Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Brauch nach/ eines und andere wisse anzugreiffen/ und
anzustellen.
Fünfftens/ soll er sich fest vorsetzen/ nimmermehr
etwas zu rathen/ zu thun/ und zu reden/ ausser was
recht/ und so wol der Warheit/ als auch der Billigkeit
gemäß ist/ sich nie gebrauchen lassen/ eine rechte Sache
zu hintertreiben/ oder eine Wurmstichige zu beschleini-
gen; sondern dem unbilligen Theil seine Proceduren in
geheim zu remonstriren und davon abzumahnen/ auch
wo er nicht folgen wollte/ gantz davon sich zu entziehen/
und lieber einen Nachbarn/ der ihm dergleichen zumu-
then will/ als zuforderst GOTT/ und hernach sein
Gewissen zu beleidigen.
Zum Sechsten/ soll er/ so viel möglich/ allen Zwi-
tracht/ Mißverstand und Weitläufftigkeiten/ und Ver-
bitterungen vorkommen/ unterbauen/ verhüten/ und ab-
[Spaltenumbruch] schneiden/ so viel an ihm ligt/ die feindseligen und kost-
baren Emergenzen remonstriren/ sie vor der Rabula-
rum forensium
und gewinnsichtiger Zungen-Drescher
Eingebungen verwarnen/ und/ so gut er kan/ unter-
schiedliche Wege zur Versöhnung/ Vergleich und Ei-
nigkeit vorschlagen/ auch die Gemüther allerseits zur
Billigkeit lencken.
Zum Siebenden/ soll er alle des gantzen Status Rei
erhebliche Umstände reifflich und weislich betrachten/
damit keinem zu viel noch zu wenig gethan/ nichts ver-
gessen oder übersehen werde/ daß auch alle Lands-Ge-
bräuche und Solenniteten in acht genommen/ die gantze
Sache darnach abgewogen und ausgearbeitet/ auch
ihm/ als Beystande/ die gröste Schuld und Nachklang
nicht zugezogen werde.
Cap. XLVIII.
Wirthschafften in den Städten.
[Spaltenumbruch]

WEil es nicht allein in Jtalia/ Friaul und Franck-
reich/ sondern auch in unsern Landen/ der Ge-
brauch ist/ daß der nahe bey grossen Städten
gelegene Adel entweder indem sie bey Hof oder der
Landschafft Dienst und Geschäffte/ oder daß sie bey
Gericht anhängige/ und ihrer Gegenwart hochbenöthig-
te Sachen zu expediren; oder daß sie bloß ihren gu-
ten Freunden und der Gesellschafft zu Liebe/ aufs we-
nigst in den Winter-Monaten/ da ohne diß in Gärten/
und Feldern keine Arbeit/ und grosse Aufsicht/ ihre
Wohnungen auf eine Zeitlang darinnen aufschlagen/
als duncket mich nicht ungereimt/ eine kleine unmaßge-
bige Instruction zu geben/ wie man sich in die Wirth-
schafft in den Städten einrichten/ und also seine Haus-
haltung auf solche Weise bestellen soll/ damit er die
Haupt-Regel/ sein Capital nicht zu verringern/ und den-
noch gereimt und ehrlich zu leben/ niemals aus der Acht
setze: Denn die nahe bey Wien/ Lintz/ und andern
grossen Städten wohnen/ und selbst ein eigenes Hause
darinnen haben können/ besitzen vor andern einen treff-
lichen Vortheil/ weil sie sich von ihren Gütern her mit
Vorrath zu gelegener Zeit versehen können; denen aber
dieses mangelt/ und die darzu weit-entlegene Güter und
Wirthschafften besitzen/ sollen sich wenigst um ein sol-
ches Bestand-Logement annehmen/ daß sie zum
Wein/ Korn/ Haber/ Heu/ Stroh/ Raum genugsam
haben/ und sich/ bald nach dem Schnitt/ oder Heu-
math/ oder zu welcher Zeit eines oder das andere am
wolfeilesten ist/ mit aller Nohtdurfft proviantiren. Viel/
die gar nahend an den Städten wohnen/ und wider
ihre Gelegenheit viel und öfftere Gesellschafften haben
müssen/ wohnen darum lieber in den Städten/ weil
sie daselbst der Pferde und des fremden Gesindes hal-
ber weniger Unkosten aufwenden dörffen; kommen schon
zu Zeiten etliche gute Freunde zur Tafel/ so erspahrt er
doch das jenige/ was ihm auf das Gesind und Pferde
nothwendig wäre aufgegangen; zudem dieses darzu
kommt/ daß man lieber die Herren selbst/ und Leute
von discretion, als das häuffige übermüthige/ und
offt so wol von eigner/ als fremder Herrschafft übel-
redende Gesind haben mag; die auch offt nicht vergnügt
oder zu sättigen sind; will nicht melden/ daß zu Fa-
[Spaltenumbruch] schings-Zeiten/ unter so vieler Gesellschafft/ offt Stäncker
und Saumägen/ die ungezanckt und ungeschlagen nicht
leben können/ sonderlich wann sie die Nase begossen; zu
dem einer Herrschafft eigene Dienst-Boten/ durch
fremdes böses Gesind/ wo nicht verführt/ doch vom
guten abgehalten und verhindert werden. Dardurch
auch die Ordnung zerrüttet/ und viel böses angerichtet
wird; ja offt durch überhäuffte Gäste das Hause also
überladen ist/ daß man weder genug Zimmer vor die
Gäste/ noch Stallung vor die Pferde/ noch Better
vor das Gesinde haben kan; geschehen auch auf dem
Land so unvermeinte und gähe Visiten/ daß man im
Hause und in der Speis-Kammer (wann es sonder-
lich zu ungelegenen und Arbeits-Zeiten sich zuträgt) übel
versehen ist/ welches man in Städten alles überhoben/
und hindert nichts/ daß man bißweilen zu gelegener
Zeit// wann man wol vorbereitet ist/ gute Freunde aus
der Stadt auf sein Gut mit hinaus nimmt oder einla-
det/ wann man ihnen mit Jagten/ Schiessen oder an-
dern Festinen eine Kurtzweil und guten Willen leisten
kan/ dardurch kan man dennoch gute Freunde und
Nachbarn obligiren; oder auch in der Stadt/ wann
sie in ihren Verrichtungen hinein kommen/ mit weniger
Ungelegenheit regaliren. Weil aber in Volckreichen
Städten allzeit mehr Böse/ als Fromme sich finden/
viel müssiges Herrenloses Gesinde/ die mit Stehlen sich
nehren/ als hat man desto besser zu beobachten/ daß al-
les wol versichert/ verschlossen/ die Gewölber/ Fenster
und Thüren verwahret/ und sonderlich in Sperrung
und Eröffnung des Haus-Thores einer treuen unver-
dächtigen Person anvertrauet werde. Also ist auch
nicht weniger/ wann man in Städten leben will/ von-
nöthen/ daß man mit der Burgerschafft verträglich/
nachbarlich/ freundlich hebe und lege/ Kauf- und Hand-
wercks-Leute recht bezahle/ und lieber vorher andinge
und um den Wehrt schliesse/ ehe und wann man eine
Sache anfrimmet/ denn wann mans unbedingt dahin
arbeiten lässet/ so folgen zweyerley Inconvenientien/
daß sie entweder ihre Arbeit übersteigern/ und man mehr
darum/ als es werth ist/ bezahlen muß; oder es erheben
sich Wort-Wechslungen und Mißverstände/ daß man
wider seinen Willen vor der Obrigkeit klagen muß/

oder
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Brauch nach/ eines und andere wiſſe anzugreiffen/ und
anzuſtellen.
Fuͤnfftens/ ſoll er ſich feſt vorſetzen/ nimmermehr
etwas zu rathen/ zu thun/ und zu reden/ auſſer was
recht/ und ſo wol der Warheit/ als auch der Billigkeit
gemaͤß iſt/ ſich nie gebrauchen laſſen/ eine rechte Sache
zu hintertreiben/ oder eine Wurmſtichige zu beſchleini-
gen; ſondern dem unbilligen Theil ſeine Proceduren in
geheim zu remonſtriren und davon abzumahnen/ auch
wo er nicht folgen wollte/ gantz davon ſich zu entziehen/
und lieber einen Nachbarn/ der ihm dergleichen zumu-
then will/ als zuforderſt GOTT/ und hernach ſein
Gewiſſen zu beleidigen.
Zum Sechſten/ ſoll er/ ſo viel moͤglich/ allen Zwi-
tracht/ Mißverſtand und Weitlaͤufftigkeiten/ und Ver-
bitterungen vorkommen/ unterbauen/ verhuͤten/ und ab-
[Spaltenumbruch] ſchneiden/ ſo viel an ihm ligt/ die feindſeligen und koſt-
baren Emergenzen remonſtriren/ ſie vor der Rabula-
rum forenſium
und gewinnſichtiger Zungen-Dreſcher
Eingebungen verwarnen/ und/ ſo gut er kan/ unter-
ſchiedliche Wege zur Verſoͤhnung/ Vergleich und Ei-
nigkeit vorſchlagen/ auch die Gemuͤther allerſeits zur
Billigkeit lencken.
Zum Siebenden/ ſoll er alle des gantzen Status Rei
erhebliche Umſtaͤnde reifflich und weislich betrachten/
damit keinem zu viel noch zu wenig gethan/ nichts ver-
geſſen oder uͤberſehen werde/ daß auch alle Lands-Ge-
braͤuche und Solenniteten in acht genommen/ die gantze
Sache darnach abgewogen und ausgearbeitet/ auch
ihm/ als Beyſtande/ die groͤſte Schuld und Nachklang
nicht zugezogen werde.
Cap. XLVIII.
Wirthſchafften in den Staͤdten.
[Spaltenumbruch]

WEil es nicht allein in Jtalia/ Friaul und Franck-
reich/ ſondern auch in unſern Landen/ der Ge-
brauch iſt/ daß der nahe bey groſſen Staͤdten
gelegene Adel entweder indem ſie bey Hof oder der
Landſchafft Dienſt und Geſchaͤffte/ oder daß ſie bey
Gericht anhaͤngige/ und ihrer Gegenwart hochbenoͤthig-
te Sachen zu expediren; oder daß ſie bloß ihren gu-
ten Freunden und der Geſellſchafft zu Liebe/ aufs we-
nigſt in den Winter-Monaten/ da ohne diß in Gaͤrten/
und Feldern keine Arbeit/ und groſſe Aufſicht/ ihre
Wohnungen auf eine Zeitlang darinnen aufſchlagen/
als duncket mich nicht ungereimt/ eine kleine unmaßge-
bige Inſtruction zu geben/ wie man ſich in die Wirth-
ſchafft in den Staͤdten einrichten/ und alſo ſeine Haus-
haltung auf ſolche Weiſe beſtellen ſoll/ damit er die
Haupt-Regel/ ſein Capital nicht zu verringern/ und den-
noch gereimt und ehrlich zu leben/ niemals aus der Acht
ſetze: Denn die nahe bey Wien/ Lintz/ und andern
groſſen Staͤdten wohnen/ und ſelbſt ein eigenes Hauſe
darinnen haben koͤnnen/ beſitzen vor andern einen treff-
lichen Vortheil/ weil ſie ſich von ihren Guͤtern her mit
Vorrath zu gelegener Zeit verſehen koͤnnen; denen aber
dieſes mangelt/ und die darzu weit-entlegene Guͤter und
Wirthſchafften beſitzen/ ſollen ſich wenigſt um ein ſol-
ches Beſtand-Logement annehmen/ daß ſie zum
Wein/ Korn/ Haber/ Heu/ Stroh/ Raum genugſam
haben/ und ſich/ bald nach dem Schnitt/ oder Heu-
math/ oder zu welcher Zeit eines oder das andere am
wolfeileſten iſt/ mit aller Nohtdurfft proviantiren. Viel/
die gar nahend an den Staͤdten wohnen/ und wider
ihre Gelegenheit viel und oͤfftere Geſellſchafften haben
muͤſſen/ wohnen darum lieber in den Staͤdten/ weil
ſie daſelbſt der Pferde und des fremden Geſindes hal-
ber weniger Unkoſten aufwenden doͤrffen; kommen ſchon
zu Zeiten etliche gute Freunde zur Tafel/ ſo erſpahrt er
doch das jenige/ was ihm auf das Geſind und Pferde
nothwendig waͤre aufgegangen; zudem dieſes darzu
kommt/ daß man lieber die Herren ſelbſt/ und Leute
von diſcretion, als das haͤuffige uͤbermuͤthige/ und
offt ſo wol von eigner/ als fremder Herrſchafft uͤbel-
redende Geſind haben mag; die auch offt nicht vergnuͤgt
oder zu ſaͤttigen ſind; will nicht melden/ daß zu Fa-
[Spaltenumbruch] ſchings-Zeiten/ unter ſo vieler Geſellſchafft/ offt Staͤncker
und Saumaͤgen/ die ungezanckt und ungeſchlagen nicht
leben koͤnnen/ ſonderlich wann ſie die Naſe begoſſen; zu
dem einer Herrſchafft eigene Dienſt-Boten/ durch
fremdes boͤſes Geſind/ wo nicht verfuͤhrt/ doch vom
guten abgehalten und verhindert werden. Dardurch
auch die Ordnung zerruͤttet/ und viel boͤſes angerichtet
wird; ja offt durch uͤberhaͤuffte Gaͤſte das Hauſe alſo
uͤberladen iſt/ daß man weder genug Zimmer vor die
Gaͤſte/ noch Stallung vor die Pferde/ noch Better
vor das Geſinde haben kan; geſchehen auch auf dem
Land ſo unvermeinte und gaͤhe Viſiten/ daß man im
Hauſe und in der Speis-Kammer (wann es ſonder-
lich zu ungelegenen und Arbeits-Zeiten ſich zutraͤgt) uͤbel
verſehen iſt/ welches man in Staͤdten alles uͤberhoben/
und hindert nichts/ daß man bißweilen zu gelegener
Zeit// wann man wol vorbereitet iſt/ gute Freunde aus
der Stadt auf ſein Gut mit hinaus nimmt oder einla-
det/ wann man ihnen mit Jagten/ Schieſſen oder an-
dern Feſtinen eine Kurtzweil und guten Willen leiſten
kan/ dardurch kan man dennoch gute Freunde und
Nachbarn obligiren; oder auch in der Stadt/ wann
ſie in ihren Verrichtungen hinein kommen/ mit weniger
Ungelegenheit regaliren. Weil aber in Volckreichen
Staͤdten allzeit mehr Boͤſe/ als Fromme ſich finden/
viel muͤſſiges Herrenloſes Geſinde/ die mit Stehlen ſich
nehren/ als hat man deſto beſſer zu beobachten/ daß al-
les wol verſichert/ verſchloſſen/ die Gewoͤlber/ Fenſter
und Thuͤren verwahret/ und ſonderlich in Sperrung
und Eroͤffnung des Haus-Thores einer treuen unver-
daͤchtigen Perſon anvertrauet werde. Alſo iſt auch
nicht weniger/ wann man in Staͤdten leben will/ von-
noͤthen/ daß man mit der Burgerſchafft vertraͤglich/
nachbarlich/ freundlich hebe und lege/ Kauf- und Hand-
wercks-Leute recht bezahle/ und lieber vorher andinge
und um den Wehrt ſchlieſſe/ ehe und wann man eine
Sache anfrimmet/ denn wann mans unbedingt dahin
arbeiten laͤſſet/ ſo folgen zweyerley Inconvenientien/
daß ſie entweder ihre Arbeit uͤberſteigern/ und man mehr
darum/ als es werth iſt/ bezahlen muß; oder es erheben
ſich Wort-Wechslungen und Mißverſtaͤnde/ daß man
wider ſeinen Willen vor der Obrigkeit klagen muß/

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0162" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Brauch nach/ eines und andere wi&#x017F;&#x017F;e anzugreiffen/ und<lb/>
anzu&#x017F;tellen.</item><lb/>
              <item>Fu&#x0364;nfftens/ &#x017F;oll er &#x017F;ich fe&#x017F;t vor&#x017F;etzen/ nimmermehr<lb/>
etwas zu rathen/ zu thun/ und zu reden/ au&#x017F;&#x017F;er was<lb/>
recht/ und &#x017F;o wol der Warheit/ als auch der Billigkeit<lb/>
gema&#x0364;ß i&#x017F;t/ &#x017F;ich nie gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en/ eine rechte Sache<lb/>
zu hintertreiben/ oder eine Wurm&#x017F;tichige zu be&#x017F;chleini-<lb/>
gen; &#x017F;ondern dem unbilligen Theil &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Procedu</hi>ren in<lb/>
geheim zu <hi rendition="#aq">remon&#x017F;tri</hi>ren und davon abzumahnen/ auch<lb/>
wo er nicht folgen wollte/ gantz davon &#x017F;ich zu entziehen/<lb/>
und lieber einen Nachbarn/ der ihm dergleichen zumu-<lb/>
then will/ als zuforder&#x017F;t GOTT/ und hernach &#x017F;ein<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en zu beleidigen.</item><lb/>
              <item>Zum Sech&#x017F;ten/ &#x017F;oll er/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ allen Zwi-<lb/>
tracht/ Mißver&#x017F;tand und Weitla&#x0364;ufftigkeiten/ und Ver-<lb/>
bitterungen vorkommen/ unterbauen/ verhu&#x0364;ten/ und ab-<lb/><cb/>
&#x017F;chneiden/ &#x017F;o viel an ihm ligt/ die feind&#x017F;eligen und ko&#x017F;t-<lb/>
baren <hi rendition="#aq">Emergenzen remon&#x017F;tri</hi>ren/ &#x017F;ie vor der <hi rendition="#aq">Rabula-<lb/>
rum foren&#x017F;ium</hi> und gewinn&#x017F;ichtiger Zungen-Dre&#x017F;cher<lb/>
Eingebungen verwarnen/ und/ &#x017F;o gut er kan/ unter-<lb/>
&#x017F;chiedliche Wege zur Ver&#x017F;o&#x0364;hnung/ Vergleich und Ei-<lb/>
nigkeit vor&#x017F;chlagen/ auch die Gemu&#x0364;ther aller&#x017F;eits zur<lb/>
Billigkeit lencken.</item><lb/>
              <item>Zum Siebenden/ &#x017F;oll er alle des gantzen <hi rendition="#aq">Status Rei</hi><lb/>
erhebliche Um&#x017F;ta&#x0364;nde reifflich und weislich betrachten/<lb/>
damit keinem zu viel noch zu wenig gethan/ nichts ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en oder u&#x0364;ber&#x017F;ehen werde/ daß auch alle Lands-Ge-<lb/>
bra&#x0364;uche und <hi rendition="#aq">Solenni</hi>teten in acht genommen/ die gantze<lb/>
Sache darnach abgewogen und ausgearbeitet/ auch<lb/>
ihm/ als Bey&#x017F;tande/ die gro&#x0364;&#x017F;te Schuld und Nachklang<lb/>
nicht zugezogen werde.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wirth&#x017F;chafften in den Sta&#x0364;dten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil es nicht allein in Jtalia/ Friaul und Franck-<lb/>
reich/ &#x017F;ondern auch in un&#x017F;ern Landen/ der Ge-<lb/>
brauch i&#x017F;t/ daß der nahe bey gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dten<lb/>
gelegene Adel entweder indem &#x017F;ie bey Hof oder der<lb/>
Land&#x017F;chafft Dien&#x017F;t und Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte/ oder daß &#x017F;ie bey<lb/>
Gericht anha&#x0364;ngige/ und ihrer Gegenwart hochbeno&#x0364;thig-<lb/>
te Sachen zu <hi rendition="#aq">expedi</hi>ren; oder daß &#x017F;ie bloß ihren gu-<lb/>
ten Freunden und der Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft zu Liebe/ aufs we-<lb/>
nig&#x017F;t in den Winter-Monaten/ da ohne diß in Ga&#x0364;rten/<lb/>
und Feldern keine Arbeit/ und gro&#x017F;&#x017F;e Auf&#x017F;icht/ ihre<lb/>
Wohnungen auf eine Zeitlang darinnen auf&#x017F;chlagen/<lb/>
als duncket mich nicht ungereimt/ eine kleine unmaßge-<lb/>
bige <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> zu geben/ wie man &#x017F;ich in die Wirth-<lb/>
&#x017F;chafft in den Sta&#x0364;dten einrichten/ und al&#x017F;o &#x017F;eine Haus-<lb/>
haltung auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e be&#x017F;tellen &#x017F;oll/ damit er die<lb/>
Haupt-Regel/ &#x017F;ein Capital nicht zu verringern/ und den-<lb/>
noch gereimt und ehrlich zu leben/ niemals aus der Acht<lb/>
&#x017F;etze: Denn die nahe bey Wien/ Lintz/ und andern<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dten wohnen/ und &#x017F;elb&#x017F;t ein eigenes Hau&#x017F;e<lb/>
darinnen haben ko&#x0364;nnen/ be&#x017F;itzen vor andern einen treff-<lb/>
lichen Vortheil/ weil &#x017F;ie &#x017F;ich von ihren Gu&#x0364;tern her mit<lb/>
Vorrath zu gelegener Zeit ver&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen; denen aber<lb/>
die&#x017F;es mangelt/ und die darzu weit-entlegene Gu&#x0364;ter und<lb/>
Wirth&#x017F;chafften be&#x017F;itzen/ &#x017F;ollen &#x017F;ich wenig&#x017F;t um ein &#x017F;ol-<lb/>
ches Be&#x017F;tand-<hi rendition="#aq">Logement</hi> annehmen/ daß &#x017F;ie zum<lb/>
Wein/ Korn/ Haber/ Heu/ Stroh/ Raum genug&#x017F;am<lb/>
haben/ und &#x017F;ich/ bald nach dem Schnitt/ oder Heu-<lb/>
math/ oder zu welcher Zeit eines oder das andere am<lb/>
wolfeile&#x017F;ten i&#x017F;t/ mit aller Nohtdurfft proviantiren. Viel/<lb/>
die gar nahend an den Sta&#x0364;dten wohnen/ und wider<lb/>
ihre Gelegenheit viel und o&#x0364;fftere Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften haben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wohnen darum lieber in den Sta&#x0364;dten/ weil<lb/>
&#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t der Pferde und des fremden Ge&#x017F;indes hal-<lb/>
ber weniger Unko&#x017F;ten aufwenden do&#x0364;rffen; kommen &#x017F;chon<lb/>
zu Zeiten etliche gute Freunde zur Tafel/ &#x017F;o er&#x017F;pahrt er<lb/>
doch das jenige/ was ihm auf das Ge&#x017F;ind und Pferde<lb/>
nothwendig wa&#x0364;re aufgegangen; zudem die&#x017F;es darzu<lb/>
kommt/ daß man lieber die Herren &#x017F;elb&#x017F;t/ und Leute<lb/>
von <hi rendition="#aq">di&#x017F;cretion,</hi> als das ha&#x0364;uffige u&#x0364;bermu&#x0364;thige/ und<lb/>
offt &#x017F;o wol von eigner/ als fremder Herr&#x017F;chafft u&#x0364;bel-<lb/>
redende Ge&#x017F;ind haben mag; die auch offt nicht vergnu&#x0364;gt<lb/>
oder zu &#x017F;a&#x0364;ttigen &#x017F;ind; will nicht melden/ daß zu Fa-<lb/><cb/>
&#x017F;chings-Zeiten/ unter &#x017F;o vieler Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ offt Sta&#x0364;ncker<lb/>
und Sauma&#x0364;gen/ die ungezanckt und unge&#x017F;chlagen nicht<lb/>
leben ko&#x0364;nnen/ &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie die Na&#x017F;e bego&#x017F;&#x017F;en; zu<lb/>
dem einer Herr&#x017F;chafft eigene Dien&#x017F;t-Boten/ durch<lb/>
fremdes bo&#x0364;&#x017F;es Ge&#x017F;ind/ wo nicht verfu&#x0364;hrt/ doch vom<lb/>
guten abgehalten und verhindert werden. Dardurch<lb/>
auch die Ordnung zerru&#x0364;ttet/ und viel bo&#x0364;&#x017F;es angerichtet<lb/>
wird; ja offt durch u&#x0364;berha&#x0364;uffte Ga&#x0364;&#x017F;te das Hau&#x017F;e al&#x017F;o<lb/>
u&#x0364;berladen i&#x017F;t/ daß man weder genug Zimmer vor die<lb/>
Ga&#x0364;&#x017F;te/ noch Stallung vor die Pferde/ noch Better<lb/>
vor das Ge&#x017F;inde haben kan; ge&#x017F;chehen auch auf dem<lb/>
Land &#x017F;o unvermeinte und ga&#x0364;he <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;i</hi>ten/ daß man im<lb/>
Hau&#x017F;e und in der Speis-Kammer (wann es &#x017F;onder-<lb/>
lich zu ungelegenen und Arbeits-Zeiten &#x017F;ich zutra&#x0364;gt) u&#x0364;bel<lb/>
ver&#x017F;ehen i&#x017F;t/ welches man in Sta&#x0364;dten alles u&#x0364;berhoben/<lb/>
und hindert nichts/ daß man bißweilen zu gelegener<lb/>
Zeit// wann man wol vorbereitet i&#x017F;t/ gute Freunde aus<lb/>
der Stadt auf &#x017F;ein Gut mit hinaus nimmt oder einla-<lb/>
det/ wann man ihnen mit Jagten/ Schie&#x017F;&#x017F;en oder an-<lb/>
dern <hi rendition="#aq">Fe&#x017F;ti</hi>nen eine Kurtzweil und guten Willen lei&#x017F;ten<lb/>
kan/ dardurch kan man dennoch gute Freunde und<lb/>
Nachbarn <hi rendition="#aq">obligi</hi>ren; oder auch in der Stadt/ wann<lb/>
&#x017F;ie in ihren Verrichtungen hinein kommen/ mit weniger<lb/>
Ungelegenheit <hi rendition="#aq">regali</hi>ren. Weil aber in Volckreichen<lb/>
Sta&#x0364;dten allzeit mehr Bo&#x0364;&#x017F;e/ als Fromme &#x017F;ich finden/<lb/>
viel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Herrenlo&#x017F;es Ge&#x017F;inde/ die mit Stehlen &#x017F;ich<lb/>
nehren/ als hat man de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu beobachten/ daß al-<lb/>
les wol ver&#x017F;ichert/ ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ die Gewo&#x0364;lber/ Fen&#x017F;ter<lb/>
und Thu&#x0364;ren verwahret/ und &#x017F;onderlich in Sperrung<lb/>
und Ero&#x0364;ffnung des Haus-Thores einer treuen unver-<lb/>
da&#x0364;chtigen Per&#x017F;on anvertrauet werde. Al&#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
nicht weniger/ wann man in Sta&#x0364;dten leben will/ von-<lb/>
no&#x0364;then/ daß man mit der Burger&#x017F;chafft vertra&#x0364;glich/<lb/>
nachbarlich/ freundlich hebe und lege/ Kauf- und Hand-<lb/>
wercks-Leute recht bezahle/ und lieber vorher andinge<lb/>
und um den Wehrt &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ ehe und wann man eine<lb/>
Sache anfrimmet/ denn wann mans unbedingt dahin<lb/>
arbeiten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o folgen zweyerley <hi rendition="#aq">Inconvenienti</hi>en/<lb/>
daß &#x017F;ie entweder ihre Arbeit u&#x0364;ber&#x017F;teigern/ und man mehr<lb/>
darum/ als es werth i&#x017F;t/ bezahlen muß; oder es erheben<lb/>
&#x017F;ich Wort-Wechslungen und Mißver&#x017F;ta&#x0364;nde/ daß man<lb/>
wider &#x017F;einen Willen vor der Obrigkeit klagen muß/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0162] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Brauch nach/ eines und andere wiſſe anzugreiffen/ und anzuſtellen. Fuͤnfftens/ ſoll er ſich feſt vorſetzen/ nimmermehr etwas zu rathen/ zu thun/ und zu reden/ auſſer was recht/ und ſo wol der Warheit/ als auch der Billigkeit gemaͤß iſt/ ſich nie gebrauchen laſſen/ eine rechte Sache zu hintertreiben/ oder eine Wurmſtichige zu beſchleini- gen; ſondern dem unbilligen Theil ſeine Proceduren in geheim zu remonſtriren und davon abzumahnen/ auch wo er nicht folgen wollte/ gantz davon ſich zu entziehen/ und lieber einen Nachbarn/ der ihm dergleichen zumu- then will/ als zuforderſt GOTT/ und hernach ſein Gewiſſen zu beleidigen. Zum Sechſten/ ſoll er/ ſo viel moͤglich/ allen Zwi- tracht/ Mißverſtand und Weitlaͤufftigkeiten/ und Ver- bitterungen vorkommen/ unterbauen/ verhuͤten/ und ab- ſchneiden/ ſo viel an ihm ligt/ die feindſeligen und koſt- baren Emergenzen remonſtriren/ ſie vor der Rabula- rum forenſium und gewinnſichtiger Zungen-Dreſcher Eingebungen verwarnen/ und/ ſo gut er kan/ unter- ſchiedliche Wege zur Verſoͤhnung/ Vergleich und Ei- nigkeit vorſchlagen/ auch die Gemuͤther allerſeits zur Billigkeit lencken. Zum Siebenden/ ſoll er alle des gantzen Status Rei erhebliche Umſtaͤnde reifflich und weislich betrachten/ damit keinem zu viel noch zu wenig gethan/ nichts ver- geſſen oder uͤberſehen werde/ daß auch alle Lands-Ge- braͤuche und Solenniteten in acht genommen/ die gantze Sache darnach abgewogen und ausgearbeitet/ auch ihm/ als Beyſtande/ die groͤſte Schuld und Nachklang nicht zugezogen werde. Cap. XLVIII. Wirthſchafften in den Staͤdten. WEil es nicht allein in Jtalia/ Friaul und Franck- reich/ ſondern auch in unſern Landen/ der Ge- brauch iſt/ daß der nahe bey groſſen Staͤdten gelegene Adel entweder indem ſie bey Hof oder der Landſchafft Dienſt und Geſchaͤffte/ oder daß ſie bey Gericht anhaͤngige/ und ihrer Gegenwart hochbenoͤthig- te Sachen zu expediren; oder daß ſie bloß ihren gu- ten Freunden und der Geſellſchafft zu Liebe/ aufs we- nigſt in den Winter-Monaten/ da ohne diß in Gaͤrten/ und Feldern keine Arbeit/ und groſſe Aufſicht/ ihre Wohnungen auf eine Zeitlang darinnen aufſchlagen/ als duncket mich nicht ungereimt/ eine kleine unmaßge- bige Inſtruction zu geben/ wie man ſich in die Wirth- ſchafft in den Staͤdten einrichten/ und alſo ſeine Haus- haltung auf ſolche Weiſe beſtellen ſoll/ damit er die Haupt-Regel/ ſein Capital nicht zu verringern/ und den- noch gereimt und ehrlich zu leben/ niemals aus der Acht ſetze: Denn die nahe bey Wien/ Lintz/ und andern groſſen Staͤdten wohnen/ und ſelbſt ein eigenes Hauſe darinnen haben koͤnnen/ beſitzen vor andern einen treff- lichen Vortheil/ weil ſie ſich von ihren Guͤtern her mit Vorrath zu gelegener Zeit verſehen koͤnnen; denen aber dieſes mangelt/ und die darzu weit-entlegene Guͤter und Wirthſchafften beſitzen/ ſollen ſich wenigſt um ein ſol- ches Beſtand-Logement annehmen/ daß ſie zum Wein/ Korn/ Haber/ Heu/ Stroh/ Raum genugſam haben/ und ſich/ bald nach dem Schnitt/ oder Heu- math/ oder zu welcher Zeit eines oder das andere am wolfeileſten iſt/ mit aller Nohtdurfft proviantiren. Viel/ die gar nahend an den Staͤdten wohnen/ und wider ihre Gelegenheit viel und oͤfftere Geſellſchafften haben muͤſſen/ wohnen darum lieber in den Staͤdten/ weil ſie daſelbſt der Pferde und des fremden Geſindes hal- ber weniger Unkoſten aufwenden doͤrffen; kommen ſchon zu Zeiten etliche gute Freunde zur Tafel/ ſo erſpahrt er doch das jenige/ was ihm auf das Geſind und Pferde nothwendig waͤre aufgegangen; zudem dieſes darzu kommt/ daß man lieber die Herren ſelbſt/ und Leute von diſcretion, als das haͤuffige uͤbermuͤthige/ und offt ſo wol von eigner/ als fremder Herrſchafft uͤbel- redende Geſind haben mag; die auch offt nicht vergnuͤgt oder zu ſaͤttigen ſind; will nicht melden/ daß zu Fa- ſchings-Zeiten/ unter ſo vieler Geſellſchafft/ offt Staͤncker und Saumaͤgen/ die ungezanckt und ungeſchlagen nicht leben koͤnnen/ ſonderlich wann ſie die Naſe begoſſen; zu dem einer Herrſchafft eigene Dienſt-Boten/ durch fremdes boͤſes Geſind/ wo nicht verfuͤhrt/ doch vom guten abgehalten und verhindert werden. Dardurch auch die Ordnung zerruͤttet/ und viel boͤſes angerichtet wird; ja offt durch uͤberhaͤuffte Gaͤſte das Hauſe alſo uͤberladen iſt/ daß man weder genug Zimmer vor die Gaͤſte/ noch Stallung vor die Pferde/ noch Better vor das Geſinde haben kan; geſchehen auch auf dem Land ſo unvermeinte und gaͤhe Viſiten/ daß man im Hauſe und in der Speis-Kammer (wann es ſonder- lich zu ungelegenen und Arbeits-Zeiten ſich zutraͤgt) uͤbel verſehen iſt/ welches man in Staͤdten alles uͤberhoben/ und hindert nichts/ daß man bißweilen zu gelegener Zeit// wann man wol vorbereitet iſt/ gute Freunde aus der Stadt auf ſein Gut mit hinaus nimmt oder einla- det/ wann man ihnen mit Jagten/ Schieſſen oder an- dern Feſtinen eine Kurtzweil und guten Willen leiſten kan/ dardurch kan man dennoch gute Freunde und Nachbarn obligiren; oder auch in der Stadt/ wann ſie in ihren Verrichtungen hinein kommen/ mit weniger Ungelegenheit regaliren. Weil aber in Volckreichen Staͤdten allzeit mehr Boͤſe/ als Fromme ſich finden/ viel muͤſſiges Herrenloſes Geſinde/ die mit Stehlen ſich nehren/ als hat man deſto beſſer zu beobachten/ daß al- les wol verſichert/ verſchloſſen/ die Gewoͤlber/ Fenſter und Thuͤren verwahret/ und ſonderlich in Sperrung und Eroͤffnung des Haus-Thores einer treuen unver- daͤchtigen Perſon anvertrauet werde. Alſo iſt auch nicht weniger/ wann man in Staͤdten leben will/ von- noͤthen/ daß man mit der Burgerſchafft vertraͤglich/ nachbarlich/ freundlich hebe und lege/ Kauf- und Hand- wercks-Leute recht bezahle/ und lieber vorher andinge und um den Wehrt ſchlieſſe/ ehe und wann man eine Sache anfrimmet/ denn wann mans unbedingt dahin arbeiten laͤſſet/ ſo folgen zweyerley Inconvenientien/ daß ſie entweder ihre Arbeit uͤberſteigern/ und man mehr darum/ als es werth iſt/ bezahlen muß; oder es erheben ſich Wort-Wechslungen und Mißverſtaͤnde/ daß man wider ſeinen Willen vor der Obrigkeit klagen muß/ oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/162
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/162>, abgerufen am 22.10.2019.