Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] oder aber verklagt wird/ so einem Ehr- und Fried-lieben-
den Haus-Vatter nachtheilig und unlöblich ist/ dar-
durch man sich so wol bey der Stadt-Obrigkeit/ als
auch bey der Nachbarschafft verhasset macht/ so man
vor allen Dingen im Burgerlichen Leben verhüten soll.
Sonderlich soll man sich gegen seinen Haus-Herrn
freundlich erweisen/ dem Gesind anbefehlen/ schiedlich
und friedlich zu leben; über Nacht nicht auszulauffen/
Plaudereyen und Geschwätze zu meiden/ ihres Beruffs
zu warten/ sich der Sauberkeit vor alles zu befleissen/
und keine Lumpenhändel/ weder inn-noch ausser des Hau-
ses anzuspinnen; nicht weniger muß man sich den
Stadt-Gebräuchen und alten Herkommen/ so viel es
ohne Nachtheil und Praejudiz seiner Ehren seyn kan/
nicht widersetzen/ hingegen aber auch seiner Praerogativ
keinen Eingriff thun lassen/ indem meistentheil der Adel
und die Burgerschafft heimlichen Grollen zusammen tra-
gen/ und offt beederseits mit Hoffart/ Ubermuth/ Zorn/
Untreu und Muthwillen darzu Anlaß geben; so kan doch
ein vernünfftiger Haus-Vatter mit Freundlichkeit und
billichem Verhalten viel Gemüther an sich ziehen/ man-
cherley Feindseligkeiten dardurch verhüten/ und an des
tapffern Helden Heinrich des Vierdten/ Frantzösischen
Königes/ Sprichwort gedencken: Courtoisie de bouche,
& main a Bonnet, ne couste rien, & bon est;
freund-
liche Reden/ und höfliche Geberden sind ein hefftige und
liebreiche Bewegung/ die Hertzen zu gewinnen. Ferner
ist auch nothwendig/ weil in den Städten mehr Anlaß
zu böser Gesellschafft sich ereignet/ und leichtlich einer den
[Spaltenumbruch] andern verführet; soll ein Herr jemanden treuen und
guten haben/ der wie Hofmeister alles im Hause/ Zimmer/
Gewölber/ Keller/ Stallungen/ Spalier/ Tafelgerä-
the/ Gläser und Geschirr sauber und nett halten lasse/ der
über das Gesind die Obsicht habe/ ihnen vorgestellt seye/
sie zu ihrem Beruff antreibe/ alles Böse abstelle/ da-
mit das Hause zu rechter Zeit gesperret/ mit Feuer und
Liechtern kein Schade geschehe/ der erste auf/ und der letz-
te zu Bette gehe/ das Fluchen/ Spielen/ Sauffen/ Pol-
dern und ungebührliche Zotten und Umreissen abstelle
und straffe/ und sie durch Gunst/ Gebühr und Gehorsam
bezäume/ die Raitungen von dem Einkauffer/ Koch/ Kell-
ner/ und dergleichen anfnehme. Was untauglich/ la-
sterhafft/ verdächtig/ der Herrschafft andeute/ und bald
ausmustere/ sonderlich aber daß er selbst dem Gesinde
mit gutem Beyspiel in seinem Leben vorleuchte.

Theils Herrschafften halten auch einen Einkauffer
und Kuchen-Meister/ der zu rechter Zeit wisse im Vor-
rath zu schaffen/ was auf die Tafel gehöret; zu welcher
Zeit ein jedes Fleisch/ ein jedes Wildpret/ ein jeder Fisch
gut oder böse/ fett oder mager sey/ was seine Herrschafft
gern oder ungern esse/ der muß wochentlich oder monat-
lich seines Empfangs und Ausgaben halber Rechnung
thun. Jn Summa/ wie in den Land-Wirthschafften
an dem viel gelegen/ wie alles zu rechter Zeit einzubrin-
gen/ also ist in der Stadt-Wirthschafft die gröste Kunst/
alles recht und gebührlich auszugeben; und kan eine klu-
ge und vernünfftige Haus-Mutter die meiste Beför-
derung darzu thun.

Cap. XLIX.
Vom Pfleger.
[Spaltenumbruch]

ES sind viel weitläufftige und curiose Instructio-
nes,
die Pfleger betreffend/ hin und wider zu fin-
den; darunter dann die Fürstliche Liechtenstei-
nische die vornehmste ist/ darnach viel andere ihre Ex-
tract
und Anstellungen zu machen pflegen. Weil es
aber sehr weitläufftig in etlich und neuntzig Puncten
bestehet/ und keine Herrschafft also beschaffen ist/ daß
sich jede Instruction darauf schicken und in allen Puncten
zutreffen solle; will ich aus unterschiedlichen Observa-
tio
nen/ nur die vornehmsten hier anziehen/ darauf un-
maßgebig ein Pfleger/ addendis additis, & non ne-
cessariis demptis
möchte befelcht und instruiret werden.

Erstlich/ wann die Herrschafft groß und mühsam/
oder der Herr selbst nicht allzeit gegenwärtig seyn kan/
ist sehr gut und wolgethan/ wann er sich nach einen
Pfleger umsiehet/ der seine Stelle vertretten/ und des
Gutes Nutzen beobachten möge. Der soll nun vor al-
len Dingen einen guten ehrlichen Namen haben/ nicht
zu jung ohne Erfahrung/ noch zu alt/ ohne Lust und
Kräfften/ sondern mittelmässiges Alters seyn/ der Got-
tesförchtig sey/ das Gesind zum Gebet Morgens und
Abends/ vor und nach dem Essen fleissig halte/ kein
Trunckenbold noch Buhler/ sondern wachsam/ der
gern früh aufstehe/ nüchtern/ unverdrossen/ nicht mehr
Leut und Gesind halte/ als ihm erlaubt worden/ seine
monatliche Instructiones offt durchsehe/ und denen ge-
mäß alle Wirthschafften anstelle/ nichts von der Herr-
schafft entziehen lasse/ keine Neurungen gestatte/ und
[Spaltenumbruch] in Summa alles thue/ was er vor GOtt und der Ob-
rigkeit mit gutem Gewissen verantworten möge.
Fürs andere/ soll er in dem Schloß/ Haus oder
Wohnung/ dem Gesind wirthlich und würcklich also
vorstehen/ und einsehen thun/ daß Schand und Laster
verhütet und gestrafft/ sie zur Arbeit/ und allen Haus-
Garten- und Feld-Geschäfften zu rechter bequemer
Zeit angehalten; Feuersbrünsten und andere Schä-
den/ denen durch menschliche Fürsichtigkeit vorzukom-
men/ abgeleitet/ alles im Feld/ Mayr- und Schäfer-
Höfen/ Gärten/ Kellern/ Kästen/ Gewölbern/ Müh-
len/ und andern Accidentien beobachtet/ alle Thor
und Thüren um gewisse Zeit fleissig gesperret/ alles
Viehe wolgewartet/ alle Wirthschafften wol bestellet/
die Zehenden recht erhoben/ bey dem Anbau und Ein-
erndten nichts versaumet/ die Förste und Wälder
nicht verwüstet/ die Wildpret-Stände und Sultzen
erhalten/ und in genere der Herrschafft Nutzen be-
fördert/ und was dem entgegen ist/ verhütet und ab-
geschnitten werde.
Drittens/ die Bedienten/ als Schreiber/ Amt-
Leute/ Richter/ Kastner/ Keller/ Bräuer/ Mayr/
und dergleichen/ sollen alle ihre gewisse Span-Zetteln
haben/ und sich nichts/ ohne des Pflegers Verwilli-
gung/ unterstehen; oder ohne seine Zettel und Unter-
schreibungen (ausser ihrer Ordinari-Dienste) zu sich
nehmen/ sonst werden solches künfftig nicht sie/ son-
dern der Pfleger zu verantworten haben. Hingegen hat
er völligen Gewalt/ die Ungehorsamen und Muthwilli-
gen
T

Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] oder aber verklagt wird/ ſo einem Ehr- und Fried-lieben-
den Haus-Vatter nachtheilig und unloͤblich iſt/ dar-
durch man ſich ſo wol bey der Stadt-Obrigkeit/ als
auch bey der Nachbarſchafft verhaſſet macht/ ſo man
vor allen Dingen im Burgerlichen Leben verhuͤten ſoll.
Sonderlich ſoll man ſich gegen ſeinen Haus-Herrn
freundlich erweiſen/ dem Geſind anbefehlen/ ſchiedlich
und friedlich zu leben; uͤber Nacht nicht auszulauffen/
Plaudereyen und Geſchwaͤtze zu meiden/ ihres Beruffs
zu warten/ ſich der Sauberkeit vor alles zu befleiſſen/
und keine Lumpenhaͤndel/ weder inn-noch auſſer des Hau-
ſes anzuſpinnen; nicht weniger muß man ſich den
Stadt-Gebraͤuchen und alten Herkommen/ ſo viel es
ohne Nachtheil und Præjudiz ſeiner Ehren ſeyn kan/
nicht widerſetzen/ hingegen aber auch ſeiner Prærogativ
keinen Eingriff thun laſſen/ indem meiſtentheil der Adel
und die Burgerſchafft heimlichen Grollen zuſammen tra-
gen/ und offt beederſeits mit Hoffart/ Ubermuth/ Zorn/
Untreu und Muthwillen darzu Anlaß geben; ſo kan doch
ein vernuͤnfftiger Haus-Vatter mit Freundlichkeit und
billichem Verhalten viel Gemuͤther an ſich ziehen/ man-
cherley Feindſeligkeiten dardurch verhuͤten/ und an des
tapffern Helden Heinrich des Vierdten/ Frantzoͤſiſchen
Koͤniges/ Sprichwort gedencken: Courtoiſie de bouche,
& main à Bonnet, ne couſte rien, & bon eſt;
freund-
liche Reden/ und hoͤfliche Geberden ſind ein hefftige und
liebreiche Bewegung/ die Hertzen zu gewinnen. Ferner
iſt auch nothwendig/ weil in den Staͤdten mehr Anlaß
zu boͤſer Geſellſchafft ſich ereignet/ und leichtlich einer den
[Spaltenumbruch] andern verfuͤhret; ſoll ein Herr jemanden treuen und
guten haben/ der wie Hofmeiſter alles im Hauſe/ Zimmer/
Gewoͤlber/ Keller/ Stallungen/ Spalier/ Tafelgeraͤ-
the/ Glaͤſer und Geſchirr ſauber und nett halten laſſe/ der
uͤber das Geſind die Obſicht habe/ ihnen vorgeſtellt ſeye/
ſie zu ihrem Beruff antreibe/ alles Boͤſe abſtelle/ da-
mit das Hauſe zu rechter Zeit geſperret/ mit Feuer und
Liechtern kein Schade geſchehe/ der erſte auf/ und der letz-
te zu Bette gehe/ das Fluchen/ Spielen/ Sauffen/ Pol-
dern und ungebuͤhrliche Zotten und Umreiſſen abſtelle
und ſtraffe/ und ſie durch Gunſt/ Gebuͤhr und Gehorſam
bezaͤume/ die Raitungen von dem Einkauffer/ Koch/ Kell-
ner/ und dergleichen anfnehme. Was untauglich/ la-
ſterhafft/ verdaͤchtig/ der Herrſchafft andeute/ und bald
ausmuſtere/ ſonderlich aber daß er ſelbſt dem Geſinde
mit gutem Beyſpiel in ſeinem Leben vorleuchte.

Theils Herrſchafften halten auch einen Einkauffer
und Kuchen-Meiſter/ der zu rechter Zeit wiſſe im Vor-
rath zu ſchaffen/ was auf die Tafel gehoͤret; zu welcher
Zeit ein jedes Fleiſch/ ein jedes Wildpret/ ein jeder Fiſch
gut oder boͤſe/ fett oder mager ſey/ was ſeine Herrſchafft
gern oder ungern eſſe/ der muß wochentlich oder monat-
lich ſeines Empfangs und Ausgaben halber Rechnung
thun. Jn Summa/ wie in den Land-Wirthſchafften
an dem viel gelegen/ wie alles zu rechter Zeit einzubrin-
gen/ alſo iſt in der Stadt-Wirthſchafft die groͤſte Kunſt/
alles recht und gebuͤhrlich auszugeben; und kan eine klu-
ge und vernuͤnfftige Haus-Mutter die meiſte Befoͤr-
derung darzu thun.

Cap. XLIX.
Vom Pfleger.
[Spaltenumbruch]

ES ſind viel weitlaͤufftige und curioſe Inſtructio-
nes,
die Pfleger betreffend/ hin und wider zu fin-
den; darunter dann die Fuͤrſtliche Liechtenſtei-
niſche die vornehmſte iſt/ darnach viel andere ihre Ex-
tract
und Anſtellungen zu machen pflegen. Weil es
aber ſehr weitlaͤufftig in etlich und neuntzig Puncten
beſtehet/ und keine Herrſchafft alſo beſchaffen iſt/ daß
ſich jede Inſtruction darauf ſchicken und in allen Puncten
zutreffen ſolle; will ich aus unterſchiedlichen Obſerva-
tio
nen/ nur die vornehmſten hier anziehen/ darauf un-
maßgebig ein Pfleger/ addendis additis, & non ne-
ceſſariis demptis
moͤchte befelcht und inſtruiret werden.

Erſtlich/ wann die Herrſchafft groß und muͤhſam/
oder der Herr ſelbſt nicht allzeit gegenwaͤrtig ſeyn kan/
iſt ſehr gut und wolgethan/ wann er ſich nach einen
Pfleger umſiehet/ der ſeine Stelle vertretten/ und des
Gutes Nutzen beobachten moͤge. Der ſoll nun vor al-
len Dingen einen guten ehrlichen Namen haben/ nicht
zu jung ohne Erfahrung/ noch zu alt/ ohne Luſt und
Kraͤfften/ ſondern mittelmaͤſſiges Alters ſeyn/ der Got-
tesfoͤrchtig ſey/ das Geſind zum Gebet Morgens und
Abends/ vor und nach dem Eſſen fleiſſig halte/ kein
Trunckenbold noch Buhler/ ſondern wachſam/ der
gern fruͤh aufſtehe/ nuͤchtern/ unverdroſſen/ nicht mehr
Leut und Geſind halte/ als ihm erlaubt worden/ ſeine
monatliche Inſtructiones offt durchſehe/ und denen ge-
maͤß alle Wirthſchafften anſtelle/ nichts von der Herr-
ſchafft entziehen laſſe/ keine Neurungen geſtatte/ und
[Spaltenumbruch] in Summa alles thue/ was er vor GOtt und der Ob-
rigkeit mit gutem Gewiſſen verantworten moͤge.
Fuͤrs andere/ ſoll er in dem Schloß/ Haus oder
Wohnung/ dem Geſind wirthlich und wuͤrcklich alſo
vorſtehen/ und einſehen thun/ daß Schand und Laſter
verhuͤtet und geſtrafft/ ſie zur Arbeit/ und allen Haus-
Garten- und Feld-Geſchaͤfften zu rechter bequemer
Zeit angehalten; Feuersbruͤnſten und andere Schaͤ-
den/ denen durch menſchliche Fuͤrſichtigkeit vorzukom-
men/ abgeleitet/ alles im Feld/ Mayr- und Schaͤfer-
Hoͤfen/ Gaͤrten/ Kellern/ Kaͤſten/ Gewoͤlbern/ Muͤh-
len/ und andern Accidentien beobachtet/ alle Thor
und Thuͤren um gewiſſe Zeit fleiſſig geſperret/ alles
Viehe wolgewartet/ alle Wirthſchafften wol beſtellet/
die Zehenden recht erhoben/ bey dem Anbau und Ein-
erndten nichts verſaumet/ die Foͤrſte und Waͤlder
nicht verwuͤſtet/ die Wildpret-Staͤnde und Sultzen
erhalten/ und in genere der Herrſchafft Nutzen be-
foͤrdert/ und was dem entgegen iſt/ verhuͤtet und ab-
geſchnitten werde.
Drittens/ die Bedienten/ als Schreiber/ Amt-
Leute/ Richter/ Kaſtner/ Keller/ Braͤuer/ Mayr/
und dergleichen/ ſollen alle ihre gewiſſe Span-Zetteln
haben/ und ſich nichts/ ohne des Pflegers Verwilli-
gung/ unterſtehen; oder ohne ſeine Zettel und Unter-
ſchreibungen (auſſer ihrer Ordinari-Dienſte) zu ſich
nehmen/ ſonſt werden ſolches kuͤnfftig nicht ſie/ ſon-
dern der Pfleger zu verantworten haben. Hingegen hat
er voͤlligen Gewalt/ die Ungehorſamen und Muthwilli-
gen
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0163" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi></fw><lb/><cb/>
oder aber verklagt wird/ &#x017F;o einem Ehr- und Fried-lieben-<lb/>
den Haus-Vatter nachtheilig und unlo&#x0364;blich i&#x017F;t/ dar-<lb/>
durch man &#x017F;ich &#x017F;o wol bey der Stadt-Obrigkeit/ als<lb/>
auch bey der Nachbar&#x017F;chafft verha&#x017F;&#x017F;et macht/ &#x017F;o man<lb/>
vor allen Dingen im Burgerlichen Leben verhu&#x0364;ten &#x017F;oll.<lb/>
Sonderlich &#x017F;oll man &#x017F;ich gegen &#x017F;einen Haus-Herrn<lb/>
freundlich erwei&#x017F;en/ dem Ge&#x017F;ind anbefehlen/ &#x017F;chiedlich<lb/>
und friedlich zu leben; u&#x0364;ber Nacht nicht auszulauffen/<lb/>
Plaudereyen und Ge&#x017F;chwa&#x0364;tze zu meiden/ ihres Beruffs<lb/>
zu warten/ &#x017F;ich der Sauberkeit vor alles zu beflei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und keine Lumpenha&#x0364;ndel/ weder inn-noch au&#x017F;&#x017F;er des Hau-<lb/>
&#x017F;es anzu&#x017F;pinnen; nicht weniger muß man &#x017F;ich den<lb/>
Stadt-Gebra&#x0364;uchen und alten Herkommen/ &#x017F;o viel es<lb/>
ohne Nachtheil und <hi rendition="#aq">Præjudiz</hi> &#x017F;einer Ehren &#x017F;eyn kan/<lb/>
nicht wider&#x017F;etzen/ hingegen aber auch &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Prærogativ</hi><lb/>
keinen Eingriff thun la&#x017F;&#x017F;en/ indem mei&#x017F;tentheil der Adel<lb/>
und die Burger&#x017F;chafft heimlichen Grollen zu&#x017F;ammen tra-<lb/>
gen/ und offt beeder&#x017F;eits mit Hoffart/ Ubermuth/ Zorn/<lb/>
Untreu und Muthwillen darzu Anlaß geben; &#x017F;o kan doch<lb/>
ein vernu&#x0364;nfftiger Haus-Vatter mit Freundlichkeit und<lb/>
billichem Verhalten viel Gemu&#x0364;ther an &#x017F;ich ziehen/ man-<lb/>
cherley Feind&#x017F;eligkeiten dardurch verhu&#x0364;ten/ und an des<lb/>
tapffern Helden Heinrich des Vierdten/ Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;niges/ Sprichwort gedencken: <hi rendition="#aq">Courtoi&#x017F;ie de bouche,<lb/>
&amp; main à Bonnet, ne cou&#x017F;te rien, &amp; bon e&#x017F;t;</hi> freund-<lb/>
liche Reden/ und ho&#x0364;fliche Geberden &#x017F;ind ein hefftige und<lb/>
liebreiche Bewegung/ die Hertzen zu gewinnen. Ferner<lb/>
i&#x017F;t auch nothwendig/ weil in den Sta&#x0364;dten mehr Anlaß<lb/>
zu bo&#x0364;&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft &#x017F;ich ereignet/ und leichtlich einer den<lb/><cb/>
andern verfu&#x0364;hret; &#x017F;oll ein Herr jemanden treuen und<lb/>
guten haben/ der wie Hofmei&#x017F;ter alles im Hau&#x017F;e/ Zimmer/<lb/>
Gewo&#x0364;lber/ Keller/ Stallungen/ Spalier/ Tafelgera&#x0364;-<lb/>
the/ Gla&#x0364;&#x017F;er und Ge&#x017F;chirr &#x017F;auber und nett halten la&#x017F;&#x017F;e/ der<lb/>
u&#x0364;ber das Ge&#x017F;ind die Ob&#x017F;icht habe/ ihnen vorge&#x017F;tellt &#x017F;eye/<lb/>
&#x017F;ie zu ihrem Beruff antreibe/ alles Bo&#x0364;&#x017F;e ab&#x017F;telle/ da-<lb/>
mit das Hau&#x017F;e zu rechter Zeit ge&#x017F;perret/ mit Feuer und<lb/>
Liechtern kein Schade ge&#x017F;chehe/ der er&#x017F;te auf/ und der letz-<lb/>
te zu Bette gehe/ das Fluchen/ Spielen/ Sauffen/ Pol-<lb/>
dern und ungebu&#x0364;hrliche Zotten und Umrei&#x017F;&#x017F;en ab&#x017F;telle<lb/>
und &#x017F;traffe/ und &#x017F;ie durch Gun&#x017F;t/ Gebu&#x0364;hr und Gehor&#x017F;am<lb/>
beza&#x0364;ume/ die Raitungen von dem Einkauffer/ Koch/ Kell-<lb/>
ner/ und dergleichen anfnehme. Was untauglich/ la-<lb/>
&#x017F;terhafft/ verda&#x0364;chtig/ der Herr&#x017F;chafft andeute/ und bald<lb/>
ausmu&#x017F;tere/ &#x017F;onderlich aber daß er &#x017F;elb&#x017F;t dem Ge&#x017F;inde<lb/>
mit gutem Bey&#x017F;piel in &#x017F;einem Leben vorleuchte.</p><lb/>
            <p>Theils Herr&#x017F;chafften halten auch einen Einkauffer<lb/>
und Kuchen-Mei&#x017F;ter/ der zu rechter Zeit wi&#x017F;&#x017F;e im Vor-<lb/>
rath zu &#x017F;chaffen/ was auf die Tafel geho&#x0364;ret; zu welcher<lb/>
Zeit ein jedes Flei&#x017F;ch/ ein jedes Wildpret/ ein jeder Fi&#x017F;ch<lb/>
gut oder bo&#x0364;&#x017F;e/ fett oder mager &#x017F;ey/ was &#x017F;eine Herr&#x017F;chafft<lb/>
gern oder ungern e&#x017F;&#x017F;e/ der muß wochentlich oder monat-<lb/>
lich &#x017F;eines Empfangs und Ausgaben halber Rechnung<lb/>
thun. Jn Summa/ wie in den Land-Wirth&#x017F;chafften<lb/>
an dem viel gelegen/ wie alles zu rechter Zeit einzubrin-<lb/>
gen/ al&#x017F;o i&#x017F;t in der Stadt-Wirth&#x017F;chafft die gro&#x0364;&#x017F;te Kun&#x017F;t/<lb/>
alles recht und gebu&#x0364;hrlich auszugeben; und kan eine klu-<lb/>
ge und vernu&#x0364;nfftige Haus-Mutter die mei&#x017F;te Befo&#x0364;r-<lb/>
derung darzu thun.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Pfleger.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ind viel weitla&#x0364;ufftige und <hi rendition="#aq">curio</hi>&#x017F;e <hi rendition="#aq">In&#x017F;tructio-<lb/>
nes,</hi> die Pfleger betreffend/ hin und wider zu fin-<lb/>
den; darunter dann die Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Liechten&#x017F;tei-<lb/>
ni&#x017F;che die vornehm&#x017F;te i&#x017F;t/ darnach viel andere ihre <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
tract</hi> und An&#x017F;tellungen zu machen pflegen. Weil es<lb/>
aber &#x017F;ehr weitla&#x0364;ufftig in etlich und neuntzig Puncten<lb/>
be&#x017F;tehet/ und keine Herr&#x017F;chafft al&#x017F;o be&#x017F;chaffen i&#x017F;t/ daß<lb/>
&#x017F;ich jede <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> darauf &#x017F;chicken und in allen Puncten<lb/>
zutreffen &#x017F;olle; will ich aus unter&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;erva-<lb/>
tio</hi>nen/ nur die vornehm&#x017F;ten hier anziehen/ darauf un-<lb/>
maßgebig ein Pfleger/ <hi rendition="#aq">addendis additis, &amp; non ne-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;ariis demptis</hi> mo&#x0364;chte befelcht und <hi rendition="#aq">in&#x017F;trui</hi>ret werden.</p><lb/>
            <list>
              <item>Er&#x017F;tlich/ wann die Herr&#x017F;chafft groß und mu&#x0364;h&#x017F;am/<lb/>
oder der Herr &#x017F;elb&#x017F;t nicht allzeit gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn kan/<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ehr gut und wolgethan/ wann er &#x017F;ich nach einen<lb/>
Pfleger um&#x017F;iehet/ der &#x017F;eine Stelle vertretten/ und des<lb/>
Gutes Nutzen beobachten mo&#x0364;ge. Der &#x017F;oll nun vor al-<lb/>
len Dingen einen guten ehrlichen Namen haben/ nicht<lb/>
zu jung ohne Erfahrung/ noch zu alt/ ohne Lu&#x017F;t und<lb/>
Kra&#x0364;fften/ &#x017F;ondern mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Alters &#x017F;eyn/ der Got-<lb/>
tesfo&#x0364;rchtig &#x017F;ey/ das Ge&#x017F;ind zum Gebet Morgens und<lb/>
Abends/ vor und nach dem E&#x017F;&#x017F;en flei&#x017F;&#x017F;ig halte/ kein<lb/>
Trunckenbold noch Buhler/ &#x017F;ondern wach&#x017F;am/ der<lb/>
gern fru&#x0364;h auf&#x017F;tehe/ nu&#x0364;chtern/ unverdro&#x017F;&#x017F;en/ nicht mehr<lb/>
Leut und Ge&#x017F;ind halte/ als ihm erlaubt worden/ &#x017F;eine<lb/>
monatliche <hi rendition="#aq">In&#x017F;tructiones</hi> offt durch&#x017F;ehe/ und denen ge-<lb/>
ma&#x0364;ß alle Wirth&#x017F;chafften an&#x017F;telle/ nichts von der Herr-<lb/>
&#x017F;chafft entziehen la&#x017F;&#x017F;e/ keine Neurungen ge&#x017F;tatte/ und<lb/><cb/>
in Summa alles thue/ was er vor GOtt und der Ob-<lb/>
rigkeit mit gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en verantworten mo&#x0364;ge.</item><lb/>
              <item>Fu&#x0364;rs andere/ &#x017F;oll er in dem Schloß/ Haus oder<lb/>
Wohnung/ dem Ge&#x017F;ind wirthlich und wu&#x0364;rcklich al&#x017F;o<lb/>
vor&#x017F;tehen/ und ein&#x017F;ehen thun/ daß Schand und La&#x017F;ter<lb/>
verhu&#x0364;tet und ge&#x017F;trafft/ &#x017F;ie zur Arbeit/ und allen Haus-<lb/>
Garten- und Feld-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften zu rechter bequemer<lb/>
Zeit angehalten; Feuersbru&#x0364;n&#x017F;ten und andere Scha&#x0364;-<lb/>
den/ denen durch men&#x017F;chliche Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit vorzukom-<lb/>
men/ abgeleitet/ alles im Feld/ Mayr- und Scha&#x0364;fer-<lb/>
Ho&#x0364;fen/ Ga&#x0364;rten/ Kellern/ Ka&#x0364;&#x017F;ten/ Gewo&#x0364;lbern/ Mu&#x0364;h-<lb/>
len/ und andern <hi rendition="#aq">Accidenti</hi>en beobachtet/ alle Thor<lb/>
und Thu&#x0364;ren um gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit flei&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;perret/ alles<lb/>
Viehe wolgewartet/ alle Wirth&#x017F;chafften wol be&#x017F;tellet/<lb/>
die Zehenden recht erhoben/ bey dem Anbau und Ein-<lb/>
erndten nichts ver&#x017F;aumet/ die Fo&#x0364;r&#x017F;te und Wa&#x0364;lder<lb/>
nicht verwu&#x0364;&#x017F;tet/ die Wildpret-Sta&#x0364;nde und Sultzen<lb/>
erhalten/ und <hi rendition="#aq">in genere</hi> der Herr&#x017F;chafft Nutzen be-<lb/>
fo&#x0364;rdert/ und was dem entgegen i&#x017F;t/ verhu&#x0364;tet und ab-<lb/>
ge&#x017F;chnitten werde.</item><lb/>
              <item>Drittens/ die Bedienten/ als Schreiber/ Amt-<lb/>
Leute/ Richter/ Ka&#x017F;tner/ Keller/ Bra&#x0364;uer/ Mayr/<lb/>
und dergleichen/ &#x017F;ollen alle ihre gewi&#x017F;&#x017F;e Span-Zetteln<lb/>
haben/ und &#x017F;ich nichts/ ohne des Pflegers Verwilli-<lb/>
gung/ unter&#x017F;tehen; oder ohne &#x017F;eine Zettel und Unter-<lb/>
&#x017F;chreibungen (au&#x017F;&#x017F;er ihrer Ordinari-Dien&#x017F;te) zu &#x017F;ich<lb/>
nehmen/ &#x017F;on&#x017F;t werden &#x017F;olches ku&#x0364;nfftig nicht &#x017F;ie/ &#x017F;on-<lb/>
dern der Pfleger zu verantworten haben. Hingegen hat<lb/>
er vo&#x0364;lligen Gewalt/ die Ungehor&#x017F;amen und Muthwilli-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0163] Anderes Buch/ Haus-Vatter. oder aber verklagt wird/ ſo einem Ehr- und Fried-lieben- den Haus-Vatter nachtheilig und unloͤblich iſt/ dar- durch man ſich ſo wol bey der Stadt-Obrigkeit/ als auch bey der Nachbarſchafft verhaſſet macht/ ſo man vor allen Dingen im Burgerlichen Leben verhuͤten ſoll. Sonderlich ſoll man ſich gegen ſeinen Haus-Herrn freundlich erweiſen/ dem Geſind anbefehlen/ ſchiedlich und friedlich zu leben; uͤber Nacht nicht auszulauffen/ Plaudereyen und Geſchwaͤtze zu meiden/ ihres Beruffs zu warten/ ſich der Sauberkeit vor alles zu befleiſſen/ und keine Lumpenhaͤndel/ weder inn-noch auſſer des Hau- ſes anzuſpinnen; nicht weniger muß man ſich den Stadt-Gebraͤuchen und alten Herkommen/ ſo viel es ohne Nachtheil und Præjudiz ſeiner Ehren ſeyn kan/ nicht widerſetzen/ hingegen aber auch ſeiner Prærogativ keinen Eingriff thun laſſen/ indem meiſtentheil der Adel und die Burgerſchafft heimlichen Grollen zuſammen tra- gen/ und offt beederſeits mit Hoffart/ Ubermuth/ Zorn/ Untreu und Muthwillen darzu Anlaß geben; ſo kan doch ein vernuͤnfftiger Haus-Vatter mit Freundlichkeit und billichem Verhalten viel Gemuͤther an ſich ziehen/ man- cherley Feindſeligkeiten dardurch verhuͤten/ und an des tapffern Helden Heinrich des Vierdten/ Frantzoͤſiſchen Koͤniges/ Sprichwort gedencken: Courtoiſie de bouche, & main à Bonnet, ne couſte rien, & bon eſt; freund- liche Reden/ und hoͤfliche Geberden ſind ein hefftige und liebreiche Bewegung/ die Hertzen zu gewinnen. Ferner iſt auch nothwendig/ weil in den Staͤdten mehr Anlaß zu boͤſer Geſellſchafft ſich ereignet/ und leichtlich einer den andern verfuͤhret; ſoll ein Herr jemanden treuen und guten haben/ der wie Hofmeiſter alles im Hauſe/ Zimmer/ Gewoͤlber/ Keller/ Stallungen/ Spalier/ Tafelgeraͤ- the/ Glaͤſer und Geſchirr ſauber und nett halten laſſe/ der uͤber das Geſind die Obſicht habe/ ihnen vorgeſtellt ſeye/ ſie zu ihrem Beruff antreibe/ alles Boͤſe abſtelle/ da- mit das Hauſe zu rechter Zeit geſperret/ mit Feuer und Liechtern kein Schade geſchehe/ der erſte auf/ und der letz- te zu Bette gehe/ das Fluchen/ Spielen/ Sauffen/ Pol- dern und ungebuͤhrliche Zotten und Umreiſſen abſtelle und ſtraffe/ und ſie durch Gunſt/ Gebuͤhr und Gehorſam bezaͤume/ die Raitungen von dem Einkauffer/ Koch/ Kell- ner/ und dergleichen anfnehme. Was untauglich/ la- ſterhafft/ verdaͤchtig/ der Herrſchafft andeute/ und bald ausmuſtere/ ſonderlich aber daß er ſelbſt dem Geſinde mit gutem Beyſpiel in ſeinem Leben vorleuchte. Theils Herrſchafften halten auch einen Einkauffer und Kuchen-Meiſter/ der zu rechter Zeit wiſſe im Vor- rath zu ſchaffen/ was auf die Tafel gehoͤret; zu welcher Zeit ein jedes Fleiſch/ ein jedes Wildpret/ ein jeder Fiſch gut oder boͤſe/ fett oder mager ſey/ was ſeine Herrſchafft gern oder ungern eſſe/ der muß wochentlich oder monat- lich ſeines Empfangs und Ausgaben halber Rechnung thun. Jn Summa/ wie in den Land-Wirthſchafften an dem viel gelegen/ wie alles zu rechter Zeit einzubrin- gen/ alſo iſt in der Stadt-Wirthſchafft die groͤſte Kunſt/ alles recht und gebuͤhrlich auszugeben; und kan eine klu- ge und vernuͤnfftige Haus-Mutter die meiſte Befoͤr- derung darzu thun. Cap. XLIX. Vom Pfleger. ES ſind viel weitlaͤufftige und curioſe Inſtructio- nes, die Pfleger betreffend/ hin und wider zu fin- den; darunter dann die Fuͤrſtliche Liechtenſtei- niſche die vornehmſte iſt/ darnach viel andere ihre Ex- tract und Anſtellungen zu machen pflegen. Weil es aber ſehr weitlaͤufftig in etlich und neuntzig Puncten beſtehet/ und keine Herrſchafft alſo beſchaffen iſt/ daß ſich jede Inſtruction darauf ſchicken und in allen Puncten zutreffen ſolle; will ich aus unterſchiedlichen Obſerva- tionen/ nur die vornehmſten hier anziehen/ darauf un- maßgebig ein Pfleger/ addendis additis, & non ne- ceſſariis demptis moͤchte befelcht und inſtruiret werden. Erſtlich/ wann die Herrſchafft groß und muͤhſam/ oder der Herr ſelbſt nicht allzeit gegenwaͤrtig ſeyn kan/ iſt ſehr gut und wolgethan/ wann er ſich nach einen Pfleger umſiehet/ der ſeine Stelle vertretten/ und des Gutes Nutzen beobachten moͤge. Der ſoll nun vor al- len Dingen einen guten ehrlichen Namen haben/ nicht zu jung ohne Erfahrung/ noch zu alt/ ohne Luſt und Kraͤfften/ ſondern mittelmaͤſſiges Alters ſeyn/ der Got- tesfoͤrchtig ſey/ das Geſind zum Gebet Morgens und Abends/ vor und nach dem Eſſen fleiſſig halte/ kein Trunckenbold noch Buhler/ ſondern wachſam/ der gern fruͤh aufſtehe/ nuͤchtern/ unverdroſſen/ nicht mehr Leut und Geſind halte/ als ihm erlaubt worden/ ſeine monatliche Inſtructiones offt durchſehe/ und denen ge- maͤß alle Wirthſchafften anſtelle/ nichts von der Herr- ſchafft entziehen laſſe/ keine Neurungen geſtatte/ und in Summa alles thue/ was er vor GOtt und der Ob- rigkeit mit gutem Gewiſſen verantworten moͤge. Fuͤrs andere/ ſoll er in dem Schloß/ Haus oder Wohnung/ dem Geſind wirthlich und wuͤrcklich alſo vorſtehen/ und einſehen thun/ daß Schand und Laſter verhuͤtet und geſtrafft/ ſie zur Arbeit/ und allen Haus- Garten- und Feld-Geſchaͤfften zu rechter bequemer Zeit angehalten; Feuersbruͤnſten und andere Schaͤ- den/ denen durch menſchliche Fuͤrſichtigkeit vorzukom- men/ abgeleitet/ alles im Feld/ Mayr- und Schaͤfer- Hoͤfen/ Gaͤrten/ Kellern/ Kaͤſten/ Gewoͤlbern/ Muͤh- len/ und andern Accidentien beobachtet/ alle Thor und Thuͤren um gewiſſe Zeit fleiſſig geſperret/ alles Viehe wolgewartet/ alle Wirthſchafften wol beſtellet/ die Zehenden recht erhoben/ bey dem Anbau und Ein- erndten nichts verſaumet/ die Foͤrſte und Waͤlder nicht verwuͤſtet/ die Wildpret-Staͤnde und Sultzen erhalten/ und in genere der Herrſchafft Nutzen be- foͤrdert/ und was dem entgegen iſt/ verhuͤtet und ab- geſchnitten werde. Drittens/ die Bedienten/ als Schreiber/ Amt- Leute/ Richter/ Kaſtner/ Keller/ Braͤuer/ Mayr/ und dergleichen/ ſollen alle ihre gewiſſe Span-Zetteln haben/ und ſich nichts/ ohne des Pflegers Verwilli- gung/ unterſtehen; oder ohne ſeine Zettel und Unter- ſchreibungen (auſſer ihrer Ordinari-Dienſte) zu ſich nehmen/ ſonſt werden ſolches kuͤnfftig nicht ſie/ ſon- dern der Pfleger zu verantworten haben. Hingegen hat er voͤlligen Gewalt/ die Ungehorſamen und Muthwilli- gen T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/163
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/163>, abgerufen am 17.10.2019.