Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] ablesen lassen/ hernach alle schrifftliche Nothdurfften/
die ihm von der Herrschafft übergeben worden/ als Urba-
rien, Protocoll,
Steuer-Dienst- und Anschläg-Regi-
ster/ Inventuren, Grund- und Waisen-Bücher/ Ze-
hend-Korn- und Wein-Register/ Jtem Mayerschafft-
Bücher/ und alles/ was verhanden/ neben denen Cer-
tificatio
nen und Quittungs-Beylagen/ seiner Ausgab
beyfügen. Soll auch/ was jährlich im Schaf-Stall/
und andern Vieh-Ställen/ und wie viel/ erzogen;
Jtem Schmaltz/ Wolle/ Getrayd gebauet/ bekom-
men/ verkaufft/ auch wohin gebraucht worden/ zu-
gleich mit übergeben/ damit desto schleuniger und ge-
wisser der Schluß so wol der Herrschafft/ als ihm selbst
zum besten gemacht/ alle Confusion verhütet/ die Aus-
stellungen erläutert/ und alles in gute Ordnung gebracht
werden möge/ soll auch allzeit mit dem Rait-Rest in bah-
rem Geld gefasst seyn.
Zum Funfzehenden/ wo Wein-Gebürge sind/ soll
der Pfleger fleissig auf die Weinzierl acht haben/ ob sie
die Wein-Gebürge mit Hauen und Bauen/ Gruben/
Dungen und anderer Arbeit gebührlich versehen/ daß zum
Lesen/ so wol die Vexnung selbst/ als auch die Berck-
Recht und Zehenden wol und gut eingebracht/ das
Grund-Buch zu rechter Zeit verruffen und besessen
werde/ soll auch die Verwandlungen/ Gewöhr/ und
Straffen fleissig aufzeichnen/ und neben seiner Rechnung
übergeben.
Zum Sechzehenden/ soll er/ neben der angrän-
zenden Nachbarschafft/ in auswerts nach verrichtem
Anbau/ mit Zuziehung beederseits alter ehrlicher/ und
wolberichter Leute/ Forster und Nachbarn/ eine Gräntz-
Bereitung halten/ zu sehen/ ob die Marchstein und
Anreinungen richtig/ damit künfftig/ aus Unterlassung
dieses/ keine Unnachbarschafften/ Vortheil und Ein-
griff/ auf einer oder der andern Seiten/ sich ereignen
möchten.
Zum Siebenzehenden/ die Pflegerin soll auf die
Dienst-Mägde im Haus und Mayerhof/ aufs Kochen/
Bachen/ Milch/ Butter/ Schmaltz/ Käse/ Bleichen/
Viehe-Wartung/ Hüner und Geflügel ihr Obsicht
halten/ die Haar-Arbeit verrichten lassen/ die Gespunst
austheilen/ und einnehmen/ Woll und Federn beobach-
ten/ Jtem das Meel von der Mühl empfangen/ allzeit
von 15. Metzen Korn/ 21. Strich Mehl und fünfft-
[Spaltenumbruch] halb Metzen Kleyen nachmessen lassen/ und solches
verwahren; Jtem Kleyen und Träbern für das Vie-
he/ Jtem Liechter und Saltz in die Ställe hergeben
und aufzeichnen; Jtem soll sie lassen Kraut und Ruben
einmachen/ auch Obst dörren und pressen; sonderlich
soll das galte Viehe wol gewartet/ was alt ist/ gemä-
stet und verkaufft/ und jährlich eine Specification des
Viehes übersendet/ auch die Fütterey klüglich angetra-
gen werden/ auch soll sie schuldig seyn/ die Zimmer und
alle Fahrniß sauber zu halten/ auf den Kuchen- und Obst-
Garten acht zu haben.
Zum Achtzehenden/ der Pfleger soll/ allen Verdacht
zu meiden/ keinen eignen Hof oder Viehe halten/ nicht
um halbes mit den Unterthanen bauen/ noch einigem
solches zu thun gestatten/ soll sich aller eigennutzigen
Handlungen und Fürkauffs/ mit Getrayd/ Pferden/
Viehe/ Wein und anderer liegenden und fahrenden
Güter/ fürnemlich bey den Inventuren/ bey der Schät-
zung an Geldsstatt anzunehmen gänzlich enthalten/
alle ihm vertraute Geheimnissen von der Herrschafft bey
sich verschwiegen halten/ seine Instructionen nieman-
den sehen/ lesen/ viel weniger abschreiben lassen/ oder
deren Jnnhalt mündlich communiciren/ sondern in
seinem künfftigen Abzug der Herrschafft originaliter ad
cassandum,
oder aufzubehalten/ zu rucke geben/ und al-
les das thun/ was einem ehrlichen Mann zustehet/
und er bey GOtt und der Obrigkeit verantworten kan/
deßwegen er auch einen cörperlichen Eyd/ dieser Instru-
ction
nach zu leben/ der Herrschafft thun solle. Und
weil nicht alle nothwendige Artikel in eine Instruction
zu bringen/ wegen der Zeiten und Fälle Veränderungen/
als soll er auch/ was ihm (ausser dieses Jnnbegriffs)
befohlen wird/ zu jederzeit treulich verrichten/ und sich
mit dem Jnnhalt der Instruction nie entschuldigen; und
wann er befindet/ daß in einem und andern Artikel/ die
er deßwegen offt und fleissig durchlesen soll/ zu der Herr-
schafft bessern Nutzen geändert/ gemindert/ gemehrt/
oder gar ausgelassen werden solle/ mag ers der Herr-
schafft/ neben seinem Gutachten und Ursachen errinnern/
und deren Befehl erwarten.
Schließlich soll er/ so wol diese Instruction/ als
auch alle andere hinterlassene oder überschickte Memo-
riali
en und Befehl/ auch was mündlich geordnet wird/
wircklich und fleissig vollziehen/ auch auf alle Brief und
Puncten mit Ordnung uud distincte antworten.
Cap. L.
Was bey Aufnehmung der Pfleger Rechnungen zu beobachten.
[Spaltenumbruch]
WAs aber anbetrifft/ wie die Rechnungen von den
Verwaltern/ Pflegern/ Haubt-Leuten (wie sie
in Böhmen genennt werden) aufzunehmen/
durchzusehen/ und entweder zu ratificiren oder auszu-
stellen/ soll hier mit wenigem gedacht werden. Wann
der Herr selbst die Raitungen nicht kan oder will auf-
nehmen/ muß er jemanden vertrauten und verständi-
gen/ so wol der Rechen-Kunst/ als Haus-Wirthschafften
und Einkommen wolerfahrnen gewissenhafften Mann
haben/ der vor allen Dingen von dem Pfleger begeh-
ren muß/ vor allen seine Instruction aufzulegen/ daraus
er beyleufftig urtheilen kan/ was seine Pflicht/ Dienst
und Verrichtungen erfordern und haben wollen/ ob er
[Spaltenumbruch] in der Rechnung seine schuldige Gebühr wol oder Ubel
verrichtet habe.
Fürs Andere/ muß er eine Authentische Abschrifft
der Herrschafft Urbari haben/ daraus er alle ordinari
und Extraordinari Gefäll und Einkommen/ Dienst/
Gülten/ Zehenden und dergleichen wissen mag/ und ob
alles gebührlich verrechnet sey oder nicht.
Drittens/ das Protocoll und Grund-Buch/ dar-
aus alle Verwandlungen und Aenderungen/ Inventu-
ren/ Kauf-Handlungen/ Vergleich/ Bestand-Verlas-
sungen/ der Datz/ Ungelt/ Accisen/ wegen an und Ab-
fahrt und anderer gebräuchigen Gebühren Ertragung
zu wissen.
Vierd-
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] ableſen laſſen/ hernach alle ſchrifftliche Nothdurfften/
die ihm von der Herrſchafft uͤbergeben worden/ als Urba-
rien, Protocoll,
Steuer-Dienſt- und Anſchlaͤg-Regi-
ſter/ Inventuren, Grund- und Waiſen-Buͤcher/ Ze-
hend-Korn- und Wein-Regiſter/ Jtem Mayerſchafft-
Buͤcher/ und alles/ was verhanden/ neben denen Cer-
tificatio
nen und Quittungs-Beylagen/ ſeiner Ausgab
beyfuͤgen. Soll auch/ was jaͤhrlich im Schaf-Stall/
und andern Vieh-Staͤllen/ und wie viel/ erzogen;
Jtem Schmaltz/ Wolle/ Getrayd gebauet/ bekom-
men/ verkaufft/ auch wohin gebraucht worden/ zu-
gleich mit uͤbergeben/ damit deſto ſchleuniger und ge-
wiſſer der Schluß ſo wol der Herrſchafft/ als ihm ſelbſt
zum beſten gemacht/ alle Confuſion verhuͤtet/ die Aus-
ſtellungen erlaͤutert/ und alles in gute Ordnung gebracht
werden moͤge/ ſoll auch allzeit mit dem Rait-Reſt in bah-
rem Geld gefaſſt ſeyn.
Zum Funfzehenden/ wo Wein-Gebuͤrge ſind/ ſoll
der Pfleger fleiſſig auf die Weinzierl acht haben/ ob ſie
die Wein-Gebuͤrge mit Hauen und Bauen/ Gruben/
Dungẽ und anderer Arbeit gebuͤhrlich verſehen/ daß zum
Leſen/ ſo wol die Vexnung ſelbſt/ als auch die Berck-
Recht und Zehenden wol und gut eingebracht/ das
Grund-Buch zu rechter Zeit verruffen und beſeſſen
werde/ ſoll auch die Verwandlungen/ Gewoͤhr/ und
Straffen fleiſſig aufzeichnen/ und neben ſeiner Rechnung
uͤbergeben.
Zum Sechzehenden/ ſoll er/ neben der angraͤn-
zenden Nachbarſchafft/ in auswerts nach verrichtem
Anbau/ mit Zuziehung beederſeits alter ehrlicher/ und
wolberichter Leute/ Forſter und Nachbarn/ eine Graͤntz-
Bereitung halten/ zu ſehen/ ob die Marchſtein und
Anreinungen richtig/ damit kuͤnfftig/ aus Unterlaſſung
dieſes/ keine Unnachbarſchafften/ Vortheil und Ein-
griff/ auf einer oder der andern Seiten/ ſich ereignen
moͤchten.
Zum Siebenzehenden/ die Pflegerin ſoll auf die
Dienſt-Maͤgde im Haus und Mayerhof/ aufs Kochen/
Bachen/ Milch/ Butter/ Schmaltz/ Kaͤſe/ Bleichen/
Viehe-Wartung/ Huͤner und Gefluͤgel ihr Obſicht
halten/ die Haar-Arbeit verrichten laſſen/ die Geſpunſt
austheilen/ und einnehmen/ Woll und Federn beobach-
ten/ Jtem das Meel von der Muͤhl empfangen/ allzeit
von 15. Metzen Korn/ 21. Strich Mehl und fuͤnfft-
[Spaltenumbruch] halb Metzen Kleyen nachmeſſen laſſen/ und ſolches
verwahren; Jtem Kleyen und Traͤbern fuͤr das Vie-
he/ Jtem Liechter und Saltz in die Staͤlle hergeben
und aufzeichnen; Jtem ſoll ſie laſſen Kraut und Ruben
einmachen/ auch Obſt doͤrren und preſſen; ſonderlich
ſoll das galte Viehe wol gewartet/ was alt iſt/ gemaͤ-
ſtet und verkaufft/ und jaͤhrlich eine Specification des
Viehes uͤberſendet/ auch die Fuͤtterey kluͤglich angetra-
gen werden/ auch ſoll ſie ſchuldig ſeyn/ die Zimmer und
alle Fahrniß ſauber zu halten/ auf den Kuchen- und Obſt-
Garten acht zu haben.
Zum Achtzehenden/ der Pfleger ſoll/ allen Verdacht
zu meiden/ keinen eignen Hof oder Viehe halten/ nicht
um halbes mit den Unterthanen bauen/ noch einigem
ſolches zu thun geſtatten/ ſoll ſich aller eigennutzigen
Handlungen und Fuͤrkauffs/ mit Getrayd/ Pferden/
Viehe/ Wein und anderer liegenden und fahrenden
Guͤter/ fuͤrnemlich bey den Inventuren/ bey der Schaͤt-
zung an Geldsſtatt anzunehmen gaͤnzlich enthalten/
alle ihm vertraute Geheimniſſen von der Herrſchafft bey
ſich verſchwiegen halten/ ſeine Inſtructionen nieman-
den ſehen/ leſen/ viel weniger abſchreiben laſſen/ oder
deren Jnnhalt muͤndlich communiciren/ ſondern in
ſeinem kuͤnfftigen Abzug der Herrſchafft originaliter ad
caſſandum,
oder aufzubehalten/ zu rucke geben/ und al-
les das thun/ was einem ehrlichen Mann zuſtehet/
und er bey GOtt und der Obrigkeit verantworten kan/
deßwegen er auch einen coͤrperlichen Eyd/ dieſer Inſtru-
ction
nach zu leben/ der Herrſchafft thun ſolle. Und
weil nicht alle nothwendige Artikel in eine Inſtruction
zu bringen/ wegen der Zeiten und Faͤlle Veraͤnderungen/
als ſoll er auch/ was ihm (auſſer dieſes Jnnbegriffs)
befohlen wird/ zu jederzeit treulich verrichten/ und ſich
mit dem Jnnhalt der Inſtruction nie entſchuldigen; und
wann er befindet/ daß in einem und andern Artikel/ die
er deßwegen offt und fleiſſig durchleſen ſoll/ zu der Herr-
ſchafft beſſern Nutzen geaͤndert/ gemindert/ gemehrt/
oder gar ausgelaſſen werden ſolle/ mag ers der Herr-
ſchafft/ neben ſeinem Gutachten und Urſachen errinnern/
und deren Befehl erwarten.
Schließlich ſoll er/ ſo wol dieſe Inſtruction/ als
auch alle andere hinterlaſſene oder uͤberſchickte Memo-
riali
en und Befehl/ auch was muͤndlich geordnet wird/
wircklich und fleiſſig vollziehen/ auch auf alle Brief und
Puncten mit Ordnung uud diſtinctè antworten.
Cap. L.
Was bey Aufnehmung der Pfleger Rechnungen zu beobachten.
[Spaltenumbruch]
WAs aber anbetrifft/ wie die Rechnungen von den
Verwaltern/ Pflegern/ Haubt-Leuten (wie ſie
in Boͤhmen genennt werden) aufzunehmen/
durchzuſehen/ und entweder zu ratificiren oder auszu-
ſtellen/ ſoll hier mit wenigem gedacht werden. Wann
der Herr ſelbſt die Raitungen nicht kan oder will auf-
nehmen/ muß er jemanden vertrauten und verſtaͤndi-
gen/ ſo wol der Rechen-Kunſt/ als Haus-Wirthſchafften
und Einkommen wolerfahrnen gewiſſenhafften Mann
haben/ der vor allen Dingen von dem Pfleger begeh-
ren muß/ vor allen ſeine Inſtruction aufzulegen/ daraus
er beyleufftig urtheilen kan/ was ſeine Pflicht/ Dienſt
und Verrichtungen erfordern und haben wollen/ ob er
[Spaltenumbruch] in der Rechnung ſeine ſchuldige Gebuͤhr wol oder Ubel
verrichtet habe.
Fuͤrs Andere/ muß er eine Authentiſche Abſchrifft
der Herrſchafft Urbari haben/ daraus er alle ordinari
und Extraordinari Gefaͤll und Einkommen/ Dienſt/
Guͤlten/ Zehenden und dergleichen wiſſen mag/ und ob
alles gebuͤhrlich verrechnet ſey oder nicht.
Drittens/ das Protocoll und Grund-Buch/ dar-
aus alle Verwandlungen und Aenderungen/ Inventu-
ren/ Kauf-Handlungen/ Vergleich/ Beſtand-Verlaſ-
ſungen/ der Datz/ Ungelt/ Acciſen/ wegen an und Ab-
fahrt und anderer gebraͤuchigen Gebuͤhren Ertragung
zu wiſſen.
Vierd-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0166" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
able&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ hernach alle &#x017F;chrifftliche Nothdurfften/<lb/>
die ihm von der Herr&#x017F;chafft u&#x0364;bergeben worden/ als <hi rendition="#aq">Urba-<lb/>
rien, Protocoll,</hi> Steuer-Dien&#x017F;t- und An&#x017F;chla&#x0364;g-Regi-<lb/>
&#x017F;ter/ <hi rendition="#aq">Inventuren,</hi> Grund- und Wai&#x017F;en-Bu&#x0364;cher/ Ze-<lb/>
hend-Korn- und Wein-Regi&#x017F;ter/ Jtem Mayer&#x017F;chafft-<lb/>
Bu&#x0364;cher/ und alles/ was verhanden/ neben denen <hi rendition="#aq">Cer-<lb/>
tificatio</hi>nen und Quittungs-Beylagen/ &#x017F;einer Ausgab<lb/>
beyfu&#x0364;gen. Soll auch/ was ja&#x0364;hrlich im Schaf-Stall/<lb/>
und andern Vieh-Sta&#x0364;llen/ und wie viel/ erzogen;<lb/>
Jtem Schmaltz/ Wolle/ Getrayd gebauet/ bekom-<lb/>
men/ verkaufft/ auch wohin gebraucht worden/ zu-<lb/>
gleich mit u&#x0364;bergeben/ damit de&#x017F;to &#x017F;chleuniger und ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er der Schluß &#x017F;o wol der Herr&#x017F;chafft/ als ihm &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zum be&#x017F;ten gemacht/ alle <hi rendition="#aq">Confu&#x017F;ion</hi> verhu&#x0364;tet/ die Aus-<lb/>
&#x017F;tellungen erla&#x0364;utert/ und alles in gute Ordnung gebracht<lb/>
werden mo&#x0364;ge/ &#x017F;oll auch allzeit mit dem Rait-Re&#x017F;t in bah-<lb/>
rem Geld gefa&#x017F;&#x017F;t &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>Zum Funfzehenden/ wo Wein-Gebu&#x0364;rge &#x017F;ind/ &#x017F;oll<lb/>
der Pfleger flei&#x017F;&#x017F;ig auf die Weinzierl acht haben/ ob &#x017F;ie<lb/>
die Wein-Gebu&#x0364;rge mit Hauen und Bauen/ Gruben/<lb/>
Dunge&#x0303; und anderer Arbeit gebu&#x0364;hrlich ver&#x017F;ehen/ daß zum<lb/>
Le&#x017F;en/ &#x017F;o wol die Vexnung &#x017F;elb&#x017F;t/ als auch die Berck-<lb/>
Recht und Zehenden wol und gut eingebracht/ das<lb/>
Grund-Buch zu rechter Zeit verruffen und be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werde/ &#x017F;oll auch die Verwandlungen/ Gewo&#x0364;hr/ und<lb/>
Straffen flei&#x017F;&#x017F;ig aufzeichnen/ und neben &#x017F;einer Rechnung<lb/>
u&#x0364;bergeben.</item><lb/>
              <item>Zum Sechzehenden/ &#x017F;oll er/ neben der angra&#x0364;n-<lb/>
zenden Nachbar&#x017F;chafft/ in auswerts nach verrichtem<lb/>
Anbau/ mit Zuziehung beeder&#x017F;eits alter ehrlicher/ und<lb/>
wolberichter Leute/ For&#x017F;ter und Nachbarn/ eine Gra&#x0364;ntz-<lb/>
Bereitung halten/ zu &#x017F;ehen/ ob die March&#x017F;tein und<lb/>
Anreinungen richtig/ damit ku&#x0364;nfftig/ aus Unterla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
die&#x017F;es/ keine Unnachbar&#x017F;chafften/ Vortheil und Ein-<lb/>
griff/ auf einer oder der andern Seiten/ &#x017F;ich ereignen<lb/>
mo&#x0364;chten.</item><lb/>
              <item>Zum Siebenzehenden/ die Pflegerin &#x017F;oll auf die<lb/>
Dien&#x017F;t-Ma&#x0364;gde im Haus und Mayerhof/ aufs Kochen/<lb/>
Bachen/ Milch/ Butter/ Schmaltz/ Ka&#x0364;&#x017F;e/ Bleichen/<lb/>
Viehe-Wartung/ Hu&#x0364;ner und Geflu&#x0364;gel ihr Ob&#x017F;icht<lb/>
halten/ die Haar-Arbeit verrichten la&#x017F;&#x017F;en/ die Ge&#x017F;pun&#x017F;t<lb/>
austheilen/ und einnehmen/ Woll und Federn beobach-<lb/>
ten/ Jtem das Meel von der Mu&#x0364;hl empfangen/ allzeit<lb/>
von 15. Metzen Korn/ 21. Strich Mehl und fu&#x0364;nfft-<lb/><cb/>
halb Metzen Kleyen nachme&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;olches<lb/>
verwahren; Jtem Kleyen und Tra&#x0364;bern fu&#x0364;r das Vie-<lb/>
he/ Jtem Liechter und Saltz in die Sta&#x0364;lle hergeben<lb/>
und aufzeichnen; Jtem &#x017F;oll &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en Kraut und Ruben<lb/>
einmachen/ auch Ob&#x017F;t do&#x0364;rren und pre&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;onderlich<lb/>
&#x017F;oll das galte Viehe wol gewartet/ was alt i&#x017F;t/ gema&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tet und verkaufft/ und ja&#x0364;hrlich eine <hi rendition="#aq">Specification</hi> des<lb/>
Viehes u&#x0364;ber&#x017F;endet/ auch die Fu&#x0364;tterey klu&#x0364;glich angetra-<lb/>
gen werden/ auch &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ die Zimmer und<lb/>
alle Fahrniß &#x017F;auber zu halten/ auf den Kuchen- und Ob&#x017F;t-<lb/>
Garten acht zu haben.</item><lb/>
              <item>Zum Achtzehenden/ der Pfleger &#x017F;oll/ allen Verdacht<lb/>
zu meiden/ keinen eignen Hof oder Viehe halten/ nicht<lb/>
um halbes mit den Unterthanen bauen/ noch einigem<lb/>
&#x017F;olches zu thun ge&#x017F;tatten/ &#x017F;oll &#x017F;ich aller eigennutzigen<lb/>
Handlungen und Fu&#x0364;rkauffs/ mit Getrayd/ Pferden/<lb/>
Viehe/ Wein und anderer liegenden und fahrenden<lb/>
Gu&#x0364;ter/ fu&#x0364;rnemlich bey den <hi rendition="#aq">Inventu</hi>ren/ bey der Scha&#x0364;t-<lb/>
zung an Gelds&#x017F;tatt anzunehmen ga&#x0364;nzlich enthalten/<lb/>
alle ihm vertraute Geheimni&#x017F;&#x017F;en von der Herr&#x017F;chafft bey<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;chwiegen halten/ &#x017F;eine <hi rendition="#aq">In&#x017F;tructio</hi>nen nieman-<lb/>
den &#x017F;ehen/ le&#x017F;en/ viel weniger ab&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en/ oder<lb/>
deren Jnnhalt mu&#x0364;ndlich <hi rendition="#aq">communici</hi>ren/ &#x017F;ondern in<lb/>
&#x017F;einem ku&#x0364;nfftigen Abzug der Herr&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">originaliter ad<lb/>
ca&#x017F;&#x017F;andum,</hi> oder aufzubehalten/ zu rucke geben/ und al-<lb/>
les das thun/ was einem ehrlichen Mann zu&#x017F;tehet/<lb/>
und er bey GOtt und der Obrigkeit verantworten kan/<lb/>
deßwegen er auch einen co&#x0364;rperlichen Eyd/ die&#x017F;er <hi rendition="#aq">In&#x017F;tru-<lb/>
ction</hi> nach zu leben/ der Herr&#x017F;chafft thun &#x017F;olle. Und<lb/>
weil nicht alle nothwendige Artikel in eine <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi><lb/>
zu bringen/ wegen der Zeiten und Fa&#x0364;lle Vera&#x0364;nderungen/<lb/>
als &#x017F;oll er auch/ was ihm (au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;es Jnnbegriffs)<lb/>
befohlen wird/ zu jederzeit treulich verrichten/ und &#x017F;ich<lb/>
mit dem Jnnhalt der <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> nie ent&#x017F;chuldigen; und<lb/>
wann er befindet/ daß in einem und andern Artikel/ die<lb/>
er deßwegen offt und flei&#x017F;&#x017F;ig durchle&#x017F;en &#x017F;oll/ zu der Herr-<lb/>
&#x017F;chafft be&#x017F;&#x017F;ern Nutzen gea&#x0364;ndert/ gemindert/ gemehrt/<lb/>
oder gar ausgela&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;olle/ mag ers der Herr-<lb/>
&#x017F;chafft/ neben &#x017F;einem Gutachten und Ur&#x017F;achen errinnern/<lb/>
und deren Befehl erwarten.</item><lb/>
              <item>Schließlich &#x017F;oll er/ &#x017F;o wol die&#x017F;e <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction/</hi> als<lb/>
auch alle andere hinterla&#x017F;&#x017F;ene oder u&#x0364;ber&#x017F;chickte <hi rendition="#aq">Memo-<lb/>
riali</hi>en und Befehl/ auch was mu&#x0364;ndlich geordnet wird/<lb/>
wircklich und flei&#x017F;&#x017F;ig vollziehen/ auch auf alle Brief und<lb/>
Puncten mit Ordnung uud <hi rendition="#aq">di&#x017F;tinctè</hi> antworten.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> L.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was bey Aufnehmung der Pfleger Rechnungen zu beobachten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#in">W</hi>As aber anbetrifft/ wie die Rechnungen von den<lb/>
Verwaltern/ Pflegern/ Haubt-Leuten (wie &#x017F;ie<lb/>
in Bo&#x0364;hmen genennt werden) aufzunehmen/<lb/>
durchzu&#x017F;ehen/ und entweder zu <hi rendition="#aq">ratifici</hi>ren oder auszu-<lb/>
&#x017F;tellen/ &#x017F;oll hier mit wenigem gedacht werden. Wann<lb/>
der Herr &#x017F;elb&#x017F;t die Raitungen nicht kan oder will auf-<lb/>
nehmen/ muß er jemanden vertrauten und ver&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen/ &#x017F;o wol der Rechen-Kun&#x017F;t/ als Haus-Wirth&#x017F;chafften<lb/>
und Einkommen wolerfahrnen gewi&#x017F;&#x017F;enhafften Mann<lb/>
haben/ der vor allen Dingen von dem Pfleger begeh-<lb/>
ren muß/ vor allen &#x017F;eine <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> aufzulegen/ daraus<lb/>
er beyleufftig urtheilen kan/ was &#x017F;eine Pflicht/ Dien&#x017F;t<lb/>
und Verrichtungen erfordern und haben wollen/ ob er<lb/><cb/>
in der Rechnung &#x017F;eine &#x017F;chuldige Gebu&#x0364;hr wol oder Ubel<lb/>
verrichtet habe.</item><lb/>
              <item>Fu&#x0364;rs Andere/ muß er eine <hi rendition="#aq">Authenti</hi>&#x017F;che Ab&#x017F;chrifft<lb/>
der Herr&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Urbari</hi> haben/ daraus er alle <hi rendition="#aq">ordinari</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Extraordinari</hi> Gefa&#x0364;ll und Einkommen/ Dien&#x017F;t/<lb/>
Gu&#x0364;lten/ Zehenden und dergleichen wi&#x017F;&#x017F;en mag/ und ob<lb/>
alles gebu&#x0364;hrlich verrechnet &#x017F;ey oder nicht.</item><lb/>
              <item>Drittens/ das <hi rendition="#aq">Protocoll</hi> und Grund-Buch/ dar-<lb/>
aus alle Verwandlungen und Aenderungen/ <hi rendition="#aq">Inventu-</hi><lb/>
ren/ Kauf-Handlungen/ Vergleich/ Be&#x017F;tand-Verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ungen/ der Datz/ Ungelt/ <hi rendition="#aq">Acci</hi>&#x017F;en/ wegen an und Ab-<lb/>
fahrt und anderer gebra&#x0364;uchigen Gebu&#x0364;hren Ertragung<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Vierd-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0166] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens ableſen laſſen/ hernach alle ſchrifftliche Nothdurfften/ die ihm von der Herrſchafft uͤbergeben worden/ als Urba- rien, Protocoll, Steuer-Dienſt- und Anſchlaͤg-Regi- ſter/ Inventuren, Grund- und Waiſen-Buͤcher/ Ze- hend-Korn- und Wein-Regiſter/ Jtem Mayerſchafft- Buͤcher/ und alles/ was verhanden/ neben denen Cer- tificationen und Quittungs-Beylagen/ ſeiner Ausgab beyfuͤgen. Soll auch/ was jaͤhrlich im Schaf-Stall/ und andern Vieh-Staͤllen/ und wie viel/ erzogen; Jtem Schmaltz/ Wolle/ Getrayd gebauet/ bekom- men/ verkaufft/ auch wohin gebraucht worden/ zu- gleich mit uͤbergeben/ damit deſto ſchleuniger und ge- wiſſer der Schluß ſo wol der Herrſchafft/ als ihm ſelbſt zum beſten gemacht/ alle Confuſion verhuͤtet/ die Aus- ſtellungen erlaͤutert/ und alles in gute Ordnung gebracht werden moͤge/ ſoll auch allzeit mit dem Rait-Reſt in bah- rem Geld gefaſſt ſeyn. Zum Funfzehenden/ wo Wein-Gebuͤrge ſind/ ſoll der Pfleger fleiſſig auf die Weinzierl acht haben/ ob ſie die Wein-Gebuͤrge mit Hauen und Bauen/ Gruben/ Dungẽ und anderer Arbeit gebuͤhrlich verſehen/ daß zum Leſen/ ſo wol die Vexnung ſelbſt/ als auch die Berck- Recht und Zehenden wol und gut eingebracht/ das Grund-Buch zu rechter Zeit verruffen und beſeſſen werde/ ſoll auch die Verwandlungen/ Gewoͤhr/ und Straffen fleiſſig aufzeichnen/ und neben ſeiner Rechnung uͤbergeben. Zum Sechzehenden/ ſoll er/ neben der angraͤn- zenden Nachbarſchafft/ in auswerts nach verrichtem Anbau/ mit Zuziehung beederſeits alter ehrlicher/ und wolberichter Leute/ Forſter und Nachbarn/ eine Graͤntz- Bereitung halten/ zu ſehen/ ob die Marchſtein und Anreinungen richtig/ damit kuͤnfftig/ aus Unterlaſſung dieſes/ keine Unnachbarſchafften/ Vortheil und Ein- griff/ auf einer oder der andern Seiten/ ſich ereignen moͤchten. Zum Siebenzehenden/ die Pflegerin ſoll auf die Dienſt-Maͤgde im Haus und Mayerhof/ aufs Kochen/ Bachen/ Milch/ Butter/ Schmaltz/ Kaͤſe/ Bleichen/ Viehe-Wartung/ Huͤner und Gefluͤgel ihr Obſicht halten/ die Haar-Arbeit verrichten laſſen/ die Geſpunſt austheilen/ und einnehmen/ Woll und Federn beobach- ten/ Jtem das Meel von der Muͤhl empfangen/ allzeit von 15. Metzen Korn/ 21. Strich Mehl und fuͤnfft- halb Metzen Kleyen nachmeſſen laſſen/ und ſolches verwahren; Jtem Kleyen und Traͤbern fuͤr das Vie- he/ Jtem Liechter und Saltz in die Staͤlle hergeben und aufzeichnen; Jtem ſoll ſie laſſen Kraut und Ruben einmachen/ auch Obſt doͤrren und preſſen; ſonderlich ſoll das galte Viehe wol gewartet/ was alt iſt/ gemaͤ- ſtet und verkaufft/ und jaͤhrlich eine Specification des Viehes uͤberſendet/ auch die Fuͤtterey kluͤglich angetra- gen werden/ auch ſoll ſie ſchuldig ſeyn/ die Zimmer und alle Fahrniß ſauber zu halten/ auf den Kuchen- und Obſt- Garten acht zu haben. Zum Achtzehenden/ der Pfleger ſoll/ allen Verdacht zu meiden/ keinen eignen Hof oder Viehe halten/ nicht um halbes mit den Unterthanen bauen/ noch einigem ſolches zu thun geſtatten/ ſoll ſich aller eigennutzigen Handlungen und Fuͤrkauffs/ mit Getrayd/ Pferden/ Viehe/ Wein und anderer liegenden und fahrenden Guͤter/ fuͤrnemlich bey den Inventuren/ bey der Schaͤt- zung an Geldsſtatt anzunehmen gaͤnzlich enthalten/ alle ihm vertraute Geheimniſſen von der Herrſchafft bey ſich verſchwiegen halten/ ſeine Inſtructionen nieman- den ſehen/ leſen/ viel weniger abſchreiben laſſen/ oder deren Jnnhalt muͤndlich communiciren/ ſondern in ſeinem kuͤnfftigen Abzug der Herrſchafft originaliter ad caſſandum, oder aufzubehalten/ zu rucke geben/ und al- les das thun/ was einem ehrlichen Mann zuſtehet/ und er bey GOtt und der Obrigkeit verantworten kan/ deßwegen er auch einen coͤrperlichen Eyd/ dieſer Inſtru- ction nach zu leben/ der Herrſchafft thun ſolle. Und weil nicht alle nothwendige Artikel in eine Inſtruction zu bringen/ wegen der Zeiten und Faͤlle Veraͤnderungen/ als ſoll er auch/ was ihm (auſſer dieſes Jnnbegriffs) befohlen wird/ zu jederzeit treulich verrichten/ und ſich mit dem Jnnhalt der Inſtruction nie entſchuldigen; und wann er befindet/ daß in einem und andern Artikel/ die er deßwegen offt und fleiſſig durchleſen ſoll/ zu der Herr- ſchafft beſſern Nutzen geaͤndert/ gemindert/ gemehrt/ oder gar ausgelaſſen werden ſolle/ mag ers der Herr- ſchafft/ neben ſeinem Gutachten und Urſachen errinnern/ und deren Befehl erwarten. Schließlich ſoll er/ ſo wol dieſe Inſtruction/ als auch alle andere hinterlaſſene oder uͤberſchickte Memo- rialien und Befehl/ auch was muͤndlich geordnet wird/ wircklich und fleiſſig vollziehen/ auch auf alle Brief und Puncten mit Ordnung uud diſtinctè antworten. Cap. L. Was bey Aufnehmung der Pfleger Rechnungen zu beobachten. WAs aber anbetrifft/ wie die Rechnungen von den Verwaltern/ Pflegern/ Haubt-Leuten (wie ſie in Boͤhmen genennt werden) aufzunehmen/ durchzuſehen/ und entweder zu ratificiren oder auszu- ſtellen/ ſoll hier mit wenigem gedacht werden. Wann der Herr ſelbſt die Raitungen nicht kan oder will auf- nehmen/ muß er jemanden vertrauten und verſtaͤndi- gen/ ſo wol der Rechen-Kunſt/ als Haus-Wirthſchafften und Einkommen wolerfahrnen gewiſſenhafften Mann haben/ der vor allen Dingen von dem Pfleger begeh- ren muß/ vor allen ſeine Inſtruction aufzulegen/ daraus er beyleufftig urtheilen kan/ was ſeine Pflicht/ Dienſt und Verrichtungen erfordern und haben wollen/ ob er in der Rechnung ſeine ſchuldige Gebuͤhr wol oder Ubel verrichtet habe. Fuͤrs Andere/ muß er eine Authentiſche Abſchrifft der Herrſchafft Urbari haben/ daraus er alle ordinari und Extraordinari Gefaͤll und Einkommen/ Dienſt/ Guͤlten/ Zehenden und dergleichen wiſſen mag/ und ob alles gebuͤhrlich verrechnet ſey oder nicht. Drittens/ das Protocoll und Grund-Buch/ dar- aus alle Verwandlungen und Aenderungen/ Inventu- ren/ Kauf-Handlungen/ Vergleich/ Beſtand-Verlaſ- ſungen/ der Datz/ Ungelt/ Acciſen/ wegen an und Ab- fahrt und anderer gebraͤuchigen Gebuͤhren Ertragung zu wiſſen. Vierd-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/166
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/166>, abgerufen am 16.10.2019.