Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
Vierdtens/ eine Specification alles so wol Bau-
als Zehend-Getraydes/ in Geströhe oder Mandeln/ mit
welchen das Tenn-Register/ so mit der Tenn-Meister
Rabischen oder Kerbhöltzern übereinstimmet; wie viel
dessen in den Kasten kommen.
Fünfftens/ muß eine Verzeichniß verhanden seyn/
was sonsten bey einer Herrschafft für Einkommen an al-
lerley Sorten kleiner Rechten/ Fisch-Wasser/ Gejai-
der/ Tafern/ Bräu-Häuser/ Ziegel-Städel/ Kalch-
Oefen.
Sechstens/ wo viel Teiche sind/ muß ein eignes
Teich-Büchel aufgerichtet seyn/ darinn alle Teiche ein-
geschrieben/ wie sie heissen/ wo sie liegen/ wann sie besetzt
und gefischt worden oder werden/ wie viel Brut hinein/
und wie viel Centner Fische heraus kommen/ samt der
Ertragung.
Zum Siebenden/ muß man haben und durchsehen
die Jnventarien/ was zur Zeit des Pflegers/ von Wein/
Trayd/ Vieh/ allerley Vorrath und Mobilien verhan-
den gewesen; weßwegen ein jeder Pfleger von der Herr-
schafft eine Lista empfängt/ und darum Red und Ant-
wort geben muß.
Achtens/ muß verhanden seyn ein Mayrschafft-
Büchlein/ darinn alles das grosse und kleine Vieh ver-
zeichnet ist/ was der Pfleger empfangen/ nach jüngster
Verrechnung/ was seither sich vermehrt oder vermin-
dert/ Jtem Saffran/ Butter/ Schmaltz/ Käse/ Eyer/
Flachs/ Leinwat/ Woll/ dürres Obst.
Zum Neundten/ ein Forst- und Holtz-Register/ dar-
aus zu wissen/ wie viel Holtz jährlich zur Haus-Noth-
dürfft aufgegangen/ wo und wie viel Bau- und Brenn-
Holtz verkaufft worden/ der Forstner Aussag und Re-
gister zu sehen.
[Spaltenumbruch]
Zum Zehenden/ ein Wein-Büchlein/ was von
Bau-Bergrecht-Dienst- und Zehend-Wein verhanden/
in den numerirten Vassen; was und wohin eines und
anderes aufgangen/ was/ und wie theuer jedes verkaufft
worden.
Eilfftens/ wo Mühlen sind/ muß auch ein Mühl-
Büchlein seyn/ aller und jeder davon erhebten Geld-
Bestände/ Schwein-Mastungen/ und der von allen
Sorten nach und nach erhebten Mäuten.
Zwölfftens/ ein Waisen-Büchlein/ darinn sie or-
dentlich beschreiben ihre Erbfäll und Gerhabschafft-
Rechnungen zu notiren/ welche ihre Hof-Dienst ver-
bracht oder abgelöst haben. Nun jede richtige Rech-
nungs-Post muß mit authentischem Certifications-
Schein belegt/ wie auch wegen der Ehehalten ein ordent-
liches Dienstboten-Register aufgerichtet werden/ darinn
eines jedes Antrettung zum Dienst/ Besoldung/ wie auch
der Handwercker Span-Zettel beyzufügen. Also kan
man beederseits/ mit unverletztem Gewissen/ so wol der
Herrschafft/ als der Bedienten Fleiß/ Gebühr und Noth-
durfft erkennen und andeuten. Wie sonst die Pfleger/
Amtleute/ Verwalter und Bedienten ihre Amt-Rech-
nungen/ Kuchen-Keller-Zoll und Geleits/ Fisch-Forst-
Floß-Liecht und Haus-Cammer-Rechnungen/ Jtem
Mühlen-Vormundschafft-Kirchen-Hospital- und
Steuer-Rechnungen recht formiren und einrichten; auch
wie die Herrschafft solche übernehmen/ und die Ausstellun-
gen und Defect untersuchen und finden solle; davon ist
weitläuffig zu sehen der andere Theil deß Memorialis
Oeconomico-Politico-Practici
Herrn Johann Wil-
helm Wündschens/ Chur-Sächsischen Sequestri des
Amts Roßla.
Cap. LI.
Vom Kastner und Kellner.
[Spaltenumbruch]

DEr Kastner oder Kasten-Schreiber ist/ der alles/
was den Korn-Kasten betrifft/ was so wol hin-
auf/ als herab kommt/ aufzeichnen und verrech-
nen muß/ der muß entweder der Herrschafft selbst/ oder
dem Pfleger/ sein Einnahm- und Ausgab-Register/
wochentlich oder monatlich/ oder doch alle viertel Jahr
übergeben/ und sich deßwegen bescheinigen lassen; an ge-
wissen Orten ist der Gebrauch/ daß man dem Kastner um
alles/ was auf die Mühl geführt/ oder verkaufft/ oder
sonst den Robather und Tagwerckern an statt der Arbeit
gegeben/ oder den Unterthanen geliehen wird/ in kleinen
Zettlen/ gewisse Anschaffung und Anweisungen gibt; die
muß er/ wie sie aufeinander gefolgt sind/ also an einen
Faden mit einer Nadel durch ziehen; und diese gibt man
den Leuten/ die solche dem Kastner/ erst nach der wirckli-
chen Empfahung des angeschafften Korns/ überliefern;
die er dann zu Ubergab seiner Rechnung/ als Verifica-
tiones aut Domini ipsius, aut Praefecti manu conscrip-
tas,
mit samt seiner Rechnung übergeben soll. Er muß
zur Erndte-Zeit aufzeichnen/ wie viel Mändel allerhand
Getraydes in den Stadel/ und wie viel jedes desselben in
die Kästen gebracht werde. Wo Bier-Läuder sind/ hat er
auch Maltz und Hopfen in seiner Obsicht/ und muß sie
dem Bräuer zumessen lassen/ auch aufzeichnen/ wie viel
Bräue des Jahrs geschehen/ daher er auch die Inspe-
[Spaltenumbruch] ction
drüber hat/ und ihm der Bräuer/ so offt er will/
den Keller und das Maltz-Hause öffnen muß; ohne sei-
ne Gegenwart soll der Bräuer nie kein Bier giessen;
Er muß auch an etlichen Orten die Hof-Mühlen visiti-
ren/ damit es mit Malter und Maut recht hergehe. Dem
Pfister/ oder denen/ die im Schloß backen/ das Back-
mehl zumessen und verraiten/ auch acht haben/ daß recht
und genug gebacken und nichts vertragen werde. Vor
allem ist in acht zu nehmen/ daß er die Kästen und Korn-
Böden reinlich und sauber halte/ die Mittel/ die Korn-
Würmer und Wippeln zu vertreiben/ nicht allein weiß/
sondern auch braucht/ durchaus nicht zweyerley/ grössere
und kleinere Maß/ auf dem Kasten geduldet. Die Stä-
del/ wo man drischet/ soll er täglich offt besuchen/ auf- und
zusperren/ bey dem Korn-Wenden und Ausbutzen selbst
gegenwärtig seyn/ kein staubicht Getrayd auf den Kasten
nehmen/ acht haben/ daß rein ausgedroschen/ und nicht
noch viel Korn im Geströhe liegen bleibe/ oder sonst durch
Untreu/ Bosheit und Nachlässigkeit verwüstet oder ver-
lohren werde. Die Trayd-Proben/ so nach der Erndte
aus allerley Trayd vorgenommen werden/ solle er fleissig
aufschreiben/ und/ was mehr oder weniger eingeht/ da-
bey vormercken/ und ist auch dieses sein Gebühr/ daß er
das Trayd im abnehmenden Monden/ so offt es von-
nöthen/ sonderlich in der Sommer-Hitz/ fleissig umschla-

gen
T iij
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
Vierdtens/ eine Specification alles ſo wol Bau-
als Zehend-Getraydes/ in Geſtroͤhe oder Mandeln/ mit
welchen das Tenn-Regiſter/ ſo mit der Tenn-Meiſter
Rabiſchen oder Kerbhoͤltzern uͤbereinſtimmet; wie viel
deſſen in den Kaſten kommen.
Fuͤnfftens/ muß eine Verzeichniß verhanden ſeyn/
was ſonſten bey einer Herrſchafft fuͤr Einkommen an al-
lerley Sorten kleiner Rechten/ Fiſch-Waſſer/ Gejai-
der/ Tafern/ Braͤu-Haͤuſer/ Ziegel-Staͤdel/ Kalch-
Oefen.
Sechſtens/ wo viel Teiche ſind/ muß ein eignes
Teich-Buͤchel aufgerichtet ſeyn/ darinn alle Teiche ein-
geſchrieben/ wie ſie heiſſen/ wo ſie liegen/ wann ſie beſetzt
und gefiſcht worden oder werden/ wie viel Brut hinein/
und wie viel Centner Fiſche heraus kommen/ ſamt der
Ertragung.
Zum Siebenden/ muß man haben und durchſehen
die Jnventarien/ was zur Zeit des Pflegers/ von Wein/
Trayd/ Vieh/ allerley Vorrath und Mobilien verhan-
den geweſen; weßwegen ein jeder Pfleger von der Herr-
ſchafft eine Liſta empfaͤngt/ und darum Red und Ant-
wort geben muß.
Achtens/ muß verhanden ſeyn ein Mayrſchafft-
Buͤchlein/ darinn alles das groſſe und kleine Vieh ver-
zeichnet iſt/ was der Pfleger empfangen/ nach juͤngſter
Verrechnung/ was ſeither ſich vermehrt oder vermin-
dert/ Jtem Saffran/ Butter/ Schmaltz/ Kaͤſe/ Eyer/
Flachs/ Leinwat/ Woll/ duͤrres Obſt.
Zum Neundten/ ein Forſt- und Holtz-Regiſter/ dar-
aus zu wiſſen/ wie viel Holtz jaͤhrlich zur Haus-Noth-
duͤrfft aufgegangen/ wo und wie viel Bau- und Brenn-
Holtz verkaufft worden/ der Forſtner Ausſag und Re-
giſter zu ſehen.
[Spaltenumbruch]
Zum Zehenden/ ein Wein-Buͤchlein/ was von
Bau-Bergrecht-Dienſt- und Zehend-Wein verhanden/
in den numerirten Vaſſen; was und wohin eines und
anderes aufgangen/ was/ und wie theuer jedes verkaufft
worden.
Eilfftens/ wo Muͤhlen ſind/ muß auch ein Muͤhl-
Buͤchlein ſeyn/ aller und jeder davon erhebten Geld-
Beſtaͤnde/ Schwein-Maſtungen/ und der von allen
Sorten nach und nach erhebten Maͤuten.
Zwoͤlfftens/ ein Waiſen-Buͤchlein/ darinn ſie or-
dentlich beſchreiben ihre Erbfaͤll und Gerhabſchafft-
Rechnungen zu notiren/ welche ihre Hof-Dienſt ver-
bracht oder abgeloͤſt haben. Nun jede richtige Rech-
nungs-Poſt muß mit authentiſchem Certifications-
Schein belegt/ wie auch wegen der Ehehalten ein ordent-
liches Dienſtboten-Regiſter aufgerichtet werden/ darinn
eines jedes Antrettung zum Dienſt/ Beſoldung/ wie auch
der Handwercker Span-Zettel beyzufuͤgen. Alſo kan
man beederſeits/ mit unverletztem Gewiſſen/ ſo wol der
Herrſchafft/ als der Bedienten Fleiß/ Gebuͤhr und Noth-
durfft erkennen und andeuten. Wie ſonſt die Pfleger/
Amtleute/ Verwalter und Bedienten ihre Amt-Rech-
nungen/ Kuchen-Keller-Zoll und Geleits/ Fiſch-Forſt-
Floß-Liecht und Haus-Cammer-Rechnungen/ Jtem
Muͤhlen-Vormundſchafft-Kirchen-Hoſpital- und
Steuer-Rechnungen recht formiren und einrichten; auch
wie die Herrſchafft ſolche uͤbernehmẽ/ und die Ausſtellun-
gen und Defect unterſuchen und finden ſolle; davon iſt
weitlaͤuffig zu ſehen der andere Theil deß Memorialis
Oeconomico-Politico-Practici
Herrn Johann Wil-
helm Wuͤndſchens/ Chur-Saͤchſiſchen Sequeſtri des
Amts Roßla.
Cap. LI.
Vom Kaſtner und Kellner.
[Spaltenumbruch]

DEr Kaſtner oder Kaſten-Schreiber iſt/ der alles/
was den Korn-Kaſten betrifft/ was ſo wol hin-
auf/ als herab kommt/ aufzeichnen und verrech-
nen muß/ der muß entweder der Herrſchafft ſelbſt/ oder
dem Pfleger/ ſein Einnahm- und Ausgab-Regiſter/
wochentlich oder monatlich/ oder doch alle viertel Jahr
uͤbergeben/ und ſich deßwegen beſcheinigen laſſen; an ge-
wiſſen Orten iſt der Gebrauch/ daß man dem Kaſtner um
alles/ was auf die Muͤhl gefuͤhrt/ oder verkaufft/ oder
ſonſt den Robather und Tagwerckern an ſtatt der Arbeit
gegeben/ oder den Unterthanen geliehen wird/ in kleinen
Zettlen/ gewiſſe Anſchaffung und Anweiſungen gibt; die
muß er/ wie ſie aufeinander gefolgt ſind/ alſo an einen
Faden mit einer Nadel durch ziehen; und dieſe gibt man
den Leuten/ die ſolche dem Kaſtner/ erſt nach der wirckli-
chen Empfahung des angeſchafften Korns/ uͤberliefern;
die er dann zu Ubergab ſeiner Rechnung/ als Verifica-
tiones aut Domini ipſius, aut Præfecti manu conſcrip-
tas,
mit ſamt ſeiner Rechnung uͤbergeben ſoll. Er muß
zur Erndte-Zeit aufzeichnen/ wie viel Maͤndel allerhand
Getraydes in den Stadel/ und wie viel jedes deſſelben in
die Kaͤſten gebracht werde. Wo Bier-Laͤuder ſind/ hat er
auch Maltz und Hopfen in ſeiner Obſicht/ und muß ſie
dem Braͤuer zumeſſen laſſen/ auch aufzeichnen/ wie viel
Braͤue des Jahrs geſchehen/ daher er auch die Inſpe-
[Spaltenumbruch] ction
druͤber hat/ und ihm der Braͤuer/ ſo offt er will/
den Keller und das Maltz-Hauſe oͤffnen muß; ohne ſei-
ne Gegenwart ſoll der Braͤuer nie kein Bier gieſſen;
Er muß auch an etlichen Orten die Hof-Muͤhlen viſiti-
ren/ damit es mit Malter und Maut recht hergehe. Dem
Pfiſter/ oder denen/ die im Schloß backen/ das Back-
mehl zumeſſen und verraiten/ auch acht haben/ daß recht
und genug gebacken und nichts vertragen werde. Vor
allem iſt in acht zu nehmen/ daß er die Kaͤſten und Korn-
Boͤden reinlich und ſauber halte/ die Mittel/ die Korn-
Wuͤrmer und Wippeln zu vertreiben/ nicht allein weiß/
ſondern auch braucht/ durchaus nicht zweyerley/ groͤſſere
und kleinere Maß/ auf dem Kaſten geduldet. Die Staͤ-
del/ wo man driſchet/ ſoll er taͤglich offt beſuchen/ auf- und
zuſperren/ bey dem Korn-Wenden und Ausbutzen ſelbſt
gegenwaͤrtig ſeyn/ kein ſtaubicht Getrayd auf den Kaſten
nehmen/ acht haben/ daß rein ausgedroſchen/ und nicht
noch viel Korn im Geſtroͤhe liegen bleibe/ oder ſonſt durch
Untreu/ Bosheit und Nachlaͤſſigkeit verwuͤſtet oder ver-
lohren werde. Die Trayd-Proben/ ſo nach der Erndte
aus allerley Trayd vorgenommen werden/ ſolle er fleiſſig
aufſchreiben/ und/ was mehr oder weniger eingeht/ da-
bey vormercken/ und iſt auch dieſes ſein Gebuͤhr/ daß er
das Trayd im abnehmenden Monden/ ſo offt es von-
noͤthen/ ſonderlich in der Sommer-Hitz/ fleiſſig umſchla-

gen
T iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0167" n="149"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Vierdtens/ eine <hi rendition="#aq">Specification</hi> alles &#x017F;o wol Bau-<lb/>
als Zehend-Getraydes/ in Ge&#x017F;tro&#x0364;he oder Mandeln/ mit<lb/>
welchen das Tenn-Regi&#x017F;ter/ &#x017F;o mit der Tenn-Mei&#x017F;ter<lb/>
Rabi&#x017F;chen oder Kerbho&#x0364;ltzern u&#x0364;berein&#x017F;timmet; wie viel<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en in den Ka&#x017F;ten kommen.</item><lb/>
              <item>Fu&#x0364;nfftens/ muß eine Verzeichniß verhanden &#x017F;eyn/<lb/>
was &#x017F;on&#x017F;ten bey einer Herr&#x017F;chafft fu&#x0364;r Einkommen an al-<lb/>
lerley Sorten kleiner Rechten/ Fi&#x017F;ch-Wa&#x017F;&#x017F;er/ Gejai-<lb/>
der/ Tafern/ Bra&#x0364;u-Ha&#x0364;u&#x017F;er/ Ziegel-Sta&#x0364;del/ Kalch-<lb/>
Oefen.</item><lb/>
              <item>Sech&#x017F;tens/ wo viel Teiche &#x017F;ind/ muß ein eignes<lb/>
Teich-Bu&#x0364;chel aufgerichtet &#x017F;eyn/ darinn alle Teiche ein-<lb/>
ge&#x017F;chrieben/ wie &#x017F;ie hei&#x017F;&#x017F;en/ wo &#x017F;ie liegen/ wann &#x017F;ie be&#x017F;etzt<lb/>
und gefi&#x017F;cht worden oder werden/ wie viel Brut hinein/<lb/>
und wie viel Centner Fi&#x017F;che heraus kommen/ &#x017F;amt der<lb/>
Ertragung.</item><lb/>
              <item>Zum Siebenden/ muß man haben und durch&#x017F;ehen<lb/>
die Jnventarien/ was zur Zeit des Pflegers/ von Wein/<lb/>
Trayd/ Vieh/ allerley Vorrath und Mobilien verhan-<lb/>
den gewe&#x017F;en; weßwegen ein jeder Pfleger von der Herr-<lb/>
&#x017F;chafft eine Li&#x017F;ta empfa&#x0364;ngt/ und darum Red und Ant-<lb/>
wort geben muß.</item><lb/>
              <item>Achtens/ muß verhanden &#x017F;eyn ein Mayr&#x017F;chafft-<lb/>
Bu&#x0364;chlein/ darinn alles das gro&#x017F;&#x017F;e und kleine Vieh ver-<lb/>
zeichnet i&#x017F;t/ was der Pfleger empfangen/ nach ju&#x0364;ng&#x017F;ter<lb/>
Verrechnung/ was &#x017F;either &#x017F;ich vermehrt oder vermin-<lb/>
dert/ Jtem Saffran/ Butter/ Schmaltz/ Ka&#x0364;&#x017F;e/ Eyer/<lb/>
Flachs/ Leinwat/ Woll/ du&#x0364;rres Ob&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>Zum Neundten/ ein For&#x017F;t- und Holtz-Regi&#x017F;ter/ dar-<lb/>
aus zu wi&#x017F;&#x017F;en/ wie viel Holtz ja&#x0364;hrlich zur Haus-Noth-<lb/>
du&#x0364;rfft aufgegangen/ wo und wie viel Bau- und Brenn-<lb/>
Holtz verkaufft worden/ der For&#x017F;tner Aus&#x017F;ag und Re-<lb/>
gi&#x017F;ter zu &#x017F;ehen.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Zum Zehenden/ ein Wein-Bu&#x0364;chlein/ was von<lb/>
Bau-Bergrecht-Dien&#x017F;t- und Zehend-Wein verhanden/<lb/>
in den <hi rendition="#aq">numerir</hi>ten Va&#x017F;&#x017F;en; was und wohin eines und<lb/>
anderes aufgangen/ was/ und wie theuer jedes verkaufft<lb/>
worden.</item><lb/>
              <item>Eilfftens/ wo Mu&#x0364;hlen &#x017F;ind/ muß auch ein Mu&#x0364;hl-<lb/>
Bu&#x0364;chlein &#x017F;eyn/ aller und jeder davon erhebten Geld-<lb/>
Be&#x017F;ta&#x0364;nde/ Schwein-Ma&#x017F;tungen/ und der von allen<lb/>
Sorten nach und nach erhebten Ma&#x0364;uten.</item><lb/>
              <item>Zwo&#x0364;lfftens/ ein Wai&#x017F;en-Bu&#x0364;chlein/ darinn &#x017F;ie or-<lb/>
dentlich be&#x017F;chreiben ihre Erbfa&#x0364;ll und Gerhab&#x017F;chafft-<lb/>
Rechnungen zu <hi rendition="#aq">noti</hi>ren/ welche ihre Hof-Dien&#x017F;t ver-<lb/>
bracht oder abgelo&#x0364;&#x017F;t haben. Nun jede richtige Rech-<lb/>
nungs-Po&#x017F;t muß mit <hi rendition="#aq">authen</hi>ti&#x017F;chem <hi rendition="#aq">Certifications-</hi><lb/>
Schein belegt/ wie auch wegen der Ehehalten ein ordent-<lb/>
liches Dien&#x017F;tboten-Regi&#x017F;ter aufgerichtet werden/ darinn<lb/>
eines jedes Antrettung zum Dien&#x017F;t/ Be&#x017F;oldung/ wie auch<lb/>
der Handwercker Span-Zettel beyzufu&#x0364;gen. Al&#x017F;o kan<lb/>
man beeder&#x017F;eits/ mit unverletztem Gewi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wol der<lb/>
Herr&#x017F;chafft/ als der Bedienten Fleiß/ Gebu&#x0364;hr und Noth-<lb/>
durfft erkennen und andeuten. Wie &#x017F;on&#x017F;t die Pfleger/<lb/>
Amtleute/ Verwalter und Bedienten ihre Amt-Rech-<lb/>
nungen/ Kuchen-Keller-Zoll und Geleits/ Fi&#x017F;ch-For&#x017F;t-<lb/>
Floß-Liecht und Haus-Cammer-Rechnungen/ Jtem<lb/>
Mu&#x0364;hlen-Vormund&#x017F;chafft-Kirchen-Ho&#x017F;pital- und<lb/>
Steuer-Rechnungen recht formiren und einrichten; auch<lb/>
wie die Herr&#x017F;chafft &#x017F;olche u&#x0364;bernehme&#x0303;/ und die Aus&#x017F;tellun-<lb/>
gen und <hi rendition="#aq">Defect</hi> unter&#x017F;uchen und finden &#x017F;olle; davon i&#x017F;t<lb/>
weitla&#x0364;uffig zu &#x017F;ehen der andere Theil deß <hi rendition="#aq">Memorialis<lb/>
Oeconomico-Politico-Practici</hi> Herrn Johann Wil-<lb/>
helm Wu&#x0364;nd&#x017F;chens/ Chur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Seque&#x017F;tri</hi> des<lb/>
Amts Roßla.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Ka&#x017F;tner und Kellner.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Ka&#x017F;tner oder Ka&#x017F;ten-Schreiber i&#x017F;t/ der alles/<lb/>
was den Korn-Ka&#x017F;ten betrifft/ was &#x017F;o wol hin-<lb/>
auf/ als herab kommt/ aufzeichnen und verrech-<lb/>
nen muß/ der muß entweder der Herr&#x017F;chafft &#x017F;elb&#x017F;t/ oder<lb/>
dem Pfleger/ &#x017F;ein Einnahm- und Ausgab-Regi&#x017F;ter/<lb/>
wochentlich oder monatlich/ oder doch alle viertel Jahr<lb/>
u&#x0364;bergeben/ und &#x017F;ich deßwegen be&#x017F;cheinigen la&#x017F;&#x017F;en; an ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Orten i&#x017F;t der Gebrauch/ daß man dem Ka&#x017F;tner um<lb/>
alles/ was auf die Mu&#x0364;hl gefu&#x0364;hrt/ oder verkaufft/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t den Robather und Tagwerckern an &#x017F;tatt der Arbeit<lb/>
gegeben/ oder den Unterthanen geliehen wird/ in kleinen<lb/>
Zettlen/ gewi&#x017F;&#x017F;e An&#x017F;chaffung und Anwei&#x017F;ungen gibt; die<lb/>
muß er/ wie &#x017F;ie aufeinander gefolgt &#x017F;ind/ al&#x017F;o an einen<lb/>
Faden mit einer Nadel durch ziehen; und die&#x017F;e gibt man<lb/>
den Leuten/ die &#x017F;olche dem Ka&#x017F;tner/ er&#x017F;t nach der wirckli-<lb/>
chen Empfahung des ange&#x017F;chafften Korns/ u&#x0364;berliefern;<lb/>
die er dann zu Ubergab &#x017F;einer Rechnung/ als <hi rendition="#aq">Verifica-<lb/>
tiones aut Domini ip&#x017F;ius, aut Præfecti manu con&#x017F;crip-<lb/>
tas,</hi> mit &#x017F;amt &#x017F;einer Rechnung u&#x0364;bergeben &#x017F;oll. Er muß<lb/>
zur Erndte-Zeit aufzeichnen/ wie viel Ma&#x0364;ndel allerhand<lb/>
Getraydes in den Stadel/ und wie viel jedes de&#x017F;&#x017F;elben in<lb/>
die Ka&#x0364;&#x017F;ten gebracht werde. Wo Bier-La&#x0364;uder &#x017F;ind/ hat er<lb/>
auch Maltz und Hopfen in &#x017F;einer Ob&#x017F;icht/ und muß &#x017F;ie<lb/>
dem Bra&#x0364;uer zume&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ auch aufzeichnen/ wie viel<lb/>
Bra&#x0364;ue des Jahrs ge&#x017F;chehen/ daher er auch die <hi rendition="#aq">In&#x017F;pe-<lb/><cb/>
ction</hi> dru&#x0364;ber hat/ und ihm der Bra&#x0364;uer/ &#x017F;o offt er will/<lb/>
den Keller und das Maltz-Hau&#x017F;e o&#x0364;ffnen muß; ohne &#x017F;ei-<lb/>
ne Gegenwart &#x017F;oll der Bra&#x0364;uer nie kein Bier gie&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Er muß auch an etlichen Orten die Hof-Mu&#x0364;hlen <hi rendition="#aq">vi&#x017F;iti-</hi><lb/>
ren/ damit es mit Malter und Maut recht hergehe. Dem<lb/>
Pfi&#x017F;ter/ oder denen/ die im Schloß backen/ das Back-<lb/>
mehl zume&#x017F;&#x017F;en und verraiten/ auch acht haben/ daß recht<lb/>
und genug gebacken und nichts vertragen werde. Vor<lb/>
allem i&#x017F;t in acht zu nehmen/ daß er die Ka&#x0364;&#x017F;ten und Korn-<lb/>
Bo&#x0364;den reinlich und &#x017F;auber halte/ die Mittel/ die Korn-<lb/>
Wu&#x0364;rmer und Wippeln zu vertreiben/ nicht allein weiß/<lb/>
&#x017F;ondern auch braucht/ durchaus nicht zweyerley/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
und kleinere Maß/ auf dem Ka&#x017F;ten geduldet. Die Sta&#x0364;-<lb/>
del/ wo man dri&#x017F;chet/ &#x017F;oll er ta&#x0364;glich offt be&#x017F;uchen/ auf- und<lb/>
zu&#x017F;perren/ bey dem Korn-Wenden und Ausbutzen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn/ kein &#x017F;taubicht Getrayd auf den Ka&#x017F;ten<lb/>
nehmen/ acht haben/ daß rein ausgedro&#x017F;chen/ und nicht<lb/>
noch viel Korn im Ge&#x017F;tro&#x0364;he liegen bleibe/ oder &#x017F;on&#x017F;t durch<lb/>
Untreu/ Bosheit und Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit verwu&#x0364;&#x017F;tet oder ver-<lb/>
lohren werde. Die Trayd-Proben/ &#x017F;o nach der Erndte<lb/>
aus allerley Trayd vorgenommen werden/ &#x017F;olle er flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
auf&#x017F;chreiben/ und/ was mehr oder weniger eingeht/ da-<lb/>
bey vormercken/ und i&#x017F;t auch die&#x017F;es &#x017F;ein Gebu&#x0364;hr/ daß er<lb/>
das Trayd im abnehmenden Monden/ &#x017F;o offt es von-<lb/>
no&#x0364;then/ &#x017F;onderlich in der Sommer-Hitz/ flei&#x017F;&#x017F;ig um&#x017F;chla-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0167] Anderes Buch/ Haus-Vatter. Vierdtens/ eine Specification alles ſo wol Bau- als Zehend-Getraydes/ in Geſtroͤhe oder Mandeln/ mit welchen das Tenn-Regiſter/ ſo mit der Tenn-Meiſter Rabiſchen oder Kerbhoͤltzern uͤbereinſtimmet; wie viel deſſen in den Kaſten kommen. Fuͤnfftens/ muß eine Verzeichniß verhanden ſeyn/ was ſonſten bey einer Herrſchafft fuͤr Einkommen an al- lerley Sorten kleiner Rechten/ Fiſch-Waſſer/ Gejai- der/ Tafern/ Braͤu-Haͤuſer/ Ziegel-Staͤdel/ Kalch- Oefen. Sechſtens/ wo viel Teiche ſind/ muß ein eignes Teich-Buͤchel aufgerichtet ſeyn/ darinn alle Teiche ein- geſchrieben/ wie ſie heiſſen/ wo ſie liegen/ wann ſie beſetzt und gefiſcht worden oder werden/ wie viel Brut hinein/ und wie viel Centner Fiſche heraus kommen/ ſamt der Ertragung. Zum Siebenden/ muß man haben und durchſehen die Jnventarien/ was zur Zeit des Pflegers/ von Wein/ Trayd/ Vieh/ allerley Vorrath und Mobilien verhan- den geweſen; weßwegen ein jeder Pfleger von der Herr- ſchafft eine Liſta empfaͤngt/ und darum Red und Ant- wort geben muß. Achtens/ muß verhanden ſeyn ein Mayrſchafft- Buͤchlein/ darinn alles das groſſe und kleine Vieh ver- zeichnet iſt/ was der Pfleger empfangen/ nach juͤngſter Verrechnung/ was ſeither ſich vermehrt oder vermin- dert/ Jtem Saffran/ Butter/ Schmaltz/ Kaͤſe/ Eyer/ Flachs/ Leinwat/ Woll/ duͤrres Obſt. Zum Neundten/ ein Forſt- und Holtz-Regiſter/ dar- aus zu wiſſen/ wie viel Holtz jaͤhrlich zur Haus-Noth- duͤrfft aufgegangen/ wo und wie viel Bau- und Brenn- Holtz verkaufft worden/ der Forſtner Ausſag und Re- giſter zu ſehen. Zum Zehenden/ ein Wein-Buͤchlein/ was von Bau-Bergrecht-Dienſt- und Zehend-Wein verhanden/ in den numerirten Vaſſen; was und wohin eines und anderes aufgangen/ was/ und wie theuer jedes verkaufft worden. Eilfftens/ wo Muͤhlen ſind/ muß auch ein Muͤhl- Buͤchlein ſeyn/ aller und jeder davon erhebten Geld- Beſtaͤnde/ Schwein-Maſtungen/ und der von allen Sorten nach und nach erhebten Maͤuten. Zwoͤlfftens/ ein Waiſen-Buͤchlein/ darinn ſie or- dentlich beſchreiben ihre Erbfaͤll und Gerhabſchafft- Rechnungen zu notiren/ welche ihre Hof-Dienſt ver- bracht oder abgeloͤſt haben. Nun jede richtige Rech- nungs-Poſt muß mit authentiſchem Certifications- Schein belegt/ wie auch wegen der Ehehalten ein ordent- liches Dienſtboten-Regiſter aufgerichtet werden/ darinn eines jedes Antrettung zum Dienſt/ Beſoldung/ wie auch der Handwercker Span-Zettel beyzufuͤgen. Alſo kan man beederſeits/ mit unverletztem Gewiſſen/ ſo wol der Herrſchafft/ als der Bedienten Fleiß/ Gebuͤhr und Noth- durfft erkennen und andeuten. Wie ſonſt die Pfleger/ Amtleute/ Verwalter und Bedienten ihre Amt-Rech- nungen/ Kuchen-Keller-Zoll und Geleits/ Fiſch-Forſt- Floß-Liecht und Haus-Cammer-Rechnungen/ Jtem Muͤhlen-Vormundſchafft-Kirchen-Hoſpital- und Steuer-Rechnungen recht formiren und einrichten; auch wie die Herrſchafft ſolche uͤbernehmẽ/ und die Ausſtellun- gen und Defect unterſuchen und finden ſolle; davon iſt weitlaͤuffig zu ſehen der andere Theil deß Memorialis Oeconomico-Politico-Practici Herrn Johann Wil- helm Wuͤndſchens/ Chur-Saͤchſiſchen Sequeſtri des Amts Roßla. Cap. LI. Vom Kaſtner und Kellner. DEr Kaſtner oder Kaſten-Schreiber iſt/ der alles/ was den Korn-Kaſten betrifft/ was ſo wol hin- auf/ als herab kommt/ aufzeichnen und verrech- nen muß/ der muß entweder der Herrſchafft ſelbſt/ oder dem Pfleger/ ſein Einnahm- und Ausgab-Regiſter/ wochentlich oder monatlich/ oder doch alle viertel Jahr uͤbergeben/ und ſich deßwegen beſcheinigen laſſen; an ge- wiſſen Orten iſt der Gebrauch/ daß man dem Kaſtner um alles/ was auf die Muͤhl gefuͤhrt/ oder verkaufft/ oder ſonſt den Robather und Tagwerckern an ſtatt der Arbeit gegeben/ oder den Unterthanen geliehen wird/ in kleinen Zettlen/ gewiſſe Anſchaffung und Anweiſungen gibt; die muß er/ wie ſie aufeinander gefolgt ſind/ alſo an einen Faden mit einer Nadel durch ziehen; und dieſe gibt man den Leuten/ die ſolche dem Kaſtner/ erſt nach der wirckli- chen Empfahung des angeſchafften Korns/ uͤberliefern; die er dann zu Ubergab ſeiner Rechnung/ als Verifica- tiones aut Domini ipſius, aut Præfecti manu conſcrip- tas, mit ſamt ſeiner Rechnung uͤbergeben ſoll. Er muß zur Erndte-Zeit aufzeichnen/ wie viel Maͤndel allerhand Getraydes in den Stadel/ und wie viel jedes deſſelben in die Kaͤſten gebracht werde. Wo Bier-Laͤuder ſind/ hat er auch Maltz und Hopfen in ſeiner Obſicht/ und muß ſie dem Braͤuer zumeſſen laſſen/ auch aufzeichnen/ wie viel Braͤue des Jahrs geſchehen/ daher er auch die Inſpe- ction druͤber hat/ und ihm der Braͤuer/ ſo offt er will/ den Keller und das Maltz-Hauſe oͤffnen muß; ohne ſei- ne Gegenwart ſoll der Braͤuer nie kein Bier gieſſen; Er muß auch an etlichen Orten die Hof-Muͤhlen viſiti- ren/ damit es mit Malter und Maut recht hergehe. Dem Pfiſter/ oder denen/ die im Schloß backen/ das Back- mehl zumeſſen und verraiten/ auch acht haben/ daß recht und genug gebacken und nichts vertragen werde. Vor allem iſt in acht zu nehmen/ daß er die Kaͤſten und Korn- Boͤden reinlich und ſauber halte/ die Mittel/ die Korn- Wuͤrmer und Wippeln zu vertreiben/ nicht allein weiß/ ſondern auch braucht/ durchaus nicht zweyerley/ groͤſſere und kleinere Maß/ auf dem Kaſten geduldet. Die Staͤ- del/ wo man driſchet/ ſoll er taͤglich offt beſuchen/ auf- und zuſperren/ bey dem Korn-Wenden und Ausbutzen ſelbſt gegenwaͤrtig ſeyn/ kein ſtaubicht Getrayd auf den Kaſten nehmen/ acht haben/ daß rein ausgedroſchen/ und nicht noch viel Korn im Geſtroͤhe liegen bleibe/ oder ſonſt durch Untreu/ Bosheit und Nachlaͤſſigkeit verwuͤſtet oder ver- lohren werde. Die Trayd-Proben/ ſo nach der Erndte aus allerley Trayd vorgenommen werden/ ſolle er fleiſſig aufſchreiben/ und/ was mehr oder weniger eingeht/ da- bey vormercken/ und iſt auch dieſes ſein Gebuͤhr/ daß er das Trayd im abnehmenden Monden/ ſo offt es von- noͤthen/ ſonderlich in der Sommer-Hitz/ fleiſſig umſchla- gen T iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/167
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/167>, abgerufen am 20.10.2019.