Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] gen lasse/ dardurch dem Ungeziefer ziemlicher massen
gesteuret wird. Das Kasten-Geld/ über die vorge-
schriebene Ordnung/ soll er nicht staigern/ viel weniger
soll ihm einiger Trayd-Handel verstattet werden. Was
jährlich so wol angesäet/ als geerndtet wird/ soll er vor-
mercken/ und die Säcke so wol auf die Mühl/ als zum
Korn und Waitz und allen Früchten am Kasten aufge-
hengt haben; sonderlich soll er sich hüten/ den zum An-
bau gehörigen Waitzen nicht in die Mehl-Säcke zu
schütten/ sondern andere nehmen/ und/ wo sie mangle-
ten/ aufs wenigste die Mehl-Säcke vorher mit frischen
Wasser wol auswaschen und abtrocknen lassen. An
vielen Orten/ wo die Kastnerey nicht so mühsam/ muß der
Kastner auch zugleich auf die Fischbehalter acht geben/
wochentlich davon in die Kuchen geben/ was hinein und
heraus kommt/ verrechnen und aufschreiben. Er muß
auf die Robbather im Schnitt/ in den Wäldern bey dem
Holtzhacken/ auf die Holtz- und Trayd-Fuhren/ bey dem
Dungen/ Heumath/ und andern Arbeiten zu Haus und Feld
mit helffen zusehen/ und so wol allen Schaden der Herr-
schafft helffen verhüten/ als auch allen Nutzen befördern.

[Spaltenumbruch]

Vom Kellner soll ein ordentliches Keller-Buch ge-
macht werden/ wie viel ihm alte Wein eingeantwortet/
auch von Jahr zu Jahren darzu gefechsnet worden/ so
wol im Bau-Wein als Bergrecht/ und Zehend/ was
ordinari aufgehet/ was und wohin/ und wie theuer einige
Verkauffe beschehen. Er soll den Keller/ samt den Fäs-
sern/ sauber halten/ mit Wischen/ Füllen/ Vollwercken
und andern Versorgungen und Obsichten versehen/ daß
im Sommer die Hitz/ und im Winter die Kälte nicht
Schaden thue/ verhüten/ allermassen ihm aus dem Mo-
nat-Register ein Extract einzuhändigen/ damit er wissen
möge/ was zu jeder Zeit zu thun. Allzeit soll er sich be-
fleissen/ daß die schlechtern Wein/ und die sich nicht wol
vierdigen lassen/ von Anfang verspeist/ ausgeleutgebt o-
der verkaufft/ die besten und stärckesten aber behalten
werden. Jm Lesen soll er Obsicht so wol auf die Ro-
bather/ als das Gewächse und Geschirr haben; was zu
Vollwercken/ es vorher dem Pfleger andeuten/ und die
Span-Zettel von den Bindern zugleich einliefern und
unterschreiben lassen.

Cap. LII.
Von den Amtleuten und Richtern.
[Spaltenumbruch]

JN Ober-Oesterreich/ und im Viertel ob Wiener-
Wald des Landes unter der Enns/ wo es wenig
Dörffer gibt/ und die Unterthanen/ die hin und
wieder auch offt zimlich weit voneinander zerstreuet liegen/
und selbige ingewisse Aemter eingetheilt sind/ da hält man
Amt-Leute; in den übrigen meisten Orten aber wo es
eigene Märckt und Dörffer gibt/ da werden Richter
und Geschworne verordnet/ die den Unterthanen/ auf
Obrigkeitlichen Befehl/ oder sonst zu gewöhnlichen und
üblichen Robbathen müssen ansagen/ selbst gegenwärtig
seyn/ und acht geben/ damit alles gebührlich und wol
verrichtet sey. Bey allen Handlungen/ und Verwechs-
lungen/ müssen sie als Zeugen neben andern gegenwärtig
seyn/ und Fleiß brauchen/ damit der von der Obrigkeit
gegebner Bescheide und Abtheilungen allenthalben vollzo-
gen/ und dem nachgelebt werde; so sind sie auch gleich-
sam der Unterthanen Vormündere/ die alles/ was sie
bey der Obrigkeit in einem und andern vorzutragen ha-
ben/ ihren Amtleuten und Richtern vorher andeuten/
und ihre Meinung durch sie der Obrigkeit müssen für-
[Spaltenumbruch] tragen lassen; und imfall jemand wider die Gebühr und
Billigkeit sich vergriffen hätte/ wird ihme durch diese die
Verweisung und Straffe angekündigt und exequirt.
Diese nun müssen wochentlich ein- oder mehrmal sich bey
der Herrschafft oder im Pfleg-Hause einfinden/ und
nicht allein/ was zu thun/ in einem und andern sich er-
kundigen; sondern auch/ wann durch Ubersehen von der
höhern Instanz etwas vergessen würde/ solches selbst
vortragen/ erinnern und anbringen/ sollen treu und nüch-
tern seyn; wie wol diese zwo Tugenden/ aus Ursach/
sie so viel Anlaß und Gelegenheit haben/ solcher zu ver-
gessen/ selten bey ihnen wohnen; daher auch guter Auf-
sicht/ und so wol ihrer Straff als Belohnung bedörffen.
Sie werden meistentheils aller Herren-Gaben und An-
lagen befreyet/ haben auch bey allen Straffen und Pro-
tocolls-Gefällen ihre ausgezeigte Gebühr/ und geben
ihnen darzu die Unterthanen vom Hause jährlich etwas
gewisses/ so höher und ringer gesetzt wird/ nachdem die
Bemühung viel oder wenig/ oder an einem Ort gebräu-
chig ist.

Cap. LIII.
Wie in Böhmen die Land-Güter mit Bedienten bestellt werden.
[Spaltenumbruch]

WEil in Böhmen die Herrschafften überaus
grosse Wirthschafften/ vom Anbau/ Vorwer-
ken/ Schäfer-Höfen/ Bräu-Häufern/ Tei-
chen und dergleichen haben/ als werden auch daselbst
gemeiniglich mehr Officiers als anderwerts gehalten;
Was man in Oesterreich Verwalter und Pfleger heist/
wird daselbst Hauptmann genennet/ die haben über
alle andere Bediente die Inspection, und müssen so wol
die Rechnungen von denselben einnehmen/ als auch
wieder selbst der Obrigkeit übergeben/ und dafür Satis-
faction
leisten/ und erleutern/ wo an einem oder dem
andern gezweifelt und geargwohnet würde. Der Haupt-
[Spaltenumbruch] Mann nun/ hat so wol die gantze Wirthschafft/ wie
sie Namen hat/ als auch die Unterthanen in seiner Ge-
walt und Obsicht/ muß mit allen treulich und erbar um-
gehen/ auf die untergebene Rent- und Kasten-Schrei-
ber/ Burg-Grafen/ Jäger/ Mayer-Höf und Schäfe-
reyen acht haben/ muß in allen und jeden seiner Instru-
ction
gemäß leben/ und hat nicht Macht/ Neurungen
oder andere kleine Vortheil mit der Herrschafft und Un-
terthanen Schaden zu suchen und zu intentiren/ nichts
ohne Vorwissen der Herrschafft zu verschencken; und
wann etwas wichtiges/ es sey im Bauen/ oder andern
Fürfallenheiten/ entstehet/ solches der Herrschafft eröff-

nen/

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] gen laſſe/ dardurch dem Ungeziefer ziemlicher maſſen
geſteuret wird. Das Kaſten-Geld/ uͤber die vorge-
ſchriebene Ordnung/ ſoll er nicht ſtaigern/ viel weniger
ſoll ihm einiger Trayd-Handel verſtattet werden. Was
jaͤhrlich ſo wol angeſaͤet/ als geerndtet wird/ ſoll er vor-
mercken/ und die Saͤcke ſo wol auf die Muͤhl/ als zum
Korn und Waitz und allen Fruͤchten am Kaſten aufge-
hengt haben; ſonderlich ſoll er ſich huͤten/ den zum An-
bau gehoͤrigen Waitzen nicht in die Mehl-Saͤcke zu
ſchuͤtten/ ſondern andere nehmen/ und/ wo ſie mangle-
ten/ aufs wenigſte die Mehl-Saͤcke vorher mit friſchen
Waſſer wol auswaſchen und abtrocknen laſſen. An
vielen Orten/ wo die Kaſtnerey nicht ſo muͤhſam/ muß der
Kaſtner auch zugleich auf die Fiſchbehalter acht geben/
wochentlich davon in die Kuchen geben/ was hinein und
heraus kommt/ verrechnen und aufſchreiben. Er muß
auf die Robbather im Schnitt/ in den Waͤldern bey dem
Holtzhackẽ/ auf die Holtz- und Trayd-Fuhren/ bey dem
Dungẽ/ Heumath/ uñ andern Arbeiten zu Haus und Feld
mit helffen zuſehen/ und ſo wol allen Schaden der Herr-
ſchafft helffen verhuͤten/ als auch allen Nutzen befoͤrdern.

[Spaltenumbruch]

Vom Kellner ſoll ein ordentliches Keller-Buch ge-
macht werden/ wie viel ihm alte Wein eingeantwortet/
auch von Jahr zu Jahren darzu gefechsnet worden/ ſo
wol im Bau-Wein als Bergrecht/ und Zehend/ was
ordinari aufgehet/ was und wohin/ und wie theuer einige
Verkauffe beſchehen. Er ſoll den Keller/ ſamt den Faͤſ-
ſern/ ſauber halten/ mit Wiſchen/ Fuͤllen/ Vollwercken
und andern Verſorgungen und Obſichten verſehen/ daß
im Sommer die Hitz/ und im Winter die Kaͤlte nicht
Schaden thue/ verhuͤten/ allermaſſen ihm aus dem Mo-
nat-Regiſter ein Extract einzuhaͤndigen/ damit er wiſſen
moͤge/ was zu jeder Zeit zu thun. Allzeit ſoll er ſich be-
fleiſſen/ daß die ſchlechtern Wein/ und die ſich nicht wol
vierdigen laſſen/ von Anfang verſpeiſt/ ausgeleutgebt o-
der verkaufft/ die beſten und ſtaͤrckeſten aber behalten
werden. Jm Leſen ſoll er Obſicht ſo wol auf die Ro-
bather/ als das Gewaͤchſe und Geſchirr haben; was zu
Vollwercken/ es vorher dem Pfleger andeuten/ und die
Span-Zettel von den Bindern zugleich einliefern und
unterſchreiben laſſen.

Cap. LII.
Von den Amtleuten und Richtern.
[Spaltenumbruch]

JN Ober-Oeſterreich/ und im Viertel ob Wiener-
Wald des Landes unter der Enns/ wo es wenig
Doͤrffer gibt/ und die Unterthanen/ die hin und
wieder auch offt zimlich weit voneinander zerſtreuet liegẽ/
und ſelbige ingewiſſe Aemter eingetheilt ſind/ da haͤlt man
Amt-Leute; in den uͤbrigen meiſten Orten aber wo es
eigene Maͤrckt und Doͤrffer gibt/ da werden Richter
und Geſchworne verordnet/ die den Unterthanen/ auf
Obrigkeitlichen Befehl/ oder ſonſt zu gewoͤhnlichen und
uͤblichen Robbathen muͤſſen anſagen/ ſelbſt gegenwaͤrtig
ſeyn/ und acht geben/ damit alles gebuͤhrlich und wol
verrichtet ſey. Bey allen Handlungen/ und Verwechs-
lungen/ muͤſſen ſie als Zeugen neben andern gegenwaͤrtig
ſeyn/ und Fleiß brauchen/ damit der von der Obrigkeit
gegebner Beſcheide und Abtheilungen allenthalben vollzo-
gen/ und dem nachgelebt werde; ſo ſind ſie auch gleich-
ſam der Unterthanen Vormuͤndere/ die alles/ was ſie
bey der Obrigkeit in einem und andern vorzutragen ha-
ben/ ihren Amtleuten und Richtern vorher andeuten/
und ihre Meinung durch ſie der Obrigkeit muͤſſen fuͤr-
[Spaltenumbruch] tragen laſſen; und imfall jemand wider die Gebuͤhr und
Billigkeit ſich vergriffen haͤtte/ wird ihme durch dieſe die
Verweiſung und Straffe angekuͤndigt und exequirt.
Dieſe nun muͤſſen wochentlich ein- oder mehrmal ſich bey
der Herrſchafft oder im Pfleg-Hauſe einfinden/ und
nicht allein/ was zu thun/ in einem und andern ſich er-
kundigen; ſondern auch/ wann durch Uberſehen von der
hoͤhern Inſtanz etwas vergeſſen wuͤrde/ ſolches ſelbſt
vortragen/ erinnern und anbringen/ ſollen treu und nuͤch-
tern ſeyn; wie wol dieſe zwo Tugenden/ aus Urſach/
ſie ſo viel Anlaß und Gelegenheit haben/ ſolcher zu ver-
geſſen/ ſelten bey ihnen wohnen; daher auch guter Auf-
ſicht/ und ſo wol ihrer Straff als Belohnung bedoͤrffen.
Sie werden meiſtentheils aller Herren-Gaben und An-
lagen befreyet/ haben auch bey allen Straffen und Pro-
tocolls-Gefaͤllen ihre ausgezeigte Gebuͤhr/ und geben
ihnen darzu die Unterthanen vom Hauſe jaͤhrlich etwas
gewiſſes/ ſo hoͤher und ringer geſetzt wird/ nachdem die
Bemuͤhung viel oder wenig/ oder an einem Ort gebraͤu-
chig iſt.

Cap. LIII.
Wie in Boͤhmen die Land-Guͤter mit Bedienten beſtellt werden.
[Spaltenumbruch]

WEil in Boͤhmen die Herrſchafften uͤberaus
groſſe Wirthſchafften/ vom Anbau/ Vorwer-
ken/ Schaͤfer-Hoͤfen/ Braͤu-Haͤufern/ Tei-
chen und dergleichen haben/ als werden auch daſelbſt
gemeiniglich mehr Officiers als anderwerts gehalten;
Was man in Oeſterreich Verwalter und Pfleger heiſt/
wird daſelbſt Hauptmann genennet/ die haben uͤber
alle andere Bediente die Inſpection, und muͤſſen ſo wol
die Rechnungen von denſelben einnehmen/ als auch
wieder ſelbſt der Obrigkeit uͤbergeben/ und dafuͤr Satis-
faction
leiſten/ und erleutern/ wo an einem oder dem
andern gezweifelt und geargwohnet wuͤrde. Der Haupt-
[Spaltenumbruch] Mann nun/ hat ſo wol die gantze Wirthſchafft/ wie
ſie Namen hat/ als auch die Unterthanen in ſeiner Ge-
walt und Obſicht/ muß mit allen treulich und erbar um-
gehen/ auf die untergebene Rent- und Kaſten-Schrei-
ber/ Burg-Grafen/ Jaͤger/ Mayer-Hoͤf und Schaͤfe-
reyen acht haben/ muß in allen und jeden ſeiner Inſtru-
ction
gemaͤß leben/ und hat nicht Macht/ Neurungen
oder andere kleine Vortheil mit der Herrſchafft und Un-
terthanen Schaden zu ſuchen und zu intentiren/ nichts
ohne Vorwiſſen der Herrſchafft zu verſchencken; und
wann etwas wichtiges/ es ſey im Bauen/ oder andern
Fuͤrfallenheiten/ entſtehet/ ſolches der Herrſchafft eroͤff-

nen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="150"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
gen la&#x017F;&#x017F;e/ dardurch dem Ungeziefer ziemlicher ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ge&#x017F;teuret wird. Das Ka&#x017F;ten-Geld/ u&#x0364;ber die vorge-<lb/>
&#x017F;chriebene Ordnung/ &#x017F;oll er nicht &#x017F;taigern/ viel weniger<lb/>
&#x017F;oll ihm einiger Trayd-Handel ver&#x017F;tattet werden. Was<lb/>
ja&#x0364;hrlich &#x017F;o wol ange&#x017F;a&#x0364;et/ als geerndtet wird/ &#x017F;oll er vor-<lb/>
mercken/ und die Sa&#x0364;cke &#x017F;o wol auf die Mu&#x0364;hl/ als zum<lb/>
Korn und Waitz und allen Fru&#x0364;chten am Ka&#x017F;ten aufge-<lb/>
hengt haben; &#x017F;onderlich &#x017F;oll er &#x017F;ich hu&#x0364;ten/ den zum An-<lb/>
bau geho&#x0364;rigen Waitzen nicht in die Mehl-Sa&#x0364;cke zu<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tten/ &#x017F;ondern andere nehmen/ und/ wo &#x017F;ie mangle-<lb/>
ten/ aufs wenig&#x017F;te die Mehl-Sa&#x0364;cke vorher mit fri&#x017F;chen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er wol auswa&#x017F;chen und abtrocknen la&#x017F;&#x017F;en. An<lb/>
vielen Orten/ wo die Ka&#x017F;tnerey nicht &#x017F;o mu&#x0364;h&#x017F;am/ muß der<lb/>
Ka&#x017F;tner auch zugleich auf die Fi&#x017F;chbehalter acht geben/<lb/>
wochentlich davon in die Kuchen geben/ was hinein und<lb/>
heraus kommt/ verrechnen und auf&#x017F;chreiben. Er muß<lb/>
auf die Robbather im Schnitt/ in den Wa&#x0364;ldern bey dem<lb/>
Holtzhacke&#x0303;/ auf die Holtz- und Trayd-Fuhren/ bey dem<lb/>
Dunge&#x0303;/ Heumath/ un&#x0303; andern Arbeiten zu Haus und Feld<lb/>
mit helffen zu&#x017F;ehen/ und &#x017F;o wol allen Schaden der Herr-<lb/>
&#x017F;chafft helffen verhu&#x0364;ten/ als auch allen Nutzen befo&#x0364;rdern.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Vom Kellner &#x017F;oll ein ordentliches Keller-Buch ge-<lb/>
macht werden/ wie viel ihm alte Wein eingeantwortet/<lb/>
auch von Jahr zu Jahren darzu gefechsnet worden/ &#x017F;o<lb/>
wol im Bau-Wein als Bergrecht/ und Zehend/ was<lb/>
ordinari aufgehet/ was und wohin/ und wie theuer einige<lb/>
Verkauffe be&#x017F;chehen. Er &#x017F;oll den Keller/ &#x017F;amt den Fa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern/ &#x017F;auber halten/ mit Wi&#x017F;chen/ Fu&#x0364;llen/ Vollwercken<lb/>
und andern Ver&#x017F;orgungen und Ob&#x017F;ichten ver&#x017F;ehen/ daß<lb/>
im Sommer die Hitz/ und im Winter die Ka&#x0364;lte nicht<lb/>
Schaden thue/ verhu&#x0364;ten/ allerma&#x017F;&#x017F;en ihm aus dem Mo-<lb/>
nat-Regi&#x017F;ter ein Extract einzuha&#x0364;ndigen/ damit er wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mo&#x0364;ge/ was zu jeder Zeit zu thun. Allzeit &#x017F;oll er &#x017F;ich be-<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;en/ daß die &#x017F;chlechtern Wein/ und die &#x017F;ich nicht wol<lb/>
vierdigen la&#x017F;&#x017F;en/ von Anfang ver&#x017F;pei&#x017F;t/ ausgeleutgebt o-<lb/>
der verkaufft/ die be&#x017F;ten und &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;ten aber behalten<lb/>
werden. Jm Le&#x017F;en &#x017F;oll er Ob&#x017F;icht &#x017F;o wol auf die Ro-<lb/>
bather/ als das Gewa&#x0364;ch&#x017F;e und Ge&#x017F;chirr haben; was zu<lb/>
Vollwercken/ es vorher dem Pfleger andeuten/ und die<lb/>
Span-Zettel von den Bindern zugleich einliefern und<lb/>
unter&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Amtleuten und Richtern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>N Ober-Oe&#x017F;terreich/ und im Viertel ob Wiener-<lb/>
Wald des Landes unter der Enns/ wo es wenig<lb/>
Do&#x0364;rffer gibt/ und die Unterthanen/ die hin und<lb/>
wieder auch offt zimlich weit voneinander zer&#x017F;treuet liege&#x0303;/<lb/>
und &#x017F;elbige ingewi&#x017F;&#x017F;e Aemter eingetheilt &#x017F;ind/ da ha&#x0364;lt man<lb/>
Amt-Leute; in den u&#x0364;brigen mei&#x017F;ten Orten aber wo es<lb/>
eigene Ma&#x0364;rckt und Do&#x0364;rffer gibt/ da werden Richter<lb/>
und Ge&#x017F;chworne verordnet/ die den Unterthanen/ auf<lb/>
Obrigkeitlichen Befehl/ oder &#x017F;on&#x017F;t zu gewo&#x0364;hnlichen und<lb/>
u&#x0364;blichen Robbathen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;agen/ &#x017F;elb&#x017F;t gegenwa&#x0364;rtig<lb/>
&#x017F;eyn/ und acht geben/ damit alles gebu&#x0364;hrlich und wol<lb/>
verrichtet &#x017F;ey. Bey allen Handlungen/ und Verwechs-<lb/>
lungen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie als Zeugen neben andern gegenwa&#x0364;rtig<lb/>
&#x017F;eyn/ und Fleiß brauchen/ damit der von der Obrigkeit<lb/>
gegebner Be&#x017F;cheide und Abtheilungen allenthalben vollzo-<lb/>
gen/ und dem nachgelebt werde; &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie auch gleich-<lb/>
&#x017F;am der Unterthanen Vormu&#x0364;ndere/ die alles/ was &#x017F;ie<lb/>
bey der Obrigkeit in einem und andern vorzutragen ha-<lb/>
ben/ ihren Amtleuten und Richtern vorher andeuten/<lb/>
und ihre Meinung durch &#x017F;ie der Obrigkeit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r-<lb/><cb/>
tragen la&#x017F;&#x017F;en; und imfall jemand wider die Gebu&#x0364;hr und<lb/>
Billigkeit &#x017F;ich vergriffen ha&#x0364;tte/ wird ihme durch die&#x017F;e die<lb/>
Verwei&#x017F;ung und Straffe angeku&#x0364;ndigt und <hi rendition="#aq">exequi</hi>rt.<lb/>
Die&#x017F;e nun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wochentlich ein- oder mehrmal &#x017F;ich bey<lb/>
der Herr&#x017F;chafft oder im Pfleg-Hau&#x017F;e einfinden/ und<lb/>
nicht allein/ was zu thun/ in einem und andern &#x017F;ich er-<lb/>
kundigen; &#x017F;ondern auch/ wann durch Uber&#x017F;ehen von der<lb/>
ho&#x0364;hern <hi rendition="#aq">In&#x017F;tanz</hi> etwas verge&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde/ &#x017F;olches &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vortragen/ erinnern und anbringen/ &#x017F;ollen treu und nu&#x0364;ch-<lb/>
tern &#x017F;eyn; wie wol die&#x017F;e zwo Tugenden/ aus Ur&#x017F;ach/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o viel Anlaß und Gelegenheit haben/ &#x017F;olcher zu ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;elten bey ihnen wohnen; daher auch guter Auf-<lb/>
&#x017F;icht/ und &#x017F;o wol ihrer Straff als Belohnung bedo&#x0364;rffen.<lb/>
Sie werden mei&#x017F;tentheils aller Herren-Gaben und An-<lb/>
lagen befreyet/ haben auch bey allen Straffen und Pro-<lb/>
tocolls-Gefa&#x0364;llen ihre ausgezeigte Gebu&#x0364;hr/ und geben<lb/>
ihnen darzu die Unterthanen vom Hau&#x017F;e ja&#x0364;hrlich etwas<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;es/ &#x017F;o ho&#x0364;her und ringer ge&#x017F;etzt wird/ nachdem die<lb/>
Bemu&#x0364;hung viel oder wenig/ oder an einem Ort gebra&#x0364;u-<lb/>
chig i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie in Bo&#x0364;hmen die Land-Gu&#x0364;ter mit Bedienten be&#x017F;tellt werden.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil in Bo&#x0364;hmen die Herr&#x017F;chafften u&#x0364;beraus<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Wirth&#x017F;chafften/ vom Anbau/ Vorwer-<lb/>
ken/ Scha&#x0364;fer-Ho&#x0364;fen/ Bra&#x0364;u-Ha&#x0364;ufern/ Tei-<lb/>
chen und dergleichen haben/ als werden auch da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gemeiniglich mehr <hi rendition="#aq">Officiers</hi> als anderwerts gehalten;<lb/>
Was man in Oe&#x017F;terreich Verwalter und Pfleger hei&#x017F;t/<lb/>
wird da&#x017F;elb&#x017F;t Hauptmann genennet/ die haben u&#x0364;ber<lb/>
alle andere Bediente die <hi rendition="#aq">In&#x017F;pection,</hi> und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o wol<lb/>
die Rechnungen von den&#x017F;elben einnehmen/ als auch<lb/>
wieder &#x017F;elb&#x017F;t der Obrigkeit u&#x0364;bergeben/ und dafu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Satis-<lb/>
faction</hi> lei&#x017F;ten/ und erleutern/ wo an einem oder dem<lb/>
andern gezweifelt und geargwohnet wu&#x0364;rde. Der Haupt-<lb/><cb/>
Mann nun/ hat &#x017F;o wol die gantze Wirth&#x017F;chafft/ wie<lb/>
&#x017F;ie Namen hat/ als auch die Unterthanen in &#x017F;einer Ge-<lb/>
walt und Ob&#x017F;icht/ muß mit allen treulich und erbar um-<lb/>
gehen/ auf die untergebene Rent- und Ka&#x017F;ten-Schrei-<lb/>
ber/ Burg-Grafen/ Ja&#x0364;ger/ Mayer-Ho&#x0364;f und Scha&#x0364;fe-<lb/>
reyen acht haben/ muß in allen und jeden &#x017F;einer <hi rendition="#aq">In&#x017F;tru-<lb/>
ction</hi> gema&#x0364;ß leben/ und hat nicht Macht/ Neurungen<lb/>
oder andere kleine Vortheil mit der Herr&#x017F;chafft und Un-<lb/>
terthanen Schaden zu &#x017F;uchen und zu <hi rendition="#aq">intenti</hi>ren/ nichts<lb/>
ohne Vorwi&#x017F;&#x017F;en der Herr&#x017F;chafft zu ver&#x017F;chencken; und<lb/>
wann etwas wichtiges/ es &#x017F;ey im Bauen/ oder andern<lb/>
Fu&#x0364;rfallenheiten/ ent&#x017F;tehet/ &#x017F;olches der Herr&#x017F;chafft ero&#x0364;ff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0168] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens gen laſſe/ dardurch dem Ungeziefer ziemlicher maſſen geſteuret wird. Das Kaſten-Geld/ uͤber die vorge- ſchriebene Ordnung/ ſoll er nicht ſtaigern/ viel weniger ſoll ihm einiger Trayd-Handel verſtattet werden. Was jaͤhrlich ſo wol angeſaͤet/ als geerndtet wird/ ſoll er vor- mercken/ und die Saͤcke ſo wol auf die Muͤhl/ als zum Korn und Waitz und allen Fruͤchten am Kaſten aufge- hengt haben; ſonderlich ſoll er ſich huͤten/ den zum An- bau gehoͤrigen Waitzen nicht in die Mehl-Saͤcke zu ſchuͤtten/ ſondern andere nehmen/ und/ wo ſie mangle- ten/ aufs wenigſte die Mehl-Saͤcke vorher mit friſchen Waſſer wol auswaſchen und abtrocknen laſſen. An vielen Orten/ wo die Kaſtnerey nicht ſo muͤhſam/ muß der Kaſtner auch zugleich auf die Fiſchbehalter acht geben/ wochentlich davon in die Kuchen geben/ was hinein und heraus kommt/ verrechnen und aufſchreiben. Er muß auf die Robbather im Schnitt/ in den Waͤldern bey dem Holtzhackẽ/ auf die Holtz- und Trayd-Fuhren/ bey dem Dungẽ/ Heumath/ uñ andern Arbeiten zu Haus und Feld mit helffen zuſehen/ und ſo wol allen Schaden der Herr- ſchafft helffen verhuͤten/ als auch allen Nutzen befoͤrdern. Vom Kellner ſoll ein ordentliches Keller-Buch ge- macht werden/ wie viel ihm alte Wein eingeantwortet/ auch von Jahr zu Jahren darzu gefechsnet worden/ ſo wol im Bau-Wein als Bergrecht/ und Zehend/ was ordinari aufgehet/ was und wohin/ und wie theuer einige Verkauffe beſchehen. Er ſoll den Keller/ ſamt den Faͤſ- ſern/ ſauber halten/ mit Wiſchen/ Fuͤllen/ Vollwercken und andern Verſorgungen und Obſichten verſehen/ daß im Sommer die Hitz/ und im Winter die Kaͤlte nicht Schaden thue/ verhuͤten/ allermaſſen ihm aus dem Mo- nat-Regiſter ein Extract einzuhaͤndigen/ damit er wiſſen moͤge/ was zu jeder Zeit zu thun. Allzeit ſoll er ſich be- fleiſſen/ daß die ſchlechtern Wein/ und die ſich nicht wol vierdigen laſſen/ von Anfang verſpeiſt/ ausgeleutgebt o- der verkaufft/ die beſten und ſtaͤrckeſten aber behalten werden. Jm Leſen ſoll er Obſicht ſo wol auf die Ro- bather/ als das Gewaͤchſe und Geſchirr haben; was zu Vollwercken/ es vorher dem Pfleger andeuten/ und die Span-Zettel von den Bindern zugleich einliefern und unterſchreiben laſſen. Cap. LII. Von den Amtleuten und Richtern. JN Ober-Oeſterreich/ und im Viertel ob Wiener- Wald des Landes unter der Enns/ wo es wenig Doͤrffer gibt/ und die Unterthanen/ die hin und wieder auch offt zimlich weit voneinander zerſtreuet liegẽ/ und ſelbige ingewiſſe Aemter eingetheilt ſind/ da haͤlt man Amt-Leute; in den uͤbrigen meiſten Orten aber wo es eigene Maͤrckt und Doͤrffer gibt/ da werden Richter und Geſchworne verordnet/ die den Unterthanen/ auf Obrigkeitlichen Befehl/ oder ſonſt zu gewoͤhnlichen und uͤblichen Robbathen muͤſſen anſagen/ ſelbſt gegenwaͤrtig ſeyn/ und acht geben/ damit alles gebuͤhrlich und wol verrichtet ſey. Bey allen Handlungen/ und Verwechs- lungen/ muͤſſen ſie als Zeugen neben andern gegenwaͤrtig ſeyn/ und Fleiß brauchen/ damit der von der Obrigkeit gegebner Beſcheide und Abtheilungen allenthalben vollzo- gen/ und dem nachgelebt werde; ſo ſind ſie auch gleich- ſam der Unterthanen Vormuͤndere/ die alles/ was ſie bey der Obrigkeit in einem und andern vorzutragen ha- ben/ ihren Amtleuten und Richtern vorher andeuten/ und ihre Meinung durch ſie der Obrigkeit muͤſſen fuͤr- tragen laſſen; und imfall jemand wider die Gebuͤhr und Billigkeit ſich vergriffen haͤtte/ wird ihme durch dieſe die Verweiſung und Straffe angekuͤndigt und exequirt. Dieſe nun muͤſſen wochentlich ein- oder mehrmal ſich bey der Herrſchafft oder im Pfleg-Hauſe einfinden/ und nicht allein/ was zu thun/ in einem und andern ſich er- kundigen; ſondern auch/ wann durch Uberſehen von der hoͤhern Inſtanz etwas vergeſſen wuͤrde/ ſolches ſelbſt vortragen/ erinnern und anbringen/ ſollen treu und nuͤch- tern ſeyn; wie wol dieſe zwo Tugenden/ aus Urſach/ ſie ſo viel Anlaß und Gelegenheit haben/ ſolcher zu ver- geſſen/ ſelten bey ihnen wohnen; daher auch guter Auf- ſicht/ und ſo wol ihrer Straff als Belohnung bedoͤrffen. Sie werden meiſtentheils aller Herren-Gaben und An- lagen befreyet/ haben auch bey allen Straffen und Pro- tocolls-Gefaͤllen ihre ausgezeigte Gebuͤhr/ und geben ihnen darzu die Unterthanen vom Hauſe jaͤhrlich etwas gewiſſes/ ſo hoͤher und ringer geſetzt wird/ nachdem die Bemuͤhung viel oder wenig/ oder an einem Ort gebraͤu- chig iſt. Cap. LIII. Wie in Boͤhmen die Land-Guͤter mit Bedienten beſtellt werden. WEil in Boͤhmen die Herrſchafften uͤberaus groſſe Wirthſchafften/ vom Anbau/ Vorwer- ken/ Schaͤfer-Hoͤfen/ Braͤu-Haͤufern/ Tei- chen und dergleichen haben/ als werden auch daſelbſt gemeiniglich mehr Officiers als anderwerts gehalten; Was man in Oeſterreich Verwalter und Pfleger heiſt/ wird daſelbſt Hauptmann genennet/ die haben uͤber alle andere Bediente die Inſpection, und muͤſſen ſo wol die Rechnungen von denſelben einnehmen/ als auch wieder ſelbſt der Obrigkeit uͤbergeben/ und dafuͤr Satis- faction leiſten/ und erleutern/ wo an einem oder dem andern gezweifelt und geargwohnet wuͤrde. Der Haupt- Mann nun/ hat ſo wol die gantze Wirthſchafft/ wie ſie Namen hat/ als auch die Unterthanen in ſeiner Ge- walt und Obſicht/ muß mit allen treulich und erbar um- gehen/ auf die untergebene Rent- und Kaſten-Schrei- ber/ Burg-Grafen/ Jaͤger/ Mayer-Hoͤf und Schaͤfe- reyen acht haben/ muß in allen und jeden ſeiner Inſtru- ction gemaͤß leben/ und hat nicht Macht/ Neurungen oder andere kleine Vortheil mit der Herrſchafft und Un- terthanen Schaden zu ſuchen und zu intentiren/ nichts ohne Vorwiſſen der Herrſchafft zu verſchencken; und wann etwas wichtiges/ es ſey im Bauen/ oder andern Fuͤrfallenheiten/ entſtehet/ ſolches der Herrſchafft eroͤff- nen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/168
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/168>, abgerufen am 18.10.2019.