Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] dauung zugesendet werden; Die Zunge ist das Jn-
strument/ die den Geschmack in sich hat/ die Nahrung be-
feuchtet/ fortschiebet/ und die verständliche Reden formi-
ret; der Hals ist der richtige Post-Wege/ dardurch die
obern und untern Haupt-Glieder des menschlichen Cör-
pers in der Harmonie gegeneinander correspondiren.
Die Lung ist ein receptaculum aeris, darinn die frische
Lufft empfangen/ die Athemhohlung befördert/ das Hertz/
und die innern Glieder/ abgekühlet werden. Das Hertz
ist ein Wohnhaus der Lebens-Geister/ die es in die Lufft-
Adern austheilet/ und in den Puls-Adern durch Auf-
und Abhauchung unterhält; die Gall und das Miltz sind
Gefässe/ darinn die bittern schwartzen und gelben Feuch-
tigkeiten ihren Sitz nehmen; Das Geblüt/ so mit steter
Circulation den Cörper durchwandelt/ wird in der Le-
ber gekocht/ und vom Hertzen durch die Venam cavam,
in die übrigen Adern gesendet/ und wieder aufgenommen;
Jn Summa/ es sind drey Kräfften in dem Menschen/
wie dreyerley Stände in einem gemeinen Wesen: die
unterste ist die nehrende Krafft/ gleichsam wie Bauren/
und Handwercker/ die alle Speisen in dem Magen zu-
richten/ kochen/ begehren/ anziehen/ erhalten/ austreiben
[Spaltenumbruch] und vertheilen; die nächste Krafft ist die sinnliche/ als
Kauff- und Handels-Leute/ die allerley fremde Wahren
einbringen/ und diese beede sind gleichsam als wie Un-
terthanen der obrigen verpflichtet und unterthänig; die
höchste und obriste Krafft ist im Kopff und Hirn/ (wie
schon gedacht) wo der Verstand/ der Wille/ die Ein-
bildung und Gedächtnus/ wie die Obrigkeit und Rahts-
Herren/ alles verwalten.

Der Mensch hat eine Gleichheit wegen seines Leibes
mit der Erden/ wegen seiner viererley Complexionen mit
den Elementen/ wegen seines Zu- und Abnehmens mit
den Gewächsen/ wegen der Sinniglichkeit mit den Thie-
ren/ wegen des Lebens-Geistes mit der Lufft/ wegen des
Verstandes mit den Engeln; wegen der unsterblichen
Seelen mit GOtt. Und wie der allweise GOtt die
Obriste Leitung und Führung der gantzen Welt zeiget:
also soll der Mensch/ als ein Ebenbild Gottes/ aufs we-
nigst die kleine Welt/ seine selbst-eigne Beschaffenheit
und Natur/ und wie er solch sein Guberno drüber ver-
nünfftig und langwührig fortsetzen soll/ wissen und ver-
stehen.

Cap. LVIII.
Warum der Mensch die kleine Welt heisse?
[Spaltenumbruch]

WEgen der Gleichheit und Aehnligkeit/ die der
Mensch mit dem grossen Welt-Gebäu/ als in ei-
nem Spiegel/ zeiget/ ist er von den alten Weisen
Mikrokosmos, eine kleine Welt/ aus folgenden Ursa-
chen genennet worden: Weil das Menschliche Haupt
rund geformet ist wie der Himmel/ die Sieben Plane-
ten sind die Sieben Vertieffungen in dem Haupt/ als
2. der Augen/ 2. der Ohren/ 2. der Nasen/ und eine
des Mundes; also ist das Haupt der Himmel; der
Magen die Erden; die Lunge die Lufft/ und das Hertz
das Feuer. Jn der grossen Welt ist der Primus
Motor
und Rector Universi, GOtt der Allerhöchste:
Jn dem Menschlichen Cörper ist die Seele das Ober-
Haupt. Die wachsende Krafft ist in dem Lebens-
Geist/ die sinnliche in dem Leib selbst/ und die verständli-
che Krafft ist in der Seelen. Die Biliosische Feuchtigkeit
gleichet dem Feuer/ die Phlegmatische dem Wasser/
die Blutreiche der Lufft/ die Melancholische der Erden.
Die Blut-Adern sind die Wasser-Flüsse/ die Blasen
ist der Ocean, das Fleisch ist die Erden/ die Gebeine
sind die Felsen/ das Haar ist das Gras/ die Kranckheiten
sind die Meteora, die Winde sind die Gedanken/ die Ge-
müths-Bewegungen sind die Ungewitter. Die 7. Jrr-
sterne sind von etlichen also eingetheilt worden: Das
Hertz ist die Sonne; das Hirn der Mond; die Leber der
[Spaltenumbruch] Jupiter; das Miltz der Saturnus; die Gall der Mars;
die Nieren die Venus/ und die Lunge der Mercurius.
Wie in der grossen Welt die Dünste und feuchten
Dämpffe aus der Erden und dem Meer übersich steigen/
sich in ein Gewülck zusammen fügen/ und endlich im
Regen durch Tropfen wieder herab fallen: also steigen
aus dem Magen des Menschens die Dämpffe übersich
in das Haupt/ und werden daselbst zu Catharren/ die
endlich wieder abwerts sincken. Das Hirn hat eine
Gleichheit mit dem Monden; weil es/ wie derselbe/ zu-
und abnimmt; des Menschen gesundes Wachen ist der
Tag/ das Schlaffen ist die Nacht/ die Bewegung und
Respiration des Hertzens ist die Bewegung der Lufft-
Sphaera; die Vergnügung ist das heitere schöne Wetter/
die Traurigkeit ist die gewülckige finstere Zeit/ die Flüsse
und Catharr sind die Meteora aus kalten und feuchten/
die Schwindel aber/ fallende Sucht und Unsinigkeit sind
die Meteora aus trockenen und hitzigen Dämpffen/ die
Sonn durchschauet und erwärmet den gantzen Erd-
Krays; und dieses grosse Welt-Aug kan von dem klei-
nen Menschlichen Auge gantz gefasset und gesehen wer-
den. Aus diesem allem siehet man die wunderbare Har-
monia,
und aus was Ursachen der Mensch die kleine
Welt genennet wird.

Cap. LIX.
Warum Plato den Menschen einen umgekehrten Baum nenne?
[Spaltenumbruch]

DPlato den Menschen Arbori inversae, einem
umgekehrten Baum/ verglichen/ ist darum ge-
schehen: Jndem der Baum von unten aufwerts/
der Mensch aber von oben abwerts also und gleichsam
umgekehrt wircket/ und daß des Baumes Wurtzen/
darvon er den gantzen Stammen/ Aesten/ Blühe und
[Spaltenumbruch] Früchten ihren Wachsthum ertheilet/ in der Erden
hafften/ daraus er seinen Safft und Nahrung sauget/
der Mensch aber seinen Grund und Fundament oben
im Haupt und Gehirn hat/ welches durch die Nerven
und Medullam spinalem, dem gantzen Leibe sein In-
crementum
und Zunehmen/ und durch die Spiritus ani-

males

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] dauung zugeſendet werden; Die Zunge iſt das Jn-
ſtrument/ die den Geſchmack in ſich hat/ die Nahrung be-
feuchtet/ fortſchiebet/ und die verſtaͤndliche Reden formi-
ret; der Hals iſt der richtige Poſt-Wege/ dardurch die
obern und untern Haupt-Glieder des menſchlichen Coͤr-
pers in der Harmonie gegeneinander correſpondiren.
Die Lung iſt ein receptaculum aëris, darinn die friſche
Lufft empfangen/ die Athemhohlung befoͤrdert/ das Hertz/
und die innern Glieder/ abgekuͤhlet werden. Das Hertz
iſt ein Wohnhaus der Lebens-Geiſter/ die es in die Lufft-
Adern austheilet/ und in den Puls-Adern durch Auf-
und Abhauchung unterhaͤlt; die Gall und das Miltz ſind
Gefaͤſſe/ darinn die bittern ſchwartzen und gelben Feuch-
tigkeiten ihren Sitz nehmen; Das Gebluͤt/ ſo mit ſteter
Circulation den Coͤrper durchwandelt/ wird in der Le-
ber gekocht/ und vom Hertzen durch die Venam cavam,
in die uͤbrigen Adern geſendet/ und wieder aufgenommen;
Jn Summa/ es ſind drey Kraͤfften in dem Menſchen/
wie dreyerley Staͤnde in einem gemeinen Weſen: die
unterſte iſt die nehrende Krafft/ gleichſam wie Bauren/
und Handwercker/ die alle Speiſen in dem Magen zu-
richten/ kochen/ begehren/ anziehen/ erhalten/ austreiben
[Spaltenumbruch] und vertheilen; die naͤchſte Krafft iſt die ſinnliche/ als
Kauff- und Handels-Leute/ die allerley fremde Wahren
einbringen/ und dieſe beede ſind gleichſam als wie Un-
terthanen der obrigen verpflichtet und unterthaͤnig; die
hoͤchſte und obriſte Krafft iſt im Kopff und Hirn/ (wie
ſchon gedacht) wo der Verſtand/ der Wille/ die Ein-
bildung und Gedaͤchtnus/ wie die Obrigkeit und Rahts-
Herren/ alles verwalten.

Der Menſch hat eine Gleichheit wegen ſeines Leibes
mit der Erden/ wegen ſeiner viererley Complexionen mit
den Elementen/ wegen ſeines Zu- und Abnehmens mit
den Gewaͤchſen/ wegen der Sinniglichkeit mit den Thie-
ren/ wegen des Lebens-Geiſtes mit der Lufft/ wegen des
Verſtandes mit den Engeln; wegen der unſterblichen
Seelen mit GOtt. Und wie der allweiſe GOtt die
Obriſte Leitung und Fuͤhrung der gantzen Welt zeiget:
alſo ſoll der Menſch/ als ein Ebenbild Gottes/ aufs we-
nigſt die kleine Welt/ ſeine ſelbſt-eigne Beſchaffenheit
und Natur/ und wie er ſolch ſein Guberno druͤber ver-
nuͤnfftig und langwuͤhrig fortſetzen ſoll/ wiſſen und ver-
ſtehen.

Cap. LVIII.
Warum der Menſch die kleine Welt heiſſe?
[Spaltenumbruch]

WEgen der Gleichheit und Aehnligkeit/ die der
Menſch mit dem groſſen Welt-Gebaͤu/ als in ei-
nem Spiegel/ zeiget/ iſt er von den alten Weiſen
Μικρόκοσμος, eine kleine Welt/ aus folgenden Urſa-
chen genennet worden: Weil das Menſchliche Haupt
rund geformet iſt wie der Himmel/ die Sieben Plane-
ten ſind die Sieben Vertieffungen in dem Haupt/ als
2. der Augen/ 2. der Ohren/ 2. der Naſen/ und eine
des Mundes; alſo iſt das Haupt der Himmel; der
Magen die Erden; die Lunge die Lufft/ und das Hertz
das Feuer. Jn der groſſen Welt iſt der Primus
Motor
und Rector Univerſi, GOtt der Allerhoͤchſte:
Jn dem Menſchlichen Coͤrper iſt die Seele das Ober-
Haupt. Die wachſende Krafft iſt in dem Lebens-
Geiſt/ die ſinnliche in dem Leib ſelbſt/ und die verſtaͤndli-
che Krafft iſt in der Seelen. Die Bilioſiſche Feuchtigkeit
gleichet dem Feuer/ die Phlegmatiſche dem Waſſer/
die Blutreiche der Lufft/ die Melancholiſche der Erden.
Die Blut-Adern ſind die Waſſer-Fluͤſſe/ die Blaſen
iſt der Ocean, das Fleiſch iſt die Erden/ die Gebeine
ſind die Felſen/ das Haar iſt das Gras/ die Kranckheiten
ſind die Meteora, die Winde ſind die Gedanken/ die Ge-
muͤths-Bewegungen ſind die Ungewitter. Die 7. Jrr-
ſterne ſind von etlichen alſo eingetheilt worden: Das
Hertz iſt die Sonne; das Hirn der Mond; die Leber der
[Spaltenumbruch] Jupiter; das Miltz der Saturnus; die Gall der Mars;
die Nieren die Venus/ und die Lunge der Mercurius.
Wie in der groſſen Welt die Duͤnſte und feuchten
Daͤmpffe aus der Erden und dem Meer uͤberſich ſteigen/
ſich in ein Gewuͤlck zuſammen fuͤgen/ und endlich im
Regen durch Tropfen wieder herab fallen: alſo ſteigen
aus dem Magen des Menſchens die Daͤmpffe uͤberſich
in das Haupt/ und werden daſelbſt zu Catharren/ die
endlich wieder abwerts ſincken. Das Hirn hat eine
Gleichheit mit dem Monden; weil es/ wie derſelbe/ zu-
und abnimmt; des Menſchen geſundes Wachen iſt der
Tag/ das Schlaffen iſt die Nacht/ die Bewegung und
Reſpiration des Hertzens iſt die Bewegung der Lufft-
Sphæra; die Vergnuͤgung iſt das heitere ſchoͤne Wetter/
die Traurigkeit iſt die gewuͤlckige finſtere Zeit/ die Fluͤſſe
und Catharr ſind die Meteora aus kalten und feuchten/
die Schwindel aber/ fallende Sucht und Unſinigkeit ſind
die Meteora aus trockenen und hitzigen Daͤmpffen/ die
Sonn durchſchauet und erwaͤrmet den gantzen Erd-
Krays; und dieſes groſſe Welt-Aug kan von dem klei-
nen Menſchlichen Auge gantz gefaſſet und geſehen wer-
den. Aus dieſem allem ſiehet man die wunderbare Har-
monia,
und aus was Urſachen der Menſch die kleine
Welt genennet wird.

Cap. LIX.
Warum Plato den Menſchen einen umgekehrten Baum nenne?
[Spaltenumbruch]

DPlato den Menſchen Arbori inverſæ, einem
umgekehrten Baum/ verglichen/ iſt darum ge-
ſchehen: Jndem der Baum von unten aufwerts/
der Menſch aber von oben abwerts alſo und gleichſam
umgekehrt wircket/ und daß des Baumes Wurtzen/
darvon er den gantzen Stammen/ Aeſten/ Bluͤhe und
[Spaltenumbruch] Fruͤchten ihren Wachsthum ertheilet/ in der Erden
hafften/ daraus er ſeinen Safft und Nahrung ſauget/
der Menſch aber ſeinen Grund und Fundament oben
im Haupt und Gehirn hat/ welches durch die Nerven
und Medullam ſpinalem, dem gantzen Leibe ſein In-
crementum
und Zunehmen/ und durch die Spiritus ani-

males
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0172" n="154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
dauung zuge&#x017F;endet werden; Die Zunge i&#x017F;t das Jn-<lb/>
&#x017F;trument/ die den Ge&#x017F;chmack in &#x017F;ich hat/ die Nahrung be-<lb/>
feuchtet/ fort&#x017F;chiebet/ und die ver&#x017F;ta&#x0364;ndliche Reden formi-<lb/>
ret; der Hals i&#x017F;t der richtige Po&#x017F;t-Wege/ dardurch die<lb/>
obern und untern Haupt-Glieder des men&#x017F;chlichen Co&#x0364;r-<lb/>
pers in der <hi rendition="#aq">Harmonie</hi> gegeneinander <hi rendition="#aq">corre&#x017F;pondi</hi>ren.<lb/>
Die Lung i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">receptaculum aëris,</hi> darinn die fri&#x017F;che<lb/>
Lufft empfangen/ die Athemhohlung befo&#x0364;rdert/ das Hertz/<lb/>
und die innern Glieder/ abgeku&#x0364;hlet werden. Das Hertz<lb/>
i&#x017F;t ein Wohnhaus der Lebens-Gei&#x017F;ter/ die es in die Lufft-<lb/>
Adern austheilet/ und in den Puls-Adern durch Auf-<lb/>
und Abhauchung unterha&#x0364;lt; die Gall und das Miltz &#x017F;ind<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ darinn die bittern &#x017F;chwartzen und gelben Feuch-<lb/>
tigkeiten ihren Sitz nehmen; Das Geblu&#x0364;t/ &#x017F;o mit &#x017F;teter<lb/><hi rendition="#aq">Circulation</hi> den Co&#x0364;rper durchwandelt/ wird in der Le-<lb/>
ber gekocht/ und vom Hertzen durch die <hi rendition="#aq">Venam cavam,</hi><lb/>
in die u&#x0364;brigen Adern ge&#x017F;endet/ und wieder aufgenommen;<lb/>
Jn Summa/ es &#x017F;ind drey Kra&#x0364;fften in dem Men&#x017F;chen/<lb/>
wie dreyerley Sta&#x0364;nde in einem gemeinen We&#x017F;en: die<lb/>
unter&#x017F;te i&#x017F;t die nehrende Krafft/ gleich&#x017F;am wie Bauren/<lb/>
und Handwercker/ die alle Spei&#x017F;en in dem Magen zu-<lb/>
richten/ kochen/ begehren/ anziehen/ erhalten/ austreiben<lb/><cb/>
und vertheilen; die na&#x0364;ch&#x017F;te Krafft i&#x017F;t die &#x017F;innliche/ als<lb/>
Kauff- und Handels-Leute/ die allerley fremde Wahren<lb/>
einbringen/ und die&#x017F;e beede &#x017F;ind gleich&#x017F;am als wie Un-<lb/>
terthanen der obrigen verpflichtet und untertha&#x0364;nig; die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te und obri&#x017F;te Krafft i&#x017F;t im Kopff und Hirn/ (wie<lb/>
&#x017F;chon gedacht) wo der Ver&#x017F;tand/ der Wille/ die Ein-<lb/>
bildung und Geda&#x0364;chtnus/ wie die Obrigkeit und Rahts-<lb/>
Herren/ alles verwalten.</p><lb/>
            <p>Der Men&#x017F;ch hat eine Gleichheit wegen &#x017F;eines Leibes<lb/>
mit der Erden/ wegen &#x017F;einer viererley <hi rendition="#aq">Complexio</hi>nen mit<lb/>
den Elementen/ wegen &#x017F;eines Zu- und Abnehmens mit<lb/>
den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/ wegen der Sinniglichkeit mit den Thie-<lb/>
ren/ wegen des Lebens-Gei&#x017F;tes mit der Lufft/ wegen des<lb/>
Ver&#x017F;tandes mit den Engeln; wegen der un&#x017F;terblichen<lb/>
Seelen mit GOtt. Und wie der allwei&#x017F;e GOtt die<lb/>
Obri&#x017F;te Leitung und Fu&#x0364;hrung der gantzen Welt zeiget:<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;oll der Men&#x017F;ch/ als ein Ebenbild Gottes/ aufs we-<lb/>
nig&#x017F;t die kleine Welt/ &#x017F;eine &#x017F;elb&#x017F;t-eigne Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
und Natur/ und wie er &#x017F;olch &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Guberno</hi> dru&#x0364;ber ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig und langwu&#x0364;hrig fort&#x017F;etzen &#x017F;oll/ wi&#x017F;&#x017F;en und ver-<lb/>
&#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Warum der Men&#x017F;ch die kleine Welt hei&#x017F;&#x017F;e?</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Egen der Gleichheit und Aehnligkeit/ die der<lb/>
Men&#x017F;ch mit dem gro&#x017F;&#x017F;en Welt-Geba&#x0364;u/ als in ei-<lb/>
nem Spiegel/ zeiget/ i&#x017F;t er von den alten Wei&#x017F;en<lb/>
&#x039C;&#x03B9;&#x03BA;&#x03C1;&#x03CC;&#x03BA;&#x03BF;&#x03C3;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C2;, eine kleine Welt/ aus folgenden Ur&#x017F;a-<lb/>
chen genennet worden: Weil das Men&#x017F;chliche Haupt<lb/>
rund geformet i&#x017F;t wie der Himmel/ die Sieben Plane-<lb/>
ten &#x017F;ind die Sieben Vertieffungen in dem Haupt/ als<lb/>
2. der Augen/ 2. der Ohren/ 2. der Na&#x017F;en/ und eine<lb/>
des Mundes; al&#x017F;o i&#x017F;t das Haupt der Himmel; der<lb/>
Magen die Erden; die Lunge die Lufft/ und das Hertz<lb/>
das Feuer. Jn der gro&#x017F;&#x017F;en Welt i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Primus<lb/>
Motor</hi> und <hi rendition="#aq">Rector Univer&#x017F;i,</hi> GOtt der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te:<lb/>
Jn dem Men&#x017F;chlichen Co&#x0364;rper i&#x017F;t die Seele das Ober-<lb/>
Haupt. Die wach&#x017F;ende Krafft i&#x017F;t in dem Lebens-<lb/>
Gei&#x017F;t/ die &#x017F;innliche in dem Leib &#x017F;elb&#x017F;t/ und die ver&#x017F;ta&#x0364;ndli-<lb/>
che Krafft i&#x017F;t in der Seelen. Die Bilio&#x017F;i&#x017F;che Feuchtigkeit<lb/>
gleichet dem Feuer/ die Phlegmati&#x017F;che dem Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
die Blutreiche der Lufft/ die Melancholi&#x017F;che der Erden.<lb/>
Die Blut-Adern &#x017F;ind die Wa&#x017F;&#x017F;er-Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ die Bla&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Ocean,</hi> das Flei&#x017F;ch i&#x017F;t die Erden/ die Gebeine<lb/>
&#x017F;ind die Fel&#x017F;en/ das Haar i&#x017F;t das Gras/ die Kranckheiten<lb/>
&#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Meteora,</hi> die Winde &#x017F;ind die Gedanken/ die Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths-Bewegungen &#x017F;ind die Ungewitter. Die 7. Jrr-<lb/>
&#x017F;terne &#x017F;ind von etlichen al&#x017F;o eingetheilt worden: Das<lb/>
Hertz i&#x017F;t die Sonne; das Hirn der Mond; die Leber der<lb/><cb/>
Jupiter; das Miltz der Saturnus; die Gall der Mars;<lb/>
die Nieren die Venus/ und die Lunge der Mercurius.<lb/>
Wie in der gro&#x017F;&#x017F;en Welt die Du&#x0364;n&#x017F;te und feuchten<lb/>
Da&#x0364;mpffe aus der Erden und dem Meer u&#x0364;ber&#x017F;ich &#x017F;teigen/<lb/>
&#x017F;ich in ein Gewu&#x0364;lck zu&#x017F;ammen fu&#x0364;gen/ und endlich im<lb/>
Regen durch Tropfen wieder herab fallen: al&#x017F;o &#x017F;teigen<lb/>
aus dem Magen des Men&#x017F;chens die Da&#x0364;mpffe u&#x0364;ber&#x017F;ich<lb/>
in das Haupt/ und werden da&#x017F;elb&#x017F;t zu Catharren/ die<lb/>
endlich wieder abwerts &#x017F;incken. Das Hirn hat eine<lb/>
Gleichheit mit dem Monden; weil es/ wie der&#x017F;elbe/ zu-<lb/>
und abnimmt; des Men&#x017F;chen ge&#x017F;undes Wachen i&#x017F;t der<lb/>
Tag/ das Schlaffen i&#x017F;t die Nacht/ die Bewegung und<lb/><hi rendition="#aq">Re&#x017F;piration</hi> des Hertzens i&#x017F;t die Bewegung der Lufft-<lb/><hi rendition="#aq">Sphæra;</hi> die Vergnu&#x0364;gung i&#x017F;t das heitere &#x017F;cho&#x0364;ne Wetter/<lb/>
die Traurigkeit i&#x017F;t die gewu&#x0364;lckige fin&#x017F;tere Zeit/ die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und <hi rendition="#aq">Catharr</hi> &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Meteora</hi> aus kalten und feuchten/<lb/>
die Schwindel aber/ fallende Sucht und Un&#x017F;inigkeit &#x017F;ind<lb/>
die <hi rendition="#aq">Meteora</hi> aus trockenen und hitzigen Da&#x0364;mpffen/ die<lb/>
Sonn durch&#x017F;chauet und erwa&#x0364;rmet den gantzen Erd-<lb/>
Krays; und die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;e Welt-Aug kan von dem klei-<lb/>
nen Men&#x017F;chlichen Auge gantz gefa&#x017F;&#x017F;et und ge&#x017F;ehen wer-<lb/>
den. Aus die&#x017F;em allem &#x017F;iehet man die wunderbare <hi rendition="#aq">Har-<lb/>
monia,</hi> und aus was Ur&#x017F;achen der Men&#x017F;ch die kleine<lb/>
Welt genennet wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Warum Plato den Men&#x017F;chen einen umgekehrten Baum nenne?</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#aq">Plato</hi> den Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Arbori inver&#x017F;æ,</hi> einem<lb/>
umgekehrten Baum/ verglichen/ i&#x017F;t darum ge-<lb/>
&#x017F;chehen: Jndem der Baum von unten aufwerts/<lb/>
der Men&#x017F;ch aber von oben abwerts al&#x017F;o und gleich&#x017F;am<lb/>
umgekehrt wircket/ und daß des Baumes Wurtzen/<lb/>
darvon er den gantzen Stammen/ Ae&#x017F;ten/ Blu&#x0364;he und<lb/><cb/>
Fru&#x0364;chten ihren Wachsthum ertheilet/ in der Erden<lb/>
hafften/ daraus er &#x017F;einen Safft und Nahrung &#x017F;auget/<lb/>
der Men&#x017F;ch aber &#x017F;einen Grund und Fundament oben<lb/>
im Haupt und Gehirn hat/ welches durch die Nerven<lb/>
und <hi rendition="#aq">Medullam &#x017F;pinalem,</hi> dem gantzen Leibe &#x017F;ein <hi rendition="#aq">In-<lb/>
crementum</hi> und Zunehmen/ und durch die <hi rendition="#aq">Spiritus ani-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">males</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0172] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens dauung zugeſendet werden; Die Zunge iſt das Jn- ſtrument/ die den Geſchmack in ſich hat/ die Nahrung be- feuchtet/ fortſchiebet/ und die verſtaͤndliche Reden formi- ret; der Hals iſt der richtige Poſt-Wege/ dardurch die obern und untern Haupt-Glieder des menſchlichen Coͤr- pers in der Harmonie gegeneinander correſpondiren. Die Lung iſt ein receptaculum aëris, darinn die friſche Lufft empfangen/ die Athemhohlung befoͤrdert/ das Hertz/ und die innern Glieder/ abgekuͤhlet werden. Das Hertz iſt ein Wohnhaus der Lebens-Geiſter/ die es in die Lufft- Adern austheilet/ und in den Puls-Adern durch Auf- und Abhauchung unterhaͤlt; die Gall und das Miltz ſind Gefaͤſſe/ darinn die bittern ſchwartzen und gelben Feuch- tigkeiten ihren Sitz nehmen; Das Gebluͤt/ ſo mit ſteter Circulation den Coͤrper durchwandelt/ wird in der Le- ber gekocht/ und vom Hertzen durch die Venam cavam, in die uͤbrigen Adern geſendet/ und wieder aufgenommen; Jn Summa/ es ſind drey Kraͤfften in dem Menſchen/ wie dreyerley Staͤnde in einem gemeinen Weſen: die unterſte iſt die nehrende Krafft/ gleichſam wie Bauren/ und Handwercker/ die alle Speiſen in dem Magen zu- richten/ kochen/ begehren/ anziehen/ erhalten/ austreiben und vertheilen; die naͤchſte Krafft iſt die ſinnliche/ als Kauff- und Handels-Leute/ die allerley fremde Wahren einbringen/ und dieſe beede ſind gleichſam als wie Un- terthanen der obrigen verpflichtet und unterthaͤnig; die hoͤchſte und obriſte Krafft iſt im Kopff und Hirn/ (wie ſchon gedacht) wo der Verſtand/ der Wille/ die Ein- bildung und Gedaͤchtnus/ wie die Obrigkeit und Rahts- Herren/ alles verwalten. Der Menſch hat eine Gleichheit wegen ſeines Leibes mit der Erden/ wegen ſeiner viererley Complexionen mit den Elementen/ wegen ſeines Zu- und Abnehmens mit den Gewaͤchſen/ wegen der Sinniglichkeit mit den Thie- ren/ wegen des Lebens-Geiſtes mit der Lufft/ wegen des Verſtandes mit den Engeln; wegen der unſterblichen Seelen mit GOtt. Und wie der allweiſe GOtt die Obriſte Leitung und Fuͤhrung der gantzen Welt zeiget: alſo ſoll der Menſch/ als ein Ebenbild Gottes/ aufs we- nigſt die kleine Welt/ ſeine ſelbſt-eigne Beſchaffenheit und Natur/ und wie er ſolch ſein Guberno druͤber ver- nuͤnfftig und langwuͤhrig fortſetzen ſoll/ wiſſen und ver- ſtehen. Cap. LVIII. Warum der Menſch die kleine Welt heiſſe? WEgen der Gleichheit und Aehnligkeit/ die der Menſch mit dem groſſen Welt-Gebaͤu/ als in ei- nem Spiegel/ zeiget/ iſt er von den alten Weiſen Μικρόκοσμος, eine kleine Welt/ aus folgenden Urſa- chen genennet worden: Weil das Menſchliche Haupt rund geformet iſt wie der Himmel/ die Sieben Plane- ten ſind die Sieben Vertieffungen in dem Haupt/ als 2. der Augen/ 2. der Ohren/ 2. der Naſen/ und eine des Mundes; alſo iſt das Haupt der Himmel; der Magen die Erden; die Lunge die Lufft/ und das Hertz das Feuer. Jn der groſſen Welt iſt der Primus Motor und Rector Univerſi, GOtt der Allerhoͤchſte: Jn dem Menſchlichen Coͤrper iſt die Seele das Ober- Haupt. Die wachſende Krafft iſt in dem Lebens- Geiſt/ die ſinnliche in dem Leib ſelbſt/ und die verſtaͤndli- che Krafft iſt in der Seelen. Die Bilioſiſche Feuchtigkeit gleichet dem Feuer/ die Phlegmatiſche dem Waſſer/ die Blutreiche der Lufft/ die Melancholiſche der Erden. Die Blut-Adern ſind die Waſſer-Fluͤſſe/ die Blaſen iſt der Ocean, das Fleiſch iſt die Erden/ die Gebeine ſind die Felſen/ das Haar iſt das Gras/ die Kranckheiten ſind die Meteora, die Winde ſind die Gedanken/ die Ge- muͤths-Bewegungen ſind die Ungewitter. Die 7. Jrr- ſterne ſind von etlichen alſo eingetheilt worden: Das Hertz iſt die Sonne; das Hirn der Mond; die Leber der Jupiter; das Miltz der Saturnus; die Gall der Mars; die Nieren die Venus/ und die Lunge der Mercurius. Wie in der groſſen Welt die Duͤnſte und feuchten Daͤmpffe aus der Erden und dem Meer uͤberſich ſteigen/ ſich in ein Gewuͤlck zuſammen fuͤgen/ und endlich im Regen durch Tropfen wieder herab fallen: alſo ſteigen aus dem Magen des Menſchens die Daͤmpffe uͤberſich in das Haupt/ und werden daſelbſt zu Catharren/ die endlich wieder abwerts ſincken. Das Hirn hat eine Gleichheit mit dem Monden; weil es/ wie derſelbe/ zu- und abnimmt; des Menſchen geſundes Wachen iſt der Tag/ das Schlaffen iſt die Nacht/ die Bewegung und Reſpiration des Hertzens iſt die Bewegung der Lufft- Sphæra; die Vergnuͤgung iſt das heitere ſchoͤne Wetter/ die Traurigkeit iſt die gewuͤlckige finſtere Zeit/ die Fluͤſſe und Catharr ſind die Meteora aus kalten und feuchten/ die Schwindel aber/ fallende Sucht und Unſinigkeit ſind die Meteora aus trockenen und hitzigen Daͤmpffen/ die Sonn durchſchauet und erwaͤrmet den gantzen Erd- Krays; und dieſes groſſe Welt-Aug kan von dem klei- nen Menſchlichen Auge gantz gefaſſet und geſehen wer- den. Aus dieſem allem ſiehet man die wunderbare Har- monia, und aus was Urſachen der Menſch die kleine Welt genennet wird. Cap. LIX. Warum Plato den Menſchen einen umgekehrten Baum nenne? DAß Plato den Menſchen Arbori inverſæ, einem umgekehrten Baum/ verglichen/ iſt darum ge- ſchehen: Jndem der Baum von unten aufwerts/ der Menſch aber von oben abwerts alſo und gleichſam umgekehrt wircket/ und daß des Baumes Wurtzen/ darvon er den gantzen Stammen/ Aeſten/ Bluͤhe und Fruͤchten ihren Wachsthum ertheilet/ in der Erden hafften/ daraus er ſeinen Safft und Nahrung ſauget/ der Menſch aber ſeinen Grund und Fundament oben im Haupt und Gehirn hat/ welches durch die Nerven und Medullam ſpinalem, dem gantzen Leibe ſein In- crementum und Zunehmen/ und durch die Spiritus ani- males

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/172
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/172>, abgerufen am 21.10.2019.