Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] frustra. Da hingegen andere/ die schwartz-gallichte
Feuchtigkeiten/ die aus dem Miltz in den Magen quellen/
des Hungers und des Appetits Zunder und Anreitzung
zu seyn/ glauben. Wann das Miltz verstopfft ist/ gebieret
es die schwartze Gelbsucht/ und viel andere Kranckheiten.
Sein Amt ist/ daß es den dicken und irrdischen Theil
des durch den Truncum der Kreß-Aederlein dringenden
Chyli, wann solcher schon anfangen will sich im Ge-
blüt zu ändern/ ehe er noch gar zur Leber kommt/ durch
eine eigne Ader an sich ziehet/ damit die Leber das al-
lerreineste Theil empfangen möge. Und wann diese
Wirckung durch Verstopffung verhindert wird/ so erfol-
gen Fieber/ Wassersucht/ Gelbsucht/ sonst aber hilfft es
der Leber in Sangvificatione.

[Spaltenumbruch]

Die Nieren sind warm und trocken/ durch welche
das Serum aus dem Magen per venas emulgentes in
die Blasen geführt wird/ theilen ab den Urin von dem
venoso & arterioso sanguine, welches sie zu ihrer Nah-
rung behalten; das Unnütze aber zum Ausgang beför-
dern/ durch die Ureteres, welche von beeden Nieren in
die Blasen gehen. Von allen andern Theilen des
menschlichen Leibes allhier zu handeln/ ist nicht unser Vor-
haben/ und kan ein Christlicher Haus-Vatter/ der Weile
und Lust darzu hat/ aus den Anatomicis Andrea Vesalio,
Gregorio Horstio, Salomone Alberto, Tobia Knob-
lochio, Georgio Graseccio
und andern erlernen. Von
denen Artzneyen aber zu einen oder andern Gliede/ soll im
folgenden dritten Buch gehandelt werden.

Cap. LXV.
Von Erhaltung der Gesundheit.
[Spaltenumbruch]

WEr seine Eigenschafft und Disposition der Na-
tur selbst erkennet/ der kan desto leichter zu die-
sem Zweck gelangen/ damit die gute Harmonia
und Evcrasia der Gliedmassen in ihrem Wolstand er-
halten werden. Zur Wärme sind geneigt die Nieren/
die Leber/ das Fleisch/ die Lungen und das Hertz. Zur
Kälten das Hirn/ das Marck des Ruckgrades/ die em-
pfindlichen Nerven/ die Adern/ die Arterien/ Gebeine
und Kruspeln. Zur Feuchtigkeit neigen sich die Nerven
der Sinnlichkeit/ das Hertz/ die Nieren/ die Leber/ das
Miltz/ die Lungen/ das Hirn und Medulla Spinae. Zu
der Dürre/ die Nerven der Bewegung/ die Arterien/
die Flachsen/ das Gebein und die Kruspel. So lange
nun diese in ihrer eingepflantzten Qualität verbleiben/
und ihr von Natur aufgetragnes Amt treulich verrichten/
so stehet der gantze Leib in guter Zusammenstimmung/
und wird daher die Gesundheit erhalten; so bald aber
ein Glied/ das warm seyn soll/ erkaltet/ was kalt seyn
solle/ sich erhitzet/ was trocken seyn soll/ zu feucht; oder
was feucht seyn soll zu trocken wird; so wird die Gesund-
heit und Wolstand des Menschens dardurch angefoch-
ten. Diesem nun zu widerstehen/ und jedes in seine
Ordnung zu bringen/ sind grosse Folianten von Recepten/
Praeservativen und Artzneyen angefüllt/ damit wir einen
Haus-Vatter allhier nicht belästigen wollen/ weil es
nicht allein die Erkanntnus sein selbst/ welche billich und
löblich/ sondern auch die Wissenschafft aller Simplicien/
und ihren Consensum mit den Partibus Corporis, also
auch andere von aussen herrührende Dinge/ als Essen
und Trincken/ Lufft/ Schlaff/ Ubung/ Ausführung der
schädlichen Uberfüllungen/ Aderlassen und dergleichen
noch mehr begreiffet/ davon man die Medicos nicht un-
billich zu Rath ziehet/ welche Consilia und Verordnun-
gen nichts destoweniger offt sehr schlechten und üblen
Ausgang nehmen/ weil bald auf einer/ bald auf der an-
dern Seiten etwas übersehen wird/ dadurch die Natur/
an statt einer Aufrichtung und Besserung/ mehr verderbt
und zu Grund gerichtet wird. Die gröste Ursach aber
ist/ daß die meisten Menschen nach ihrem Lust und Appe-
tit leben/ nur diese Speisen suchen/ die ihrem Geschmack
annemlich sind/ überfüllen sich mit zu vielen Speisen und
Getranck/ lassen den Bewegungen des Gemühtes freyen
Zügel/ unwissend/ wie schädlich solche sind/ wo sie einmal
den Meister spielen/ machen ihnen selbst seltzame und
[Spaltenumbruch] der Gesundheit nachtheilige Einbildungen/ führen ein
faules/ müssiges Leben/ essen und trincken zur Unzeit/
machen aus dem Tag Nacht/ und aus der Nacht
Tage/ und verkürtzen dardurch ihr Leben. Also wollen
wir etliche Weisen vorschreiben/ wie die Gesundheit
am bequemlichsten erhalten wird; nicht daß ein Haus-
Vatter sich der Herren Medicorum Einrathen entziehen
solle; weil ein bewährter Medicus eine grosse Hülffe dar-
zu geben kan/ und sonderlich/ weil unter allen andern
Medicinae Auxiliis, das vornehmste ist/ daß ein Patient
ein hertzliches Vertrauen und gute Meinung von seinem
Medico fasse/ welche starcke Einbildung wundersame
Verrichtungen leistet/ die Natur ermuntert und auf-
weckt/ daß sie des Krancken Hoffnung und Verlangen
nachgibt/ dardurch die natürlichen und Lebens-Geister
angespornet/ sich mit dem aufwallenden Geblüt vereini-
gen/ die austreibende und erhaltende Kräfften befesti-
gen/ der Kranckheit widerstehen/ und die Gesundheit
wieder erholen. Man braucht die verordneten Recept und
Artzneyen lieber und mit mehrer Zuversicht/ hat mehr Ge-
dult/ lindert und vezuckert allen Eckel und Verdruß mit
guter Hoffnung/ dardurch der Natur Kräfften ver-
mehret sind/ daß sie die materiam peccantem desto be-
hertzter anfallen/ und glücklicher austreiben; wie hin-
gegen das Widerspiel den jenigen begegnet/ die den Me-
dicum
aus Mißtrauen verdächtig halten; denn die
Seele/ als eine Herrscherin des Leibes/ entzündet/ wircket
und exequirt, wie durch gute Hoffnung/ alles Gute/
also durch Diffidenz alles Böse. Jndem aber offt die
Medici den auf ihren Land-Gütern wohnenden Haus-
Vättern weit entlegen/ daß dennoch ein Haus-Vatter
sein Leben also anstellen und führen könne/ damit er seine
Gesundheit biß zu den vom GOtt aufgesetzten Ziel ruhig
erhalten; so viel müglich der Medicorum Rath und der
Apothecker Recept entübrigt/ und also des natürlichen
Tods/ ohne sonderbare Schmertzen/ erwarten/ und wie
ein Liechtlein/ aus Ermanglung des humidi radicalis,
verleschen möge/ wie jener Frantzos wol geschrieben:

En fin se meurt la Creature,
De Dieu contente & de nature.
Biß daß der Mensch ist hingeschieden/
Mit GOTT und der Natur zu frieden.

Also will ich mit wenigen Anregung thun/ und wie dieses
zu wegen zu bringen/ in folgenden Capiteln ausführen.

Cap.

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] fruſtrà. Da hingegen andere/ die ſchwartz-gallichte
Feuchtigkeiten/ die aus dem Miltz in den Magen quellen/
des Hungers und des Appetits Zunder und Anreitzung
zu ſeyn/ glauben. Wann das Miltz verſtopfft iſt/ gebieret
es die ſchwartze Gelbſucht/ und viel andere Kranckheiten.
Sein Amt iſt/ daß es den dicken und irrdiſchen Theil
des durch den Truncum der Kreß-Aederlein dringenden
Chyli, wann ſolcher ſchon anfangen will ſich im Ge-
bluͤt zu aͤndern/ ehe er noch gar zur Leber kommt/ durch
eine eigne Ader an ſich ziehet/ damit die Leber das al-
lerreineſte Theil empfangen moͤge. Und wann dieſe
Wirckung durch Verſtopffung verhindert wird/ ſo erfol-
gen Fieber/ Waſſerſucht/ Gelbſucht/ ſonſt aber hilfft es
der Leber in Sangvificatione.

[Spaltenumbruch]

Die Nieren ſind warm und trocken/ durch welche
das Serum aus dem Magen per venas emulgentes in
die Blaſen gefuͤhrt wird/ theilen ab den Urin von dem
venoſo & arterioſo ſanguine, welches ſie zu ihrer Nah-
rung behalten; das Unnuͤtze aber zum Ausgang befoͤr-
dern/ durch die Ureteres, welche von beeden Nieren in
die Blaſen gehen. Von allen andern Theilen des
menſchlichen Leibes allhier zu handeln/ iſt nicht unſer Vor-
haben/ und kan ein Chriſtlicher Haus-Vatter/ der Weile
und Luſt darzu hat/ aus den Anatomicis Andreâ Veſalio,
Gregorio Horſtio, Salomone Alberto, Tobiâ Knob-
lochio, Georgio Graſeccio
und andern erlernen. Von
denen Artzneyen aber zu einen oder andern Gliede/ ſoll im
folgenden dritten Buch gehandelt werden.

Cap. LXV.
Von Erhaltung der Geſundheit.
[Spaltenumbruch]

WEr ſeine Eigenſchafft und Diſpoſition der Na-
tur ſelbſt erkennet/ der kan deſto leichter zu die-
ſem Zweck gelangen/ damit die gute Harmonia
und Evcraſia der Gliedmaſſen in ihrem Wolſtand er-
halten werden. Zur Waͤrme ſind geneigt die Nieren/
die Leber/ das Fleiſch/ die Lungen und das Hertz. Zur
Kaͤlten das Hirn/ das Marck des Ruckgrades/ die em-
pfindlichen Nerven/ die Adern/ die Arterien/ Gebeine
und Kruſpeln. Zur Feuchtigkeit neigen ſich die Nerven
der Sinnlichkeit/ das Hertz/ die Nieren/ die Leber/ das
Miltz/ die Lungen/ das Hirn und Medulla Spinæ. Zu
der Duͤrre/ die Nerven der Bewegung/ die Arterien/
die Flachſen/ das Gebein und die Kruſpel. So lange
nun dieſe in ihrer eingepflantzten Qualitaͤt verbleiben/
und ihr von Natur aufgetragnes Amt treulich verrichten/
ſo ſtehet der gantze Leib in guter Zuſammenſtimmung/
und wird daher die Geſundheit erhalten; ſo bald aber
ein Glied/ das warm ſeyn ſoll/ erkaltet/ was kalt ſeyn
ſolle/ ſich erhitzet/ was trocken ſeyn ſoll/ zu feucht; oder
was feucht ſeyn ſoll zu trocken wird; ſo wird die Geſund-
heit und Wolſtand des Menſchens dardurch angefoch-
ten. Dieſem nun zu widerſtehen/ und jedes in ſeine
Ordnung zu bringen/ ſind groſſe Folianten von Recepten/
Præſervativen und Artzneyen angefuͤllt/ damit wir einen
Haus-Vatter allhier nicht belaͤſtigen wollen/ weil es
nicht allein die Erkanntnus ſein ſelbſt/ welche billich und
loͤblich/ ſondern auch die Wiſſenſchafft aller Simplicien/
und ihren Conſenſum mit den Partibus Corporis, alſo
auch andere von auſſen herruͤhrende Dinge/ als Eſſen
und Trincken/ Lufft/ Schlaff/ Ubung/ Ausfuͤhrung der
ſchaͤdlichen Uberfuͤllungen/ Aderlaſſen und dergleichen
noch mehr begreiffet/ davon man die Medicos nicht un-
billich zu Rath ziehet/ welche Conſilia und Verordnun-
gen nichts deſtoweniger offt ſehr ſchlechten und uͤblen
Ausgang nehmen/ weil bald auf einer/ bald auf der an-
dern Seiten etwas uͤberſehen wird/ dadurch die Natur/
an ſtatt einer Aufrichtung und Beſſerung/ mehr verderbt
und zu Grund gerichtet wird. Die groͤſte Urſach aber
iſt/ daß die meiſten Menſchen nach ihrem Luſt und Appe-
tit leben/ nur dieſe Speiſen ſuchen/ die ihrem Geſchmack
annemlich ſind/ uͤberfuͤllen ſich mit zu vielen Speiſen und
Getranck/ laſſen den Bewegungen des Gemuͤhtes freyen
Zuͤgel/ unwiſſend/ wie ſchaͤdlich ſolche ſind/ wo ſie einmal
den Meiſter ſpielen/ machen ihnen ſelbſt ſeltzame und
[Spaltenumbruch] der Geſundheit nachtheilige Einbildungen/ fuͤhren ein
faules/ muͤſſiges Leben/ eſſen und trincken zur Unzeit/
machen aus dem Tag Nacht/ und aus der Nacht
Tage/ und verkuͤrtzen dardurch ihr Leben. Alſo wollen
wir etliche Weiſen vorſchreiben/ wie die Geſundheit
am bequemlichſten erhalten wird; nicht daß ein Haus-
Vatter ſich der Herren Medicorum Einrathen entziehen
ſolle; weil ein bewaͤhrter Medicus eine groſſe Huͤlffe dar-
zu geben kan/ und ſonderlich/ weil unter allen andern
Medicinæ Auxiliis, das vornehmſte iſt/ daß ein Patient
ein hertzliches Vertrauen und gute Meinung von ſeinem
Medico faſſe/ welche ſtarcke Einbildung wunderſame
Verrichtungen leiſtet/ die Natur ermuntert und auf-
weckt/ daß ſie des Krancken Hoffnung und Verlangen
nachgibt/ dardurch die natuͤrlichen und Lebens-Geiſter
angeſpornet/ ſich mit dem aufwallenden Gebluͤt vereini-
gen/ die austreibende und erhaltende Kraͤfften befeſti-
gen/ der Kranckheit widerſtehen/ und die Geſundheit
wieder erholen. Man braucht die verordneten Recept und
Artzneyen lieber und mit mehrer Zuverſicht/ hat mehr Ge-
dult/ lindert und vezuckert allen Eckel und Verdruß mit
guter Hoffnung/ dardurch der Natur Kraͤfften ver-
mehret ſind/ daß ſie die materiam peccantem deſto be-
hertzter anfallen/ und gluͤcklicher austreiben; wie hin-
gegen das Widerſpiel den jenigen begegnet/ die den Me-
dicum
aus Mißtrauen verdaͤchtig halten; denn die
Seele/ als eine Herrſcherin des Leibes/ entzuͤndet/ wircket
und exequirt, wie durch gute Hoffnung/ alles Gute/
alſo durch Diffidenz alles Boͤſe. Jndem aber offt die
Medici den auf ihren Land-Guͤtern wohnenden Haus-
Vaͤttern weit entlegen/ daß dennoch ein Haus-Vatter
ſein Leben alſo anſtellen und fuͤhren koͤnne/ damit er ſeine
Geſundheit biß zu den vom GOtt aufgeſetzten Ziel ruhig
erhalten; ſo viel muͤglich der Medicorum Rath und der
Apothecker Recept entuͤbrigt/ und alſo des natuͤrlichen
Tods/ ohne ſonderbare Schmertzen/ erwarten/ und wie
ein Liechtlein/ aus Ermanglung des humidi radicalis,
verleſchen moͤge/ wie jener Frantzos wol geſchrieben:

En fin ſe meurt la Creature,
De Dieu contente & de nature.
Biß daß der Menſch iſt hingeſchieden/
Mit GOTT und der Natur zu frieden.

Alſo will ich mit wenigen Anregung thun/ und wie dieſes
zu wegen zu bringen/ in folgenden Capiteln ausfuͤhren.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0178" n="160"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/><hi rendition="#aq">fru&#x017F;trà.</hi> Da hingegen andere/ die &#x017F;chwartz-gallichte<lb/>
Feuchtigkeiten/ die aus dem Miltz in den Magen quellen/<lb/>
des Hungers und des <hi rendition="#aq">Appetits</hi> Zunder und Anreitzung<lb/>
zu &#x017F;eyn/ glauben. Wann das Miltz ver&#x017F;topfft i&#x017F;t/ gebieret<lb/>
es die &#x017F;chwartze Gelb&#x017F;ucht/ und viel andere Kranckheiten.<lb/>
Sein Amt i&#x017F;t/ daß es den dicken und irrdi&#x017F;chen Theil<lb/>
des durch den <hi rendition="#aq">Truncum</hi> der Kreß-Aederlein dringenden<lb/><hi rendition="#aq">Chyli,</hi> wann &#x017F;olcher &#x017F;chon anfangen will &#x017F;ich im Ge-<lb/>
blu&#x0364;t zu a&#x0364;ndern/ ehe er noch gar zur Leber kommt/ durch<lb/>
eine eigne Ader an &#x017F;ich ziehet/ damit die Leber das al-<lb/>
lerreine&#x017F;te Theil empfangen mo&#x0364;ge. Und wann die&#x017F;e<lb/>
Wirckung durch Ver&#x017F;topffung verhindert wird/ &#x017F;o erfol-<lb/>
gen Fieber/ Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht/ Gelb&#x017F;ucht/ &#x017F;on&#x017F;t aber hilfft es<lb/>
der Leber in <hi rendition="#aq">Sangvificatione.</hi></p><lb/>
            <cb/>
            <p>Die Nieren &#x017F;ind warm und trocken/ durch welche<lb/>
das <hi rendition="#aq">Serum</hi> aus dem Magen <hi rendition="#aq">per venas emulgentes</hi> in<lb/>
die Bla&#x017F;en gefu&#x0364;hrt wird/ theilen ab den <hi rendition="#aq">Urin</hi> von dem<lb/><hi rendition="#aq">veno&#x017F;o &amp; arterio&#x017F;o &#x017F;anguine,</hi> welches &#x017F;ie zu ihrer Nah-<lb/>
rung behalten; das Unnu&#x0364;tze aber zum Ausgang befo&#x0364;r-<lb/>
dern/ durch die <hi rendition="#aq">Ureteres,</hi> welche von beeden Nieren in<lb/>
die Bla&#x017F;en gehen. Von allen andern Theilen des<lb/>
men&#x017F;chlichen Leibes allhier zu handeln/ i&#x017F;t nicht un&#x017F;er Vor-<lb/>
haben/ und kan ein Chri&#x017F;tlicher Haus-Vatter/ der Weile<lb/>
und Lu&#x017F;t darzu hat/ aus den <hi rendition="#aq">Anatomicis Andreâ Ve&#x017F;alio,<lb/>
Gregorio Hor&#x017F;tio, Salomone Alberto, Tobiâ Knob-<lb/>
lochio, Georgio Gra&#x017F;eccio</hi> und andern erlernen. Von<lb/>
denen Artzneyen aber zu einen oder andern Gliede/ &#x017F;oll im<lb/>
folgenden dritten Buch gehandelt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Erhaltung der Ge&#x017F;undheit.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Er &#x017F;eine Eigen&#x017F;chafft und <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition</hi> der Na-<lb/>
tur &#x017F;elb&#x017F;t erkennet/ der kan de&#x017F;to leichter zu die-<lb/>
&#x017F;em Zweck gelangen/ damit die gute <hi rendition="#aq">Harmonia</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Evcra&#x017F;ia</hi> der Gliedma&#x017F;&#x017F;en in ihrem Wol&#x017F;tand er-<lb/>
halten werden. Zur Wa&#x0364;rme &#x017F;ind geneigt die Nieren/<lb/>
die Leber/ das Flei&#x017F;ch/ die Lungen und das Hertz. Zur<lb/>
Ka&#x0364;lten das Hirn/ das Marck des Ruckgrades/ die em-<lb/>
pfindlichen Nerven/ die Adern/ die Arterien/ Gebeine<lb/>
und Kru&#x017F;peln. Zur Feuchtigkeit neigen &#x017F;ich die Nerven<lb/>
der Sinnlichkeit/ das Hertz/ die Nieren/ die Leber/ das<lb/>
Miltz/ die Lungen/ das Hirn und <hi rendition="#aq">Medulla Spinæ.</hi> Zu<lb/>
der Du&#x0364;rre/ die Nerven der Bewegung/ die <hi rendition="#aq">Arteri</hi>en/<lb/>
die Flach&#x017F;en/ das Gebein und die Kru&#x017F;pel. So lange<lb/>
nun die&#x017F;e in ihrer eingepflantzten Qualita&#x0364;t verbleiben/<lb/>
und ihr von Natur aufgetragnes Amt treulich verrichten/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tehet der gantze Leib in guter Zu&#x017F;ammen&#x017F;timmung/<lb/>
und wird daher die Ge&#x017F;undheit erhalten; &#x017F;o bald aber<lb/>
ein Glied/ das warm &#x017F;eyn &#x017F;oll/ erkaltet/ was kalt &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olle/ &#x017F;ich erhitzet/ was trocken &#x017F;eyn &#x017F;oll/ zu feucht; oder<lb/>
was feucht &#x017F;eyn &#x017F;oll zu trocken wird; &#x017F;o wird die Ge&#x017F;und-<lb/>
heit und Wol&#x017F;tand des Men&#x017F;chens dardurch angefoch-<lb/>
ten. Die&#x017F;em nun zu wider&#x017F;tehen/ und jedes in &#x017F;eine<lb/>
Ordnung zu bringen/ &#x017F;ind gro&#x017F;&#x017F;e Folianten von Recepten/<lb/>
Præ&#x017F;ervativen und Artzneyen angefu&#x0364;llt/ damit wir einen<lb/>
Haus-Vatter allhier nicht bela&#x0364;&#x017F;tigen wollen/ weil es<lb/>
nicht allein die Erkanntnus &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ welche billich und<lb/>
lo&#x0364;blich/ &#x017F;ondern auch die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft aller <hi rendition="#aq">Simplici</hi>en/<lb/>
und ihren <hi rendition="#aq">Con&#x017F;en&#x017F;um</hi> mit den <hi rendition="#aq">Partibus Corporis,</hi> al&#x017F;o<lb/>
auch andere von au&#x017F;&#x017F;en herru&#x0364;hrende Dinge/ als E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Trincken/ Lufft/ Schlaff/ Ubung/ Ausfu&#x0364;hrung der<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichen Uberfu&#x0364;llungen/ Aderla&#x017F;&#x017F;en und dergleichen<lb/>
noch mehr begreiffet/ davon man die <hi rendition="#aq">Medicos</hi> nicht un-<lb/>
billich zu Rath ziehet/ welche <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia</hi> und Verordnun-<lb/>
gen nichts de&#x017F;toweniger offt &#x017F;ehr &#x017F;chlechten und u&#x0364;blen<lb/>
Ausgang nehmen/ weil bald auf einer/ bald auf der an-<lb/>
dern Seiten etwas u&#x0364;ber&#x017F;ehen wird/ dadurch die Natur/<lb/>
an &#x017F;tatt einer Aufrichtung und Be&#x017F;&#x017F;erung/ mehr verderbt<lb/>
und zu Grund gerichtet wird. Die gro&#x0364;&#x017F;te Ur&#x017F;ach aber<lb/>
i&#x017F;t/ daß die mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen nach ihrem Lu&#x017F;t und Appe-<lb/>
tit leben/ nur die&#x017F;e Spei&#x017F;en &#x017F;uchen/ die ihrem Ge&#x017F;chmack<lb/>
annemlich &#x017F;ind/ u&#x0364;berfu&#x0364;llen &#x017F;ich mit zu vielen Spei&#x017F;en und<lb/>
Getranck/ la&#x017F;&#x017F;en den Bewegungen des Gemu&#x0364;htes freyen<lb/>
Zu&#x0364;gel/ unwi&#x017F;&#x017F;end/ wie &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;olche &#x017F;ind/ wo &#x017F;ie einmal<lb/>
den Mei&#x017F;ter &#x017F;pielen/ machen ihnen &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eltzame und<lb/><cb/>
der Ge&#x017F;undheit nachtheilige Einbildungen/ fu&#x0364;hren ein<lb/>
faules/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Leben/ e&#x017F;&#x017F;en und trincken zur Unzeit/<lb/>
machen aus dem Tag Nacht/ und aus der Nacht<lb/>
Tage/ und verku&#x0364;rtzen dardurch ihr Leben. Al&#x017F;o wollen<lb/>
wir etliche Wei&#x017F;en vor&#x017F;chreiben/ wie die Ge&#x017F;undheit<lb/>
am bequemlich&#x017F;ten erhalten wird; nicht daß ein Haus-<lb/>
Vatter &#x017F;ich der Herren <hi rendition="#aq">Medicorum</hi> Einrathen entziehen<lb/>
&#x017F;olle; weil ein bewa&#x0364;hrter <hi rendition="#aq">Medicus</hi> eine gro&#x017F;&#x017F;e Hu&#x0364;lffe dar-<lb/>
zu geben kan/ und &#x017F;onderlich/ weil unter allen andern<lb/><hi rendition="#aq">Medicinæ Auxiliis,</hi> das vornehm&#x017F;te i&#x017F;t/ daß ein Patient<lb/>
ein hertzliches Vertrauen und gute Meinung von &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#aq">Medico</hi> fa&#x017F;&#x017F;e/ welche &#x017F;tarcke Einbildung wunder&#x017F;ame<lb/>
Verrichtungen lei&#x017F;tet/ die Natur ermuntert und auf-<lb/>
weckt/ daß &#x017F;ie des Krancken Hoffnung und Verlangen<lb/>
nachgibt/ dardurch die natu&#x0364;rlichen und Lebens-Gei&#x017F;ter<lb/>
ange&#x017F;pornet/ &#x017F;ich mit dem aufwallenden Geblu&#x0364;t vereini-<lb/>
gen/ die austreibende und erhaltende Kra&#x0364;fften befe&#x017F;ti-<lb/>
gen/ der Kranckheit wider&#x017F;tehen/ und die Ge&#x017F;undheit<lb/>
wieder erholen. Man braucht die verordneten Recept und<lb/>
Artzneyen lieber und mit mehrer Zuver&#x017F;icht/ hat mehr Ge-<lb/>
dult/ lindert und vezuckert allen Eckel und Verdruß mit<lb/>
guter Hoffnung/ dardurch der Natur Kra&#x0364;fften ver-<lb/>
mehret &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie die <hi rendition="#aq">materiam peccantem</hi> de&#x017F;to be-<lb/>
hertzter anfallen/ und glu&#x0364;cklicher austreiben; wie hin-<lb/>
gegen das Wider&#x017F;piel den jenigen begegnet/ die den <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicum</hi> aus Mißtrauen verda&#x0364;chtig halten; denn die<lb/>
Seele/ als eine Herr&#x017F;cherin des Leibes/ entzu&#x0364;ndet/ wircket<lb/>
und <hi rendition="#aq">exequirt,</hi> wie durch gute Hoffnung/ alles Gute/<lb/>
al&#x017F;o durch <hi rendition="#aq">Diffidenz</hi> alles Bo&#x0364;&#x017F;e. Jndem aber offt die<lb/><hi rendition="#aq">Medici</hi> den auf ihren Land-Gu&#x0364;tern wohnenden Haus-<lb/>
Va&#x0364;ttern weit entlegen/ daß dennoch ein Haus-Vatter<lb/>
&#x017F;ein Leben al&#x017F;o an&#x017F;tellen und fu&#x0364;hren ko&#x0364;nne/ damit er &#x017F;eine<lb/>
Ge&#x017F;undheit biß zu den vom GOtt aufge&#x017F;etzten Ziel ruhig<lb/>
erhalten; &#x017F;o viel mu&#x0364;glich der <hi rendition="#aq">Medicorum</hi> Rath und der<lb/>
Apothecker Recept entu&#x0364;brigt/ und al&#x017F;o des natu&#x0364;rlichen<lb/>
Tods/ ohne &#x017F;onderbare Schmertzen/ erwarten/ und wie<lb/>
ein Liechtlein/ aus Ermanglung des <hi rendition="#aq">humidi radicalis,</hi><lb/>
verle&#x017F;chen mo&#x0364;ge/ wie jener Frantzos wol ge&#x017F;chrieben:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#aq">En fin &#x017F;e meurt la Creature,</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">De Dieu contente &amp; de nature.</hi> </l><lb/>
                  <l>Biß daß der Men&#x017F;ch i&#x017F;t hinge&#x017F;chieden/</l><lb/>
                  <l>Mit GOTT und der Natur zu frieden.</l>
                </lg>
              </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Al&#x017F;o will ich mit wenigen Anregung thun/ und wie die&#x017F;es<lb/>
zu wegen zu bringen/ in folgenden Capiteln ausfu&#x0364;hren.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0178] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens fruſtrà. Da hingegen andere/ die ſchwartz-gallichte Feuchtigkeiten/ die aus dem Miltz in den Magen quellen/ des Hungers und des Appetits Zunder und Anreitzung zu ſeyn/ glauben. Wann das Miltz verſtopfft iſt/ gebieret es die ſchwartze Gelbſucht/ und viel andere Kranckheiten. Sein Amt iſt/ daß es den dicken und irrdiſchen Theil des durch den Truncum der Kreß-Aederlein dringenden Chyli, wann ſolcher ſchon anfangen will ſich im Ge- bluͤt zu aͤndern/ ehe er noch gar zur Leber kommt/ durch eine eigne Ader an ſich ziehet/ damit die Leber das al- lerreineſte Theil empfangen moͤge. Und wann dieſe Wirckung durch Verſtopffung verhindert wird/ ſo erfol- gen Fieber/ Waſſerſucht/ Gelbſucht/ ſonſt aber hilfft es der Leber in Sangvificatione. Die Nieren ſind warm und trocken/ durch welche das Serum aus dem Magen per venas emulgentes in die Blaſen gefuͤhrt wird/ theilen ab den Urin von dem venoſo & arterioſo ſanguine, welches ſie zu ihrer Nah- rung behalten; das Unnuͤtze aber zum Ausgang befoͤr- dern/ durch die Ureteres, welche von beeden Nieren in die Blaſen gehen. Von allen andern Theilen des menſchlichen Leibes allhier zu handeln/ iſt nicht unſer Vor- haben/ und kan ein Chriſtlicher Haus-Vatter/ der Weile und Luſt darzu hat/ aus den Anatomicis Andreâ Veſalio, Gregorio Horſtio, Salomone Alberto, Tobiâ Knob- lochio, Georgio Graſeccio und andern erlernen. Von denen Artzneyen aber zu einen oder andern Gliede/ ſoll im folgenden dritten Buch gehandelt werden. Cap. LXV. Von Erhaltung der Geſundheit. WEr ſeine Eigenſchafft und Diſpoſition der Na- tur ſelbſt erkennet/ der kan deſto leichter zu die- ſem Zweck gelangen/ damit die gute Harmonia und Evcraſia der Gliedmaſſen in ihrem Wolſtand er- halten werden. Zur Waͤrme ſind geneigt die Nieren/ die Leber/ das Fleiſch/ die Lungen und das Hertz. Zur Kaͤlten das Hirn/ das Marck des Ruckgrades/ die em- pfindlichen Nerven/ die Adern/ die Arterien/ Gebeine und Kruſpeln. Zur Feuchtigkeit neigen ſich die Nerven der Sinnlichkeit/ das Hertz/ die Nieren/ die Leber/ das Miltz/ die Lungen/ das Hirn und Medulla Spinæ. Zu der Duͤrre/ die Nerven der Bewegung/ die Arterien/ die Flachſen/ das Gebein und die Kruſpel. So lange nun dieſe in ihrer eingepflantzten Qualitaͤt verbleiben/ und ihr von Natur aufgetragnes Amt treulich verrichten/ ſo ſtehet der gantze Leib in guter Zuſammenſtimmung/ und wird daher die Geſundheit erhalten; ſo bald aber ein Glied/ das warm ſeyn ſoll/ erkaltet/ was kalt ſeyn ſolle/ ſich erhitzet/ was trocken ſeyn ſoll/ zu feucht; oder was feucht ſeyn ſoll zu trocken wird; ſo wird die Geſund- heit und Wolſtand des Menſchens dardurch angefoch- ten. Dieſem nun zu widerſtehen/ und jedes in ſeine Ordnung zu bringen/ ſind groſſe Folianten von Recepten/ Præſervativen und Artzneyen angefuͤllt/ damit wir einen Haus-Vatter allhier nicht belaͤſtigen wollen/ weil es nicht allein die Erkanntnus ſein ſelbſt/ welche billich und loͤblich/ ſondern auch die Wiſſenſchafft aller Simplicien/ und ihren Conſenſum mit den Partibus Corporis, alſo auch andere von auſſen herruͤhrende Dinge/ als Eſſen und Trincken/ Lufft/ Schlaff/ Ubung/ Ausfuͤhrung der ſchaͤdlichen Uberfuͤllungen/ Aderlaſſen und dergleichen noch mehr begreiffet/ davon man die Medicos nicht un- billich zu Rath ziehet/ welche Conſilia und Verordnun- gen nichts deſtoweniger offt ſehr ſchlechten und uͤblen Ausgang nehmen/ weil bald auf einer/ bald auf der an- dern Seiten etwas uͤberſehen wird/ dadurch die Natur/ an ſtatt einer Aufrichtung und Beſſerung/ mehr verderbt und zu Grund gerichtet wird. Die groͤſte Urſach aber iſt/ daß die meiſten Menſchen nach ihrem Luſt und Appe- tit leben/ nur dieſe Speiſen ſuchen/ die ihrem Geſchmack annemlich ſind/ uͤberfuͤllen ſich mit zu vielen Speiſen und Getranck/ laſſen den Bewegungen des Gemuͤhtes freyen Zuͤgel/ unwiſſend/ wie ſchaͤdlich ſolche ſind/ wo ſie einmal den Meiſter ſpielen/ machen ihnen ſelbſt ſeltzame und der Geſundheit nachtheilige Einbildungen/ fuͤhren ein faules/ muͤſſiges Leben/ eſſen und trincken zur Unzeit/ machen aus dem Tag Nacht/ und aus der Nacht Tage/ und verkuͤrtzen dardurch ihr Leben. Alſo wollen wir etliche Weiſen vorſchreiben/ wie die Geſundheit am bequemlichſten erhalten wird; nicht daß ein Haus- Vatter ſich der Herren Medicorum Einrathen entziehen ſolle; weil ein bewaͤhrter Medicus eine groſſe Huͤlffe dar- zu geben kan/ und ſonderlich/ weil unter allen andern Medicinæ Auxiliis, das vornehmſte iſt/ daß ein Patient ein hertzliches Vertrauen und gute Meinung von ſeinem Medico faſſe/ welche ſtarcke Einbildung wunderſame Verrichtungen leiſtet/ die Natur ermuntert und auf- weckt/ daß ſie des Krancken Hoffnung und Verlangen nachgibt/ dardurch die natuͤrlichen und Lebens-Geiſter angeſpornet/ ſich mit dem aufwallenden Gebluͤt vereini- gen/ die austreibende und erhaltende Kraͤfften befeſti- gen/ der Kranckheit widerſtehen/ und die Geſundheit wieder erholen. Man braucht die verordneten Recept und Artzneyen lieber und mit mehrer Zuverſicht/ hat mehr Ge- dult/ lindert und vezuckert allen Eckel und Verdruß mit guter Hoffnung/ dardurch der Natur Kraͤfften ver- mehret ſind/ daß ſie die materiam peccantem deſto be- hertzter anfallen/ und gluͤcklicher austreiben; wie hin- gegen das Widerſpiel den jenigen begegnet/ die den Me- dicum aus Mißtrauen verdaͤchtig halten; denn die Seele/ als eine Herrſcherin des Leibes/ entzuͤndet/ wircket und exequirt, wie durch gute Hoffnung/ alles Gute/ alſo durch Diffidenz alles Boͤſe. Jndem aber offt die Medici den auf ihren Land-Guͤtern wohnenden Haus- Vaͤttern weit entlegen/ daß dennoch ein Haus-Vatter ſein Leben alſo anſtellen und fuͤhren koͤnne/ damit er ſeine Geſundheit biß zu den vom GOtt aufgeſetzten Ziel ruhig erhalten; ſo viel muͤglich der Medicorum Rath und der Apothecker Recept entuͤbrigt/ und alſo des natuͤrlichen Tods/ ohne ſonderbare Schmertzen/ erwarten/ und wie ein Liechtlein/ aus Ermanglung des humidi radicalis, verleſchen moͤge/ wie jener Frantzos wol geſchrieben: En fin ſe meurt la Creature, De Dieu contente & de nature. Biß daß der Menſch iſt hingeſchieden/ Mit GOTT und der Natur zu frieden. Alſo will ich mit wenigen Anregung thun/ und wie dieſes zu wegen zu bringen/ in folgenden Capiteln ausfuͤhren. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/178
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/178>, abgerufen am 15.10.2019.