Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
Cap. LXXVII.
Ein Exempel/ wie das Leben durch Mässigkeit hoch zu bringen.
[Spaltenumbruch]

WJewol die gute Beschaffenheit eines temperir-
ten Landes und der gesunden Lufftes einen gros-
sen Vorschub zum langen Leben geben/ als man
offt gantze Provintzien und Länder findet/ da die Leute
meistentheils lang leben/ wie Vincenzo Tanara in seiner
Economia del Cittadino in Villa von der Bolognesischen
Lufft schreibet/ daß so wol vor Alters/ als auch zu seiner
Zeit Leute auf 102. 93. 92. 104. Jahr gelebet haben/
und Teste Bacono in historia naturali, experim. 755.
hat in Engelland die Gräfinn von Desmond auf 140.
Jahr gelebt/ und zwey oder dreymal wieder frische Zäh-
ne bekommen/ die ihr/ nachdem die alten ausgefallen/
wieder gewachsen. Und wie auch in Jndien von den
Musicanis, Seribus, Cyrnis, Brachmannis, auch von
theils Septentrionalischen Völckern vom Olao Magno,
und andern geschrieben wird/ so ist doch die Mässig- und
Nüchternkeit die vornehmste Ursach eines langwührigen
und gesunden Alters; Wir wollen Pythagorae, Galeni,
Hippocratis,
oder der alten H. Cinsiedel und Vätter/
als S. Antonii, Paphnutii, Hilarionis, Macarii, Arse-
nii, Bedae,
oder gar der alten Patriarchen im Alten Te-
stament Exempel hier nicht erzehlen/ sondern nur diß ei-
nige von einem vornehmen Venetianischen Patricio,
Ludovico Cornaro,
anführen/ was er in seinem Trat-
tato de la Sobrieta
von ihm selbst glaubwürdig meldet/
daß/ ehe er sich zu dieser Diaet begeben/ er in seiner Ju-
gend sich offt übel auf befunden/ einen kalten und feuchten
Magen/ Seiten-Wehe/ Podagra/ Fieber und eine hitzi-
ge Leber gehabt/ und daran habe er von dem 35. biß in
das 40. Jahr seines Alters gelitten/ allerley Mittel ver-
geblich versucht/ biß ihm die sonst an seinem Aufkommen
verzweifflende Medici die Mässigkeit und eine gewisse
spahrsame Lebens-Ordnung gerathen/ weil ihm denn so
wol die ausgestandenen Schmertzen/ als auch die Liebe
des Lebens diesen Rath nach zu leben persuadirt/ und
ob er wol einmal ausgesetzt/ er doch endlich fich entschlos-
sen/ die Mässigkeit also zu continuiren/ dardurch er
dann alle vorige Zustände verlohren und gantz gesund
worden/ daher hab er die starcken Wein/ das kalte Trin-
cken/ Melon, Obst/ Salat/ Fische/ Schweinenfleisch/
Zugemüsse/ Pasteten und dergleichen Schlecker-Spei-
sen geflohen/ einen zarten röhrichten Wein/ und nur we-
nig getruncken/ allzeit mit einem Appetit von der Mahl-
zeit aufgestanden/ damit hab er nie (wie jährlich vor-
hin) die Kranckheiten leiden dörffen/ sey gesund und hur-
tig blieben/ doch hab er sich vor Ubermaß der äusserlichen
Hitz oder Kälte gehütet/ alle Unmässigkeit im menschli-
chen Leben gehasset/ vor böser Lufft/ Winden und der
Sonnen Strahlen/ auch vor allen Gemüths-Bewegungen
verwahret/ so viel das menschliche Vermögen hat thun
können/ wiewol auch alle diese Dinge/ ob er schon biß-
weilen damit betroffen worden/ durch die Diaet leicht
wieder sind ausgebessert worden/ da sie doch sonst einem
unmässigen Menschen sehr viel Schaden zufügen; so
sey er auch im 70 Jahr seines Alters in einer Carosse
umgeworffen/ geschleifft/ nicht allein am Haupt und gan-
tzen Leibe verwundet worden/ sondern habe gar einen
Arm und Schenckel ausgefallen/ daß ihm die Medici
[Spaltenumbruch] kaum drey Tage seines Lebens gegeben/ da er doch we-
der Aderlassen noch einige Purgation gebraucht/ allein
seine Diaet fortgesetzt/ und die ausgefallenen Glieder ein-
richten/ und den gantzen Leib mit gewissen Heil-Oelen
einsalben und reiben lassen/ und sey also/ mit höchster
Verwunderung der Medicorum, wieder gesund wor-
den. Er habe aber auch dabey versucht/ daß sich eine
lang-gewohnte Lebens-Ordnung/ ohne Schad/ nicht
verändern lasse/ denn als er im 78 Jahr seines Alters/
von soiner Anverwandten und der Medicorum Rath ver-
leitet/ etwas mehr/ als gewöhnlich/ gegessen und getrun-
cken; indem sie vorschützten/ es sey unmöglich/ daß sein
hohes Alter/ durch so geringe Nahrung könnte erhalten
werden/ weil der Leib so wenig zu zehren/ könne er auch
den übrigen Gliedern sehr wenig Aliment ertheilen/ da-
her hab er auch/ ihnen zu Gefallen/ als er vorher nicht
mehr denn 12. Untzen Speise/ von Brod/ Eyer-Dotter/
Fleisch und Suppen/ und 14. Untzen Tranck genom-
men/ hab er jedes um 2 Untzen gesteigert; kaum 10.
Tag darauf/ sey er Melancholischer und Cholerischer
Eigenschafft worden/ den zehenden Tag sey ihm ein
Seitenstechen kommen/ das habe 22. Stund lang ge-
währet/ und darauf ein hefftiges Fieber/ welches 5. Wo-
chen ihn gequälet; wiewol es von dem funffzehenden
Tag an immer abgenommen/ hab aber die gantze Zeit
über/ keine viertel Stund geschlaffen/ also daß ihm jeder-
man verlohren geben. Doch sey er/ als er der ersten
Diaet sich gehalten/ wieder gesund worden/ wiewol am
Leib gantz abgezehrt/ auch ein strenger kalter Winter
gewesen/ seither habe er sich lange Zeit gesund erhalten/
der heurige Wein sey ihm dienlicher gewesen als der alte
abgelegene/ so doch nach eines jeden Gewonheit und Na-
tur anzustellen: Ferner erzehlt er auch/ wie er damals im
83. Jahr seines Alters sich befunden/ daß er hurtig sich
auf ein Pferd/ ohne Vortheil schwinge/ Stiegen und
hohe Berge frisch aufsteige/ allzeit fröliches Hertzens und
freyes Gemüthes seye; daß er offt mit gelehrten und
Tugendhafften Leuten conferire, Bücher lese/ schreibe/
und in allem suche/ andern dienstlich zu seyn/ sich in sei-
nen schönen Häusern zu Land und in der Stadt erlustige/
die Gärtlerey lieb habe/ seine Meyrhöfe besuche/ offt mit
Bau-Meistern/ Mahlern/ Bildschnitzern/ Musicis und
des Feld-Baues Ersahrnen umgehe/ und ihre Arbeit
und Werck beschaue und höre/ er besichtige hin und wie-
der die Antiquiteten/ Paläst und Gärten/ Marck-Plätze/
Kirchen und Fortificationen/ alle seine äusserlichen und
innerlichen Sinne seyen noch in ihrer vollkommenen
Krafft/ es sey ihm kein Ort verdrießlich/ es schmecke ihm
das Essen/ er schlaffe wol/ habe keine beschwerliche Träu-
me/ er sey deputirt gewesen von der Republica, daß er
neben andern den grossen Marast so glücklich hab aus-
trocknen/ und zu Bau-Feldern/ Wiesen und Gründen/
nutzlich verkehren lassen. Da habe er zwey gantze Mo-
nat/ in der grösten Sommer-Hitz/ in derselbigen pfützigen
und marastigen Gegend/ ohne Empfindung einiger Un-
gelegenheit/ ausgedauret: hab auch erst im 83. Jahr
seines Alters eine fröliche und lustige Comoedie compo-
nirt; so hab er auch in seinem Alter eine fruchtbare Ehe/

eilff
Y ij
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
Cap. LXXVII.
Ein Exempel/ wie das Leben durch Maͤſſigkeit hoch zu bringen.
[Spaltenumbruch]

WJewol die gute Beſchaffenheit eines temperir-
ten Landes und der geſunden Lufftes einen groſ-
ſen Vorſchub zum langen Leben geben/ als man
offt gantze Provintzien und Laͤnder findet/ da die Leute
meiſtentheils lang leben/ wie Vincenzo Tanara in ſeiner
Economia del Cittadino in Villa von der Bologneſiſchen
Lufft ſchreibet/ daß ſo wol vor Alters/ als auch zu ſeiner
Zeit Leute auf 102. 93. 92. 104. Jahr gelebet haben/
und Teſte Bacono in hiſtoriâ naturali, experim. 755.
hat in Engelland die Graͤfinn von Desmond auf 140.
Jahr gelebt/ und zwey oder dreymal wieder friſche Zaͤh-
ne bekommen/ die ihr/ nachdem die alten ausgefallen/
wieder gewachſen. Und wie auch in Jndien von den
Muſicanis, Seribus, Cyrnis, Brachmannis, auch von
theils Septentrionaliſchen Voͤlckern vom Olao Magno,
und andern geſchrieben wird/ ſo iſt doch die Maͤſſig- und
Nuͤchternkeit die vornehmſte Urſach eines langwuͤhrigen
und geſunden Alters; Wir wollen Pythagoræ, Galeni,
Hippocratis,
oder der alten H. Cinſiedel und Vaͤtter/
als S. Antonii, Paphnutii, Hilarionis, Macarii, Arſe-
nii, Bedæ,
oder gar der alten Patriarchen im Alten Te-
ſtament Exempel hier nicht erzehlen/ ſondern nur diß ei-
nige von einem vornehmen Venetianiſchen Patricio,
Ludovico Cornaro,
anfuͤhren/ was er in ſeinem Trat-
tato de la Sobrietà
von ihm ſelbſt glaubwuͤrdig meldet/
daß/ ehe er ſich zu dieſer Diæt begeben/ er in ſeiner Ju-
gend ſich offt uͤbel auf befunden/ einen kalten und feuchten
Magen/ Seiten-Wehe/ Podagra/ Fieber und eine hitzi-
ge Leber gehabt/ und daran habe er von dem 35. biß in
das 40. Jahr ſeines Alters gelitten/ allerley Mittel ver-
geblich verſucht/ biß ihm die ſonſt an ſeinem Aufkommen
verzweifflende Medici die Maͤſſigkeit und eine gewiſſe
ſpahrſame Lebens-Ordnung gerathen/ weil ihm denn ſo
wol die ausgeſtandenen Schmertzen/ als auch die Liebe
des Lebens dieſen Rath nach zu leben perſuadirt/ und
ob er wol einmal ausgeſetzt/ er doch endlich fich entſchloſ-
ſen/ die Maͤſſigkeit alſo zu continuiren/ dardurch er
dann alle vorige Zuſtaͤnde verlohren und gantz geſund
worden/ daher hab er die ſtarcken Wein/ das kalte Trin-
cken/ Melon, Obſt/ Salat/ Fiſche/ Schweinenfleiſch/
Zugemuͤſſe/ Paſteten und dergleichen Schlecker-Spei-
ſen geflohen/ einen zarten roͤhrichten Wein/ und nur we-
nig getruncken/ allzeit mit einem Appetit von der Mahl-
zeit aufgeſtanden/ damit hab er nie (wie jaͤhrlich vor-
hin) die Kranckheiten leiden doͤrffen/ ſey geſund und hur-
tig blieben/ doch hab er ſich vor Ubermaß der aͤuſſerlichen
Hitz oder Kaͤlte gehuͤtet/ alle Unmaͤſſigkeit im menſchli-
chen Leben gehaſſet/ vor boͤſer Lufft/ Winden und der
Soñen Strahlen/ auch vor allen Gemuͤths-Bewegungen
verwahret/ ſo viel das menſchliche Vermoͤgen hat thun
koͤnnen/ wiewol auch alle dieſe Dinge/ ob er ſchon biß-
weilen damit betroffen worden/ durch die Diæt leicht
wieder ſind ausgebeſſert worden/ da ſie doch ſonſt einem
unmaͤſſigen Menſchen ſehr viel Schaden zufuͤgen; ſo
ſey er auch im 70 Jahr ſeines Alters in einer Caroſſe
umgeworffen/ geſchleifft/ nicht allein am Haupt und gan-
tzen Leibe verwundet worden/ ſondern habe gar einen
Arm und Schenckel ausgefallen/ daß ihm die Medici
[Spaltenumbruch] kaum drey Tage ſeines Lebens gegeben/ da er doch we-
der Aderlaſſen noch einige Purgation gebraucht/ allein
ſeine Diæt fortgeſetzt/ und die ausgefallenen Glieder ein-
richten/ und den gantzen Leib mit gewiſſen Heil-Oelen
einſalben und reiben laſſen/ und ſey alſo/ mit hoͤchſter
Verwunderung der Medicorum, wieder geſund wor-
den. Er habe aber auch dabey verſucht/ daß ſich eine
lang-gewohnte Lebens-Ordnung/ ohne Schad/ nicht
veraͤndern laſſe/ denn als er im 78 Jahr ſeines Alters/
von ſoiner Anverwandten und der Medicorum Rath ver-
leitet/ etwas mehr/ als gewoͤhnlich/ gegeſſen und getrun-
cken; indem ſie vorſchuͤtzten/ es ſey unmoͤglich/ daß ſein
hohes Alter/ durch ſo geringe Nahrung koͤnnte erhalten
werden/ weil der Leib ſo wenig zu zehren/ koͤnne er auch
den uͤbrigen Gliedern ſehr wenig Aliment ertheilen/ da-
her hab er auch/ ihnen zu Gefallen/ als er vorher nicht
mehr denn 12. Untzen Speiſe/ von Brod/ Eyer-Dotter/
Fleiſch und Suppen/ und 14. Untzen Tranck genom-
men/ hab er jedes um 2 Untzen geſteigert; kaum 10.
Tag darauf/ ſey er Melancholiſcher und Choleriſcher
Eigenſchafft worden/ den zehenden Tag ſey ihm ein
Seitenſtechen kommen/ das habe 22. Stund lang ge-
waͤhret/ und darauf ein hefftiges Fieber/ welches 5. Wo-
chen ihn gequaͤlet; wiewol es von dem funffzehenden
Tag an immer abgenommen/ hab aber die gantze Zeit
uͤber/ keine viertel Stund geſchlaffen/ alſo daß ihm jeder-
man verlohren geben. Doch ſey er/ als er der erſten
Diæt ſich gehalten/ wieder geſund worden/ wiewol am
Leib gantz abgezehrt/ auch ein ſtrenger kalter Winter
geweſen/ ſeither habe er ſich lange Zeit geſund erhalten/
der heurige Wein ſey ihm dienlicher geweſen als der alte
abgelegene/ ſo doch nach eines jeden Gewonheit und Na-
tur anzuſtellen: Ferner erzehlt er auch/ wie er damals im
83. Jahr ſeines Alters ſich befunden/ daß er hurtig ſich
auf ein Pferd/ ohne Vortheil ſchwinge/ Stiegen und
hohe Berge friſch aufſteige/ allzeit froͤliches Hertzens und
freyes Gemuͤthes ſeye; daß er offt mit gelehrten und
Tugendhafften Leuten conferire, Buͤcher leſe/ ſchreibe/
und in allem ſuche/ andern dienſtlich zu ſeyn/ ſich in ſei-
nen ſchoͤnen Haͤuſern zu Land und in der Stadt erluſtige/
die Gaͤrtlerey lieb habe/ ſeine Meyrhoͤfe beſuche/ offt mit
Bau-Meiſtern/ Mahlern/ Bildſchnitzern/ Muſicis und
des Feld-Baues Erſahrnen umgehe/ und ihre Arbeit
und Werck beſchaue und hoͤre/ er beſichtige hin und wie-
der die Antiquiteten/ Palaͤſt und Gaͤrten/ Marck-Plaͤtze/
Kirchen und Fortificationen/ alle ſeine aͤuſſerlichen und
innerlichen Sinne ſeyen noch in ihrer vollkommenen
Krafft/ es ſey ihm kein Ort verdrießlich/ es ſchmecke ihm
das Eſſen/ er ſchlaffe wol/ habe keine beſchwerliche Traͤu-
me/ er ſey deputirt geweſen von der Republicâ, daß er
neben andern den groſſen Maraſt ſo gluͤcklich hab aus-
trocknen/ und zu Bau-Feldern/ Wieſen und Gruͤnden/
nutzlich verkehren laſſen. Da habe er zwey gantze Mo-
nat/ in der groͤſten Sommer-Hitz/ in derſelbigen pfuͤtzigen
und maraſtigen Gegend/ ohne Empfindung einiger Un-
gelegenheit/ ausgedauret: hab auch erſt im 83. Jahr
ſeines Alters eine froͤliche und luſtige Comœdie compo-
nirt; ſo hab er auch in ſeinem Alter eine fruchtbare Ehe/

eilff
Y ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0189" n="171"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ein Exempel/ wie das Leben durch Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit hoch zu bringen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol die gute Be&#x017F;chaffenheit eines <hi rendition="#aq">temperir-</hi><lb/>
ten Landes und der ge&#x017F;unden Lufftes einen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Vor&#x017F;chub zum langen Leben geben/ als man<lb/>
offt gantze Provintzien und La&#x0364;nder findet/ da die Leute<lb/>
mei&#x017F;tentheils lang leben/ wie <hi rendition="#aq">Vincenzo Tanara</hi> in &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#aq">Economia del Cittadino in Villa</hi> von der <hi rendition="#aq">Bologne</hi>&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Lufft &#x017F;chreibet/ daß &#x017F;o wol vor Alters/ als auch zu &#x017F;einer<lb/>
Zeit Leute auf 102. 93. 92. 104. Jahr gelebet haben/<lb/>
und <hi rendition="#aq">Te&#x017F;te Bacono in hi&#x017F;toriâ naturali, experim.</hi> 755.<lb/>
hat in Engelland die Gra&#x0364;finn von <hi rendition="#aq">Desmond</hi> auf 140.<lb/>
Jahr gelebt/ und zwey oder dreymal wieder fri&#x017F;che Za&#x0364;h-<lb/>
ne bekommen/ die ihr/ nachdem die alten ausgefallen/<lb/>
wieder gewach&#x017F;en. Und wie auch in Jndien von den<lb/><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icanis, Seribus, Cyrnis, Brachmannis,</hi> auch von<lb/>
theils <hi rendition="#aq">Septentriona</hi>li&#x017F;chen Vo&#x0364;lckern vom <hi rendition="#aq">Olao Magno,</hi><lb/>
und andern ge&#x017F;chrieben wird/ &#x017F;o i&#x017F;t doch die Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig- und<lb/>
Nu&#x0364;chternkeit die vornehm&#x017F;te Ur&#x017F;ach eines langwu&#x0364;hrigen<lb/>
und ge&#x017F;unden Alters; Wir wollen <hi rendition="#aq">Pythagoræ, Galeni,<lb/>
Hippocratis,</hi> oder der alten H. Cin&#x017F;iedel und Va&#x0364;tter/<lb/>
als <hi rendition="#aq">S. Antonii, Paphnutii, Hilarionis, Macarii, Ar&#x017F;e-<lb/>
nii, Bedæ,</hi> oder gar der alten Patriarchen im Alten Te-<lb/>
&#x017F;tament Exempel hier nicht erzehlen/ &#x017F;ondern nur diß ei-<lb/>
nige von einem vornehmen Venetiani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Patricio,<lb/>
Ludovico Cornaro,</hi> anfu&#x0364;hren/ was er in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Trat-<lb/>
tato de la Sobrietà</hi> von ihm &#x017F;elb&#x017F;t glaubwu&#x0364;rdig meldet/<lb/>
daß/ ehe er &#x017F;ich zu die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Diæt</hi> begeben/ er in &#x017F;einer Ju-<lb/>
gend &#x017F;ich offt u&#x0364;bel auf befunden/ einen kalten und feuchten<lb/>
Magen/ Seiten-Wehe/ Podagra/ Fieber und eine hitzi-<lb/>
ge Leber gehabt/ und daran habe er von dem 35. biß in<lb/>
das 40. Jahr &#x017F;eines Alters gelitten/ allerley Mittel ver-<lb/>
geblich ver&#x017F;ucht/ biß ihm die &#x017F;on&#x017F;t an &#x017F;einem Aufkommen<lb/>
verzweifflende <hi rendition="#aq">Medici</hi> die Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit und eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;pahr&#x017F;ame Lebens-Ordnung gerathen/ weil ihm denn &#x017F;o<lb/>
wol die ausge&#x017F;tandenen Schmertzen/ als auch die Liebe<lb/>
des Lebens die&#x017F;en Rath nach zu leben <hi rendition="#aq">per&#x017F;uadi</hi>rt/ und<lb/>
ob er wol einmal ausge&#x017F;etzt/ er doch endlich fich ent&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ die Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit al&#x017F;o zu <hi rendition="#aq">continui</hi>ren/ dardurch er<lb/>
dann alle vorige Zu&#x017F;ta&#x0364;nde verlohren und gantz ge&#x017F;und<lb/>
worden/ daher hab er die &#x017F;tarcken Wein/ das kalte Trin-<lb/>
cken/ <hi rendition="#aq">Melon,</hi> Ob&#x017F;t/ Salat/ Fi&#x017F;che/ Schweinenflei&#x017F;ch/<lb/>
Zugemu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Pa&#x017F;teten und dergleichen Schlecker-Spei-<lb/>
&#x017F;en geflohen/ einen zarten ro&#x0364;hrichten Wein/ und nur we-<lb/>
nig getruncken/ allzeit mit einem Appetit von der Mahl-<lb/>
zeit aufge&#x017F;tanden/ damit hab er nie (wie ja&#x0364;hrlich vor-<lb/>
hin) die Kranckheiten leiden do&#x0364;rffen/ &#x017F;ey ge&#x017F;und und hur-<lb/>
tig blieben/ doch hab er &#x017F;ich vor Ubermaß der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
Hitz oder Ka&#x0364;lte gehu&#x0364;tet/ alle Unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit im men&#x017F;chli-<lb/>
chen Leben geha&#x017F;&#x017F;et/ vor bo&#x0364;&#x017F;er Lufft/ Winden und der<lb/>
Son&#x0303;en Strahlen/ auch vor allen Gemu&#x0364;ths-Bewegungen<lb/>
verwahret/ &#x017F;o viel das men&#x017F;chliche Vermo&#x0364;gen hat thun<lb/>
ko&#x0364;nnen/ wiewol auch alle die&#x017F;e Dinge/ ob er &#x017F;chon biß-<lb/>
weilen damit betroffen worden/ durch die <hi rendition="#aq">Diæt</hi> leicht<lb/>
wieder &#x017F;ind ausgebe&#x017F;&#x017F;ert worden/ da &#x017F;ie doch &#x017F;on&#x017F;t einem<lb/>
unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Men&#x017F;chen &#x017F;ehr viel Schaden zufu&#x0364;gen; &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ey er auch im 70 Jahr &#x017F;eines Alters in einer Caro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
umgeworffen/ ge&#x017F;chleifft/ nicht allein am Haupt und gan-<lb/>
tzen Leibe verwundet worden/ &#x017F;ondern habe gar einen<lb/>
Arm und Schenckel ausgefallen/ daß ihm die <hi rendition="#aq">Medici</hi><lb/><cb/>
kaum drey Tage &#x017F;eines Lebens gegeben/ da er doch we-<lb/>
der Aderla&#x017F;&#x017F;en noch einige Purgation gebraucht/ allein<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">Diæt</hi> fortge&#x017F;etzt/ und die ausgefallenen Glieder ein-<lb/>
richten/ und den gantzen Leib mit gewi&#x017F;&#x017F;en Heil-Oelen<lb/>
ein&#x017F;alben und reiben la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ey al&#x017F;o/ mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter<lb/>
Verwunderung der <hi rendition="#aq">Medicorum,</hi> wieder ge&#x017F;und wor-<lb/>
den. Er habe aber auch dabey ver&#x017F;ucht/ daß &#x017F;ich eine<lb/>
lang-gewohnte Lebens-Ordnung/ ohne Schad/ nicht<lb/>
vera&#x0364;ndern la&#x017F;&#x017F;e/ denn als er im 78 Jahr &#x017F;eines Alters/<lb/>
von &#x017F;oiner Anverwandten und der <hi rendition="#aq">Medicorum</hi> Rath ver-<lb/>
leitet/ etwas mehr/ als gewo&#x0364;hnlich/ gege&#x017F;&#x017F;en und getrun-<lb/>
cken; indem &#x017F;ie vor&#x017F;chu&#x0364;tzten/ es &#x017F;ey unmo&#x0364;glich/ daß &#x017F;ein<lb/>
hohes Alter/ durch &#x017F;o geringe Nahrung ko&#x0364;nnte erhalten<lb/>
werden/ weil der Leib &#x017F;o wenig zu zehren/ ko&#x0364;nne er auch<lb/>
den u&#x0364;brigen Gliedern &#x017F;ehr wenig <hi rendition="#aq">Aliment</hi> ertheilen/ da-<lb/>
her hab er auch/ ihnen zu Gefallen/ als er vorher nicht<lb/>
mehr denn 12. Untzen Spei&#x017F;e/ von Brod/ Eyer-Dotter/<lb/>
Flei&#x017F;ch und Suppen/ und 14. Untzen Tranck genom-<lb/>
men/ hab er jedes um 2 Untzen ge&#x017F;teigert; kaum 10.<lb/>
Tag darauf/ &#x017F;ey er Melancholi&#x017F;cher und Choleri&#x017F;cher<lb/>
Eigen&#x017F;chafft worden/ den zehenden Tag &#x017F;ey ihm ein<lb/>
Seiten&#x017F;techen kommen/ das habe 22. Stund lang ge-<lb/>
wa&#x0364;hret/ und darauf ein hefftiges Fieber/ welches 5. Wo-<lb/>
chen ihn gequa&#x0364;let; wiewol es von dem funffzehenden<lb/>
Tag an immer abgenommen/ hab aber die gantze Zeit<lb/>
u&#x0364;ber/ keine viertel Stund ge&#x017F;chlaffen/ al&#x017F;o daß ihm jeder-<lb/>
man verlohren geben. Doch &#x017F;ey er/ als er der er&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">Diæt</hi> &#x017F;ich gehalten/ wieder ge&#x017F;und worden/ wiewol am<lb/>
Leib gantz abgezehrt/ auch ein &#x017F;trenger kalter Winter<lb/>
gewe&#x017F;en/ &#x017F;either habe er &#x017F;ich lange Zeit ge&#x017F;und erhalten/<lb/>
der heurige Wein &#x017F;ey ihm dienlicher gewe&#x017F;en als der alte<lb/>
abgelegene/ &#x017F;o doch nach eines jeden Gewonheit und Na-<lb/>
tur anzu&#x017F;tellen: Ferner erzehlt er auch/ wie er damals im<lb/>
83. Jahr &#x017F;eines Alters &#x017F;ich befunden/ daß er hurtig &#x017F;ich<lb/>
auf ein Pferd/ ohne Vortheil &#x017F;chwinge/ Stiegen und<lb/>
hohe Berge fri&#x017F;ch auf&#x017F;teige/ allzeit fro&#x0364;liches Hertzens und<lb/>
freyes Gemu&#x0364;thes &#x017F;eye; daß er offt mit gelehrten und<lb/>
Tugendhafften Leuten <hi rendition="#aq">conferire,</hi> Bu&#x0364;cher le&#x017F;e/ &#x017F;chreibe/<lb/>
und in allem &#x017F;uche/ andern dien&#x017F;tlich zu &#x017F;eyn/ &#x017F;ich in &#x017F;ei-<lb/>
nen &#x017F;cho&#x0364;nen Ha&#x0364;u&#x017F;ern zu Land und in der Stadt erlu&#x017F;tige/<lb/>
die Ga&#x0364;rtlerey lieb habe/ &#x017F;eine Meyrho&#x0364;fe be&#x017F;uche/ offt mit<lb/>
Bau-Mei&#x017F;tern/ Mahlern/ Bild&#x017F;chnitzern/ <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icis</hi> und<lb/>
des Feld-Baues Er&#x017F;ahrnen umgehe/ und ihre Arbeit<lb/>
und Werck be&#x017F;chaue und ho&#x0364;re/ er be&#x017F;ichtige hin und wie-<lb/>
der die <hi rendition="#aq">Antiqui</hi>teten/ Pala&#x0364;&#x017F;t und Ga&#x0364;rten/ Marck-Pla&#x0364;tze/<lb/>
Kirchen und <hi rendition="#aq">Fortificatio</hi>nen/ alle &#x017F;eine a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen und<lb/>
innerlichen Sinne &#x017F;eyen noch in ihrer vollkommenen<lb/>
Krafft/ es &#x017F;ey ihm kein Ort verdrießlich/ es &#x017F;chmecke ihm<lb/>
das E&#x017F;&#x017F;en/ er &#x017F;chlaffe wol/ habe keine be&#x017F;chwerliche Tra&#x0364;u-<lb/>
me/ er &#x017F;ey <hi rendition="#aq">deput</hi>irt gewe&#x017F;en von der <hi rendition="#aq">Republicâ,</hi> daß er<lb/>
neben andern den gro&#x017F;&#x017F;en Mara&#x017F;t &#x017F;o glu&#x0364;cklich hab aus-<lb/>
trocknen/ und zu Bau-Feldern/ Wie&#x017F;en und Gru&#x0364;nden/<lb/>
nutzlich verkehren la&#x017F;&#x017F;en. Da habe er zwey gantze Mo-<lb/>
nat/ in der gro&#x0364;&#x017F;ten Sommer-Hitz/ in der&#x017F;elbigen pfu&#x0364;tzigen<lb/>
und mara&#x017F;tigen Gegend/ ohne Empfindung einiger Un-<lb/>
gelegenheit/ ausgedauret: hab auch er&#x017F;t im 83. Jahr<lb/>
&#x017F;eines Alters eine fro&#x0364;liche und lu&#x017F;tige Com&#x0153;die <hi rendition="#aq">compo-</hi><lb/>
nirt; &#x017F;o hab er auch in &#x017F;einem Alter eine fruchtbare Ehe/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y ij</fw><fw place="bottom" type="catch">eilff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0189] Anderes Buch/ Haus-Vatter. Cap. LXXVII. Ein Exempel/ wie das Leben durch Maͤſſigkeit hoch zu bringen. WJewol die gute Beſchaffenheit eines temperir- ten Landes und der geſunden Lufftes einen groſ- ſen Vorſchub zum langen Leben geben/ als man offt gantze Provintzien und Laͤnder findet/ da die Leute meiſtentheils lang leben/ wie Vincenzo Tanara in ſeiner Economia del Cittadino in Villa von der Bologneſiſchen Lufft ſchreibet/ daß ſo wol vor Alters/ als auch zu ſeiner Zeit Leute auf 102. 93. 92. 104. Jahr gelebet haben/ und Teſte Bacono in hiſtoriâ naturali, experim. 755. hat in Engelland die Graͤfinn von Desmond auf 140. Jahr gelebt/ und zwey oder dreymal wieder friſche Zaͤh- ne bekommen/ die ihr/ nachdem die alten ausgefallen/ wieder gewachſen. Und wie auch in Jndien von den Muſicanis, Seribus, Cyrnis, Brachmannis, auch von theils Septentrionaliſchen Voͤlckern vom Olao Magno, und andern geſchrieben wird/ ſo iſt doch die Maͤſſig- und Nuͤchternkeit die vornehmſte Urſach eines langwuͤhrigen und geſunden Alters; Wir wollen Pythagoræ, Galeni, Hippocratis, oder der alten H. Cinſiedel und Vaͤtter/ als S. Antonii, Paphnutii, Hilarionis, Macarii, Arſe- nii, Bedæ, oder gar der alten Patriarchen im Alten Te- ſtament Exempel hier nicht erzehlen/ ſondern nur diß ei- nige von einem vornehmen Venetianiſchen Patricio, Ludovico Cornaro, anfuͤhren/ was er in ſeinem Trat- tato de la Sobrietà von ihm ſelbſt glaubwuͤrdig meldet/ daß/ ehe er ſich zu dieſer Diæt begeben/ er in ſeiner Ju- gend ſich offt uͤbel auf befunden/ einen kalten und feuchten Magen/ Seiten-Wehe/ Podagra/ Fieber und eine hitzi- ge Leber gehabt/ und daran habe er von dem 35. biß in das 40. Jahr ſeines Alters gelitten/ allerley Mittel ver- geblich verſucht/ biß ihm die ſonſt an ſeinem Aufkommen verzweifflende Medici die Maͤſſigkeit und eine gewiſſe ſpahrſame Lebens-Ordnung gerathen/ weil ihm denn ſo wol die ausgeſtandenen Schmertzen/ als auch die Liebe des Lebens dieſen Rath nach zu leben perſuadirt/ und ob er wol einmal ausgeſetzt/ er doch endlich fich entſchloſ- ſen/ die Maͤſſigkeit alſo zu continuiren/ dardurch er dann alle vorige Zuſtaͤnde verlohren und gantz geſund worden/ daher hab er die ſtarcken Wein/ das kalte Trin- cken/ Melon, Obſt/ Salat/ Fiſche/ Schweinenfleiſch/ Zugemuͤſſe/ Paſteten und dergleichen Schlecker-Spei- ſen geflohen/ einen zarten roͤhrichten Wein/ und nur we- nig getruncken/ allzeit mit einem Appetit von der Mahl- zeit aufgeſtanden/ damit hab er nie (wie jaͤhrlich vor- hin) die Kranckheiten leiden doͤrffen/ ſey geſund und hur- tig blieben/ doch hab er ſich vor Ubermaß der aͤuſſerlichen Hitz oder Kaͤlte gehuͤtet/ alle Unmaͤſſigkeit im menſchli- chen Leben gehaſſet/ vor boͤſer Lufft/ Winden und der Soñen Strahlen/ auch vor allen Gemuͤths-Bewegungen verwahret/ ſo viel das menſchliche Vermoͤgen hat thun koͤnnen/ wiewol auch alle dieſe Dinge/ ob er ſchon biß- weilen damit betroffen worden/ durch die Diæt leicht wieder ſind ausgebeſſert worden/ da ſie doch ſonſt einem unmaͤſſigen Menſchen ſehr viel Schaden zufuͤgen; ſo ſey er auch im 70 Jahr ſeines Alters in einer Caroſſe umgeworffen/ geſchleifft/ nicht allein am Haupt und gan- tzen Leibe verwundet worden/ ſondern habe gar einen Arm und Schenckel ausgefallen/ daß ihm die Medici kaum drey Tage ſeines Lebens gegeben/ da er doch we- der Aderlaſſen noch einige Purgation gebraucht/ allein ſeine Diæt fortgeſetzt/ und die ausgefallenen Glieder ein- richten/ und den gantzen Leib mit gewiſſen Heil-Oelen einſalben und reiben laſſen/ und ſey alſo/ mit hoͤchſter Verwunderung der Medicorum, wieder geſund wor- den. Er habe aber auch dabey verſucht/ daß ſich eine lang-gewohnte Lebens-Ordnung/ ohne Schad/ nicht veraͤndern laſſe/ denn als er im 78 Jahr ſeines Alters/ von ſoiner Anverwandten und der Medicorum Rath ver- leitet/ etwas mehr/ als gewoͤhnlich/ gegeſſen und getrun- cken; indem ſie vorſchuͤtzten/ es ſey unmoͤglich/ daß ſein hohes Alter/ durch ſo geringe Nahrung koͤnnte erhalten werden/ weil der Leib ſo wenig zu zehren/ koͤnne er auch den uͤbrigen Gliedern ſehr wenig Aliment ertheilen/ da- her hab er auch/ ihnen zu Gefallen/ als er vorher nicht mehr denn 12. Untzen Speiſe/ von Brod/ Eyer-Dotter/ Fleiſch und Suppen/ und 14. Untzen Tranck genom- men/ hab er jedes um 2 Untzen geſteigert; kaum 10. Tag darauf/ ſey er Melancholiſcher und Choleriſcher Eigenſchafft worden/ den zehenden Tag ſey ihm ein Seitenſtechen kommen/ das habe 22. Stund lang ge- waͤhret/ und darauf ein hefftiges Fieber/ welches 5. Wo- chen ihn gequaͤlet; wiewol es von dem funffzehenden Tag an immer abgenommen/ hab aber die gantze Zeit uͤber/ keine viertel Stund geſchlaffen/ alſo daß ihm jeder- man verlohren geben. Doch ſey er/ als er der erſten Diæt ſich gehalten/ wieder geſund worden/ wiewol am Leib gantz abgezehrt/ auch ein ſtrenger kalter Winter geweſen/ ſeither habe er ſich lange Zeit geſund erhalten/ der heurige Wein ſey ihm dienlicher geweſen als der alte abgelegene/ ſo doch nach eines jeden Gewonheit und Na- tur anzuſtellen: Ferner erzehlt er auch/ wie er damals im 83. Jahr ſeines Alters ſich befunden/ daß er hurtig ſich auf ein Pferd/ ohne Vortheil ſchwinge/ Stiegen und hohe Berge friſch aufſteige/ allzeit froͤliches Hertzens und freyes Gemuͤthes ſeye; daß er offt mit gelehrten und Tugendhafften Leuten conferire, Buͤcher leſe/ ſchreibe/ und in allem ſuche/ andern dienſtlich zu ſeyn/ ſich in ſei- nen ſchoͤnen Haͤuſern zu Land und in der Stadt erluſtige/ die Gaͤrtlerey lieb habe/ ſeine Meyrhoͤfe beſuche/ offt mit Bau-Meiſtern/ Mahlern/ Bildſchnitzern/ Muſicis und des Feld-Baues Erſahrnen umgehe/ und ihre Arbeit und Werck beſchaue und hoͤre/ er beſichtige hin und wie- der die Antiquiteten/ Palaͤſt und Gaͤrten/ Marck-Plaͤtze/ Kirchen und Fortificationen/ alle ſeine aͤuſſerlichen und innerlichen Sinne ſeyen noch in ihrer vollkommenen Krafft/ es ſey ihm kein Ort verdrießlich/ es ſchmecke ihm das Eſſen/ er ſchlaffe wol/ habe keine beſchwerliche Traͤu- me/ er ſey deputirt geweſen von der Republicâ, daß er neben andern den groſſen Maraſt ſo gluͤcklich hab aus- trocknen/ und zu Bau-Feldern/ Wieſen und Gruͤnden/ nutzlich verkehren laſſen. Da habe er zwey gantze Mo- nat/ in der groͤſten Sommer-Hitz/ in derſelbigen pfuͤtzigen und maraſtigen Gegend/ ohne Empfindung einiger Un- gelegenheit/ ausgedauret: hab auch erſt im 83. Jahr ſeines Alters eine froͤliche und luſtige Comœdie compo- nirt; ſo hab er auch in ſeinem Alter eine fruchtbare Ehe/ eilff Y ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/189
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/189>, abgerufen am 24.10.2019.