Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] (wie viel aus gewisser Erfahrung beobachtet haben) das
Leben erlängert/ und die Krafft erhalten wird/ soll son-
derlich den Unreinen und Aussätzigen gesund s[e]yn/ wie
Mizaldus, Zacharias a Puteo, Baricellus, Querce-
tanus
und andere bezeugen.
20. Die Medicina Magorum, wie sie von Mar-
silio Ficino lib. 2. de vita producenda
genennet wird/
soll auch sonderlich den alten Leuten die natürlichen
Lebens-Geister stärcken und bekräfftigen/ weil aber de-
ren im folgenden dritten Buch/ unter dem Titul
[Spaltenumbruch] Pillulen/ gedacht wird/ mag es der günstige Leser dort
suchen.
21. Ein Haupt-Ursach guter Gesundheit ist/
wann einem Menschen/ seine Natur bekannt ist/ daß er
weiß was ihm gesund oder ungesund ist/ daß er das
Widerwärtige und Schädliche meide/ und das Ge-
sunde und Wolanständige suche und gebrauche/ und
das nicht allein im Essen und Trincken/ sondern in al-
len Ubungen und Bewegungen/ so wol des Leibes als
des Gemüthes.
Cap. LXXXII.
Feuer-Ordnung.
[Spaltenumbruch]

DEr Fleiß etwas zu erwerben/ liegt an dem Glücks-
Fall/ und kan durch unverdrossene Arbeit/
kühne Dapfferkeit/ Verstand und Klugheit wol
zuwegen gebracht werden; Eine schon erworbene Sa-
che aber bey gutem Wolstand und anhäbiger Nach-
folge zu erhalten/ liegt zwar wol zum Theil an mensch-
licher Fürsichtigkeit; am allermeisten aber an der Gött-
lichen Gnade/ die allein durch des H. Geistes Bey-
stand zu erlangen/ wann sie zeitlich und ewig wol er-
spriessen soll. Jch will nicht allein/ daß mein Haus-
Vatter sein Weib/ Kinder und Gesind zu regieren/
sein Haus/ Garten und Gründe zu rechter Zeit wol
zu besteller/ seiner Gesundheit recht abzuwarten/ ei-
gentlich und wol wisse; er muß auch fürsichtig seyn/
den Segen Gottes zu erhalten/ durch Unvorsichtig-
keit/ Rachlässigkeit und Ubersehen nicht zu verlieren/ und
weil das Feuer zwar zu vielerley menschlichen Gebräu-
chen dienstlich und tauglich; hingegen aber/ übel verse-
hen und liederlich damit umgegangen/ ein erschröckli-
cher Feind ist/ der in wenig Stunden/ was wir/ un-
sere Eltern und Vor-Eltern erworben/ allen unsern
Schweiß und Fleiß verbrennen/ auffressen/ und zu nicht
und Aschen machen kan/ sonderlich wo gantze Flecken/
Märckt und Dörffer aneinander gebauet sind/ oder wo
man in Städten wohnet. Da dann etliche wollen/ daß ein
Haus-Vatter/ bey dem etwan durch Unfleiß und Ver-
wahrlosung seines Gesindes eine Brunst entstanden/ er
solchen Schaden bezahlen soll/ so ist doch das Säch-
sische Corpus Juris in Decisionibus Electoralibus
Decis.
79. dieser Meinung/ es sey Christlicher/ billicher/
üblicher/ und den Rechten gleichförmiger/ weil nie-
mand seines Haus-Gesindes Mißhandlung zu tragen/
oder eines andern Schuld und Verbrechen auf sich zu
nehmen gedrungen werden könne/ daß kein Haus-
Vatter/ bloß um deß willen/ daß in seinem Hause
eine Feuers-Brunst entstanden/ dabey ihn ohne diß der
gröste Schaden berührt/ zu Erstattung des Schadens
angehalten/ sondern nur die jenige Person/ durch de-
ren Schuld/ Unfleiß/ Verwahrlosung und Unacht-
samkeit das Feuer auskommen/ angestrenget/ und
nach Befindung den abgebrannten Leuten ihren erlitte-
nen Schaden wieder zu ersetzen bezwungen/ oder in
Mangel dessen/ willkührlich bestrafft werden könne;
es wäre dann das Feuer/ durch des Haus-Wirths
eigne Schuld entstanden/ oder er wäre seines Gesin-
[Spaltenumbruch] des halber/ von Nachbarn oder andern/ gewarnet/ und
hätte doch solches nicht abgeschafft; Auf diesen Fall
er zu antworten/ und/ nach Befindung/ den Scha-
den zu ersetzen schuldig ist. Daher hat ein Haus-Herr
grosse und wichtige Ursachen/ sein Gesinde und Bedien-
ten auf das schärffeste und genaueste dahin anzuhal-
ten/ damit des Feuers halber/ gute immerwährende
und unablässige Obsicht geschehe.

Also soll er Erstlich seine Rauch-Fänge und Feuer-
Stätte sauber halten/ und sonderlich des Winters/
wann wegen grosser Kälten starcke Feuer in den Oefen
gemacht sind/ den Rauch-Fang-Kehrer offt und
fleissig auskehren/ und von allem Ruß und pichichter
fetter anhangender Materi/ davon das Feuer sich bald
anflammen kan/ embsig und sauber fegen und reini-
gen/ vor allen Ofen eiserne Thürlein/ wie auch oben
im Rauch-Fang Fall-Thürlein mit einem Tratt zu-
richten lassen; die man bey entzündeten Rauch-Fang/
geschwind möge zuziehen/ und also dem Feuer den Aus-
gang zum Dach verwehren/ sonsten wann es im Rauch-
Fang brennet/ gibt Herr Digby de Sympathia fol-
genden/ auch mit langer Erfahrung übereinstimmen-
den Rath/ man soll nur hinauf schiessen/ so falle der
Brand von der Erschütterung des starcken Pulver-
Dampfs loß gemacht herunter/ wäre aber kein Feuer-
Rohr noch Pistohlen verhanden/ streue man nur in der
Eile/ Saltz auf das unten brennende Feuer/ denn in-
dem das Saltz kalt und fix seye/ schlage es das Feuer
nieder/ praecipitiere es/ verhindere seine Wirckung/ und
dämpffe und überwinde also des Feuers Atomos, die
sonst unaufhörlich hinauf steigen/ und sich mit dem o-
ben im Rauch-Fang brennenden Vergesellschaffteten;
in Manglung aber dessen/ müssen die obern verleschen.
Andere setzen nur ein Schaff oder Schüssel mit Was-
ser/ unter den brennenden Rauch-Fang/ und werffen
Saltz hinein/ so fällt alles herab/ etliche sind auch der
Meinung/ wann man über den Heerd in dem Rauch-
Fang Federweiß Alumen Plumosum aufhange/ so
soll der Rauch-Fang nicht brennend werden; kan seyn/
daß er durch seine Kälte des Feuers Hitz niederschlage/
und die feurigen Exhalationen erkühle/ daß sie sich nicht
anhencken können. Das beste ist/ daß ein Haus-Vat-
ter/ wo ers nicht selbst thun kan/ jemand Wachsamen
und Treuen habe/ der allzeit der letzte zu Bette gehe/
und vorher alle Feuer-Stätt besehe.

Fürs
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] (wie viel aus gewiſſer Erfahrung beobachtet haben) das
Leben erlaͤngert/ und die Krafft erhalten wird/ ſoll ſon-
derlich den Unreinen und Ausſaͤtzigen geſund ſ[e]yn/ wie
Mizaldus, Zacharias à Puteo, Baricellus, Querce-
tanus
und andere bezeugen.
20. Die Medicina Magorum, wie ſie von Mar-
ſilio Ficino lib. 2. de vitâ producendâ
genennet wird/
ſoll auch ſonderlich den alten Leuten die natuͤrlichen
Lebens-Geiſter ſtaͤrcken und bekraͤfftigen/ weil aber de-
ren im folgenden dritten Buch/ unter dem Titul
[Spaltenumbruch] Pillulen/ gedacht wird/ mag es der guͤnſtige Leſer dort
ſuchen.
21. Ein Haupt-Urſach guter Geſundheit iſt/
wann einem Menſchen/ ſeine Natur bekannt iſt/ daß er
weiß was ihm geſund oder ungeſund iſt/ daß er das
Widerwaͤrtige und Schaͤdliche meide/ und das Ge-
ſunde und Wolanſtaͤndige ſuche und gebrauche/ und
das nicht allein im Eſſen und Trincken/ ſondern in al-
len Ubungen und Bewegungen/ ſo wol des Leibes als
des Gemuͤthes.
Cap. LXXXII.
Feuer-Ordnung.
[Spaltenumbruch]

DEr Fleiß etwas zu erwerben/ liegt an dem Gluͤcks-
Fall/ und kan durch unverdroſſene Arbeit/
kuͤhne Dapfferkeit/ Verſtand und Klugheit wol
zuwegen gebracht werden; Eine ſchon erworbene Sa-
che aber bey gutem Wolſtand und anhaͤbiger Nach-
folge zu erhalten/ liegt zwar wol zum Theil an menſch-
licher Fuͤrſichtigkeit; am allermeiſten aber an der Goͤtt-
lichen Gnade/ die allein durch des H. Geiſtes Bey-
ſtand zu erlangen/ wann ſie zeitlich und ewig wol er-
ſprieſſen ſoll. Jch will nicht allein/ daß mein Haus-
Vatter ſein Weib/ Kinder und Geſind zu regieren/
ſein Haus/ Garten und Gruͤnde zu rechter Zeit wol
zu beſteller/ ſeiner Geſundheit recht abzuwarten/ ei-
gentlich und wol wiſſe; er muß auch fuͤrſichtig ſeyn/
den Segen Gottes zu erhalten/ durch Unvorſichtig-
keit/ Rachlaͤſſigkeit und Uberſehen nicht zu verlieren/ und
weil das Feuer zwar zu vielerley menſchlichen Gebraͤu-
chen dienſtlich und tauglich; hingegen aber/ uͤbel verſe-
hen und liederlich damit umgegangen/ ein erſchroͤckli-
cher Feind iſt/ der in wenig Stunden/ was wir/ un-
ſere Eltern und Vor-Eltern erworben/ allen unſern
Schweiß und Fleiß verbrennen/ auffreſſen/ und zu nicht
und Aſchen machen kan/ ſonderlich wo gantze Flecken/
Maͤrckt und Doͤrffer aneinander gebauet ſind/ oder wo
man in Staͤdten wohnet. Da dann etliche wollen/ daß ein
Haus-Vatter/ bey dem etwan durch Unfleiß und Ver-
wahrloſung ſeines Geſindes eine Brunſt entſtanden/ er
ſolchen Schaden bezahlen ſoll/ ſo iſt doch das Saͤch-
ſiſche Corpus Juris in Deciſionibus Electoralibus
Deciſ.
79. dieſer Meinung/ es ſey Chriſtlicher/ billicher/
uͤblicher/ und den Rechten gleichfoͤrmiger/ weil nie-
mand ſeines Haus-Geſindes Mißhandlung zu tragen/
oder eines andern Schuld und Verbrechen auf ſich zu
nehmen gedrungen werden koͤnne/ daß kein Haus-
Vatter/ bloß um deß willen/ daß in ſeinem Hauſe
eine Feuers-Brunſt entſtanden/ dabey ihn ohne diß der
groͤſte Schaden beruͤhrt/ zu Erſtattung des Schadens
angehalten/ ſondern nur die jenige Perſon/ durch de-
ren Schuld/ Unfleiß/ Verwahrloſung und Unacht-
ſamkeit das Feuer auskommen/ angeſtrenget/ und
nach Befindung den abgebrannten Leuten ihren erlitte-
nen Schaden wieder zu erſetzen bezwungen/ oder in
Mangel deſſen/ willkuͤhrlich beſtrafft werden koͤnne;
es waͤre dann das Feuer/ durch des Haus-Wirths
eigne Schuld entſtanden/ oder er waͤre ſeines Geſin-
[Spaltenumbruch] des halber/ von Nachbarn oder andern/ gewarnet/ und
haͤtte doch ſolches nicht abgeſchafft; Auf dieſen Fall
er zu antworten/ und/ nach Befindung/ den Scha-
den zu erſetzen ſchuldig iſt. Daher hat ein Haus-Herr
groſſe und wichtige Urſachen/ ſein Geſinde und Bedien-
ten auf das ſchaͤrffeſte und genaueſte dahin anzuhal-
ten/ damit des Feuers halber/ gute immerwaͤhrende
und unablaͤſſige Obſicht geſchehe.

Alſo ſoll er Erſtlich ſeine Rauch-Faͤnge und Feuer-
Staͤtte ſauber halten/ und ſonderlich des Winters/
wann wegen groſſer Kaͤlten ſtarcke Feuer in den Oefen
gemacht ſind/ den Rauch-Fang-Kehrer offt und
fleiſſig auskehren/ und von allem Ruß und pichichter
fetter anhangender Materi/ davon das Feuer ſich bald
anflammen kan/ embſig und ſauber fegen und reini-
gen/ vor allen Ofen eiſerne Thuͤrlein/ wie auch oben
im Rauch-Fang Fall-Thuͤrlein mit einem Tratt zu-
richten laſſen; die man bey entzuͤndeten Rauch-Fang/
geſchwind moͤge zuziehen/ und alſo dem Feuer den Aus-
gang zum Dach verwehren/ ſonſten wann es im Rauch-
Fang brennet/ gibt Herr Digby de Sympathiâ fol-
genden/ auch mit langer Erfahrung uͤbereinſtimmen-
den Rath/ man ſoll nur hinauf ſchieſſen/ ſo falle der
Brand von der Erſchuͤtterung des ſtarcken Pulver-
Dampfs loß gemacht herunter/ waͤre aber kein Feuer-
Rohr noch Piſtohlen verhanden/ ſtreue man nur in der
Eile/ Saltz auf das unten brennende Feuer/ denn in-
dem das Saltz kalt und fix ſeye/ ſchlage es das Feuer
nieder/ præcipitiere es/ verhindere ſeine Wirckung/ und
daͤmpffe und uͤberwinde alſo des Feuers Atomos, die
ſonſt unaufhoͤrlich hinauf ſteigen/ und ſich mit dem o-
ben im Rauch-Fang brennenden Vergeſellſchaffteten;
in Manglung aber deſſen/ muͤſſen die obern verleſchen.
Andere ſetzen nur ein Schaff oder Schuͤſſel mit Waſ-
ſer/ unter den brennenden Rauch-Fang/ und werffen
Saltz hinein/ ſo faͤllt alles herab/ etliche ſind auch der
Meinung/ wann man uͤber den Heerd in dem Rauch-
Fang Federweiß Alumen Plumoſum aufhange/ ſo
ſoll der Rauch-Fang nicht brennend werden; kan ſeyn/
daß er durch ſeine Kaͤlte des Feuers Hitz niederſchlage/
und die feurigen Exhalationen erkuͤhle/ daß ſie ſich nicht
anhencken koͤnnen. Das beſte iſt/ daß ein Haus-Vat-
ter/ wo ers nicht ſelbſt thun kan/ jemand Wachſamen
und Treuen habe/ der allzeit der letzte zu Bette gehe/
und vorher alle Feuer-Staͤtt beſehe.

Fuͤrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0194" n="176"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
(wie viel aus gewi&#x017F;&#x017F;er Erfahrung beobachtet haben) das<lb/>
Leben erla&#x0364;ngert/ und die Krafft erhalten wird/ &#x017F;oll &#x017F;on-<lb/>
derlich den Unreinen und Aus&#x017F;a&#x0364;tzigen ge&#x017F;und &#x017F;<supplied>e</supplied>yn/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Mizaldus, Zacharias à Puteo, Baricellus, Querce-<lb/>
tanus</hi> und andere bezeugen.</item><lb/>
              <item>20. Die <hi rendition="#aq">Medicina Magorum,</hi> wie &#x017F;ie von <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
&#x017F;ilio Ficino lib. 2. de vitâ producendâ</hi> genennet wird/<lb/>
&#x017F;oll auch &#x017F;onderlich den alten Leuten die natu&#x0364;rlichen<lb/>
Lebens-Gei&#x017F;ter &#x017F;ta&#x0364;rcken und bekra&#x0364;fftigen/ weil aber de-<lb/>
ren im folgenden dritten Buch/ unter dem Titul<lb/><cb/>
Pillulen/ gedacht wird/ mag es der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er dort<lb/>
&#x017F;uchen.</item><lb/>
              <item>21. Ein Haupt-Ur&#x017F;ach guter Ge&#x017F;undheit i&#x017F;t/<lb/>
wann einem Men&#x017F;chen/ &#x017F;eine Natur bekannt i&#x017F;t/ daß er<lb/>
weiß was ihm ge&#x017F;und oder unge&#x017F;und i&#x017F;t/ daß er das<lb/>
Widerwa&#x0364;rtige und Scha&#x0364;dliche meide/ und das Ge-<lb/>
&#x017F;unde und Wolan&#x017F;ta&#x0364;ndige &#x017F;uche und gebrauche/ und<lb/>
das nicht allein im E&#x017F;&#x017F;en und Trincken/ &#x017F;ondern in al-<lb/>
len Ubungen und Bewegungen/ &#x017F;o wol des Leibes als<lb/>
des Gemu&#x0364;thes.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Feuer-Ordnung.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Fleiß etwas zu erwerben/ liegt an dem Glu&#x0364;cks-<lb/>
Fall/ und kan durch unverdro&#x017F;&#x017F;ene Arbeit/<lb/>
ku&#x0364;hne Dapfferkeit/ Ver&#x017F;tand und Klugheit wol<lb/>
zuwegen gebracht werden; Eine &#x017F;chon erworbene Sa-<lb/>
che aber bey gutem Wol&#x017F;tand und anha&#x0364;biger Nach-<lb/>
folge zu erhalten/ liegt zwar wol zum Theil an men&#x017F;ch-<lb/>
licher Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit; am allermei&#x017F;ten aber an der Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Gnade/ die allein durch des H. Gei&#x017F;tes Bey-<lb/>
&#x017F;tand zu erlangen/ wann &#x017F;ie zeitlich und ewig wol er-<lb/>
&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll. Jch will nicht allein/ daß mein Haus-<lb/>
Vatter &#x017F;ein Weib/ Kinder und Ge&#x017F;ind zu regieren/<lb/>
&#x017F;ein Haus/ Garten und Gru&#x0364;nde zu rechter Zeit wol<lb/>
zu be&#x017F;teller/ &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit recht abzuwarten/ ei-<lb/>
gentlich und wol wi&#x017F;&#x017F;e; er muß auch fu&#x0364;r&#x017F;ichtig &#x017F;eyn/<lb/>
den Segen Gottes zu erhalten/ durch Unvor&#x017F;ichtig-<lb/>
keit/ Rachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit und Uber&#x017F;ehen nicht zu verlieren/ und<lb/>
weil das Feuer zwar zu vielerley men&#x017F;chlichen Gebra&#x0364;u-<lb/>
chen dien&#x017F;tlich und tauglich; hingegen aber/ u&#x0364;bel ver&#x017F;e-<lb/>
hen und liederlich damit umgegangen/ ein er&#x017F;chro&#x0364;ckli-<lb/>
cher Feind i&#x017F;t/ der in wenig Stunden/ was wir/ un-<lb/>
&#x017F;ere Eltern und Vor-Eltern erworben/ allen un&#x017F;ern<lb/>
Schweiß und Fleiß verbrennen/ auffre&#x017F;&#x017F;en/ und zu nicht<lb/>
und A&#x017F;chen machen kan/ &#x017F;onderlich wo gantze Flecken/<lb/>
Ma&#x0364;rckt und Do&#x0364;rffer aneinander gebauet &#x017F;ind/ oder wo<lb/>
man in Sta&#x0364;dten wohnet. Da dann etliche wollen/ daß ein<lb/>
Haus-Vatter/ bey dem etwan durch Unfleiß und Ver-<lb/>
wahrlo&#x017F;ung &#x017F;eines Ge&#x017F;indes eine Brun&#x017F;t ent&#x017F;tanden/ er<lb/>
&#x017F;olchen Schaden bezahlen &#x017F;oll/ &#x017F;o i&#x017F;t doch das Sa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#aq">Corpus Juris in Deci&#x017F;ionibus Electoralibus<lb/>
Deci&#x017F;.</hi> 79. die&#x017F;er Meinung/ es &#x017F;ey Chri&#x017F;tlicher/ billicher/<lb/>
u&#x0364;blicher/ und den Rechten gleichfo&#x0364;rmiger/ weil nie-<lb/>
mand &#x017F;eines Haus-Ge&#x017F;indes Mißhandlung zu tragen/<lb/>
oder eines andern Schuld und Verbrechen auf &#x017F;ich zu<lb/>
nehmen gedrungen werden ko&#x0364;nne/ daß kein Haus-<lb/>
Vatter/ bloß um deß willen/ daß in &#x017F;einem Hau&#x017F;e<lb/>
eine Feuers-Brun&#x017F;t ent&#x017F;tanden/ dabey ihn ohne diß der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Schaden beru&#x0364;hrt/ zu Er&#x017F;tattung des Schadens<lb/>
angehalten/ &#x017F;ondern nur die jenige Per&#x017F;on/ durch de-<lb/>
ren Schuld/ Unfleiß/ Verwahrlo&#x017F;ung und Unacht-<lb/>
&#x017F;amkeit das Feuer auskommen/ ange&#x017F;trenget/ und<lb/>
nach Befindung den abgebrannten Leuten ihren erlitte-<lb/>
nen Schaden wieder zu er&#x017F;etzen bezwungen/ oder in<lb/>
Mangel de&#x017F;&#x017F;en/ willku&#x0364;hrlich be&#x017F;trafft werden ko&#x0364;nne;<lb/>
es wa&#x0364;re dann das Feuer/ durch des Haus-Wirths<lb/>
eigne Schuld ent&#x017F;tanden/ oder er wa&#x0364;re &#x017F;eines Ge&#x017F;in-<lb/><cb/>
des halber/ von Nachbarn oder andern/ gewarnet/ und<lb/>
ha&#x0364;tte doch &#x017F;olches nicht abge&#x017F;chafft; Auf die&#x017F;en Fall<lb/>
er zu antworten/ und/ nach Befindung/ den Scha-<lb/>
den zu er&#x017F;etzen &#x017F;chuldig i&#x017F;t. Daher hat ein Haus-Herr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e und wichtige Ur&#x017F;achen/ &#x017F;ein Ge&#x017F;inde und Bedien-<lb/>
ten auf das &#x017F;cha&#x0364;rffe&#x017F;te und genaue&#x017F;te dahin anzuhal-<lb/>
ten/ damit des Feuers halber/ gute immerwa&#x0364;hrende<lb/>
und unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Ob&#x017F;icht ge&#x017F;chehe.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o &#x017F;oll er Er&#x017F;tlich &#x017F;eine Rauch-Fa&#x0364;nge und Feuer-<lb/>
Sta&#x0364;tte &#x017F;auber halten/ und &#x017F;onderlich des Winters/<lb/>
wann wegen gro&#x017F;&#x017F;er Ka&#x0364;lten &#x017F;tarcke Feuer in den Oefen<lb/>
gemacht &#x017F;ind/ den Rauch-Fang-Kehrer offt und<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig auskehren/ und von allem Ruß und pichichter<lb/>
fetter anhangender Materi/ davon das Feuer &#x017F;ich bald<lb/>
anflammen kan/ emb&#x017F;ig und &#x017F;auber fegen und reini-<lb/>
gen/ vor allen Ofen ei&#x017F;erne Thu&#x0364;rlein/ wie auch oben<lb/>
im Rauch-Fang Fall-Thu&#x0364;rlein mit einem Tratt zu-<lb/>
richten la&#x017F;&#x017F;en; die man bey entzu&#x0364;ndeten Rauch-Fang/<lb/>
ge&#x017F;chwind mo&#x0364;ge zuziehen/ und al&#x017F;o dem Feuer den Aus-<lb/>
gang zum Dach verwehren/ &#x017F;on&#x017F;ten wann es im Rauch-<lb/>
Fang brennet/ gibt Herr <hi rendition="#aq">Digby de Sympathiâ</hi> fol-<lb/>
genden/ auch mit langer Erfahrung u&#x0364;berein&#x017F;timmen-<lb/>
den Rath/ man &#x017F;oll nur hinauf &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o falle der<lb/>
Brand von der Er&#x017F;chu&#x0364;tterung des &#x017F;tarcken Pulver-<lb/>
Dampfs loß gemacht herunter/ wa&#x0364;re aber kein Feuer-<lb/>
Rohr noch Pi&#x017F;tohlen verhanden/ &#x017F;treue man nur in der<lb/>
Eile/ Saltz auf das unten brennende Feuer/ denn in-<lb/>
dem das Saltz kalt und <hi rendition="#aq">fix</hi> &#x017F;eye/ &#x017F;chlage es das Feuer<lb/>
nieder/ <hi rendition="#aq">præcipi</hi>tiere es/ verhindere &#x017F;eine Wirckung/ und<lb/>
da&#x0364;mpffe und u&#x0364;berwinde al&#x017F;o des Feuers <hi rendition="#aq">Atomos,</hi> die<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t unaufho&#x0364;rlich hinauf &#x017F;teigen/ und &#x017F;ich mit dem o-<lb/>
ben im Rauch-Fang brennenden Verge&#x017F;ell&#x017F;chaffteten;<lb/>
in Manglung aber de&#x017F;&#x017F;en/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die obern verle&#x017F;chen.<lb/>
Andere &#x017F;etzen nur ein Schaff oder Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el mit Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ unter den brennenden Rauch-Fang/ und werffen<lb/>
Saltz hinein/ &#x017F;o fa&#x0364;llt alles herab/ etliche &#x017F;ind auch der<lb/>
Meinung/ wann man u&#x0364;ber den Heerd in dem Rauch-<lb/>
Fang Federweiß <hi rendition="#aq">Alumen Plumo&#x017F;um</hi> aufhange/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll der Rauch-Fang nicht brennend werden; kan &#x017F;eyn/<lb/>
daß er durch &#x017F;eine Ka&#x0364;lte des Feuers Hitz nieder&#x017F;chlage/<lb/>
und die feurigen <hi rendition="#aq">Exhalatio</hi>nen erku&#x0364;hle/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht<lb/>
anhencken ko&#x0364;nnen. Das be&#x017F;te i&#x017F;t/ daß ein Haus-Vat-<lb/>
ter/ wo ers nicht &#x017F;elb&#x017F;t thun kan/ jemand Wach&#x017F;amen<lb/>
und Treuen habe/ der allzeit der letzte zu Bette gehe/<lb/>
und vorher alle Feuer-Sta&#x0364;tt be&#x017F;ehe.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Fu&#x0364;rs</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0194] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens (wie viel aus gewiſſer Erfahrung beobachtet haben) das Leben erlaͤngert/ und die Krafft erhalten wird/ ſoll ſon- derlich den Unreinen und Ausſaͤtzigen geſund ſeyn/ wie Mizaldus, Zacharias à Puteo, Baricellus, Querce- tanus und andere bezeugen. 20. Die Medicina Magorum, wie ſie von Mar- ſilio Ficino lib. 2. de vitâ producendâ genennet wird/ ſoll auch ſonderlich den alten Leuten die natuͤrlichen Lebens-Geiſter ſtaͤrcken und bekraͤfftigen/ weil aber de- ren im folgenden dritten Buch/ unter dem Titul Pillulen/ gedacht wird/ mag es der guͤnſtige Leſer dort ſuchen. 21. Ein Haupt-Urſach guter Geſundheit iſt/ wann einem Menſchen/ ſeine Natur bekannt iſt/ daß er weiß was ihm geſund oder ungeſund iſt/ daß er das Widerwaͤrtige und Schaͤdliche meide/ und das Ge- ſunde und Wolanſtaͤndige ſuche und gebrauche/ und das nicht allein im Eſſen und Trincken/ ſondern in al- len Ubungen und Bewegungen/ ſo wol des Leibes als des Gemuͤthes. Cap. LXXXII. Feuer-Ordnung. DEr Fleiß etwas zu erwerben/ liegt an dem Gluͤcks- Fall/ und kan durch unverdroſſene Arbeit/ kuͤhne Dapfferkeit/ Verſtand und Klugheit wol zuwegen gebracht werden; Eine ſchon erworbene Sa- che aber bey gutem Wolſtand und anhaͤbiger Nach- folge zu erhalten/ liegt zwar wol zum Theil an menſch- licher Fuͤrſichtigkeit; am allermeiſten aber an der Goͤtt- lichen Gnade/ die allein durch des H. Geiſtes Bey- ſtand zu erlangen/ wann ſie zeitlich und ewig wol er- ſprieſſen ſoll. Jch will nicht allein/ daß mein Haus- Vatter ſein Weib/ Kinder und Geſind zu regieren/ ſein Haus/ Garten und Gruͤnde zu rechter Zeit wol zu beſteller/ ſeiner Geſundheit recht abzuwarten/ ei- gentlich und wol wiſſe; er muß auch fuͤrſichtig ſeyn/ den Segen Gottes zu erhalten/ durch Unvorſichtig- keit/ Rachlaͤſſigkeit und Uberſehen nicht zu verlieren/ und weil das Feuer zwar zu vielerley menſchlichen Gebraͤu- chen dienſtlich und tauglich; hingegen aber/ uͤbel verſe- hen und liederlich damit umgegangen/ ein erſchroͤckli- cher Feind iſt/ der in wenig Stunden/ was wir/ un- ſere Eltern und Vor-Eltern erworben/ allen unſern Schweiß und Fleiß verbrennen/ auffreſſen/ und zu nicht und Aſchen machen kan/ ſonderlich wo gantze Flecken/ Maͤrckt und Doͤrffer aneinander gebauet ſind/ oder wo man in Staͤdten wohnet. Da dann etliche wollen/ daß ein Haus-Vatter/ bey dem etwan durch Unfleiß und Ver- wahrloſung ſeines Geſindes eine Brunſt entſtanden/ er ſolchen Schaden bezahlen ſoll/ ſo iſt doch das Saͤch- ſiſche Corpus Juris in Deciſionibus Electoralibus Deciſ. 79. dieſer Meinung/ es ſey Chriſtlicher/ billicher/ uͤblicher/ und den Rechten gleichfoͤrmiger/ weil nie- mand ſeines Haus-Geſindes Mißhandlung zu tragen/ oder eines andern Schuld und Verbrechen auf ſich zu nehmen gedrungen werden koͤnne/ daß kein Haus- Vatter/ bloß um deß willen/ daß in ſeinem Hauſe eine Feuers-Brunſt entſtanden/ dabey ihn ohne diß der groͤſte Schaden beruͤhrt/ zu Erſtattung des Schadens angehalten/ ſondern nur die jenige Perſon/ durch de- ren Schuld/ Unfleiß/ Verwahrloſung und Unacht- ſamkeit das Feuer auskommen/ angeſtrenget/ und nach Befindung den abgebrannten Leuten ihren erlitte- nen Schaden wieder zu erſetzen bezwungen/ oder in Mangel deſſen/ willkuͤhrlich beſtrafft werden koͤnne; es waͤre dann das Feuer/ durch des Haus-Wirths eigne Schuld entſtanden/ oder er waͤre ſeines Geſin- des halber/ von Nachbarn oder andern/ gewarnet/ und haͤtte doch ſolches nicht abgeſchafft; Auf dieſen Fall er zu antworten/ und/ nach Befindung/ den Scha- den zu erſetzen ſchuldig iſt. Daher hat ein Haus-Herr groſſe und wichtige Urſachen/ ſein Geſinde und Bedien- ten auf das ſchaͤrffeſte und genaueſte dahin anzuhal- ten/ damit des Feuers halber/ gute immerwaͤhrende und unablaͤſſige Obſicht geſchehe. Alſo ſoll er Erſtlich ſeine Rauch-Faͤnge und Feuer- Staͤtte ſauber halten/ und ſonderlich des Winters/ wann wegen groſſer Kaͤlten ſtarcke Feuer in den Oefen gemacht ſind/ den Rauch-Fang-Kehrer offt und fleiſſig auskehren/ und von allem Ruß und pichichter fetter anhangender Materi/ davon das Feuer ſich bald anflammen kan/ embſig und ſauber fegen und reini- gen/ vor allen Ofen eiſerne Thuͤrlein/ wie auch oben im Rauch-Fang Fall-Thuͤrlein mit einem Tratt zu- richten laſſen; die man bey entzuͤndeten Rauch-Fang/ geſchwind moͤge zuziehen/ und alſo dem Feuer den Aus- gang zum Dach verwehren/ ſonſten wann es im Rauch- Fang brennet/ gibt Herr Digby de Sympathiâ fol- genden/ auch mit langer Erfahrung uͤbereinſtimmen- den Rath/ man ſoll nur hinauf ſchieſſen/ ſo falle der Brand von der Erſchuͤtterung des ſtarcken Pulver- Dampfs loß gemacht herunter/ waͤre aber kein Feuer- Rohr noch Piſtohlen verhanden/ ſtreue man nur in der Eile/ Saltz auf das unten brennende Feuer/ denn in- dem das Saltz kalt und fix ſeye/ ſchlage es das Feuer nieder/ præcipitiere es/ verhindere ſeine Wirckung/ und daͤmpffe und uͤberwinde alſo des Feuers Atomos, die ſonſt unaufhoͤrlich hinauf ſteigen/ und ſich mit dem o- ben im Rauch-Fang brennenden Vergeſellſchaffteten; in Manglung aber deſſen/ muͤſſen die obern verleſchen. Andere ſetzen nur ein Schaff oder Schuͤſſel mit Waſ- ſer/ unter den brennenden Rauch-Fang/ und werffen Saltz hinein/ ſo faͤllt alles herab/ etliche ſind auch der Meinung/ wann man uͤber den Heerd in dem Rauch- Fang Federweiß Alumen Plumoſum aufhange/ ſo ſoll der Rauch-Fang nicht brennend werden; kan ſeyn/ daß er durch ſeine Kaͤlte des Feuers Hitz niederſchlage/ und die feurigen Exhalationen erkuͤhle/ daß ſie ſich nicht anhencken koͤnnen. Das beſte iſt/ daß ein Haus-Vat- ter/ wo ers nicht ſelbſt thun kan/ jemand Wachſamen und Treuen habe/ der allzeit der letzte zu Bette gehe/ und vorher alle Feuer-Staͤtt beſehe. Fuͤrs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/194
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/194>, abgerufen am 18.10.2019.