Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Drittes Buch/
Haus-Mutter.
Caput I.
Von der Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch]

ZU sonderbarem hohem Nachruhm
gereichet es dem Weiblichem Ge-
schlechte/ daß sie/ noch im Stand
der Unschuld/ nicht aus der allge-
meinen Erden wie Adam; sondern
in dem seeligen und angenehmen
Garten des Paradeises/ von der
Göttlichen Allmacht/ als des Manns
Gehülffin aus seiner Rieben/ ist gebildet und erschaf-
fen worden/ damit sie um ihn seyn/ ihme beywohnen/ mit
Ergetzlichkeit/ Rath und Beystand an die Hand gehen/
und also ein Neben-Werckzeuge seyn möge/ dardurch
das menschliche Wesen erhalten/ gemehret/ und gleich-
sam verewiget/ und solcher Gestalt des Göttlichen aus-
gesprochenen Segens mittheilhafftig seyn möchte. Und
obwol dieser haitere Himmel von dem höllischen Unge-
witter bald hernach mit finsterm und donner-trächtigem
Gewülcke überdeckt/ auch dardurch die gehabte Glück-
seeligkeit häßlich ist vergallet worden; so hat doch GOtt
der allweise HErr/ das natürliche Liebes-Liechtlein in
unserer ersten Eltern innersten Hertzens-Schrein so ge-
nau verwahret und eingeschlossen/ daß der höllische Stö-
ren-Fried solches mit aller seiner Tausend-Kunst und
wähenden Sturm-Winden/ dennoch nicht gantz und
gar auslöschen können/ sondern auch/ wider Danck/ ein
kleines Füncklein überbleiben lassen müssen/ darauf/
als auf einer starcken und unbeweglichen Grund-Feste
nothwendiger Erhaltung/ tanquam efficacissimo Divi-
ni Amoris Residuo,
die Seulen des menschlichen Ge-
schlechtes/ unverruckt/ biß ans Ende der Welt/ bleiben
sollte.

Und ob zwar so wol der Mann/ als das Weibe/
zu Göttlichem Eben-Bild erschaffen/ so scheinet doch/
es habe das Weib noch einigen Vorzug/ und Vortref-
lichkeit von der Natur empfangen. Derentwegen
auch zum Theil die wildesten und blutbegierigsten
Thiere (wie mit vielen Exempeln/ da es vonnöthen/
bewiesen werden könnte) offtermals dieses holdseligen
Geschlechtes in mancherley Begebenheiten geschonet/
und ihren sonst reissenden und bissigen Rachen/ mit
diesem unschuldigen zarten Blut nicht sättigen/ und den
ihnen eingepregten Göttlichen Gegenschein/ durch ihre
[Spaltenumbruch] Zerreissung und Ermördung/ nicht verunehren wollen.
Deßwegen auch der dapffere und sonst ernsthaffte Cato
ein Gesetz gegeben/ daß wer an einem Weibs-Bild
mit Schmachworten oder Schlägen sich vergreiffen wür-
de/ nicht geringere Straff/ als ob er der unsterbli-
chen Götter Bildniß gelästert hätte/ ausstehen sollte.

Jch will mich aber/ ihr gebührliches Lob an die-
sem Ort weiter auszuführen nicht unterstehen; sondern
allein dieses melden/ daß eine Haushaltung ohne Weib/
sey wie ein Tag ohne Sonnenschein/ ein Garten oh-
ne Blumen/ oder ein Wasser ohne Fische/ daß oh-
ne ihren Beystand eine Wirthschafft nimmermehr in
so güter Ordnung möge geführt/ oder angestellet wer-
den. Es könnte auch den Mann wenig helffen/ wann
die durch seinen Fleiß erworbene Güter/ nicht durch ei-
ner klugen Haus-Mutter Sorgfalt verwahret/ erhal-
ten/ recht ausgetheilet und angetragen würden. Und
gewißlich ein Wanders-Mann/ wann er nach zu Was-
ser oder Land vollbrachter Reise/ und vielen ausge-
standenen Ungelegenheiten/ seine Gegend/ seine Stadt/
Dorff und Haus erblicket/ wird allzeit mit grössern
Freuden eingehen/ wann er ein treues und liebes Weib
darinn zu finden verhofft/ die seine Mühe erquicken/
sein Verlangen ersetzen/ sich mit seinem Unglück be-
trüben/ mit seinem Glück erfreuen/ seiner treulich pfle-
gen und warten/ und was er erworben/ zu Rath hal-
ten möge.

So kan man auch/ mit ruhigerm Hertzen/ sich
auf nothwendige und langwührige Reisen begeben/
wann man sein Hause/ Kinder/ Gesinde/ Haab und
Güter mit einer verständigen treuen Vorsteherin ver-
sorget/ und seine Abwesenheit/ durch Gegenwart sei-
ner vernünfftigen Gehülffin/ wol ersetzet weis. Ja wann
wir/ Alters halber/ der Weiber scheinen nicht mehr von-
nöthen zu haben/ sind sie uns am aller-nothwendigsten/
denen Schwachheiten unsers hohen Alters zu Hülff zu
kommen/ die wir/ mit solcher Vertreuligkeit/ niemand
andern (wanns auch schon nächste Befreundte wären)
entdecken dörffen/ als unsern Weibern/ mit denen wir
Glück und Unglück/ Gutes und Böses/ in unzertheil-
ter Gemeinschafft geniesen/ und die mit uns ein Leib sind.

Wir
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Drittes Buch/
Haus-Mutter.
Caput I.
Von der Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch]

ZU ſonderbarem hohem Nachruhm
gereichet es dem Weiblichem Ge-
ſchlechte/ daß ſie/ noch im Stand
der Unſchuld/ nicht aus der allge-
meinen Erden wie Adam; ſondern
in dem ſeeligen und angenehmen
Garten des Paradeiſes/ von der
Goͤttlichen Allmacht/ als des Manns
Gehuͤlffin aus ſeiner Rieben/ iſt gebildet und erſchaf-
fen worden/ damit ſie um ihn ſeyn/ ihme beywohnen/ mit
Ergetzlichkeit/ Rath und Beyſtand an die Hand gehen/
und alſo ein Neben-Werckzeuge ſeyn moͤge/ dardurch
das menſchliche Weſen erhalten/ gemehret/ und gleich-
ſam verewiget/ und ſolcher Geſtalt des Goͤttlichen aus-
geſprochenen Segens mittheilhafftig ſeyn moͤchte. Und
obwol dieſer haitere Himmel von dem hoͤlliſchen Unge-
witter bald hernach mit finſterm und donner-traͤchtigem
Gewuͤlcke uͤberdeckt/ auch dardurch die gehabte Gluͤck-
ſeeligkeit haͤßlich iſt vergallet worden; ſo hat doch GOtt
der allweiſe HErr/ das natuͤrliche Liebes-Liechtlein in
unſerer erſten Eltern innerſten Hertzens-Schrein ſo ge-
nau verwahret und eingeſchloſſen/ daß der hoͤlliſche Stoͤ-
ren-Fried ſolches mit aller ſeiner Tauſend-Kunſt und
waͤhenden Sturm-Winden/ dennoch nicht gantz und
gar ausloͤſchen koͤnnen/ ſondern auch/ wider Danck/ ein
kleines Fuͤncklein uͤberbleiben laſſen muͤſſen/ darauf/
als auf einer ſtarcken und unbeweglichen Grund-Feſte
nothwendiger Erhaltung/ tanquam efficaciſſimo Divi-
ni Amoris Reſiduo,
die Seulen des menſchlichen Ge-
ſchlechtes/ unverruckt/ biß ans Ende der Welt/ bleiben
ſollte.

Und ob zwar ſo wol der Mann/ als das Weibe/
zu Goͤttlichem Eben-Bild erſchaffen/ ſo ſcheinet doch/
es habe das Weib noch einigen Vorzug/ und Vortref-
lichkeit von der Natur empfangen. Derentwegen
auch zum Theil die wildeſten und blutbegierigſten
Thiere (wie mit vielen Exempeln/ da es vonnoͤthen/
bewieſen werden koͤnnte) offtermals dieſes holdſeligen
Geſchlechtes in mancherley Begebenheiten geſchonet/
und ihren ſonſt reiſſenden und biſſigen Rachen/ mit
dieſem unſchuldigen zarten Blut nicht ſaͤttigen/ und den
ihnen eingepregten Goͤttlichen Gegenſchein/ durch ihre
[Spaltenumbruch] Zerreiſſung und Ermoͤrdung/ nicht verunehren wollen.
Deßwegen auch der dapffere und ſonſt ernſthaffte Cato
ein Geſetz gegeben/ daß wer an einem Weibs-Bild
mit Schmachworten oder Schlaͤgẽ ſich vergreiffen wuͤr-
de/ nicht geringere Straff/ als ob er der unſterbli-
chen Goͤtter Bildniß gelaͤſtert haͤtte/ ausſtehen ſollte.

Jch will mich aber/ ihr gebuͤhrliches Lob an die-
ſem Ort weiter auszufuͤhren nicht unterſtehen; ſondern
allein dieſes melden/ daß eine Haushaltung ohne Weib/
ſey wie ein Tag ohne Sonnenſchein/ ein Garten oh-
ne Blumen/ oder ein Waſſer ohne Fiſche/ daß oh-
ne ihren Beyſtand eine Wirthſchafft nimmermehr in
ſo guͤter Ordnung moͤge gefuͤhrt/ oder angeſtellet wer-
den. Es koͤnnte auch den Mann wenig helffen/ wann
die durch ſeinen Fleiß erworbene Guͤter/ nicht durch ei-
ner klugen Haus-Mutter Sorgfalt verwahret/ erhal-
ten/ recht ausgetheilet und angetragen wuͤrden. Und
gewißlich ein Wanders-Mann/ wann er nach zu Waſ-
ſer oder Land vollbrachter Reiſe/ und vielen ausge-
ſtandenen Ungelegenheiten/ ſeine Gegend/ ſeine Stadt/
Dorff und Haus erblicket/ wird allzeit mit groͤſſern
Freuden eingehen/ wann er ein treues und liebes Weib
darinn zu finden verhofft/ die ſeine Muͤhe erquicken/
ſein Verlangen erſetzen/ ſich mit ſeinem Ungluͤck be-
truͤben/ mit ſeinem Gluͤck erfreuen/ ſeiner treulich pfle-
gen und warten/ und was er erworben/ zu Rath hal-
ten moͤge.

So kan man auch/ mit ruhigerm Hertzen/ ſich
auf nothwendige und langwuͤhrige Reiſen begeben/
wann man ſein Hauſe/ Kinder/ Geſinde/ Haab und
Guͤter mit einer verſtaͤndigen treuen Vorſteherin ver-
ſorget/ und ſeine Abweſenheit/ durch Gegenwart ſei-
ner vernuͤnfftigen Gehuͤlffin/ wol erſetzet weis. Ja wann
wir/ Alters halber/ der Weiber ſcheinen nicht mehr von-
noͤthen zu haben/ ſind ſie uns am aller-nothwendigſten/
denen Schwachheiten unſers hohen Alters zu Huͤlff zu
kommen/ die wir/ mit ſolcher Vertreuligkeit/ niemand
andern (wanns auch ſchon naͤchſte Befreundte waͤren)
entdecken doͤrffen/ als unſern Weibern/ mit denen wir
Gluͤck und Ungluͤck/ Gutes und Boͤſes/ in unzertheil-
ter Gemeinſchafft genieſen/ und die mit uns ein Leib ſind.

Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0204" n="186"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Des<lb/>
Adelichen Land- und Feld-Lebens<lb/>
Drittes Buch/<lb/>
Haus-Mutter.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi></hi> I.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Haus-Mutter.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>U &#x017F;onderbarem hohem Nachruhm<lb/>
gereichet es dem Weiblichem Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte/ daß &#x017F;ie/ noch im Stand<lb/>
der Un&#x017F;chuld/ nicht aus der allge-<lb/>
meinen Erden wie Adam; &#x017F;ondern<lb/>
in dem &#x017F;eeligen und angenehmen<lb/>
Garten des Paradei&#x017F;es/ von der<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Allmacht/ als des Manns<lb/>
Gehu&#x0364;lffin aus &#x017F;einer Rieben/ i&#x017F;t gebildet und er&#x017F;chaf-<lb/>
fen worden/ damit &#x017F;ie um ihn &#x017F;eyn/ ihme beywohnen/ mit<lb/>
Ergetzlichkeit/ Rath und Bey&#x017F;tand an die Hand gehen/<lb/>
und al&#x017F;o ein Neben-Werckzeuge &#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ dardurch<lb/>
das men&#x017F;chliche We&#x017F;en erhalten/ gemehret/ und gleich-<lb/>
&#x017F;am verewiget/ und &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt des Go&#x0364;ttlichen aus-<lb/>
ge&#x017F;prochenen Segens mittheilhafftig &#x017F;eyn mo&#x0364;chte. Und<lb/>
obwol die&#x017F;er haitere Himmel von dem ho&#x0364;lli&#x017F;chen Unge-<lb/>
witter bald hernach mit fin&#x017F;term und donner-tra&#x0364;chtigem<lb/>
Gewu&#x0364;lcke u&#x0364;berdeckt/ auch dardurch die gehabte Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eeligkeit ha&#x0364;ßlich i&#x017F;t vergallet worden; &#x017F;o hat doch GOtt<lb/>
der allwei&#x017F;e HErr/ das natu&#x0364;rliche Liebes-Liechtlein in<lb/>
un&#x017F;erer er&#x017F;ten Eltern inner&#x017F;ten Hertzens-Schrein &#x017F;o ge-<lb/>
nau verwahret und einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß der ho&#x0364;lli&#x017F;che Sto&#x0364;-<lb/>
ren-Fried &#x017F;olches mit aller &#x017F;einer Tau&#x017F;end-Kun&#x017F;t und<lb/>
wa&#x0364;henden Sturm-Winden/ dennoch nicht gantz und<lb/>
gar auslo&#x0364;&#x017F;chen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern auch/ wider Danck/ ein<lb/>
kleines Fu&#x0364;ncklein u&#x0364;berbleiben la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ darauf/<lb/>
als auf einer &#x017F;tarcken und unbeweglichen Grund-Fe&#x017F;te<lb/>
nothwendiger Erhaltung/ <hi rendition="#aq">tanquam efficaci&#x017F;&#x017F;imo Divi-<lb/>
ni Amoris Re&#x017F;iduo,</hi> die Seulen des men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtes/ unverruckt/ biß ans Ende der Welt/ bleiben<lb/>
&#x017F;ollte.</p><lb/>
            <p>Und ob zwar &#x017F;o wol der Mann/ als das Weibe/<lb/>
zu Go&#x0364;ttlichem Eben-Bild er&#x017F;chaffen/ &#x017F;o &#x017F;cheinet doch/<lb/>
es habe das Weib noch einigen Vorzug/ und Vortref-<lb/>
lichkeit von der Natur empfangen. Derentwegen<lb/>
auch zum Theil die wilde&#x017F;ten und blutbegierig&#x017F;ten<lb/>
Thiere (wie mit vielen Exempeln/ da es vonno&#x0364;then/<lb/>
bewie&#x017F;en werden ko&#x0364;nnte) offtermals die&#x017F;es hold&#x017F;eligen<lb/>
Ge&#x017F;chlechtes in mancherley Begebenheiten ge&#x017F;chonet/<lb/>
und ihren &#x017F;on&#x017F;t rei&#x017F;&#x017F;enden und bi&#x017F;&#x017F;igen Rachen/ mit<lb/>
die&#x017F;em un&#x017F;chuldigen zarten Blut nicht &#x017F;a&#x0364;ttigen/ und den<lb/>
ihnen eingepregten Go&#x0364;ttlichen Gegen&#x017F;chein/ durch ihre<lb/><cb/>
Zerrei&#x017F;&#x017F;ung und Ermo&#x0364;rdung/ nicht verunehren wollen.<lb/>
Deßwegen auch der dapffere und &#x017F;on&#x017F;t ern&#x017F;thaffte <hi rendition="#aq">Cato</hi><lb/>
ein Ge&#x017F;etz gegeben/ daß wer an einem Weibs-Bild<lb/>
mit Schmachworten oder Schla&#x0364;ge&#x0303; &#x017F;ich vergreiffen wu&#x0364;r-<lb/>
de/ nicht geringere Straff/ als ob er der un&#x017F;terbli-<lb/>
chen Go&#x0364;tter Bildniß gela&#x0364;&#x017F;tert ha&#x0364;tte/ aus&#x017F;tehen &#x017F;ollte.</p><lb/>
            <p>Jch will mich aber/ ihr gebu&#x0364;hrliches Lob an die-<lb/>
&#x017F;em Ort weiter auszufu&#x0364;hren nicht unter&#x017F;tehen; &#x017F;ondern<lb/>
allein die&#x017F;es melden/ daß eine Haushaltung ohne Weib/<lb/>
&#x017F;ey wie ein Tag ohne Sonnen&#x017F;chein/ ein Garten oh-<lb/>
ne Blumen/ oder ein Wa&#x017F;&#x017F;er ohne Fi&#x017F;che/ daß oh-<lb/>
ne ihren Bey&#x017F;tand eine Wirth&#x017F;chafft nimmermehr in<lb/>
&#x017F;o gu&#x0364;ter Ordnung mo&#x0364;ge gefu&#x0364;hrt/ oder ange&#x017F;tellet wer-<lb/>
den. Es ko&#x0364;nnte auch den Mann wenig helffen/ wann<lb/>
die durch &#x017F;einen Fleiß erworbene Gu&#x0364;ter/ nicht durch ei-<lb/>
ner klugen Haus-Mutter Sorgfalt verwahret/ erhal-<lb/>
ten/ recht ausgetheilet und angetragen wu&#x0364;rden. Und<lb/>
gewißlich ein Wanders-Mann/ wann er nach zu Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er oder Land vollbrachter Rei&#x017F;e/ und vielen ausge-<lb/>
&#x017F;tandenen Ungelegenheiten/ &#x017F;eine Gegend/ &#x017F;eine Stadt/<lb/>
Dorff und Haus erblicket/ wird allzeit mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Freuden eingehen/ wann er ein treues und liebes Weib<lb/>
darinn zu finden verhofft/ die &#x017F;eine Mu&#x0364;he erquicken/<lb/>
&#x017F;ein Verlangen er&#x017F;etzen/ &#x017F;ich mit &#x017F;einem Unglu&#x0364;ck be-<lb/>
tru&#x0364;ben/ mit &#x017F;einem Glu&#x0364;ck erfreuen/ &#x017F;einer treulich pfle-<lb/>
gen und warten/ und was er erworben/ zu Rath hal-<lb/>
ten mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>So kan man auch/ mit ruhigerm Hertzen/ &#x017F;ich<lb/>
auf nothwendige und langwu&#x0364;hrige Rei&#x017F;en begeben/<lb/>
wann man &#x017F;ein Hau&#x017F;e/ Kinder/ Ge&#x017F;inde/ Haab und<lb/>
Gu&#x0364;ter mit einer ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen treuen Vor&#x017F;teherin ver-<lb/>
&#x017F;orget/ und &#x017F;eine Abwe&#x017F;enheit/ durch Gegenwart &#x017F;ei-<lb/>
ner vernu&#x0364;nfftigen Gehu&#x0364;lffin/ wol er&#x017F;etzet weis. Ja wann<lb/>
wir/ Alters halber/ der Weiber &#x017F;cheinen nicht mehr von-<lb/>
no&#x0364;then zu haben/ &#x017F;ind &#x017F;ie uns am aller-nothwendig&#x017F;ten/<lb/>
denen Schwachheiten un&#x017F;ers hohen Alters zu Hu&#x0364;lff zu<lb/>
kommen/ die wir/ mit &#x017F;olcher Vertreuligkeit/ niemand<lb/>
andern (wanns auch &#x017F;chon na&#x0364;ch&#x017F;te Befreundte wa&#x0364;ren)<lb/>
entdecken do&#x0364;rffen/ als un&#x017F;ern Weibern/ mit denen wir<lb/>
Glu&#x0364;ck und Unglu&#x0364;ck/ Gutes und Bo&#x0364;&#x017F;es/ in unzertheil-<lb/>
ter Gemein&#x017F;chafft genie&#x017F;en/ und die mit uns ein Leib &#x017F;ind.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0204] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Drittes Buch/ Haus-Mutter. Caput I. Von der Haus-Mutter. ZU ſonderbarem hohem Nachruhm gereichet es dem Weiblichem Ge- ſchlechte/ daß ſie/ noch im Stand der Unſchuld/ nicht aus der allge- meinen Erden wie Adam; ſondern in dem ſeeligen und angenehmen Garten des Paradeiſes/ von der Goͤttlichen Allmacht/ als des Manns Gehuͤlffin aus ſeiner Rieben/ iſt gebildet und erſchaf- fen worden/ damit ſie um ihn ſeyn/ ihme beywohnen/ mit Ergetzlichkeit/ Rath und Beyſtand an die Hand gehen/ und alſo ein Neben-Werckzeuge ſeyn moͤge/ dardurch das menſchliche Weſen erhalten/ gemehret/ und gleich- ſam verewiget/ und ſolcher Geſtalt des Goͤttlichen aus- geſprochenen Segens mittheilhafftig ſeyn moͤchte. Und obwol dieſer haitere Himmel von dem hoͤlliſchen Unge- witter bald hernach mit finſterm und donner-traͤchtigem Gewuͤlcke uͤberdeckt/ auch dardurch die gehabte Gluͤck- ſeeligkeit haͤßlich iſt vergallet worden; ſo hat doch GOtt der allweiſe HErr/ das natuͤrliche Liebes-Liechtlein in unſerer erſten Eltern innerſten Hertzens-Schrein ſo ge- nau verwahret und eingeſchloſſen/ daß der hoͤlliſche Stoͤ- ren-Fried ſolches mit aller ſeiner Tauſend-Kunſt und waͤhenden Sturm-Winden/ dennoch nicht gantz und gar ausloͤſchen koͤnnen/ ſondern auch/ wider Danck/ ein kleines Fuͤncklein uͤberbleiben laſſen muͤſſen/ darauf/ als auf einer ſtarcken und unbeweglichen Grund-Feſte nothwendiger Erhaltung/ tanquam efficaciſſimo Divi- ni Amoris Reſiduo, die Seulen des menſchlichen Ge- ſchlechtes/ unverruckt/ biß ans Ende der Welt/ bleiben ſollte. Und ob zwar ſo wol der Mann/ als das Weibe/ zu Goͤttlichem Eben-Bild erſchaffen/ ſo ſcheinet doch/ es habe das Weib noch einigen Vorzug/ und Vortref- lichkeit von der Natur empfangen. Derentwegen auch zum Theil die wildeſten und blutbegierigſten Thiere (wie mit vielen Exempeln/ da es vonnoͤthen/ bewieſen werden koͤnnte) offtermals dieſes holdſeligen Geſchlechtes in mancherley Begebenheiten geſchonet/ und ihren ſonſt reiſſenden und biſſigen Rachen/ mit dieſem unſchuldigen zarten Blut nicht ſaͤttigen/ und den ihnen eingepregten Goͤttlichen Gegenſchein/ durch ihre Zerreiſſung und Ermoͤrdung/ nicht verunehren wollen. Deßwegen auch der dapffere und ſonſt ernſthaffte Cato ein Geſetz gegeben/ daß wer an einem Weibs-Bild mit Schmachworten oder Schlaͤgẽ ſich vergreiffen wuͤr- de/ nicht geringere Straff/ als ob er der unſterbli- chen Goͤtter Bildniß gelaͤſtert haͤtte/ ausſtehen ſollte. Jch will mich aber/ ihr gebuͤhrliches Lob an die- ſem Ort weiter auszufuͤhren nicht unterſtehen; ſondern allein dieſes melden/ daß eine Haushaltung ohne Weib/ ſey wie ein Tag ohne Sonnenſchein/ ein Garten oh- ne Blumen/ oder ein Waſſer ohne Fiſche/ daß oh- ne ihren Beyſtand eine Wirthſchafft nimmermehr in ſo guͤter Ordnung moͤge gefuͤhrt/ oder angeſtellet wer- den. Es koͤnnte auch den Mann wenig helffen/ wann die durch ſeinen Fleiß erworbene Guͤter/ nicht durch ei- ner klugen Haus-Mutter Sorgfalt verwahret/ erhal- ten/ recht ausgetheilet und angetragen wuͤrden. Und gewißlich ein Wanders-Mann/ wann er nach zu Waſ- ſer oder Land vollbrachter Reiſe/ und vielen ausge- ſtandenen Ungelegenheiten/ ſeine Gegend/ ſeine Stadt/ Dorff und Haus erblicket/ wird allzeit mit groͤſſern Freuden eingehen/ wann er ein treues und liebes Weib darinn zu finden verhofft/ die ſeine Muͤhe erquicken/ ſein Verlangen erſetzen/ ſich mit ſeinem Ungluͤck be- truͤben/ mit ſeinem Gluͤck erfreuen/ ſeiner treulich pfle- gen und warten/ und was er erworben/ zu Rath hal- ten moͤge. So kan man auch/ mit ruhigerm Hertzen/ ſich auf nothwendige und langwuͤhrige Reiſen begeben/ wann man ſein Hauſe/ Kinder/ Geſinde/ Haab und Guͤter mit einer verſtaͤndigen treuen Vorſteherin ver- ſorget/ und ſeine Abweſenheit/ durch Gegenwart ſei- ner vernuͤnfftigen Gehuͤlffin/ wol erſetzet weis. Ja wann wir/ Alters halber/ der Weiber ſcheinen nicht mehr von- noͤthen zu haben/ ſind ſie uns am aller-nothwendigſten/ denen Schwachheiten unſers hohen Alters zu Huͤlff zu kommen/ die wir/ mit ſolcher Vertreuligkeit/ niemand andern (wanns auch ſchon naͤchſte Befreundte waͤren) entdecken doͤrffen/ als unſern Weibern/ mit denen wir Gluͤck und Ungluͤck/ Gutes und Boͤſes/ in unzertheil- ter Gemeinſchafft genieſen/ und die mit uns ein Leib ſind. Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/204
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/204>, abgerufen am 15.12.2019.