Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Wir wollen aber hier weisen und klugen Haus-Müttern
(die es ohne diß nicht bedörffen/) keine verdrießliche
Lectiones fürschreiben: sondern allein denen unerfahr-
nen/ zu ihrem Bedencken/ etliche Umstände erörtern/
[Spaltenumbruch] welche die in dem dritten Buch unserer Georgicorum
angezogene edle Mutter ihrer Tochter bedeuten wollen/
so droben nicht eigentlich und ausführlich haben können
erleutert werden.

[Abbildung]
Cap. II.
Gottes-Furcht einer Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch]

DJeweil das weibliche Geschlecht ohne diß von
starcken und gewaltsamen Eindruckungen (so/
nachdem sie angewendet werden/ also auch ver-
schiedene Wirkungen mit sich bringen) beherrschet wird:
also sind sie auch jederzeit von der Gottesfurcht berühmet
und benahmt gewesen. Dahero desto leichter alles die-
ses/ so gleichsam angebohren scheinet/ bey ihnen zu
hoffen und zu erwarten ist. Jndem auch mancherley
fürfallende wichtige Händel und Geschäffte den Haus-
Wirth offt nothdrünglich/ auf ferne weite Reisen sich
zu begeben/ und etwa von Hause lang abwesend zu seyn/
antreiben: als hat eine Christliche ehrliebende Haus-
Frau desto mehr Ursach/ also zu leben/ daß GOtt/ der
Obriste und gewaltigste Haus-Herr/ jederzeit bewo-
gen sey/ die Flügel seiner Obhut über ihr und den ihrigen
zu halten/ dem Mann desto bessere und schleunigere Ver-
richtung zu gönnen/ und also desto eher wieder nach
Hause zu bringen/ ihre Nahrung und Vornehmen zu
segnen/ von allerley traurigen und gefährlichen Unglücks-
Fällen zu bewahren/ und mit der Schaarwach seiner
H. Engel ihr Haab und Gut umzuzäunen/ auch des
Satans und böser Leute Nachstellungen abzutreiben
und zu verhindern. Weil nun dieses alles durch ei-
feriges Gebet von der Göttlichen Allmacht zu erlangen/
sollen sie sich desto besser befleissen/ Kinder und Gesind
zur seeligen Gottes-Furcht zu gewehnen/ ihr Haus-
Kirchlein ordentlich halten/ die Morgen-Gebet vor An-
[Spaltenumbruch] fang aller Arbeit lesen/ oder lesen lassen/ und also auch
des Nachtes/ die Arbeit und Beruffs-Wercke mit
dem Abend-Gebet schliessen/ und gleichsam Gottes
Schutz und Seegen in ihrem Hertzen und Hause kräff-
tig versiglen; vor und nach dem Essen/ Mittags und
Abends die gehörigen Gebet sprechen lassen/ allzeit selbst
dabey gegenwärtig seyn/ daß alles mit Andacht/ Ehr-
erbietung und Christlicher Zucht verrichtet/ alle Sonn-
und Fest-Täge/ wann eine Kirchen verhanden/ mit
Anhörung Göttlichen Wortes/ oder da keine Kirche na-
hend/ mit Singen/ Lesen/ und Gebet/ daheim im
Hause geseyret/ die Zuhörenden darnach gefragt/ exa-
minirt
und unterrichtet werden. Keine Seegen- und An-
sprecherey solle eine Christliche Haus-Mutter weder
an Menschen noch Viehe gedulden/ sondern mit höch-
ster Aufsicht verbieten/ alle verdächtige Characteres,
Wort und Artzneyen fliehen und meiden/ allen Aber-
glauben/ der unter einer fremden Larven sich verhüllet/
weder selbst brauchen/ noch andere brauchen lassen. Der
Armen Krancken und Nothdürfftigen Haus-Armen/
sich mit Haus-Mitteln/ Rath und Allmosen gebührlich
annehmen. Auf diesen löblichen und vesten Grunde der
Gottesfurcht wird sie unfehlbar ihr eigenes/ und der ih-
rigen Glück/ Wolergehen und Seegen beständig bau-
en/ und was hier abgebrochen wird/ in der andern zu-
künfftigen Welt/ mit ewigen Freuden/ desto gewisser
und unfehlbarer zu gewarten haben.

CAP.
A a ij

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Wir wollen aber hier weiſen und klugen Haus-Muͤttern
(die es ohne diß nicht bedoͤrffen/) keine verdrießliche
Lectiones fuͤrſchreiben: ſondern allein denen unerfahr-
nen/ zu ihrem Bedencken/ etliche Umſtaͤnde eroͤrtern/
[Spaltenumbruch] welche die in dem dritten Buch unſerer Georgicorum
angezogene edle Mutter ihrer Tochter bedeuten wollen/
ſo droben nicht eigentlich und ausfuͤhrlich haben koͤnnen
erleutert werden.

[Abbildung]
Cap. II.
Gottes-Furcht einer Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch]

DJeweil das weibliche Geſchlecht ohne diß von
ſtarcken und gewaltſamen Eindruckungen (ſo/
nachdem ſie angewendet werden/ alſo auch ver-
ſchiedene Wirkungen mit ſich bringen) beherrſchet wird:
alſo ſind ſie auch jederzeit von der Gottesfurcht beruͤhmet
und benahmt geweſen. Dahero deſto leichter alles die-
ſes/ ſo gleichſam angebohren ſcheinet/ bey ihnen zu
hoffen und zu erwarten iſt. Jndem auch mancherley
fuͤrfallende wichtige Haͤndel und Geſchaͤffte den Haus-
Wirth offt nothdruͤnglich/ auf ferne weite Reiſen ſich
zu begeben/ und etwa von Hauſe lang abweſend zu ſeyn/
antreiben: als hat eine Chriſtliche ehrliebende Haus-
Frau deſto mehr Urſach/ alſo zu leben/ daß GOtt/ der
Obriſte und gewaltigſte Haus-Herr/ jederzeit bewo-
gen ſey/ die Fluͤgel ſeiner Obhut uͤber ihr und den ihrigen
zu halten/ dem Mann deſto beſſere und ſchleunigere Ver-
richtung zu goͤnnen/ und alſo deſto eher wieder nach
Hauſe zu bringen/ ihre Nahrung und Vornehmen zu
ſegnen/ von allerley traurigen und gefaͤhrlichen Ungluͤcks-
Faͤllen zu bewahren/ und mit der Schaarwach ſeiner
H. Engel ihr Haab und Gut umzuzaͤunen/ auch des
Satans und boͤſer Leute Nachſtellungen abzutreiben
und zu verhindern. Weil nun dieſes alles durch ei-
feriges Gebet von der Goͤttlichen Allmacht zu erlangen/
ſollen ſie ſich deſto beſſer befleiſſen/ Kinder und Geſind
zur ſeeligen Gottes-Furcht zu gewehnen/ ihr Haus-
Kirchlein ordentlich halten/ die Morgen-Gebet vor An-
[Spaltenumbruch] fang aller Arbeit leſen/ oder leſen laſſen/ und alſo auch
des Nachtes/ die Arbeit und Beruffs-Wercke mit
dem Abend-Gebet ſchlieſſen/ und gleichſam Gottes
Schutz und Seegen in ihrem Hertzen und Hauſe kraͤff-
tig verſiglen; vor und nach dem Eſſen/ Mittags und
Abends die gehoͤrigen Gebet ſprechen laſſen/ allzeit ſelbſt
dabey gegenwaͤrtig ſeyn/ daß alles mit Andacht/ Ehr-
erbietung und Chriſtlicher Zucht verrichtet/ alle Sonn-
und Feſt-Taͤge/ wann eine Kirchen verhanden/ mit
Anhoͤrung Goͤttlichen Wortes/ oder da keine Kirche na-
hend/ mit Singen/ Leſen/ und Gebet/ daheim im
Hauſe geſeyret/ die Zuhoͤrenden darnach gefragt/ exa-
minirt
und unterrichtet werden. Keine Seegen- und An-
ſprecherey ſolle eine Chriſtliche Haus-Mutter weder
an Menſchen noch Viehe gedulden/ ſondern mit hoͤch-
ſter Aufſicht verbieten/ alle verdaͤchtige Characteres,
Wort und Artzneyen fliehen und meiden/ allen Aber-
glauben/ der unter einer fremden Larven ſich verhuͤllet/
weder ſelbſt brauchen/ noch andere brauchen laſſen. Der
Armen Krancken und Nothduͤrfftigen Haus-Armen/
ſich mit Haus-Mitteln/ Rath und Allmoſen gebuͤhrlich
annehmen. Auf dieſen loͤblichen und veſten Grunde der
Gottesfurcht wird ſie unfehlbar ihr eigenes/ und der ih-
rigen Gluͤck/ Wolergehen und Seegen beſtaͤndig bau-
en/ und was hier abgebrochen wird/ in der andern zu-
kuͤnfftigen Welt/ mit ewigen Freuden/ deſto gewiſſer
und unfehlbarer zu gewarten haben.

CAP.
A a ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0205" n="187"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
Wir wollen aber hier wei&#x017F;en und klugen Haus-Mu&#x0364;ttern<lb/>
(die es ohne diß nicht bedo&#x0364;rffen/) keine verdrießliche<lb/><hi rendition="#aq">Lectiones</hi> fu&#x0364;r&#x017F;chreiben: &#x017F;ondern allein denen unerfahr-<lb/>
nen/ zu ihrem Bedencken/ etliche Um&#x017F;ta&#x0364;nde ero&#x0364;rtern/<lb/><cb/>
welche die in dem dritten Buch un&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Georgicorum</hi><lb/>
angezogene edle Mutter ihrer Tochter bedeuten wollen/<lb/>
&#x017F;o droben nicht eigentlich und ausfu&#x0364;hrlich haben ko&#x0364;nnen<lb/>
erleutert werden.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> II.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Gottes-Furcht einer Haus-Mutter.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil das weibliche Ge&#x017F;chlecht ohne diß von<lb/>
&#x017F;tarcken und gewalt&#x017F;amen Eindruckungen (&#x017F;o/<lb/>
nachdem &#x017F;ie angewendet werden/ al&#x017F;o auch ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Wirkungen mit &#x017F;ich bringen) beherr&#x017F;chet wird:<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie auch jederzeit von der Gottesfurcht beru&#x0364;hmet<lb/>
und benahmt gewe&#x017F;en. Dahero de&#x017F;to leichter alles die-<lb/>
&#x017F;es/ &#x017F;o gleich&#x017F;am angebohren &#x017F;cheinet/ bey ihnen zu<lb/>
hoffen und zu erwarten i&#x017F;t. Jndem auch mancherley<lb/>
fu&#x0364;rfallende wichtige Ha&#x0364;ndel und Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte den Haus-<lb/>
Wirth offt nothdru&#x0364;nglich/ auf ferne weite Rei&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
zu begeben/ und etwa von Hau&#x017F;e lang abwe&#x017F;end zu &#x017F;eyn/<lb/>
antreiben: als hat eine Chri&#x017F;tliche ehrliebende Haus-<lb/>
Frau de&#x017F;to mehr Ur&#x017F;ach/ al&#x017F;o zu leben/ daß GOtt/ der<lb/>
Obri&#x017F;te und gewaltig&#x017F;te Haus-Herr/ jederzeit bewo-<lb/>
gen &#x017F;ey/ die Flu&#x0364;gel &#x017F;einer Obhut u&#x0364;ber ihr und den ihrigen<lb/>
zu halten/ dem Mann de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;ere und &#x017F;chleunigere Ver-<lb/>
richtung zu go&#x0364;nnen/ und al&#x017F;o de&#x017F;to eher wieder nach<lb/>
Hau&#x017F;e zu bringen/ ihre Nahrung und Vornehmen zu<lb/>
&#x017F;egnen/ von allerley traurigen und gefa&#x0364;hrlichen Unglu&#x0364;cks-<lb/>
Fa&#x0364;llen zu bewahren/ und mit der Schaarwach &#x017F;einer<lb/>
H. Engel ihr Haab und Gut umzuza&#x0364;unen/ auch des<lb/>
Satans und bo&#x0364;&#x017F;er Leute Nach&#x017F;tellungen abzutreiben<lb/>
und zu verhindern. Weil nun die&#x017F;es alles durch ei-<lb/>
feriges Gebet von der Go&#x0364;ttlichen Allmacht zu erlangen/<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er beflei&#x017F;&#x017F;en/ Kinder und Ge&#x017F;ind<lb/>
zur &#x017F;eeligen Gottes-Furcht zu gewehnen/ ihr Haus-<lb/>
Kirchlein ordentlich halten/ die Morgen-Gebet vor An-<lb/><cb/>
fang aller Arbeit le&#x017F;en/ oder le&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ und al&#x017F;o auch<lb/>
des Nachtes/ die Arbeit und Beruffs-Wercke mit<lb/>
dem Abend-Gebet &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ und gleich&#x017F;am Gottes<lb/>
Schutz und Seegen in ihrem Hertzen und Hau&#x017F;e kra&#x0364;ff-<lb/>
tig ver&#x017F;iglen; vor und nach dem E&#x017F;&#x017F;en/ Mittags und<lb/>
Abends die geho&#x0364;rigen Gebet &#x017F;prechen la&#x017F;&#x017F;en/ allzeit &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
dabey gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn/ daß alles mit Andacht/ Ehr-<lb/>
erbietung und Chri&#x017F;tlicher Zucht verrichtet/ alle Sonn-<lb/>
und Fe&#x017F;t-Ta&#x0364;ge/ wann eine Kirchen verhanden/ mit<lb/>
Anho&#x0364;rung Go&#x0364;ttlichen Wortes/ oder da keine Kirche na-<lb/>
hend/ mit Singen/ Le&#x017F;en/ und Gebet/ daheim im<lb/>
Hau&#x017F;e ge&#x017F;eyret/ die Zuho&#x0364;renden darnach gefragt/ <hi rendition="#aq">exa-<lb/>
minirt</hi> und unterrichtet werden. Keine Seegen- und An-<lb/>
&#x017F;precherey &#x017F;olle eine Chri&#x017F;tliche Haus-Mutter weder<lb/>
an Men&#x017F;chen noch Viehe gedulden/ &#x017F;ondern mit ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ter Auf&#x017F;icht verbieten/ alle verda&#x0364;chtige <hi rendition="#aq">Characteres,</hi><lb/>
Wort und Artzneyen fliehen und meiden/ allen Aber-<lb/>
glauben/ der unter einer fremden Larven &#x017F;ich verhu&#x0364;llet/<lb/>
weder &#x017F;elb&#x017F;t brauchen/ noch andere brauchen la&#x017F;&#x017F;en. Der<lb/>
Armen Krancken und Nothdu&#x0364;rfftigen Haus-Armen/<lb/>
&#x017F;ich mit Haus-Mitteln/ Rath und Allmo&#x017F;en gebu&#x0364;hrlich<lb/>
annehmen. Auf die&#x017F;en lo&#x0364;blichen und ve&#x017F;ten Grunde der<lb/>
Gottesfurcht wird &#x017F;ie unfehlbar ihr eigenes/ und der ih-<lb/>
rigen Glu&#x0364;ck/ Wolergehen und Seegen be&#x017F;ta&#x0364;ndig bau-<lb/>
en/ und was hier abgebrochen wird/ in der andern zu-<lb/>
ku&#x0364;nfftigen Welt/ mit ewigen Freuden/ de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
und unfehlbarer zu gewarten haben.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A a ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0205] Drittes Buch/ Haus-Mutter. Wir wollen aber hier weiſen und klugen Haus-Muͤttern (die es ohne diß nicht bedoͤrffen/) keine verdrießliche Lectiones fuͤrſchreiben: ſondern allein denen unerfahr- nen/ zu ihrem Bedencken/ etliche Umſtaͤnde eroͤrtern/ welche die in dem dritten Buch unſerer Georgicorum angezogene edle Mutter ihrer Tochter bedeuten wollen/ ſo droben nicht eigentlich und ausfuͤhrlich haben koͤnnen erleutert werden. [Abbildung] Cap. II. Gottes-Furcht einer Haus-Mutter. DJeweil das weibliche Geſchlecht ohne diß von ſtarcken und gewaltſamen Eindruckungen (ſo/ nachdem ſie angewendet werden/ alſo auch ver- ſchiedene Wirkungen mit ſich bringen) beherrſchet wird: alſo ſind ſie auch jederzeit von der Gottesfurcht beruͤhmet und benahmt geweſen. Dahero deſto leichter alles die- ſes/ ſo gleichſam angebohren ſcheinet/ bey ihnen zu hoffen und zu erwarten iſt. Jndem auch mancherley fuͤrfallende wichtige Haͤndel und Geſchaͤffte den Haus- Wirth offt nothdruͤnglich/ auf ferne weite Reiſen ſich zu begeben/ und etwa von Hauſe lang abweſend zu ſeyn/ antreiben: als hat eine Chriſtliche ehrliebende Haus- Frau deſto mehr Urſach/ alſo zu leben/ daß GOtt/ der Obriſte und gewaltigſte Haus-Herr/ jederzeit bewo- gen ſey/ die Fluͤgel ſeiner Obhut uͤber ihr und den ihrigen zu halten/ dem Mann deſto beſſere und ſchleunigere Ver- richtung zu goͤnnen/ und alſo deſto eher wieder nach Hauſe zu bringen/ ihre Nahrung und Vornehmen zu ſegnen/ von allerley traurigen und gefaͤhrlichen Ungluͤcks- Faͤllen zu bewahren/ und mit der Schaarwach ſeiner H. Engel ihr Haab und Gut umzuzaͤunen/ auch des Satans und boͤſer Leute Nachſtellungen abzutreiben und zu verhindern. Weil nun dieſes alles durch ei- feriges Gebet von der Goͤttlichen Allmacht zu erlangen/ ſollen ſie ſich deſto beſſer befleiſſen/ Kinder und Geſind zur ſeeligen Gottes-Furcht zu gewehnen/ ihr Haus- Kirchlein ordentlich halten/ die Morgen-Gebet vor An- fang aller Arbeit leſen/ oder leſen laſſen/ und alſo auch des Nachtes/ die Arbeit und Beruffs-Wercke mit dem Abend-Gebet ſchlieſſen/ und gleichſam Gottes Schutz und Seegen in ihrem Hertzen und Hauſe kraͤff- tig verſiglen; vor und nach dem Eſſen/ Mittags und Abends die gehoͤrigen Gebet ſprechen laſſen/ allzeit ſelbſt dabey gegenwaͤrtig ſeyn/ daß alles mit Andacht/ Ehr- erbietung und Chriſtlicher Zucht verrichtet/ alle Sonn- und Feſt-Taͤge/ wann eine Kirchen verhanden/ mit Anhoͤrung Goͤttlichen Wortes/ oder da keine Kirche na- hend/ mit Singen/ Leſen/ und Gebet/ daheim im Hauſe geſeyret/ die Zuhoͤrenden darnach gefragt/ exa- minirt und unterrichtet werden. Keine Seegen- und An- ſprecherey ſolle eine Chriſtliche Haus-Mutter weder an Menſchen noch Viehe gedulden/ ſondern mit hoͤch- ſter Aufſicht verbieten/ alle verdaͤchtige Characteres, Wort und Artzneyen fliehen und meiden/ allen Aber- glauben/ der unter einer fremden Larven ſich verhuͤllet/ weder ſelbſt brauchen/ noch andere brauchen laſſen. Der Armen Krancken und Nothduͤrfftigen Haus-Armen/ ſich mit Haus-Mitteln/ Rath und Allmoſen gebuͤhrlich annehmen. Auf dieſen loͤblichen und veſten Grunde der Gottesfurcht wird ſie unfehlbar ihr eigenes/ und der ih- rigen Gluͤck/ Wolergehen und Seegen beſtaͤndig bau- en/ und was hier abgebrochen wird/ in der andern zu- kuͤnfftigen Welt/ mit ewigen Freuden/ deſto gewiſſer und unfehlbarer zu gewarten haben. CAP. A a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/205
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/205>, abgerufen am 15.10.2019.