Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. III.
Gebühr gegen ihrem Ehe-Mann.
[Spaltenumbruch]

WAnn die Göttlichen allweisen Befehle im mensch-
lichen Leben/ allenthalben in gebührliche Ob-
acht genommen/ und mit demütiger Ergebung
vollzogen würden/ könnte man manches Unglückes/
manches Hertzenleids/ manches Zancks und Krieges/
auch mancher grossen Land und Haus-Straffen be-
freyet und entlediget Leben. Weil aber die verderbte
Natur und Unart vermeinet/ die Gebott/ die sie mit Lust
vollbringen sollte/ seyen ein Zwang und Verhinderung
eingebildeter Freyheit; als widersetzet sie sich/ so viel
sie kan/ biß sie mit Schaden erfahre/ wieviel besser es
sey/ Gott mit willigem Hertzen dienen/ als hernach/ durch
schwere Zwangs-Mittel/ in die Bande des Gehorsams
gefesselt/ und darüber seiner Ruhe entsetzet/ der gantzen
Welt zum Mährlein und Schau-Spiel fürgestellet
werden.

Ein von üblen Sitten und boshafftigem Gemüthe
gezeichnetes Weibs-Bild/ wird alles verachten; Ein
Tugendsames Hertz aber/ wird hingegen allezeit in den
Schrancken der Billigkeit sich inne halten/ und willig-
lich sich dem jenigen/ was GOtt heisset/ und haben will/
unterwerffen.

Und Erstlich dem Mann/ als ihrem von GOtt für-
gesetztem Haupt/ mit Gehorsam und Beystand/ in allen
billichen und möglichen Dingen/ an die Hand gehen/
seinen weisen und vernünfftigen Raht- und Anschlägen
nicht freventlich widerbällen/ sondern mit stillem Geist
und sanfftmüthiger Gedult seinen Willen vollziehen/ und
woferne sie in einem und andern ansteht/ und ihr eine
bessere Meinung (wie offt geschehen kan) einfället/ sol-
ches fein bescheidentlich andeuten; die Ursachen erläu-
tern/ und schließlich seinem endlichen Ausspruch Voll-
zug leisten; nicht trotzig/ halsstarrig und gehässig wi-
dersprechen/ und mit ihrem Kopff oben hinaus und nir-
gends anfahren wollen/ sondern nachgeben/ und sich
versichern/ daß es ihr rühmlicher sey/ vor ein vernünff-
tiges/ als boshafftes Weib/ für gedultig und sanfftmü-
tig/ als für frech und halsstarrig angesehen zu werden.
Fürs Andere/ wird bey der gantzen Welt für be-
kannt und unfehlbar angenommen/ daß eines Manns
Ehr/ Ansehen/ und guter Name mit seinem Weib ein
gleichsam unzertheiltes Gut sey/ worvon sie/ wie der
Mond von der Sonnen/ ihren Glantz empfänget; und
da er einigen Verlust daran leidet/ sie mit gleichem Un-
lust umnebelt wird: Also wann ein ehrliches Weib ih-
res Manns Einfalt/ Unvollkommenheit/ Fehler/ böse
Sitten und Unartigkeiten verhehlen und bemänteln
hilfft/ obs schon andere Leute mercken/ wirds ihr doch
ein Ruhm seyn/ daß sie sich mit Vernunfft darein zu
schicken weis. Ein Mann/ der seines Weibes
Thun und Lassen offentlich bey andern verun-
glimpfft/ zeigt/ daß er eine thörichte Wahl gethan;
ein Weib aber/ die dergleichen begehet/ zeigt/ daß sie ein
boßhafftiges Gemüth habe/ und eröffnet mit des
Manns Unglimpff auch ihre eigene Schande. Und
eine Frau/ so dergleichen einfältigen Hafengucker oder
Siemann verlanget/ ist gleich als wann sie einen Blin-
den Führer lieber halten wollte/ als einen sehenden.
Zum Dritten/ wie nun die Bescheidenheit/ und Mo-
deration
der erste Grad ist/ ein gutes Vertrauen zu erwe-
[Spaltenumbruch] cken: also ist ein gutes Vertrauen der edle Saame/
daraus die warhaffte beständige Liebe ihren Ursprung
fasset; oder aufs wenigste die Wiege/ darinn sie einge-
schläffert/ gestillet und erzogen wird/ daher wenn einmal
rechte Liebe/ durch vernünfftiges Unterhalten/ in des
Mannes Hertzen gepflantzt wird; hat sich ein ehrliches
Weib solcher allzeit zu versichern/ oder doch solche (wann
gleich etwan trübe Wölcklein zu Zeiten sich einmischen)
nicht gäntzlich zu verlieren.
Zum Vierdten/ soll sie sich in des Manns Art und
Weise schicken/ und ihr nicht einbilden/ daß er ihrem Hu-
mor
und Gebrauch folgen müsse oder solle; und wann
sie ihn mit Lieb/ Bitten und guten Worten nicht ändern
kan/ soll sie endlich/ wie der Echo, die Stimme von
sich geben/ die ihr vorgesagt wird/ oder/ wie ein guter
Spiegel die Gestalt/ die man ihm vorstellet/ wider ge-
genweisen. Es sind viel angebohrne Unarten/ die durch
Sanfftmuth und liebreiche Anweisung verbessert; durch
verhasste und scharffe Aufruckung aber vielfältig können
verärgert werden. Und weil der Sitten Ungleichheit/
der Liebe gäntzlich zuwider/ soll sie sich befleissen/ durch
gütige Freundlichkeit/ und holdselige Beywohnung/ sich
ihres Manns Humor gleichförmig zu machen/ in sei-
nem Leid/ Trost/ in seiner Freude/ Vergnügung/ in
seinem Unlust Mitleiden/ und in seinen Fehlern Still-
schweigen und Verhehlung zeigen: also wird sie ihr ge-
sammtes Leben süß/ alle Zufälle erträglich/ und des
Mannes Gegen-Lieb allzeit unverbrüchlich machen und
erhalten.
Zum Fünfften/ soll sie friedfertig seyn/ nicht alles
zur Unzeit zu Marckte bringen/ oder den Mann (wann
er zornmüthig ist) anhetzen; sonderlich in Sachen/ die
sie (als etwan unter den Gesinde) selbst abhandeln und
vergleichen kan. Hingegen aber da grosse und wichtige
Händel fürfallen/ solle sie auch nichts verhalten/ es mit
sanfftmüthiger Bescheidenheit fürbringen/ und ihre
Meinung andeuten/ wie sie glaube/ daß der Sachen am
besten möchte abgeholffen werden.
Zum Sechsten/ wann der Mann etwan sauer-se-
hend/ und ergrimmt nach Hause kommt/ kan ihm ein
Weib/ durch Gedult und Stillschweigen/ viel beneh-
men biß der anfeurende Verdruß nach und nach ex-
hali
rt und verrauchet ist; da hingegen/ wann sie ihn mit
bösen und üppigen Worten anfähret/ sie das Ubel ärger
machen und aus einem kleinen Fünckel ein grosses Feuer
anzünden kan. Zu welchem Gebrechen sie ihn geneigt
weis/ muß sie verhüten/ ihm nicht Anlaß darzu zu geben/
als wann er zum Zorn geneigt ist/ mit Gedult seine An-
feurung ausleschen/ wann er eyfersüchtig/ mit liederlichem
Wandel/ böser Gesellschafft/ und andern frechen Erzei-
gungen nicht anflammen/ sondern mit keuschem und züch-
tigem Thun und Lassen/ ihm allen Verdacht benehmen/
alle unnothwendige Spatzier-Fahrten und tägliche Visi-
ten einschrencken. Dann GOtt verhängt manchesmahl/
daß ein erbares Frauen-Bild in unrechtmässigen Arg-
wohn kommt/ damit sie ihrer Eitelkeit/ und unachtsa-
men Wandels/ dardurch sie andern Aergernis gegeben/
gebührliche Straffe empfinden/ und bey der Welt ein
zweiffelhafftes Urtheil ihrer Keuschheit erdulten muß/
und wo diese ihre Keuschheit mit der Eitelkeit bekleidet
ist/ schei-
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. III.
Gebuͤhr gegen ihrem Ehe-Mann.
[Spaltenumbruch]

WAnn die Goͤttlichen allweiſen Befehle im menſch-
lichen Leben/ allenthalben in gebuͤhrliche Ob-
acht genommen/ und mit demuͤtiger Ergebung
vollzogen wuͤrden/ koͤnnte man manches Ungluͤckes/
manches Hertzenleids/ manches Zancks und Krieges/
auch mancher groſſen Land und Haus-Straffen be-
freyet und entlediget Leben. Weil aber die verderbte
Natur und Unart vermeinet/ die Gebott/ die ſie mit Luſt
vollbringen ſollte/ ſeyen ein Zwang und Verhinderung
eingebildeter Freyheit; als widerſetzet ſie ſich/ ſo viel
ſie kan/ biß ſie mit Schaden erfahre/ wieviel beſſer es
ſey/ Gott mit willigem Hertzen dienen/ als hernach/ durch
ſchwere Zwangs-Mittel/ in die Bande des Gehorſams
gefeſſelt/ und daruͤber ſeiner Ruhe entſetzet/ der gantzen
Welt zum Maͤhrlein und Schau-Spiel fuͤrgeſtellet
werden.

Ein von uͤblen Sitten und boshafftigem Gemuͤthe
gezeichnetes Weibs-Bild/ wird alles verachten; Ein
Tugendſames Hertz aber/ wird hingegen allezeit in den
Schrancken der Billigkeit ſich inne halten/ und willig-
lich ſich dem jenigen/ was GOtt heiſſet/ und haben will/
unterwerffen.

Und Erſtlich dem Mann/ als ihrem von GOtt fuͤr-
geſetztem Haupt/ mit Gehorſam und Beyſtand/ in allen
billichen und moͤglichen Dingen/ an die Hand gehen/
ſeinen weiſen und vernuͤnfftigen Raht- und Anſchlaͤgen
nicht freventlich widerbaͤllen/ ſondern mit ſtillem Geiſt
und ſanfftmuͤthiger Gedult ſeinen Willen vollziehen/ und
woferne ſie in einem und andern anſteht/ und ihr eine
beſſere Meinung (wie offt geſchehen kan) einfaͤllet/ ſol-
ches fein beſcheidentlich andeuten; die Urſachen erlaͤu-
tern/ und ſchließlich ſeinem endlichen Ausſpruch Voll-
zug leiſten; nicht trotzig/ halsſtarrig und gehaͤſſig wi-
derſprechen/ und mit ihrem Kopff oben hinaus und nir-
gends anfahren wollen/ ſondern nachgeben/ und ſich
verſichern/ daß es ihr ruͤhmlicher ſey/ vor ein vernuͤnff-
tiges/ als boshafftes Weib/ fuͤr gedultig und ſanfftmuͤ-
tig/ als fuͤr frech und halsſtarrig angeſehen zu werden.
Fuͤrs Andere/ wird bey der gantzen Welt fuͤr be-
kannt und unfehlbar angenommen/ daß eines Manns
Ehr/ Anſehen/ und guter Name mit ſeinem Weib ein
gleichſam unzertheiltes Gut ſey/ worvon ſie/ wie der
Mond von der Sonnen/ ihren Glantz empfaͤnget; und
da er einigen Verluſt daran leidet/ ſie mit gleichem Un-
luſt umnebelt wird: Alſo wann ein ehrliches Weib ih-
res Manns Einfalt/ Unvollkommenheit/ Fehler/ boͤſe
Sitten und Unartigkeiten verhehlen und bemaͤnteln
hilfft/ obs ſchon andere Leute mercken/ wirds ihr doch
ein Ruhm ſeyn/ daß ſie ſich mit Vernunfft darein zu
ſchicken weis. Ein Mann/ der ſeines Weibes
Thun und Laſſen offentlich bey andern verun-
glimpfft/ zeigt/ daß er eine thoͤrichte Wahl gethan;
ein Weib aber/ die dergleichen begehet/ zeigt/ daß ſie ein
boßhafftiges Gemuͤth habe/ und eroͤffnet mit des
Manns Unglimpff auch ihre eigene Schande. Und
eine Frau/ ſo dergleichen einfaͤltigen Hafengucker oder
Siemann verlanget/ iſt gleich als wann ſie einen Blin-
den Fuͤhrer lieber halten wollte/ als einen ſehenden.
Zum Dritten/ wie nun die Beſcheidenheit/ und Mo-
deration
der erſte Grad iſt/ ein gutes Vertrauen zu erwe-
[Spaltenumbruch] cken: alſo iſt ein gutes Vertrauen der edle Saame/
daraus die warhaffte beſtaͤndige Liebe ihren Urſprung
faſſet; oder aufs wenigſte die Wiege/ darinn ſie einge-
ſchlaͤffert/ geſtillet und erzogen wird/ daher wenn einmal
rechte Liebe/ durch vernuͤnfftiges Unterhalten/ in des
Mannes Hertzen gepflantzt wird; hat ſich ein ehrliches
Weib ſolcher allzeit zu verſichern/ oder doch ſolche (wann
gleich etwan truͤbe Woͤlcklein zu Zeiten ſich einmiſchen)
nicht gaͤntzlich zu verlieren.
Zum Vierdten/ ſoll ſie ſich in des Manns Art und
Weiſe ſchicken/ und ihr nicht einbilden/ daß er ihrem Hu-
mor
und Gebrauch folgen muͤſſe oder ſolle; und wann
ſie ihn mit Lieb/ Bitten und guten Worten nicht aͤndern
kan/ ſoll ſie endlich/ wie der Echo, die Stimme von
ſich geben/ die ihr vorgeſagt wird/ oder/ wie ein guter
Spiegel die Geſtalt/ die man ihm vorſtellet/ wider ge-
genweiſen. Es ſind viel angebohrne Unarten/ die durch
Sanfftmuth und liebreiche Anweiſung verbeſſert; durch
verhaſſte und ſcharffe Aufruckung aber vielfaͤltig koͤnnen
veraͤrgert werden. Und weil der Sitten Ungleichheit/
der Liebe gaͤntzlich zuwider/ ſoll ſie ſich befleiſſen/ durch
guͤtige Freundlichkeit/ und holdſelige Beywohnung/ ſich
ihres Manns Humor gleichfoͤrmig zu machen/ in ſei-
nem Leid/ Troſt/ in ſeiner Freude/ Vergnuͤgung/ in
ſeinem Unluſt Mitleiden/ und in ſeinen Fehlern Still-
ſchweigen und Verhehlung zeigen: alſo wird ſie ihr ge-
ſammtes Leben ſuͤß/ alle Zufaͤlle ertraͤglich/ und des
Mannes Gegen-Lieb allzeit unverbruͤchlich machen und
erhalten.
Zum Fuͤnfften/ ſoll ſie friedfertig ſeyn/ nicht alles
zur Unzeit zu Marckte bringen/ oder den Mann (wann
er zornmuͤthig iſt) anhetzen; ſonderlich in Sachen/ die
ſie (als etwan unter den Geſinde) ſelbſt abhandeln und
vergleichen kan. Hingegen aber da groſſe und wichtige
Haͤndel fuͤrfallen/ ſolle ſie auch nichts verhalten/ es mit
ſanfftmuͤthiger Beſcheidenheit fuͤrbringen/ und ihre
Meinung andeuten/ wie ſie glaube/ daß der Sachen am
beſten moͤchte abgeholffen werden.
Zum Sechſten/ wann der Mann etwan ſauer-ſe-
hend/ und ergrimmt nach Hauſe kommt/ kan ihm ein
Weib/ durch Gedult und Stillſchweigen/ viel beneh-
men biß der anfeurende Verdruß nach und nach ex-
hali
rt und verrauchet iſt; da hingegen/ wann ſie ihn mit
boͤſen und uͤppigen Worten anfaͤhret/ ſie das Ubel aͤrger
machen und aus einem kleinen Fuͤnckel ein groſſes Feuer
anzuͤnden kan. Zu welchem Gebrechen ſie ihn geneigt
weis/ muß ſie verhuͤten/ ihm nicht Anlaß darzu zu geben/
als wann er zum Zorn geneigt iſt/ mit Gedult ſeine An-
feurung ausleſchen/ wann er eyferſuͤchtig/ mit liederlichem
Wandel/ boͤſer Geſellſchafft/ und andern frechen Erzei-
gungen nicht anflammen/ ſondern mit keuſchem und zuͤch-
tigem Thun und Laſſen/ ihm allen Verdacht benehmen/
alle unnothwendige Spatzier-Fahrten und taͤgliche Viſi-
ten einſchrencken. Dann GOtt verhaͤngt manchesmahl/
daß ein erbares Frauen-Bild in unrechtmaͤſſigen Arg-
wohn kommt/ damit ſie ihrer Eitelkeit/ und unachtſa-
men Wandels/ dardurch ſie andern Aergernis gegeben/
gebuͤhrliche Straffe empfinden/ und bey der Welt ein
zweiffelhafftes Urtheil ihrer Keuſchheit erdulten muß/
und wo dieſe ihre Keuſchheit mit der Eitelkeit bekleidet
iſt/ ſchei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0206" n="188"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> III.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Gebu&#x0364;hr gegen ihrem Ehe-Mann.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann die Go&#x0364;ttlichen allwei&#x017F;en Befehle im men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Leben/ allenthalben in gebu&#x0364;hrliche Ob-<lb/>
acht genommen/ und mit demu&#x0364;tiger Ergebung<lb/>
vollzogen wu&#x0364;rden/ ko&#x0364;nnte man manches Unglu&#x0364;ckes/<lb/>
manches Hertzenleids/ manches Zancks und Krieges/<lb/>
auch mancher gro&#x017F;&#x017F;en Land und Haus-Straffen be-<lb/>
freyet und entlediget Leben. Weil aber die verderbte<lb/>
Natur und Unart vermeinet/ die Gebott/ die &#x017F;ie mit Lu&#x017F;t<lb/>
vollbringen &#x017F;ollte/ &#x017F;eyen ein Zwang und Verhinderung<lb/>
eingebildeter Freyheit; als wider&#x017F;etzet &#x017F;ie &#x017F;ich/ &#x017F;o viel<lb/>
&#x017F;ie kan/ biß &#x017F;ie mit Schaden erfahre/ wieviel be&#x017F;&#x017F;er es<lb/>
&#x017F;ey/ Gott mit willigem Hertzen dienen/ als hernach/ durch<lb/>
&#x017F;chwere Zwangs-Mittel/ in die Bande des Gehor&#x017F;ams<lb/>
gefe&#x017F;&#x017F;elt/ und daru&#x0364;ber &#x017F;einer Ruhe ent&#x017F;etzet/ der gantzen<lb/>
Welt zum Ma&#x0364;hrlein und Schau-Spiel fu&#x0364;rge&#x017F;tellet<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Ein von u&#x0364;blen Sitten und boshafftigem Gemu&#x0364;the<lb/>
gezeichnetes Weibs-Bild/ wird alles verachten; Ein<lb/>
Tugend&#x017F;ames Hertz aber/ wird hingegen allezeit in den<lb/>
Schrancken der Billigkeit &#x017F;ich inne halten/ und willig-<lb/>
lich &#x017F;ich dem jenigen/ was GOtt hei&#x017F;&#x017F;et/ und haben will/<lb/>
unterwerffen.</p><lb/>
            <list>
              <item>Und Er&#x017F;tlich dem Mann/ als ihrem von GOtt fu&#x0364;r-<lb/>
ge&#x017F;etztem Haupt/ mit Gehor&#x017F;am und Bey&#x017F;tand/ in allen<lb/>
billichen und mo&#x0364;glichen Dingen/ an die Hand gehen/<lb/>
&#x017F;einen wei&#x017F;en und vernu&#x0364;nfftigen Raht- und An&#x017F;chla&#x0364;gen<lb/>
nicht freventlich widerba&#x0364;llen/ &#x017F;ondern mit &#x017F;tillem Gei&#x017F;t<lb/>
und &#x017F;anfftmu&#x0364;thiger Gedult &#x017F;einen Willen vollziehen/ und<lb/>
woferne &#x017F;ie in einem und andern an&#x017F;teht/ und ihr eine<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Meinung (wie offt ge&#x017F;chehen kan) einfa&#x0364;llet/ &#x017F;ol-<lb/>
ches fein be&#x017F;cheidentlich andeuten; die Ur&#x017F;achen erla&#x0364;u-<lb/>
tern/ und &#x017F;chließlich &#x017F;einem endlichen Aus&#x017F;pruch Voll-<lb/>
zug lei&#x017F;ten; nicht trotzig/ hals&#x017F;tarrig und geha&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wi-<lb/>
der&#x017F;prechen/ und mit ihrem Kopff oben hinaus und nir-<lb/>
gends anfahren wollen/ &#x017F;ondern nachgeben/ und &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;ichern/ daß es ihr ru&#x0364;hmlicher &#x017F;ey/ vor ein vernu&#x0364;nff-<lb/>
tiges/ als boshafftes Weib/ fu&#x0364;r gedultig und &#x017F;anfftmu&#x0364;-<lb/>
tig/ als fu&#x0364;r frech und hals&#x017F;tarrig ange&#x017F;ehen zu werden.</item><lb/>
              <item>Fu&#x0364;rs Andere/ wird bey der gantzen Welt fu&#x0364;r be-<lb/>
kannt und unfehlbar angenommen/ daß eines Manns<lb/>
Ehr/ An&#x017F;ehen/ und guter Name mit &#x017F;einem Weib ein<lb/>
gleich&#x017F;am unzertheiltes Gut &#x017F;ey/ worvon &#x017F;ie/ wie der<lb/>
Mond von der Sonnen/ ihren Glantz empfa&#x0364;nget; und<lb/>
da er einigen Verlu&#x017F;t daran leidet/ &#x017F;ie mit gleichem Un-<lb/>
lu&#x017F;t umnebelt wird: Al&#x017F;o wann ein ehrliches Weib ih-<lb/>
res Manns Einfalt/ Unvollkommenheit/ Fehler/ bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Sitten und Unartigkeiten verhehlen und bema&#x0364;nteln<lb/>
hilfft/ obs &#x017F;chon andere Leute mercken/ wirds ihr doch<lb/>
ein Ruhm &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich mit Vernunfft darein zu<lb/>
&#x017F;chicken weis. Ein Mann/ der &#x017F;eines Weibes<lb/>
Thun und La&#x017F;&#x017F;en offentlich bey andern verun-<lb/>
glimpfft/ zeigt/ daß er eine tho&#x0364;richte Wahl gethan;<lb/>
ein Weib aber/ die dergleichen begehet/ zeigt/ daß &#x017F;ie ein<lb/>
boßhafftiges Gemu&#x0364;th habe/ und ero&#x0364;ffnet mit des<lb/>
Manns Unglimpff auch ihre eigene Schande. Und<lb/>
eine Frau/ &#x017F;o dergleichen einfa&#x0364;ltigen Hafengucker oder<lb/>
Siemann verlanget/ i&#x017F;t gleich als wann &#x017F;ie einen Blin-<lb/>
den Fu&#x0364;hrer lieber halten wollte/ als einen &#x017F;ehenden.</item><lb/>
              <item>Zum Dritten/ wie nun die Be&#x017F;cheidenheit/ und <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
deration</hi> der er&#x017F;te Grad i&#x017F;t/ ein gutes Vertrauen zu erwe-<lb/><cb/>
cken: al&#x017F;o i&#x017F;t ein gutes Vertrauen der edle Saame/<lb/>
daraus die warhaffte be&#x017F;ta&#x0364;ndige Liebe ihren Ur&#x017F;prung<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et; oder aufs wenig&#x017F;te die Wiege/ darinn &#x017F;ie einge-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ffert/ ge&#x017F;tillet und erzogen wird/ daher wenn einmal<lb/>
rechte Liebe/ durch vernu&#x0364;nfftiges Unterhalten/ in des<lb/>
Mannes Hertzen gepflantzt wird; hat &#x017F;ich ein ehrliches<lb/>
Weib &#x017F;olcher allzeit zu ver&#x017F;ichern/ oder doch &#x017F;olche (wann<lb/>
gleich etwan tru&#x0364;be Wo&#x0364;lcklein zu Zeiten &#x017F;ich einmi&#x017F;chen)<lb/>
nicht ga&#x0364;ntzlich zu verlieren.</item><lb/>
              <item>Zum Vierdten/ &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;ich in des Manns Art und<lb/>
Wei&#x017F;e &#x017F;chicken/ und ihr nicht einbilden/ daß er ihrem <hi rendition="#aq">Hu-<lb/>
mor</hi> und Gebrauch folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e oder &#x017F;olle; und wann<lb/>
&#x017F;ie ihn mit Lieb/ Bitten und guten Worten nicht a&#x0364;ndern<lb/>
kan/ &#x017F;oll &#x017F;ie endlich/ wie der <hi rendition="#aq">Echo,</hi> die Stimme von<lb/>
&#x017F;ich geben/ die ihr vorge&#x017F;agt wird/ oder/ wie ein guter<lb/>
Spiegel die Ge&#x017F;talt/ die man ihm vor&#x017F;tellet/ wider ge-<lb/>
genwei&#x017F;en. Es &#x017F;ind viel angebohrne Unarten/ die durch<lb/>
Sanfftmuth und liebreiche Anwei&#x017F;ung verbe&#x017F;&#x017F;ert; durch<lb/>
verha&#x017F;&#x017F;te und &#x017F;charffe Aufruckung aber vielfa&#x0364;ltig ko&#x0364;nnen<lb/>
vera&#x0364;rgert werden. Und weil der Sitten Ungleichheit/<lb/>
der Liebe ga&#x0364;ntzlich zuwider/ &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;ich beflei&#x017F;&#x017F;en/ durch<lb/>
gu&#x0364;tige Freundlichkeit/ und hold&#x017F;elige Beywohnung/ &#x017F;ich<lb/>
ihres Manns <hi rendition="#aq">Humor</hi> gleichfo&#x0364;rmig zu machen/ in &#x017F;ei-<lb/>
nem Leid/ Tro&#x017F;t/ in &#x017F;einer Freude/ Vergnu&#x0364;gung/ in<lb/>
&#x017F;einem Unlu&#x017F;t Mitleiden/ und in &#x017F;einen Fehlern Still-<lb/>
&#x017F;chweigen und Verhehlung zeigen: al&#x017F;o wird &#x017F;ie ihr ge-<lb/>
&#x017F;ammtes Leben &#x017F;u&#x0364;ß/ alle Zufa&#x0364;lle ertra&#x0364;glich/ und des<lb/>
Mannes Gegen-Lieb allzeit unverbru&#x0364;chlich machen und<lb/>
erhalten.</item><lb/>
              <item>Zum Fu&#x0364;nfften/ &#x017F;oll &#x017F;ie friedfertig &#x017F;eyn/ nicht alles<lb/>
zur Unzeit zu Marckte bringen/ oder den Mann (wann<lb/>
er zornmu&#x0364;thig i&#x017F;t) anhetzen; &#x017F;onderlich in Sachen/ die<lb/>
&#x017F;ie (als etwan unter den Ge&#x017F;inde) &#x017F;elb&#x017F;t abhandeln und<lb/>
vergleichen kan. Hingegen aber da gro&#x017F;&#x017F;e und wichtige<lb/>
Ha&#x0364;ndel fu&#x0364;rfallen/ &#x017F;olle &#x017F;ie auch nichts verhalten/ es mit<lb/>
&#x017F;anfftmu&#x0364;thiger Be&#x017F;cheidenheit fu&#x0364;rbringen/ und ihre<lb/>
Meinung andeuten/ wie &#x017F;ie glaube/ daß der Sachen am<lb/>
be&#x017F;ten mo&#x0364;chte abgeholffen werden.</item><lb/>
              <item>Zum Sech&#x017F;ten/ wann der Mann etwan &#x017F;auer-&#x017F;e-<lb/>
hend/ und ergrimmt nach Hau&#x017F;e kommt/ kan ihm ein<lb/>
Weib/ durch Gedult und Still&#x017F;chweigen/ viel beneh-<lb/>
men biß der anfeurende Verdruß nach und nach <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
hali</hi>rt und verrauchet i&#x017F;t; da hingegen/ wann &#x017F;ie ihn mit<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en und u&#x0364;ppigen Worten anfa&#x0364;hret/ &#x017F;ie das Ubel a&#x0364;rger<lb/>
machen und aus einem kleinen Fu&#x0364;nckel ein gro&#x017F;&#x017F;es Feuer<lb/>
anzu&#x0364;nden kan. Zu welchem Gebrechen &#x017F;ie ihn geneigt<lb/>
weis/ muß &#x017F;ie verhu&#x0364;ten/ ihm nicht Anlaß darzu zu geben/<lb/>
als wann er zum Zorn geneigt i&#x017F;t/ mit Gedult &#x017F;eine An-<lb/>
feurung ausle&#x017F;chen/ wann er eyfer&#x017F;u&#x0364;chtig/ mit liederlichem<lb/>
Wandel/ bo&#x0364;&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ und andern frechen Erzei-<lb/>
gungen nicht anflammen/ &#x017F;ondern mit keu&#x017F;chem und zu&#x0364;ch-<lb/>
tigem Thun und La&#x017F;&#x017F;en/ ihm allen Verdacht benehmen/<lb/>
alle unnothwendige Spatzier-Fahrten und ta&#x0364;gliche <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;i-</hi><lb/>
ten ein&#x017F;chrencken. Dann GOtt verha&#x0364;ngt manchesmahl/<lb/>
daß ein erbares Frauen-Bild in unrechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Arg-<lb/>
wohn kommt/ damit &#x017F;ie ihrer Eitelkeit/ und unacht&#x017F;a-<lb/>
men Wandels/ dardurch &#x017F;ie andern Aergernis gegeben/<lb/>
gebu&#x0364;hrliche Straffe empfinden/ und bey der Welt ein<lb/>
zweiffelhafftes Urtheil ihrer Keu&#x017F;chheit erdulten muß/<lb/>
und wo die&#x017F;e ihre Keu&#x017F;chheit mit der Eitelkeit bekleidet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t/ &#x017F;chei-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0206] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. III. Gebuͤhr gegen ihrem Ehe-Mann. WAnn die Goͤttlichen allweiſen Befehle im menſch- lichen Leben/ allenthalben in gebuͤhrliche Ob- acht genommen/ und mit demuͤtiger Ergebung vollzogen wuͤrden/ koͤnnte man manches Ungluͤckes/ manches Hertzenleids/ manches Zancks und Krieges/ auch mancher groſſen Land und Haus-Straffen be- freyet und entlediget Leben. Weil aber die verderbte Natur und Unart vermeinet/ die Gebott/ die ſie mit Luſt vollbringen ſollte/ ſeyen ein Zwang und Verhinderung eingebildeter Freyheit; als widerſetzet ſie ſich/ ſo viel ſie kan/ biß ſie mit Schaden erfahre/ wieviel beſſer es ſey/ Gott mit willigem Hertzen dienen/ als hernach/ durch ſchwere Zwangs-Mittel/ in die Bande des Gehorſams gefeſſelt/ und daruͤber ſeiner Ruhe entſetzet/ der gantzen Welt zum Maͤhrlein und Schau-Spiel fuͤrgeſtellet werden. Ein von uͤblen Sitten und boshafftigem Gemuͤthe gezeichnetes Weibs-Bild/ wird alles verachten; Ein Tugendſames Hertz aber/ wird hingegen allezeit in den Schrancken der Billigkeit ſich inne halten/ und willig- lich ſich dem jenigen/ was GOtt heiſſet/ und haben will/ unterwerffen. Und Erſtlich dem Mann/ als ihrem von GOtt fuͤr- geſetztem Haupt/ mit Gehorſam und Beyſtand/ in allen billichen und moͤglichen Dingen/ an die Hand gehen/ ſeinen weiſen und vernuͤnfftigen Raht- und Anſchlaͤgen nicht freventlich widerbaͤllen/ ſondern mit ſtillem Geiſt und ſanfftmuͤthiger Gedult ſeinen Willen vollziehen/ und woferne ſie in einem und andern anſteht/ und ihr eine beſſere Meinung (wie offt geſchehen kan) einfaͤllet/ ſol- ches fein beſcheidentlich andeuten; die Urſachen erlaͤu- tern/ und ſchließlich ſeinem endlichen Ausſpruch Voll- zug leiſten; nicht trotzig/ halsſtarrig und gehaͤſſig wi- derſprechen/ und mit ihrem Kopff oben hinaus und nir- gends anfahren wollen/ ſondern nachgeben/ und ſich verſichern/ daß es ihr ruͤhmlicher ſey/ vor ein vernuͤnff- tiges/ als boshafftes Weib/ fuͤr gedultig und ſanfftmuͤ- tig/ als fuͤr frech und halsſtarrig angeſehen zu werden. Fuͤrs Andere/ wird bey der gantzen Welt fuͤr be- kannt und unfehlbar angenommen/ daß eines Manns Ehr/ Anſehen/ und guter Name mit ſeinem Weib ein gleichſam unzertheiltes Gut ſey/ worvon ſie/ wie der Mond von der Sonnen/ ihren Glantz empfaͤnget; und da er einigen Verluſt daran leidet/ ſie mit gleichem Un- luſt umnebelt wird: Alſo wann ein ehrliches Weib ih- res Manns Einfalt/ Unvollkommenheit/ Fehler/ boͤſe Sitten und Unartigkeiten verhehlen und bemaͤnteln hilfft/ obs ſchon andere Leute mercken/ wirds ihr doch ein Ruhm ſeyn/ daß ſie ſich mit Vernunfft darein zu ſchicken weis. Ein Mann/ der ſeines Weibes Thun und Laſſen offentlich bey andern verun- glimpfft/ zeigt/ daß er eine thoͤrichte Wahl gethan; ein Weib aber/ die dergleichen begehet/ zeigt/ daß ſie ein boßhafftiges Gemuͤth habe/ und eroͤffnet mit des Manns Unglimpff auch ihre eigene Schande. Und eine Frau/ ſo dergleichen einfaͤltigen Hafengucker oder Siemann verlanget/ iſt gleich als wann ſie einen Blin- den Fuͤhrer lieber halten wollte/ als einen ſehenden. Zum Dritten/ wie nun die Beſcheidenheit/ und Mo- deration der erſte Grad iſt/ ein gutes Vertrauen zu erwe- cken: alſo iſt ein gutes Vertrauen der edle Saame/ daraus die warhaffte beſtaͤndige Liebe ihren Urſprung faſſet; oder aufs wenigſte die Wiege/ darinn ſie einge- ſchlaͤffert/ geſtillet und erzogen wird/ daher wenn einmal rechte Liebe/ durch vernuͤnfftiges Unterhalten/ in des Mannes Hertzen gepflantzt wird; hat ſich ein ehrliches Weib ſolcher allzeit zu verſichern/ oder doch ſolche (wann gleich etwan truͤbe Woͤlcklein zu Zeiten ſich einmiſchen) nicht gaͤntzlich zu verlieren. Zum Vierdten/ ſoll ſie ſich in des Manns Art und Weiſe ſchicken/ und ihr nicht einbilden/ daß er ihrem Hu- mor und Gebrauch folgen muͤſſe oder ſolle; und wann ſie ihn mit Lieb/ Bitten und guten Worten nicht aͤndern kan/ ſoll ſie endlich/ wie der Echo, die Stimme von ſich geben/ die ihr vorgeſagt wird/ oder/ wie ein guter Spiegel die Geſtalt/ die man ihm vorſtellet/ wider ge- genweiſen. Es ſind viel angebohrne Unarten/ die durch Sanfftmuth und liebreiche Anweiſung verbeſſert; durch verhaſſte und ſcharffe Aufruckung aber vielfaͤltig koͤnnen veraͤrgert werden. Und weil der Sitten Ungleichheit/ der Liebe gaͤntzlich zuwider/ ſoll ſie ſich befleiſſen/ durch guͤtige Freundlichkeit/ und holdſelige Beywohnung/ ſich ihres Manns Humor gleichfoͤrmig zu machen/ in ſei- nem Leid/ Troſt/ in ſeiner Freude/ Vergnuͤgung/ in ſeinem Unluſt Mitleiden/ und in ſeinen Fehlern Still- ſchweigen und Verhehlung zeigen: alſo wird ſie ihr ge- ſammtes Leben ſuͤß/ alle Zufaͤlle ertraͤglich/ und des Mannes Gegen-Lieb allzeit unverbruͤchlich machen und erhalten. Zum Fuͤnfften/ ſoll ſie friedfertig ſeyn/ nicht alles zur Unzeit zu Marckte bringen/ oder den Mann (wann er zornmuͤthig iſt) anhetzen; ſonderlich in Sachen/ die ſie (als etwan unter den Geſinde) ſelbſt abhandeln und vergleichen kan. Hingegen aber da groſſe und wichtige Haͤndel fuͤrfallen/ ſolle ſie auch nichts verhalten/ es mit ſanfftmuͤthiger Beſcheidenheit fuͤrbringen/ und ihre Meinung andeuten/ wie ſie glaube/ daß der Sachen am beſten moͤchte abgeholffen werden. Zum Sechſten/ wann der Mann etwan ſauer-ſe- hend/ und ergrimmt nach Hauſe kommt/ kan ihm ein Weib/ durch Gedult und Stillſchweigen/ viel beneh- men biß der anfeurende Verdruß nach und nach ex- halirt und verrauchet iſt; da hingegen/ wann ſie ihn mit boͤſen und uͤppigen Worten anfaͤhret/ ſie das Ubel aͤrger machen und aus einem kleinen Fuͤnckel ein groſſes Feuer anzuͤnden kan. Zu welchem Gebrechen ſie ihn geneigt weis/ muß ſie verhuͤten/ ihm nicht Anlaß darzu zu geben/ als wann er zum Zorn geneigt iſt/ mit Gedult ſeine An- feurung ausleſchen/ wann er eyferſuͤchtig/ mit liederlichem Wandel/ boͤſer Geſellſchafft/ und andern frechen Erzei- gungen nicht anflammen/ ſondern mit keuſchem und zuͤch- tigem Thun und Laſſen/ ihm allen Verdacht benehmen/ alle unnothwendige Spatzier-Fahrten und taͤgliche Viſi- ten einſchrencken. Dann GOtt verhaͤngt manchesmahl/ daß ein erbares Frauen-Bild in unrechtmaͤſſigen Arg- wohn kommt/ damit ſie ihrer Eitelkeit/ und unachtſa- men Wandels/ dardurch ſie andern Aergernis gegeben/ gebuͤhrliche Straffe empfinden/ und bey der Welt ein zweiffelhafftes Urtheil ihrer Keuſchheit erdulten muß/ und wo dieſe ihre Keuſchheit mit der Eitelkeit bekleidet iſt/ ſchei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/206
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/206>, abgerufen am 23.10.2019.