Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung] [Spaltenumbruch] trocken/ noch zu naß seye/ was Fleisch und Speck/ bald
anlauffen/ etliche haben sie an hohen/ etliche an nidrigen
Orten/ und gilt es gleich/ wann nur der Ort lüfftig und
temperirt ist/ doch mehr frisch als warm/ die Fenster
sollen klein/ und vom Aufgang nach Niedergang gewen-
det seyn/ die man/ nach Beschaffenheit der Zeit/ öffnen
und schliessen möge. Hernach wollen wir andeuten/ was
zur Speis-Kammer gehörig ist/ und wie eines und das
[Spaltenumbruch] ander hinein zu bringen/ und zur Noth und Gebrauch
zu verwahren sey. Wir wollen anfänglich von Mehl
und Brod/ als der vornehmsten Speise zur menschli-
chen Erhaltung/ reden/ und hernach fortfahren/ und
auch von dem übrigen/ was in einer wirthlichen Haus-
Mutter wolbestellte Speis- und Vorraths-Kammer/
Confect-Kasten und Apotheken/ von rechtswegen gehö-
ret/ mit wenigen handeln.

Cap. XII.
Vom Brod.
[Spaltenumbruch]

DAs Mehl/ als die beste Materi zum Brod/ wird
am wenigsten gut auf den Hand-Mühlen/ auf
den Wind-Mühlen etwas besser/ am besten aber
auf guten Wasser-Mühlen bereitet. Wann nun bey ei-
nem herrlichen und grossen Pancquet die seltzamsten/ be-
sten und fürtrefflichsten Speisen/ das ausehnlichste und
schmackhafftigste Confect/ die süssesten und schönesten
Baum-Früchte aufgetragen würden/ und sonst alle
schöne Ordnung und Uberfluß von Schau-Essen/ Musi-
ca,
und Kurtzweil wäre/ und sollte nichts/ als allein
das Brod ermangeln/ so würde keine Speise aus aller
dieser Menge seyn/ deren man nicht weit lieber entrathen
würde/ als des Brods. Denn obwol Mitternächtige
Völcker seynd/ die/ an statt des Brods/ dürre Fisch und
dergleichen essen/ so sinds doch grobe/ Barbarische Völ-
cker/ die von den unvernünfftigen Bestien sehr geringen
Unterschied haben. Und wird sonst bey den meisten Po-
litischen Nationen des bewohnten Erden-Kraises/ das
Brod in hohen Würden gehalten. Auch hat GOtt fast
keine andere Speisen erschaffen/ die so ein liebliches/
dem Magen angenehmes/ Fermentum in sich hat/
das nicht leichtlich darinn einiger Fäulung statt gibt/ die
[Spaltenumbruch] also der menschlichen Natur zur Stärckung/ Krafft
und Unterhaltung so anständig/ ja an deren sich nie-
mand überdrüssig/ (wie an andern auch guten herrlichen
Speisen offt geschicht) essen kan/ ja um welches allein/
den himmlischen Vatter zu bitten/ der HErr Christus/
unser Erlöser und Heyland/ in seinem kurzen/ doch herr-
lichen nachdencklichem Gebet/ gelehret und befohlen hat/
auch vorher der Königliche Prophet David dem Brod
durch des H. Geistes Einflössung/ in seinem schönen/ nach
dem Hebräischen Text/ hundert und vierdten Lob-Lied
das Zeugnus gibt/ daß es des Menschens Hertz stärcke.

Das Getrayd/ so in leichten und trockenen Grün-
den wächset/ soll besser seyn/ als was in fetten und
feuchten Feldern stehet/ und je neulicher das Korn ge-
droschen ist/ je weisser und wolgeschmacker wird das
Brod. Das Korn soll/ ehe mans auf die Mühle bringt/
zuvor wol gereutert und ausgeputzt seyn. Darum soll
man das Korn/ das auf des Herren Tafel Brod gegeben
werden soll/ besonders/ und was vor das Gesind und Tag-
wercker gehört/ auch besonders legen/ muß man aber al-
tes Korn auf die Mühl bringen/ so muß mans einen Tag
vorher ein wenig besprengen und netzen/ das alte Mehl

gibt

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung] [Spaltenumbruch] trocken/ noch zu naß ſeye/ was Fleiſch und Speck/ bald
anlauffen/ etliche haben ſie an hohen/ etliche an nidrigen
Orten/ und gilt es gleich/ wann nur der Ort luͤfftig und
temperirt iſt/ doch mehr friſch als warm/ die Fenſter
ſollen klein/ und vom Aufgang nach Niedergang gewen-
det ſeyn/ die man/ nach Beſchaffenheit der Zeit/ oͤffnen
und ſchlieſſen moͤge. Hernach wollen wir andeuten/ was
zur Speis-Kammer gehoͤrig iſt/ und wie eines und das
[Spaltenumbruch] ander hinein zu bringen/ und zur Noth und Gebrauch
zu verwahren ſey. Wir wollen anfaͤnglich von Mehl
und Brod/ als der vornehmſten Speiſe zur menſchli-
chen Erhaltung/ reden/ und hernach fortfahren/ und
auch von dem uͤbrigen/ was in einer wirthlichen Haus-
Mutter wolbeſtellte Speis- und Vorraths-Kammer/
Confect-Kaſten und Apotheken/ von rechtswegen gehoͤ-
ret/ mit wenigen handeln.

Cap. XII.
Vom Brod.
[Spaltenumbruch]

DAs Mehl/ als die beſte Materi zum Brod/ wird
am wenigſten gut auf den Hand-Muͤhlen/ auf
den Wind-Muͤhlen etwas beſſer/ am beſten aber
auf guten Waſſer-Muͤhlen bereitet. Wann nun bey ei-
nem herrlichen und groſſen Pancquet die ſeltzamſten/ be-
ſten und fuͤrtrefflichſten Speiſen/ das auſehnlichſte und
ſchmackhafftigſte Confect/ die ſuͤſſeſten und ſchoͤneſten
Baum-Fruͤchte aufgetragen wuͤrden/ und ſonſt alle
ſchoͤne Ordnung und Uberfluß von Schau-Eſſen/ Muſi-
ca,
und Kurtzweil waͤre/ und ſollte nichts/ als allein
das Brod ermangeln/ ſo wuͤrde keine Speiſe aus aller
dieſer Menge ſeyn/ deren man nicht weit lieber entrathen
wuͤrde/ als des Brods. Denn obwol Mitternaͤchtige
Voͤlcker ſeynd/ die/ an ſtatt des Brods/ duͤrre Fiſch und
dergleichen eſſen/ ſo ſinds doch grobe/ Barbariſche Voͤl-
cker/ die von den unvernuͤnfftigen Beſtien ſehr geringen
Unterſchied haben. Und wird ſonſt bey den meiſten Po-
litiſchen Nationen des bewohnten Erden-Kraiſes/ das
Brod in hohen Wuͤrden gehalten. Auch hat GOtt faſt
keine andere Speiſen erſchaffen/ die ſo ein liebliches/
dem Magen angenehmes/ Fermentum in ſich hat/
das nicht leichtlich darinn einiger Faͤulung ſtatt gibt/ die
[Spaltenumbruch] alſo der menſchlichen Natur zur Staͤrckung/ Krafft
und Unterhaltung ſo anſtaͤndig/ ja an deren ſich nie-
mand uͤberdruͤſſig/ (wie an andern auch guten herrlichen
Speiſen offt geſchicht) eſſen kan/ ja um welches allein/
den himmliſchen Vatter zu bitten/ der HErr Chriſtus/
unſer Erloͤſer und Heyland/ in ſeinem kurzen/ doch herr-
lichen nachdencklichem Gebet/ gelehret und befohlen hat/
auch vorher der Koͤnigliche Prophet David dem Brod
durch des H. Geiſtes Einfloͤſſung/ in ſeinem ſchoͤnen/ nach
dem Hebraͤiſchen Text/ hundert und vierdten Lob-Lied
das Zeugnus gibt/ daß es des Menſchens Hertz ſtaͤrcke.

Das Getrayd/ ſo in leichten und trockenen Gruͤn-
den waͤchſet/ ſoll beſſer ſeyn/ als was in fetten und
feuchten Feldern ſtehet/ und je neulicher das Korn ge-
droſchen iſt/ je weiſſer und wolgeſchmacker wird das
Brod. Das Korn ſoll/ ehe mans auf die Muͤhle bringt/
zuvor wol gereutert und ausgeputzt ſeyn. Darum ſoll
man das Korn/ das auf des Herren Tafel Brod gegeben
werden ſoll/ beſonders/ uñ was vor das Geſind und Tag-
wercker gehoͤrt/ auch beſonders legen/ muß man aber al-
tes Korn auf die Muͤhl bringen/ ſo muß mans einen Tag
vorher ein wenig beſprengen und netzen/ das alte Mehl

gibt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0216" n="198"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><figure/><cb/>
trocken/ noch zu naß &#x017F;eye/ was Flei&#x017F;ch und Speck/ bald<lb/>
anlauffen/ etliche haben &#x017F;ie an hohen/ etliche an nidrigen<lb/>
Orten/ und gilt es gleich/ wann nur der Ort lu&#x0364;fftig und<lb/><hi rendition="#aq">temperirt</hi> i&#x017F;t/ doch mehr fri&#x017F;ch als warm/ die Fen&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;ollen klein/ und vom Aufgang nach Niedergang gewen-<lb/>
det &#x017F;eyn/ die man/ nach Be&#x017F;chaffenheit der Zeit/ o&#x0364;ffnen<lb/>
und &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge. Hernach wollen wir andeuten/ was<lb/>
zur Speis-Kammer geho&#x0364;rig i&#x017F;t/ und wie eines und das<lb/><cb/>
ander hinein zu bringen/ und zur Noth und Gebrauch<lb/>
zu verwahren &#x017F;ey. Wir wollen anfa&#x0364;nglich von Mehl<lb/>
und Brod/ als der vornehm&#x017F;ten Spei&#x017F;e zur men&#x017F;chli-<lb/>
chen Erhaltung/ reden/ und hernach fortfahren/ und<lb/>
auch von dem u&#x0364;brigen/ was in einer wirthlichen Haus-<lb/>
Mutter wolbe&#x017F;tellte Speis- und Vorraths-Kammer/<lb/>
Confect-Ka&#x017F;ten und Apotheken/ von rechtswegen geho&#x0364;-<lb/>
ret/ mit wenigen handeln.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Brod.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Mehl/ als die be&#x017F;te Materi zum Brod/ wird<lb/>
am wenig&#x017F;ten gut auf den Hand-Mu&#x0364;hlen/ auf<lb/>
den Wind-Mu&#x0364;hlen etwas be&#x017F;&#x017F;er/ am be&#x017F;ten aber<lb/>
auf guten Wa&#x017F;&#x017F;er-Mu&#x0364;hlen bereitet. Wann nun bey ei-<lb/>
nem herrlichen und gro&#x017F;&#x017F;en Pancquet die &#x017F;eltzam&#x017F;ten/ be-<lb/>
&#x017F;ten und fu&#x0364;rtrefflich&#x017F;ten Spei&#x017F;en/ das au&#x017F;ehnlich&#x017F;te und<lb/>
&#x017F;chmackhafftig&#x017F;te Confect/ die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten und &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten<lb/>
Baum-Fru&#x0364;chte aufgetragen wu&#x0364;rden/ und &#x017F;on&#x017F;t alle<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Ordnung und Uberfluß von Schau-E&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;i-<lb/>
ca,</hi> und Kurtzweil wa&#x0364;re/ und &#x017F;ollte nichts/ als allein<lb/>
das Brod ermangeln/ &#x017F;o wu&#x0364;rde keine Spei&#x017F;e aus aller<lb/>
die&#x017F;er Menge &#x017F;eyn/ deren man nicht weit lieber entrathen<lb/>
wu&#x0364;rde/ als des Brods. Denn obwol Mitterna&#x0364;chtige<lb/>
Vo&#x0364;lcker &#x017F;eynd/ die/ an &#x017F;tatt des Brods/ du&#x0364;rre Fi&#x017F;ch und<lb/>
dergleichen e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;inds doch grobe/ Barbari&#x017F;che Vo&#x0364;l-<lb/>
cker/ die von den unvernu&#x0364;nfftigen Be&#x017F;tien &#x017F;ehr geringen<lb/>
Unter&#x017F;chied haben. Und wird &#x017F;on&#x017F;t bey den mei&#x017F;ten Po-<lb/>
liti&#x017F;chen Nationen des bewohnten Erden-Krai&#x017F;es/ das<lb/>
Brod in hohen Wu&#x0364;rden gehalten. Auch hat GOtt fa&#x017F;t<lb/>
keine andere Spei&#x017F;en er&#x017F;chaffen/ die &#x017F;o ein liebliches/<lb/>
dem Magen angenehmes/ <hi rendition="#aq">Fermentum</hi> in &#x017F;ich hat/<lb/>
das nicht leichtlich darinn einiger Fa&#x0364;ulung &#x017F;tatt gibt/ die<lb/><cb/>
al&#x017F;o der men&#x017F;chlichen Natur zur Sta&#x0364;rckung/ Krafft<lb/>
und Unterhaltung &#x017F;o an&#x017F;ta&#x0364;ndig/ ja an deren &#x017F;ich nie-<lb/>
mand u&#x0364;berdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ (wie an andern auch guten herrlichen<lb/>
Spei&#x017F;en offt ge&#x017F;chicht) e&#x017F;&#x017F;en kan/ ja um welches allein/<lb/>
den himmli&#x017F;chen Vatter zu bitten/ der HErr Chri&#x017F;tus/<lb/>
un&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;er und Heyland/ in &#x017F;einem kurzen/ doch herr-<lb/>
lichen nachdencklichem Gebet/ gelehret und befohlen hat/<lb/>
auch vorher der Ko&#x0364;nigliche Prophet David dem Brod<lb/>
durch des H. Gei&#x017F;tes Einflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung/ in &#x017F;einem &#x017F;cho&#x0364;nen/ nach<lb/>
dem Hebra&#x0364;i&#x017F;chen Text/ hundert und vierdten Lob-Lied<lb/>
das Zeugnus gibt/ daß es des Men&#x017F;chens Hertz &#x017F;ta&#x0364;rcke.</p><lb/>
            <p>Das Getrayd/ &#x017F;o in leichten und trockenen Gru&#x0364;n-<lb/>
den wa&#x0364;ch&#x017F;et/ &#x017F;oll be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ als was in fetten und<lb/>
feuchten Feldern &#x017F;tehet/ und je neulicher das Korn ge-<lb/>
dro&#x017F;chen i&#x017F;t/ je wei&#x017F;&#x017F;er und wolge&#x017F;chmacker wird das<lb/>
Brod. Das Korn &#x017F;oll/ ehe mans auf die Mu&#x0364;hle bringt/<lb/>
zuvor wol gereutert und ausgeputzt &#x017F;eyn. Darum &#x017F;oll<lb/>
man das Korn/ das auf des Herren Tafel Brod gegeben<lb/>
werden &#x017F;oll/ be&#x017F;onders/ un&#x0303; was vor das Ge&#x017F;ind und Tag-<lb/>
wercker geho&#x0364;rt/ auch be&#x017F;onders legen/ muß man aber al-<lb/>
tes Korn auf die Mu&#x0364;hl bringen/ &#x017F;o muß mans einen Tag<lb/>
vorher ein wenig be&#x017F;prengen und netzen/ das alte Mehl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gibt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0216] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens [Abbildung] trocken/ noch zu naß ſeye/ was Fleiſch und Speck/ bald anlauffen/ etliche haben ſie an hohen/ etliche an nidrigen Orten/ und gilt es gleich/ wann nur der Ort luͤfftig und temperirt iſt/ doch mehr friſch als warm/ die Fenſter ſollen klein/ und vom Aufgang nach Niedergang gewen- det ſeyn/ die man/ nach Beſchaffenheit der Zeit/ oͤffnen und ſchlieſſen moͤge. Hernach wollen wir andeuten/ was zur Speis-Kammer gehoͤrig iſt/ und wie eines und das ander hinein zu bringen/ und zur Noth und Gebrauch zu verwahren ſey. Wir wollen anfaͤnglich von Mehl und Brod/ als der vornehmſten Speiſe zur menſchli- chen Erhaltung/ reden/ und hernach fortfahren/ und auch von dem uͤbrigen/ was in einer wirthlichen Haus- Mutter wolbeſtellte Speis- und Vorraths-Kammer/ Confect-Kaſten und Apotheken/ von rechtswegen gehoͤ- ret/ mit wenigen handeln. Cap. XII. Vom Brod. DAs Mehl/ als die beſte Materi zum Brod/ wird am wenigſten gut auf den Hand-Muͤhlen/ auf den Wind-Muͤhlen etwas beſſer/ am beſten aber auf guten Waſſer-Muͤhlen bereitet. Wann nun bey ei- nem herrlichen und groſſen Pancquet die ſeltzamſten/ be- ſten und fuͤrtrefflichſten Speiſen/ das auſehnlichſte und ſchmackhafftigſte Confect/ die ſuͤſſeſten und ſchoͤneſten Baum-Fruͤchte aufgetragen wuͤrden/ und ſonſt alle ſchoͤne Ordnung und Uberfluß von Schau-Eſſen/ Muſi- ca, und Kurtzweil waͤre/ und ſollte nichts/ als allein das Brod ermangeln/ ſo wuͤrde keine Speiſe aus aller dieſer Menge ſeyn/ deren man nicht weit lieber entrathen wuͤrde/ als des Brods. Denn obwol Mitternaͤchtige Voͤlcker ſeynd/ die/ an ſtatt des Brods/ duͤrre Fiſch und dergleichen eſſen/ ſo ſinds doch grobe/ Barbariſche Voͤl- cker/ die von den unvernuͤnfftigen Beſtien ſehr geringen Unterſchied haben. Und wird ſonſt bey den meiſten Po- litiſchen Nationen des bewohnten Erden-Kraiſes/ das Brod in hohen Wuͤrden gehalten. Auch hat GOtt faſt keine andere Speiſen erſchaffen/ die ſo ein liebliches/ dem Magen angenehmes/ Fermentum in ſich hat/ das nicht leichtlich darinn einiger Faͤulung ſtatt gibt/ die alſo der menſchlichen Natur zur Staͤrckung/ Krafft und Unterhaltung ſo anſtaͤndig/ ja an deren ſich nie- mand uͤberdruͤſſig/ (wie an andern auch guten herrlichen Speiſen offt geſchicht) eſſen kan/ ja um welches allein/ den himmliſchen Vatter zu bitten/ der HErr Chriſtus/ unſer Erloͤſer und Heyland/ in ſeinem kurzen/ doch herr- lichen nachdencklichem Gebet/ gelehret und befohlen hat/ auch vorher der Koͤnigliche Prophet David dem Brod durch des H. Geiſtes Einfloͤſſung/ in ſeinem ſchoͤnen/ nach dem Hebraͤiſchen Text/ hundert und vierdten Lob-Lied das Zeugnus gibt/ daß es des Menſchens Hertz ſtaͤrcke. Das Getrayd/ ſo in leichten und trockenen Gruͤn- den waͤchſet/ ſoll beſſer ſeyn/ als was in fetten und feuchten Feldern ſtehet/ und je neulicher das Korn ge- droſchen iſt/ je weiſſer und wolgeſchmacker wird das Brod. Das Korn ſoll/ ehe mans auf die Muͤhle bringt/ zuvor wol gereutert und ausgeputzt ſeyn. Darum ſoll man das Korn/ das auf des Herren Tafel Brod gegeben werden ſoll/ beſonders/ uñ was vor das Geſind und Tag- wercker gehoͤrt/ auch beſonders legen/ muß man aber al- tes Korn auf die Muͤhl bringen/ ſo muß mans einen Tag vorher ein wenig beſprengen und netzen/ das alte Mehl gibt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/216
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/216>, abgerufen am 24.01.2020.