Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Erstes Buch.
Land-Gut.
[Abbildung]
Caput I.
Was ein Haus-Vatter zu thun/ daß ihm sein Beruff
wolgedeye.
[Spaltenumbruch]

ALle Haus- und Feld-
wirthschafft bestehet vornemlich
(wann sie glücklich und nach
Wunsch solle geführt und unter-
halten werden) in dreyen Din-
gen: Das erste und fürtreff-
lichste ist/ GOttes Segen/ ohn
welchen nichts nutzbar oder gu-
tes zu verrichten. Dieser nun
ist mit emsigen Gebet/ beharrlicher und zu allen Dingen
vorträglicher Gottesforcht/ und Christlichem aufrichtig-
und redlichem Wandel/ in allem unserm Thun und Las-
[Spaltenumbruch] sen zu erwerben und zu erhalten. Und solches zu erwei-
sen/ leget uns die H. Schrifft vor/ beedes liebliche
Verheissungen/ daß GOtt unserm Lande zu seiner Zeit
Früh- und Spat-Regen geben wolle/ daß wir sollen ein-
samlen unser Getrayd/ Most und Oele; Er wolle uns
ein gutes Land verleihen/ darinnen See/ Bronnen/
Bäche und Flüsse sind/ die an den Bergen und in den
Auen fliessen/ ein Land/ darinnen Waitzen/ Gersten/
Weinstöcke und Feigenbäume sind/ ja er wolle seine
Fußstapffen vom Fette trieffen lassen: Als auch im Ge-
gentheil/ woferne wir GOtt/ mit halsstarrigen Sünden/
muthwillig und fürsätzlich erzörnen/ verkündet das Gött-

liche


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Erſtes Buch.
Land-Gut.
[Abbildung]
Caput I.
Was ein Haus-Vatter zu thun/ daß ihm ſein Beruff
wolgedeye.
[Spaltenumbruch]

ALle Haus- und Feld-
wirthſchafft beſtehet vornemlich
(wann ſie gluͤcklich und nach
Wunſch ſolle gefuͤhrt und unter-
halten werden) in dreyen Din-
gen: Das erſte und fuͤrtreff-
lichſte iſt/ GOttes Segen/ ohn
welchen nichts nutzbar oder gu-
tes zu verrichten. Dieſer nun
iſt mit emſigen Gebet/ beharꝛlicher und zu allen Dingen
vortraͤglicher Gottesforcht/ und Chriſtlichem aufrichtig-
und redlichem Wandel/ in allem unſerm Thun und Laſ-
[Spaltenumbruch] ſen zu erwerben und zu erhalten. Und ſolches zu erwei-
ſen/ leget uns die H. Schrifft vor/ beedes liebliche
Verheiſſungen/ daß GOtt unſerm Lande zu ſeiner Zeit
Fruͤh- und Spat-Regen geben wolle/ daß wir ſollen ein-
ſamlen unſer Getrayd/ Moſt und Oele; Er wolle uns
ein gutes Land verleihen/ darinnen See/ Bronnen/
Baͤche und Fluͤſſe ſind/ die an den Bergen und in den
Auen flieſſen/ ein Land/ darinnen Waitzen/ Gerſten/
Weinſtoͤcke und Feigenbaͤume ſind/ ja er wolle ſeine
Fußſtapffen vom Fette trieffen laſſen: Als auch im Ge-
gentheil/ woferne wir GOtt/ mit halsſtarrigen Suͤnden/
muthwillig und fuͤrſaͤtzlich erzoͤrnen/ verkuͤndet das Goͤtt-

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="7"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Des<lb/>
Adelichen Land- und Feld-Lebens<lb/>
Er&#x017F;tes Buch.<lb/>
Land-Gut.</hi> </head><lb/>
          <figure/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi></hi> I.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was ein Haus-Vatter zu thun/ daß ihm &#x017F;ein Beruff<lb/>
wolgedeye.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Lle Haus- und Feld-</hi><lb/>
wirth&#x017F;chafft be&#x017F;tehet vornemlich<lb/>
(wann &#x017F;ie glu&#x0364;cklich und nach<lb/>
Wun&#x017F;ch &#x017F;olle gefu&#x0364;hrt und unter-<lb/>
halten werden) in dreyen Din-<lb/>
gen: Das er&#x017F;te und fu&#x0364;rtreff-<lb/>
lich&#x017F;te i&#x017F;t/ GOttes Segen/ ohn<lb/>
welchen nichts nutzbar oder gu-<lb/>
tes zu verrichten. Die&#x017F;er nun<lb/>
i&#x017F;t mit em&#x017F;igen Gebet/ behar&#xA75B;licher und zu allen Dingen<lb/>
vortra&#x0364;glicher Gottesforcht/ und Chri&#x017F;tlichem aufrichtig-<lb/>
und redlichem Wandel/ in allem un&#x017F;erm Thun und La&#x017F;-<lb/><cb/>
&#x017F;en zu erwerben und zu erhalten. Und &#x017F;olches zu erwei-<lb/>
&#x017F;en/ leget uns die H. Schrifft vor/ beedes liebliche<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ungen/ daß GOtt un&#x017F;erm Lande zu &#x017F;einer Zeit<lb/>
Fru&#x0364;h- und Spat-Regen geben wolle/ daß wir &#x017F;ollen ein-<lb/>
&#x017F;amlen un&#x017F;er Getrayd/ Mo&#x017F;t und Oele; Er wolle uns<lb/>
ein gutes Land verleihen/ darinnen See/ Bronnen/<lb/>
Ba&#x0364;che und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind/ die an den Bergen und in den<lb/>
Auen flie&#x017F;&#x017F;en/ ein Land/ darinnen Waitzen/ Ger&#x017F;ten/<lb/>
Wein&#x017F;to&#x0364;cke und Feigenba&#x0364;ume &#x017F;ind/ ja er wolle &#x017F;eine<lb/>
Fuß&#x017F;tapffen vom Fette trieffen la&#x017F;&#x017F;en: Als auch im Ge-<lb/>
gentheil/ woferne wir GOtt/ mit hals&#x017F;tarrigen Su&#x0364;nden/<lb/>
muthwillig und fu&#x0364;r&#x017F;a&#x0364;tzlich erzo&#x0364;rnen/ verku&#x0364;ndet das Go&#x0364;tt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0025] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Erſtes Buch. Land-Gut. [Abbildung] Caput I. Was ein Haus-Vatter zu thun/ daß ihm ſein Beruff wolgedeye. ALle Haus- und Feld- wirthſchafft beſtehet vornemlich (wann ſie gluͤcklich und nach Wunſch ſolle gefuͤhrt und unter- halten werden) in dreyen Din- gen: Das erſte und fuͤrtreff- lichſte iſt/ GOttes Segen/ ohn welchen nichts nutzbar oder gu- tes zu verrichten. Dieſer nun iſt mit emſigen Gebet/ beharꝛlicher und zu allen Dingen vortraͤglicher Gottesforcht/ und Chriſtlichem aufrichtig- und redlichem Wandel/ in allem unſerm Thun und Laſ- ſen zu erwerben und zu erhalten. Und ſolches zu erwei- ſen/ leget uns die H. Schrifft vor/ beedes liebliche Verheiſſungen/ daß GOtt unſerm Lande zu ſeiner Zeit Fruͤh- und Spat-Regen geben wolle/ daß wir ſollen ein- ſamlen unſer Getrayd/ Moſt und Oele; Er wolle uns ein gutes Land verleihen/ darinnen See/ Bronnen/ Baͤche und Fluͤſſe ſind/ die an den Bergen und in den Auen flieſſen/ ein Land/ darinnen Waitzen/ Gerſten/ Weinſtoͤcke und Feigenbaͤume ſind/ ja er wolle ſeine Fußſtapffen vom Fette trieffen laſſen: Als auch im Ge- gentheil/ woferne wir GOtt/ mit halsſtarrigen Suͤnden/ muthwillig und fuͤrſaͤtzlich erzoͤrnen/ verkuͤndet das Goͤtt- liche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/25
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/25>, abgerufen am 17.10.2019.