Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XLV.
Was in Hönig und süssen und gesottenen Most einzumachen.
[Spaltenumbruch]

VJel Medici sind der Meinung/ daß die einge-
machten Sachen in Hönig dem Magen dien-
licher und bequemlicher seyn sollen/ als der Zucker.
Man kan sie zu allen obbemeldten Specien brauchen/
wann mans nur vor läutern lässt; die im Hönig also ein-
gemachten Nüsse sollen besser und länger bleiben/ als
die im Zucker: Nimm die Nüß/ stich sie durch/ mit gros-
sen Spenn-Nadeln/ aber öffter muß es seyn/ als mit ei-
nem Pfriem/ wässers 9. Tage/ und täglich gib zwey fri-
sche Wasser/ hernach wann es genug ist/ thue die Nüß
in ein sauber Schaff/ und laß ein Wasser sieden/ und
im besten Sud/ gieß das Wasser über die Nüß/ laß es
eine viertel Stunde stehen/ alsdann seyhe das Wasser
ab von den Nüssen/ schütte sie auf ein Tuch/ laß sie über-
Nacht darauf ligen/ daß sie wol trocken werden/ besteck
sie dann mit Zimmet und Nägelein. Alsdann nimm
ein Einmach-Becken/ setz es auf eine Glut/ laß es warm
werden/ hitz in einer Pfannen ein Schmaltz/ so groß als
ein halbes Ey/ gar heiß/ daß es gleich brennen will/ geuß
das Schmaltz in das Beck/ das auf der Glut stehet;
wann es gar heiß ist/ so gieß das Hönig in das Beck/
rührs wol durcheinander/ alsdann gieß ein halbes Sei-
del frisches Rosen-Wasser darein/ rührs wol/ läutere
das Hönig gar sauber/ alsdann laß es sieden/ biß es fein
dicklecht wird/ sodann nimms herab vom Feuer/ gieß es
in ein Geschirr/ und laß es erkalten; wanns kalt wor-
den/ so gieß es auf die Nüsse/ und laß etwan drey Tage
stehen; wann sie nachlassen/ so sied sie wieder/ und im-
merdar biß sie nimmer nachlassen/ aber die Suppen
muß allzeit kalt auf die Nüsse gegossen werden/ so blei-
ben sie schön und gut. Also kan man Hönig/ Kütten-
spalten/ Citronaden/ Weichsel/ Dörnlein/ Marillen/
Zwespen/ Ribesel/ Himbeer/ und alles dergleichen con-
fiti
ren/ allerley gute und wolgeschmacke Lebzelten und
Letwarien machen/ und wird eine geschickte weise Haus-
Mutter ohne diß wissen/ wie sie sich eines und des an-
dern gebrauchen soll/ weil deren gar wenig sind/ die
nicht selbst eines/ zwey oder mehr Einmach-Bücher/ von
allerley Confect/ wie jegliches recht zu machen/ in ihrem
Besitz hat/ daraus sie leicht/ ohne Erforderung weiterer
Unterrichtung/ wie alles recht fürzunehmen/ erlernen
kan. Und ob sich zwar keine Frucht in Hönig condiren
lässt/ so können doch die Früchte/ so im Hönig einge-
macht gewesen/ getrocknet/ und hernach im Zucker con-
dirt werden/ wie Herr de Serres bezeuget/ wird aber
gleichwol nicht so schön/ dauret auch nicht so lang. Jm
Hönig mag man sieden Marilien/ Pferschen/ Birnen/
Kütten/ Zweschgen/ sie wieder nocknen/ dörren/ und mit
Zucker bestreuen.

Jn den Preß-Most/ der aber von zeitigen guten
[Spaltenumbruch] süssen Trauben seyn muß/ lehret Herr de Serres also ein-
machen: Nimm ein Dutzet schöne grosse wolzeitige Bir-
nen-Kütten/ schehle sie sauber/ und schneid jegliche in vier
oder sechs Spalten/ thu den Butzen mit den Kernen
fleissig heraus/ laß sie einen Sud im frischen Wasser
thun/ darnach trockne sie zwischen zweyen Tüchern. Ent-
zwischen laß den Most in einem Kessel auf einem Kohl-
feuer sieden/ und nach dem solcher fleissig abgefaimt/ und
nicht mehr im Sieden schaumet/ so laß die Kütten dar-
innen so lang sieden/ biß er schier mehr als die Helffte hat
eingesotten/ schneid alsdann einen Kütten-Spalten ent-
zwey/ so wirstu sehen/ daß sie der Most gantz habe durch-
gedrungen/ und mit einer schönen rothen Farbe tingirt
hat. Zu diesem befördert noch mehr/ wann man an-
fangs ein wenig einen rothen Wein unter den Most
menget/ wanns genug gesotten/ steckt man durch jeden
Kütten-Spalten (wann man will) ein wenig Zimmet/
thut sie in einen verglasirten Hafen/ und den Most dar-
über/ und verbindet es sehr wol; man soll auch eine
Untzen gepulverte Zimmet anfangs in dem Most thun.
Man soll sie/ so wenig als andere Confituren (sagt Herr
de Serres) an die Sonne setzen/ wider den eingeführten
Mißbrauch der Alten; sondern nur in ein temperirtes
Zimmer thun/ das weder zu warm noch zu feucht sey/
also/ und auf diese Weise/ condirt man auch allerhand
Gattungen der grossen und kleinen Birnen; die grossen
kan man von einander oder in Viertheil schneiden/ auch
Pferschen/ Marillen/ Nespeln und Zweschgen/ die muß
man nicht überzeitig nehmen; den Most mag man mit
beliebigen Gewürtze versehen/ man darf sie auch nicht
schehlen/ am besten sind sie/ wann sie noch ein wenig
hartlecht sind/ und sich nicht greiffen lassen. Also kan
man auch Zucker-Rüblein/ Pastinaken/ sauber gescha-
ben/ auch Kürbiß und Melaun geschehlt und dünn ge-
spalten/ und Salat-Stengel/ sauber von allem harten
und Unsaubern gereiniget/ wie auch Cicori und Scor-
zonera
und dergleichen im Most einmachen.

Zu diesem wird auch der süß-gesottene Wein ge-
braucht/ der den Most deßwegen übertrifft/ weil der Most
allein im Herbst/ der gesottene Wein aber das gantze
Jahr durch zu haben und zu erhalten ist; und ist die eini-
ge Kunst/ daß der Most oder gesottene Wein die Frucht
gantz durchdringe/ und dieses zu befördern/ wird solche
vorher im Wasser ziemlich weich gesotten/ daß sie den
gesottenen Wein leichter und lieber annimmt. Also
kan eine Haus-Mutter ihr Haus mit einem und an-
dern/ was sie selbst hat/ und nicht kauffen darff/ ver-
sehen/ und solche/ nachdem die Personen sind/ die sie zu
Zeiten besuchen/ auch nach Gelegenheit der Zeit/ zur Ta-
fel bringen.

Cap. XLVI.
Apotheken einer Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch]

WEr einer Adelichen/ auf dem Lande/ in einer von
den Städten entferneten Wohnung lebenden
Haus-Mutter wollte übel aufnehmen/ daß sie
[Spaltenumbruch] sich befleisse allerley Artzneyen im Vorrath zu verschaf-
fen/ oder den grassirenden Kranckheiten zu begegnen/ der
weiß nicht/ (wie Herr de Serres sagt) was die Noth für

ein
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XLV.
Was in Hoͤnig und ſuͤſſen und geſottenen Moſt einzumachen.
[Spaltenumbruch]

VJel Medici ſind der Meinung/ daß die einge-
machten Sachen in Hoͤnig dem Magen dien-
licher und bequemlicher ſeyn ſollen/ als der Zucker.
Man kan ſie zu allen obbemeldten Specien brauchen/
wann mans nur vor laͤutern laͤſſt; die im Hoͤnig alſo ein-
gemachten Nuͤſſe ſollen beſſer und laͤnger bleiben/ als
die im Zucker: Nimm die Nuͤß/ ſtich ſie durch/ mit groſ-
ſen Spenn-Nadeln/ aber oͤffter muß es ſeyn/ als mit ei-
nem Pfriem/ waͤſſers 9. Tage/ und taͤglich gib zwey fri-
ſche Waſſer/ hernach wann es genug iſt/ thue die Nuͤß
in ein ſauber Schaff/ und laß ein Waſſer ſieden/ und
im beſten Sud/ gieß das Waſſer uͤber die Nuͤß/ laß es
eine viertel Stunde ſtehen/ alsdann ſeyhe das Waſſer
ab von den Nuͤſſen/ ſchuͤtte ſie auf ein Tuch/ laß ſie uͤber-
Nacht darauf ligen/ daß ſie wol trocken werden/ beſteck
ſie dann mit Zimmet und Naͤgelein. Alsdann nimm
ein Einmach-Becken/ ſetz es auf eine Glut/ laß es warm
werden/ hitz in einer Pfannen ein Schmaltz/ ſo groß als
ein halbes Ey/ gar heiß/ daß es gleich brennen will/ geuß
das Schmaltz in das Beck/ das auf der Glut ſtehet;
wann es gar heiß iſt/ ſo gieß das Hoͤnig in das Beck/
ruͤhrs wol durcheinander/ alsdann gieß ein halbes Sei-
del friſches Roſen-Waſſer darein/ ruͤhrs wol/ laͤutere
das Hoͤnig gar ſauber/ alsdann laß es ſieden/ biß es fein
dicklecht wird/ ſodann nimms herab vom Feuer/ gieß es
in ein Geſchirr/ und laß es erkalten; wanns kalt wor-
den/ ſo gieß es auf die Nuͤſſe/ und laß etwan drey Tage
ſtehen; wann ſie nachlaſſen/ ſo ſied ſie wieder/ und im-
merdar biß ſie nimmer nachlaſſen/ aber die Suppen
muß allzeit kalt auf die Nuͤſſe gegoſſen werden/ ſo blei-
ben ſie ſchoͤn und gut. Alſo kan man Hoͤnig/ Kuͤtten-
ſpalten/ Citronaden/ Weichſel/ Doͤrnlein/ Marillen/
Zweſpen/ Ribeſel/ Himbeer/ und alles dergleichen con-
fiti
ren/ allerley gute und wolgeſchmacke Lebzelten und
Letwarien machen/ und wird eine geſchickte weiſe Haus-
Mutter ohne diß wiſſen/ wie ſie ſich eines und des an-
dern gebrauchen ſoll/ weil deren gar wenig ſind/ die
nicht ſelbſt eines/ zwey oder mehr Einmach-Buͤcher/ von
allerley Confect/ wie jegliches recht zu machen/ in ihrem
Beſitz hat/ daraus ſie leicht/ ohne Erforderung weiterer
Unterrichtung/ wie alles recht fuͤrzunehmen/ erlernen
kan. Und ob ſich zwar keine Frucht in Hoͤnig condiren
laͤſſt/ ſo koͤnnen doch die Fruͤchte/ ſo im Hoͤnig einge-
macht geweſen/ getrocknet/ und hernach im Zucker con-
dirt werden/ wie Herr de Serres bezeuget/ wird aber
gleichwol nicht ſo ſchoͤn/ dauret auch nicht ſo lang. Jm
Hoͤnig mag man ſieden Marilien/ Pferſchen/ Birnen/
Kuͤtten/ Zweſchgen/ ſie wieder nocknen/ doͤrren/ und mit
Zucker beſtreuen.

Jn den Preß-Moſt/ der aber von zeitigen guten
[Spaltenumbruch] ſuͤſſen Trauben ſeyn muß/ lehret Herr de Serres alſo ein-
machen: Nimm ein Dutzet ſchoͤne groſſe wolzeitige Bir-
nen-Kuͤtten/ ſchehle ſie ſauber/ und ſchneid jegliche in vier
oder ſechs Spalten/ thu den Butzen mit den Kernen
fleiſſig heraus/ laß ſie einen Sud im friſchen Waſſer
thun/ darnach trockne ſie zwiſchen zweyen Tuͤchern. Ent-
zwiſchen laß den Moſt in einem Keſſel auf einem Kohl-
feuer ſieden/ und nach dem ſolcher fleiſſig abgefaimt/ und
nicht mehr im Sieden ſchaumet/ ſo laß die Kuͤtten dar-
innen ſo lang ſieden/ biß er ſchier mehr als die Helffte hat
eingeſotten/ ſchneid alsdann einen Kuͤtten-Spalten ent-
zwey/ ſo wirſtu ſehen/ daß ſie der Moſt gantz habe durch-
gedrungen/ und mit einer ſchoͤnen rothen Farbe tingirt
hat. Zu dieſem befoͤrdert noch mehr/ wann man an-
fangs ein wenig einen rothen Wein unter den Moſt
menget/ wanns genug geſotten/ ſteckt man durch jeden
Kuͤtten-Spalten (wann man will) ein wenig Zimmet/
thut ſie in einen verglaſirten Hafen/ und den Moſt dar-
uͤber/ und verbindet es ſehr wol; man ſoll auch eine
Untzen gepulverte Zimmet anfangs in dem Moſt thun.
Man ſoll ſie/ ſo wenig als andere Confituren (ſagt Herr
de Serres) an die Sonne ſetzen/ wider den eingefuͤhrten
Mißbrauch der Alten; ſondern nur in ein temperirtes
Zimmer thun/ das weder zu warm noch zu feucht ſey/
alſo/ und auf dieſe Weiſe/ condirt man auch allerhand
Gattungen der groſſen und kleinen Birnen; die groſſen
kan man von einander oder in Viertheil ſchneiden/ auch
Pferſchen/ Marillen/ Neſpeln und Zweſchgen/ die muß
man nicht uͤberzeitig nehmen; den Moſt mag man mit
beliebigen Gewuͤrtze verſehen/ man darf ſie auch nicht
ſchehlen/ am beſten ſind ſie/ wann ſie noch ein wenig
hartlecht ſind/ und ſich nicht greiffen laſſen. Alſo kan
man auch Zucker-Ruͤblein/ Paſtinaken/ ſauber geſcha-
ben/ auch Kuͤrbiß und Melaun geſchehlt und duͤnn ge-
ſpalten/ und Salat-Stengel/ ſauber von allem harten
und Unſaubern gereiniget/ wie auch Cicori und Scor-
zonera
und dergleichen im Moſt einmachen.

Zu dieſem wird auch der ſuͤß-geſottene Wein ge-
braucht/ der den Moſt deßwegen uͤbertrifft/ weil der Moſt
allein im Herbſt/ der geſottene Wein aber das gantze
Jahr durch zu haben und zu erhalten iſt; und iſt die eini-
ge Kunſt/ daß der Moſt oder geſottene Wein die Frucht
gantz durchdringe/ und dieſes zu befoͤrdern/ wird ſolche
vorher im Waſſer ziemlich weich geſotten/ daß ſie den
geſottenen Wein leichter und lieber annimmt. Alſo
kan eine Haus-Mutter ihr Haus mit einem und an-
dern/ was ſie ſelbſt hat/ und nicht kauffen darff/ ver-
ſehen/ und ſolche/ nachdem die Perſonen ſind/ die ſie zu
Zeiten beſuchen/ auch nach Gelegenheit der Zeit/ zur Ta-
fel bringen.

Cap. XLVI.
Apotheken einer Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch]

WEr einer Adelichen/ auf dem Lande/ in einer von
den Staͤdten entferneten Wohnung lebenden
Haus-Mutter wollte uͤbel aufnehmen/ daß ſie
[Spaltenumbruch] ſich befleiſſe allerley Artzneyen im Vorrath zu verſchaf-
fen/ oder den graſſirenden Kranckheiten zu begegnen/ der
weiß nicht/ (wie Herr de Serres ſagt) was die Noth fuͤr

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0252" n="234"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was in Ho&#x0364;nig und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und ge&#x017F;ottenen Mo&#x017F;t einzumachen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>Jel <hi rendition="#aq">Medici</hi> &#x017F;ind der Meinung/ daß die einge-<lb/>
machten Sachen in Ho&#x0364;nig dem Magen dien-<lb/>
licher und bequemlicher &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ als der Zucker.<lb/>
Man kan &#x017F;ie zu allen obbemeldten <hi rendition="#aq">Speci</hi>en brauchen/<lb/>
wann mans nur vor la&#x0364;utern la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t; die im Ho&#x0364;nig al&#x017F;o ein-<lb/>
gemachten Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ollen be&#x017F;&#x017F;er und la&#x0364;nger bleiben/ als<lb/>
die im Zucker: Nimm die Nu&#x0364;ß/ &#x017F;tich &#x017F;ie durch/ mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Spenn-Nadeln/ aber o&#x0364;ffter muß es &#x017F;eyn/ als mit ei-<lb/>
nem Pfriem/ wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers 9. Tage/ und ta&#x0364;glich gib zwey fri-<lb/>
&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er/ hernach wann es genug i&#x017F;t/ thue die Nu&#x0364;ß<lb/>
in ein &#x017F;auber Schaff/ und laß ein Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ieden/ und<lb/>
im be&#x017F;ten Sud/ gieß das Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber die Nu&#x0364;ß/ laß es<lb/>
eine viertel Stunde &#x017F;tehen/ alsdann &#x017F;eyhe das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ab von den Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chu&#x0364;tte &#x017F;ie auf ein Tuch/ laß &#x017F;ie u&#x0364;ber-<lb/>
Nacht darauf ligen/ daß &#x017F;ie wol trocken werden/ be&#x017F;teck<lb/>
&#x017F;ie dann mit Zimmet und Na&#x0364;gelein. Alsdann nimm<lb/>
ein Einmach-Becken/ &#x017F;etz es auf eine Glut/ laß es warm<lb/>
werden/ hitz in einer Pfannen ein Schmaltz/ &#x017F;o groß als<lb/>
ein halbes Ey/ gar heiß/ daß es gleich brennen will/ geuß<lb/>
das Schmaltz in das Beck/ das auf der Glut &#x017F;tehet;<lb/>
wann es gar heiß i&#x017F;t/ &#x017F;o gieß das Ho&#x0364;nig in das Beck/<lb/>
ru&#x0364;hrs wol durcheinander/ alsdann gieß ein halbes Sei-<lb/>
del fri&#x017F;ches Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er darein/ ru&#x0364;hrs wol/ la&#x0364;utere<lb/>
das Ho&#x0364;nig gar &#x017F;auber/ alsdann laß es &#x017F;ieden/ biß es fein<lb/>
dicklecht wird/ &#x017F;odann nimms herab vom Feuer/ gieß es<lb/>
in ein Ge&#x017F;chirr/ und laß es erkalten; wanns kalt wor-<lb/>
den/ &#x017F;o gieß es auf die Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und laß etwan drey Tage<lb/>
&#x017F;tehen; wann &#x017F;ie nachla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;ied &#x017F;ie wieder/ und im-<lb/>
merdar biß &#x017F;ie nimmer nachla&#x017F;&#x017F;en/ aber die Suppen<lb/>
muß allzeit kalt auf die Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gego&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;o blei-<lb/>
ben &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;n und gut. Al&#x017F;o kan man Ho&#x0364;nig/ Ku&#x0364;tten-<lb/>
&#x017F;palten/ <hi rendition="#aq">Citronad</hi>en/ Weich&#x017F;el/ Do&#x0364;rnlein/ Marillen/<lb/>
Zwe&#x017F;pen/ Ribe&#x017F;el/ Himbeer/ und alles dergleichen <hi rendition="#aq">con-<lb/>
fiti</hi>ren/ allerley gute und wolge&#x017F;chmacke Lebzelten und<lb/>
Letwarien machen/ und wird eine ge&#x017F;chickte wei&#x017F;e Haus-<lb/>
Mutter ohne diß wi&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich eines und des an-<lb/>
dern gebrauchen &#x017F;oll/ weil deren gar wenig &#x017F;ind/ die<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;t eines/ zwey oder mehr Einmach-Bu&#x0364;cher/ von<lb/>
allerley Confect/ wie jegliches recht zu machen/ in ihrem<lb/>
Be&#x017F;itz hat/ daraus &#x017F;ie leicht/ ohne Erforderung weiterer<lb/>
Unterrichtung/ wie alles recht fu&#x0364;rzunehmen/ erlernen<lb/>
kan. Und ob &#x017F;ich zwar keine Frucht in Ho&#x0364;nig condiren<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen doch die Fru&#x0364;chte/ &#x017F;o im Ho&#x0364;nig einge-<lb/>
macht gewe&#x017F;en/ getrocknet/ und hernach im Zucker con-<lb/>
dirt werden/ wie Herr <hi rendition="#aq">de Serres</hi> bezeuget/ wird aber<lb/>
gleichwol nicht &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n/ dauret auch nicht &#x017F;o lang. Jm<lb/>
Ho&#x0364;nig mag man &#x017F;ieden Marilien/ Pfer&#x017F;chen/ Birnen/<lb/>
Ku&#x0364;tten/ Zwe&#x017F;chgen/ &#x017F;ie wieder nocknen/ do&#x0364;rren/ und mit<lb/>
Zucker be&#x017F;treuen.</p><lb/>
            <p>Jn den Preß-Mo&#x017F;t/ der aber von zeitigen guten<lb/><cb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Trauben &#x017F;eyn muß/ lehret Herr <hi rendition="#aq">de Serres</hi> al&#x017F;o ein-<lb/>
machen: Nimm ein Dutzet &#x017F;cho&#x0364;ne gro&#x017F;&#x017F;e wolzeitige Bir-<lb/>
nen-Ku&#x0364;tten/ &#x017F;chehle &#x017F;ie &#x017F;auber/ und &#x017F;chneid jegliche in vier<lb/>
oder &#x017F;echs Spalten/ thu den Butzen mit den Kernen<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig heraus/ laß &#x017F;ie einen Sud im fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
thun/ darnach trockne &#x017F;ie zwi&#x017F;chen zweyen Tu&#x0364;chern. Ent-<lb/>
zwi&#x017F;chen laß den Mo&#x017F;t in einem Ke&#x017F;&#x017F;el auf einem Kohl-<lb/>
feuer &#x017F;ieden/ und nach dem &#x017F;olcher flei&#x017F;&#x017F;ig abgefaimt/ und<lb/>
nicht mehr im Sieden &#x017F;chaumet/ &#x017F;o laß die Ku&#x0364;tten dar-<lb/>
innen &#x017F;o lang &#x017F;ieden/ biß er &#x017F;chier mehr als die Helffte hat<lb/>
einge&#x017F;otten/ &#x017F;chneid alsdann einen Ku&#x0364;tten-Spalten ent-<lb/>
zwey/ &#x017F;o wir&#x017F;tu &#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie der Mo&#x017F;t gantz habe durch-<lb/>
gedrungen/ und mit einer &#x017F;cho&#x0364;nen rothen Farbe <hi rendition="#aq">tingi</hi>rt<lb/>
hat. Zu die&#x017F;em befo&#x0364;rdert noch mehr/ wann man an-<lb/>
fangs ein wenig einen rothen Wein unter den Mo&#x017F;t<lb/>
menget/ wanns genug ge&#x017F;otten/ &#x017F;teckt man durch jeden<lb/>
Ku&#x0364;tten-Spalten (wann man will) ein wenig Zimmet/<lb/>
thut &#x017F;ie in einen vergla&#x017F;irten Hafen/ und den Mo&#x017F;t dar-<lb/>
u&#x0364;ber/ und verbindet es &#x017F;ehr wol; man &#x017F;oll auch eine<lb/>
Untzen gepulverte Zimmet anfangs in dem Mo&#x017F;t thun.<lb/>
Man &#x017F;oll &#x017F;ie/ &#x017F;o wenig als andere <hi rendition="#aq">Confitu</hi>ren (&#x017F;agt Herr<lb/><hi rendition="#aq">de Serres</hi>) an die Sonne &#x017F;etzen/ wider den eingefu&#x0364;hrten<lb/>
Mißbrauch der Alten; &#x017F;ondern nur in ein temperirtes<lb/>
Zimmer thun/ das weder zu warm noch zu feucht &#x017F;ey/<lb/>
al&#x017F;o/ und auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e/ condirt man auch allerhand<lb/>
Gattungen der gro&#x017F;&#x017F;en und kleinen Birnen; die gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan man von einander oder in Viertheil &#x017F;chneiden/ auch<lb/>
Pfer&#x017F;chen/ Marillen/ Ne&#x017F;peln und Zwe&#x017F;chgen/ die muß<lb/>
man nicht u&#x0364;berzeitig nehmen; den Mo&#x017F;t mag man mit<lb/>
beliebigen Gewu&#x0364;rtze ver&#x017F;ehen/ man darf &#x017F;ie auch nicht<lb/>
&#x017F;chehlen/ am be&#x017F;ten &#x017F;ind &#x017F;ie/ wann &#x017F;ie noch ein wenig<lb/>
hartlecht &#x017F;ind/ und &#x017F;ich nicht greiffen la&#x017F;&#x017F;en. Al&#x017F;o kan<lb/>
man auch Zucker-Ru&#x0364;blein/ Pa&#x017F;tinaken/ &#x017F;auber ge&#x017F;cha-<lb/>
ben/ auch Ku&#x0364;rbiß und Melaun ge&#x017F;chehlt und du&#x0364;nn ge-<lb/>
&#x017F;palten/ und Salat-Stengel/ &#x017F;auber von allem harten<lb/>
und Un&#x017F;aubern gereiniget/ wie auch <hi rendition="#aq">Cicori</hi> und <hi rendition="#aq">Scor-<lb/>
zonera</hi> und dergleichen im Mo&#x017F;t einmachen.</p><lb/>
            <p>Zu die&#x017F;em wird auch der &#x017F;u&#x0364;ß-ge&#x017F;ottene Wein ge-<lb/>
braucht/ der den Mo&#x017F;t deßwegen u&#x0364;bertrifft/ weil der Mo&#x017F;t<lb/>
allein im Herb&#x017F;t/ der ge&#x017F;ottene Wein aber das gantze<lb/>
Jahr durch zu haben und zu erhalten i&#x017F;t; und i&#x017F;t die eini-<lb/>
ge Kun&#x017F;t/ daß der Mo&#x017F;t oder ge&#x017F;ottene Wein die Frucht<lb/>
gantz durchdringe/ und die&#x017F;es zu befo&#x0364;rdern/ wird &#x017F;olche<lb/>
vorher im Wa&#x017F;&#x017F;er ziemlich weich ge&#x017F;otten/ daß &#x017F;ie den<lb/>
ge&#x017F;ottenen Wein leichter und lieber annimmt. Al&#x017F;o<lb/>
kan eine Haus-Mutter ihr Haus mit einem und an-<lb/>
dern/ was &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t hat/ und nicht kauffen darff/ ver-<lb/>
&#x017F;ehen/ und &#x017F;olche/ nachdem die Per&#x017F;onen &#x017F;ind/ die &#x017F;ie zu<lb/>
Zeiten be&#x017F;uchen/ auch nach Gelegenheit der Zeit/ zur Ta-<lb/>
fel bringen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Apotheken einer Haus-Mutter.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Er einer Adelichen/ auf dem Lande/ in einer von<lb/>
den Sta&#x0364;dten entferneten Wohnung lebenden<lb/>
Haus-Mutter wollte u&#x0364;bel aufnehmen/ daß &#x017F;ie<lb/><cb/>
&#x017F;ich beflei&#x017F;&#x017F;e allerley Artzneyen im Vorrath zu ver&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ oder den gra&#x017F;&#x017F;irenden Kranckheiten zu begegnen/ der<lb/>
weiß nicht/ (wie Herr <hi rendition="#aq">de Serres</hi> &#x017F;agt) was die Noth fu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0252] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. XLV. Was in Hoͤnig und ſuͤſſen und geſottenen Moſt einzumachen. VJel Medici ſind der Meinung/ daß die einge- machten Sachen in Hoͤnig dem Magen dien- licher und bequemlicher ſeyn ſollen/ als der Zucker. Man kan ſie zu allen obbemeldten Specien brauchen/ wann mans nur vor laͤutern laͤſſt; die im Hoͤnig alſo ein- gemachten Nuͤſſe ſollen beſſer und laͤnger bleiben/ als die im Zucker: Nimm die Nuͤß/ ſtich ſie durch/ mit groſ- ſen Spenn-Nadeln/ aber oͤffter muß es ſeyn/ als mit ei- nem Pfriem/ waͤſſers 9. Tage/ und taͤglich gib zwey fri- ſche Waſſer/ hernach wann es genug iſt/ thue die Nuͤß in ein ſauber Schaff/ und laß ein Waſſer ſieden/ und im beſten Sud/ gieß das Waſſer uͤber die Nuͤß/ laß es eine viertel Stunde ſtehen/ alsdann ſeyhe das Waſſer ab von den Nuͤſſen/ ſchuͤtte ſie auf ein Tuch/ laß ſie uͤber- Nacht darauf ligen/ daß ſie wol trocken werden/ beſteck ſie dann mit Zimmet und Naͤgelein. Alsdann nimm ein Einmach-Becken/ ſetz es auf eine Glut/ laß es warm werden/ hitz in einer Pfannen ein Schmaltz/ ſo groß als ein halbes Ey/ gar heiß/ daß es gleich brennen will/ geuß das Schmaltz in das Beck/ das auf der Glut ſtehet; wann es gar heiß iſt/ ſo gieß das Hoͤnig in das Beck/ ruͤhrs wol durcheinander/ alsdann gieß ein halbes Sei- del friſches Roſen-Waſſer darein/ ruͤhrs wol/ laͤutere das Hoͤnig gar ſauber/ alsdann laß es ſieden/ biß es fein dicklecht wird/ ſodann nimms herab vom Feuer/ gieß es in ein Geſchirr/ und laß es erkalten; wanns kalt wor- den/ ſo gieß es auf die Nuͤſſe/ und laß etwan drey Tage ſtehen; wann ſie nachlaſſen/ ſo ſied ſie wieder/ und im- merdar biß ſie nimmer nachlaſſen/ aber die Suppen muß allzeit kalt auf die Nuͤſſe gegoſſen werden/ ſo blei- ben ſie ſchoͤn und gut. Alſo kan man Hoͤnig/ Kuͤtten- ſpalten/ Citronaden/ Weichſel/ Doͤrnlein/ Marillen/ Zweſpen/ Ribeſel/ Himbeer/ und alles dergleichen con- fitiren/ allerley gute und wolgeſchmacke Lebzelten und Letwarien machen/ und wird eine geſchickte weiſe Haus- Mutter ohne diß wiſſen/ wie ſie ſich eines und des an- dern gebrauchen ſoll/ weil deren gar wenig ſind/ die nicht ſelbſt eines/ zwey oder mehr Einmach-Buͤcher/ von allerley Confect/ wie jegliches recht zu machen/ in ihrem Beſitz hat/ daraus ſie leicht/ ohne Erforderung weiterer Unterrichtung/ wie alles recht fuͤrzunehmen/ erlernen kan. Und ob ſich zwar keine Frucht in Hoͤnig condiren laͤſſt/ ſo koͤnnen doch die Fruͤchte/ ſo im Hoͤnig einge- macht geweſen/ getrocknet/ und hernach im Zucker con- dirt werden/ wie Herr de Serres bezeuget/ wird aber gleichwol nicht ſo ſchoͤn/ dauret auch nicht ſo lang. Jm Hoͤnig mag man ſieden Marilien/ Pferſchen/ Birnen/ Kuͤtten/ Zweſchgen/ ſie wieder nocknen/ doͤrren/ und mit Zucker beſtreuen. Jn den Preß-Moſt/ der aber von zeitigen guten ſuͤſſen Trauben ſeyn muß/ lehret Herr de Serres alſo ein- machen: Nimm ein Dutzet ſchoͤne groſſe wolzeitige Bir- nen-Kuͤtten/ ſchehle ſie ſauber/ und ſchneid jegliche in vier oder ſechs Spalten/ thu den Butzen mit den Kernen fleiſſig heraus/ laß ſie einen Sud im friſchen Waſſer thun/ darnach trockne ſie zwiſchen zweyen Tuͤchern. Ent- zwiſchen laß den Moſt in einem Keſſel auf einem Kohl- feuer ſieden/ und nach dem ſolcher fleiſſig abgefaimt/ und nicht mehr im Sieden ſchaumet/ ſo laß die Kuͤtten dar- innen ſo lang ſieden/ biß er ſchier mehr als die Helffte hat eingeſotten/ ſchneid alsdann einen Kuͤtten-Spalten ent- zwey/ ſo wirſtu ſehen/ daß ſie der Moſt gantz habe durch- gedrungen/ und mit einer ſchoͤnen rothen Farbe tingirt hat. Zu dieſem befoͤrdert noch mehr/ wann man an- fangs ein wenig einen rothen Wein unter den Moſt menget/ wanns genug geſotten/ ſteckt man durch jeden Kuͤtten-Spalten (wann man will) ein wenig Zimmet/ thut ſie in einen verglaſirten Hafen/ und den Moſt dar- uͤber/ und verbindet es ſehr wol; man ſoll auch eine Untzen gepulverte Zimmet anfangs in dem Moſt thun. Man ſoll ſie/ ſo wenig als andere Confituren (ſagt Herr de Serres) an die Sonne ſetzen/ wider den eingefuͤhrten Mißbrauch der Alten; ſondern nur in ein temperirtes Zimmer thun/ das weder zu warm noch zu feucht ſey/ alſo/ und auf dieſe Weiſe/ condirt man auch allerhand Gattungen der groſſen und kleinen Birnen; die groſſen kan man von einander oder in Viertheil ſchneiden/ auch Pferſchen/ Marillen/ Neſpeln und Zweſchgen/ die muß man nicht uͤberzeitig nehmen; den Moſt mag man mit beliebigen Gewuͤrtze verſehen/ man darf ſie auch nicht ſchehlen/ am beſten ſind ſie/ wann ſie noch ein wenig hartlecht ſind/ und ſich nicht greiffen laſſen. Alſo kan man auch Zucker-Ruͤblein/ Paſtinaken/ ſauber geſcha- ben/ auch Kuͤrbiß und Melaun geſchehlt und duͤnn ge- ſpalten/ und Salat-Stengel/ ſauber von allem harten und Unſaubern gereiniget/ wie auch Cicori und Scor- zonera und dergleichen im Moſt einmachen. Zu dieſem wird auch der ſuͤß-geſottene Wein ge- braucht/ der den Moſt deßwegen uͤbertrifft/ weil der Moſt allein im Herbſt/ der geſottene Wein aber das gantze Jahr durch zu haben und zu erhalten iſt; und iſt die eini- ge Kunſt/ daß der Moſt oder geſottene Wein die Frucht gantz durchdringe/ und dieſes zu befoͤrdern/ wird ſolche vorher im Waſſer ziemlich weich geſotten/ daß ſie den geſottenen Wein leichter und lieber annimmt. Alſo kan eine Haus-Mutter ihr Haus mit einem und an- dern/ was ſie ſelbſt hat/ und nicht kauffen darff/ ver- ſehen/ und ſolche/ nachdem die Perſonen ſind/ die ſie zu Zeiten beſuchen/ auch nach Gelegenheit der Zeit/ zur Ta- fel bringen. Cap. XLVI. Apotheken einer Haus-Mutter. WEr einer Adelichen/ auf dem Lande/ in einer von den Staͤdten entferneten Wohnung lebenden Haus-Mutter wollte uͤbel aufnehmen/ daß ſie ſich befleiſſe allerley Artzneyen im Vorrath zu verſchaf- fen/ oder den graſſirenden Kranckheiten zu begegnen/ der weiß nicht/ (wie Herr de Serres ſagt) was die Noth fuͤr ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/252
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/252>, abgerufen am 21.01.2020.