Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] die trocknen und hitzigen; als/ über 12. Pfund klein ge-
hackten Cichori giesst man 16. Pfund Wassers/ da-
von wird man 8. oder 10. Pfund ausgebrenntes Was-
ser kriegen/ und also muß man auch Borrago, Bohnen-
blühe/ Buglossa, Carduum benedictum, Erdrauch/
Antivi/ Lactuca/ Lilien/ Nachtschatten/ Scabiosa, und
andere mehr distilliren. Die Kräuter aber/ die hitzig
und trocken sind/ als Stabwurtz/ Beyfuß/ Melissen/
Hissop/ Krause-Müntze/ Liebstöckel/ Matricaria, Ma-
joran/ Poley/ Roßmarin/ Salve und dergleichen/
nimmt man auf 12. Pfund gehacktes Kraut/ 18. Pfund
[Spaltenumbruch] Wassers/ und kriegt davon 14. Pfund distillirtes Was-
ser/ also kan man auch beyläuffig wissen/ wieviel von
jedem Kraut distillirtes Wasser zu gewarten. Andere
gehen so genau/ und theilen nur den Kessel in vier Theil/
einen Theil füllen sie mit Blumen oder Kräutern/
was sie ausbrennen wollen/ zwey Theil füllen sie mit
Wasser/ und den vierdten Theil oben lassen sie lähr/
also kan man allerley Gewächse/ Liquores, Essig/
Hönig/ Milch/ Menschen- und Bocks- auch anderer
Thier Blut mit gebührender Bescheidenheit ausbren-
nen/ davon die Distillir-Bücher zu besehen.

Cap. XLVIII.
Zu was Kranckheiten die distillirten Wasser dienen.
[Spaltenumbruch]

JN einem geschriebenen Artzney-Buch/ welches
weyland Frau Catharina/ Herrn Wolff Wil-
helmen/ Herrn von Volckersdorff seel. Gemahlin/
eine gebohrne aus dem Fürstlichen Hause Liechtenstein
zu Niclspurg/ mit ihrem grossen Lob hinterlassen/ hab
ich gefunden eine Lista/ zu welchen Zuständen die aus
den Käutern gebrannten Wasser dienstlich sind; und
weil solches wenigen gemein/ habe ichs hiebey fügen
wollen.

1. Zum Haupt dienen die Wasser von Quendel-
kraut/ Wolgemuth/ Poley/ Holunder/ und brauner Be-
tonica.
2. Zu den Augen/ die Wasser von Ringelblumen/
Augentrost/ Schellkraut/ Rittersporn/ Fenchel/ blau
Kornblumen/ weissen Lilgen/ Eisenkraut und Baldrian.
3. Zur Lungen und Brust sind folgende ausge-
brannte Wasser dienlich von Jsopp/ Lungenkraut/ Ma-
joran/ Alant/ Salve/ wilden Berchtram/ Schlüssel-
blumen und blauen Veyel.
4. Zum Hertzen/ von Borrago/ Ochsenzungen/
Lindenblühe/ Melissen/ Ringelblumen/ Mayblumen/
Rosmarin/ und weissen Lilgen.
5. Zur Leber sind gut die Wasser von Sauer-
ampfer/ Ehrenpreiß/ Wegwart/ Maydisteln/ Ci-
chori,
Erdbeeren/ Salve/ Bronnenkreß/ Leberkraut
und Waldmeister.
6. Den Leib kühlen folgende Wasser von
Porcellana/ rothen Kornblumen/ Röhrl-Kraut/ Nacht-
schatten/ Sauerampfer/ Antivien/ Cichori, Seeblu-
men/ Mertzen-Schnee und blauen Veyeln.
7. Zum Magen sind nützlich die Wasser von
Wermuth/ Müntzen/ Weinrauten/ Wolmuth/ Poley
und Cardobenedict.
8. Für das Stechen und die Apostemen dient
das Wasser vom wilden Salve/ Schlehenblühe/ un-
ser Frauen Distel/ Cardobenedict/ Scabiosen/ Lieb-
Stöckel/ Mannstreu/ Nägeln und Pappeln.
9. Für die Wassersucht/ dienet das Wasser von
Attich/ Weinrauten/ wilden Knobloch/ blauen Lilgen/
Saturey/ Genserich.
10. Für die Gelbsucht dienet das Camillen- und
Cardobenedicten-Wasser.
11. Für das geronnene Blut/ Lindenblühe- und
Körbelkraut-Wasser.
12. Für den Schlag/ und die verlohrne
Sprach/
sind gut die Wasser von Poley/ rothen Klap-
[Spaltenumbruch] per-Rosen/ schwartzen Kerschen/ Mäyenblumen und
Lindenblühe.
13. Für die Frayß sind gut die Wasser von Huf-
pletschen/ Poeonien-Rosen/ von jungen ausgebrannten
Alstern/ von Storchen schnabel/ Lindenblühe und Mayen-
blumen.
14. Für Blutstellung und arcendis Menstruis
dienen die Wasser von Täschelkraut/ rothen Korn-
blumen/ Wegricht und eichenem Laub.
15. Zu Reinigung des Geblüts sind gut Moß-
blumen/ Erdrauch/ Gamanderlein/ Ehrenpreiß/ Salve/
und Auffenblat-Wasser.
16. Zum Miltz sind tauglich die Wasser von
Tamarisken/ Hirschzungen/ Bibernell und Heil aller
Welt.
17. Für die Ruhr/ von eichenem Laub/ Holtz-
Birnen/ Wegericht/ Himmelbrand/ Kütten und Weg-
wart.
18. Für die Mutter und das Reissen/ von Poley/
Majoran/ unser Frauen Blätter/ Kühekoth/ Camillen/
Hünerdarm/ Abroten und Melissen.
19. Den Weiber-Fluß zu treiben/ sind gut die
Wasser von wilden Salve/ Melissen/ Poley und Car-
dobenedict. Für den weissen Fluß ist dienlich der weis-
se Klee und Wolmuth.
20. Ein glattes Fell zu machen/ sind gut die
Wasser von Mayblumen/ Bohnenblühe/ Kühekot/ Rosen/
Liebstöckel und gelben Veyel.
21. Zum Hals und für die Bräune dienen die
Wasser von Nußschahlen/ Weggras/ Eichenem Laub
und Braunellen.
22. Wasser für den Sand und Stein sind gut
von spitzigen Wegricht/ Petersill/ Rettich/ Spargel/
Dillen/ Steinbrech/ Baldrian/ vom Spindelbaum/
Erdbeeren und Gundelreben.
23. Kühl-Wasser zum Uberschlagen sind gut
von Pilsen/ Hauswurtzen/ Froschlaich/ Bircken-Laub/
Holder-Laub und Pfifferlingen.
24. Wasser den gebährenden Frauen zu ge-
brauchen/ sind dienlich Sonnabendgürtel/ weissen Lilgen/
Agley und Poley.
25. Wasser für den Wurm sind gut von Pfer-
sichblühe/ gemeinem Gras/ Wermuth/ Wasser-Knob-
loch oder Scordio und S. Johannes Kraut.
26. Wasser/ so Gifft austreiben/ sind von Wein-
rauten/ Baldrian/ Cardobenedict/ Erdrauch und Ei-
senkraut.
27. Was-
G g iij

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] die trocknen und hitzigen; als/ uͤber 12. Pfund klein ge-
hackten Cichori gieſſt man 16. Pfund Waſſers/ da-
von wird man 8. oder 10. Pfund ausgebrenntes Waſ-
ſer kriegen/ und alſo muß man auch Borrago, Bohnen-
bluͤhe/ Bugloſſa, Carduum benedictum, Erdrauch/
Antivi/ Lactuca/ Lilien/ Nachtſchatten/ Scabioſa, und
andere mehr diſtilliren. Die Kraͤuter aber/ die hitzig
und trocken ſind/ als Stabwurtz/ Beyfuß/ Meliſſen/
Hiſſop/ Krauſe-Muͤntze/ Liebſtoͤckel/ Matricaria, Ma-
joran/ Poley/ Roßmarin/ Salve und dergleichen/
nimmt man auf 12. Pfund gehacktes Kraut/ 18. Pfund
[Spaltenumbruch] Waſſers/ und kriegt davon 14. Pfund diſtillirtes Waſ-
ſer/ alſo kan man auch beylaͤuffig wiſſen/ wieviel von
jedem Kraut diſtillirtes Waſſer zu gewarten. Andere
gehen ſo genau/ und theilen nur den Keſſel in vier Theil/
einen Theil fuͤllen ſie mit Blumen oder Kraͤutern/
was ſie ausbrennen wollen/ zwey Theil fuͤllen ſie mit
Waſſer/ und den vierdten Theil oben laſſen ſie laͤhr/
alſo kan man allerley Gewaͤchſe/ Liquores, Eſſig/
Hoͤnig/ Milch/ Menſchen- und Bocks- auch anderer
Thier Blut mit gebuͤhrender Beſcheidenheit ausbren-
nen/ davon die Diſtillir-Buͤcher zu beſehen.

Cap. XLVIII.
Zu was Kranckheiten die diſtillirten Waſſer dienen.
[Spaltenumbruch]

JN einem geſchriebenen Artzney-Buch/ welches
weyland Frau Catharina/ Herrn Wolff Wil-
helmen/ Herrn von Volckersdorff ſeel. Gemahlin/
eine gebohrne aus dem Fuͤrſtlichen Hauſe Liechtenſtein
zu Niclſpurg/ mit ihrem groſſen Lob hinterlaſſen/ hab
ich gefunden eine Liſta/ zu welchen Zuſtaͤnden die aus
den Kaͤutern gebrannten Waſſer dienſtlich ſind; und
weil ſolches wenigen gemein/ habe ichs hiebey fuͤgen
wollen.

1. Zum Haupt dienen die Waſſer von Quendel-
kraut/ Wolgemuth/ Poley/ Holunder/ und brauner Be-
tonica.
2. Zu den Augen/ die Waſſer von Ringelblumen/
Augentroſt/ Schellkraut/ Ritterſporn/ Fenchel/ blau
Kornblumen/ weiſſen Lilgen/ Eiſenkraut und Baldrian.
3. Zur Lungen und Bruſt ſind folgende ausge-
brannte Waſſer dienlich von Jſopp/ Lungenkraut/ Ma-
joran/ Alant/ Salve/ wilden Berchtram/ Schluͤſſel-
blumen und blauen Veyel.
4. Zum Hertzen/ von Borrago/ Ochſenzungen/
Lindenbluͤhe/ Meliſſen/ Ringelblumen/ Mayblumen/
Roſmarin/ und weiſſen Lilgen.
5. Zur Leber ſind gut die Waſſer von Sauer-
ampfer/ Ehrenpreiß/ Wegwart/ Maydiſteln/ Ci-
chori,
Erdbeeren/ Salve/ Bronnenkreß/ Leberkraut
und Waldmeiſter.
6. Den Leib kuͤhlen folgende Waſſer von
Porcellana/ rothen Kornblumen/ Roͤhrl-Kraut/ Nacht-
ſchatten/ Sauerampfer/ Antivien/ Cichori, Seeblu-
men/ Mertzen-Schnee und blauen Veyeln.
7. Zum Magen ſind nuͤtzlich die Waſſer von
Wermuth/ Muͤntzen/ Weinrauten/ Wolmuth/ Poley
und Cardobenedict.
8. Fuͤr das Stechen und die Apoſtemen dient
das Waſſer vom wilden Salve/ Schlehenbluͤhe/ un-
ſer Frauen Diſtel/ Cardobenedict/ Scabioſen/ Lieb-
Stoͤckel/ Mannstreu/ Naͤgeln und Pappeln.
9. Fuͤr die Waſſerſucht/ dienet das Waſſer von
Attich/ Weinrauten/ wilden Knobloch/ blauen Lilgen/
Saturey/ Genſerich.
10. Fuͤr die Gelbſucht dienet das Camillen- und
Cardobenedicten-Waſſer.
11. Fuͤr das geronnene Blut/ Lindenbluͤhe- und
Koͤrbelkraut-Waſſer.
12. Fuͤr den Schlag/ und die verlohrne
Sprach/
ſind gut die Waſſer von Poley/ rothen Klap-
[Spaltenumbruch] per-Roſen/ ſchwartzen Kerſchen/ Maͤyenblumen und
Lindenbluͤhe.
13. Fuͤr die Frayß ſind gut die Waſſer von Huf-
pletſchen/ Pœonien-Roſen/ von jungen ausgebrannten
Alſtern/ von Storchen ſchnabel/ Lindenbluͤhe und Mayen-
blumen.
14. Fuͤr Blutſtellung und arcendis Menſtruis
dienen die Waſſer von Taͤſchelkraut/ rothen Korn-
blumen/ Wegricht und eichenem Laub.
15. Zu Reinigung des Gebluͤts ſind gut Moß-
blumen/ Erdrauch/ Gamanderlein/ Ehrenpreiß/ Salve/
und Auffenblat-Waſſer.
16. Zum Miltz ſind tauglich die Waſſer von
Tamariſken/ Hirſchzungen/ Bibernell und Heil aller
Welt.
17. Fuͤr die Ruhr/ von eichenem Laub/ Holtz-
Birnen/ Wegericht/ Himmelbrand/ Kuͤtten und Weg-
wart.
18. Fuͤr die Mutter und das Reiſſen/ von Poley/
Majoran/ unſer Frauen Blaͤtter/ Kuͤhekoth/ Camillen/
Huͤnerdarm/ Abroten und Meliſſen.
19. Den Weiber-Fluß zu treiben/ ſind gut die
Waſſer von wilden Salve/ Meliſſen/ Poley und Car-
dobenedict. Fuͤr den weiſſen Fluß iſt dienlich der weiſ-
ſe Klee und Wolmuth.
20. Ein glattes Fell zu machen/ ſind gut die
Waſſer von Mayblumen/ Bohnenbluͤhe/ Kuͤhekot/ Roſen/
Liebſtoͤckel und gelben Veyel.
21. Zum Hals und fuͤr die Braͤune dienen die
Waſſer von Nußſchahlen/ Weggras/ Eichenem Laub
und Braunellen.
22. Waſſer fuͤr den Sand und Stein ſind gut
von ſpitzigen Wegricht/ Peterſill/ Rettich/ Spargel/
Dillen/ Steinbrech/ Baldrian/ vom Spindelbaum/
Erdbeeren und Gundelreben.
23. Kuͤhl-Waſſer zum Uberſchlagen ſind gut
von Pilſen/ Hauswurtzen/ Froſchlaich/ Bircken-Laub/
Holder-Laub und Pfifferlingen.
24. Waſſer den gebaͤhrenden Frauen zu ge-
brauchen/ ſind dienlich Sonnabendguͤrtel/ weiſſen Lilgen/
Agley und Poley.
25. Waſſer fuͤr den Wurm ſind gut von Pfer-
ſichbluͤhe/ gemeinem Gras/ Wermuth/ Waſſer-Knob-
loch oder Scordio und S. Johannes Kraut.
26. Waſſer/ ſo Gifft austreiben/ ſind von Wein-
rauten/ Baldrian/ Cardobenedict/ Erdrauch und Ei-
ſenkraut.
27. Waſ-
G g iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0255" n="237"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
die trocknen und hitzigen; als/ u&#x0364;ber 12. Pfund klein ge-<lb/>
hackten <hi rendition="#aq">Cichori</hi> gie&#x017F;&#x017F;t man 16. Pfund Wa&#x017F;&#x017F;ers/ da-<lb/>
von wird man 8. oder 10. Pfund ausgebrenntes Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er kriegen/ und al&#x017F;o muß man auch <hi rendition="#aq">Borrago,</hi> Bohnen-<lb/>
blu&#x0364;he/ <hi rendition="#aq">Buglo&#x017F;&#x017F;a, Carduum benedictum,</hi> Erdrauch/<lb/>
Antivi/ Lactuca/ Lilien/ Nacht&#x017F;chatten/ <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a,</hi> und<lb/>
andere mehr di&#x017F;tilliren. Die Kra&#x0364;uter aber/ die hitzig<lb/>
und trocken &#x017F;ind/ als Stabwurtz/ Beyfuß/ Meli&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Hi&#x017F;&#x017F;op/ Krau&#x017F;e-Mu&#x0364;ntze/ Lieb&#x017F;to&#x0364;ckel/ <hi rendition="#aq">Matricaria,</hi> Ma-<lb/>
joran/ Poley/ Roßmarin/ Salve und dergleichen/<lb/>
nimmt man auf 12. Pfund gehacktes Kraut/ 18. Pfund<lb/><cb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers/ und kriegt davon 14. Pfund di&#x017F;tillirtes Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ al&#x017F;o kan man auch beyla&#x0364;uffig wi&#x017F;&#x017F;en/ wieviel von<lb/>
jedem Kraut di&#x017F;tillirtes Wa&#x017F;&#x017F;er zu gewarten. Andere<lb/>
gehen &#x017F;o genau/ und theilen nur den Ke&#x017F;&#x017F;el in vier Theil/<lb/>
einen Theil fu&#x0364;llen &#x017F;ie mit Blumen oder Kra&#x0364;utern/<lb/>
was &#x017F;ie ausbrennen wollen/ zwey Theil fu&#x0364;llen &#x017F;ie mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ und den vierdten Theil oben la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie la&#x0364;hr/<lb/>
al&#x017F;o kan man allerley Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">Liquores,</hi> E&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
Ho&#x0364;nig/ Milch/ Men&#x017F;chen- und Bocks- auch anderer<lb/>
Thier Blut mit gebu&#x0364;hrender Be&#x017F;cheidenheit ausbren-<lb/>
nen/ davon die Di&#x017F;tillir-Bu&#x0364;cher zu be&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Zu was Kranckheiten die di&#x017F;tillirten Wa&#x017F;&#x017F;er dienen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>N einem ge&#x017F;chriebenen Artzney-Buch/ welches<lb/>
weyland Frau Catharina/ Herrn Wolff Wil-<lb/>
helmen/ Herrn von Volckersdorff &#x017F;eel. Gemahlin/<lb/>
eine gebohrne aus dem Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hau&#x017F;e Liechten&#x017F;tein<lb/>
zu Nicl&#x017F;purg/ mit ihrem gro&#x017F;&#x017F;en Lob hinterla&#x017F;&#x017F;en/ hab<lb/>
ich gefunden eine Li&#x017F;ta/ zu welchen Zu&#x017F;ta&#x0364;nden die aus<lb/>
den Ka&#x0364;utern gebrannten Wa&#x017F;&#x017F;er dien&#x017F;tlich &#x017F;ind; und<lb/>
weil &#x017F;olches wenigen gemein/ habe ichs hiebey fu&#x0364;gen<lb/>
wollen.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Zum <hi rendition="#fr">Haupt</hi> dienen die Wa&#x017F;&#x017F;er von Quendel-<lb/>
kraut/ Wolgemuth/ Poley/ Holunder/ und brauner Be-<lb/>
tonica.</item><lb/>
              <item>2. Zu den <hi rendition="#fr">Augen/</hi> die Wa&#x017F;&#x017F;er von Ringelblumen/<lb/>
Augentro&#x017F;t/ Schellkraut/ Ritter&#x017F;porn/ Fenchel/ blau<lb/>
Kornblumen/ wei&#x017F;&#x017F;en Lilgen/ Ei&#x017F;enkraut und Baldrian.</item><lb/>
              <item>3. Zur <hi rendition="#fr">Lungen</hi> und <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;t</hi> &#x017F;ind folgende ausge-<lb/>
brannte Wa&#x017F;&#x017F;er dienlich von J&#x017F;opp/ Lungenkraut/ Ma-<lb/>
joran/ Alant/ Salve/ wilden Berchtram/ Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
blumen und blauen Veyel.</item><lb/>
              <item>4. Zum <hi rendition="#fr">Hertzen/</hi> von Borrago/ Och&#x017F;enzungen/<lb/>
Lindenblu&#x0364;he/ Meli&#x017F;&#x017F;en/ Ringelblumen/ Mayblumen/<lb/>
Ro&#x017F;marin/ und wei&#x017F;&#x017F;en Lilgen.</item><lb/>
              <item>5. Zur <hi rendition="#fr">Leber</hi> &#x017F;ind gut die Wa&#x017F;&#x017F;er von Sauer-<lb/>
ampfer/ Ehrenpreiß/ Wegwart/ Maydi&#x017F;teln/ <hi rendition="#aq">Ci-<lb/>
chori,</hi> Erdbeeren/ Salve/ Bronnenkreß/ Leberkraut<lb/>
und Waldmei&#x017F;ter.</item><lb/>
              <item>6. Den <hi rendition="#fr">Leib ku&#x0364;hlen</hi> folgende Wa&#x017F;&#x017F;er von<lb/>
Porcellana/ rothen Kornblumen/ Ro&#x0364;hrl-Kraut/ Nacht-<lb/>
&#x017F;chatten/ Sauerampfer/ Antivien/ <hi rendition="#aq">Cichori,</hi> Seeblu-<lb/>
men/ Mertzen-Schnee und blauen Veyeln.</item><lb/>
              <item>7. Zum <hi rendition="#fr">Magen</hi> &#x017F;ind nu&#x0364;tzlich die Wa&#x017F;&#x017F;er von<lb/>
Wermuth/ Mu&#x0364;ntzen/ Weinrauten/ Wolmuth/ Poley<lb/>
und Cardobenedict.</item><lb/>
              <item>8. Fu&#x0364;r das <hi rendition="#fr">Stechen</hi> und die <hi rendition="#aq">Apo&#x017F;tem</hi>en dient<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er vom wilden Salve/ Schlehenblu&#x0364;he/ un-<lb/>
&#x017F;er Frauen Di&#x017F;tel/ Cardobenedict/ <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;</hi>en/ Lieb-<lb/>
Sto&#x0364;ckel/ Mannstreu/ Na&#x0364;geln und Pappeln.</item><lb/>
              <item>9. Fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht/</hi> dienet das Wa&#x017F;&#x017F;er von<lb/>
Attich/ Weinrauten/ wilden Knobloch/ blauen Lilgen/<lb/>
Saturey/ Gen&#x017F;erich.</item><lb/>
              <item>10. Fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Gelb&#x017F;ucht</hi> dienet das Camillen- und<lb/>
Cardobenedicten-Wa&#x017F;&#x017F;er.</item><lb/>
              <item>11. Fu&#x0364;r das <hi rendition="#fr">geronnene Blut/</hi> Lindenblu&#x0364;he- und<lb/>
Ko&#x0364;rbelkraut-Wa&#x017F;&#x017F;er.</item><lb/>
              <item>12. Fu&#x0364;r den <hi rendition="#fr">Schlag/</hi> und die <hi rendition="#fr">verlohrne<lb/>
Sprach/</hi> &#x017F;ind gut die Wa&#x017F;&#x017F;er von Poley/ rothen Klap-<lb/><cb/>
per-Ro&#x017F;en/ &#x017F;chwartzen Ker&#x017F;chen/ Ma&#x0364;yenblumen und<lb/>
Lindenblu&#x0364;he.</item><lb/>
              <item>13. Fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Frayß</hi> &#x017F;ind gut die Wa&#x017F;&#x017F;er von Huf-<lb/>
plet&#x017F;chen/ P&#x0153;onien-Ro&#x017F;en/ von jungen ausgebrannten<lb/>
Al&#x017F;tern/ von Storchen &#x017F;chnabel/ Lindenblu&#x0364;he und Mayen-<lb/>
blumen.</item><lb/>
              <item>14. Fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Blut&#x017F;tellung</hi> und <hi rendition="#aq">arcendis Men&#x017F;truis</hi><lb/>
dienen die Wa&#x017F;&#x017F;er von Ta&#x0364;&#x017F;chelkraut/ rothen Korn-<lb/>
blumen/ Wegricht und eichenem Laub.</item><lb/>
              <item>15. Zu <hi rendition="#fr">Reinigung des Geblu&#x0364;ts</hi> &#x017F;ind gut Moß-<lb/>
blumen/ Erdrauch/ Gamanderlein/ Ehrenpreiß/ Salve/<lb/>
und Auffenblat-Wa&#x017F;&#x017F;er.</item><lb/>
              <item>16. Zum <hi rendition="#fr">Miltz</hi> &#x017F;ind tauglich die Wa&#x017F;&#x017F;er von<lb/>
Tamari&#x017F;ken/ Hir&#x017F;chzungen/ Bibernell und Heil aller<lb/>
Welt.</item><lb/>
              <item>17. Fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Ruhr/</hi> von eichenem Laub/ Holtz-<lb/>
Birnen/ Wegericht/ Himmelbrand/ Ku&#x0364;tten und Weg-<lb/>
wart.</item><lb/>
              <item>18. Fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Mutter</hi> und das <hi rendition="#fr">Rei&#x017F;&#x017F;en/</hi> von Poley/<lb/>
Majoran/ un&#x017F;er Frauen Bla&#x0364;tter/ Ku&#x0364;hekoth/ Camillen/<lb/>
Hu&#x0364;nerdarm/ Abroten und Meli&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>19. Den <hi rendition="#fr">Weiber-Fluß</hi> zu treiben/ &#x017F;ind gut die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er von wilden Salve/ Meli&#x017F;&#x017F;en/ Poley und Car-<lb/>
dobenedict. Fu&#x0364;r den <hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;en Fluß</hi> i&#x017F;t dienlich der wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Klee und Wolmuth.</item><lb/>
              <item>20. Ein <hi rendition="#fr">glattes Fell</hi> zu machen/ &#x017F;ind gut die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er von Mayblumen/ Bohnenblu&#x0364;he/ Ku&#x0364;hekot/ Ro&#x017F;en/<lb/>
Lieb&#x017F;to&#x0364;ckel und gelben Veyel.</item><lb/>
              <item>21. Zum <hi rendition="#fr">Hals</hi> und fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Bra&#x0364;une</hi> dienen die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er von Nuß&#x017F;chahlen/ Weggras/ Eichenem Laub<lb/>
und Braunellen.</item><lb/>
              <item>22. Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r den <hi rendition="#fr">Sand</hi> und <hi rendition="#fr">Stein</hi> &#x017F;ind gut<lb/>
von &#x017F;pitzigen Wegricht/ Peter&#x017F;ill/ Rettich/ Spargel/<lb/>
Dillen/ Steinbrech/ Baldrian/ vom Spindelbaum/<lb/>
Erdbeeren und Gundelreben.</item><lb/>
              <item>23. Ku&#x0364;hl-Wa&#x017F;&#x017F;er zum <hi rendition="#fr">Uber&#x017F;chlagen</hi> &#x017F;ind gut<lb/>
von Pil&#x017F;en/ Hauswurtzen/ Fro&#x017F;chlaich/ Bircken-Laub/<lb/>
Holder-Laub und Pfifferlingen.</item><lb/>
              <item>24. Wa&#x017F;&#x017F;er den <hi rendition="#fr">geba&#x0364;hrenden Frauen</hi> zu ge-<lb/>
brauchen/ &#x017F;ind dienlich Sonnabendgu&#x0364;rtel/ wei&#x017F;&#x017F;en Lilgen/<lb/>
Agley und Poley.</item><lb/>
              <item>25. Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r den <hi rendition="#fr">Wurm</hi> &#x017F;ind gut von Pfer-<lb/>
&#x017F;ichblu&#x0364;he/ gemeinem Gras/ Wermuth/ Wa&#x017F;&#x017F;er-Knob-<lb/>
loch oder <hi rendition="#aq">Scordio</hi> und S. Johannes Kraut.</item><lb/>
              <item>26. Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o <hi rendition="#fr">Gifft</hi> austreiben/ &#x017F;ind von Wein-<lb/>
rauten/ Baldrian/ Cardobenedict/ Erdrauch und Ei-<lb/>
&#x017F;enkraut.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G g iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">27. Wa&#x017F;-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0255] Drittes Buch/ Haus-Mutter. die trocknen und hitzigen; als/ uͤber 12. Pfund klein ge- hackten Cichori gieſſt man 16. Pfund Waſſers/ da- von wird man 8. oder 10. Pfund ausgebrenntes Waſ- ſer kriegen/ und alſo muß man auch Borrago, Bohnen- bluͤhe/ Bugloſſa, Carduum benedictum, Erdrauch/ Antivi/ Lactuca/ Lilien/ Nachtſchatten/ Scabioſa, und andere mehr diſtilliren. Die Kraͤuter aber/ die hitzig und trocken ſind/ als Stabwurtz/ Beyfuß/ Meliſſen/ Hiſſop/ Krauſe-Muͤntze/ Liebſtoͤckel/ Matricaria, Ma- joran/ Poley/ Roßmarin/ Salve und dergleichen/ nimmt man auf 12. Pfund gehacktes Kraut/ 18. Pfund Waſſers/ und kriegt davon 14. Pfund diſtillirtes Waſ- ſer/ alſo kan man auch beylaͤuffig wiſſen/ wieviel von jedem Kraut diſtillirtes Waſſer zu gewarten. Andere gehen ſo genau/ und theilen nur den Keſſel in vier Theil/ einen Theil fuͤllen ſie mit Blumen oder Kraͤutern/ was ſie ausbrennen wollen/ zwey Theil fuͤllen ſie mit Waſſer/ und den vierdten Theil oben laſſen ſie laͤhr/ alſo kan man allerley Gewaͤchſe/ Liquores, Eſſig/ Hoͤnig/ Milch/ Menſchen- und Bocks- auch anderer Thier Blut mit gebuͤhrender Beſcheidenheit ausbren- nen/ davon die Diſtillir-Buͤcher zu beſehen. Cap. XLVIII. Zu was Kranckheiten die diſtillirten Waſſer dienen. JN einem geſchriebenen Artzney-Buch/ welches weyland Frau Catharina/ Herrn Wolff Wil- helmen/ Herrn von Volckersdorff ſeel. Gemahlin/ eine gebohrne aus dem Fuͤrſtlichen Hauſe Liechtenſtein zu Niclſpurg/ mit ihrem groſſen Lob hinterlaſſen/ hab ich gefunden eine Liſta/ zu welchen Zuſtaͤnden die aus den Kaͤutern gebrannten Waſſer dienſtlich ſind; und weil ſolches wenigen gemein/ habe ichs hiebey fuͤgen wollen. 1. Zum Haupt dienen die Waſſer von Quendel- kraut/ Wolgemuth/ Poley/ Holunder/ und brauner Be- tonica. 2. Zu den Augen/ die Waſſer von Ringelblumen/ Augentroſt/ Schellkraut/ Ritterſporn/ Fenchel/ blau Kornblumen/ weiſſen Lilgen/ Eiſenkraut und Baldrian. 3. Zur Lungen und Bruſt ſind folgende ausge- brannte Waſſer dienlich von Jſopp/ Lungenkraut/ Ma- joran/ Alant/ Salve/ wilden Berchtram/ Schluͤſſel- blumen und blauen Veyel. 4. Zum Hertzen/ von Borrago/ Ochſenzungen/ Lindenbluͤhe/ Meliſſen/ Ringelblumen/ Mayblumen/ Roſmarin/ und weiſſen Lilgen. 5. Zur Leber ſind gut die Waſſer von Sauer- ampfer/ Ehrenpreiß/ Wegwart/ Maydiſteln/ Ci- chori, Erdbeeren/ Salve/ Bronnenkreß/ Leberkraut und Waldmeiſter. 6. Den Leib kuͤhlen folgende Waſſer von Porcellana/ rothen Kornblumen/ Roͤhrl-Kraut/ Nacht- ſchatten/ Sauerampfer/ Antivien/ Cichori, Seeblu- men/ Mertzen-Schnee und blauen Veyeln. 7. Zum Magen ſind nuͤtzlich die Waſſer von Wermuth/ Muͤntzen/ Weinrauten/ Wolmuth/ Poley und Cardobenedict. 8. Fuͤr das Stechen und die Apoſtemen dient das Waſſer vom wilden Salve/ Schlehenbluͤhe/ un- ſer Frauen Diſtel/ Cardobenedict/ Scabioſen/ Lieb- Stoͤckel/ Mannstreu/ Naͤgeln und Pappeln. 9. Fuͤr die Waſſerſucht/ dienet das Waſſer von Attich/ Weinrauten/ wilden Knobloch/ blauen Lilgen/ Saturey/ Genſerich. 10. Fuͤr die Gelbſucht dienet das Camillen- und Cardobenedicten-Waſſer. 11. Fuͤr das geronnene Blut/ Lindenbluͤhe- und Koͤrbelkraut-Waſſer. 12. Fuͤr den Schlag/ und die verlohrne Sprach/ ſind gut die Waſſer von Poley/ rothen Klap- per-Roſen/ ſchwartzen Kerſchen/ Maͤyenblumen und Lindenbluͤhe. 13. Fuͤr die Frayß ſind gut die Waſſer von Huf- pletſchen/ Pœonien-Roſen/ von jungen ausgebrannten Alſtern/ von Storchen ſchnabel/ Lindenbluͤhe und Mayen- blumen. 14. Fuͤr Blutſtellung und arcendis Menſtruis dienen die Waſſer von Taͤſchelkraut/ rothen Korn- blumen/ Wegricht und eichenem Laub. 15. Zu Reinigung des Gebluͤts ſind gut Moß- blumen/ Erdrauch/ Gamanderlein/ Ehrenpreiß/ Salve/ und Auffenblat-Waſſer. 16. Zum Miltz ſind tauglich die Waſſer von Tamariſken/ Hirſchzungen/ Bibernell und Heil aller Welt. 17. Fuͤr die Ruhr/ von eichenem Laub/ Holtz- Birnen/ Wegericht/ Himmelbrand/ Kuͤtten und Weg- wart. 18. Fuͤr die Mutter und das Reiſſen/ von Poley/ Majoran/ unſer Frauen Blaͤtter/ Kuͤhekoth/ Camillen/ Huͤnerdarm/ Abroten und Meliſſen. 19. Den Weiber-Fluß zu treiben/ ſind gut die Waſſer von wilden Salve/ Meliſſen/ Poley und Car- dobenedict. Fuͤr den weiſſen Fluß iſt dienlich der weiſ- ſe Klee und Wolmuth. 20. Ein glattes Fell zu machen/ ſind gut die Waſſer von Mayblumen/ Bohnenbluͤhe/ Kuͤhekot/ Roſen/ Liebſtoͤckel und gelben Veyel. 21. Zum Hals und fuͤr die Braͤune dienen die Waſſer von Nußſchahlen/ Weggras/ Eichenem Laub und Braunellen. 22. Waſſer fuͤr den Sand und Stein ſind gut von ſpitzigen Wegricht/ Peterſill/ Rettich/ Spargel/ Dillen/ Steinbrech/ Baldrian/ vom Spindelbaum/ Erdbeeren und Gundelreben. 23. Kuͤhl-Waſſer zum Uberſchlagen ſind gut von Pilſen/ Hauswurtzen/ Froſchlaich/ Bircken-Laub/ Holder-Laub und Pfifferlingen. 24. Waſſer den gebaͤhrenden Frauen zu ge- brauchen/ ſind dienlich Sonnabendguͤrtel/ weiſſen Lilgen/ Agley und Poley. 25. Waſſer fuͤr den Wurm ſind gut von Pfer- ſichbluͤhe/ gemeinem Gras/ Wermuth/ Waſſer-Knob- loch oder Scordio und S. Johannes Kraut. 26. Waſſer/ ſo Gifft austreiben/ ſind von Wein- rauten/ Baldrian/ Cardobenedict/ Erdrauch und Ei- ſenkraut. 27. Waſ- G g iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/255
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/255>, abgerufen am 21.10.2019.