Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
27. Wasser/ so die erlahmten Glieder stärcken/
sind von Lavendel/ Salve und Baldrian.
28. Für die Infection dienen die Wasser vom
Buchampffer/ Diptam/ Baldrian/ Weißwurtz/ Eber-
[Spaltenumbruch] wurtz. Hierinn kan man in einem kurtzen Compen-
dio
sehen/ worzu beyläuffig die meisten ausgebrannten
Wasser tauglich sind.
Cap. XLIX.
Allerley Antidota wider Gifft.
[Spaltenumbruch]

HErr Digby gibt eine gewisse Cur vor allerhand
Art Gifft/ so wol innen/ als aussen/ auch wie-
der gifftiger Thier Stich und Biß/ so wol an
Menschen/ als am Viehe: Man soll die Blätter von
schwartzer Eberwurtz gepulvert ein Quintlein/ in einem
Wein/ oder anderm Liquore einnehmen/ man kan die
Blätter im Sommer einsammlen/ trocknen und also im
Vorrath behalten.

Apollinaris sagt/ Anis gebraucht/ treibt Gifft
aus von dem Menschen/ Jtem Poley im Wein ge-
braucht/ Jtem Meer-Rettich-Wurtzen nüchtern ge-
gessen/ macht einen sicher vor Gifft. Jtem Tormentill-
Wurtzen gepulvert und mit Wein getruncken/ oder
Eysenkraut-Safft im Wein getruncken/ oder Terra
Sigillata
eingenommen mit Wein/ treibt alles
Gifft aus; Jtem grobe Karten-Distel-Wurtzen/ zwi-
schen unser 2 Frauen Tagen/ sauber ausgewaschen/
und am blossen Leib getragen/ ist für alles Gifft gut/
und hätte man gleich Gifft getruncken/ so bricht mans
wieder von sich; wann man ein wenig von der Wur-
tzel nimmt/ ist man auch sicher für der Pest.

Jtem man nimmt junge Hündlein/ so bald sie von
der Hündin geworffen/ schneidet sie auf/ nimmt Lungen
und Leber heraus/ brennt selbige in einem Hafen zu
Pulver/ und nimmts ein.

Wann einem wäre Gifft gegeben worden/ der soll
Hollerbeer- oder Attichbeer-Wasser trincken/ so schadet
es ihm nicht/ und ist bewährt. Helmont in Tumulo
[Spaltenumbruch] pestis fol.
73. vermeldt/ er habe offtermals gesehen/
daß mit Solvirtem Agstein im Brandwein von mancher
vergiffteten Wunden sonst verzweifelte Heilung und
Genesung geschehen sey/ und es sey dem Magen/ dem
Jnngeweid/ den Nerven/ ja auch dem Hirn/ nichts an-
nehmlichers als dieses Mittel. Joh. Baptista Ferrarius
in Hesperid. lib. 2. sol.
163. schreibet/ der Saame oder
die Körner der Citronen oder Limonien/ seyen ein vor-
treffliches Antidotum wieder allerhand Gifft/ wann sol-
che anderthalb Drachmen schwer/ mit warmen Wasser/
den gifftigen Bissen und Wunden aufgelegt werden.
Baricellus in hortulo Geniali sagt: Wann den Gold-
schmiden/ wegen des Quecksilbers/ die Haar ausfallen/
und andere Zufälle kommen/ so sey nichts bessers als
Geiß-Milch trincken/ oder mit Brod essen. Cornelius
Celsus
schreibt/ daß als ein Knab von einer Schlangen
sey gebissen und vergifftet worden/ daher auch in einen
hefftigen Durst gefallen sey; weil er nun nichts anders
an dürren öden Orten/ als Essig/ den er ohngefehr bey
sich hatte/ finden konnte/ hab er solchen ausgetrun-
cken/ und sey davon gesund worden.

Wieder der Schwammen Gifft (wie Galenus
schreibt) soll der Koth von einem Hahn/ in Oxymel ge-
braucht/ ein heilsames Mittel seyn. Gut ist es/ wann
eine Haus-Mutter Bezohar, Gemsen-Kugel/ Me-
thridath/ Theriac/ Orvietanum, Schlangen-Pulver
und dergleichen bey Handen hat.

Cap. L.
Allerley Balsam.
[Spaltenumbruch]

EJnen edlen Balsam zu machen: Erstlich nimm 2
Pfund Baum-Oel/ eine Hand voll rothe Schar-
lach-Rosen/ 6 Loth Lavendelblühe/ von 12 Pome-
ranzen die Schelfen/ von 12 Limonien auch die Schelfen/
Ochsen-Zungen-Blühe 4 Loth/ Calmus 2 Loth/ Enzian 1
Loth/ Schwartzwurtzen ein halbes Loth/ Römischen Wer-
muth 2 gute Hand voll/ Abruthen 2 Hand voll/ diß al-
les (was zum stossen) klein zerstossen/ und alles mit-
einander in 2 Kannen vierdigen Wein eingebaitzt/ und
5 oder 8 Tage auf einen warmen Ofen stehen lassen/ als-
dann wann es genug gebaitzt/ muß mans im Wasser
sieden/ und hernach durchpressen lassen; wann es durch-
gepresst/ soll man nehmen/ wann mans haben kan/
Spicanarden-Oel/ solches darunter mischen/ und alsdann
wol bewahren und aufheben. Dieses Oel ist alten und jun-
gen Leuten/ auch den Kindern/ gut für die Colica/ auch
denen/ so Sand und Stein haben/ etliche Tropffen einge-
nommen und auch die Lenden wol damit geschmiert/ ist
auch gut den kleinen Kindern/ so die Frayß haben/ und
den Frauen nach der Geburt/ wol warm geschmiert/
auch bißweilen ein wenig davon eingenommen/ ist auch
gar alten Leuten gut/ für den Magenwehe.

[Spaltenumbruch]

Den Tabac-Balsam zu machen: Nimm Tabac-
Blätter/ wische sie sauber ab (sie müssen ungewaschen
bleiben) stoß sie in einen Mörsel/ druck den Safft aus
durch ein Sieb/ thu es in ein starck gläsern Geschirr/
und so viel Baum-Oel darzu/ vermach und verlutir das
Glas wol/ grabs tief in einen frischen Roß-Mist/ laß es
viertzig Tage darinnen bleiben/ hernach nimm es sacht
heraus/ nimm das oben aufschwimmende Oel gemach
herab/ und verwahrs/ es ist gut zu allen Wunden/ Ge-
schwulsten und Schäden/ auch für den Kopffwehe.

Glieder-Balsam: Nimm grüne Kranwetbeer 1
Seidel/ Salve/ Rosmarin/ Majoran/ Lavendel/ Kö-
nigs-Kraut/ Camillen/ jedes drey Hand voll/ alles klein
gehackt/ und gestossen/ Brandwein darauf gethan/ daß
er darüber gehe/ und kühl ausgebrennt.

Ein edler und köstlicher Balsam zu allen frischen Wun-
den/ deßgleichen zu den Stichen/ und wann er bald auf die
Wunden gelegt wird/ lässet er kein Glied-Wasser ge-
hen/ er muß aber zimlich warm gebraucht werden/ er
ist gut zu den Nerven und Geäder/ auch wann die
Schwindsucht in ein Glied kommt: Nimm grosse Re-
gen-Würmer/ die fett sind/ schütte sie in einen Zuber/

darinnen
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
27. Waſſer/ ſo die erlahmten Glieder ſtaͤrcken/
ſind von Lavendel/ Salve und Baldrian.
28. Fuͤr die Infection dienen die Waſſer vom
Buchampffer/ Diptam/ Baldrian/ Weißwurtz/ Eber-
[Spaltenumbruch] wurtz. Hierinn kan man in einem kurtzen Compen-
dio
ſehen/ worzu beylaͤuffig die meiſten ausgebrannten
Waſſer tauglich ſind.
Cap. XLIX.
Allerley Antidota wider Gifft.
[Spaltenumbruch]

HErr Digby gibt eine gewiſſe Cur vor allerhand
Art Gifft/ ſo wol innen/ als auſſen/ auch wie-
der gifftiger Thier Stich und Biß/ ſo wol an
Menſchen/ als am Viehe: Man ſoll die Blaͤtter von
ſchwartzer Eberwurtz gepulvert ein Quintlein/ in einem
Wein/ oder anderm Liquore einnehmen/ man kan die
Blaͤtter im Sommer einſammlen/ trocknen und alſo im
Vorrath behalten.

Apollinaris ſagt/ Anis gebraucht/ treibt Gifft
aus von dem Menſchen/ Jtem Poley im Wein ge-
braucht/ Jtem Meer-Rettich-Wurtzen nuͤchtern ge-
geſſen/ macht einen ſicher vor Gifft. Jtem Tormentill-
Wurtzen gepulvert und mit Wein getruncken/ oder
Eyſenkraut-Safft im Wein getruncken/ oder Terra
Sigillata
eingenommen mit Wein/ treibt alles
Gifft aus; Jtem grobe Karten-Diſtel-Wurtzen/ zwi-
ſchen unſer 2 Frauen Tagen/ ſauber ausgewaſchen/
und am bloſſen Leib getragen/ iſt fuͤr alles Gifft gut/
und haͤtte man gleich Gifft getruncken/ ſo bricht mans
wieder von ſich; wann man ein wenig von der Wur-
tzel nimmt/ iſt man auch ſicher fuͤr der Peſt.

Jtem man nimmt junge Huͤndlein/ ſo bald ſie von
der Huͤndin geworffen/ ſchneidet ſie auf/ nimmt Lungen
und Leber heraus/ brennt ſelbige in einem Hafen zu
Pulver/ und nimmts ein.

Wann einem waͤre Gifft gegeben worden/ der ſoll
Hollerbeer- oder Attichbeer-Waſſer trincken/ ſo ſchadet
es ihm nicht/ und iſt bewaͤhrt. Helmont in Tumulo
[Spaltenumbruch] peſtis fol.
73. vermeldt/ er habe offtermals geſehen/
daß mit Solvirtem Agſtein im Brandwein von mancher
vergiffteten Wunden ſonſt verzweifelte Heilung und
Geneſung geſchehen ſey/ und es ſey dem Magen/ dem
Jnngeweid/ den Nerven/ ja auch dem Hirn/ nichts an-
nehmlichers als dieſes Mittel. Joh. Baptiſta Ferrarius
in Heſperid. lib. 2. ſol.
163. ſchreibet/ der Saame oder
die Koͤrner der Citronen oder Limonien/ ſeyen ein vor-
treffliches Antidotum wieder allerhand Gifft/ wann ſol-
che anderthalb Drachmen ſchwer/ mit warmen Waſſer/
den gifftigen Biſſen und Wunden aufgelegt werden.
Baricellus in hortulo Geniali ſagt: Wann den Gold-
ſchmiden/ wegen des Queckſilbers/ die Haar ausfallen/
und andere Zufaͤlle kommen/ ſo ſey nichts beſſers als
Geiß-Milch trincken/ oder mit Brod eſſen. Cornelius
Celſus
ſchreibt/ daß als ein Knab von einer Schlangen
ſey gebiſſen und vergifftet worden/ daher auch in einen
hefftigen Durſt gefallen ſey; weil er nun nichts anders
an duͤrren oͤden Orten/ als Eſſig/ den er ohngefehr bey
ſich hatte/ finden konnte/ hab er ſolchen ausgetrun-
cken/ und ſey davon geſund worden.

Wieder der Schwammen Gifft (wie Galenus
ſchreibt) ſoll der Koth von einem Hahn/ in Oxymel ge-
braucht/ ein heilſames Mittel ſeyn. Gut iſt es/ wann
eine Haus-Mutter Bezohar, Gemſen-Kugel/ Me-
thridath/ Theriac/ Orvietanum, Schlangen-Pulver
und dergleichen bey Handen hat.

Cap. L.
Allerley Balſam.
[Spaltenumbruch]

EJnen edlen Balſam zu machen: Erſtlich nimm 2
Pfund Baum-Oel/ eine Hand voll rothe Schar-
lach-Roſen/ 6 Loth Lavendelbluͤhe/ von 12 Pome-
ranzen die Schelfen/ von 12 Limonien auch die Schelfen/
Ochſen-Zungen-Bluͤhe 4 Loth/ Calmus 2 Loth/ Enzian 1
Loth/ Schwartzwurtzen ein halbes Loth/ Roͤmiſchen Wer-
muth 2 gute Hand voll/ Abruthen 2 Hand voll/ diß al-
les (was zum ſtoſſen) klein zerſtoſſen/ und alles mit-
einander in 2 Kannen vierdigen Wein eingebaitzt/ und
5 oder 8 Tage auf einen warmen Ofen ſtehen laſſen/ als-
dann wann es genug gebaitzt/ muß mans im Waſſer
ſieden/ und hernach durchpreſſen laſſen; wann es durch-
gepreſſt/ ſoll man nehmen/ wann mans haben kan/
Spicanarden-Oel/ ſolches darunter miſchen/ und alsdañ
wol bewahren uñ aufheben. Dieſes Oel iſt alten und jun-
gen Leuten/ auch den Kindern/ gut fuͤr die Colica/ auch
denen/ ſo Sand und Stein haben/ etliche Tropffen einge-
nommen und auch die Lenden wol damit geſchmiert/ iſt
auch gut den kleinen Kindern/ ſo die Frayß haben/ und
den Frauen nach der Geburt/ wol warm geſchmiert/
auch bißweilen ein wenig davon eingenommen/ iſt auch
gar alten Leuten gut/ fuͤr den Magenwehe.

[Spaltenumbruch]

Den Tabac-Balſam zu machen: Nimm Tabac-
Blaͤtter/ wiſche ſie ſauber ab (ſie muͤſſen ungewaſchen
bleiben) ſtoß ſie in einen Moͤrſel/ druck den Safft aus
durch ein Sieb/ thu es in ein ſtarck glaͤſern Geſchirr/
und ſo viel Baum-Oel darzu/ vermach und verlutir das
Glas wol/ grabs tief in einen friſchen Roß-Miſt/ laß es
viertzig Tage darinnen bleiben/ hernach nimm es ſacht
heraus/ nimm das oben aufſchwimmende Oel gemach
herab/ und verwahrs/ es iſt gut zu allen Wunden/ Ge-
ſchwulſten und Schaͤden/ auch fuͤr den Kopffwehe.

Glieder-Balſam: Nimm gruͤne Kranwetbeer 1
Seidel/ Salve/ Rosmarin/ Majoran/ Lavendel/ Koͤ-
nigs-Kraut/ Camillen/ jedes drey Hand voll/ alles klein
gehackt/ und geſtoſſen/ Brandwein darauf gethan/ daß
er daruͤber gehe/ und kuͤhl ausgebrennt.

Ein edler uñ koͤſtlicher Balſam zu allen friſchen Wun-
den/ deßgleichen zu den Stichen/ und wann er bald auf die
Wunden gelegt wird/ laͤſſet er kein Glied-Waſſer ge-
hen/ er muß aber zimlich warm gebraucht werden/ er
iſt gut zu den Nerven und Geaͤder/ auch wann die
Schwindſucht in ein Glied kommt: Nimm groſſe Re-
gen-Wuͤrmer/ die fett ſind/ ſchuͤtte ſie in einen Zuber/

darinnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0256" n="238"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>27. Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o die <hi rendition="#fr">erlahmten Glieder</hi> &#x017F;ta&#x0364;rcken/<lb/>
&#x017F;ind von Lavendel/ Salve und Baldrian.</item><lb/>
              <item>28. Fu&#x0364;r die <hi rendition="#aq">Infection</hi> dienen die Wa&#x017F;&#x017F;er vom<lb/>
Buchampffer/ Diptam/ Baldrian/ Weißwurtz/ Eber-<lb/><cb/>
wurtz. Hierinn kan man in einem kurtzen <hi rendition="#aq">Compen-<lb/>
dio</hi> &#x017F;ehen/ worzu beyla&#x0364;uffig die mei&#x017F;ten ausgebrannten<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er tauglich &#x017F;ind.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Allerley</hi> <hi rendition="#aq">Antidota</hi> <hi rendition="#fr">wider Gifft.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Err <hi rendition="#aq">Digby</hi> gibt eine gewi&#x017F;&#x017F;e Cur vor allerhand<lb/>
Art Gifft/ &#x017F;o wol innen/ als au&#x017F;&#x017F;en/ auch wie-<lb/>
der gifftiger Thier Stich und Biß/ &#x017F;o wol an<lb/>
Men&#x017F;chen/ als am Viehe: Man &#x017F;oll die Bla&#x0364;tter von<lb/>
&#x017F;chwartzer Eberwurtz gepulvert ein Quintlein/ in einem<lb/>
Wein/ oder anderm <hi rendition="#aq">Liquore</hi> einnehmen/ man kan die<lb/>
Bla&#x0364;tter im Sommer ein&#x017F;ammlen/ trocknen und al&#x017F;o im<lb/>
Vorrath behalten.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Apollinaris</hi> &#x017F;agt/ Anis gebraucht/ treibt Gifft<lb/>
aus von dem Men&#x017F;chen/ Jtem Poley im Wein ge-<lb/>
braucht/ Jtem Meer-Rettich-Wurtzen nu&#x0364;chtern ge-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en/ macht einen &#x017F;icher vor Gifft. Jtem Tormentill-<lb/>
Wurtzen gepulvert und mit Wein getruncken/ oder<lb/>
Ey&#x017F;enkraut-Safft im Wein getruncken/ oder <hi rendition="#aq">Terra<lb/>
Sigillata</hi> eingenommen mit Wein/ treibt alles<lb/>
Gifft aus; Jtem grobe Karten-Di&#x017F;tel-Wurtzen/ zwi-<lb/>
&#x017F;chen un&#x017F;er 2 Frauen Tagen/ &#x017F;auber ausgewa&#x017F;chen/<lb/>
und am blo&#x017F;&#x017F;en Leib getragen/ i&#x017F;t fu&#x0364;r alles Gifft gut/<lb/>
und ha&#x0364;tte man gleich Gifft getruncken/ &#x017F;o bricht mans<lb/>
wieder von &#x017F;ich; wann man ein wenig von der Wur-<lb/>
tzel nimmt/ i&#x017F;t man auch &#x017F;icher fu&#x0364;r der Pe&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Jtem man nimmt junge Hu&#x0364;ndlein/ &#x017F;o bald &#x017F;ie von<lb/>
der Hu&#x0364;ndin geworffen/ &#x017F;chneidet &#x017F;ie auf/ nimmt Lungen<lb/>
und Leber heraus/ brennt &#x017F;elbige in einem Hafen zu<lb/>
Pulver/ und nimmts ein.</p><lb/>
            <p>Wann einem wa&#x0364;re Gifft gegeben worden/ der &#x017F;oll<lb/>
Hollerbeer- oder Attichbeer-Wa&#x017F;&#x017F;er trincken/ &#x017F;o &#x017F;chadet<lb/>
es ihm nicht/ und i&#x017F;t bewa&#x0364;hrt. <hi rendition="#aq">Helmont in Tumulo<lb/><cb/>
pe&#x017F;tis fol.</hi> 73. vermeldt/ er habe offtermals ge&#x017F;ehen/<lb/>
daß mit <hi rendition="#aq">Solvir</hi>tem Ag&#x017F;tein im Brandwein von mancher<lb/>
vergiffteten Wunden &#x017F;on&#x017F;t verzweifelte Heilung und<lb/>
Gene&#x017F;ung ge&#x017F;chehen &#x017F;ey/ und es &#x017F;ey dem Magen/ dem<lb/>
Jnngeweid/ den Nerven/ ja auch dem Hirn/ nichts an-<lb/>
nehmlichers als die&#x017F;es Mittel. <hi rendition="#aq">Joh. Bapti&#x017F;ta Ferrarius<lb/>
in He&#x017F;perid. lib. 2. &#x017F;ol.</hi> 163. &#x017F;chreibet/ der Saame oder<lb/>
die Ko&#x0364;rner der Citronen oder Limonien/ &#x017F;eyen ein vor-<lb/>
treffliches <hi rendition="#aq">Antidotum</hi> wieder allerhand Gifft/ wann &#x017F;ol-<lb/>
che anderthalb Drachmen &#x017F;chwer/ mit warmen Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
den gifftigen Bi&#x017F;&#x017F;en und Wunden aufgelegt werden.<lb/><hi rendition="#aq">Baricellus in hortulo Geniali</hi> &#x017F;agt: Wann den Gold-<lb/>
&#x017F;chmiden/ wegen des Queck&#x017F;ilbers/ die Haar ausfallen/<lb/>
und andere Zufa&#x0364;lle kommen/ &#x017F;o &#x017F;ey nichts be&#x017F;&#x017F;ers als<lb/>
Geiß-Milch trincken/ oder mit Brod e&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Cornelius<lb/>
Cel&#x017F;us</hi> &#x017F;chreibt/ daß als ein Knab von einer Schlangen<lb/>
&#x017F;ey gebi&#x017F;&#x017F;en und vergifftet worden/ daher auch in einen<lb/>
hefftigen Dur&#x017F;t gefallen &#x017F;ey; weil er nun nichts anders<lb/>
an du&#x0364;rren o&#x0364;den Orten/ als E&#x017F;&#x017F;ig/ den er ohngefehr bey<lb/>
&#x017F;ich hatte/ finden konnte/ hab er &#x017F;olchen ausgetrun-<lb/>
cken/ und &#x017F;ey davon ge&#x017F;und worden.</p><lb/>
            <p>Wieder der Schwammen Gifft (wie <hi rendition="#aq">Galenus</hi><lb/>
&#x017F;chreibt) &#x017F;oll der Koth von einem Hahn/ in Oxymel ge-<lb/>
braucht/ ein heil&#x017F;ames Mittel &#x017F;eyn. Gut i&#x017F;t es/ wann<lb/>
eine Haus-Mutter <hi rendition="#aq">Bezohar,</hi> Gem&#x017F;en-Kugel/ Me-<lb/>
thridath/ Theriac/ <hi rendition="#aq">Orvietanum,</hi> Schlangen-Pulver<lb/>
und dergleichen bey Handen hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> L.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Allerley Bal&#x017F;am.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jnen edlen Bal&#x017F;am zu machen: Er&#x017F;tlich nimm 2<lb/>
Pfund Baum-Oel/ eine Hand voll rothe Schar-<lb/>
lach-Ro&#x017F;en/ 6 Loth Lavendelblu&#x0364;he/ von 12 Pome-<lb/>
ranzen die Schelfen/ von 12 Limonien auch die Schelfen/<lb/>
Och&#x017F;en-Zungen-Blu&#x0364;he 4 Loth/ Calmus 2 Loth/ Enzian 1<lb/>
Loth/ Schwartzwurtzen ein halbes Loth/ Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Wer-<lb/>
muth 2 gute Hand voll/ Abruthen 2 Hand voll/ diß al-<lb/>
les (was zum &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en) klein zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und alles mit-<lb/>
einander in 2 Kannen vierdigen Wein eingebaitzt/ und<lb/>
5 oder 8 Tage auf einen warmen Ofen &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ als-<lb/>
dann wann es genug gebaitzt/ muß mans im Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ieden/ und hernach durchpre&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en; wann es durch-<lb/>
gepre&#x017F;&#x017F;t/ &#x017F;oll man nehmen/ wann mans haben kan/<lb/>
Spicanarden-Oel/ &#x017F;olches darunter mi&#x017F;chen/ und alsdan&#x0303;<lb/>
wol bewahren un&#x0303; aufheben. Die&#x017F;es Oel i&#x017F;t alten und jun-<lb/>
gen Leuten/ auch den Kindern/ gut fu&#x0364;r die Colica/ auch<lb/>
denen/ &#x017F;o Sand und Stein haben/ etliche Tropffen einge-<lb/>
nommen und auch die Lenden wol damit ge&#x017F;chmiert/ i&#x017F;t<lb/>
auch gut den kleinen Kindern/ &#x017F;o die Frayß haben/ und<lb/>
den Frauen nach der Geburt/ wol warm ge&#x017F;chmiert/<lb/>
auch bißweilen ein wenig davon eingenommen/ i&#x017F;t auch<lb/>
gar alten Leuten gut/ fu&#x0364;r den Magenwehe.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Den Tabac-Bal&#x017F;am zu machen: Nimm Tabac-<lb/>
Bla&#x0364;tter/ wi&#x017F;che &#x017F;ie &#x017F;auber ab (&#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ungewa&#x017F;chen<lb/>
bleiben) &#x017F;toß &#x017F;ie in einen Mo&#x0364;r&#x017F;el/ druck den Safft aus<lb/>
durch ein Sieb/ thu es in ein &#x017F;tarck gla&#x0364;&#x017F;ern Ge&#x017F;chirr/<lb/>
und &#x017F;o viel Baum-Oel darzu/ vermach und verlutir das<lb/>
Glas wol/ grabs tief in einen fri&#x017F;chen Roß-Mi&#x017F;t/ laß es<lb/>
viertzig Tage darinnen bleiben/ hernach nimm es &#x017F;acht<lb/>
heraus/ nimm das oben auf&#x017F;chwimmende Oel gemach<lb/>
herab/ und verwahrs/ es i&#x017F;t gut zu allen Wunden/ Ge-<lb/>
&#x017F;chwul&#x017F;ten und Scha&#x0364;den/ auch fu&#x0364;r den Kopffwehe.</p><lb/>
            <p>Glieder-Bal&#x017F;am: Nimm gru&#x0364;ne Kranwetbeer 1<lb/>
Seidel/ Salve/ Rosmarin/ Majoran/ Lavendel/ Ko&#x0364;-<lb/>
nigs-Kraut/ Camillen/ jedes drey Hand voll/ alles klein<lb/>
gehackt/ und ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ Brandwein darauf gethan/ daß<lb/>
er daru&#x0364;ber gehe/ und ku&#x0364;hl ausgebrennt.</p><lb/>
            <p>Ein edler un&#x0303; ko&#x0364;&#x017F;tlicher Bal&#x017F;am zu allen fri&#x017F;chen Wun-<lb/>
den/ deßgleichen zu den Stichen/ und wann er bald auf die<lb/>
Wunden gelegt wird/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er kein Glied-Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
hen/ er muß aber zimlich warm gebraucht werden/ er<lb/>
i&#x017F;t gut zu den Nerven und Gea&#x0364;der/ auch wann die<lb/>
Schwind&#x017F;ucht in ein Glied kommt: Nimm gro&#x017F;&#x017F;e Re-<lb/>
gen-Wu&#x0364;rmer/ die fett &#x017F;ind/ &#x017F;chu&#x0364;tte &#x017F;ie in einen Zuber/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darinnen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0256] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens 27. Waſſer/ ſo die erlahmten Glieder ſtaͤrcken/ ſind von Lavendel/ Salve und Baldrian. 28. Fuͤr die Infection dienen die Waſſer vom Buchampffer/ Diptam/ Baldrian/ Weißwurtz/ Eber- wurtz. Hierinn kan man in einem kurtzen Compen- dio ſehen/ worzu beylaͤuffig die meiſten ausgebrannten Waſſer tauglich ſind. Cap. XLIX. Allerley Antidota wider Gifft. HErr Digby gibt eine gewiſſe Cur vor allerhand Art Gifft/ ſo wol innen/ als auſſen/ auch wie- der gifftiger Thier Stich und Biß/ ſo wol an Menſchen/ als am Viehe: Man ſoll die Blaͤtter von ſchwartzer Eberwurtz gepulvert ein Quintlein/ in einem Wein/ oder anderm Liquore einnehmen/ man kan die Blaͤtter im Sommer einſammlen/ trocknen und alſo im Vorrath behalten. Apollinaris ſagt/ Anis gebraucht/ treibt Gifft aus von dem Menſchen/ Jtem Poley im Wein ge- braucht/ Jtem Meer-Rettich-Wurtzen nuͤchtern ge- geſſen/ macht einen ſicher vor Gifft. Jtem Tormentill- Wurtzen gepulvert und mit Wein getruncken/ oder Eyſenkraut-Safft im Wein getruncken/ oder Terra Sigillata eingenommen mit Wein/ treibt alles Gifft aus; Jtem grobe Karten-Diſtel-Wurtzen/ zwi- ſchen unſer 2 Frauen Tagen/ ſauber ausgewaſchen/ und am bloſſen Leib getragen/ iſt fuͤr alles Gifft gut/ und haͤtte man gleich Gifft getruncken/ ſo bricht mans wieder von ſich; wann man ein wenig von der Wur- tzel nimmt/ iſt man auch ſicher fuͤr der Peſt. Jtem man nimmt junge Huͤndlein/ ſo bald ſie von der Huͤndin geworffen/ ſchneidet ſie auf/ nimmt Lungen und Leber heraus/ brennt ſelbige in einem Hafen zu Pulver/ und nimmts ein. Wann einem waͤre Gifft gegeben worden/ der ſoll Hollerbeer- oder Attichbeer-Waſſer trincken/ ſo ſchadet es ihm nicht/ und iſt bewaͤhrt. Helmont in Tumulo peſtis fol. 73. vermeldt/ er habe offtermals geſehen/ daß mit Solvirtem Agſtein im Brandwein von mancher vergiffteten Wunden ſonſt verzweifelte Heilung und Geneſung geſchehen ſey/ und es ſey dem Magen/ dem Jnngeweid/ den Nerven/ ja auch dem Hirn/ nichts an- nehmlichers als dieſes Mittel. Joh. Baptiſta Ferrarius in Heſperid. lib. 2. ſol. 163. ſchreibet/ der Saame oder die Koͤrner der Citronen oder Limonien/ ſeyen ein vor- treffliches Antidotum wieder allerhand Gifft/ wann ſol- che anderthalb Drachmen ſchwer/ mit warmen Waſſer/ den gifftigen Biſſen und Wunden aufgelegt werden. Baricellus in hortulo Geniali ſagt: Wann den Gold- ſchmiden/ wegen des Queckſilbers/ die Haar ausfallen/ und andere Zufaͤlle kommen/ ſo ſey nichts beſſers als Geiß-Milch trincken/ oder mit Brod eſſen. Cornelius Celſus ſchreibt/ daß als ein Knab von einer Schlangen ſey gebiſſen und vergifftet worden/ daher auch in einen hefftigen Durſt gefallen ſey; weil er nun nichts anders an duͤrren oͤden Orten/ als Eſſig/ den er ohngefehr bey ſich hatte/ finden konnte/ hab er ſolchen ausgetrun- cken/ und ſey davon geſund worden. Wieder der Schwammen Gifft (wie Galenus ſchreibt) ſoll der Koth von einem Hahn/ in Oxymel ge- braucht/ ein heilſames Mittel ſeyn. Gut iſt es/ wann eine Haus-Mutter Bezohar, Gemſen-Kugel/ Me- thridath/ Theriac/ Orvietanum, Schlangen-Pulver und dergleichen bey Handen hat. Cap. L. Allerley Balſam. EJnen edlen Balſam zu machen: Erſtlich nimm 2 Pfund Baum-Oel/ eine Hand voll rothe Schar- lach-Roſen/ 6 Loth Lavendelbluͤhe/ von 12 Pome- ranzen die Schelfen/ von 12 Limonien auch die Schelfen/ Ochſen-Zungen-Bluͤhe 4 Loth/ Calmus 2 Loth/ Enzian 1 Loth/ Schwartzwurtzen ein halbes Loth/ Roͤmiſchen Wer- muth 2 gute Hand voll/ Abruthen 2 Hand voll/ diß al- les (was zum ſtoſſen) klein zerſtoſſen/ und alles mit- einander in 2 Kannen vierdigen Wein eingebaitzt/ und 5 oder 8 Tage auf einen warmen Ofen ſtehen laſſen/ als- dann wann es genug gebaitzt/ muß mans im Waſſer ſieden/ und hernach durchpreſſen laſſen; wann es durch- gepreſſt/ ſoll man nehmen/ wann mans haben kan/ Spicanarden-Oel/ ſolches darunter miſchen/ und alsdañ wol bewahren uñ aufheben. Dieſes Oel iſt alten und jun- gen Leuten/ auch den Kindern/ gut fuͤr die Colica/ auch denen/ ſo Sand und Stein haben/ etliche Tropffen einge- nommen und auch die Lenden wol damit geſchmiert/ iſt auch gut den kleinen Kindern/ ſo die Frayß haben/ und den Frauen nach der Geburt/ wol warm geſchmiert/ auch bißweilen ein wenig davon eingenommen/ iſt auch gar alten Leuten gut/ fuͤr den Magenwehe. Den Tabac-Balſam zu machen: Nimm Tabac- Blaͤtter/ wiſche ſie ſauber ab (ſie muͤſſen ungewaſchen bleiben) ſtoß ſie in einen Moͤrſel/ druck den Safft aus durch ein Sieb/ thu es in ein ſtarck glaͤſern Geſchirr/ und ſo viel Baum-Oel darzu/ vermach und verlutir das Glas wol/ grabs tief in einen friſchen Roß-Miſt/ laß es viertzig Tage darinnen bleiben/ hernach nimm es ſacht heraus/ nimm das oben aufſchwimmende Oel gemach herab/ und verwahrs/ es iſt gut zu allen Wunden/ Ge- ſchwulſten und Schaͤden/ auch fuͤr den Kopffwehe. Glieder-Balſam: Nimm gruͤne Kranwetbeer 1 Seidel/ Salve/ Rosmarin/ Majoran/ Lavendel/ Koͤ- nigs-Kraut/ Camillen/ jedes drey Hand voll/ alles klein gehackt/ und geſtoſſen/ Brandwein darauf gethan/ daß er daruͤber gehe/ und kuͤhl ausgebrennt. Ein edler uñ koͤſtlicher Balſam zu allen friſchen Wun- den/ deßgleichen zu den Stichen/ und wann er bald auf die Wunden gelegt wird/ laͤſſet er kein Glied-Waſſer ge- hen/ er muß aber zimlich warm gebraucht werden/ er iſt gut zu den Nerven und Geaͤder/ auch wann die Schwindſucht in ein Glied kommt: Nimm groſſe Re- gen-Wuͤrmer/ die fett ſind/ ſchuͤtte ſie in einen Zuber/ darinnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/256
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/256>, abgerufen am 16.10.2019.