Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] liche Gesetze/ gleichfalls hin und wieder/ ernstliche und er-
schreckliche Bedrohungen/ wo wir nicht gehorchen der
Stimme des HERRN unsers GOttes/ werden wir
verflucht seyn/ in der Stadt/ auf dem Acker/ in allen un-
sern Vornehmen und Vermögen/ verflucht soll seyn die
Frucht unsers Leibes/ unsers Landes/ unsers Viehes/
der Himmel über unserm Haupt solle ähern/ und die Er-
de unter uns eisern seyn; Der HErr werde unserm Land
Staub und Aschen für Regen geben; viel Samen wer-
den wir auf das Feld führen und wenig einsammlen/ biß
wir ausgetilget/ verschmachten müssen. Aus welchem
allem erhellet/ wie gut/ wie nutzlich und hochnothwendig
es sey/ mit Christlichem kindlichem Gehorsam/ GOTT
den obristen Haus-Vatter/ in seinem gnädigen guten
Willen/ beharrlich zu erhalten/ oder da Er erzörnet und
beleidiget worden/ durch ernsthaffte Buß und Lebens-
Besserung wieder auszusöhnen und zu begütigen.

Zum Andern/ muß ein Haus-Vatter seines Grun-
des Beschaffenheit/ Eigenschafft/ Güte/ und Mängel
wissen/ damit er das erste erhalten und mehren/ das letz-
te aber verhüten und wenden könne; auch betrachten/
was für Lufft/ Wasser und Gewitter allenthalben zu fin-
den und zu gewarten; so wol auch/ hat er die Art und
Fruchtbarkeit des Landes zu bedencken/ und was für Be-
quemlichkeiten zu Wasser und Land es habe/ Getrayd/
Wein und andere Wahren/ als Wolle/ Flachs/ Lein-
wath/ Saltz/ Wachs/ Hönig/ und dergleichen/ zu verfüh-
[Spaltenumbruch] ren und zu verkauffen; Jtem/ ob die Wohnung und das
Land in guter Sicherheit stehe/ ob nicht bißweilen an-
gränzender barbarischen und rauberischen Völcker Ein-
bruch und Uberfall zu fürchten; schließlich/ ob das Land
wol bewohnt/ Volckreich und vermöglich sey/ weil von
diesen meistentheils auch die vorigen herrühren und ent-
springen; wiewol dieses mehr zu bedencken/ ehe man
sich an einen Ort niderlasse: denn wo man schon wohnet/
ist alles zu spat und vergeblich.

Drittens muß ein Haus-Vatter/ vor allen Dingen/
Lust/ Kunst und Vermögen darzu haben; das erste
wird durch die Natur/ das andre durch Ubung und Er-
fahrenheit/ das letzte aber durch Fleiß und Arbeit zu we-
gen gebracht. Wo nun dieser eines oder das andre feh-
let/ ist wenig ersprißliches zu hoffen. Er muß die Zeiten
wissen zu unterscheiden und einzutheilen; wie/ wann/ und
mit welcherley Vortheil/ er seine Gründe pflegen und
warten/ alle Geschäffte und Bau-Arbeiten recht gelegen-
sam verrichten/ Dienstboten und Unterthanen regieren/
im Hause/ und ausserhalb bey der Nachbarschafft/ Frie-
den und Einigkeit/ auch Freundschafft und Verträglich-
keit fortpflantzen und unterhalten solle. Von diesem allem
soll in dem ersten und folgenden Büchern auf das kürtzeste
und gründlichste/ mit möglichster Verhütung aller un-
nothwendigen lähren weitläufftigen Um- und Aus-
schweiffe/ gehandelt werden.

Cap. II.
Vom Unterschied der Güter.
[Spaltenumbruch]

DJese kommen entweder durch die Eltern auf
die Kinder/ oder durch Bluts-Freunde erblich
auf die Nächst-gesipten; oder aber durch ver-
machte Testament/ und letzten Willen. Bißweilen
durch wolgedeyliche oder gütig-erkennte erwiesene Dien-
ste/ und darauf folgende Lands-Fürstliche oder Obrig-
keitliche Begnadigungen/ zu Zeiten durch gerichtliche
Executionen/ wegen Geld-Schulden/ offt auch durch
Cessionen und Contrabanden/ welches letztere aber ehr-
lichen tugendsamen Gemüthern hoch bedencklich/ daher
auch zu meiden. Jn erst-erzehlten Fällen nun läst sichs
[Spaltenumbruch] keine/ oder doch sehr wenig/ Ausstellungen machen/ son-
dern man muß damit zufrieden seyn/ und es annehmen/
wie es an ihm selbsten ist/ und muß/ was man nicht än-
dern kan/ mit Gedult ertragen. Ausser daß man aus
theils folgenden Bedencken/ zu Vermehrung des Guten
und Ausbesserung des Bösen/ eines und das andere ver-
nünfftig gebrauchen kan: wo es aber frey stehet/ und
man Mittel und Lust hat/ ihm ein Landgut um sein Geld/
und nach seiner Wahl/ zu kauffen/ sollen billich folgende
Erinnerungen in Obacht genommen werden.

Caput III.
Was zu bedencken in Erkauffung der Güter/ so viel die Sicher-
heit betrifft.
[Spaltenumbruch]
1. OBs Lehen/ oder Freysaigen? wann es Le-
hen/ obs geistlich oder weltlich? Lands-
Fürstliches oder Herren Lehen? obs Manns-
oder Kunckel-Lehen? was beyläuffig die Taxa sey/ auch
ob man in Lehenstuben Scrupulos, oder obs leicht ab-
zukommen? wanns in Oesterreich ein auswendiges Le-
hen/ und kein Lehen-Probst (wie es seyn solle) im Land
ist/ sich zu hüten/ daß man an der Stände Privilegien
nichts vergebe.
2. Wann es Lehen/ ob der Kauffer des obern oder
des untern Stammens/ secundum Feudi Naturam &
Requisitum
Söhne oder Töchter/ oder in geringer An-
zahl/ oder in gäntzlichen Mangel derselbigen Vettern
und nahe Bluts-Freunde habe? auch ob sie simultanea
[Spaltenumbruch] Investitura
möchten dem Lehen-Brief mit einverleibet
werden? & posito hoc, wie und auf was gestalt er sich
mit ihnen vergleichen/ und vorher durch gnugsame Revers
und Schadloßhaltung versichern lassen könne; damit
künfftig sein geneigter Wille/ weder ihm selbsten/ noch
den seinigen/ verfänglich fallen möge.
3. Ob es im Land-Hause richtig/ nicht etwan alte
Ausstände im Einnehmer-Amt und Buchhalterey? Ob
nicht irgends alte Schulden und Ansätze darauf hafften/
bey dem Weispoten-Ammt nachzufragen/ so gewißlich ei-
ne von den vornehmsten und nothwendigsten Betrachtun-
gen zu halten ist?
4. Wie viel Steyer/ Dienst/ Robatgeld und An-
lagen die Unterthanen jährlich geben? Ob diese Rentle
auch

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] liche Geſetze/ gleichfalls hin und wieder/ ernſtliche und er-
ſchreckliche Bedrohungen/ wo wir nicht gehorchen der
Stimme des HERRN unſers GOttes/ werden wir
verflucht ſeyn/ in der Stadt/ auf dem Acker/ in allen un-
ſern Vornehmen und Vermoͤgen/ verflucht ſoll ſeyn die
Frucht unſers Leibes/ unſers Landes/ unſers Viehes/
der Himmel uͤber unſerm Haupt ſolle aͤhern/ und die Er-
de unter uns eiſern ſeyn; Der HErꝛ werde unſerm Land
Staub und Aſchen fuͤr Regen geben; viel Samen wer-
den wir auf das Feld fuͤhren und wenig einſammlen/ biß
wir ausgetilget/ verſchmachten muͤſſen. Aus welchem
allem erhellet/ wie gut/ wie nutzlich und hochnothwendig
es ſey/ mit Chriſtlichem kindlichem Gehorſam/ GOTT
den obriſten Haus-Vatter/ in ſeinem gnaͤdigen guten
Willen/ beharꝛlich zu erhalten/ oder da Er erzoͤrnet und
beleidiget worden/ durch ernſthaffte Buß und Lebens-
Beſſerung wieder auszuſoͤhnen und zu beguͤtigen.

Zum Andern/ muß ein Haus-Vatter ſeines Grun-
des Beſchaffenheit/ Eigenſchafft/ Guͤte/ und Maͤngel
wiſſen/ damit er das erſte erhalten und mehren/ das letz-
te aber verhuͤten und wenden koͤnne; auch betrachten/
was fuͤr Lufft/ Waſſer und Gewitter allenthalben zu fin-
den und zu gewarten; ſo wol auch/ hat er die Art und
Fruchtbarkeit des Landes zu bedencken/ und was fuͤr Be-
quemlichkeiten zu Waſſer und Land es habe/ Getrayd/
Wein und andere Wahren/ als Wolle/ Flachs/ Lein-
wath/ Saltz/ Wachs/ Hoͤnig/ und dergleichen/ zu verfuͤh-
[Spaltenumbruch] ren und zu verkauffen; Jtem/ ob die Wohnung und das
Land in guter Sicherheit ſtehe/ ob nicht bißweilen an-
graͤnzender barbariſchen und rauberiſchen Voͤlcker Ein-
bruch und Uberfall zu fuͤrchten; ſchließlich/ ob das Land
wol bewohnt/ Volckreich und vermoͤglich ſey/ weil von
dieſen meiſtentheils auch die vorigen herruͤhren und ent-
ſpringen; wiewol dieſes mehr zu bedencken/ ehe man
ſich an einen Ort niderlaſſe: denn wo man ſchon wohnet/
iſt alles zu ſpat und vergeblich.

Drittens muß ein Haus-Vatter/ vor allen Dingen/
Luſt/ Kunſt und Vermoͤgen darzu haben; das erſte
wird durch die Natur/ das andre durch Ubung und Er-
fahrenheit/ das letzte aber durch Fleiß und Arbeit zu we-
gen gebracht. Wo nun dieſer eines oder das andre feh-
let/ iſt wenig erſprißliches zu hoffen. Er muß die Zeiten
wiſſen zu unterſcheiden und einzutheilen; wie/ wann/ und
mit welcherley Vortheil/ er ſeine Gruͤnde pflegen und
warten/ alle Geſchaͤffte und Bau-Arbeiten recht gelegen-
ſam verrichten/ Dienſtboten und Unterthanen regieren/
im Hauſe/ und auſſerhalb bey der Nachbarſchafft/ Frie-
den und Einigkeit/ auch Freundſchafft und Vertraͤglich-
keit fortpflantzen und unterhalten ſolle. Von dieſem allem
ſoll in dem erſten und folgenden Buͤchern auf das kuͤrtzeſte
und gruͤndlichſte/ mit moͤglichſter Verhuͤtung aller un-
nothwendigen laͤhren weitlaͤufftigen Um- und Aus-
ſchweiffe/ gehandelt werden.

Cap. II.
Vom Unterſchied der Guͤter.
[Spaltenumbruch]

DJeſe kommen entweder durch die Eltern auf
die Kinder/ oder durch Bluts-Freunde erblich
auf die Naͤchſt-geſipten; oder aber durch ver-
machte Teſtament/ und letzten Willen. Bißweilen
durch wolgedeyliche oder guͤtig-erkennte erwieſene Dien-
ſte/ und darauf folgende Lands-Fuͤrſtliche oder Obrig-
keitliche Begnadigungen/ zu Zeiten durch gerichtliche
Executionen/ wegen Geld-Schulden/ offt auch durch
Ceſſionen und Contrabanden/ welches letztere aber ehr-
lichen tugendſamen Gemuͤthern hoch bedencklich/ daher
auch zu meiden. Jn erſt-erzehlten Faͤllen nun laͤſt ſichs
[Spaltenumbruch] keine/ oder doch ſehr wenig/ Ausſtellungen machen/ ſon-
dern man muß damit zufrieden ſeyn/ und es annehmen/
wie es an ihm ſelbſten iſt/ und muß/ was man nicht aͤn-
dern kan/ mit Gedult ertragen. Auſſer daß man aus
theils folgenden Bedencken/ zu Vermehrung des Guten
und Ausbeſſerung des Boͤſen/ eines und das andere ver-
nuͤnfftig gebrauchen kan: wo es aber frey ſtehet/ und
man Mittel und Luſt hat/ ihm ein Landgut um ſein Geld/
und nach ſeiner Wahl/ zu kauffen/ ſollen billich folgende
Erinnerungen in Obacht genommen werden.

Caput III.
Was zu bedencken in Erkauffung der Guͤter/ ſo viel die Sicher-
heit betrifft.
[Spaltenumbruch]
1. OBs Lehen/ oder Freyſaigen? wann es Le-
hen/ obs geiſtlich oder weltlich? Lands-
Fuͤrſtliches oder Herren Lehen? obs Manns-
oder Kunckel-Lehen? was beylaͤuffig die Taxa ſey/ auch
ob man in Lehenſtuben Scrupulos, oder obs leicht ab-
zukommen? wanns in Oeſterreich ein auswendiges Le-
hen/ und kein Lehen-Probſt (wie es ſeyn ſolle) im Land
iſt/ ſich zu huͤten/ daß man an der Staͤnde Privilegien
nichts vergebe.
2. Wann es Lehen/ ob der Kauffer des obern oder
des untern Stammens/ ſecundum Feudi Naturam &
Requiſitum
Soͤhne oder Toͤchter/ oder in geringer An-
zahl/ oder in gaͤntzlichen Mangel derſelbigen Vettern
und nahe Bluts-Freunde habe? auch ob ſie ſimultaneâ
[Spaltenumbruch] Inveſtiturâ
moͤchten dem Lehen-Brief mit einverleibet
werden? & poſito hoc, wie und auf was geſtalt er ſich
mit ihnen vergleichen/ und vorher durch gnugſame Revers
und Schadloßhaltung verſichern laſſen koͤnne; damit
kuͤnfftig ſein geneigter Wille/ weder ihm ſelbſten/ noch
den ſeinigen/ verfaͤnglich fallen moͤge.
3. Ob es im Land-Hauſe richtig/ nicht etwan alte
Ausſtaͤnde im Einnehmer-Amt und Buchhalterey? Ob
nicht irgends alte Schulden und Anſaͤtze darauf hafften/
bey dem Weiſpoten-Ammt nachzufragen/ ſo gewißlich ei-
ne von den vornehmſten und nothwendigſten Betrachtun-
gen zu halten iſt?
4. Wie viel Steyer/ Dienſt/ Robatgeld und An-
lagen die Unterthanen jaͤhrlich geben? Ob dieſe Rentle
auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
liche Ge&#x017F;etze/ gleichfalls hin und wieder/ ern&#x017F;tliche und er-<lb/>
&#x017F;chreckliche Bedrohungen/ wo wir nicht gehorchen der<lb/>
Stimme des HERRN un&#x017F;ers GOttes/ werden wir<lb/>
verflucht &#x017F;eyn/ in der Stadt/ auf dem Acker/ in allen un-<lb/>
&#x017F;ern Vornehmen und Vermo&#x0364;gen/ verflucht &#x017F;oll &#x017F;eyn die<lb/>
Frucht un&#x017F;ers Leibes/ un&#x017F;ers Landes/ un&#x017F;ers Viehes/<lb/>
der Himmel u&#x0364;ber un&#x017F;erm Haupt &#x017F;olle a&#x0364;hern/ und die Er-<lb/>
de unter uns ei&#x017F;ern &#x017F;eyn; Der HEr&#xA75B; werde un&#x017F;erm Land<lb/>
Staub und A&#x017F;chen fu&#x0364;r Regen geben; viel Samen wer-<lb/>
den wir auf das Feld fu&#x0364;hren und wenig ein&#x017F;ammlen/ biß<lb/>
wir ausgetilget/ ver&#x017F;chmachten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Aus welchem<lb/>
allem erhellet/ wie gut/ wie nutzlich und hochnothwendig<lb/>
es &#x017F;ey/ mit Chri&#x017F;tlichem kindlichem Gehor&#x017F;am/ GOTT<lb/>
den obri&#x017F;ten Haus-Vatter/ in &#x017F;einem gna&#x0364;digen guten<lb/>
Willen/ behar&#xA75B;lich zu erhalten/ oder da Er erzo&#x0364;rnet und<lb/>
beleidiget worden/ durch ern&#x017F;thaffte Buß und Lebens-<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;erung wieder auszu&#x017F;o&#x0364;hnen und zu begu&#x0364;tigen.</p><lb/>
            <p>Zum Andern/ muß ein Haus-Vatter &#x017F;eines Grun-<lb/>
des Be&#x017F;chaffenheit/ Eigen&#x017F;chafft/ Gu&#x0364;te/ und Ma&#x0364;ngel<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ damit er das er&#x017F;te erhalten und mehren/ das letz-<lb/>
te aber verhu&#x0364;ten und wenden ko&#x0364;nne; auch betrachten/<lb/>
was fu&#x0364;r Lufft/ Wa&#x017F;&#x017F;er und Gewitter allenthalben zu fin-<lb/>
den und zu gewarten; &#x017F;o wol auch/ hat er die Art und<lb/>
Fruchtbarkeit des Landes zu bedencken/ und was fu&#x0364;r Be-<lb/>
quemlichkeiten zu Wa&#x017F;&#x017F;er und Land es habe/ Getrayd/<lb/>
Wein und andere Wahren/ als Wolle/ Flachs/ Lein-<lb/>
wath/ Saltz/ Wachs/ Ho&#x0364;nig/ und dergleichen/ zu verfu&#x0364;h-<lb/><cb/>
ren und zu verkauffen; Jtem/ ob die Wohnung und das<lb/>
Land in guter Sicherheit &#x017F;tehe/ ob nicht bißweilen an-<lb/>
gra&#x0364;nzender barbari&#x017F;chen und rauberi&#x017F;chen Vo&#x0364;lcker Ein-<lb/>
bruch und Uberfall zu fu&#x0364;rchten; &#x017F;chließlich/ ob das Land<lb/>
wol bewohnt/ Volckreich und vermo&#x0364;glich &#x017F;ey/ weil von<lb/>
die&#x017F;en mei&#x017F;tentheils auch die vorigen herru&#x0364;hren und ent-<lb/>
&#x017F;pringen; wiewol die&#x017F;es mehr zu bedencken/ ehe man<lb/>
&#x017F;ich an einen Ort niderla&#x017F;&#x017F;e: denn wo man &#x017F;chon wohnet/<lb/>
i&#x017F;t alles zu &#x017F;pat und vergeblich.</p><lb/>
            <p>Drittens muß ein Haus-Vatter/ vor allen Dingen/<lb/>
Lu&#x017F;t/ Kun&#x017F;t und Vermo&#x0364;gen darzu haben; das er&#x017F;te<lb/>
wird durch die Natur/ das andre durch Ubung und Er-<lb/>
fahrenheit/ das letzte aber durch Fleiß und Arbeit zu we-<lb/>
gen gebracht. Wo nun die&#x017F;er eines oder das andre feh-<lb/>
let/ i&#x017F;t wenig er&#x017F;prißliches zu hoffen. Er muß die Zeiten<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en zu unter&#x017F;cheiden und einzutheilen; wie/ wann/ und<lb/>
mit welcherley Vortheil/ er &#x017F;eine Gru&#x0364;nde pflegen und<lb/>
warten/ alle Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte und Bau-Arbeiten recht gelegen-<lb/>
&#x017F;am verrichten/ Dien&#x017F;tboten und Unterthanen regieren/<lb/>
im Hau&#x017F;e/ und au&#x017F;&#x017F;erhalb bey der Nachbar&#x017F;chafft/ Frie-<lb/>
den und Einigkeit/ auch Freund&#x017F;chafft und Vertra&#x0364;glich-<lb/>
keit fortpflantzen und unterhalten &#x017F;olle. Von die&#x017F;em allem<lb/>
&#x017F;oll in dem er&#x017F;ten und folgenden Bu&#x0364;chern auf das ku&#x0364;rtze&#x017F;te<lb/>
und gru&#x0364;ndlich&#x017F;te/ mit mo&#x0364;glich&#x017F;ter Verhu&#x0364;tung aller un-<lb/>
nothwendigen la&#x0364;hren weitla&#x0364;ufftigen Um- und Aus-<lb/>
&#x017F;chweiffe/ gehandelt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> II</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Unter&#x017F;chied der Gu&#x0364;ter.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e kommen entweder durch die Eltern auf<lb/>
die Kinder/ oder durch Bluts-Freunde erblich<lb/>
auf die Na&#x0364;ch&#x017F;t-ge&#x017F;ipten; oder aber durch ver-<lb/>
machte Te&#x017F;tament/ und letzten Willen. Bißweilen<lb/>
durch wolgedeyliche oder gu&#x0364;tig-erkennte erwie&#x017F;ene Dien-<lb/>
&#x017F;te/ und darauf folgende Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;tliche oder Obrig-<lb/>
keitliche Begnadigungen/ zu Zeiten durch gerichtliche<lb/><hi rendition="#aq">Executio</hi>nen/ wegen Geld-Schulden/ offt auch durch<lb/><hi rendition="#aq">Ce&#x017F;&#x017F;io</hi>nen und <hi rendition="#aq">Contraban</hi>den/ welches letztere aber ehr-<lb/>
lichen tugend&#x017F;amen Gemu&#x0364;thern hoch bedencklich/ daher<lb/>
auch zu meiden. Jn er&#x017F;t-erzehlten Fa&#x0364;llen nun la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ichs<lb/><cb/>
keine/ oder doch &#x017F;ehr wenig/ Aus&#x017F;tellungen machen/ &#x017F;on-<lb/>
dern man muß damit zufrieden &#x017F;eyn/ und es annehmen/<lb/>
wie es an ihm &#x017F;elb&#x017F;ten i&#x017F;t/ und muß/ was man nicht a&#x0364;n-<lb/>
dern kan/ mit Gedult ertragen. Au&#x017F;&#x017F;er daß man aus<lb/>
theils folgenden Bedencken/ zu Vermehrung des Guten<lb/>
und Ausbe&#x017F;&#x017F;erung des Bo&#x0364;&#x017F;en/ eines und das andere ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig gebrauchen kan: wo es aber frey &#x017F;tehet/ und<lb/>
man Mittel und Lu&#x017F;t hat/ ihm ein Landgut um &#x017F;ein Geld/<lb/>
und nach &#x017F;einer Wahl/ zu kauffen/ &#x017F;ollen billich folgende<lb/>
Erinnerungen in Obacht genommen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi> III</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was zu bedencken in Erkauffung der Gu&#x0364;ter/ &#x017F;o viel die Sicher-<lb/>
heit betrifft.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">O</hi>Bs Lehen/ oder Frey&#x017F;aigen? wann es Le-<lb/>
hen/ obs gei&#x017F;tlich oder weltlich? Lands-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tliches oder Herren Lehen? obs Manns-<lb/>
oder Kunckel-Lehen? was beyla&#x0364;uffig die <hi rendition="#aq">Taxa</hi> &#x017F;ey/ auch<lb/>
ob man in Lehen&#x017F;tuben <hi rendition="#aq">Scrupulos,</hi> oder obs leicht ab-<lb/>
zukommen? wanns in Oe&#x017F;terreich ein auswendiges Le-<lb/>
hen/ und kein Lehen-Prob&#x017F;t (wie es &#x017F;eyn &#x017F;olle) im Land<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;ich zu hu&#x0364;ten/ daß man an der Sta&#x0364;nde Privilegien<lb/>
nichts vergebe.</item><lb/>
              <item>2. Wann es Lehen/ ob der Kauffer des obern oder<lb/>
des untern Stammens/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ecundum Feudi Naturam &amp;<lb/>
Requi&#x017F;itum</hi> So&#x0364;hne oder To&#x0364;chter/ oder in geringer An-<lb/>
zahl/ oder in ga&#x0364;ntzlichen Mangel der&#x017F;elbigen Vettern<lb/>
und nahe Bluts-Freunde habe? auch ob &#x017F;ie <hi rendition="#aq">&#x017F;imultaneâ<lb/><cb/>
Inve&#x017F;titurâ</hi> mo&#x0364;chten dem Lehen-Brief mit einverleibet<lb/>
werden? <hi rendition="#aq">&amp; po&#x017F;ito hoc,</hi> wie und auf was ge&#x017F;talt er &#x017F;ich<lb/>
mit ihnen vergleichen/ und vorher durch gnug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Revers</hi><lb/>
und Schadloßhaltung ver&#x017F;ichern la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne; damit<lb/>
ku&#x0364;nfftig &#x017F;ein geneigter Wille/ weder ihm &#x017F;elb&#x017F;ten/ noch<lb/>
den &#x017F;einigen/ verfa&#x0364;nglich fallen mo&#x0364;ge.</item><lb/>
              <item>3. Ob es im Land-Hau&#x017F;e richtig/ nicht etwan alte<lb/>
Aus&#x017F;ta&#x0364;nde im Einnehmer-Amt und Buchhalterey? Ob<lb/>
nicht irgends alte Schulden und An&#x017F;a&#x0364;tze darauf hafften/<lb/>
bey dem Wei&#x017F;poten-Ammt nachzufragen/ &#x017F;o gewißlich ei-<lb/>
ne von den vornehm&#x017F;ten und nothwendig&#x017F;ten Betrachtun-<lb/>
gen zu halten i&#x017F;t?</item><lb/>
              <item>4. Wie viel Steyer/ Dien&#x017F;t/ Robatgeld und An-<lb/>
lagen die Unterthanen ja&#x0364;hrlich geben? Ob die&#x017F;e Rentle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0026] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens liche Geſetze/ gleichfalls hin und wieder/ ernſtliche und er- ſchreckliche Bedrohungen/ wo wir nicht gehorchen der Stimme des HERRN unſers GOttes/ werden wir verflucht ſeyn/ in der Stadt/ auf dem Acker/ in allen un- ſern Vornehmen und Vermoͤgen/ verflucht ſoll ſeyn die Frucht unſers Leibes/ unſers Landes/ unſers Viehes/ der Himmel uͤber unſerm Haupt ſolle aͤhern/ und die Er- de unter uns eiſern ſeyn; Der HErꝛ werde unſerm Land Staub und Aſchen fuͤr Regen geben; viel Samen wer- den wir auf das Feld fuͤhren und wenig einſammlen/ biß wir ausgetilget/ verſchmachten muͤſſen. Aus welchem allem erhellet/ wie gut/ wie nutzlich und hochnothwendig es ſey/ mit Chriſtlichem kindlichem Gehorſam/ GOTT den obriſten Haus-Vatter/ in ſeinem gnaͤdigen guten Willen/ beharꝛlich zu erhalten/ oder da Er erzoͤrnet und beleidiget worden/ durch ernſthaffte Buß und Lebens- Beſſerung wieder auszuſoͤhnen und zu beguͤtigen. Zum Andern/ muß ein Haus-Vatter ſeines Grun- des Beſchaffenheit/ Eigenſchafft/ Guͤte/ und Maͤngel wiſſen/ damit er das erſte erhalten und mehren/ das letz- te aber verhuͤten und wenden koͤnne; auch betrachten/ was fuͤr Lufft/ Waſſer und Gewitter allenthalben zu fin- den und zu gewarten; ſo wol auch/ hat er die Art und Fruchtbarkeit des Landes zu bedencken/ und was fuͤr Be- quemlichkeiten zu Waſſer und Land es habe/ Getrayd/ Wein und andere Wahren/ als Wolle/ Flachs/ Lein- wath/ Saltz/ Wachs/ Hoͤnig/ und dergleichen/ zu verfuͤh- ren und zu verkauffen; Jtem/ ob die Wohnung und das Land in guter Sicherheit ſtehe/ ob nicht bißweilen an- graͤnzender barbariſchen und rauberiſchen Voͤlcker Ein- bruch und Uberfall zu fuͤrchten; ſchließlich/ ob das Land wol bewohnt/ Volckreich und vermoͤglich ſey/ weil von dieſen meiſtentheils auch die vorigen herruͤhren und ent- ſpringen; wiewol dieſes mehr zu bedencken/ ehe man ſich an einen Ort niderlaſſe: denn wo man ſchon wohnet/ iſt alles zu ſpat und vergeblich. Drittens muß ein Haus-Vatter/ vor allen Dingen/ Luſt/ Kunſt und Vermoͤgen darzu haben; das erſte wird durch die Natur/ das andre durch Ubung und Er- fahrenheit/ das letzte aber durch Fleiß und Arbeit zu we- gen gebracht. Wo nun dieſer eines oder das andre feh- let/ iſt wenig erſprißliches zu hoffen. Er muß die Zeiten wiſſen zu unterſcheiden und einzutheilen; wie/ wann/ und mit welcherley Vortheil/ er ſeine Gruͤnde pflegen und warten/ alle Geſchaͤffte und Bau-Arbeiten recht gelegen- ſam verrichten/ Dienſtboten und Unterthanen regieren/ im Hauſe/ und auſſerhalb bey der Nachbarſchafft/ Frie- den und Einigkeit/ auch Freundſchafft und Vertraͤglich- keit fortpflantzen und unterhalten ſolle. Von dieſem allem ſoll in dem erſten und folgenden Buͤchern auf das kuͤrtzeſte und gruͤndlichſte/ mit moͤglichſter Verhuͤtung aller un- nothwendigen laͤhren weitlaͤufftigen Um- und Aus- ſchweiffe/ gehandelt werden. Cap. II. Vom Unterſchied der Guͤter. DJeſe kommen entweder durch die Eltern auf die Kinder/ oder durch Bluts-Freunde erblich auf die Naͤchſt-geſipten; oder aber durch ver- machte Teſtament/ und letzten Willen. Bißweilen durch wolgedeyliche oder guͤtig-erkennte erwieſene Dien- ſte/ und darauf folgende Lands-Fuͤrſtliche oder Obrig- keitliche Begnadigungen/ zu Zeiten durch gerichtliche Executionen/ wegen Geld-Schulden/ offt auch durch Ceſſionen und Contrabanden/ welches letztere aber ehr- lichen tugendſamen Gemuͤthern hoch bedencklich/ daher auch zu meiden. Jn erſt-erzehlten Faͤllen nun laͤſt ſichs keine/ oder doch ſehr wenig/ Ausſtellungen machen/ ſon- dern man muß damit zufrieden ſeyn/ und es annehmen/ wie es an ihm ſelbſten iſt/ und muß/ was man nicht aͤn- dern kan/ mit Gedult ertragen. Auſſer daß man aus theils folgenden Bedencken/ zu Vermehrung des Guten und Ausbeſſerung des Boͤſen/ eines und das andere ver- nuͤnfftig gebrauchen kan: wo es aber frey ſtehet/ und man Mittel und Luſt hat/ ihm ein Landgut um ſein Geld/ und nach ſeiner Wahl/ zu kauffen/ ſollen billich folgende Erinnerungen in Obacht genommen werden. Caput III. Was zu bedencken in Erkauffung der Guͤter/ ſo viel die Sicher- heit betrifft. 1. OBs Lehen/ oder Freyſaigen? wann es Le- hen/ obs geiſtlich oder weltlich? Lands- Fuͤrſtliches oder Herren Lehen? obs Manns- oder Kunckel-Lehen? was beylaͤuffig die Taxa ſey/ auch ob man in Lehenſtuben Scrupulos, oder obs leicht ab- zukommen? wanns in Oeſterreich ein auswendiges Le- hen/ und kein Lehen-Probſt (wie es ſeyn ſolle) im Land iſt/ ſich zu huͤten/ daß man an der Staͤnde Privilegien nichts vergebe. 2. Wann es Lehen/ ob der Kauffer des obern oder des untern Stammens/ ſecundum Feudi Naturam & Requiſitum Soͤhne oder Toͤchter/ oder in geringer An- zahl/ oder in gaͤntzlichen Mangel derſelbigen Vettern und nahe Bluts-Freunde habe? auch ob ſie ſimultaneâ Inveſtiturâ moͤchten dem Lehen-Brief mit einverleibet werden? & poſito hoc, wie und auf was geſtalt er ſich mit ihnen vergleichen/ und vorher durch gnugſame Revers und Schadloßhaltung verſichern laſſen koͤnne; damit kuͤnfftig ſein geneigter Wille/ weder ihm ſelbſten/ noch den ſeinigen/ verfaͤnglich fallen moͤge. 3. Ob es im Land-Hauſe richtig/ nicht etwan alte Ausſtaͤnde im Einnehmer-Amt und Buchhalterey? Ob nicht irgends alte Schulden und Anſaͤtze darauf hafften/ bey dem Weiſpoten-Ammt nachzufragen/ ſo gewißlich ei- ne von den vornehmſten und nothwendigſten Betrachtun- gen zu halten iſt? 4. Wie viel Steyer/ Dienſt/ Robatgeld und An- lagen die Unterthanen jaͤhrlich geben? Ob dieſe Rentle auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/26
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/26>, abgerufen am 18.10.2019.