Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Ambragriß V. gran. 2. Goldblätlein/ Manus Christi
perlat.
3. Quintel/ Zimmet-Oel 3. Tropffen/ misch al-
les untereinander/ wann es vor gepulvert ist/ und brauch
es Morgens und Abends.

Ein guter Triet/ stärcket Kopff und Magen: Nimm
Zucker ein halb Pfund/ Veyelwurtzen und Mastix jedes
1. Loth/ Zimmet/ Jngber/ Galgant/ Calmus/ Majo-
ran ana ein halb Loth/ langen Pfeffer/ Muscatblühe/ Cu-
beben/ Nägele/ gebrannt Hirschhorn/ Baldrianwurtz/
Cardomomi jedes ein halb Quintel/ gepülvert/ und auf
Semmel im Wein gebraucht.

Ein guter Magen-Triet: . Paradeiß-Holtz/
Pariß-Körner/ Cubeben/ Cardomomi, Zittber/ Gal-
gant/ Gaffer/ Muscatnuß/ jedes ein Loth/ Muscatblühe/
Nägele/ Jngber/ Zimmet/ Wein-Kraut-Saame/
Creutz-Salve/ jedes 1. Loth/ Coriander/ Fenchel/ Anis/
Kümmig/ weissen Kühn jedes 1. Loth/ vor gebaitzt
über Nacht in Essig/ und wieder getrocknet: alsdann
nimm Sennetblätter 8. Loth/ Kuchen-Zucker ein Pfund/
alles gepülvert und durcheinander gerührt/ wann einem
der Magen wehe thut/ wie ein Triet gebraucht.

Triet zum Kopff und Hertzen: . rothen und gelben
Sandel/ jedes 3. Loth/ Muscat-Nuß und Blühe/ Car-
domomi,
Cubeben/ Coriander/ jedes 1. Loth/ Nägele/
Zimmet/ weisse und rothe Corallen/ gelb praeparirten
Agstein/ jedes 2. Loth/ Jngber anderthalb Loth/ diß al-
les/ jedes absonderlich/ zu subtilen Pulver gemacht/
vermischt/ mit ein wenig Nägel-Oel angefeuchtet/ dann
mit Zucker vermischt/ und des Tages zweymal gebraucht.

Triet/ der bringt Lust zum Essen/ stärckt den Ma-
gen/ und macht ein fröliches Gemüthe/ aus Herrn Hein-
richen von Ranzau geschriebenem Haus-Buch: Nimm
[Spaltenumbruch] Galgant/ Nägele/ Muscatblühe/ Poley/ Petersill/ Rau-
ten und Fenchel-Samen/ Storchen-Schnabel/ jedes 1.
Untz/ weissen Zucker/ so viel man bedarff/ alles zu Pulver
gemacht/ und gemengt/ und Abends und Morgens wie
einen Triet gebraucht.

Ein Triet/ so das Hertz stärckt: . gelben Sandel
klein zerstossen/ 3. Quintel/ Nägele/ Zimmet/ Muscat-
Nüß und Blühe/ Cubeben/ eines so viel als des andern
anderthalb Quint/ zerstossen/ gepulvert/ mit 15. Tropffen
Nägele-Oel angefeuchtet/ hernach 12. Loth Zucker/ oder
so viel genug ist/ darzu vermengt/ und Morgens/ wann
man aufstehet/ gebraucht.

Ein Triet für den Schlag/ stärckt das Haupt/
Hertz und Hirn: Nimm 3. Quintel Lavendel-Blühe/
auch 3. Quintel weissen Senff/ und ein Quintel gepul-
vertes und gefähetes Liquiritiae oder füsses Holtz/ zu
Pulver gemacht/ untereinander mit gebührendem Zu-
cker/ nachdem mans süß haben will/ vermischt/ und wie
einen Triet/ auf Semel im Wein oder Malvaster ge-
weicht/ eingenommen; praeservirt denselbigen Tag für
den Schlag.

Purgier-Triet/ . Muscatblühe/ Zimmet und Jng-
ber/ jedes ein Loth/ Nägele/ langen Pfeffer jedes ein
halb Loth/ Senetblätter 3. Loth/ mit Zucker zu einem
Triet gemacht/ und eine Stunde vor dem Nacht-Essen
genommen/ hält den Leib offen.

Triet für die Wind und Mutter: Nimm Anis/
Kümmig/ Zimmet/ Cubeben/ Nägele/ Lorbeer/ und
Galgant/ der letzten zwey weniger/ Sennetblätter ein
Loth/ Zucker/ so viel vonnöthen/ alles gepulvert/ gar ein
wenig geriebenen Saffran darunter gethan/ ein wenig
davon zur Mahlzeit gebraucht.

Cap. LIX.
Methridat/ Theriac und dergleichen.
[Spaltenumbruch]

EJn Methridat zu vielen Kranckheiten dienlich/
sonderlich wider die Pest: Nimm runde wolge-
säuberte und wieder abgetrocknete Hohlwurtzen/
Entzianwurtzen/ rothe Myrrhen die beste/ und Lorbeer
jedes 2. Loth/ stoß alles zu kleinem Pulver/ und fähe es;
darnach nimm ein Pfund schön geläutertes Hönig/ das
faim wol ab/ rühr die Stuck alle drein/ und behalts in
einem Glas/ so ist es fertig. Es widerstehet allem in-
nerlichen und äusserlichen Gifft/ auch der Pestilentz/ und
allen Fiebern/ wendet die fallende Seuche/ den Schlag
und alle Krümme/ hilfft dem Magen dauen/ und stärcket
ihn/ dienet der Leber/ vertreibet die Winde; Jn Sum-
ma er kan zu allem gebraucht werden/ wie der rechte
Theriac/ ist auch gut für die Bleichsucht/ eine zeitlang
nacheinander gebraucht/ alle Tage nüchtern einer Hasel-
nuß groß in Wein/ oder Suppen eingenommen/ und
eine Stunde darauf gefastet/ eröffnet alle Verstopffun-
gen/ dienet wol den Wassersüchtigen/ und hat eine son-
dere Krafft für Vergifftung/ ist auch dem Viehe nützlich
einzugeben.

Das Orvietanum wird also verfertigt: Nimm
Entzian/ Tormentill/ Natterwurtzen/ lange und runde
Hohlwurtzen/ Cardobenedicten-Kraut/ Eberwurtzen/
weissen Dictam-Wurtzen/ wilden Ochsen-Zungen-
Saamen/ roth Ochsen-Zungen-Saamen/ Antora so
auch Bezoar-Wurtzen genennt wird/ Angelica-Wurzen/
[Spaltenumbruch] Zitber/ Baldrian-Wurtzen/ Bibenell-Wurtzen/ Teu-
fels-Abbiß/ Pestilentz-Wurtz/ Lorbeer/ Wein-Kraut/
Contrayerva eine Jndianische Wurtzel/ jedes 2. Loth/
zusammen 40. Loth/ Scorzonera auch 40. Loth/ diese
80. Loth stoß auf das kleineste und subtileste zu Pulver/
misch es gar wol untereinander/ daß es sich gar wol un-
termenget/ darnach nimm 10. Pfund schönes Hönig/
das mit Malvasier geläutert ist/ rühr die gemeldten Pul-
ver in das siedende Hönig/ wann es gar wol und lang
vermischet ist/ so thu 1. Pfund und 8. Loth/ das ist der
zehende Theil der Latwergen/ oder des besten Theriacs
darzu/ aber erst wann die Latwergen vom Feuer ist;
wann es nun also vermenget ist/ so ists fertig/ fülls als-
dann in Gläser und vermachs wol/ bleibt 10. Jahr bey
seiner Krafft.

Gifft-Latwergen: . Salvenblühe/ Jsoppblühe/
Cardobenedict/ Lorbeer/ Bibinellwurtzen/ Tormentill/
Angelica/ Teufels-Abbiß/ Zitber/ Alantwurtzen/ Wach-
holderbeer/ Welsche Nüsse/ rothen Myrrhen/ Oester-
reichischen Saffran/ des alten Theriacs/ jedes ein Loth/
Schwefel 2. Quintel/ abgeschaumet Hönig 2. Pfund/
mach es zu einer Latwergen. Sobald man hitzige
Kranckheiten spührt/ muß man auf das ehiste Aderlassen/
und die Latwerge des Tages dreymal/ allzeit eines Du-
caten schwer/ in Holunder- oder Weinrauten-Essig ein-
geben/ und darauf schwitzen lassen.

Das

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Ambragriß V. gran. 2. Goldblaͤtlein/ Manus Chriſti
perlat.
3. Quintel/ Zimmet-Oel 3. Tropffen/ miſch al-
les untereinander/ wann es vor gepulvert iſt/ und brauch
es Morgens und Abends.

Ein guter Triet/ ſtaͤrcket Kopff und Magen: Nim̃
Zucker ein halb Pfund/ Veyelwurtzen und Maſtix jedes
1. Loth/ Zimmet/ Jngber/ Galgant/ Calmus/ Majo-
ran ana ein halb Loth/ langen Pfeffer/ Muſcatbluͤhe/ Cu-
beben/ Naͤgele/ gebrannt Hirſchhorn/ Baldrianwurtz/
Cardomomi jedes ein halb Quintel/ gepuͤlvert/ und auf
Semmel im Wein gebraucht.

Ein guter Magen-Triet: ℞. Paradeiß-Holtz/
Pariß-Koͤrner/ Cubeben/ Cardomomi, Zittber/ Gal-
gant/ Gaffer/ Muſcatnuß/ jedes ein Loth/ Muſcatbluͤhe/
Naͤgele/ Jngber/ Zimmet/ Wein-Kraut-Saame/
Creutz-Salve/ jedes 1. Loth/ Coriander/ Fenchel/ Anis/
Kuͤmmig/ weiſſen Kuͤhn jedes 1. Loth/ vor gebaitzt
uͤber Nacht in Eſſig/ und wieder getrocknet: alsdann
nimm Sennetblaͤtter 8. Loth/ Kuchen-Zucker ein Pfund/
alles gepuͤlvert und durcheinander geruͤhrt/ wann einem
der Magen wehe thut/ wie ein Triet gebraucht.

Triet zum Kopff und Hertzen: ℞. rothen und gelben
Sandel/ jedes 3. Loth/ Muſcat-Nuß und Bluͤhe/ Car-
domomi,
Cubeben/ Coriander/ jedes 1. Loth/ Naͤgele/
Zimmet/ weiſſe und rothe Corallen/ gelb præparirten
Agſtein/ jedes 2. Loth/ Jngber anderthalb Loth/ diß al-
les/ jedes abſonderlich/ zu ſubtilen Pulver gemacht/
vermiſcht/ mit ein wenig Naͤgel-Oel angefeuchtet/ dann
mit Zucker vermiſcht/ und des Tages zweymal gebraucht.

Triet/ der bringt Luſt zum Eſſen/ ſtaͤrckt den Ma-
gen/ und macht ein froͤliches Gemuͤthe/ aus Herrn Hein-
richen von Ranzau geſchriebenem Haus-Buch: Nimm
[Spaltenumbruch] Galgant/ Naͤgele/ Muſcatbluͤhe/ Poley/ Peterſill/ Rau-
ten und Fenchel-Samen/ Storchen-Schnabel/ jedes 1.
Untz/ weiſſen Zucker/ ſo viel man bedarff/ alles zu Pulver
gemacht/ und gemengt/ und Abends und Morgens wie
einen Triet gebraucht.

Ein Triet/ ſo das Hertz ſtaͤrckt: ℞. gelben Sandel
klein zerſtoſſen/ 3. Quintel/ Naͤgele/ Zimmet/ Muſcat-
Nuͤß und Bluͤhe/ Cubeben/ eines ſo viel als des andern
anderthalb Quint/ zerſtoſſen/ gepulvert/ mit 15. Tropffen
Naͤgele-Oel angefeuchtet/ hernach 12. Loth Zucker/ oder
ſo viel genug iſt/ darzu vermengt/ und Morgens/ wann
man aufſtehet/ gebraucht.

Ein Triet fuͤr den Schlag/ ſtaͤrckt das Haupt/
Hertz und Hirn: Nimm 3. Quintel Lavendel-Bluͤhe/
auch 3. Quintel weiſſen Senff/ und ein Quintel gepul-
vertes und gefaͤhetes Liquiritiæ oder fuͤſſes Holtz/ zu
Pulver gemacht/ untereinander mit gebuͤhrendem Zu-
cker/ nachdem mans ſuͤß haben will/ vermiſcht/ und wie
einen Triet/ auf Semel im Wein oder Malvaſter ge-
weicht/ eingenommen; præſervirt denſelbigen Tag fuͤr
den Schlag.

Purgier-Triet/ ℞. Muſcatbluͤhe/ Zimmet und Jng-
ber/ jedes ein Loth/ Naͤgele/ langen Pfeffer jedes ein
halb Loth/ Senetblaͤtter 3. Loth/ mit Zucker zu einem
Triet gemacht/ und eine Stunde vor dem Nacht-Eſſen
genommen/ haͤlt den Leib offen.

Triet fuͤr die Wind und Mutter: Nimm Anis/
Kuͤmmig/ Zimmet/ Cubeben/ Naͤgele/ Lorbeer/ und
Galgant/ der letzten zwey weniger/ Sennetblaͤtter ein
Loth/ Zucker/ ſo viel vonnoͤthen/ alles gepulvert/ gar ein
wenig geriebenen Saffran darunter gethan/ ein wenig
davon zur Mahlzeit gebraucht.

Cap. LIX.
Methridat/ Theriac und dergleichen.
[Spaltenumbruch]

EJn Methridat zu vielen Kranckheiten dienlich/
ſonderlich wider die Peſt: Nimm runde wolge-
ſaͤuberte und wieder abgetrocknete Hohlwurtzen/
Entzianwurtzen/ rothe Myrrhen die beſte/ und Lorbeer
jedes 2. Loth/ ſtoß alles zu kleinem Pulver/ und faͤhe es;
darnach nimm ein Pfund ſchoͤn gelaͤutertes Hoͤnig/ das
faim wol ab/ ruͤhr die Stuck alle drein/ und behalts in
einem Glas/ ſo iſt es fertig. Es widerſtehet allem in-
nerlichen und aͤuſſerlichen Gifft/ auch der Peſtilentz/ und
allen Fiebern/ wendet die fallende Seuche/ den Schlag
und alle Kruͤmme/ hilfft dem Magen dauen/ und ſtaͤrcket
ihn/ dienet der Leber/ vertreibet die Winde; Jn Sum-
ma er kan zu allem gebraucht werden/ wie der rechte
Theriac/ iſt auch gut fuͤr die Bleichſucht/ eine zeitlang
nacheinander gebraucht/ alle Tage nuͤchtern einer Haſel-
nuß groß in Wein/ oder Suppen eingenommen/ und
eine Stunde darauf gefaſtet/ eroͤffnet alle Verſtopffun-
gen/ dienet wol den Waſſerſuͤchtigen/ und hat eine ſon-
dere Krafft fuͤr Vergifftung/ iſt auch dem Viehe nuͤtzlich
einzugeben.

Das Orvietanum wird alſo verfertigt: Nimm
Entzian/ Tormentill/ Natterwurtzen/ lange und runde
Hohlwurtzen/ Cardobenedicten-Kraut/ Eberwurtzen/
weiſſen Dictam-Wurtzen/ wilden Ochſen-Zungen-
Saamen/ roth Ochſen-Zungen-Saamen/ Antora ſo
auch Bezoar-Wurtzen genennt wird/ Angelica-Wurzen/
[Spaltenumbruch] Zitber/ Baldrian-Wurtzen/ Bibenell-Wurtzen/ Teu-
fels-Abbiß/ Peſtilentz-Wurtz/ Lorbeer/ Wein-Kraut/
Contrayerva eine Jndianiſche Wurtzel/ jedes 2. Loth/
zuſammen 40. Loth/ Scorzonera auch 40. Loth/ dieſe
80. Loth ſtoß auf das kleineſte und ſubtileſte zu Pulver/
miſch es gar wol untereinander/ daß es ſich gar wol un-
termenget/ darnach nimm 10. Pfund ſchoͤnes Hoͤnig/
das mit Malvaſier gelaͤutert iſt/ ruͤhr die gemeldten Pul-
ver in das ſiedende Hoͤnig/ wann es gar wol und lang
vermiſchet iſt/ ſo thu 1. Pfund und 8. Loth/ das iſt der
zehende Theil der Latwergen/ oder des beſten Theriacs
darzu/ aber erſt wann die Latwergen vom Feuer iſt;
wann es nun alſo vermenget iſt/ ſo iſts fertig/ fuͤlls als-
dann in Glaͤſer und vermachs wol/ bleibt 10. Jahr bey
ſeiner Krafft.

Gifft-Latwergen: ℞. Salvenbluͤhe/ Jſoppbluͤhe/
Cardobenedict/ Lorbeer/ Bibinellwurtzen/ Tormentill/
Angelica/ Teufels-Abbiß/ Zitber/ Alantwurtzen/ Wach-
holderbeer/ Welſche Nuͤſſe/ rothen Myrrhen/ Oeſter-
reichiſchen Saffran/ des alten Theriacs/ jedes ein Loth/
Schwefel 2. Quintel/ abgeſchaumet Hoͤnig 2. Pfund/
mach es zu einer Latwergen. Sobald man hitzige
Kranckheiten ſpuͤhrt/ muß man auf das ehiſte Aderlaſſen/
und die Latwerge des Tages dreymal/ allzeit eines Du-
caten ſchwer/ in Holunder- oder Weinrauten-Eſſig ein-
geben/ und darauf ſchwitzen laſſen.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0266" n="248"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/><hi rendition="#aq">Ambra</hi>griß <hi rendition="#aq">V. gran.</hi> 2. Goldbla&#x0364;tlein/ <hi rendition="#aq">Manus Chri&#x017F;ti<lb/>
perlat.</hi> 3. Quintel/ Zimmet-Oel 3. Tropffen/ mi&#x017F;ch al-<lb/>
les untereinander/ wann es vor gepulvert i&#x017F;t/ und brauch<lb/>
es Morgens und Abends.</p><lb/>
            <p>Ein guter Triet/ &#x017F;ta&#x0364;rcket Kopff und Magen: Nim&#x0303;<lb/>
Zucker ein halb Pfund/ Veyelwurtzen und Ma&#x017F;tix jedes<lb/>
1. Loth/ Zimmet/ Jngber/ Galgant/ Calmus/ Majo-<lb/>
ran <hi rendition="#aq">ana</hi> ein halb Loth/ langen Pfeffer/ Mu&#x017F;catblu&#x0364;he/ Cu-<lb/>
beben/ Na&#x0364;gele/ gebrannt Hir&#x017F;chhorn/ Baldrianwurtz/<lb/><hi rendition="#aq">Cardomomi</hi> jedes ein halb Quintel/ gepu&#x0364;lvert/ und auf<lb/>
Semmel im Wein gebraucht.</p><lb/>
            <p>Ein guter Magen-Triet: &#x211E;. Paradeiß-Holtz/<lb/>
Pariß-Ko&#x0364;rner/ Cubeben/ <hi rendition="#aq">Cardomomi,</hi> Zittber/ Gal-<lb/>
gant/ Gaffer/ Mu&#x017F;catnuß/ jedes ein Loth/ Mu&#x017F;catblu&#x0364;he/<lb/>
Na&#x0364;gele/ Jngber/ Zimmet/ Wein-Kraut-Saame/<lb/>
Creutz-Salve/ jedes 1. Loth/ Coriander/ Fenchel/ Anis/<lb/>
Ku&#x0364;mmig/ wei&#x017F;&#x017F;en Ku&#x0364;hn jedes 1. Loth/ vor gebaitzt<lb/>
u&#x0364;ber Nacht in E&#x017F;&#x017F;ig/ und wieder getrocknet: alsdann<lb/>
nimm Sennetbla&#x0364;tter 8. Loth/ Kuchen-Zucker ein Pfund/<lb/>
alles gepu&#x0364;lvert und durcheinander geru&#x0364;hrt/ wann einem<lb/>
der Magen wehe thut/ wie ein Triet gebraucht.</p><lb/>
            <p>Triet zum Kopff und Hertzen: &#x211E;. rothen und gelben<lb/>
Sandel/ jedes 3. Loth/ Mu&#x017F;cat-Nuß und Blu&#x0364;he/ <hi rendition="#aq">Car-<lb/>
domomi,</hi> Cubeben/ Coriander/ jedes 1. Loth/ Na&#x0364;gele/<lb/>
Zimmet/ wei&#x017F;&#x017F;e und rothe Corallen/ gelb <hi rendition="#aq">præparir</hi>ten<lb/>
Ag&#x017F;tein/ jedes 2. Loth/ Jngber anderthalb Loth/ diß al-<lb/>
les/ jedes ab&#x017F;onderlich/ zu &#x017F;ubtilen Pulver gemacht/<lb/>
vermi&#x017F;cht/ mit ein wenig Na&#x0364;gel-Oel angefeuchtet/ dann<lb/>
mit Zucker vermi&#x017F;cht/ und des Tages zweymal gebraucht.</p><lb/>
            <p>Triet/ der bringt Lu&#x017F;t zum E&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ta&#x0364;rckt den Ma-<lb/>
gen/ und macht ein fro&#x0364;liches Gemu&#x0364;the/ aus Herrn Hein-<lb/>
richen von Ranzau ge&#x017F;chriebenem Haus-Buch: Nimm<lb/><cb/>
Galgant/ Na&#x0364;gele/ Mu&#x017F;catblu&#x0364;he/ Poley/ Peter&#x017F;ill/ Rau-<lb/>
ten und Fenchel-Samen/ Storchen-Schnabel/ jedes 1.<lb/>
Untz/ wei&#x017F;&#x017F;en Zucker/ &#x017F;o viel man bedarff/ alles zu Pulver<lb/>
gemacht/ und gemengt/ und Abends und Morgens wie<lb/>
einen Triet gebraucht.</p><lb/>
            <p>Ein Triet/ &#x017F;o das Hertz &#x017F;ta&#x0364;rckt: &#x211E;. gelben Sandel<lb/>
klein zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ 3. Quintel/ Na&#x0364;gele/ Zimmet/ Mu&#x017F;cat-<lb/>
Nu&#x0364;ß und Blu&#x0364;he/ Cubeben/ eines &#x017F;o viel als des andern<lb/>
anderthalb Quint/ zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ gepulvert/ mit 15. Tropffen<lb/>
Na&#x0364;gele-Oel angefeuchtet/ hernach 12. Loth Zucker/ oder<lb/>
&#x017F;o viel genug i&#x017F;t/ darzu vermengt/ und Morgens/ wann<lb/>
man auf&#x017F;tehet/ gebraucht.</p><lb/>
            <p>Ein Triet fu&#x0364;r den Schlag/ &#x017F;ta&#x0364;rckt das Haupt/<lb/>
Hertz und Hirn: Nimm 3. Quintel Lavendel-Blu&#x0364;he/<lb/>
auch 3. Quintel wei&#x017F;&#x017F;en Senff/ und ein Quintel gepul-<lb/>
vertes und gefa&#x0364;hetes <hi rendition="#aq">Liquiritiæ</hi> oder fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Holtz/ zu<lb/>
Pulver gemacht/ untereinander mit gebu&#x0364;hrendem Zu-<lb/>
cker/ nachdem mans &#x017F;u&#x0364;ß haben will/ vermi&#x017F;cht/ und wie<lb/>
einen Triet/ auf Semel im Wein oder Malva&#x017F;ter ge-<lb/>
weicht/ eingenommen; <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ervi</hi>rt den&#x017F;elbigen Tag fu&#x0364;r<lb/>
den Schlag.</p><lb/>
            <p>Purgier-Triet/ &#x211E;. Mu&#x017F;catblu&#x0364;he/ Zimmet und Jng-<lb/>
ber/ jedes ein Loth/ Na&#x0364;gele/ langen Pfeffer jedes ein<lb/>
halb Loth/ Senetbla&#x0364;tter 3. Loth/ mit Zucker zu einem<lb/>
Triet gemacht/ und eine Stunde vor dem Nacht-E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
genommen/ ha&#x0364;lt den Leib offen.</p><lb/>
            <p>Triet fu&#x0364;r die Wind und Mutter: Nimm Anis/<lb/>
Ku&#x0364;mmig/ Zimmet/ Cubeben/ Na&#x0364;gele/ Lorbeer/ und<lb/>
Galgant/ der letzten zwey weniger/ Sennetbla&#x0364;tter ein<lb/>
Loth/ Zucker/ &#x017F;o viel vonno&#x0364;then/ alles gepulvert/ gar ein<lb/>
wenig geriebenen Saffran darunter gethan/ ein wenig<lb/>
davon zur Mahlzeit gebraucht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Methridat/ Theriac und dergleichen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Methridat zu vielen Kranckheiten dienlich/<lb/>
&#x017F;onderlich wider die Pe&#x017F;t: Nimm runde wolge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;uberte und wieder abgetrocknete Hohlwurtzen/<lb/>
Entzianwurtzen/ rothe Myrrhen die be&#x017F;te/ und Lorbeer<lb/>
jedes 2. Loth/ &#x017F;toß alles zu kleinem Pulver/ und fa&#x0364;he es;<lb/>
darnach nimm ein Pfund &#x017F;cho&#x0364;n gela&#x0364;utertes Ho&#x0364;nig/ das<lb/>
faim wol ab/ ru&#x0364;hr die Stuck alle drein/ und behalts in<lb/>
einem Glas/ &#x017F;o i&#x017F;t es fertig. Es wider&#x017F;tehet allem in-<lb/>
nerlichen und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gifft/ auch der Pe&#x017F;tilentz/ und<lb/>
allen Fiebern/ wendet die fallende Seuche/ den Schlag<lb/>
und alle Kru&#x0364;mme/ hilfft dem Magen dauen/ und &#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
ihn/ dienet der Leber/ vertreibet die Winde; Jn Sum-<lb/>
ma er kan zu allem gebraucht werden/ wie der rechte<lb/>
Theriac/ i&#x017F;t auch gut fu&#x0364;r die Bleich&#x017F;ucht/ eine zeitlang<lb/>
nacheinander gebraucht/ alle Tage nu&#x0364;chtern einer Ha&#x017F;el-<lb/>
nuß groß in Wein/ oder Suppen eingenommen/ und<lb/>
eine Stunde darauf gefa&#x017F;tet/ ero&#x0364;ffnet alle Ver&#x017F;topffun-<lb/>
gen/ dienet wol den Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtigen/ und hat eine &#x017F;on-<lb/>
dere Krafft fu&#x0364;r Vergifftung/ i&#x017F;t auch dem Viehe nu&#x0364;tzlich<lb/>
einzugeben.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#aq">Orvietanum</hi> wird al&#x017F;o verfertigt: Nimm<lb/>
Entzian/ Tormentill/ Natterwurtzen/ lange und runde<lb/>
Hohlwurtzen/ Cardobenedicten-Kraut/ Eberwurtzen/<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Dictam-Wurtzen/ wilden Och&#x017F;en-Zungen-<lb/>
Saamen/ roth Och&#x017F;en-Zungen-Saamen/ <hi rendition="#aq">Antora</hi> &#x017F;o<lb/>
auch <hi rendition="#aq">Bezoar-</hi>Wurtzen genennt wird/ Angelica-Wurzen/<lb/><cb/>
Zitber/ Baldrian-Wurtzen/ Bibenell-Wurtzen/ Teu-<lb/>
fels-Abbiß/ Pe&#x017F;tilentz-Wurtz/ Lorbeer/ Wein-Kraut/<lb/><hi rendition="#aq">Contrayerva</hi> eine Jndiani&#x017F;che Wurtzel/ jedes 2. Loth/<lb/>
zu&#x017F;ammen 40. Loth/ <hi rendition="#aq">Scorzonera</hi> auch 40. Loth/ die&#x017F;e<lb/>
80. Loth &#x017F;toß auf das kleine&#x017F;te und &#x017F;ubtile&#x017F;te zu Pulver/<lb/>
mi&#x017F;ch es gar wol untereinander/ daß es &#x017F;ich gar wol un-<lb/>
termenget/ darnach nimm 10. Pfund &#x017F;cho&#x0364;nes Ho&#x0364;nig/<lb/>
das mit Malva&#x017F;ier gela&#x0364;utert i&#x017F;t/ ru&#x0364;hr die gemeldten Pul-<lb/>
ver in das &#x017F;iedende Ho&#x0364;nig/ wann es gar wol und lang<lb/>
vermi&#x017F;chet i&#x017F;t/ &#x017F;o thu 1. Pfund und 8. Loth/ das i&#x017F;t der<lb/>
zehende Theil der Latwergen/ oder des be&#x017F;ten Theriacs<lb/>
darzu/ aber er&#x017F;t wann die Latwergen vom Feuer i&#x017F;t;<lb/>
wann es nun al&#x017F;o vermenget i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;ts fertig/ fu&#x0364;lls als-<lb/>
dann in Gla&#x0364;&#x017F;er und vermachs wol/ bleibt 10. Jahr bey<lb/>
&#x017F;einer Krafft.</p><lb/>
            <p>Gifft-Latwergen: &#x211E;. Salvenblu&#x0364;he/ J&#x017F;oppblu&#x0364;he/<lb/>
Cardobenedict/ Lorbeer/ Bibinellwurtzen/ Tormentill/<lb/>
Angelica/ Teufels-Abbiß/ Zitber/ Alantwurtzen/ Wach-<lb/>
holderbeer/ Wel&#x017F;che Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ rothen Myrrhen/ Oe&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen Saffran/ des alten Theriacs/ jedes ein Loth/<lb/>
Schwefel 2. Quintel/ abge&#x017F;chaumet Ho&#x0364;nig 2. Pfund/<lb/>
mach es zu einer Latwergen. Sobald man hitzige<lb/>
Kranckheiten &#x017F;pu&#x0364;hrt/ muß man auf das ehi&#x017F;te Aderla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und die Latwerge des Tages dreymal/ allzeit eines Du-<lb/>
caten &#x017F;chwer/ in Holunder- oder Weinrauten-E&#x017F;&#x017F;ig ein-<lb/>
geben/ und darauf &#x017F;chwitzen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0266] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Ambragriß V. gran. 2. Goldblaͤtlein/ Manus Chriſti perlat. 3. Quintel/ Zimmet-Oel 3. Tropffen/ miſch al- les untereinander/ wann es vor gepulvert iſt/ und brauch es Morgens und Abends. Ein guter Triet/ ſtaͤrcket Kopff und Magen: Nim̃ Zucker ein halb Pfund/ Veyelwurtzen und Maſtix jedes 1. Loth/ Zimmet/ Jngber/ Galgant/ Calmus/ Majo- ran ana ein halb Loth/ langen Pfeffer/ Muſcatbluͤhe/ Cu- beben/ Naͤgele/ gebrannt Hirſchhorn/ Baldrianwurtz/ Cardomomi jedes ein halb Quintel/ gepuͤlvert/ und auf Semmel im Wein gebraucht. Ein guter Magen-Triet: ℞. Paradeiß-Holtz/ Pariß-Koͤrner/ Cubeben/ Cardomomi, Zittber/ Gal- gant/ Gaffer/ Muſcatnuß/ jedes ein Loth/ Muſcatbluͤhe/ Naͤgele/ Jngber/ Zimmet/ Wein-Kraut-Saame/ Creutz-Salve/ jedes 1. Loth/ Coriander/ Fenchel/ Anis/ Kuͤmmig/ weiſſen Kuͤhn jedes 1. Loth/ vor gebaitzt uͤber Nacht in Eſſig/ und wieder getrocknet: alsdann nimm Sennetblaͤtter 8. Loth/ Kuchen-Zucker ein Pfund/ alles gepuͤlvert und durcheinander geruͤhrt/ wann einem der Magen wehe thut/ wie ein Triet gebraucht. Triet zum Kopff und Hertzen: ℞. rothen und gelben Sandel/ jedes 3. Loth/ Muſcat-Nuß und Bluͤhe/ Car- domomi, Cubeben/ Coriander/ jedes 1. Loth/ Naͤgele/ Zimmet/ weiſſe und rothe Corallen/ gelb præparirten Agſtein/ jedes 2. Loth/ Jngber anderthalb Loth/ diß al- les/ jedes abſonderlich/ zu ſubtilen Pulver gemacht/ vermiſcht/ mit ein wenig Naͤgel-Oel angefeuchtet/ dann mit Zucker vermiſcht/ und des Tages zweymal gebraucht. Triet/ der bringt Luſt zum Eſſen/ ſtaͤrckt den Ma- gen/ und macht ein froͤliches Gemuͤthe/ aus Herrn Hein- richen von Ranzau geſchriebenem Haus-Buch: Nimm Galgant/ Naͤgele/ Muſcatbluͤhe/ Poley/ Peterſill/ Rau- ten und Fenchel-Samen/ Storchen-Schnabel/ jedes 1. Untz/ weiſſen Zucker/ ſo viel man bedarff/ alles zu Pulver gemacht/ und gemengt/ und Abends und Morgens wie einen Triet gebraucht. Ein Triet/ ſo das Hertz ſtaͤrckt: ℞. gelben Sandel klein zerſtoſſen/ 3. Quintel/ Naͤgele/ Zimmet/ Muſcat- Nuͤß und Bluͤhe/ Cubeben/ eines ſo viel als des andern anderthalb Quint/ zerſtoſſen/ gepulvert/ mit 15. Tropffen Naͤgele-Oel angefeuchtet/ hernach 12. Loth Zucker/ oder ſo viel genug iſt/ darzu vermengt/ und Morgens/ wann man aufſtehet/ gebraucht. Ein Triet fuͤr den Schlag/ ſtaͤrckt das Haupt/ Hertz und Hirn: Nimm 3. Quintel Lavendel-Bluͤhe/ auch 3. Quintel weiſſen Senff/ und ein Quintel gepul- vertes und gefaͤhetes Liquiritiæ oder fuͤſſes Holtz/ zu Pulver gemacht/ untereinander mit gebuͤhrendem Zu- cker/ nachdem mans ſuͤß haben will/ vermiſcht/ und wie einen Triet/ auf Semel im Wein oder Malvaſter ge- weicht/ eingenommen; præſervirt denſelbigen Tag fuͤr den Schlag. Purgier-Triet/ ℞. Muſcatbluͤhe/ Zimmet und Jng- ber/ jedes ein Loth/ Naͤgele/ langen Pfeffer jedes ein halb Loth/ Senetblaͤtter 3. Loth/ mit Zucker zu einem Triet gemacht/ und eine Stunde vor dem Nacht-Eſſen genommen/ haͤlt den Leib offen. Triet fuͤr die Wind und Mutter: Nimm Anis/ Kuͤmmig/ Zimmet/ Cubeben/ Naͤgele/ Lorbeer/ und Galgant/ der letzten zwey weniger/ Sennetblaͤtter ein Loth/ Zucker/ ſo viel vonnoͤthen/ alles gepulvert/ gar ein wenig geriebenen Saffran darunter gethan/ ein wenig davon zur Mahlzeit gebraucht. Cap. LIX. Methridat/ Theriac und dergleichen. EJn Methridat zu vielen Kranckheiten dienlich/ ſonderlich wider die Peſt: Nimm runde wolge- ſaͤuberte und wieder abgetrocknete Hohlwurtzen/ Entzianwurtzen/ rothe Myrrhen die beſte/ und Lorbeer jedes 2. Loth/ ſtoß alles zu kleinem Pulver/ und faͤhe es; darnach nimm ein Pfund ſchoͤn gelaͤutertes Hoͤnig/ das faim wol ab/ ruͤhr die Stuck alle drein/ und behalts in einem Glas/ ſo iſt es fertig. Es widerſtehet allem in- nerlichen und aͤuſſerlichen Gifft/ auch der Peſtilentz/ und allen Fiebern/ wendet die fallende Seuche/ den Schlag und alle Kruͤmme/ hilfft dem Magen dauen/ und ſtaͤrcket ihn/ dienet der Leber/ vertreibet die Winde; Jn Sum- ma er kan zu allem gebraucht werden/ wie der rechte Theriac/ iſt auch gut fuͤr die Bleichſucht/ eine zeitlang nacheinander gebraucht/ alle Tage nuͤchtern einer Haſel- nuß groß in Wein/ oder Suppen eingenommen/ und eine Stunde darauf gefaſtet/ eroͤffnet alle Verſtopffun- gen/ dienet wol den Waſſerſuͤchtigen/ und hat eine ſon- dere Krafft fuͤr Vergifftung/ iſt auch dem Viehe nuͤtzlich einzugeben. Das Orvietanum wird alſo verfertigt: Nimm Entzian/ Tormentill/ Natterwurtzen/ lange und runde Hohlwurtzen/ Cardobenedicten-Kraut/ Eberwurtzen/ weiſſen Dictam-Wurtzen/ wilden Ochſen-Zungen- Saamen/ roth Ochſen-Zungen-Saamen/ Antora ſo auch Bezoar-Wurtzen genennt wird/ Angelica-Wurzen/ Zitber/ Baldrian-Wurtzen/ Bibenell-Wurtzen/ Teu- fels-Abbiß/ Peſtilentz-Wurtz/ Lorbeer/ Wein-Kraut/ Contrayerva eine Jndianiſche Wurtzel/ jedes 2. Loth/ zuſammen 40. Loth/ Scorzonera auch 40. Loth/ dieſe 80. Loth ſtoß auf das kleineſte und ſubtileſte zu Pulver/ miſch es gar wol untereinander/ daß es ſich gar wol un- termenget/ darnach nimm 10. Pfund ſchoͤnes Hoͤnig/ das mit Malvaſier gelaͤutert iſt/ ruͤhr die gemeldten Pul- ver in das ſiedende Hoͤnig/ wann es gar wol und lang vermiſchet iſt/ ſo thu 1. Pfund und 8. Loth/ das iſt der zehende Theil der Latwergen/ oder des beſten Theriacs darzu/ aber erſt wann die Latwergen vom Feuer iſt; wann es nun alſo vermenget iſt/ ſo iſts fertig/ fuͤlls als- dann in Glaͤſer und vermachs wol/ bleibt 10. Jahr bey ſeiner Krafft. Gifft-Latwergen: ℞. Salvenbluͤhe/ Jſoppbluͤhe/ Cardobenedict/ Lorbeer/ Bibinellwurtzen/ Tormentill/ Angelica/ Teufels-Abbiß/ Zitber/ Alantwurtzen/ Wach- holderbeer/ Welſche Nuͤſſe/ rothen Myrrhen/ Oeſter- reichiſchen Saffran/ des alten Theriacs/ jedes ein Loth/ Schwefel 2. Quintel/ abgeſchaumet Hoͤnig 2. Pfund/ mach es zu einer Latwergen. Sobald man hitzige Kranckheiten ſpuͤhrt/ muß man auf das ehiſte Aderlaſſen/ und die Latwerge des Tages dreymal/ allzeit eines Du- caten ſchwer/ in Holunder- oder Weinrauten-Eſſig ein- geben/ und darauf ſchwitzen laſſen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/266
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/266>, abgerufen am 16.10.2019.