Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Weisse ab/ daß nur das Blaue bleibe/ stoß hernach den
Veyel in einem steinernen oder höltzernen Mörsel/ nicht
gar klein/ thue von dem abgezogenen Essig in eine zinnerne
Schüssel auf eine Glut/ daß er wol warm werde/ aber
nicht siede/ oder gar zu heiß werde/ thue den gestossnen
Veyel hinein/ und heb ihn gleich von der Glut/ und deck
ihn mit einer zinnern Schüssel zu/ laß ihn zween Tag
also stehen/ setz ihn hernach wieder auf eine Glut/ laß ihn
aber nur so lang stehen/ biß die Schüssel recht warm
wird/ aber nur nicht zu heiß/ sonst verliehrt er die Farbe.
Druck ihn durch ein Tuch in ein andere Schüssel: Kanst
du noch mehr frischen Veyel haben/ daß du deinen Veyel-
Essig noch einmal/ wie vorgeschrieben/ darüber giessest/
doch daß er in zinnernen Schüsseln stehen bleibe/ so wird
er stärcker und blauer/ hernach schütt ihn in ein Glas/
und leg eine halbe Hand voll abgeschnittenen blauen über-
dörrten Veyel hinein/ so bleibt er ein gantzes Jahr schön
und gut. Wann man von diesem Essig in ein zinnerne
[Spaltenumbruch] Schüssel giesset/ und/ so viel man will/ schönen weissen
Zucker hinein legt/ so kan man ihn zu einem Julep sieden/
man kan ihn brauchen in Cathärren/ er zerschneidet die
zähen Schleime auf der Brust/ und ist gar lieblich zu
nehmen.

Verulamius schreibet in novo Organo Scientiarum
fol.
335. Er habe in Machung des Veyel-Essigs erfah-
ren/ daß die erst frisch eingelegten Blumen einen liebli-
chen Geruch verursachen: wann sie aber lang darinnen
bleiben/ daß die irdische grobe Feuchtigkeit solchen ver-
derbe/ und daß der Essig/ darinn die Veyel einen gantzen
Tage ligen/ viel weniger riechen/ als wann sie nur eine
viertel Stunde darinn bleiben/ darum sollen alle viertel
oder halbe Stunden neue Veyel infundirt/ und die vori-
gen heraus gethan werden/ und dieser liebliche Geruch
verbleibe ein gantzes Jahr nicht geringer/ als der Blumen
selbst/ doch werde solcher Geruch erst nach einem verflos-
senen Monat vollkommen.

Cap. LXII.
Allerley Pilulen.
[Spaltenumbruch]

DJe Aloes-Pilulen/ so in Sterbens-Läufften/ und
sonst zu Erhaltung menschlicher Gesundheit sehr
wol dienen/ mach also: . Aloes Epaticae ein
Untzen/ Oesterreichischen Saffran ein halb Quintel/ der
besten Rhabarbara 2. Quintel/ rothe Myrrhen ein halb
Quintel/ auch so viel Lerchenschwamm/ und Entzian/
Zitwer ein Scrupel/ Theriac so viel nothwendig die Mas-
sam
zu formiren/ mach kleine Pilulen daraus/ von die-
sen/ drey Pilulen eine Stunde vor dem Essen genom-
men/ purgiren den Leib gar sanfft; von diesen alle Mor-
gen 1. oder 2. genommen/ ist nicht allein ein Proeservativ
für den bösen Lufft/ sondern auch/ wer das continuirt/ und
alle Morgen nimmt/ der behält sein Gesicht; in der Pest
oder in gifftigen Fiebern soll man 8. oder 10. nehmen/
machen auch ein gut Gedächtnis/ kräfftigen und stärcken
alle innerliche Glieder/ halten den Leib offen/ wehren dem
Grimmen und Colica.

Pilulen aus Marsilio Ficino de vita producenda
lib. 2. cap.
19. die alten Leuten sonderlich gesund sind/
und von ihm Medicina Magorum genennet werden:
. Myrrhen der besten ein Untzen/ Weyrauch 2. Untzen/
Goldblätlein 6. Drachmas, zerstoß diese Stuck unter-
einander/ thue Spannischen Wein darzu/ biß die Materi
zu Pillulen täuglich ist/ dann mache sie/ davon nimm
eines frühe des Sommers im Rosen-Wasser/ und des
Winters in aqua vitae, oder sonst einem starcken Wein.
Diese Pilulen aber vor alte Leute noch kräfftiger zu ma-
chen: Nimm 2. Untzen Weyrauch/ Myrrhen 1. Untz/
Mirabulana Chebula und Emblica ana 3. Untzen/ Aloe-
patici
1. Untzen/ Benedischen Methridat 2. Untzen/
Cardobenedict-Kraut eine halbe Untzen/ Scordii ein
Untzen/ jedes sonderbar zerstossen/ hernach mit Spani-
schen oder starcken weissen Wein oder Brandwein ge-
mengt/ und einer kleinen Erbsen groß zu Pilulen formirt/
Morgens und Abends eines/ oder/ nach Beschaffenheit
des Leibes/ zwey eingenommen/ man darff sonst das gan-
tze Jahr nicht purgiren.

Fast dergleichen Pilulen gibt D. Leonardo Fiora-
vanti
in seinen Secreti rationali, cap. 49. lib. 2. und
sagt/ sie kommen vom D. Francesco de Norsya, Papstes
[Spaltenumbruch] Pauli III. Leib-Medico, der es selbst gebraucht/ und ein
hohes gesundes Alter erreicht hat. Diß sind aber die
Pilulen: . Aloepatica 6. Untzen/ auserlesene Myr-
rhen 1. Untzen/ Saffran 1. Scrupel/ Safft von den
wilden Cucumern 2. Untzen/ Rosen-Safft 4. Untzen/
aqua vitae 5. Untzen/ mische und incorporire alles wol
miteinander/ darnach setz es miteinander an die Son-
nen/ daß es so trocken werde/ daß du es kanst zu Pulver
machen; aus diesem Pulver mach mit aqua vitae wie-
der einen Teig/ den heb in einem tauglichen Gefässe auf/
mach Pillulen daraus/ eines so schwer als ein halbes
Quintel; die nimmt man täglich Abends vor dem Essen/
sie reinigen den Leib von aller bösen Feuchtigkeit/ das
Haupt von allen bösen Flüssen/ führen die Gall aus dem
Magen/ auch alle Phlegmata, und erfreuen das Hertz;
wer sie braucht/ wird allzeit (wofern er gute Diaet dabey
hält/) gesund verbleiben.

Pilulen/ die stärcken das Gesicht/ erhalten die Ge-
dächtnis/ und vermehren die Kräfften: . Aloes ein
Untzen/ Scammoneae, Mastix/ Nägele/ Stickwurtzen
oder rad. Brioniae, Sandali albi, jedes 3. Quintel/ die
Scammonea muß gepulvert/ die andern in einem Mör-
sel klein zerstossen/ und Pilulen daraus gemacht werden.

Pilulen/ welche den alten Haupt-Schmertzen ver-
treiben/ das Hirn reinigen/ das Gesicht erklären/ die
Gedächtniß stärcken/ die Farb im Gesicht verbessern/
und für viel Kranckheiten dienlich sind: Nimm saubere
Aloe 3. Scrupel/ radicis Cucum. Sylvestris, von al-
len Mirabolanen/ Diagridii, Mastix/ Lorbeer/ Ro-
sen/ eines jeden eine halbe Untzen/ Saffran einen Scru-
pel/ Myrrhen einen halben Scrupel/ alles klein gepul-
vert/ und zerrieben/ vermischt/ und mit Köhl-Safft zu
Pilulen formirt/ davon allezeit über den dritten Tage/
drey oder vier/ nach dem Abend-Essen/ wann man will
schlaffen gehen/ eingenommen.

Terpentin-Pillulen: Nimm des besten Venedi-
schen Terpentins/ wasche ihn mit Borrago, oder einem
andern Hertz-Wasser zehenmahl/ davon nimm eine
Untz/ schönen weissen gestossenen Zucker 3. Untzen/ mische
gemächlich beede zusammen/ biß der Terpentin den

Zucker
J i ij

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Weiſſe ab/ daß nur das Blaue bleibe/ ſtoß hernach den
Veyel in einem ſteinernen oder hoͤltzernen Moͤrſel/ nicht
gar klein/ thue von dem abgezogenen Eſſig in eine zinnerne
Schuͤſſel auf eine Glut/ daß er wol warm werde/ aber
nicht ſiede/ oder gar zu heiß werde/ thue den geſtoſſnen
Veyel hinein/ und heb ihn gleich von der Glut/ und deck
ihn mit einer zinnern Schuͤſſel zu/ laß ihn zween Tag
alſo ſtehen/ ſetz ihn hernach wieder auf eine Glut/ laß ihn
aber nur ſo lang ſtehen/ biß die Schuͤſſel recht warm
wird/ aber nur nicht zu heiß/ ſonſt verliehrt er die Farbe.
Druck ihn durch ein Tuch in ein andere Schuͤſſel: Kanſt
du noch mehr friſchen Veyel haben/ daß du deinen Veyel-
Eſſig noch einmal/ wie vorgeſchrieben/ daruͤber gieſſeſt/
doch daß er in zinnernen Schuͤſſeln ſtehen bleibe/ ſo wird
er ſtaͤrcker und blauer/ hernach ſchuͤtt ihn in ein Glas/
und leg eine halbe Hand voll abgeſchnittenen blauen uͤber-
doͤrrten Veyel hinein/ ſo bleibt er ein gantzes Jahr ſchoͤn
und gut. Wann man von dieſem Eſſig in ein zinnerne
[Spaltenumbruch] Schuͤſſel gieſſet/ und/ ſo viel man will/ ſchoͤnen weiſſen
Zucker hinein legt/ ſo kan man ihn zu einem Julep ſieden/
man kan ihn brauchen in Cathaͤrren/ er zerſchneidet die
zaͤhen Schleime auf der Bruſt/ und iſt gar lieblich zu
nehmen.

Verulamius ſchreibet in novo Organo Scientiarum
fol.
335. Er habe in Machung des Veyel-Eſſigs erfah-
ren/ daß die erſt friſch eingelegten Blumen einen liebli-
chen Geruch verurſachen: wann ſie aber lang darinnen
bleiben/ daß die irdiſche grobe Feuchtigkeit ſolchen ver-
derbe/ und daß der Eſſig/ darinn die Veyel einen gantzen
Tage ligen/ viel weniger riechen/ als wann ſie nur eine
viertel Stunde darinn bleiben/ darum ſollen alle viertel
oder halbe Stunden neue Veyel infundirt/ und die vori-
gen heraus gethan werden/ und dieſer liebliche Geruch
verbleibe ein gantzes Jahr nicht geringer/ als der Blumen
ſelbſt/ doch werde ſolcher Geruch erſt nach einem verfloſ-
ſenen Monat vollkommen.

Cap. LXII.
Allerley Pilulen.
[Spaltenumbruch]

DJe Aloës-Pilulen/ ſo in Sterbens-Laͤufften/ und
ſonſt zu Erhaltung menſchlicher Geſundheit ſehr
wol dienen/ mach alſo: ℞. Aloës Epaticæ ein
Untzen/ Oeſterreichiſchen Saffran ein halb Quintel/ der
beſten Rhabarbara 2. Quintel/ rothe Myrrhen ein halb
Quintel/ auch ſo viel Lerchenſchwamm/ und Entzian/
Zitwer ein Scrupel/ Theriac ſo viel nothwendig die Maſ-
ſam
zu formiren/ mach kleine Pilulen daraus/ von die-
ſen/ drey Pilulen eine Stunde vor dem Eſſen genom-
men/ purgiren den Leib gar ſanfft; von dieſen alle Mor-
gen 1. oder 2. genommen/ iſt nicht allein ein Prœſervativ
fuͤr den boͤſen Lufft/ ſondern auch/ wer das continuirt/ und
alle Morgen nimmt/ der behaͤlt ſein Geſicht; in der Peſt
oder in gifftigen Fiebern ſoll man 8. oder 10. nehmen/
machen auch ein gut Gedaͤchtnis/ kraͤfftigen und ſtaͤrcken
alle innerliche Glieder/ halten den Leib offen/ wehren dem
Grimmen und Colica.

Pilulen aus Marſilio Ficino de vitâ producendâ
lib. 2. cap.
19. die alten Leuten ſonderlich geſund ſind/
und von ihm Medicina Magorum genennet werden:
℞. Myrrhen der beſten ein Untzen/ Weyrauch 2. Untzen/
Goldblaͤtlein 6. Drachmas, zerſtoß dieſe Stuck unter-
einander/ thue Spanniſchen Wein darzu/ biß die Materi
zu Pillulen taͤuglich iſt/ dann mache ſie/ davon nimm
eines fruͤhe des Sommers im Roſen-Waſſer/ und des
Winters in aquâ vitæ, oder ſonſt einem ſtarcken Wein.
Dieſe Pilulen aber vor alte Leute noch kraͤfftiger zu ma-
chen: Nimm 2. Untzen Weyrauch/ Myrrhen 1. Untz/
Mirabulana Chebula und Emblica ana 3. Untzen/ Aloe-
patici
1. Untzen/ Benediſchen Methridat 2. Untzen/
Cardobenedict-Kraut eine halbe Untzen/ Scordii ein
Untzen/ jedes ſonderbar zerſtoſſen/ hernach mit Spani-
ſchen oder ſtarcken weiſſen Wein oder Brandwein ge-
mengt/ und einer kleinen Erbſen groß zu Pilulen formirt/
Morgens und Abends eines/ oder/ nach Beſchaffenheit
des Leibes/ zwey eingenommen/ man darff ſonſt das gan-
tze Jahr nicht purgiren.

Faſt dergleichen Pilulen gibt D. Leonardo Fiora-
vanti
in ſeinen Secreti rationali, cap. 49. lib. 2. und
ſagt/ ſie kommen vom D. Franceſco de Norſya, Papſtes
[Spaltenumbruch] Pauli III. Leib-Medico, der es ſelbſt gebraucht/ und ein
hohes geſundes Alter erreicht hat. Diß ſind aber die
Pilulen: ℞. Aloepatica 6. Untzen/ auserleſene Myr-
rhen 1. Untzen/ Saffran 1. Scrupel/ Safft von den
wilden Cucumern 2. Untzen/ Roſen-Safft 4. Untzen/
aqua vitæ 5. Untzen/ miſche und incorporire alles wol
miteinander/ darnach ſetz es miteinander an die Son-
nen/ daß es ſo trocken werde/ daß du es kanſt zu Pulver
machen; aus dieſem Pulver mach mit aquâ vitæ wie-
der einen Teig/ den heb in einem tauglichen Gefaͤſſe auf/
mach Pillulen daraus/ eines ſo ſchwer als ein halbes
Quintel; die nimmt man taͤglich Abends vor dem Eſſen/
ſie reinigen den Leib von aller boͤſen Feuchtigkeit/ das
Haupt von allen boͤſen Fluͤſſen/ fuͤhren die Gall aus dem
Magen/ auch alle Phlegmata, und erfreuen das Hertz;
wer ſie braucht/ wird allzeit (wofern er gute Diæt dabey
haͤlt/) geſund verbleiben.

Pilulen/ die ſtaͤrcken das Geſicht/ erhalten die Ge-
daͤchtnis/ und vermehren die Kraͤfften: ℞. Aloes ein
Untzen/ Scammoneæ, Maſtix/ Naͤgele/ Stickwurtzen
oder rad. Brioniæ, Sandali albi, jedes 3. Quintel/ die
Scammonea muß gepulvert/ die andern in einem Moͤr-
ſel klein zerſtoſſen/ und Pilulen daraus gemacht werden.

Pilulen/ welche den alten Haupt-Schmertzen ver-
treiben/ das Hirn reinigen/ das Geſicht erklaͤren/ die
Gedaͤchtniß ſtaͤrcken/ die Farb im Geſicht verbeſſern/
und fuͤr viel Kranckheiten dienlich ſind: Nimm ſaubere
Aloe 3. Scrupel/ radicis Cucum. Sylveſtris, von al-
len Mirabolanen/ Diagridii, Maſtix/ Lorbeer/ Ro-
ſen/ eines jeden eine halbe Untzen/ Saffran einen Scru-
pel/ Myrrhen einen halben Scrupel/ alles klein gepul-
vert/ und zerrieben/ vermiſcht/ und mit Koͤhl-Safft zu
Pilulen formirt/ davon allezeit uͤber den dritten Tage/
drey oder vier/ nach dem Abend-Eſſen/ wann man will
ſchlaffen gehen/ eingenommen.

Terpentin-Pillulen: Nimm des beſten Venedi-
ſchen Terpentins/ waſche ihn mit Borrago, oder einem
andern Hertz-Waſſer zehenmahl/ davon nimm eine
Untz/ ſchoͤnen weiſſen geſtoſſenen Zucker 3. Untzen/ miſche
gemaͤchlich beede zuſammen/ biß der Terpentin den

Zucker
J i ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0269" n="251"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
Wei&#x017F;&#x017F;e ab/ daß nur das Blaue bleibe/ &#x017F;toß hernach den<lb/>
Veyel in einem &#x017F;teinernen oder ho&#x0364;ltzernen Mo&#x0364;r&#x017F;el/ nicht<lb/>
gar klein/ thue von dem abgezogenen E&#x017F;&#x017F;ig in eine zinnerne<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el auf eine Glut/ daß er wol warm werde/ aber<lb/>
nicht &#x017F;iede/ oder gar zu heiß werde/ thue den ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;nen<lb/>
Veyel hinein/ und heb ihn gleich von der Glut/ und deck<lb/>
ihn mit einer zinnern Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu/ laß ihn zween Tag<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;tehen/ &#x017F;etz ihn hernach wieder auf eine Glut/ laß ihn<lb/>
aber nur &#x017F;o lang &#x017F;tehen/ biß die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el recht warm<lb/>
wird/ aber nur nicht zu heiß/ &#x017F;on&#x017F;t verliehrt er die Farbe.<lb/>
Druck ihn durch ein Tuch in ein andere Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el: Kan&#x017F;t<lb/>
du noch mehr fri&#x017F;chen Veyel haben/ daß du deinen Veyel-<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig noch einmal/ wie vorge&#x017F;chrieben/ daru&#x0364;ber gie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/<lb/>
doch daß er in zinnernen Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;tehen bleibe/ &#x017F;o wird<lb/>
er &#x017F;ta&#x0364;rcker und blauer/ hernach &#x017F;chu&#x0364;tt ihn in ein Glas/<lb/>
und leg eine halbe Hand voll abge&#x017F;chnittenen blauen u&#x0364;ber-<lb/>
do&#x0364;rrten Veyel hinein/ &#x017F;o bleibt er ein gantzes Jahr &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
und gut. Wann man von die&#x017F;em E&#x017F;&#x017F;ig in ein zinnerne<lb/><cb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el gie&#x017F;&#x017F;et/ und/ &#x017F;o viel man will/ &#x017F;cho&#x0364;nen wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Zucker hinein legt/ &#x017F;o kan man ihn zu einem Julep &#x017F;ieden/<lb/>
man kan ihn brauchen in Catha&#x0364;rren/ er zer&#x017F;chneidet die<lb/>
za&#x0364;hen Schleime auf der Bru&#x017F;t/ und i&#x017F;t gar lieblich zu<lb/>
nehmen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Verulamius</hi> &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">in novo Organo Scientiarum<lb/>
fol.</hi> 335. Er habe in Machung des Veyel-E&#x017F;&#x017F;igs erfah-<lb/>
ren/ daß die er&#x017F;t fri&#x017F;ch eingelegten Blumen einen liebli-<lb/>
chen Geruch verur&#x017F;achen: wann &#x017F;ie aber lang darinnen<lb/>
bleiben/ daß die irdi&#x017F;che grobe Feuchtigkeit &#x017F;olchen ver-<lb/>
derbe/ und daß der E&#x017F;&#x017F;ig/ darinn die Veyel einen gantzen<lb/>
Tage ligen/ viel weniger riechen/ als wann &#x017F;ie nur eine<lb/>
viertel Stunde darinn bleiben/ darum &#x017F;ollen alle viertel<lb/>
oder halbe Stunden neue Veyel <hi rendition="#aq">infundi</hi>rt/ und die vori-<lb/>
gen heraus gethan werden/ und die&#x017F;er liebliche Geruch<lb/>
verbleibe ein gantzes Jahr nicht geringer/ als der Blumen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ doch werde &#x017F;olcher Geruch er&#x017F;t nach einem verflo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Monat vollkommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Allerley Pilulen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#aq">Aloës-</hi>Pilulen/ &#x017F;o in Sterbens-La&#x0364;ufften/ und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t zu Erhaltung men&#x017F;chlicher Ge&#x017F;undheit &#x017F;ehr<lb/>
wol dienen/ mach al&#x017F;o: &#x211E;. <hi rendition="#aq">Aloës Epaticæ</hi> ein<lb/>
Untzen/ Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Saffran ein halb Quintel/ der<lb/>
be&#x017F;ten Rhabarbara 2. Quintel/ rothe Myrrhen ein halb<lb/>
Quintel/ auch &#x017F;o viel Lerchen&#x017F;chwamm/ und Entzian/<lb/>
Zitwer ein Scrupel/ Theriac &#x017F;o viel nothwendig die <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;am</hi> zu <hi rendition="#aq">formi</hi>ren/ mach kleine Pilulen daraus/ von die-<lb/>
&#x017F;en/ drey Pilulen eine Stunde vor dem E&#x017F;&#x017F;en genom-<lb/>
men/ purgiren den Leib gar &#x017F;anfft; von die&#x017F;en alle Mor-<lb/>
gen 1. oder 2. genommen/ i&#x017F;t nicht allein ein Pr&#x0153;&#x017F;ervativ<lb/>
fu&#x0364;r den bo&#x0364;&#x017F;en Lufft/ &#x017F;ondern auch/ wer das continuirt/ und<lb/>
alle Morgen nimmt/ der beha&#x0364;lt &#x017F;ein Ge&#x017F;icht; in der Pe&#x017F;t<lb/>
oder in gifftigen Fiebern &#x017F;oll man 8. oder 10. nehmen/<lb/>
machen auch ein gut Geda&#x0364;chtnis/ kra&#x0364;fftigen und &#x017F;ta&#x0364;rcken<lb/>
alle innerliche Glieder/ halten den Leib offen/ wehren dem<lb/>
Grimmen und Colica.</p><lb/>
            <p>Pilulen aus <hi rendition="#aq">Mar&#x017F;ilio Ficino de vitâ producendâ<lb/>
lib. 2. cap.</hi> 19. die alten Leuten &#x017F;onderlich ge&#x017F;und &#x017F;ind/<lb/>
und von ihm <hi rendition="#aq">Medicina Magorum</hi> genennet werden:<lb/>
&#x211E;. Myrrhen der be&#x017F;ten ein Untzen/ Weyrauch 2. Untzen/<lb/>
Goldbla&#x0364;tlein 6. <hi rendition="#aq">Drachmas,</hi> zer&#x017F;toß die&#x017F;e Stuck unter-<lb/>
einander/ thue Spanni&#x017F;chen Wein darzu/ biß die Materi<lb/>
zu Pillulen ta&#x0364;uglich i&#x017F;t/ dann mache &#x017F;ie/ davon nimm<lb/>
eines fru&#x0364;he des Sommers im Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er/ und des<lb/>
Winters in <hi rendition="#aq">aquâ vitæ,</hi> oder &#x017F;on&#x017F;t einem &#x017F;tarcken Wein.<lb/>
Die&#x017F;e Pilulen aber vor alte Leute noch kra&#x0364;fftiger zu ma-<lb/>
chen: Nimm 2. Untzen Weyrauch/ Myrrhen 1. Untz/<lb/><hi rendition="#aq">Mirabulana Chebula</hi> und <hi rendition="#aq">Emblica ana</hi> 3. Untzen/ <hi rendition="#aq">Aloe-<lb/>
patici</hi> 1. Untzen/ Benedi&#x017F;chen Methridat 2. Untzen/<lb/>
Cardobenedict-Kraut eine halbe Untzen/ <hi rendition="#aq">Scordii</hi> ein<lb/>
Untzen/ jedes &#x017F;onderbar zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ hernach mit Spani-<lb/>
&#x017F;chen oder &#x017F;tarcken wei&#x017F;&#x017F;en Wein oder Brandwein ge-<lb/>
mengt/ und einer kleinen Erb&#x017F;en groß zu Pilulen <hi rendition="#aq">formi</hi>rt/<lb/>
Morgens und Abends eines/ oder/ nach Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
des Leibes/ zwey eingenommen/ man darff &#x017F;on&#x017F;t das gan-<lb/>
tze Jahr nicht purgiren.</p><lb/>
            <p>Fa&#x017F;t dergleichen Pilulen gibt <hi rendition="#aq">D. Leonardo Fiora-<lb/>
vanti</hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Secreti rationali, cap. 49. lib.</hi> 2. und<lb/>
&#x017F;agt/ &#x017F;ie kommen vom <hi rendition="#aq">D. France&#x017F;co de Nor&#x017F;ya,</hi> Pap&#x017F;tes<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Pauli III.</hi> Leib-<hi rendition="#aq">Medico,</hi> der es &#x017F;elb&#x017F;t gebraucht/ und ein<lb/>
hohes ge&#x017F;undes Alter erreicht hat. Diß &#x017F;ind aber die<lb/>
Pilulen: &#x211E;. <hi rendition="#aq">Aloepatica</hi> 6. Untzen/ auserle&#x017F;ene Myr-<lb/>
rhen 1. Untzen/ Saffran 1. Scrupel/ Safft von den<lb/>
wilden Cucumern 2. Untzen/ Ro&#x017F;en-Safft 4. Untzen/<lb/><hi rendition="#aq">aqua vitæ</hi> 5. Untzen/ mi&#x017F;che und <hi rendition="#aq">incorpori</hi>re alles wol<lb/>
miteinander/ darnach &#x017F;etz es miteinander an die Son-<lb/>
nen/ daß es &#x017F;o trocken werde/ daß du es kan&#x017F;t zu Pulver<lb/>
machen; aus die&#x017F;em Pulver mach mit <hi rendition="#aq">aquâ vitæ</hi> wie-<lb/>
der einen Teig/ den heb in einem tauglichen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auf/<lb/>
mach Pillulen daraus/ eines &#x017F;o &#x017F;chwer als ein halbes<lb/>
Quintel; die nimmt man ta&#x0364;glich Abends vor dem E&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ie reinigen den Leib von aller bo&#x0364;&#x017F;en Feuchtigkeit/ das<lb/>
Haupt von allen bo&#x0364;&#x017F;en Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ fu&#x0364;hren die Gall aus dem<lb/>
Magen/ auch alle <hi rendition="#aq">Phlegmata,</hi> und erfreuen das Hertz;<lb/>
wer &#x017F;ie braucht/ wird allzeit (wofern er gute <hi rendition="#aq">Diæt</hi> dabey<lb/>
ha&#x0364;lt/) ge&#x017F;und verbleiben.</p><lb/>
            <p>Pilulen/ die &#x017F;ta&#x0364;rcken das Ge&#x017F;icht/ erhalten die Ge-<lb/>
da&#x0364;chtnis/ und vermehren die Kra&#x0364;fften: &#x211E;. <hi rendition="#aq">Aloes</hi> ein<lb/>
Untzen/ <hi rendition="#aq">Scammoneæ,</hi> Ma&#x017F;tix/ Na&#x0364;gele/ Stickwurtzen<lb/>
oder <hi rendition="#aq">rad. Brioniæ, Sandali albi,</hi> jedes 3. Quintel/ die<lb/><hi rendition="#aq">Scammonea</hi> muß gepulvert/ die andern in einem Mo&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;el klein zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und Pilulen daraus gemacht werden.</p><lb/>
            <p>Pilulen/ welche den alten Haupt-Schmertzen ver-<lb/>
treiben/ das Hirn reinigen/ das Ge&#x017F;icht erkla&#x0364;ren/ die<lb/>
Geda&#x0364;chtniß &#x017F;ta&#x0364;rcken/ die Farb im Ge&#x017F;icht verbe&#x017F;&#x017F;ern/<lb/>
und fu&#x0364;r viel Kranckheiten dienlich &#x017F;ind: Nimm &#x017F;aubere<lb/><hi rendition="#aq">Aloe</hi> 3. Scrupel/ <hi rendition="#aq">radicis Cucum. Sylve&#x017F;tris,</hi> von al-<lb/>
len Mirabolanen/ <hi rendition="#aq">Diagridii,</hi> Ma&#x017F;tix/ Lorbeer/ Ro-<lb/>
&#x017F;en/ eines jeden eine halbe Untzen/ Saffran einen Scru-<lb/>
pel/ Myrrhen einen halben Scrupel/ alles klein gepul-<lb/>
vert/ und zerrieben/ vermi&#x017F;cht/ und mit Ko&#x0364;hl-Safft zu<lb/>
Pilulen <hi rendition="#aq">formi</hi>rt/ davon allezeit u&#x0364;ber den dritten Tage/<lb/>
drey oder vier/ nach dem Abend-E&#x017F;&#x017F;en/ wann man will<lb/>
&#x017F;chlaffen gehen/ eingenommen.</p><lb/>
            <p>Terpentin-Pillulen: Nimm des be&#x017F;ten Venedi-<lb/>
&#x017F;chen Terpentins/ wa&#x017F;che ihn mit <hi rendition="#aq">Borrago,</hi> oder einem<lb/>
andern Hertz-Wa&#x017F;&#x017F;er zehenmahl/ davon nimm eine<lb/>
Untz/ &#x017F;cho&#x0364;nen wei&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Zucker 3. Untzen/ mi&#x017F;che<lb/>
gema&#x0364;chlich beede zu&#x017F;ammen/ biß der Terpentin den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Zucker</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0269] Drittes Buch/ Haus-Mutter. Weiſſe ab/ daß nur das Blaue bleibe/ ſtoß hernach den Veyel in einem ſteinernen oder hoͤltzernen Moͤrſel/ nicht gar klein/ thue von dem abgezogenen Eſſig in eine zinnerne Schuͤſſel auf eine Glut/ daß er wol warm werde/ aber nicht ſiede/ oder gar zu heiß werde/ thue den geſtoſſnen Veyel hinein/ und heb ihn gleich von der Glut/ und deck ihn mit einer zinnern Schuͤſſel zu/ laß ihn zween Tag alſo ſtehen/ ſetz ihn hernach wieder auf eine Glut/ laß ihn aber nur ſo lang ſtehen/ biß die Schuͤſſel recht warm wird/ aber nur nicht zu heiß/ ſonſt verliehrt er die Farbe. Druck ihn durch ein Tuch in ein andere Schuͤſſel: Kanſt du noch mehr friſchen Veyel haben/ daß du deinen Veyel- Eſſig noch einmal/ wie vorgeſchrieben/ daruͤber gieſſeſt/ doch daß er in zinnernen Schuͤſſeln ſtehen bleibe/ ſo wird er ſtaͤrcker und blauer/ hernach ſchuͤtt ihn in ein Glas/ und leg eine halbe Hand voll abgeſchnittenen blauen uͤber- doͤrrten Veyel hinein/ ſo bleibt er ein gantzes Jahr ſchoͤn und gut. Wann man von dieſem Eſſig in ein zinnerne Schuͤſſel gieſſet/ und/ ſo viel man will/ ſchoͤnen weiſſen Zucker hinein legt/ ſo kan man ihn zu einem Julep ſieden/ man kan ihn brauchen in Cathaͤrren/ er zerſchneidet die zaͤhen Schleime auf der Bruſt/ und iſt gar lieblich zu nehmen. Verulamius ſchreibet in novo Organo Scientiarum fol. 335. Er habe in Machung des Veyel-Eſſigs erfah- ren/ daß die erſt friſch eingelegten Blumen einen liebli- chen Geruch verurſachen: wann ſie aber lang darinnen bleiben/ daß die irdiſche grobe Feuchtigkeit ſolchen ver- derbe/ und daß der Eſſig/ darinn die Veyel einen gantzen Tage ligen/ viel weniger riechen/ als wann ſie nur eine viertel Stunde darinn bleiben/ darum ſollen alle viertel oder halbe Stunden neue Veyel infundirt/ und die vori- gen heraus gethan werden/ und dieſer liebliche Geruch verbleibe ein gantzes Jahr nicht geringer/ als der Blumen ſelbſt/ doch werde ſolcher Geruch erſt nach einem verfloſ- ſenen Monat vollkommen. Cap. LXII. Allerley Pilulen. DJe Aloës-Pilulen/ ſo in Sterbens-Laͤufften/ und ſonſt zu Erhaltung menſchlicher Geſundheit ſehr wol dienen/ mach alſo: ℞. Aloës Epaticæ ein Untzen/ Oeſterreichiſchen Saffran ein halb Quintel/ der beſten Rhabarbara 2. Quintel/ rothe Myrrhen ein halb Quintel/ auch ſo viel Lerchenſchwamm/ und Entzian/ Zitwer ein Scrupel/ Theriac ſo viel nothwendig die Maſ- ſam zu formiren/ mach kleine Pilulen daraus/ von die- ſen/ drey Pilulen eine Stunde vor dem Eſſen genom- men/ purgiren den Leib gar ſanfft; von dieſen alle Mor- gen 1. oder 2. genommen/ iſt nicht allein ein Prœſervativ fuͤr den boͤſen Lufft/ ſondern auch/ wer das continuirt/ und alle Morgen nimmt/ der behaͤlt ſein Geſicht; in der Peſt oder in gifftigen Fiebern ſoll man 8. oder 10. nehmen/ machen auch ein gut Gedaͤchtnis/ kraͤfftigen und ſtaͤrcken alle innerliche Glieder/ halten den Leib offen/ wehren dem Grimmen und Colica. Pilulen aus Marſilio Ficino de vitâ producendâ lib. 2. cap. 19. die alten Leuten ſonderlich geſund ſind/ und von ihm Medicina Magorum genennet werden: ℞. Myrrhen der beſten ein Untzen/ Weyrauch 2. Untzen/ Goldblaͤtlein 6. Drachmas, zerſtoß dieſe Stuck unter- einander/ thue Spanniſchen Wein darzu/ biß die Materi zu Pillulen taͤuglich iſt/ dann mache ſie/ davon nimm eines fruͤhe des Sommers im Roſen-Waſſer/ und des Winters in aquâ vitæ, oder ſonſt einem ſtarcken Wein. Dieſe Pilulen aber vor alte Leute noch kraͤfftiger zu ma- chen: Nimm 2. Untzen Weyrauch/ Myrrhen 1. Untz/ Mirabulana Chebula und Emblica ana 3. Untzen/ Aloe- patici 1. Untzen/ Benediſchen Methridat 2. Untzen/ Cardobenedict-Kraut eine halbe Untzen/ Scordii ein Untzen/ jedes ſonderbar zerſtoſſen/ hernach mit Spani- ſchen oder ſtarcken weiſſen Wein oder Brandwein ge- mengt/ und einer kleinen Erbſen groß zu Pilulen formirt/ Morgens und Abends eines/ oder/ nach Beſchaffenheit des Leibes/ zwey eingenommen/ man darff ſonſt das gan- tze Jahr nicht purgiren. Faſt dergleichen Pilulen gibt D. Leonardo Fiora- vanti in ſeinen Secreti rationali, cap. 49. lib. 2. und ſagt/ ſie kommen vom D. Franceſco de Norſya, Papſtes Pauli III. Leib-Medico, der es ſelbſt gebraucht/ und ein hohes geſundes Alter erreicht hat. Diß ſind aber die Pilulen: ℞. Aloepatica 6. Untzen/ auserleſene Myr- rhen 1. Untzen/ Saffran 1. Scrupel/ Safft von den wilden Cucumern 2. Untzen/ Roſen-Safft 4. Untzen/ aqua vitæ 5. Untzen/ miſche und incorporire alles wol miteinander/ darnach ſetz es miteinander an die Son- nen/ daß es ſo trocken werde/ daß du es kanſt zu Pulver machen; aus dieſem Pulver mach mit aquâ vitæ wie- der einen Teig/ den heb in einem tauglichen Gefaͤſſe auf/ mach Pillulen daraus/ eines ſo ſchwer als ein halbes Quintel; die nimmt man taͤglich Abends vor dem Eſſen/ ſie reinigen den Leib von aller boͤſen Feuchtigkeit/ das Haupt von allen boͤſen Fluͤſſen/ fuͤhren die Gall aus dem Magen/ auch alle Phlegmata, und erfreuen das Hertz; wer ſie braucht/ wird allzeit (wofern er gute Diæt dabey haͤlt/) geſund verbleiben. Pilulen/ die ſtaͤrcken das Geſicht/ erhalten die Ge- daͤchtnis/ und vermehren die Kraͤfften: ℞. Aloes ein Untzen/ Scammoneæ, Maſtix/ Naͤgele/ Stickwurtzen oder rad. Brioniæ, Sandali albi, jedes 3. Quintel/ die Scammonea muß gepulvert/ die andern in einem Moͤr- ſel klein zerſtoſſen/ und Pilulen daraus gemacht werden. Pilulen/ welche den alten Haupt-Schmertzen ver- treiben/ das Hirn reinigen/ das Geſicht erklaͤren/ die Gedaͤchtniß ſtaͤrcken/ die Farb im Geſicht verbeſſern/ und fuͤr viel Kranckheiten dienlich ſind: Nimm ſaubere Aloe 3. Scrupel/ radicis Cucum. Sylveſtris, von al- len Mirabolanen/ Diagridii, Maſtix/ Lorbeer/ Ro- ſen/ eines jeden eine halbe Untzen/ Saffran einen Scru- pel/ Myrrhen einen halben Scrupel/ alles klein gepul- vert/ und zerrieben/ vermiſcht/ und mit Koͤhl-Safft zu Pilulen formirt/ davon allezeit uͤber den dritten Tage/ drey oder vier/ nach dem Abend-Eſſen/ wann man will ſchlaffen gehen/ eingenommen. Terpentin-Pillulen: Nimm des beſten Venedi- ſchen Terpentins/ waſche ihn mit Borrago, oder einem andern Hertz-Waſſer zehenmahl/ davon nimm eine Untz/ ſchoͤnen weiſſen geſtoſſenen Zucker 3. Untzen/ miſche gemaͤchlich beede zuſammen/ biß der Terpentin den Zucker J i ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/269
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/269>, abgerufen am 14.10.2019.