Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] auch richtig einkommen/ oder ob grosse Ausstände ver-
handen? Ob die Unterthanen alle in der Einlage; oder
ob etwan an Häusern und an der Steuer ein Uberschuß/
und wie viel? Ob alles im Land-Hause/ wegen der Ein-
lage/ und Aufsandung richtig ist?
5. Was für alte und neue Lehen- und Kauff-Brie-
fe/ Urbaria, Protocoll, Waisen-Bücher/ Documenta,
gefertigte Instrumenta, Gnaden- oder Frey-Brief/ Erb-
Einigungen/ pactata inter Familiam verhanden/ in
Originali
oder glaubwürdigen Abschrifften zu sehen/
item woferne Vogteyen/ Lehenschafften/ Jura Patro-
natus, aut praesentandi,
über Pfarr-Kirchen/ Gottes-
Häuser/ Wäisen- und Spital-Häuser sind/ sich zu er-
kündigen?
6. Hat man auch zu erforschen/ ob das Gut ein
Stammen-Gut/ dabey er von den Freunden das Ein-
stand-Recht zu besorgen/ oder obs ein sonst erheuratet oder
erworben Gut? Auf den ersten Fall/ muß er sich der
Bluts-Freunde Gelegenheit/ Mittel/ und Vorhaben er-
kundigen/ und vor allen Dingen sich entschliessen/ etwas
über den Wehrt zu geben/ hernach solches durch den
[Spaltenumbruch] Verkauffer/ denen Bluts-Freunden die Anfailung in
gleichem Wehrt thun lassen/ dann da sie es abschlagen/
steht er künfftig desto sicherer.
7. Was um das Gut herum für Nachbarschaff-
ten nächst angräntzen? Deßgleichen auch ob sie fried-
fertig oder zänckisch? ob ein grosser Herr in der Nähe
wohne/ das Land-Gericht habe/ ob er selbsten da/ oder
nur einen Pfleger/ oder Landsgerichts-Verwalter hal-
te? Ob die Ausmarckungen/ Gräntzen/ Rain und Stei-
ne richtig oder nicht? Wann es mit der Nachbarschafft
Jrrungen hat/ vorher wol auskundschafften/ wer Ursach
darzu gegeben? Was die streitende Parthey für eine
Beschaffenheit/ ob sie bey Hof/ bey Gericht in grossem
Ansehen/ Freundschafft/ in vornehmen Diensten? Und/
wo möglich/ dahin trachten/ ut res controversa per Ter-
tium intervenientem, Litigiosae parti non ingratum,
componi possit,
Darnach/ was die Strittigkeit an-
trifft/ bedencken/ ob viel oder wenig daran gelegen sey?
Nunquam uti summo Jure, wo/ oder wann etwas
nachzugeben oder nicht/ vernünfftig zu betrachten.
Cap. IV.
Was zu beobachten/ so viel die Gerechtigkeiten und Freyheiten
betrifft.
[Spaltenumbruch]
1. ZU erforschen/ ob ein Land-Gericht verhanden/
und wie weit es sich erstrecke; oder da keines/
wohin das Land-Gericht gehöre? Obs keine
Strittigkeit und Eingriff dabey habe? Wie weit der
Burg-Frieden sich erstrecke? wie/ und auf was Gestalt/
und wohin/ die Malefitz-Personen zu liefern? Was
man vor Fang-Geld gebe? Jtem/ ob es Marckt-Frey-
heit/ Straffen/ Stand-Geld und dergleichen Gerech-
tigkeiten habe/ und ob sie unansprüchig/ oder in geruhiger
Possession?
2. Ob es ein Bräuhaus oder Hopffen-Garten ha-
be? Von Bräuzeuge/ Pfannen und Kesseln/ auch an-
[Spaltenumbruch] dern darzu nothwendigen Geschirr/ genugsam/ nach Not-
turfft versehen sey? Wieviel man auf einmal bräuen
kan? Ob sich das Bier lang halten läst? Ob es guten
Abgang in den Tafernen/ oder in der Nachbarschafft?
Ob mans in die nächste Städte führen und verkauffen
darff?
3. Ob es Hof-Tafernen und andere Wirtshäuser?
Ob man selbigen alles Geträncke/ Wein/ Bier und
Preß-Most selbst vorlege; oder nur eine gewisse Anzahl/
oder gar nichts? Wer den Dätz und das Ungeld habe?
Was der Wirth davon Bestand gebe/ wenn er das Ge-
träncke kauffen darff wo er will?
Cap. V.
Was zu betrachten/ soviel die Wohnung und Mayer-Hof
betrifft.
[Spaltenumbruch]
1. WJe der Grund und Boden herum beschaf-
fen/ ob er fruchtbar oder nicht/ so man an
den angebauten Feldern/ Wiesen/ Gärten/
sonderlich aber an den Bäumen sihet/ wann sie hoch und
frech/ auch auf den Bergen aufzuwachsen pflegen? Wie
der Situs loci beschaffen/ ob er hügelicht/ auf einem Ber-
ge/ oder in der Ebene? ob die Gründe und das Hause
nicht nahend an einen fliessenden offt unnachtbarlichen
schädlichen Wasser/ nicht zu nahend an einer Vestung?
Ob nicht in der Nähe ein grosse Volckreiche Stadt/ da
es Wochen- und Trayd-Märckte abgibt? ob man das
Getrayd und andere Wirthschafft-Sachen zu Wasser/
welches bequemer/ oder zu Lande verschleussen kan? Ob
es Bäche/ und frische gesunde Bronnenquellen/ oder
faule morastige Sümpffe und Pfützen habe/ daraus die
Lufft leichtlich kan angesteckt werden? Ob gesunde Lufft
[Spaltenumbruch] da/ und nicht zu Zeiten ansteckende Seuchen daselbst zu
besorgen?
2. Wieviel Kuchel-Obst- und Kraut-Gärten/
Flachs- und Ruben-Felder da seyen? ob sie trächtig/ al-
le wol eingefriedet und verwahret/ von schönen/ frischen/
auserlesenen edlen Obst-Bäumen (da denn am besten
den genauen Augenschein selbst einzunehmen) besetzt sind?
Die Specification von dem Gärtner zu begehren/ aller-
ley Sorten des guten Obstes/ was und wieviel es bey-
läuffig trage/ auch ob die Obst-Gärten Grasreich/ wol
gegen der Sonnen gelegen/ eben/ ungleich/ abhängicht/
oder zum Theil bergicht seyen.
3. Wie die Wohnung beschaffen/ ob sie groß/ klein/
prächtig oder schlecht/ wol bey Bau oder baufällig? ob
es handsam gebauet/ mit genugsamen starcken Gewöl-
bern/ Kellern/ Kästen/ Mayrhöfen/ und Stallungen/
Röhr-
B
Erſtes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] auch richtig einkommen/ oder ob groſſe Ausſtaͤnde ver-
handen? Ob die Unterthanen alle in der Einlage; oder
ob etwan an Haͤuſern und an der Steuer ein Uberſchuß/
und wie viel? Ob alles im Land-Hauſe/ wegen der Ein-
lage/ und Aufſandung richtig iſt?
5. Was fuͤr alte und neue Lehen- und Kauff-Brie-
fe/ Urbaria, Protocoll, Waiſen-Buͤcher/ Documenta,
gefertigte Inſtrumenta, Gnaden- oder Frey-Brief/ Erb-
Einigungen/ pactata inter Familiam verhanden/ in
Originali
oder glaubwuͤrdigen Abſchrifften zu ſehen/
item woferne Vogteyen/ Lehenſchafften/ Jura Patro-
natus, aut præſentandi,
uͤber Pfarr-Kirchen/ Gottes-
Haͤuſer/ Waͤiſen- und Spital-Haͤuſer ſind/ ſich zu er-
kuͤndigen?
6. Hat man auch zu erforſchen/ ob das Gut ein
Stammen-Gut/ dabey er von den Freunden das Ein-
ſtand-Recht zu beſorgen/ oder obs ein ſonſt erheuratet oder
erworben Gut? Auf den erſten Fall/ muß er ſich der
Bluts-Freunde Gelegenheit/ Mittel/ und Vorhaben er-
kundigen/ und vor allen Dingen ſich entſchlieſſen/ etwas
uͤber den Wehrt zu geben/ hernach ſolches durch den
[Spaltenumbruch] Verkauffer/ denen Bluts-Freunden die Anfailung in
gleichem Wehrt thun laſſen/ dann da ſie es abſchlagen/
ſteht er kuͤnfftig deſto ſicherer.
7. Was um das Gut herum fuͤr Nachbarſchaff-
ten naͤchſt angraͤntzen? Deßgleichen auch ob ſie fried-
fertig oder zaͤnckiſch? ob ein groſſer Herr in der Naͤhe
wohne/ das Land-Gericht habe/ ob er ſelbſten da/ oder
nur einen Pfleger/ oder Landsgerichts-Verwalter hal-
te? Ob die Ausmarckungen/ Graͤntzen/ Rain und Stei-
ne richtig oder nicht? Wann es mit der Nachbarſchafft
Jrrungen hat/ vorher wol auskundſchafften/ wer Urſach
darzu gegeben? Was die ſtreitende Parthey fuͤr eine
Beſchaffenheit/ ob ſie bey Hof/ bey Gericht in groſſem
Anſehen/ Freundſchafft/ in vornehmen Dienſten? Und/
wo moͤglich/ dahin trachten/ ut res controverſa per Ter-
tium intervenientem, Litigioſæ parti non ingratum,
componi poſſit,
Darnach/ was die Strittigkeit an-
trifft/ bedencken/ ob viel oder wenig daran gelegen ſey?
Nunquam uti ſummo Jure, wo/ oder wann etwas
nachzugeben oder nicht/ vernuͤnfftig zu betrachten.
Cap. IV.
Was zu beobachten/ ſo viel die Gerechtigkeiten und Freyheiten
betrifft.
[Spaltenumbruch]
1. ZU erforſchen/ ob ein Land-Gericht verhanden/
und wie weit es ſich erſtrecke; oder da keines/
wohin das Land-Gericht gehoͤre? Obs keine
Strittigkeit und Eingriff dabey habe? Wie weit der
Burg-Frieden ſich erſtrecke? wie/ und auf was Geſtalt/
und wohin/ die Malefitz-Perſonen zu liefern? Was
man vor Fang-Geld gebe? Jtem/ ob es Marckt-Frey-
heit/ Straffen/ Stand-Geld und dergleichen Gerech-
tigkeiten habe/ und ob ſie unanſpruͤchig/ oder in geruhiger
Poſſeſſion?
2. Ob es ein Braͤuhaus oder Hopffen-Garten ha-
be? Von Braͤuzeuge/ Pfannen und Keſſeln/ auch an-
[Spaltenumbruch] dern darzu nothwendigen Geſchirꝛ/ genugſam/ nach Not-
turfft verſehen ſey? Wieviel man auf einmal braͤuen
kan? Ob ſich das Bier lang halten laͤſt? Ob es guten
Abgang in den Tafernen/ oder in der Nachbarſchafft?
Ob mans in die naͤchſte Staͤdte fuͤhren und verkauffen
darff?
3. Ob es Hof-Tafernen und andere Wirtshaͤuſer?
Ob man ſelbigen alles Getraͤncke/ Wein/ Bier und
Preß-Moſt ſelbſt vorlege; oder nur eine gewiſſe Anzahl/
oder gar nichts? Wer den Daͤtz und das Ungeld habe?
Was der Wirth davon Beſtand gebe/ wenn er das Ge-
traͤncke kauffen darff wo er will?
Cap. V.
Was zu betrachten/ ſoviel die Wohnung und Mayer-Hof
betrifft.
[Spaltenumbruch]
1. WJe der Grund und Boden herum beſchaf-
fen/ ob er fruchtbar oder nicht/ ſo man an
den angebauten Feldern/ Wieſen/ Gaͤrten/
ſonderlich aber an den Baͤumen ſihet/ wann ſie hoch und
frech/ auch auf den Bergen aufzuwachſen pflegen? Wie
der Situs loci beſchaffen/ ob er huͤgelicht/ auf einem Ber-
ge/ oder in der Ebene? ob die Gruͤnde und das Hauſe
nicht nahend an einen flieſſenden offt unnachtbarlichen
ſchaͤdlichen Waſſer/ nicht zu nahend an einer Veſtung?
Ob nicht in der Naͤhe ein groſſe Volckreiche Stadt/ da
es Wochen- und Trayd-Maͤrckte abgibt? ob man das
Getrayd und andere Wirthſchafft-Sachen zu Waſſer/
welches bequemer/ oder zu Lande verſchleuſſen kan? Ob
es Baͤche/ und friſche geſunde Bronnenquellen/ oder
faule moraſtige Suͤmpffe und Pfuͤtzen habe/ daraus die
Lufft leichtlich kan angeſteckt werden? Ob geſunde Lufft
[Spaltenumbruch] da/ und nicht zu Zeiten anſteckende Seuchen daſelbſt zu
beſorgen?
2. Wieviel Kuchel-Obſt- und Kraut-Gaͤrten/
Flachs- und Ruben-Felder da ſeyen? ob ſie traͤchtig/ al-
le wol eingefriedet und verwahret/ von ſchoͤnen/ friſchen/
auserleſenen edlen Obſt-Baͤumen (da denn am beſten
den genauen Augenſchein ſelbſt einzunehmen) beſetzt ſind?
Die Specification von dem Gaͤrtner zu begehren/ aller-
ley Sorten des guten Obſtes/ was und wieviel es bey-
laͤuffig trage/ auch ob die Obſt-Gaͤrten Grasreich/ wol
gegen der Sonnen gelegen/ eben/ ungleich/ abhaͤngicht/
oder zum Theil bergicht ſeyen.
3. Wie die Wohnung beſchaffen/ ob ſie groß/ klein/
praͤchtig oder ſchlecht/ wol bey Bau oder baufaͤllig? ob
es handſam gebauet/ mit genugſamen ſtarcken Gewoͤl-
bern/ Kellern/ Kaͤſten/ Mayrhoͤfen/ und Stallungen/
Roͤhr-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0027" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi></fw><lb/><cb/>
auch richtig einkommen/ oder ob gro&#x017F;&#x017F;e Aus&#x017F;ta&#x0364;nde ver-<lb/>
handen? Ob die Unterthanen alle in der Einlage; oder<lb/>
ob etwan an Ha&#x0364;u&#x017F;ern und an der Steuer ein Uber&#x017F;chuß/<lb/>
und wie viel? Ob alles im Land-Hau&#x017F;e/ wegen der Ein-<lb/>
lage/ und Auf&#x017F;andung richtig i&#x017F;t?</item><lb/>
              <item>5. Was fu&#x0364;r alte und neue Lehen- und Kauff-Brie-<lb/>
fe/ <hi rendition="#aq">Urbaria, Protocoll,</hi> Wai&#x017F;en-Bu&#x0364;cher/ <hi rendition="#aq">Documenta,</hi><lb/>
gefertigte <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta,</hi> Gnaden- oder Frey-Brief/ Erb-<lb/>
Einigungen/ <hi rendition="#aq">pactata inter Familiam</hi> verhanden/ <hi rendition="#aq">in<lb/>
Originali</hi> oder glaubwu&#x0364;rdigen Ab&#x017F;chrifften zu &#x017F;ehen/<lb/><hi rendition="#aq">item</hi> woferne Vogteyen/ Lehen&#x017F;chafften/ <hi rendition="#aq">Jura Patro-<lb/>
natus, aut præ&#x017F;entandi,</hi> u&#x0364;ber Pfarr-Kirchen/ Gottes-<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er/ Wa&#x0364;i&#x017F;en- und Spital-Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ind/ &#x017F;ich zu er-<lb/>
ku&#x0364;ndigen?</item><lb/>
              <item>6. Hat man auch zu erfor&#x017F;chen/ ob das Gut ein<lb/>
Stammen-Gut/ dabey er von den Freunden das Ein-<lb/>
&#x017F;tand-Recht zu be&#x017F;orgen/ oder obs ein &#x017F;on&#x017F;t erheuratet oder<lb/>
erworben Gut? Auf den er&#x017F;ten Fall/ muß er &#x017F;ich der<lb/>
Bluts-Freunde Gelegenheit/ Mittel/ und Vorhaben er-<lb/>
kundigen/ und vor allen Dingen &#x017F;ich ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ etwas<lb/>
u&#x0364;ber den Wehrt zu geben/ hernach &#x017F;olches durch den<lb/><cb/>
Verkauffer/ denen Bluts-Freunden die Anfailung in<lb/>
gleichem Wehrt thun la&#x017F;&#x017F;en/ dann da &#x017F;ie es ab&#x017F;chlagen/<lb/>
&#x017F;teht er ku&#x0364;nfftig de&#x017F;to &#x017F;icherer.</item><lb/>
              <item>7. Was um das Gut herum fu&#x0364;r Nachbar&#x017F;chaff-<lb/>
ten na&#x0364;ch&#x017F;t angra&#x0364;ntzen? Deßgleichen auch ob &#x017F;ie fried-<lb/>
fertig oder za&#x0364;ncki&#x017F;ch? ob ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr in der Na&#x0364;he<lb/>
wohne/ das Land-Gericht habe/ ob er &#x017F;elb&#x017F;ten da/ oder<lb/>
nur einen Pfleger/ oder Landsgerichts-Verwalter hal-<lb/>
te? Ob die Ausmarckungen/ Gra&#x0364;ntzen/ Rain und Stei-<lb/>
ne richtig oder nicht? Wann es mit der Nachbar&#x017F;chafft<lb/>
Jrrungen hat/ vorher wol auskund&#x017F;chafften/ wer Ur&#x017F;ach<lb/>
darzu gegeben? Was die &#x017F;treitende Parthey fu&#x0364;r eine<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit/ ob &#x017F;ie bey Hof/ bey Gericht in gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
An&#x017F;ehen/ Freund&#x017F;chafft/ in vornehmen Dien&#x017F;ten? Und/<lb/>
wo mo&#x0364;glich/ dahin trachten/ <hi rendition="#aq">ut res controver&#x017F;a per Ter-<lb/>
tium intervenientem, Litigio&#x017F;æ parti non ingratum,<lb/>
componi po&#x017F;&#x017F;it,</hi> Darnach/ was die Strittigkeit an-<lb/>
trifft/ bedencken/ ob viel oder wenig daran gelegen &#x017F;ey?<lb/><hi rendition="#aq">Nunquam uti &#x017F;ummo Jure,</hi> wo/ oder wann etwas<lb/>
nachzugeben oder nicht/ vernu&#x0364;nfftig zu betrachten.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> IV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was zu beobachten/ &#x017F;o viel die Gerechtigkeiten und Freyheiten<lb/>
betrifft.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">Z</hi>U erfor&#x017F;chen/ ob ein Land-Gericht verhanden/<lb/>
und wie weit es &#x017F;ich er&#x017F;trecke; oder da keines/<lb/>
wohin das Land-Gericht geho&#x0364;re? Obs keine<lb/>
Strittigkeit und Eingriff dabey habe? Wie weit der<lb/>
Burg-Frieden &#x017F;ich er&#x017F;trecke? wie/ und auf was Ge&#x017F;talt/<lb/>
und wohin/ die Malefitz-Per&#x017F;onen zu liefern? Was<lb/>
man vor Fang-Geld gebe? Jtem/ ob es Marckt-Frey-<lb/>
heit/ Straffen/ Stand-Geld und dergleichen Gerech-<lb/>
tigkeiten habe/ und ob &#x017F;ie unan&#x017F;pru&#x0364;chig/ oder in geruhiger<lb/><hi rendition="#aq">Po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ion?</hi></item><lb/>
              <item>2. Ob es ein Bra&#x0364;uhaus oder Hopffen-Garten ha-<lb/>
be? Von Bra&#x0364;uzeuge/ Pfannen und Ke&#x017F;&#x017F;eln/ auch an-<lb/><cb/>
dern darzu nothwendigen Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ genug&#x017F;am/ nach Not-<lb/>
turfft ver&#x017F;ehen &#x017F;ey? Wieviel man auf einmal bra&#x0364;uen<lb/>
kan? Ob &#x017F;ich das Bier lang halten la&#x0364;&#x017F;t? Ob es guten<lb/>
Abgang in den Tafernen/ oder in der Nachbar&#x017F;chafft?<lb/>
Ob mans in die na&#x0364;ch&#x017F;te Sta&#x0364;dte fu&#x0364;hren und verkauffen<lb/>
darff?</item><lb/>
              <item>3. Ob es Hof-Tafernen und andere Wirtsha&#x0364;u&#x017F;er?<lb/>
Ob man &#x017F;elbigen alles Getra&#x0364;ncke/ Wein/ Bier und<lb/>
Preß-Mo&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t vorlege; oder nur eine gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl/<lb/>
oder gar nichts? Wer den Da&#x0364;tz und das Ungeld habe?<lb/>
Was der Wirth davon Be&#x017F;tand gebe/ wenn er das Ge-<lb/>
tra&#x0364;ncke kauffen darff wo er will?</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> V.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was zu betrachten/ &#x017F;oviel die Wohnung und Mayer-Hof<lb/>
betrifft.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">W</hi>Je der Grund und Boden herum be&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ ob er fruchtbar oder nicht/ &#x017F;o man an<lb/>
den angebauten Feldern/ Wie&#x017F;en/ Ga&#x0364;rten/<lb/>
&#x017F;onderlich aber an den Ba&#x0364;umen &#x017F;ihet/ wann &#x017F;ie hoch und<lb/>
frech/ auch auf den Bergen aufzuwach&#x017F;en pflegen? Wie<lb/>
der <hi rendition="#aq">Situs loci</hi> be&#x017F;chaffen/ ob er hu&#x0364;gelicht/ auf einem Ber-<lb/>
ge/ oder in der Ebene? ob die Gru&#x0364;nde und das Hau&#x017F;e<lb/>
nicht nahend an einen flie&#x017F;&#x017F;enden offt unnachtbarlichen<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichen Wa&#x017F;&#x017F;er/ nicht zu nahend an einer Ve&#x017F;tung?<lb/>
Ob nicht in der Na&#x0364;he ein gro&#x017F;&#x017F;e Volckreiche Stadt/ da<lb/>
es Wochen- und Trayd-Ma&#x0364;rckte abgibt? ob man das<lb/>
Getrayd und andere Wirth&#x017F;chafft-Sachen zu Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
welches bequemer/ oder zu Lande ver&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en kan? Ob<lb/>
es Ba&#x0364;che/ und fri&#x017F;che ge&#x017F;unde Bronnenquellen/ oder<lb/>
faule mora&#x017F;tige Su&#x0364;mpffe und Pfu&#x0364;tzen habe/ daraus die<lb/>
Lufft leichtlich kan ange&#x017F;teckt werden? Ob ge&#x017F;unde Lufft<lb/><cb/>
da/ und nicht zu Zeiten an&#x017F;teckende Seuchen da&#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
be&#x017F;orgen?</item><lb/>
              <item>2. Wieviel Kuchel-Ob&#x017F;t- und Kraut-Ga&#x0364;rten/<lb/>
Flachs- und Ruben-Felder da &#x017F;eyen? ob &#x017F;ie tra&#x0364;chtig/ al-<lb/>
le wol eingefriedet und verwahret/ von &#x017F;cho&#x0364;nen/ fri&#x017F;chen/<lb/>
auserle&#x017F;enen edlen Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;umen (da denn am be&#x017F;ten<lb/>
den genauen Augen&#x017F;chein &#x017F;elb&#x017F;t einzunehmen) be&#x017F;etzt &#x017F;ind?<lb/>
Die <hi rendition="#aq">Specification</hi> von dem Ga&#x0364;rtner zu begehren/ aller-<lb/>
ley Sorten des guten Ob&#x017F;tes/ was und wieviel es bey-<lb/>
la&#x0364;uffig trage/ auch ob die Ob&#x017F;t-Ga&#x0364;rten Grasreich/ wol<lb/>
gegen der Sonnen gelegen/ eben/ ungleich/ abha&#x0364;ngicht/<lb/>
oder zum Theil bergicht &#x017F;eyen.</item><lb/>
              <item>3. Wie die Wohnung be&#x017F;chaffen/ ob &#x017F;ie groß/ klein/<lb/>
pra&#x0364;chtig oder &#x017F;chlecht/ wol bey Bau oder baufa&#x0364;llig? ob<lb/>
es hand&#x017F;am gebauet/ mit genug&#x017F;amen &#x017F;tarcken Gewo&#x0364;l-<lb/>
bern/ Kellern/ Ka&#x0364;&#x017F;ten/ Mayrho&#x0364;fen/ und Stallungen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">Ro&#x0364;hr-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0027] Erſtes Buch/ Land-Gut. auch richtig einkommen/ oder ob groſſe Ausſtaͤnde ver- handen? Ob die Unterthanen alle in der Einlage; oder ob etwan an Haͤuſern und an der Steuer ein Uberſchuß/ und wie viel? Ob alles im Land-Hauſe/ wegen der Ein- lage/ und Aufſandung richtig iſt? 5. Was fuͤr alte und neue Lehen- und Kauff-Brie- fe/ Urbaria, Protocoll, Waiſen-Buͤcher/ Documenta, gefertigte Inſtrumenta, Gnaden- oder Frey-Brief/ Erb- Einigungen/ pactata inter Familiam verhanden/ in Originali oder glaubwuͤrdigen Abſchrifften zu ſehen/ item woferne Vogteyen/ Lehenſchafften/ Jura Patro- natus, aut præſentandi, uͤber Pfarr-Kirchen/ Gottes- Haͤuſer/ Waͤiſen- und Spital-Haͤuſer ſind/ ſich zu er- kuͤndigen? 6. Hat man auch zu erforſchen/ ob das Gut ein Stammen-Gut/ dabey er von den Freunden das Ein- ſtand-Recht zu beſorgen/ oder obs ein ſonſt erheuratet oder erworben Gut? Auf den erſten Fall/ muß er ſich der Bluts-Freunde Gelegenheit/ Mittel/ und Vorhaben er- kundigen/ und vor allen Dingen ſich entſchlieſſen/ etwas uͤber den Wehrt zu geben/ hernach ſolches durch den Verkauffer/ denen Bluts-Freunden die Anfailung in gleichem Wehrt thun laſſen/ dann da ſie es abſchlagen/ ſteht er kuͤnfftig deſto ſicherer. 7. Was um das Gut herum fuͤr Nachbarſchaff- ten naͤchſt angraͤntzen? Deßgleichen auch ob ſie fried- fertig oder zaͤnckiſch? ob ein groſſer Herr in der Naͤhe wohne/ das Land-Gericht habe/ ob er ſelbſten da/ oder nur einen Pfleger/ oder Landsgerichts-Verwalter hal- te? Ob die Ausmarckungen/ Graͤntzen/ Rain und Stei- ne richtig oder nicht? Wann es mit der Nachbarſchafft Jrrungen hat/ vorher wol auskundſchafften/ wer Urſach darzu gegeben? Was die ſtreitende Parthey fuͤr eine Beſchaffenheit/ ob ſie bey Hof/ bey Gericht in groſſem Anſehen/ Freundſchafft/ in vornehmen Dienſten? Und/ wo moͤglich/ dahin trachten/ ut res controverſa per Ter- tium intervenientem, Litigioſæ parti non ingratum, componi poſſit, Darnach/ was die Strittigkeit an- trifft/ bedencken/ ob viel oder wenig daran gelegen ſey? Nunquam uti ſummo Jure, wo/ oder wann etwas nachzugeben oder nicht/ vernuͤnfftig zu betrachten. Cap. IV. Was zu beobachten/ ſo viel die Gerechtigkeiten und Freyheiten betrifft. 1. ZU erforſchen/ ob ein Land-Gericht verhanden/ und wie weit es ſich erſtrecke; oder da keines/ wohin das Land-Gericht gehoͤre? Obs keine Strittigkeit und Eingriff dabey habe? Wie weit der Burg-Frieden ſich erſtrecke? wie/ und auf was Geſtalt/ und wohin/ die Malefitz-Perſonen zu liefern? Was man vor Fang-Geld gebe? Jtem/ ob es Marckt-Frey- heit/ Straffen/ Stand-Geld und dergleichen Gerech- tigkeiten habe/ und ob ſie unanſpruͤchig/ oder in geruhiger Poſſeſſion? 2. Ob es ein Braͤuhaus oder Hopffen-Garten ha- be? Von Braͤuzeuge/ Pfannen und Keſſeln/ auch an- dern darzu nothwendigen Geſchirꝛ/ genugſam/ nach Not- turfft verſehen ſey? Wieviel man auf einmal braͤuen kan? Ob ſich das Bier lang halten laͤſt? Ob es guten Abgang in den Tafernen/ oder in der Nachbarſchafft? Ob mans in die naͤchſte Staͤdte fuͤhren und verkauffen darff? 3. Ob es Hof-Tafernen und andere Wirtshaͤuſer? Ob man ſelbigen alles Getraͤncke/ Wein/ Bier und Preß-Moſt ſelbſt vorlege; oder nur eine gewiſſe Anzahl/ oder gar nichts? Wer den Daͤtz und das Ungeld habe? Was der Wirth davon Beſtand gebe/ wenn er das Ge- traͤncke kauffen darff wo er will? Cap. V. Was zu betrachten/ ſoviel die Wohnung und Mayer-Hof betrifft. 1. WJe der Grund und Boden herum beſchaf- fen/ ob er fruchtbar oder nicht/ ſo man an den angebauten Feldern/ Wieſen/ Gaͤrten/ ſonderlich aber an den Baͤumen ſihet/ wann ſie hoch und frech/ auch auf den Bergen aufzuwachſen pflegen? Wie der Situs loci beſchaffen/ ob er huͤgelicht/ auf einem Ber- ge/ oder in der Ebene? ob die Gruͤnde und das Hauſe nicht nahend an einen flieſſenden offt unnachtbarlichen ſchaͤdlichen Waſſer/ nicht zu nahend an einer Veſtung? Ob nicht in der Naͤhe ein groſſe Volckreiche Stadt/ da es Wochen- und Trayd-Maͤrckte abgibt? ob man das Getrayd und andere Wirthſchafft-Sachen zu Waſſer/ welches bequemer/ oder zu Lande verſchleuſſen kan? Ob es Baͤche/ und friſche geſunde Bronnenquellen/ oder faule moraſtige Suͤmpffe und Pfuͤtzen habe/ daraus die Lufft leichtlich kan angeſteckt werden? Ob geſunde Lufft da/ und nicht zu Zeiten anſteckende Seuchen daſelbſt zu beſorgen? 2. Wieviel Kuchel-Obſt- und Kraut-Gaͤrten/ Flachs- und Ruben-Felder da ſeyen? ob ſie traͤchtig/ al- le wol eingefriedet und verwahret/ von ſchoͤnen/ friſchen/ auserleſenen edlen Obſt-Baͤumen (da denn am beſten den genauen Augenſchein ſelbſt einzunehmen) beſetzt ſind? Die Specification von dem Gaͤrtner zu begehren/ aller- ley Sorten des guten Obſtes/ was und wieviel es bey- laͤuffig trage/ auch ob die Obſt-Gaͤrten Grasreich/ wol gegen der Sonnen gelegen/ eben/ ungleich/ abhaͤngicht/ oder zum Theil bergicht ſeyen. 3. Wie die Wohnung beſchaffen/ ob ſie groß/ klein/ praͤchtig oder ſchlecht/ wol bey Bau oder baufaͤllig? ob es handſam gebauet/ mit genugſamen ſtarcken Gewoͤl- bern/ Kellern/ Kaͤſten/ Mayrhoͤfen/ und Stallungen/ Roͤhr- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/27
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/27>, abgerufen am 23.10.2019.