Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] guten Wein/ laß es 24. Stunden an einem warmen
Ort stehen/ aber nicht sieden/ preß es hernach durch ein
Tuch/ und laß es in einem irdenen Geschirr abrauchen/
biß es wird wie ein dünnes Hönig/ hernach thue darzu
einen Vierding ausgelassenes Hönig/ laß es miteinan-
der auf einem gantz linden Feuer abrauchen/ biß es ist
wie ein Pflaster/ auf ein Leder gestrichen/ und überge-
legt/ so lang es hält/ darff es nicht frisch aufgestrichen
seyn/ fällt es aber von sich selbst herab/ muß mans wie-
der frisch aufsereichen.

Das Froschlaich-Pflaster: Nimm des Frosch-
laiches im Mertzen 2. Pfund/ thue es in ein messingen
Becken oder Pfannen/ gieß darauf 2. Pfund Baum-
Oel/ setz es auf ein Kolfeuer/ rühr es immerdar/ und
laß es sieden/ biß sich die schwartzen Aeuglein allgemach
verlieren/ und ein weisser Schleim wird/ aldann seihe
es durch ein dickes Tuch/ daß die schwartzen Augen al-
le hinweg kommen/ thu es wieder in das Becken/ und
laß es gemach aufsieden/ zuvor aber muß schon das Bley-
weiß gestossen und klein gefähet im Vorrath stehen/ des-
sen nimmt man 2. Pfund/ und rührets gar gemach ein/
man muß sich hierinnen vorsehen/ daß man das Bley-
weiß nicht in das siedende Oel thue/ sondern vorher ein
wenig überkühlen lasse/ sonst verbrennet es darinnen/
und wird das Pflaster schwartz/ dann daran ist am al-
lermeisten gelegen/ und wann man nicht recht Achtung
[Spaltenumbruch] giebt/ so geht es alles über/ und wann es eingerühret
ist/ muß man immerdar darbey bleiben/ stets rühren/
und Achtung geben/ daß es nicht übergehe/ denn es stei-
get sehr. Also läst man es wieder 2. Stunden sieden/
hernach nimm 20. Loth schönes weisses Wachs/ laß es
absonderlich zergehen/ und wann es zergangen ist/ so gieß
es gemach unter das siedende Pflaster/ laß es wieder
gemach sieden. Hernach probier es in einem Wasser/
wann es nicht starck anklebet/ und die rechte Prob eines
Pflasters hat/ so ist es genug gesotten. Hernach nimm
ein halb Loth Campher mit ein wenig Brandtwein in
einem Mörsel abgerieben/ und darnach hinein gethan/
wie auch Saccharum Saturni 1. Loth/ weissen Weyrauch
1. Loth/ Mastix ein halb Loth/ und Alaun 4. Loth/ wann
mann die Species in das Pflaster thun will/ muß man
das Pflaster vom Feuer nehmen/ sonst laufft es über.
Die Species müssen klein gestossen oder gerieben seyn/
gleich wann mans will hinein thun/ und das muß erst
geschehen/ wann mans vom Feuer will hinweg nehmen;
hernach läst mans abkühlen/ salbet die Hände mit Oel/
macht Strüzlein daraus/ wickelts in Papier/ und be-
haltet es in einer Schachtel/ es bleibt viel Jahr gut; diß
ist zu mercken/ daß man das Froschlaich in Oel wol ver-
sieden lasse/ daß man von den schwartzen Augen nichts
mehr sehe/ auch daß man ein grosses Becken/ und kleines
Feuer habe/ sonst geht es alle Augenblick über.

Cap. LXVII.
Allerley gesunde Rauchen.
[Spaltenumbruch]

EJnen guten Zimmet-Rauchen zu machen: Nimm
Benzoin 3. Loth/ Storax und Waldrauch jedes
2. Loth/ Nägele und Mastix jedes 1. Loth/ zusam-
men gemischet/ und zum Rauchen gebraucht.

Wolriechende Zeltlein zu machen: Nimm einen
Hafen/ darein ein wenig mehr als 2. Aechtring gehen/
fülle denselben mit den allerbesten leibfarben Damasce-
ner Rosen/ nimm darzu Spannisches Pech ein halb
Pfund/ Storax ein viertels Pfund/ Nägele und Jngber
jedes 6. Loth/ diß alles zerstossen/ unter die Rosen in den
Hafen gethan/ des allerbesten Rosenwassers/ so viel/
daß es wol darinn sieden kan/ darauf gegossen/ den Ha-
fen soll man mit einem Deckel wol verlutiren/ und bey
einem steten Feuer sieden lassen/ in einem steten Sud
eine gantze Stunde/ darnach wanns erkaltet ist/ soll
mans aufthun/ und die Suppen abseihen/ die Rosen-
blätter mit den Händen starck ausballen/ und voneinan-
der auf ein Bret thun/ in ein Zimmer setzen/ daß sie we-
der an der Sonnen/ noch an der Lufft trocken werden/
alsdann soll man diese Materi wieder in die Suppen
thun/ wieder vermachen wie vor/ und eine Stund sie-
den lassen/ wieder aufballen und trocknen/ und also fort-
an/ biß die Suppen versotten ist. Man muß die Sup-
pen allzeit wol vermacht behalten/ biß mans wieder
braucht; wann mans zum letztenmahl gar eingesotten
hat/ soll mans hernach in einem Mörsel gar wol stossen/
daß es wie ein Taig werde/ und darunter stossen ein
Quintel Biesem/ darnach kan man Zeltlein daraus ma-
chen/ eins halben Batzens groß/ und in einem Zimmer/
wie obstehet/ abtrocknen/ ist ein sehr wolriechender Rauch/
sonderlich/ wann man ein Zeltlein in ein Wasser legt/
und lästs also auf einer Glut sieden/ daß es einen nassen
[Spaltenumbruch] Dampff giebt/ man kan auch Knöpff und andere wol-
riechende Sachen daraus machen/ wann mans zu subtilen
kleinen Pulver stosset/ und mit Traganth, wie bräuchig/
anmachet.

Spannische Pastillos zu machen: Nimm Span-
nisches Pech 4. Loth/ Storax Calamita 2. Loth/ Nä-
gelein 1. Loth/ Bisem und Ambra jedes 20. gran, Zi-
beth 10. gran, was kan gepülvert werden zu Pulver
gemacht. Darnach soll man Traganth in frisches Bronn-
wasser weichen/ durchdrucken/ und das Pulver darun-
ter wol und lang stossen/ biß sich der Taig sein arbeiten
lässet/ darnach Zeltlein/ oder was man will/ gemacht/ und
bey einem Ofen getrocknet.

Ambra-Nägelein zu machen: Nimm schönen Tra-
ganth,
stoß ihn klein/ weich ihn ein/ daß er dick wird/
wie eine Stärcke/ darnach druck es durch ein Tüchtein/
alsdann nimm ein Stücklein Ambre-Gris so viel du wilt/
und schönen gefäheten Zucker/ reib die Ambre damit/
daß sie gar klein werde/ fähe es miteinander/ durch ein
dünn tüchenes Sieblein/ darnach mische Zuckerdarun-
ter/ so viel du meynst/ daß es genug sey/ daß es schön rie-
che/ nimm auch ein wenig Nägelstupp darunter/ nimm
alsdann vorgemeldten Traganth, und vom gemischten
Zucker/ und mach einen Taig an/ Anfangs nicht gar zu
dick/ und stoß ihn gar wol in einem Mörsel/ und thu im-
mer nach und nach von diesem gemischten Zucker darun-
ter/ und stoß ihn immerfort/ daß er sein zähe werde/ dar-
nach nimm eine silberne Schüssel oder Teller/ halts ü-
ber ein Wachs-Liecht/ so wird es vom Rauch gar
schwartz/ dasselbe schab herab/ und waltz ein Stücklein
von diesem Taig darein/ so wird er schön schwartz; aus
diesem mach Nägelein nach deinem Gefallen/ den übri-

gen
K k ij

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] guten Wein/ laß es 24. Stunden an einem warmen
Ort ſtehen/ aber nicht ſieden/ preß es hernach durch ein
Tuch/ und laß es in einem irdenen Geſchirr abrauchen/
biß es wird wie ein duͤnnes Hoͤnig/ hernach thue darzu
einen Vierding ausgelaſſenes Hoͤnig/ laß es miteinan-
der auf einem gantz linden Feuer abrauchen/ biß es iſt
wie ein Pflaſter/ auf ein Leder geſtrichen/ und uͤberge-
legt/ ſo lang es haͤlt/ darff es nicht friſch aufgeſtrichen
ſeyn/ faͤllt es aber von ſich ſelbſt herab/ muß mans wie-
der friſch aufſereichen.

Das Froſchlaich-Pflaſter: Nimm des Froſch-
laiches im Mertzen 2. Pfund/ thue es in ein meſſingen
Becken oder Pfannen/ gieß darauf 2. Pfund Baum-
Oel/ ſetz es auf ein Kolfeuer/ ruͤhr es immerdar/ und
laß es ſieden/ biß ſich die ſchwartzen Aeuglein allgemach
verlieren/ und ein weiſſer Schleim wird/ aldann ſeihe
es durch ein dickes Tuch/ daß die ſchwartzen Augen al-
le hinweg kommen/ thu es wieder in das Becken/ und
laß es gemach aufſieden/ zuvor aber muß ſchon das Bley-
weiß geſtoſſen und klein gefaͤhet im Vorrath ſtehen/ deſ-
ſen nimmt man 2. Pfund/ und ruͤhrets gar gemach ein/
man muß ſich hierinnen vorſehen/ daß man das Bley-
weiß nicht in das ſiedende Oel thue/ ſondern vorher ein
wenig uͤberkuͤhlen laſſe/ ſonſt verbrennet es darinnen/
und wird das Pflaſter ſchwartz/ dann daran iſt am al-
lermeiſten gelegen/ und wann man nicht recht Achtung
[Spaltenumbruch] giebt/ ſo geht es alles uͤber/ und wann es eingeruͤhret
iſt/ muß man immerdar darbey bleiben/ ſtets ruͤhren/
und Achtung geben/ daß es nicht uͤbergehe/ denn es ſtei-
get ſehr. Alſo laͤſt man es wieder 2. Stunden ſieden/
hernach nimm 20. Loth ſchoͤnes weiſſes Wachs/ laß es
abſonderlich zergehen/ und wann es zergangen iſt/ ſo gieß
es gemach unter das ſiedende Pflaſter/ laß es wieder
gemach ſieden. Hernach probier es in einem Waſſer/
wann es nicht ſtarck anklebet/ und die rechte Prob eines
Pflaſters hat/ ſo iſt es genug geſotten. Hernach nimm
ein halb Loth Campher mit ein wenig Brandtwein in
einem Moͤrſel abgerieben/ und darnach hinein gethan/
wie auch Saccharum Saturni 1. Loth/ weiſſen Weyrauch
1. Loth/ Maſtix ein halb Loth/ und Alaun 4. Loth/ wann
mann die Species in das Pflaſter thun will/ muß man
das Pflaſter vom Feuer nehmen/ ſonſt laufft es uͤber.
Die Species muͤſſen klein geſtoſſen oder gerieben ſeyn/
gleich wann mans will hinein thun/ und das muß erſt
geſchehen/ wann mans vom Feuer will hinweg nehmen;
hernach laͤſt mans abkuͤhlen/ ſalbet die Haͤnde mit Oel/
macht Struͤzlein daraus/ wickelts in Papier/ und be-
haltet es in einer Schachtel/ es bleibt viel Jahr gut; diß
iſt zu mercken/ daß man das Froſchlaich in Oel wol ver-
ſieden laſſe/ daß man von den ſchwartzen Augen nichts
mehr ſehe/ auch daß man ein groſſes Becken/ und kleines
Feuer habe/ ſonſt geht es alle Augenblick uͤber.

Cap. LXVII.
Allerley geſunde Rauchen.
[Spaltenumbruch]

EJnen guten Zimmet-Rauchen zu machen: Nim̃
Benzoin 3. Loth/ Storax und Waldrauch jedes
2. Loth/ Naͤgele und Maſtix jedes 1. Loth/ zuſam-
men gemiſchet/ und zum Rauchen gebraucht.

Wolriechende Zeltlein zu machen: Nimm einen
Hafen/ darein ein wenig mehr als 2. Aechtring gehen/
fuͤlle denſelben mit den allerbeſten leibfarben Damaſce-
ner Roſen/ nimm darzu Spanniſches Pech ein halb
Pfund/ Storax ein viertels Pfund/ Naͤgele und Jngber
jedes 6. Loth/ diß alles zerſtoſſen/ unter die Roſen in den
Hafen gethan/ des allerbeſten Roſenwaſſers/ ſo viel/
daß es wol darinn ſieden kan/ darauf gegoſſen/ den Ha-
fen ſoll man mit einem Deckel wol verlutiren/ und bey
einem ſteten Feuer ſieden laſſen/ in einem ſteten Sud
eine gantze Stunde/ darnach wanns erkaltet iſt/ ſoll
mans aufthun/ und die Suppen abſeihen/ die Roſen-
blaͤtter mit den Haͤnden ſtarck ausballen/ und voneinan-
der auf ein Bret thun/ in ein Zimmer ſetzen/ daß ſie we-
der an der Sonnen/ noch an der Lufft trocken werden/
alsdann ſoll man dieſe Materi wieder in die Suppen
thun/ wieder vermachen wie vor/ und eine Stund ſie-
den laſſen/ wieder aufballen und trocknen/ und alſo fort-
an/ biß die Suppen verſotten iſt. Man muß die Sup-
pen allzeit wol vermacht behalten/ biß mans wieder
braucht; wann mans zum letztenmahl gar eingeſotten
hat/ ſoll mans hernach in einem Moͤrſel gar wol ſtoſſen/
daß es wie ein Taig werde/ und darunter ſtoſſen ein
Quintel Bieſem/ darnach kan man Zeltlein daraus ma-
chen/ eins halben Batzens groß/ und in einem Zimmer/
wie obſtehet/ abtrocknẽ/ iſt ein ſehr wolriechender Rauch/
ſonderlich/ wann man ein Zeltlein in ein Waſſer legt/
und laͤſts alſo auf einer Glut ſieden/ daß es einen naſſen
[Spaltenumbruch] Dampff giebt/ man kan auch Knoͤpff und andere wol-
riechende Sachen daraus machen/ wañ mans zu ſubtilen
kleinen Pulver ſtoſſet/ und mit Traganth, wie braͤuchig/
anmachet.

Spanniſche Paſtillos zu machen: Nimm Span-
niſches Pech 4. Loth/ Storax Calamita 2. Loth/ Naͤ-
gelein 1. Loth/ Biſem und Ambra jedes 20. gran, Zi-
beth 10. gran, was kan gepuͤlvert werden zu Pulver
gemacht. Darnach ſoll man Traganth in friſches Broñ-
waſſer weichen/ durchdrucken/ und das Pulver darun-
ter wol und lang ſtoſſen/ biß ſich der Taig ſein arbeiten
laͤſſet/ darnach Zeltlein/ oder was man will/ gemacht/ und
bey einem Ofen getrocknet.

Ambra-Naͤgelein zu machen: Nim̃ ſchoͤnen Tra-
ganth,
ſtoß ihn klein/ weich ihn ein/ daß er dick wird/
wie eine Staͤrcke/ darnach druck es durch ein Tuͤchtein/
alsdann nim̃ ein Stuͤcklein Ambre-Gris ſo viel du wilt/
und ſchoͤnen gefaͤheten Zucker/ reib die Ambre damit/
daß ſie gar klein werde/ faͤhe es miteinander/ durch ein
duͤnn tuͤchenes Sieblein/ darnach miſche Zuckerdarun-
ter/ ſo viel du meynſt/ daß es genug ſey/ daß es ſchoͤn rie-
che/ nimm auch ein wenig Naͤgelſtupp darunter/ nimm
alsdann vorgemeldten Traganth, und vom gemiſchten
Zucker/ und mach einen Taig an/ Anfangs nicht gar zu
dick/ und ſtoß ihn gar wol in einem Moͤrſel/ und thu im-
mer nach und nach von dieſem gemiſchten Zucker darun-
ter/ und ſtoß ihn immerfort/ daß er ſein zaͤhe werde/ dar-
nach nimm eine ſilberne Schuͤſſel oder Teller/ halts uͤ-
ber ein Wachs-Liecht/ ſo wird es vom Rauch gar
ſchwartz/ daſſelbe ſchab herab/ und waltz ein Stuͤcklein
von dieſem Taig darein/ ſo wird er ſchoͤn ſchwartz; aus
dieſem mach Naͤgelein nach deinem Gefallen/ den uͤbri-

gen
K k ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0277" n="259"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
guten Wein/ laß es 24. Stunden an einem warmen<lb/>
Ort &#x017F;tehen/ aber nicht &#x017F;ieden/ preß es hernach durch ein<lb/>
Tuch/ und laß es in einem irdenen Ge&#x017F;chirr abrauchen/<lb/>
biß es wird wie ein du&#x0364;nnes Ho&#x0364;nig/ hernach thue darzu<lb/>
einen Vierding ausgela&#x017F;&#x017F;enes Ho&#x0364;nig/ laß es miteinan-<lb/>
der auf einem gantz linden Feuer abrauchen/ biß es i&#x017F;t<lb/>
wie ein Pfla&#x017F;ter/ auf ein Leder ge&#x017F;trichen/ und u&#x0364;berge-<lb/>
legt/ &#x017F;o lang es ha&#x0364;lt/ darff es nicht fri&#x017F;ch aufge&#x017F;trichen<lb/>
&#x017F;eyn/ fa&#x0364;llt es aber von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t herab/ muß mans wie-<lb/>
der fri&#x017F;ch auf&#x017F;ereichen.</p><lb/>
            <p>Das Fro&#x017F;chlaich-Pfla&#x017F;ter: Nimm des Fro&#x017F;ch-<lb/>
laiches im Mertzen 2. Pfund/ thue es in ein me&#x017F;&#x017F;ingen<lb/>
Becken oder Pfannen/ gieß darauf 2. Pfund Baum-<lb/>
Oel/ &#x017F;etz es auf ein Kolfeuer/ ru&#x0364;hr es immerdar/ und<lb/>
laß es &#x017F;ieden/ biß &#x017F;ich die &#x017F;chwartzen Aeuglein allgemach<lb/>
verlieren/ und ein wei&#x017F;&#x017F;er Schleim wird/ aldann &#x017F;eihe<lb/>
es durch ein dickes Tuch/ daß die &#x017F;chwartzen Augen al-<lb/>
le hinweg kommen/ thu es wieder in das Becken/ und<lb/>
laß es gemach auf&#x017F;ieden/ zuvor aber muß &#x017F;chon das Bley-<lb/>
weiß ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und klein gefa&#x0364;het im Vorrath &#x017F;tehen/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nimmt man 2. Pfund/ und ru&#x0364;hrets gar gemach ein/<lb/>
man muß &#x017F;ich hierinnen vor&#x017F;ehen/ daß man das Bley-<lb/>
weiß nicht in das &#x017F;iedende Oel thue/ &#x017F;ondern vorher ein<lb/>
wenig u&#x0364;berku&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;on&#x017F;t verbrennet es darinnen/<lb/>
und wird das Pfla&#x017F;ter &#x017F;chwartz/ dann daran i&#x017F;t am al-<lb/>
lermei&#x017F;ten gelegen/ und wann man nicht recht Achtung<lb/><cb/>
giebt/ &#x017F;o geht es alles u&#x0364;ber/ und wann es eingeru&#x0364;hret<lb/>
i&#x017F;t/ muß man immerdar darbey bleiben/ &#x017F;tets ru&#x0364;hren/<lb/>
und Achtung geben/ daß es nicht u&#x0364;bergehe/ denn es &#x017F;tei-<lb/>
get &#x017F;ehr. Al&#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t man es wieder 2. Stunden &#x017F;ieden/<lb/>
hernach nimm 20. Loth &#x017F;cho&#x0364;nes wei&#x017F;&#x017F;es Wachs/ laß es<lb/>
ab&#x017F;onderlich zergehen/ und wann es zergangen i&#x017F;t/ &#x017F;o gieß<lb/>
es gemach unter das &#x017F;iedende Pfla&#x017F;ter/ laß es wieder<lb/>
gemach &#x017F;ieden. Hernach probier es in einem Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
wann es nicht &#x017F;tarck anklebet/ und die rechte Prob eines<lb/>
Pfla&#x017F;ters hat/ &#x017F;o i&#x017F;t es genug ge&#x017F;otten. Hernach nimm<lb/>
ein halb Loth Campher mit ein wenig Brandtwein in<lb/>
einem Mo&#x0364;r&#x017F;el abgerieben/ und darnach hinein gethan/<lb/>
wie auch <hi rendition="#aq">Saccharum Saturni</hi> 1. Loth/ wei&#x017F;&#x017F;en Weyrauch<lb/>
1. Loth/ Ma&#x017F;tix ein halb Loth/ und Alaun 4. Loth/ wann<lb/>
mann die <hi rendition="#aq">Species</hi> in das Pfla&#x017F;ter thun will/ muß man<lb/>
das Pfla&#x017F;ter vom Feuer nehmen/ &#x017F;on&#x017F;t laufft es u&#x0364;ber.<lb/>
Die <hi rendition="#aq">Species</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en oder gerieben &#x017F;eyn/<lb/>
gleich wann mans will hinein thun/ und das muß er&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;chehen/ wann mans vom Feuer will hinweg nehmen;<lb/>
hernach la&#x0364;&#x017F;t mans abku&#x0364;hlen/ &#x017F;albet die Ha&#x0364;nde mit Oel/<lb/>
macht Stru&#x0364;zlein daraus/ wickelts in Papier/ und be-<lb/>
haltet es in einer Schachtel/ es bleibt viel Jahr gut; diß<lb/>
i&#x017F;t zu mercken/ daß man das Fro&#x017F;chlaich in Oel wol ver-<lb/>
&#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;e/ daß man von den &#x017F;chwartzen Augen nichts<lb/>
mehr &#x017F;ehe/ auch daß man ein gro&#x017F;&#x017F;es Becken/ und kleines<lb/>
Feuer habe/ &#x017F;on&#x017F;t geht es alle Augenblick u&#x0364;ber.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Allerley ge&#x017F;unde Rauchen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jnen guten Zimmet-Rauchen zu machen: Nim&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">Benzoin</hi> 3. Loth/ Storax und Waldrauch jedes<lb/>
2. Loth/ Na&#x0364;gele und Ma&#x017F;tix jedes 1. Loth/ zu&#x017F;am-<lb/>
men gemi&#x017F;chet/ und zum Rauchen gebraucht.</p><lb/>
            <p>Wolriechende Zeltlein zu machen: Nimm einen<lb/>
Hafen/ darein ein wenig mehr als 2. Aechtring gehen/<lb/>
fu&#x0364;lle den&#x017F;elben mit den allerbe&#x017F;ten leibfarben Dama&#x017F;ce-<lb/>
ner Ro&#x017F;en/ nimm darzu Spanni&#x017F;ches Pech ein halb<lb/>
Pfund/ Storax ein viertels Pfund/ Na&#x0364;gele und Jngber<lb/>
jedes 6. Loth/ diß alles zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ unter die Ro&#x017F;en in den<lb/>
Hafen gethan/ des allerbe&#x017F;ten Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;ers/ &#x017F;o viel/<lb/>
daß es wol darinn &#x017F;ieden kan/ darauf gego&#x017F;&#x017F;en/ den Ha-<lb/>
fen &#x017F;oll man mit einem Deckel wol verlutiren/ und bey<lb/>
einem &#x017F;teten Feuer &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en/ in einem &#x017F;teten Sud<lb/>
eine gantze Stunde/ darnach wanns erkaltet i&#x017F;t/ &#x017F;oll<lb/>
mans aufthun/ und die Suppen ab&#x017F;eihen/ die Ro&#x017F;en-<lb/>
bla&#x0364;tter mit den Ha&#x0364;nden &#x017F;tarck ausballen/ und voneinan-<lb/>
der auf ein Bret thun/ in ein Zimmer &#x017F;etzen/ daß &#x017F;ie we-<lb/>
der an der Sonnen/ noch an der Lufft trocken werden/<lb/>
alsdann &#x017F;oll man die&#x017F;e Materi wieder in die Suppen<lb/>
thun/ wieder vermachen wie vor/ und eine Stund &#x017F;ie-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en/ wieder aufballen und trocknen/ und al&#x017F;o fort-<lb/>
an/ biß die Suppen ver&#x017F;otten i&#x017F;t. Man muß die Sup-<lb/>
pen allzeit wol vermacht behalten/ biß mans wieder<lb/>
braucht; wann mans zum letztenmahl gar einge&#x017F;otten<lb/>
hat/ &#x017F;oll mans hernach in einem Mo&#x0364;r&#x017F;el gar wol &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß es wie ein Taig werde/ und darunter &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ein<lb/>
Quintel Bie&#x017F;em/ darnach kan man Zeltlein daraus ma-<lb/>
chen/ eins halben Batzens groß/ und in einem Zimmer/<lb/>
wie ob&#x017F;tehet/ abtrockne&#x0303;/ i&#x017F;t ein &#x017F;ehr wolriechender Rauch/<lb/>
&#x017F;onderlich/ wann man ein Zeltlein in ein Wa&#x017F;&#x017F;er legt/<lb/>
und la&#x0364;&#x017F;ts al&#x017F;o auf einer Glut &#x017F;ieden/ daß es einen na&#x017F;&#x017F;en<lb/><cb/>
Dampff giebt/ man kan auch Kno&#x0364;pff und andere wol-<lb/>
riechende Sachen daraus machen/ wan&#x0303; mans zu &#x017F;ubtilen<lb/>
kleinen Pulver &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ und mit <hi rendition="#aq">Traganth,</hi> wie bra&#x0364;uchig/<lb/>
anmachet.</p><lb/>
            <p>Spanni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tillos</hi> zu machen: Nimm Span-<lb/>
ni&#x017F;ches Pech 4. Loth/ <hi rendition="#aq">Storax Calamita</hi> 2. Loth/ Na&#x0364;-<lb/>
gelein 1. Loth/ Bi&#x017F;em und Ambra jedes 20. <hi rendition="#aq">gran,</hi> Zi-<lb/>
beth 10. <hi rendition="#aq">gran,</hi> was kan gepu&#x0364;lvert werden zu Pulver<lb/>
gemacht. Darnach &#x017F;oll man <hi rendition="#aq">Traganth</hi> in fri&#x017F;ches Bron&#x0303;-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er weichen/ durchdrucken/ und das Pulver darun-<lb/>
ter wol und lang &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ biß &#x017F;ich der Taig &#x017F;ein arbeiten<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ darnach Zeltlein/ oder was man will/ gemacht/ und<lb/>
bey einem Ofen getrocknet.</p><lb/>
            <p>Ambra-Na&#x0364;gelein zu machen: Nim&#x0303; &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Tra-<lb/>
ganth,</hi> &#x017F;toß ihn klein/ weich ihn ein/ daß er dick wird/<lb/>
wie eine Sta&#x0364;rcke/ darnach druck es durch ein Tu&#x0364;chtein/<lb/>
alsdann nim&#x0303; ein Stu&#x0364;cklein Ambre-Gris &#x017F;o viel du wilt/<lb/>
und &#x017F;cho&#x0364;nen gefa&#x0364;heten Zucker/ reib die Ambre damit/<lb/>
daß &#x017F;ie gar klein werde/ fa&#x0364;he es miteinander/ durch ein<lb/>
du&#x0364;nn tu&#x0364;chenes Sieblein/ darnach mi&#x017F;che Zuckerdarun-<lb/>
ter/ &#x017F;o viel du meyn&#x017F;t/ daß es genug &#x017F;ey/ daß es &#x017F;cho&#x0364;n rie-<lb/>
che/ nimm auch ein wenig Na&#x0364;gel&#x017F;tupp darunter/ nimm<lb/>
alsdann vorgemeldten <hi rendition="#aq">Traganth,</hi> und vom gemi&#x017F;chten<lb/>
Zucker/ und mach einen Taig an/ Anfangs nicht gar zu<lb/>
dick/ und &#x017F;toß ihn gar wol in einem Mo&#x0364;r&#x017F;el/ und thu im-<lb/>
mer nach und nach von die&#x017F;em gemi&#x017F;chten Zucker darun-<lb/>
ter/ und &#x017F;toß ihn immerfort/ daß er &#x017F;ein za&#x0364;he werde/ dar-<lb/>
nach nimm eine &#x017F;ilberne Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el oder Teller/ halts u&#x0364;-<lb/>
ber ein Wachs-Liecht/ &#x017F;o wird es vom Rauch gar<lb/>
&#x017F;chwartz/ da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;chab herab/ und waltz ein Stu&#x0364;cklein<lb/>
von die&#x017F;em Taig darein/ &#x017F;o wird er &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;chwartz; aus<lb/>
die&#x017F;em mach Na&#x0364;gelein nach deinem Gefallen/ den u&#x0364;bri-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k ij</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0277] Drittes Buch/ Haus-Mutter. guten Wein/ laß es 24. Stunden an einem warmen Ort ſtehen/ aber nicht ſieden/ preß es hernach durch ein Tuch/ und laß es in einem irdenen Geſchirr abrauchen/ biß es wird wie ein duͤnnes Hoͤnig/ hernach thue darzu einen Vierding ausgelaſſenes Hoͤnig/ laß es miteinan- der auf einem gantz linden Feuer abrauchen/ biß es iſt wie ein Pflaſter/ auf ein Leder geſtrichen/ und uͤberge- legt/ ſo lang es haͤlt/ darff es nicht friſch aufgeſtrichen ſeyn/ faͤllt es aber von ſich ſelbſt herab/ muß mans wie- der friſch aufſereichen. Das Froſchlaich-Pflaſter: Nimm des Froſch- laiches im Mertzen 2. Pfund/ thue es in ein meſſingen Becken oder Pfannen/ gieß darauf 2. Pfund Baum- Oel/ ſetz es auf ein Kolfeuer/ ruͤhr es immerdar/ und laß es ſieden/ biß ſich die ſchwartzen Aeuglein allgemach verlieren/ und ein weiſſer Schleim wird/ aldann ſeihe es durch ein dickes Tuch/ daß die ſchwartzen Augen al- le hinweg kommen/ thu es wieder in das Becken/ und laß es gemach aufſieden/ zuvor aber muß ſchon das Bley- weiß geſtoſſen und klein gefaͤhet im Vorrath ſtehen/ deſ- ſen nimmt man 2. Pfund/ und ruͤhrets gar gemach ein/ man muß ſich hierinnen vorſehen/ daß man das Bley- weiß nicht in das ſiedende Oel thue/ ſondern vorher ein wenig uͤberkuͤhlen laſſe/ ſonſt verbrennet es darinnen/ und wird das Pflaſter ſchwartz/ dann daran iſt am al- lermeiſten gelegen/ und wann man nicht recht Achtung giebt/ ſo geht es alles uͤber/ und wann es eingeruͤhret iſt/ muß man immerdar darbey bleiben/ ſtets ruͤhren/ und Achtung geben/ daß es nicht uͤbergehe/ denn es ſtei- get ſehr. Alſo laͤſt man es wieder 2. Stunden ſieden/ hernach nimm 20. Loth ſchoͤnes weiſſes Wachs/ laß es abſonderlich zergehen/ und wann es zergangen iſt/ ſo gieß es gemach unter das ſiedende Pflaſter/ laß es wieder gemach ſieden. Hernach probier es in einem Waſſer/ wann es nicht ſtarck anklebet/ und die rechte Prob eines Pflaſters hat/ ſo iſt es genug geſotten. Hernach nimm ein halb Loth Campher mit ein wenig Brandtwein in einem Moͤrſel abgerieben/ und darnach hinein gethan/ wie auch Saccharum Saturni 1. Loth/ weiſſen Weyrauch 1. Loth/ Maſtix ein halb Loth/ und Alaun 4. Loth/ wann mann die Species in das Pflaſter thun will/ muß man das Pflaſter vom Feuer nehmen/ ſonſt laufft es uͤber. Die Species muͤſſen klein geſtoſſen oder gerieben ſeyn/ gleich wann mans will hinein thun/ und das muß erſt geſchehen/ wann mans vom Feuer will hinweg nehmen; hernach laͤſt mans abkuͤhlen/ ſalbet die Haͤnde mit Oel/ macht Struͤzlein daraus/ wickelts in Papier/ und be- haltet es in einer Schachtel/ es bleibt viel Jahr gut; diß iſt zu mercken/ daß man das Froſchlaich in Oel wol ver- ſieden laſſe/ daß man von den ſchwartzen Augen nichts mehr ſehe/ auch daß man ein groſſes Becken/ und kleines Feuer habe/ ſonſt geht es alle Augenblick uͤber. Cap. LXVII. Allerley geſunde Rauchen. EJnen guten Zimmet-Rauchen zu machen: Nim̃ Benzoin 3. Loth/ Storax und Waldrauch jedes 2. Loth/ Naͤgele und Maſtix jedes 1. Loth/ zuſam- men gemiſchet/ und zum Rauchen gebraucht. Wolriechende Zeltlein zu machen: Nimm einen Hafen/ darein ein wenig mehr als 2. Aechtring gehen/ fuͤlle denſelben mit den allerbeſten leibfarben Damaſce- ner Roſen/ nimm darzu Spanniſches Pech ein halb Pfund/ Storax ein viertels Pfund/ Naͤgele und Jngber jedes 6. Loth/ diß alles zerſtoſſen/ unter die Roſen in den Hafen gethan/ des allerbeſten Roſenwaſſers/ ſo viel/ daß es wol darinn ſieden kan/ darauf gegoſſen/ den Ha- fen ſoll man mit einem Deckel wol verlutiren/ und bey einem ſteten Feuer ſieden laſſen/ in einem ſteten Sud eine gantze Stunde/ darnach wanns erkaltet iſt/ ſoll mans aufthun/ und die Suppen abſeihen/ die Roſen- blaͤtter mit den Haͤnden ſtarck ausballen/ und voneinan- der auf ein Bret thun/ in ein Zimmer ſetzen/ daß ſie we- der an der Sonnen/ noch an der Lufft trocken werden/ alsdann ſoll man dieſe Materi wieder in die Suppen thun/ wieder vermachen wie vor/ und eine Stund ſie- den laſſen/ wieder aufballen und trocknen/ und alſo fort- an/ biß die Suppen verſotten iſt. Man muß die Sup- pen allzeit wol vermacht behalten/ biß mans wieder braucht; wann mans zum letztenmahl gar eingeſotten hat/ ſoll mans hernach in einem Moͤrſel gar wol ſtoſſen/ daß es wie ein Taig werde/ und darunter ſtoſſen ein Quintel Bieſem/ darnach kan man Zeltlein daraus ma- chen/ eins halben Batzens groß/ und in einem Zimmer/ wie obſtehet/ abtrocknẽ/ iſt ein ſehr wolriechender Rauch/ ſonderlich/ wann man ein Zeltlein in ein Waſſer legt/ und laͤſts alſo auf einer Glut ſieden/ daß es einen naſſen Dampff giebt/ man kan auch Knoͤpff und andere wol- riechende Sachen daraus machen/ wañ mans zu ſubtilen kleinen Pulver ſtoſſet/ und mit Traganth, wie braͤuchig/ anmachet. Spanniſche Paſtillos zu machen: Nimm Span- niſches Pech 4. Loth/ Storax Calamita 2. Loth/ Naͤ- gelein 1. Loth/ Biſem und Ambra jedes 20. gran, Zi- beth 10. gran, was kan gepuͤlvert werden zu Pulver gemacht. Darnach ſoll man Traganth in friſches Broñ- waſſer weichen/ durchdrucken/ und das Pulver darun- ter wol und lang ſtoſſen/ biß ſich der Taig ſein arbeiten laͤſſet/ darnach Zeltlein/ oder was man will/ gemacht/ und bey einem Ofen getrocknet. Ambra-Naͤgelein zu machen: Nim̃ ſchoͤnen Tra- ganth, ſtoß ihn klein/ weich ihn ein/ daß er dick wird/ wie eine Staͤrcke/ darnach druck es durch ein Tuͤchtein/ alsdann nim̃ ein Stuͤcklein Ambre-Gris ſo viel du wilt/ und ſchoͤnen gefaͤheten Zucker/ reib die Ambre damit/ daß ſie gar klein werde/ faͤhe es miteinander/ durch ein duͤnn tuͤchenes Sieblein/ darnach miſche Zuckerdarun- ter/ ſo viel du meynſt/ daß es genug ſey/ daß es ſchoͤn rie- che/ nimm auch ein wenig Naͤgelſtupp darunter/ nimm alsdann vorgemeldten Traganth, und vom gemiſchten Zucker/ und mach einen Taig an/ Anfangs nicht gar zu dick/ und ſtoß ihn gar wol in einem Moͤrſel/ und thu im- mer nach und nach von dieſem gemiſchten Zucker darun- ter/ und ſtoß ihn immerfort/ daß er ſein zaͤhe werde/ dar- nach nimm eine ſilberne Schuͤſſel oder Teller/ halts uͤ- ber ein Wachs-Liecht/ ſo wird es vom Rauch gar ſchwartz/ daſſelbe ſchab herab/ und waltz ein Stuͤcklein von dieſem Taig darein/ ſo wird er ſchoͤn ſchwartz; aus dieſem mach Naͤgelein nach deinem Gefallen/ den uͤbri- gen K k ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/277
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/277>, abgerufen am 21.10.2019.