Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] gen Taig aber laß immer fortstossen/ so wird er fein zä-
he; wann du auf einmal zu viel heraus nimmest/ wird er
spörr/ und läst sich nicht gern machen/ mach ihn auch
mit dem Mörser Anfangs nicht gar zu dick/ denn so offt
du ein Bröcklein heraus nimmest/ kanst du ihn schon
mit vermischtem Zucker so dick machen/ Nägelein
hieraus zu formiren/ ist aber mehr zum Essen/ als zum
Rauch.

Ein bewährter Rauch für die Pestilentz: . Wein-
rauten/ Wermuth/ Beyfuß/ Krannwethbeer/ eines so
viel als des andern/ vermisch es zu einem Rauch/ so viel
man davon mit dreyen Fingern fassen kan/ auf eine Glut
gelegt/ ehe man aus dem Hause gehet/ und einen Rauch
davon gemacht/ gehet der Rauch in die Höhe/ so sind die
Leute/ die dabey sind/ gesund/ bleibet er aber in der Nie-
dern herum schweben/ so ist eines unter ihnen kranck/ ist
offt probiret worden.

Gute Rauch-Kertzen zu machen: . Rothe feine
Myrrhen/ schwartze Myrrhen/ Weyrauch/ Haselwur-
tzen/ jedes 2. Loth/ Meisterwurtz/ Pöoni-Kern/ guten
Saffran/ Hirschhorn/ H. Geist-Wurtzen/ Tormen-
till/ Bibenell-Wurtzen/ Spick/ Agstein/ Wind-
Wachs/ Natterschlauch/ Birckene Rinden/ jedes ein
Loth/ Asanck ein halb Loth/ Campher/ Hanffkörner/
Schwefel/ Lindene Kolen/ jedes ein Quintel/ Muscat-
Nuß 3. Loth; diese Stücke muß man alle zu Pulver
[Spaltenumbruch] machen/ ausser des Natterschlauchs und Birckenen Rin-
den/ die muß man mit einer Scheer klein schneiden/ und
alles durcheinander mischen; alsdann nimmt man ein
Pfund und 14. Loth Wachs/ läst es in einer Pfannen
zergehen/ und rühret das vermischte Pulver in das heisse
Wachs/ machet daraus Kertzen nach seinem Gefallen/
die Tächte muß man mit Hänffen Garn und vermeng-
ter rother und grüner Seiden machen.

Ein guter Podagra-Rauchen: Nimm Mastix/
Storax/ Weyrauch/ Krannweth-Holtz/ wilden Hanff/
Himmelbrand-Blühe/ Scharlach-Rosen/ jedes ein
Loth/ mach diese Stücke zu gröblechten Pulver/ misch
es untereinander/ räuchere Tücher damit/ und schlage
die schmertzhafften Glieder damit ein/ ist sehr gut.

Wind- und Mutter-Rauchen: Nimm Mutter-
Nägelein/ Lorbeer-Schelffen/ Muscatblühe/ rothe
Rebhüner-Federlein/ wilden Saffran/ Kümmel/
Weyrauch/ rothe Myrrhen/ wilden Saturni, Ringel-
blumen/ jedes ein Loth/ Bibergeil ein halb Loth/ mach
einen Rauchen daraus.

Doch solte man hier billich auch einer Haus-Mutter
Apothecken mit allerhand Kräutern/ und Wurtzen/ und
Blühen/ was zu den Haus-Mitteln dienlich/ verse-
hen/ weil aber alles im Fünfften Buch dieses Wercks in
dem Artzeney-Garten völlig wird einkommen/ wollen
wir es dahin verspahren.

[Abbildung]
Cap. LXVIII.
Aderlassen/ Schröpffen/ Fontanellen/ Egelsetzen/ und Baden.
[Spaltenumbruch]

WEil GOtt und die Natur nichts umsonst erschaf-
fen/ und das Leben in dem Blut ist/ wie die H.
Schrifft Levitic. 17. bezeuget/ ist leicht daraus
zu schliessen/ was vom Aderlassen zu halten: Das Blut
ist wie eine Lebens-Flamme/ nach deren Verleschung/
[Spaltenumbruch] die Verfinsterung des Todes nothwendig folgen muß/
nach deren Verminderung und Schwächung/ auch die
Lebens-Krafft vermindert und geschwächet wird; und
diese Auslöschung geschihet entweder natürlicher Weise/
wann die natürliche Feuchten abnimmet/ diesem Lebens-

Feuer

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] gen Taig aber laß immer fortſtoſſen/ ſo wird er fein zaͤ-
he; wann du auf einmal zu viel heraus nimmeſt/ wird er
ſpoͤrr/ und laͤſt ſich nicht gern machen/ mach ihn auch
mit dem Moͤrſer Anfangs nicht gar zu dick/ denn ſo offt
du ein Broͤcklein heraus nimmeſt/ kanſt du ihn ſchon
mit vermiſchtem Zucker ſo dick machen/ Naͤgelein
hieraus zu formiren/ iſt aber mehr zum Eſſen/ als zum
Rauch.

Ein bewaͤhrter Rauch fuͤr die Peſtilentz: ℞. Wein-
rauten/ Wermuth/ Beyfuß/ Krannwethbeer/ eines ſo
viel als des andern/ vermiſch es zu einem Rauch/ ſo viel
man davon mit dreyen Fingern faſſen kan/ auf eine Glut
gelegt/ ehe man aus dem Hauſe gehet/ und einen Rauch
davon gemacht/ gehet der Rauch in die Hoͤhe/ ſo ſind die
Leute/ die dabey ſind/ geſund/ bleibet er aber in der Nie-
dern herum ſchweben/ ſo iſt eines unter ihnen kranck/ iſt
offt probiret worden.

Gute Rauch-Kertzen zu machen: ℞. Rothe feine
Myrrhen/ ſchwartze Myrrhen/ Weyrauch/ Haſelwur-
tzen/ jedes 2. Loth/ Meiſterwurtz/ Poͤoni-Kern/ guten
Saffran/ Hirſchhorn/ H. Geiſt-Wurtzen/ Tormen-
till/ Bibenell-Wurtzen/ Spick/ Agſtein/ Wind-
Wachs/ Natterſchlauch/ Birckene Rinden/ jedes ein
Loth/ Aſanck ein halb Loth/ Campher/ Hanffkoͤrner/
Schwefel/ Lindene Kolen/ jedes ein Quintel/ Muſcat-
Nuß 3. Loth; dieſe Stuͤcke muß man alle zu Pulver
[Spaltenumbruch] machen/ auſſer des Natterſchlauchs und Birckenen Rin-
den/ die muß man mit einer Scheer klein ſchneiden/ und
alles durcheinander miſchen; alsdann nimmt man ein
Pfund und 14. Loth Wachs/ laͤſt es in einer Pfannen
zergehen/ und ruͤhret das vermiſchte Pulver in das heiſſe
Wachs/ machet daraus Kertzen nach ſeinem Gefallen/
die Taͤchte muß man mit Haͤnffen Garn und vermeng-
ter rother und gruͤner Seiden machen.

Ein guter Podagra-Rauchen: Nimm Maſtix/
Storax/ Weyrauch/ Krannweth-Holtz/ wilden Hanff/
Himmelbrand-Bluͤhe/ Scharlach-Roſen/ jedes ein
Loth/ mach dieſe Stuͤcke zu groͤblechten Pulver/ miſch
es untereinander/ raͤuchere Tuͤcher damit/ und ſchlage
die ſchmertzhafften Glieder damit ein/ iſt ſehr gut.

Wind- und Mutter-Rauchen: Nimm Mutter-
Naͤgelein/ Lorbeer-Schelffen/ Muſcatbluͤhe/ rothe
Rebhuͤner-Federlein/ wilden Saffran/ Kuͤmmel/
Weyrauch/ rothe Myrrhen/ wilden Saturni, Ringel-
blumen/ jedes ein Loth/ Bibergeil ein halb Loth/ mach
einen Rauchen daraus.

Doch ſolte man hier billich auch einer Haus-Mutter
Apothecken mit allerhand Kraͤutern/ und Wurtzen/ und
Bluͤhen/ was zu den Haus-Mitteln dienlich/ verſe-
hen/ weil aber alles im Fuͤnfften Buch dieſes Wercks in
dem Artzeney-Garten voͤllig wird einkommen/ wollen
wir es dahin verſpahren.

[Abbildung]
Cap. LXVIII.
Aderlaſſen/ Schroͤpffen/ Fontanellen/ Egelſetzen/ und Baden.
[Spaltenumbruch]

WEil GOtt und die Natur nichts umſonſt erſchaf-
fen/ und das Leben in dem Blut iſt/ wie die H.
Schrifft Levitic. 17. bezeuget/ iſt leicht daraus
zu ſchlieſſen/ was vom Aderlaſſen zu halten: Das Blut
iſt wie eine Lebens-Flamme/ nach deren Verleſchung/
[Spaltenumbruch] die Verfinſterung des Todes nothwendig folgen muß/
nach deren Verminderung und Schwaͤchung/ auch die
Lebens-Krafft vermindert und geſchwaͤchet wird; und
dieſe Ausloͤſchung geſchihet entweder natuͤrlicher Weiſe/
wann die natuͤrliche Feuchten abnim̃et/ dieſem Lebens-

Feuer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0278" n="260"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
gen Taig aber laß immer fort&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird er fein za&#x0364;-<lb/>
he; wann du auf einmal zu viel heraus nimme&#x017F;t/ wird er<lb/>
&#x017F;po&#x0364;rr/ und la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich nicht gern machen/ mach ihn auch<lb/>
mit dem Mo&#x0364;r&#x017F;er Anfangs nicht gar zu dick/ denn &#x017F;o offt<lb/>
du ein Bro&#x0364;cklein heraus nimme&#x017F;t/ kan&#x017F;t du ihn &#x017F;chon<lb/>
mit vermi&#x017F;chtem Zucker &#x017F;o dick machen/ Na&#x0364;gelein<lb/>
hieraus zu <hi rendition="#aq">formi</hi>ren/ i&#x017F;t aber mehr zum E&#x017F;&#x017F;en/ als zum<lb/>
Rauch.</p><lb/>
            <p>Ein bewa&#x0364;hrter Rauch fu&#x0364;r die Pe&#x017F;tilentz: &#x211E;. Wein-<lb/>
rauten/ Wermuth/ Beyfuß/ Krannwethbeer/ eines &#x017F;o<lb/>
viel als des andern/ vermi&#x017F;ch es zu einem Rauch/ &#x017F;o viel<lb/>
man davon mit dreyen Fingern fa&#x017F;&#x017F;en kan/ auf eine Glut<lb/>
gelegt/ ehe man aus dem Hau&#x017F;e gehet/ und einen Rauch<lb/>
davon gemacht/ gehet der Rauch in die Ho&#x0364;he/ &#x017F;o &#x017F;ind die<lb/>
Leute/ die dabey &#x017F;ind/ ge&#x017F;und/ bleibet er aber in der Nie-<lb/>
dern herum &#x017F;chweben/ &#x017F;o i&#x017F;t eines unter ihnen kranck/ i&#x017F;t<lb/>
offt probiret worden.</p><lb/>
            <p>Gute Rauch-Kertzen zu machen: &#x211E;. Rothe feine<lb/>
Myrrhen/ &#x017F;chwartze Myrrhen/ Weyrauch/ Ha&#x017F;elwur-<lb/>
tzen/ jedes 2. Loth/ Mei&#x017F;terwurtz/ Po&#x0364;oni-Kern/ guten<lb/>
Saffran/ Hir&#x017F;chhorn/ H. Gei&#x017F;t-Wurtzen/ Tormen-<lb/>
till/ Bibenell-Wurtzen/ Spick/ Ag&#x017F;tein/ Wind-<lb/>
Wachs/ Natter&#x017F;chlauch/ Birckene Rinden/ jedes ein<lb/>
Loth/ A&#x017F;anck ein halb Loth/ Campher/ Hanffko&#x0364;rner/<lb/>
Schwefel/ Lindene Kolen/ jedes ein Quintel/ Mu&#x017F;cat-<lb/>
Nuß 3. Loth; die&#x017F;e Stu&#x0364;cke muß man alle zu Pulver<lb/><cb/>
machen/ au&#x017F;&#x017F;er des Natter&#x017F;chlauchs und Birckenen Rin-<lb/>
den/ die muß man mit einer Scheer klein &#x017F;chneiden/ und<lb/>
alles durcheinander mi&#x017F;chen; alsdann nimmt man ein<lb/>
Pfund und 14. Loth Wachs/ la&#x0364;&#x017F;t es in einer Pfannen<lb/>
zergehen/ und ru&#x0364;hret das vermi&#x017F;chte Pulver in das hei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Wachs/ machet daraus Kertzen nach &#x017F;einem Gefallen/<lb/>
die Ta&#x0364;chte muß man mit Ha&#x0364;nffen Garn und vermeng-<lb/>
ter rother und gru&#x0364;ner Seiden machen.</p><lb/>
            <p>Ein guter Podagra-Rauchen: Nimm Ma&#x017F;tix/<lb/>
Storax/ Weyrauch/ Krannweth-Holtz/ wilden Hanff/<lb/>
Himmelbrand-Blu&#x0364;he/ Scharlach-Ro&#x017F;en/ jedes ein<lb/>
Loth/ mach die&#x017F;e Stu&#x0364;cke zu gro&#x0364;blechten Pulver/ mi&#x017F;ch<lb/>
es untereinander/ ra&#x0364;uchere Tu&#x0364;cher damit/ und &#x017F;chlage<lb/>
die &#x017F;chmertzhafften Glieder damit ein/ i&#x017F;t &#x017F;ehr gut.</p><lb/>
            <p>Wind- und Mutter-Rauchen: Nimm Mutter-<lb/>
Na&#x0364;gelein/ Lorbeer-Schelffen/ Mu&#x017F;catblu&#x0364;he/ rothe<lb/>
Rebhu&#x0364;ner-Federlein/ wilden Saffran/ Ku&#x0364;mmel/<lb/>
Weyrauch/ rothe Myrrhen/ wilden <hi rendition="#aq">Saturni,</hi> Ringel-<lb/>
blumen/ jedes ein Loth/ Bibergeil ein halb Loth/ mach<lb/>
einen Rauchen daraus.</p><lb/>
            <p>Doch &#x017F;olte man hier billich auch einer Haus-Mutter<lb/>
Apothecken mit allerhand Kra&#x0364;utern/ und Wurtzen/ und<lb/>
Blu&#x0364;hen/ was zu den Haus-Mitteln dienlich/ ver&#x017F;e-<lb/>
hen/ weil aber alles im Fu&#x0364;nfften Buch die&#x017F;es Wercks in<lb/>
dem Artzeney-Garten vo&#x0364;llig wird einkommen/ wollen<lb/>
wir es dahin ver&#x017F;pahren.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Aderla&#x017F;&#x017F;en/ Schro&#x0364;pffen/ Fontanellen/ Egel&#x017F;etzen/ und Baden.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil GOtt und die Natur nichts um&#x017F;on&#x017F;t er&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ und das Leben in dem Blut i&#x017F;t/ wie die H.<lb/>
Schrifft <hi rendition="#aq">Levitic.</hi> 17. bezeuget/ i&#x017F;t leicht daraus<lb/>
zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ was vom Aderla&#x017F;&#x017F;en zu halten: Das Blut<lb/>
i&#x017F;t wie eine Lebens-Flamme/ nach deren Verle&#x017F;chung/<lb/><cb/>
die Verfin&#x017F;terung des Todes nothwendig folgen muß/<lb/>
nach deren Verminderung und Schwa&#x0364;chung/ auch die<lb/>
Lebens-Krafft vermindert und ge&#x017F;chwa&#x0364;chet wird; und<lb/>
die&#x017F;e Auslo&#x0364;&#x017F;chung ge&#x017F;chihet entweder natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e/<lb/>
wann die natu&#x0364;rliche Feuchten abnim&#x0303;et/ die&#x017F;em Lebens-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Feuer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0278] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens gen Taig aber laß immer fortſtoſſen/ ſo wird er fein zaͤ- he; wann du auf einmal zu viel heraus nimmeſt/ wird er ſpoͤrr/ und laͤſt ſich nicht gern machen/ mach ihn auch mit dem Moͤrſer Anfangs nicht gar zu dick/ denn ſo offt du ein Broͤcklein heraus nimmeſt/ kanſt du ihn ſchon mit vermiſchtem Zucker ſo dick machen/ Naͤgelein hieraus zu formiren/ iſt aber mehr zum Eſſen/ als zum Rauch. Ein bewaͤhrter Rauch fuͤr die Peſtilentz: ℞. Wein- rauten/ Wermuth/ Beyfuß/ Krannwethbeer/ eines ſo viel als des andern/ vermiſch es zu einem Rauch/ ſo viel man davon mit dreyen Fingern faſſen kan/ auf eine Glut gelegt/ ehe man aus dem Hauſe gehet/ und einen Rauch davon gemacht/ gehet der Rauch in die Hoͤhe/ ſo ſind die Leute/ die dabey ſind/ geſund/ bleibet er aber in der Nie- dern herum ſchweben/ ſo iſt eines unter ihnen kranck/ iſt offt probiret worden. Gute Rauch-Kertzen zu machen: ℞. Rothe feine Myrrhen/ ſchwartze Myrrhen/ Weyrauch/ Haſelwur- tzen/ jedes 2. Loth/ Meiſterwurtz/ Poͤoni-Kern/ guten Saffran/ Hirſchhorn/ H. Geiſt-Wurtzen/ Tormen- till/ Bibenell-Wurtzen/ Spick/ Agſtein/ Wind- Wachs/ Natterſchlauch/ Birckene Rinden/ jedes ein Loth/ Aſanck ein halb Loth/ Campher/ Hanffkoͤrner/ Schwefel/ Lindene Kolen/ jedes ein Quintel/ Muſcat- Nuß 3. Loth; dieſe Stuͤcke muß man alle zu Pulver machen/ auſſer des Natterſchlauchs und Birckenen Rin- den/ die muß man mit einer Scheer klein ſchneiden/ und alles durcheinander miſchen; alsdann nimmt man ein Pfund und 14. Loth Wachs/ laͤſt es in einer Pfannen zergehen/ und ruͤhret das vermiſchte Pulver in das heiſſe Wachs/ machet daraus Kertzen nach ſeinem Gefallen/ die Taͤchte muß man mit Haͤnffen Garn und vermeng- ter rother und gruͤner Seiden machen. Ein guter Podagra-Rauchen: Nimm Maſtix/ Storax/ Weyrauch/ Krannweth-Holtz/ wilden Hanff/ Himmelbrand-Bluͤhe/ Scharlach-Roſen/ jedes ein Loth/ mach dieſe Stuͤcke zu groͤblechten Pulver/ miſch es untereinander/ raͤuchere Tuͤcher damit/ und ſchlage die ſchmertzhafften Glieder damit ein/ iſt ſehr gut. Wind- und Mutter-Rauchen: Nimm Mutter- Naͤgelein/ Lorbeer-Schelffen/ Muſcatbluͤhe/ rothe Rebhuͤner-Federlein/ wilden Saffran/ Kuͤmmel/ Weyrauch/ rothe Myrrhen/ wilden Saturni, Ringel- blumen/ jedes ein Loth/ Bibergeil ein halb Loth/ mach einen Rauchen daraus. Doch ſolte man hier billich auch einer Haus-Mutter Apothecken mit allerhand Kraͤutern/ und Wurtzen/ und Bluͤhen/ was zu den Haus-Mitteln dienlich/ verſe- hen/ weil aber alles im Fuͤnfften Buch dieſes Wercks in dem Artzeney-Garten voͤllig wird einkommen/ wollen wir es dahin verſpahren. [Abbildung] Cap. LXVIII. Aderlaſſen/ Schroͤpffen/ Fontanellen/ Egelſetzen/ und Baden. WEil GOtt und die Natur nichts umſonſt erſchaf- fen/ und das Leben in dem Blut iſt/ wie die H. Schrifft Levitic. 17. bezeuget/ iſt leicht daraus zu ſchlieſſen/ was vom Aderlaſſen zu halten: Das Blut iſt wie eine Lebens-Flamme/ nach deren Verleſchung/ die Verfinſterung des Todes nothwendig folgen muß/ nach deren Verminderung und Schwaͤchung/ auch die Lebens-Krafft vermindert und geſchwaͤchet wird; und dieſe Ausloͤſchung geſchihet entweder natuͤrlicher Weiſe/ wann die natuͤrliche Feuchten abnim̃et/ dieſem Lebens- Feuer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/278
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/278>, abgerufen am 22.10.2019.