Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Säcklein machen von Meliloto, Salve/ Betonica,
Roßmarin/ und solches vorher von Betonica oder Me-
lissen dünsten lassen/ mit Rosen-Wasser und Essig auf
einen heissen Ziegel gegossen. Man mag auch das Haubt
mit Camillen-Lilgen- und Aniß-Oel salben/ gesamt/
oder besonders/ oder mit Rauten-Spica- und Biber-
gail-Oel. Durch die Nasen kan man Majoran-oder
Fenchel-Safft an sich ziehen/ ist ein herrliches Mittel/
so das Haubt-Wehe (offt gebraucht) leicht vertreiben
kan; Man kan ihm ein Käpplein machen aus doppel-
Taffet/ und dahinein nähen Majoran-Blühe/ Camil-
len-Roßmarin-Blühe/ rothe Rosen/ gepulverte Zim-
met/ Muscat-Nuß/ Nägelein/ Paradiß-Körner/ Ci-
tron-Schelffen und Scharlach-Körner/ und es also
aufheben und tragen.

[Spaltenumbruch]

Apollinaris will/ man soll Stab-Wurtz mit
Baum-Oel sieden und überlegen. Jtem Knobloch
mit Bohnen gesotten/ und gestossen/ und darunter ge-
mischet Baum-Oel oder Mahen-Oel/ eine Salbe
daraus gemacht/ und an die Schläfe gestrichen; Jtem
das Haubt gezwagen mit gesottenen Camillen/ stärckt
das Hirn/ und benimmt das Haubt-Wehe. Jtem
nimm Melissen-Blätter/ leg sie oben aufs Haubt;
Jtem Majoran in einer Laugen gesotten/ und da-
mit gewaschen; Jtem Mausöhrlein-Safft in die
Naselöcher gelassen/ macht Niesen/ und reiniget
das Haubt von böser Feuchtigkeit. Jtem Basilien-
Kraut gepulvert/ und wie ein Tabac in die Nasen ge-
braucht.

Cap. LXX.
Hirn und dessen Stärckung/ auch zur Hedächtnus.
[Spaltenumbruch]

WAnn einem das Hirn schwindet: Nimm Mu-
scat-Blühe/ Poley und Zittber in gleichem Ge-
wichte/ stoß alles wol in einem Mörsel/ und
machs zu Pulver/ thue Zucker darunter/ und iß alle A-
bend davon/ ehe du schlaffen gehest. Cardilucius ex
Carrichtero
giebt diesen Triet: Nimm Kümmel/ der
über Nacht in Essig/ und Coriander/ der gleichfalls in
Essig und Wasser also gepaist und wieder getrocknet ist/
jedes 1. Loth/ Fenchel-Sahmen/ Jngber/ Cubeben/
Muscat-Blühe/ Benzoin, Rosen-Wurtzen/ jedes ein
halb Loth/ Cardomomi, Zimmetrinden/ jedes 1. Quin-
tel/ stoß und siebe alles untereinander zu einem Pulver/
mische so viel gestossen Zucker darunter/ nimm täglich
davon 1. Quintel/ einen Tag/ eine Stunde vor dem A-
bend-Essen/ und den andern Tag/ gleich ehe du zu Bet-
te gehest/ und also immer umgewechselt. Jtem/ sagt
Er/ die beste Reinigung des Hirns und Haubtes sey
diese folgende: Nimm Betonien/ Camillen/ Majo-
ran/ krause Münze/ gestossene Wacholderbeern/ Sal-
ve/ von jedem Kraut und Blumen gleich/ so viel zu ei-
nem Decocto vonnöhten ist/ koch solche zerschnittene
Kräuter in einer guten quantität Regen- oder Bach-
Wasser; Alsdann nimm Lorbeer und schwartze Nieß-
Wurtzen/ auf ein jede Maß des Decocti jedes ohnge-
sehr eine Untzen/ stoß solche gröblicht/ und nähe sie in
ein Säcklein mit Zwischen-Scheidungen/ damit die
Species nicht auf einen Klumpen fallen/ koch solche
Säcklein in der abgesiegenen Brühe des Decocti auf
2. Stunden lang; nimm darnach von solcher gekochten
Brühe 2. Pfund/ so warm sie zu erleiden/ tuncke leine-
ne Tücher darein/ etwas wieder austrocknend/ und leg
sie oben aufs Haubt; (das muß aber/ wofern es ein mit
Hirn-Kranckheiten behaffteter Patient ist/ vorher ge-
schoren seyn) wann es kalt wird/ so tunck es wieder ein/
und leg es auf/ das continuire eine Stund lang/ her-
nach lege das Säcklein/ vorher in dieser warmen Brü-
he/ oder sonst so warm gemacht/ als es zu erleiden/ glei-
[Spaltenumbruch] chesfalls auf die Scheitel/ und bind es auf/ daß es blei-
be/ so lang es warm ist/ und laß den Patienten im Bet-
te/ und stille ligen/ so es seyn kan/ so purgirt es wun-
derbarlich/ durch alle Emunctoria und Ausgänge des
Kopffs/ und werden die Melancholischen Dämpfe im
Kopff gewaltig resolvirt/ daß dergleichen effectus von
keinem andern Medicamento zu hoffen sind.

Für das Zittern der Hände/ so aus Schwachheit
der Nerven/ und diese aus Schwachheit des Hirns
erfolget/ soll man nehmen die obern Wipffel von Kran-
weth-Stauden/ Wermuth/ Camillen/ Aniß/ eines
so viel als des andern/ in Wasser gesotten/ eine Hand
voll Saltz darein gethan/ und die Hände/ aufs wär-
meste/ eine gute Weil darinn gehalten. Jtem mit
Wasser von Fünffinger-Kraut die Hände offt gewa-
schen/ und von sich selbsten getrocknet. De Plani sagt/
daß für das Zittern des Leibes und der Glieder diß
folgende ein Bezoardischer Tranck sey: Wann man
nimmet Malvasier 6. Unzen/ Hasel-Wurtzen (Asa-
rum)
gepulvert/ ein halbes Quintel/ und trincket sol-
ches gantz warm aus/ wann man will schlaffen gehen/
das machet Schwitzen und sich brechen/ daß man durch
dieses Mittel gesund werde.

Die Gedächtnus zu stärcken/ sagt Apollinaris,
soll man nehmen Lignum Aloes, Nägelein und Hirsch-
Hertzen-Bein/ jedes 1. Quintel/ mit Zucker vermi-
schet/ und wie ein Triet, mit gebähetem Brod brau-
chen; Jtem Ambra genützet und gerochen; Jtem
Ochsen-Zunge im Wein gebeitzt und davon getruncken;
Jtem Galgant gebraucht/ auch Mayenblümlein-Was-
ser; Jtem Muscat-Nuß gesotten im Wein/ und dar-
unter Mastix/ Aniß und Kümmel/ und Morgens und
Abends davon getruncken. Herr Heinrich von Ran-
zau sagt in seinem geschriebenen Haus-Buch/ man solle
Wochentlich zweymal gezuckert Hollerblühe-Wasser
trincken.

Cap.

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Saͤcklein machen von Meliloto, Salve/ Betonica,
Roßmarin/ und ſolches vorher von Betonica oder Me-
liſſen duͤnſten laſſen/ mit Roſen-Waſſer und Eſſig auf
einen heiſſen Ziegel gegoſſen. Man mag auch das Haubt
mit Camillen-Lilgen- und Aniß-Oel ſalben/ geſamt/
oder beſonders/ oder mit Rauten-Spica- und Biber-
gail-Oel. Durch die Naſen kan man Majoran-oder
Fenchel-Safft an ſich ziehen/ iſt ein herrliches Mittel/
ſo das Haubt-Wehe (offt gebraucht) leicht vertreiben
kan; Man kan ihm ein Kaͤpplein machen aus doppel-
Taffet/ und dahinein naͤhen Majoran-Bluͤhe/ Camil-
len-Roßmarin-Bluͤhe/ rothe Roſen/ gepulverte Zim-
met/ Muſcat-Nuß/ Naͤgelein/ Paradiß-Koͤrner/ Ci-
tron-Schelffen und Scharlach-Koͤrner/ und es alſo
aufheben und tragen.

[Spaltenumbruch]

Apollinaris will/ man ſoll Stab-Wurtz mit
Baum-Oel ſieden und uͤberlegen. Jtem Knobloch
mit Bohnen geſotten/ und geſtoſſen/ und darunter ge-
miſchet Baum-Oel oder Mahen-Oel/ eine Salbe
daraus gemacht/ und an die Schlaͤfe geſtrichen; Jtem
das Haubt gezwagen mit geſottenen Camillen/ ſtaͤrckt
das Hirn/ und benimmt das Haubt-Wehe. Jtem
nimm Meliſſen-Blaͤtter/ leg ſie oben aufs Haubt;
Jtem Majoran in einer Laugen geſotten/ und da-
mit gewaſchen; Jtem Mausoͤhrlein-Safft in die
Naſeloͤcher gelaſſen/ macht Nieſen/ und reiniget
das Haubt von boͤſer Feuchtigkeit. Jtem Baſilien-
Kraut gepulvert/ und wie ein Tabac in die Naſen ge-
braucht.

Cap. LXX.
Hirn und deſſen Staͤrckung/ auch zur Hedaͤchtnus.
[Spaltenumbruch]

WAnn einem das Hirn ſchwindet: Nimm Mu-
ſcat-Bluͤhe/ Poley und Zittber in gleichem Ge-
wichte/ ſtoß alles wol in einem Moͤrſel/ und
machs zu Pulver/ thue Zucker darunter/ und iß alle A-
bend davon/ ehe du ſchlaffen geheſt. Cardilucius ex
Carrichtero
giebt dieſen Triet: Nimm Kuͤmmel/ der
uͤber Nacht in Eſſig/ und Coriander/ der gleichfalls in
Eſſig und Waſſer alſo gepaiſt und wieder getrocknet iſt/
jedes 1. Loth/ Fenchel-Sahmen/ Jngber/ Cubeben/
Muſcat-Bluͤhe/ Benzoin, Roſen-Wurtzen/ jedes ein
halb Loth/ Cardomomi, Zimmetrinden/ jedes 1. Quin-
tel/ ſtoß und ſiebe alles untereinander zu einem Pulver/
miſche ſo viel geſtoſſen Zucker darunter/ nimm taͤglich
davon 1. Quintel/ einen Tag/ eine Stunde vor dem A-
bend-Eſſen/ und den andern Tag/ gleich ehe du zu Bet-
te geheſt/ und alſo immer umgewechſelt. Jtem/ ſagt
Er/ die beſte Reinigung des Hirns und Haubtes ſey
dieſe folgende: Nimm Betonien/ Camillen/ Majo-
ran/ krauſe Muͤnze/ geſtoſſene Wacholderbeern/ Sal-
ve/ von jedem Kraut und Blumen gleich/ ſo viel zu ei-
nem Decocto vonnoͤhten iſt/ koch ſolche zerſchnittene
Kraͤuter in einer guten quantitaͤt Regen- oder Bach-
Waſſer; Alsdann nimm Lorbeer und ſchwartze Nieß-
Wurtzen/ auf ein jede Maß des Decocti jedes ohnge-
ſehr eine Untzen/ ſtoß ſolche groͤblicht/ und naͤhe ſie in
ein Saͤcklein mit Zwiſchen-Scheidungen/ damit die
Species nicht auf einen Klumpen fallen/ koch ſolche
Saͤcklein in der abgeſiegenen Bruͤhe des Decocti auf
2. Stunden lang; nimm darnach von ſolcher gekochten
Bruͤhe 2. Pfund/ ſo warm ſie zu erleiden/ tuncke leine-
ne Tuͤcher darein/ etwas wieder austrocknend/ und leg
ſie oben aufs Haubt; (das muß aber/ wofern es ein mit
Hirn-Kranckheiten behaffteter Patient iſt/ vorher ge-
ſchoren ſeyn) wann es kalt wird/ ſo tunck es wieder ein/
und leg es auf/ das continuire eine Stund lang/ her-
nach lege das Saͤcklein/ vorher in dieſer warmen Bruͤ-
he/ oder ſonſt ſo warm gemacht/ als es zu erleiden/ glei-
[Spaltenumbruch] chesfalls auf die Scheitel/ und bind es auf/ daß es blei-
be/ ſo lang es warm iſt/ und laß den Patienten im Bet-
te/ und ſtille ligen/ ſo es ſeyn kan/ ſo purgirt es wun-
derbarlich/ durch alle Emunctoria und Ausgaͤnge des
Kopffs/ und werden die Melancholiſchen Daͤmpfe im
Kopff gewaltig reſolvirt/ daß dergleichen effectus von
keinem andern Medicamento zu hoffen ſind.

Fuͤr das Zittern der Haͤnde/ ſo aus Schwachheit
der Nerven/ und dieſe aus Schwachheit des Hirns
erfolget/ ſoll man nehmen die obern Wipffel von Kran-
weth-Stauden/ Wermuth/ Camillen/ Aniß/ eines
ſo viel als des andern/ in Waſſer geſotten/ eine Hand
voll Saltz darein gethan/ und die Haͤnde/ aufs waͤr-
meſte/ eine gute Weil darinn gehalten. Jtem mit
Waſſer von Fuͤnffinger-Kraut die Haͤnde offt gewa-
ſchen/ und von ſich ſelbſten getrocknet. De Plani ſagt/
daß fuͤr das Zittern des Leibes und der Glieder diß
folgende ein Bezoardiſcher Tranck ſey: Wann man
nimmet Malvaſier 6. Unzen/ Haſel-Wurtzen (Aſa-
rum)
gepulvert/ ein halbes Quintel/ und trincket ſol-
ches gantz warm aus/ wann man will ſchlaffen gehen/
das machet Schwitzen und ſich brechen/ daß man durch
dieſes Mittel geſund werde.

Die Gedaͤchtnus zu ſtaͤrcken/ ſagt Apollinaris,
ſoll man nehmen Lignum Aloes, Naͤgelein und Hirſch-
Hertzen-Bein/ jedes 1. Quintel/ mit Zucker vermi-
ſchet/ und wie ein Triet, mit gebaͤhetem Brod brau-
chen; Jtem Ambra genuͤtzet und gerochen; Jtem
Ochſen-Zunge im Wein gebeitzt und davon getruncken;
Jtem Galgant gebraucht/ auch Mayenbluͤmlein-Waſ-
ſer; Jtem Muſcat-Nuß geſotten im Wein/ und dar-
unter Maſtix/ Aniß und Kuͤmmel/ und Morgens und
Abends davon getruncken. Herr Heinrich von Ran-
zau ſagt in ſeinem geſchriebenen Haus-Buch/ man ſolle
Wochentlich zweymal gezuckert Hollerbluͤhe-Waſſer
trincken.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0281" n="263"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
Sa&#x0364;cklein machen von <hi rendition="#aq">Meliloto,</hi> Salve/ <hi rendition="#aq">Betonica,</hi><lb/>
Roßmarin/ und &#x017F;olches vorher von <hi rendition="#aq">Betonica</hi> oder Me-<lb/>
li&#x017F;&#x017F;en du&#x0364;n&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/ mit Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er und E&#x017F;&#x017F;ig auf<lb/>
einen hei&#x017F;&#x017F;en Ziegel gego&#x017F;&#x017F;en. Man mag auch das Haubt<lb/>
mit Camillen-Lilgen- und Aniß-Oel &#x017F;alben/ ge&#x017F;amt/<lb/>
oder be&#x017F;onders/ oder mit Rauten-<hi rendition="#aq">Spica-</hi> und Biber-<lb/>
gail-Oel. Durch die Na&#x017F;en kan man Majoran-oder<lb/>
Fenchel-Safft an &#x017F;ich ziehen/ i&#x017F;t ein herrliches Mittel/<lb/>
&#x017F;o das Haubt-Wehe (offt gebraucht) leicht vertreiben<lb/>
kan; Man kan ihm ein Ka&#x0364;pplein machen aus doppel-<lb/>
Taffet/ und dahinein na&#x0364;hen Majoran-Blu&#x0364;he/ Camil-<lb/>
len-Roßmarin-Blu&#x0364;he/ rothe Ro&#x017F;en/ gepulverte Zim-<lb/>
met/ Mu&#x017F;cat-Nuß/ Na&#x0364;gelein/ Paradiß-Ko&#x0364;rner/ Ci-<lb/>
tron-Schelffen und Scharlach-Ko&#x0364;rner/ und es al&#x017F;o<lb/>
aufheben und tragen.</p><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq">Apollinaris</hi> will/ man &#x017F;oll Stab-Wurtz mit<lb/>
Baum-Oel &#x017F;ieden und u&#x0364;berlegen. Jtem Knobloch<lb/>
mit Bohnen ge&#x017F;otten/ und ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und darunter ge-<lb/>
mi&#x017F;chet Baum-Oel oder Mahen-Oel/ eine Salbe<lb/>
daraus gemacht/ und an die Schla&#x0364;fe ge&#x017F;trichen; Jtem<lb/>
das Haubt gezwagen mit ge&#x017F;ottenen Camillen/ &#x017F;ta&#x0364;rckt<lb/>
das Hirn/ und benimmt das Haubt-Wehe. Jtem<lb/>
nimm Meli&#x017F;&#x017F;en-Bla&#x0364;tter/ leg &#x017F;ie oben aufs Haubt;<lb/>
Jtem Majoran in einer Laugen ge&#x017F;otten/ und da-<lb/>
mit gewa&#x017F;chen; Jtem Mauso&#x0364;hrlein-Safft in die<lb/>
Na&#x017F;elo&#x0364;cher gela&#x017F;&#x017F;en/ macht Nie&#x017F;en/ und reiniget<lb/>
das Haubt von bo&#x0364;&#x017F;er Feuchtigkeit. Jtem Ba&#x017F;ilien-<lb/>
Kraut gepulvert/ und wie ein Tabac in die Na&#x017F;en ge-<lb/>
braucht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Hirn und de&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;rckung/ auch zur Heda&#x0364;chtnus.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann einem das Hirn &#x017F;chwindet: Nimm Mu-<lb/>
&#x017F;cat-Blu&#x0364;he/ Poley und Zittber in gleichem Ge-<lb/>
wichte/ &#x017F;toß alles wol in einem Mo&#x0364;r&#x017F;el/ und<lb/>
machs zu Pulver/ thue Zucker darunter/ und iß alle A-<lb/>
bend davon/ ehe du &#x017F;chlaffen gehe&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Cardilucius ex<lb/>
Carrichtero</hi> giebt die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Triet:</hi> Nimm Ku&#x0364;mmel/ der<lb/>
u&#x0364;ber Nacht in E&#x017F;&#x017F;ig/ und Coriander/ der gleichfalls in<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig und Wa&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;o gepai&#x017F;t und wieder getrocknet i&#x017F;t/<lb/>
jedes 1. Loth/ Fenchel-Sahmen/ Jngber/ Cubeben/<lb/>
Mu&#x017F;cat-Blu&#x0364;he/ <hi rendition="#aq">Benzoin,</hi> Ro&#x017F;en-Wurtzen/ jedes ein<lb/>
halb Loth/ <hi rendition="#aq">Cardomomi,</hi> Zimmetrinden/ jedes 1. Quin-<lb/>
tel/ &#x017F;toß und &#x017F;iebe alles untereinander zu einem Pulver/<lb/>
mi&#x017F;che &#x017F;o viel ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Zucker darunter/ nimm ta&#x0364;glich<lb/>
davon 1. Quintel/ einen Tag/ eine Stunde vor dem A-<lb/>
bend-E&#x017F;&#x017F;en/ und den andern Tag/ gleich ehe du zu Bet-<lb/>
te gehe&#x017F;t/ und al&#x017F;o immer umgewech&#x017F;elt. Jtem/ &#x017F;agt<lb/>
Er/ die be&#x017F;te Reinigung des Hirns und Haubtes &#x017F;ey<lb/>
die&#x017F;e folgende: Nimm Betonien/ Camillen/ Majo-<lb/>
ran/ krau&#x017F;e Mu&#x0364;nze/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Wacholderbeern/ Sal-<lb/>
ve/ von jedem Kraut und Blumen gleich/ &#x017F;o viel zu ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Decocto</hi> vonno&#x0364;hten i&#x017F;t/ koch &#x017F;olche zer&#x017F;chnittene<lb/>
Kra&#x0364;uter in einer guten <hi rendition="#aq">quanti</hi>ta&#x0364;t Regen- oder Bach-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er; Alsdann nimm Lorbeer und &#x017F;chwartze Nieß-<lb/>
Wurtzen/ auf ein jede Maß des <hi rendition="#aq">Decocti</hi> jedes ohnge-<lb/>
&#x017F;ehr eine Untzen/ &#x017F;toß &#x017F;olche gro&#x0364;blicht/ und na&#x0364;he &#x017F;ie in<lb/>
ein Sa&#x0364;cklein mit Zwi&#x017F;chen-Scheidungen/ damit die<lb/><hi rendition="#aq">Species</hi> nicht auf einen Klumpen fallen/ koch &#x017F;olche<lb/>
Sa&#x0364;cklein in der abge&#x017F;iegenen Bru&#x0364;he des <hi rendition="#aq">Decocti</hi> auf<lb/>
2. Stunden lang; nimm darnach von &#x017F;olcher gekochten<lb/>
Bru&#x0364;he 2. Pfund/ &#x017F;o warm &#x017F;ie zu erleiden/ tuncke leine-<lb/>
ne Tu&#x0364;cher darein/ etwas wieder austrocknend/ und leg<lb/>
&#x017F;ie oben aufs Haubt; (das muß aber/ wofern es ein mit<lb/>
Hirn-Kranckheiten behaffteter Patient i&#x017F;t/ vorher ge-<lb/>
&#x017F;choren &#x017F;eyn) wann es kalt wird/ &#x017F;o tunck es wieder ein/<lb/>
und leg es auf/ das <hi rendition="#aq">continui</hi>re eine Stund lang/ her-<lb/>
nach lege das Sa&#x0364;cklein/ vorher in die&#x017F;er warmen Bru&#x0364;-<lb/>
he/ oder &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o warm gemacht/ als es zu erleiden/ glei-<lb/><cb/>
chesfalls auf die Scheitel/ und bind es auf/ daß es blei-<lb/>
be/ &#x017F;o lang es warm i&#x017F;t/ und laß den Patienten im Bet-<lb/>
te/ und &#x017F;tille ligen/ &#x017F;o es &#x017F;eyn kan/ &#x017F;o purgirt es wun-<lb/>
derbarlich/ durch alle <hi rendition="#aq">Emunctoria</hi> und Ausga&#x0364;nge des<lb/>
Kopffs/ und werden die Melancholi&#x017F;chen Da&#x0364;mpfe im<lb/>
Kopff gewaltig <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>rt/ daß dergleichen <hi rendition="#aq">effectus</hi> von<lb/>
keinem andern <hi rendition="#aq">Medicamento</hi> zu hoffen &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r das Zittern der Ha&#x0364;nde/ &#x017F;o aus Schwachheit<lb/>
der Nerven/ und die&#x017F;e aus Schwachheit des Hirns<lb/>
erfolget/ &#x017F;oll man nehmen die obern Wipffel von Kran-<lb/>
weth-Stauden/ Wermuth/ Camillen/ Aniß/ eines<lb/>
&#x017F;o viel als des andern/ in Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ eine Hand<lb/>
voll Saltz darein gethan/ und die Ha&#x0364;nde/ aufs wa&#x0364;r-<lb/>
me&#x017F;te/ eine gute Weil darinn gehalten. Jtem mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er von Fu&#x0364;nffinger-Kraut die Ha&#x0364;nde offt gewa-<lb/>
&#x017F;chen/ und von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten getrocknet. <hi rendition="#aq">De Plani</hi> &#x017F;agt/<lb/>
daß fu&#x0364;r das Zittern des Leibes und der Glieder diß<lb/>
folgende ein <hi rendition="#aq">Bezoar</hi>di&#x017F;cher Tranck &#x017F;ey: Wann man<lb/>
nimmet Malva&#x017F;ier 6. Unzen/ Ha&#x017F;el-Wurtzen <hi rendition="#aq">(A&#x017F;a-<lb/>
rum)</hi> gepulvert/ ein halbes Quintel/ und trincket &#x017F;ol-<lb/>
ches gantz warm aus/ wann man will &#x017F;chlaffen gehen/<lb/>
das machet Schwitzen und &#x017F;ich brechen/ daß man durch<lb/>
die&#x017F;es Mittel ge&#x017F;und werde.</p><lb/>
            <p>Die Geda&#x0364;chtnus zu &#x017F;ta&#x0364;rcken/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Apollinaris,</hi><lb/>
&#x017F;oll man nehmen <hi rendition="#aq">Lignum Aloes,</hi> Na&#x0364;gelein und Hir&#x017F;ch-<lb/>
Hertzen-Bein/ jedes 1. Quintel/ mit Zucker vermi-<lb/>
&#x017F;chet/ und wie ein <hi rendition="#aq">Triet,</hi> mit geba&#x0364;hetem Brod brau-<lb/>
chen; Jtem <hi rendition="#aq">Ambra</hi> genu&#x0364;tzet und gerochen; Jtem<lb/>
Och&#x017F;en-Zunge im Wein gebeitzt und davon getruncken;<lb/>
Jtem Galgant gebraucht/ auch Mayenblu&#x0364;mlein-Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er; Jtem Mu&#x017F;cat-Nuß ge&#x017F;otten im Wein/ und dar-<lb/>
unter Ma&#x017F;tix/ Aniß und Ku&#x0364;mmel/ und Morgens und<lb/>
Abends davon getruncken. Herr Heinrich von Ran-<lb/>
zau &#x017F;agt in &#x017F;einem ge&#x017F;chriebenen Haus-Buch/ man &#x017F;olle<lb/>
Wochentlich zweymal gezuckert Hollerblu&#x0364;he-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
trincken.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0281] Drittes Buch/ Haus-Mutter. Saͤcklein machen von Meliloto, Salve/ Betonica, Roßmarin/ und ſolches vorher von Betonica oder Me- liſſen duͤnſten laſſen/ mit Roſen-Waſſer und Eſſig auf einen heiſſen Ziegel gegoſſen. Man mag auch das Haubt mit Camillen-Lilgen- und Aniß-Oel ſalben/ geſamt/ oder beſonders/ oder mit Rauten-Spica- und Biber- gail-Oel. Durch die Naſen kan man Majoran-oder Fenchel-Safft an ſich ziehen/ iſt ein herrliches Mittel/ ſo das Haubt-Wehe (offt gebraucht) leicht vertreiben kan; Man kan ihm ein Kaͤpplein machen aus doppel- Taffet/ und dahinein naͤhen Majoran-Bluͤhe/ Camil- len-Roßmarin-Bluͤhe/ rothe Roſen/ gepulverte Zim- met/ Muſcat-Nuß/ Naͤgelein/ Paradiß-Koͤrner/ Ci- tron-Schelffen und Scharlach-Koͤrner/ und es alſo aufheben und tragen. Apollinaris will/ man ſoll Stab-Wurtz mit Baum-Oel ſieden und uͤberlegen. Jtem Knobloch mit Bohnen geſotten/ und geſtoſſen/ und darunter ge- miſchet Baum-Oel oder Mahen-Oel/ eine Salbe daraus gemacht/ und an die Schlaͤfe geſtrichen; Jtem das Haubt gezwagen mit geſottenen Camillen/ ſtaͤrckt das Hirn/ und benimmt das Haubt-Wehe. Jtem nimm Meliſſen-Blaͤtter/ leg ſie oben aufs Haubt; Jtem Majoran in einer Laugen geſotten/ und da- mit gewaſchen; Jtem Mausoͤhrlein-Safft in die Naſeloͤcher gelaſſen/ macht Nieſen/ und reiniget das Haubt von boͤſer Feuchtigkeit. Jtem Baſilien- Kraut gepulvert/ und wie ein Tabac in die Naſen ge- braucht. Cap. LXX. Hirn und deſſen Staͤrckung/ auch zur Hedaͤchtnus. WAnn einem das Hirn ſchwindet: Nimm Mu- ſcat-Bluͤhe/ Poley und Zittber in gleichem Ge- wichte/ ſtoß alles wol in einem Moͤrſel/ und machs zu Pulver/ thue Zucker darunter/ und iß alle A- bend davon/ ehe du ſchlaffen geheſt. Cardilucius ex Carrichtero giebt dieſen Triet: Nimm Kuͤmmel/ der uͤber Nacht in Eſſig/ und Coriander/ der gleichfalls in Eſſig und Waſſer alſo gepaiſt und wieder getrocknet iſt/ jedes 1. Loth/ Fenchel-Sahmen/ Jngber/ Cubeben/ Muſcat-Bluͤhe/ Benzoin, Roſen-Wurtzen/ jedes ein halb Loth/ Cardomomi, Zimmetrinden/ jedes 1. Quin- tel/ ſtoß und ſiebe alles untereinander zu einem Pulver/ miſche ſo viel geſtoſſen Zucker darunter/ nimm taͤglich davon 1. Quintel/ einen Tag/ eine Stunde vor dem A- bend-Eſſen/ und den andern Tag/ gleich ehe du zu Bet- te geheſt/ und alſo immer umgewechſelt. Jtem/ ſagt Er/ die beſte Reinigung des Hirns und Haubtes ſey dieſe folgende: Nimm Betonien/ Camillen/ Majo- ran/ krauſe Muͤnze/ geſtoſſene Wacholderbeern/ Sal- ve/ von jedem Kraut und Blumen gleich/ ſo viel zu ei- nem Decocto vonnoͤhten iſt/ koch ſolche zerſchnittene Kraͤuter in einer guten quantitaͤt Regen- oder Bach- Waſſer; Alsdann nimm Lorbeer und ſchwartze Nieß- Wurtzen/ auf ein jede Maß des Decocti jedes ohnge- ſehr eine Untzen/ ſtoß ſolche groͤblicht/ und naͤhe ſie in ein Saͤcklein mit Zwiſchen-Scheidungen/ damit die Species nicht auf einen Klumpen fallen/ koch ſolche Saͤcklein in der abgeſiegenen Bruͤhe des Decocti auf 2. Stunden lang; nimm darnach von ſolcher gekochten Bruͤhe 2. Pfund/ ſo warm ſie zu erleiden/ tuncke leine- ne Tuͤcher darein/ etwas wieder austrocknend/ und leg ſie oben aufs Haubt; (das muß aber/ wofern es ein mit Hirn-Kranckheiten behaffteter Patient iſt/ vorher ge- ſchoren ſeyn) wann es kalt wird/ ſo tunck es wieder ein/ und leg es auf/ das continuire eine Stund lang/ her- nach lege das Saͤcklein/ vorher in dieſer warmen Bruͤ- he/ oder ſonſt ſo warm gemacht/ als es zu erleiden/ glei- chesfalls auf die Scheitel/ und bind es auf/ daß es blei- be/ ſo lang es warm iſt/ und laß den Patienten im Bet- te/ und ſtille ligen/ ſo es ſeyn kan/ ſo purgirt es wun- derbarlich/ durch alle Emunctoria und Ausgaͤnge des Kopffs/ und werden die Melancholiſchen Daͤmpfe im Kopff gewaltig reſolvirt/ daß dergleichen effectus von keinem andern Medicamento zu hoffen ſind. Fuͤr das Zittern der Haͤnde/ ſo aus Schwachheit der Nerven/ und dieſe aus Schwachheit des Hirns erfolget/ ſoll man nehmen die obern Wipffel von Kran- weth-Stauden/ Wermuth/ Camillen/ Aniß/ eines ſo viel als des andern/ in Waſſer geſotten/ eine Hand voll Saltz darein gethan/ und die Haͤnde/ aufs waͤr- meſte/ eine gute Weil darinn gehalten. Jtem mit Waſſer von Fuͤnffinger-Kraut die Haͤnde offt gewa- ſchen/ und von ſich ſelbſten getrocknet. De Plani ſagt/ daß fuͤr das Zittern des Leibes und der Glieder diß folgende ein Bezoardiſcher Tranck ſey: Wann man nimmet Malvaſier 6. Unzen/ Haſel-Wurtzen (Aſa- rum) gepulvert/ ein halbes Quintel/ und trincket ſol- ches gantz warm aus/ wann man will ſchlaffen gehen/ das machet Schwitzen und ſich brechen/ daß man durch dieſes Mittel geſund werde. Die Gedaͤchtnus zu ſtaͤrcken/ ſagt Apollinaris, ſoll man nehmen Lignum Aloes, Naͤgelein und Hirſch- Hertzen-Bein/ jedes 1. Quintel/ mit Zucker vermi- ſchet/ und wie ein Triet, mit gebaͤhetem Brod brau- chen; Jtem Ambra genuͤtzet und gerochen; Jtem Ochſen-Zunge im Wein gebeitzt und davon getruncken; Jtem Galgant gebraucht/ auch Mayenbluͤmlein-Waſ- ſer; Jtem Muſcat-Nuß geſotten im Wein/ und dar- unter Maſtix/ Aniß und Kuͤmmel/ und Morgens und Abends davon getruncken. Herr Heinrich von Ran- zau ſagt in ſeinem geſchriebenen Haus-Buch/ man ſolle Wochentlich zweymal gezuckert Hollerbluͤhe-Waſſer trincken. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/281
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/281>, abgerufen am 16.10.2019.