Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. LXXI.
Haar wachsen und ausfallen machen; Jtem fur das
Ungezifer und den Grind.
[Spaltenumbruch]

WElchem das Haar ausfället/ der siede Wer-
muth mit Stab-Wurtzen in der Lauge/ und
wasche sich damit. Jtem Gold-Wurtzen und
Stab-Wurtz in der Lauge gesotten. Jtem mit Knob-
loch-Safft das Haubt gewaschen. Jtem kan man das
Haubt waschen mit Fetten von einem gesottenen Maul-
wurff/ oder von einem gesottenen Aal. Oder nimm
Hüner- und Gänß-Schmaltz/ jedes gleich viel/ und
halb so viel Hönig/ und salbe dich damit/ macht langes
Haar wachsen/ aber schwartz. Jtem sied Foenum
Graecum
im Wasser/ macht gelbes Haar und vertreibt
die Milben. Jtem nimm grosse Kletten-Wurtz/ wasche
sie rein/ und zerstoß sie/ sieds in einer Laugen/ netze die
Haar offt damit/ und laß sie von sich selbst trocken wer-
den; macht gelbe Haar und gutes Gedächtnus. Jtem
Ameiß-Eyer mit Hönig zu einer Salben gemacht/ und
das kahle Ort damit offtermals bestrichen. Jtem Kohl
zerstossen/ und die kahle Stätte damit gerieben. Jtem
Meer-Rauten gesotten in Laugen/ oder Zwibel-Safft.
Jtem mit Salve offt die Haut gerieben; also auch Spi-
canarden in Laugen gesotten/ oder Woll-Kraut. Zum
Haar-wachsen mischet man Laudanum mit Wein und
Rosen-Oel zu einer Salben/ und schmieret das Haubt
damit/ wie Bayrus bezeuget.

D. Cardilucius sagt/ wann man das Haar wieder
wolle wachsen machen/ soll man Oel aus dürren Ret-
tich-Sahmen pressen/ auch Stab-Wurtz zu Aschen
brennen/ mit gedachtem Oel zu einer Salben tempe-
ri
ren/ und auf die Glatzen streichen/ oder man brenne
Geiß-Lorbeer zu Aschen/ menge sie mit Lein-Oel/ oder
Eyerdotter-Oel/ und salbe sich darmit. Jtem die
schwartzen Schnecken eingesaltzen/ und an die Sonnen
gesetzt/ so werden sie zu Wasser/ damit soll man die kah-
len Ort bestreichen/ so werden Haar wachsen. Oder
man nehme ein Schmeer-Häutlein/ saltz es wol/ und
reibe des Tages offt den Ort/ wo es kahl ist/ soll gar be-
währt seyn.

Haar zu vertreiben: Nimm Ameiß-Eyer zwey
Hände voll/ grüne Epffig-Blätter eine Hand voll/
zerstoß es wol untereinander/ und zwinge den Safft
heraus/ darnach zertreibe darinnen den Safft von ei-
nem Kirschen-Baum/ daß es wie eine Salben wer-
de/ salbe die Ort damit/ wo du nicht willt Haar ha-
ben/ wann du des Nachtes schlaffen gehest/ und wasch
es morgen mit reinem Bronnen-Wasser wieder ab/ so
gehen daselbst die Haar rein aus/ und wachsen nicht
wieder; Oder reibe nur die Stelle mit Ameiß-Eyern.
Loca si quis depilata vult, aqua ea lavet, in qua bu-
fones decocti fuerunt, procul dubio glabra & sine pi-
lis erunt.

Das gewisseste Mittel/ so auch in Türckey und
Italia meistentheils gebraucht wird/ die Haar zu vertrei-
ben giebt Fioravanti nei Secreti rationali lib. 4. c. 13.
also: Nimm auripigment 6. Untzen/ lebendigen Kalch
4. Untzen/ scharffe Lauge 1. Pfund/ laß es so lange
miteinander sieden/ biß die Laug eingesotten/ und die
Materi wie ein Salsen wird/ wilt du es brauchen/ so
[Spaltenumbruch] rühre es wol durcheinander/ streich es auf die Haar/ und
laß es so lang ligen/ biß es dich dunckt/ es fange an zu
beissen/ vorher habe ein warmes Wasser in Bereit-
schafft/ und wasch es wol/ biß alle Haar ausgehen.
Er schreibt dabey/ es sey unzehlich offt versucht und wahr
befunden worden. Fiat Luna decrescente.

Graue Haar schwartz zu färben/ sagt Baricellus,
soll man Salve und Lorbeer-Blätter/ mit Nuß-Hep-
peln in einer Lauge sieden/ und die Haar mit einem
Schwamme netzen. De Campi giebt dieses Mittel:
Nimm 3. Untzen Scheid-Wasser/ thu darein eine hal-
be Untzen fein Silber/ in kleine Stücklein zertheilet/
und wann das Silber solvirt ist/ so laß das Scheid-
Wasser abdunsten/ so wird das Silber wie ein Kalch
ligen bleiben/ dieses thu in vier Untzen Rosen-Wasser/
laß es ein wenig sieden/ netze mit diesem Wasser die
grauen Haar/ und trockene sie an der Sonnen/ das
erstemahl werden sie Kesten-braun/ das andere mahl
schwartz.

Für Läuß und Nisse soll der angesalbte Knoblauch-
Safft beedes tödten; item Oder-Mennig in Laugen
gesotten/ und das Haubt damit gewaschen/ wie auch
Quecksilber mit Lohröl/ und Alaun im Wasser zerlas-
sen/ und das Haubt damit gewaschen; Jtem Kohl-
und Senff-Safft oder Sahmen gemischt/ mit Hönig
zu einer Salben gemacht/ auch thut diß der gesottene
Lavendel/ item Körbel-Kraut und Stab-Wurtz mit
Essig gemischt/ diß vertreibt auch die Milben. Also auch
ein Stuck von einer Beeren-Haut an den Hals ge-
hangen.

Für den Grind/ sagt Apollinaris: Nimm Nuß-
Oel ein Loth/ Silberglett/ Bleyweiß/ jedes 2. Quin-
tel/ und Essig 2. Loth/ laß es sieden/ biß es so dick wird/
wie Hönig/ und wanns erkaltet/ so misch darunter
Quecksilber/ 1. Quintel/ und salbe das Haubt/ es
heilt wol. Jtem Alraun-Blätter gestossen und auf das
Haubt gelegt. Jtem/ sagt er/ so einer den Erb-Grind
hat/ der beschere das Haubt mit einer Scheer/ und
lege ihm dieses Pflaster über: Nimm Krafft-Mehl 4.
Loth/ schönes Mehl 2. Loth/ gestossen Hartz 1. Loth/
mische es mit Wasser/ sied es wie ein Mus/ nimm ein
starckes Tuch/ schneide 6. Stücke daraus/ daß man
das Haubt damit bedecken mag/ bestreich diese Stücke
mit diesem Pflaster/ legs über/ daß es allzeit über Nacht
bleibe/ darnach zeuch es über sich/ ein Stück nach dem
andern/ so gehen die Kolben und Haar-Wurtzen her-
aus/ so lang biß es schier geheilet ist. Darnach salbe
ihm das Haubt täglich mit folgender Salben: Nimm
Schweinen-Schmaltz/ Meisterwurtz/ Schwefel/ und
Eyerdotter-Oele/ mach eine Salben daraus/ so heilestu
allwege in 14. Tagen den Grind/ wie arg er ist. Julius
Caesar Baricelli
schreibt in Hortulo geniali fol. 46. Er
habe den Grind allein mit Oel/ darinn eine Krot gesot-
ten worden (nachdem der Patient vorher purgirt wor-
den) geheilet/ und seyen/ innerhalb kurtzer Zeit/ neue
Haar/ nachdem die alten Stoppeln vom Barbirer aus-
gezogen worden/ gewachsen.

Cap.
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. LXXI.
Haar wachſen und ausfallen machen; Jtem fůr das
Ungezifer und den Grind.
[Spaltenumbruch]

WElchem das Haar ausfaͤllet/ der ſiede Wer-
muth mit Stab-Wurtzen in der Lauge/ und
waſche ſich damit. Jtem Gold-Wurtzen und
Stab-Wurtz in der Lauge geſotten. Jtem mit Knob-
loch-Safft das Haubt gewaſchen. Jtem kan man das
Haubt waſchen mit Fetten von einem geſottenen Maul-
wurff/ oder von einem geſottenen Aal. Oder nimm
Huͤner- und Gaͤnß-Schmaltz/ jedes gleich viel/ und
halb ſo viel Hoͤnig/ und ſalbe dich damit/ macht langes
Haar wachſen/ aber ſchwartz. Jtem ſied Fœnum
Græcum
im Waſſer/ macht gelbes Haar und vertreibt
die Milben. Jtem nimm groſſe Kletten-Wurtz/ waſche
ſie rein/ und zerſtoß ſie/ ſieds in einer Laugen/ netze die
Haar offt damit/ und laß ſie von ſich ſelbſt trocken wer-
den; macht gelbe Haar und gutes Gedaͤchtnus. Jtem
Ameiß-Eyer mit Hoͤnig zu einer Salben gemacht/ und
das kahle Ort damit offtermals beſtrichen. Jtem Kohl
zerſtoſſen/ und die kahle Staͤtte damit gerieben. Jtem
Meer-Rauten geſotten in Laugen/ oder Zwibel-Safft.
Jtem mit Salve offt die Haut gerieben; alſo auch Spi-
canarden in Laugen geſotten/ oder Woll-Kraut. Zum
Haar-wachſen miſchet man Laudanum mit Wein und
Roſen-Oel zu einer Salben/ und ſchmieret das Haubt
damit/ wie Bayrus bezeuget.

D. Cardilucius ſagt/ wann man das Haar wieder
wolle wachſen machen/ ſoll man Oel aus duͤrren Ret-
tich-Sahmen preſſen/ auch Stab-Wurtz zu Aſchen
brennen/ mit gedachtem Oel zu einer Salben tempe-
ri
ren/ und auf die Glatzen ſtreichen/ oder man brenne
Geiß-Lorbeer zu Aſchen/ menge ſie mit Lein-Oel/ oder
Eyerdotter-Oel/ und ſalbe ſich darmit. Jtem die
ſchwartzen Schnecken eingeſaltzen/ und an die Sonnen
geſetzt/ ſo werden ſie zu Waſſer/ damit ſoll man die kah-
len Ort beſtreichen/ ſo werden Haar wachſen. Oder
man nehme ein Schmeer-Haͤutlein/ ſaltz es wol/ und
reibe des Tages offt den Ort/ wo es kahl iſt/ ſoll gar be-
waͤhrt ſeyn.

Haar zu vertreiben: Nimm Ameiß-Eyer zwey
Haͤnde voll/ gruͤne Epffig-Blaͤtter eine Hand voll/
zerſtoß es wol untereinander/ und zwinge den Safft
heraus/ darnach zertreibe darinnen den Safft von ei-
nem Kirſchen-Baum/ daß es wie eine Salben wer-
de/ ſalbe die Ort damit/ wo du nicht willt Haar ha-
ben/ wann du des Nachtes ſchlaffen geheſt/ und waſch
es morgen mit reinem Bronnen-Waſſer wieder ab/ ſo
gehen daſelbſt die Haar rein aus/ und wachſen nicht
wieder; Oder reibe nur die Stelle mit Ameiß-Eyern.
Loca ſi quis depilata vult, aquâ ea lavet, in quâ bu-
fones decocti fuerunt, procul dubio glabra & ſine pi-
lis erunt.

Das gewiſſeſte Mittel/ ſo auch in Tuͤrckey und
Italia meiſtentheils gebraucht wird/ die Haar zu vertrei-
ben giebt Fioravanti nei Secreti rationali lib. 4. c. 13.
alſo: Nimm auripigment 6. Untzen/ lebendigen Kalch
4. Untzen/ ſcharffe Lauge 1. Pfund/ laß es ſo lange
miteinander ſieden/ biß die Laug eingeſotten/ und die
Materi wie ein Salſen wird/ wilt du es brauchen/ ſo
[Spaltenumbruch] ruͤhre es wol durcheinander/ ſtreich es auf die Haar/ und
laß es ſo lang ligen/ biß es dich dunckt/ es fange an zu
beiſſen/ vorher habe ein warmes Waſſer in Bereit-
ſchafft/ und waſch es wol/ biß alle Haar ausgehen.
Er ſchreibt dabey/ es ſey unzehlich offt verſucht und wahr
befunden worden. Fiat Lunâ decreſcente.

Graue Haar ſchwartz zu faͤrben/ ſagt Baricellus,
ſoll man Salve und Lorbeer-Blaͤtter/ mit Nuß-Hep-
peln in einer Lauge ſieden/ und die Haar mit einem
Schwamme netzen. De Campi giebt dieſes Mittel:
Nimm 3. Untzen Scheid-Waſſer/ thu darein eine hal-
be Untzen fein Silber/ in kleine Stuͤcklein zertheilet/
und wann das Silber ſolvirt iſt/ ſo laß das Scheid-
Waſſer abdunſten/ ſo wird das Silber wie ein Kalch
ligen bleiben/ dieſes thu in vier Untzen Roſen-Waſſer/
laß es ein wenig ſieden/ netze mit dieſem Waſſer die
grauen Haar/ und trockene ſie an der Sonnen/ das
erſtemahl werden ſie Keſten-braun/ das andere mahl
ſchwartz.

Fuͤr Laͤuß und Niſſe ſoll der angeſalbte Knoblauch-
Safft beedes toͤdten; item Oder-Mennig in Laugen
geſotten/ und das Haubt damit gewaſchen/ wie auch
Queckſilber mit Lohroͤl/ und Alaun im Waſſer zerlaſ-
ſen/ und das Haubt damit gewaſchen; Jtem Kohl-
und Senff-Safft oder Sahmen gemiſcht/ mit Hoͤnig
zu einer Salben gemacht/ auch thut diß der geſottene
Lavendel/ item Koͤrbel-Kraut und Stab-Wurtz mit
Eſſig gemiſcht/ diß vertreibt auch die Milben. Alſo auch
ein Stuck von einer Beeren-Haut an den Hals ge-
hangen.

Fuͤr den Grind/ ſagt Apollinaris: Nimm Nuß-
Oel ein Loth/ Silberglett/ Bleyweiß/ jedes 2. Quin-
tel/ und Eſſig 2. Loth/ laß es ſieden/ biß es ſo dick wird/
wie Hoͤnig/ und wanns erkaltet/ ſo miſch darunter
Queckſilber/ 1. Quintel/ und ſalbe das Haubt/ es
heilt wol. Jtem Alraun-Blaͤtter geſtoſſen und auf das
Haubt gelegt. Jtem/ ſagt er/ ſo einer den Erb-Grind
hat/ der beſchere das Haubt mit einer Scheer/ und
lege ihm dieſes Pflaſter uͤber: Nimm Krafft-Mehl 4.
Loth/ ſchoͤnes Mehl 2. Loth/ geſtoſſen Hartz 1. Loth/
miſche es mit Waſſer/ ſied es wie ein Mus/ nimm ein
ſtarckes Tuch/ ſchneide 6. Stuͤcke daraus/ daß man
das Haubt damit bedecken mag/ beſtreich dieſe Stuͤcke
mit dieſem Pflaſter/ legs uͤber/ daß es allzeit uͤber Nacht
bleibe/ darnach zeuch es uͤber ſich/ ein Stuͤck nach dem
andern/ ſo gehen die Kolben und Haar-Wurtzen her-
aus/ ſo lang biß es ſchier geheilet iſt. Darnach ſalbe
ihm das Haubt taͤglich mit folgender Salben: Nimm
Schweinen-Schmaltz/ Meiſterwurtz/ Schwefel/ und
Eyerdotter-Oele/ mach eine Salben daraus/ ſo heileſtu
allwege in 14. Tagen den Grind/ wie arg er iſt. Julius
Cæſar Baricelli
ſchreibt in Hortulo geniali fol. 46. Er
habe den Grind allein mit Oel/ darinn eine Krot geſot-
ten worden (nachdem der Patient vorher purgirt wor-
den) geheilet/ und ſeyen/ innerhalb kurtzer Zeit/ neue
Haar/ nachdem die alten Stoppeln vom Barbirer aus-
gezogen worden/ gewachſen.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0282" n="264"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Haar wach&#x017F;en und ausfallen machen; Jtem f&#x016F;r das<lb/>
Ungezifer und den Grind.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Elchem das Haar ausfa&#x0364;llet/ der &#x017F;iede Wer-<lb/>
muth mit Stab-Wurtzen in der Lauge/ und<lb/>
wa&#x017F;che &#x017F;ich damit. Jtem Gold-Wurtzen und<lb/>
Stab-Wurtz in der Lauge ge&#x017F;otten. Jtem mit Knob-<lb/>
loch-Safft das Haubt gewa&#x017F;chen. Jtem kan man das<lb/>
Haubt wa&#x017F;chen mit Fetten von einem ge&#x017F;ottenen Maul-<lb/>
wurff/ oder von einem ge&#x017F;ottenen Aal. Oder nimm<lb/>
Hu&#x0364;ner- und Ga&#x0364;nß-Schmaltz/ jedes gleich viel/ und<lb/>
halb &#x017F;o viel Ho&#x0364;nig/ und &#x017F;albe dich damit/ macht langes<lb/>
Haar wach&#x017F;en/ aber &#x017F;chwartz. Jtem &#x017F;ied <hi rendition="#aq">F&#x0153;num<lb/>
Græcum</hi> im Wa&#x017F;&#x017F;er/ macht gelbes Haar und vertreibt<lb/>
die Milben. Jtem nimm gro&#x017F;&#x017F;e Kletten-Wurtz/ wa&#x017F;che<lb/>
&#x017F;ie rein/ und zer&#x017F;toß &#x017F;ie/ &#x017F;ieds in einer Laugen/ netze die<lb/>
Haar offt damit/ und laß &#x017F;ie von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t trocken wer-<lb/>
den; macht gelbe Haar und gutes Geda&#x0364;chtnus. Jtem<lb/>
Ameiß-Eyer mit Ho&#x0364;nig zu einer Salben gemacht/ und<lb/>
das kahle Ort damit offtermals be&#x017F;trichen. Jtem Kohl<lb/>
zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und die kahle Sta&#x0364;tte damit gerieben. Jtem<lb/>
Meer-Rauten ge&#x017F;otten in Laugen/ oder Zwibel-Safft.<lb/>
Jtem mit Salve offt die Haut gerieben; al&#x017F;o auch Spi-<lb/>
canarden in Laugen ge&#x017F;otten/ oder Woll-Kraut. Zum<lb/>
Haar-wach&#x017F;en mi&#x017F;chet man <hi rendition="#aq">Laudanum</hi> mit Wein und<lb/>
Ro&#x017F;en-Oel zu einer Salben/ und &#x017F;chmieret das Haubt<lb/>
damit/ wie <hi rendition="#aq">Bayrus</hi> bezeuget.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">D. Cardilucius</hi> &#x017F;agt/ wann man das Haar wieder<lb/>
wolle wach&#x017F;en machen/ &#x017F;oll man Oel aus du&#x0364;rren Ret-<lb/>
tich-Sahmen pre&#x017F;&#x017F;en/ auch Stab-Wurtz zu A&#x017F;chen<lb/>
brennen/ mit gedachtem Oel zu einer Salben <hi rendition="#aq">tempe-<lb/>
ri</hi>ren/ und auf die Glatzen &#x017F;treichen/ oder man brenne<lb/>
Geiß-Lorbeer zu A&#x017F;chen/ menge &#x017F;ie mit Lein-Oel/ oder<lb/>
Eyerdotter-Oel/ und &#x017F;albe &#x017F;ich darmit. Jtem die<lb/>
&#x017F;chwartzen Schnecken einge&#x017F;altzen/ und an die Sonnen<lb/>
ge&#x017F;etzt/ &#x017F;o werden &#x017F;ie zu Wa&#x017F;&#x017F;er/ damit &#x017F;oll man die kah-<lb/>
len Ort be&#x017F;treichen/ &#x017F;o werden Haar wach&#x017F;en. Oder<lb/>
man nehme ein Schmeer-Ha&#x0364;utlein/ &#x017F;altz es wol/ und<lb/>
reibe des Tages offt den Ort/ wo es kahl i&#x017F;t/ &#x017F;oll gar be-<lb/>
wa&#x0364;hrt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Haar zu vertreiben: Nimm Ameiß-Eyer zwey<lb/>
Ha&#x0364;nde voll/ gru&#x0364;ne Epffig-Bla&#x0364;tter eine Hand voll/<lb/>
zer&#x017F;toß es wol untereinander/ und zwinge den Safft<lb/>
heraus/ darnach zertreibe darinnen den Safft von ei-<lb/>
nem Kir&#x017F;chen-Baum/ daß es wie eine Salben wer-<lb/>
de/ &#x017F;albe die Ort damit/ wo du nicht willt Haar ha-<lb/>
ben/ wann du des Nachtes &#x017F;chlaffen gehe&#x017F;t/ und wa&#x017F;ch<lb/>
es morgen mit reinem Bronnen-Wa&#x017F;&#x017F;er wieder ab/ &#x017F;o<lb/>
gehen da&#x017F;elb&#x017F;t die Haar rein aus/ und wach&#x017F;en nicht<lb/>
wieder; Oder reibe nur die Stelle mit Ameiß-Eyern.<lb/><hi rendition="#aq">Loca &#x017F;i quis depilata vult, aquâ ea lavet, in quâ bu-<lb/>
fones decocti fuerunt, procul dubio glabra &amp; &#x017F;ine pi-<lb/>
lis erunt.</hi></p><lb/>
            <p>Das gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Mittel/ &#x017F;o auch in Tu&#x0364;rckey und<lb/><hi rendition="#aq">Italia</hi> mei&#x017F;tentheils gebraucht wird/ die Haar zu vertrei-<lb/>
ben giebt <hi rendition="#aq">Fioravanti nei Secreti rationali lib. 4. c.</hi> 13.<lb/>
al&#x017F;o: Nimm <hi rendition="#aq">auripigment</hi> 6. Untzen/ lebendigen Kalch<lb/>
4. Untzen/ &#x017F;charffe Lauge 1. Pfund/ laß es &#x017F;o lange<lb/>
miteinander &#x017F;ieden/ biß die Laug einge&#x017F;otten/ und die<lb/>
Materi wie ein Sal&#x017F;en wird/ wilt du es brauchen/ &#x017F;o<lb/><cb/>
ru&#x0364;hre es wol durcheinander/ &#x017F;treich es auf die Haar/ und<lb/>
laß es &#x017F;o lang ligen/ biß es dich dunckt/ es fange an zu<lb/>
bei&#x017F;&#x017F;en/ vorher habe ein warmes Wa&#x017F;&#x017F;er in Bereit-<lb/>
&#x017F;chafft/ und wa&#x017F;ch es wol/ biß alle Haar ausgehen.<lb/>
Er &#x017F;chreibt dabey/ es &#x017F;ey unzehlich offt ver&#x017F;ucht und wahr<lb/>
befunden worden. <hi rendition="#aq">Fiat Lunâ decre&#x017F;cente.</hi></p><lb/>
            <p>Graue Haar &#x017F;chwartz zu fa&#x0364;rben/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Baricellus,</hi><lb/>
&#x017F;oll man Salve und Lorbeer-Bla&#x0364;tter/ mit Nuß-Hep-<lb/>
peln in einer Lauge &#x017F;ieden/ und die Haar mit einem<lb/>
Schwamme netzen. <hi rendition="#aq">De Campi</hi> giebt die&#x017F;es Mittel:<lb/>
Nimm 3. Untzen Scheid-Wa&#x017F;&#x017F;er/ thu darein eine hal-<lb/>
be Untzen fein Silber/ in kleine Stu&#x0364;cklein zertheilet/<lb/>
und wann das Silber <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>rt i&#x017F;t/ &#x017F;o laß das Scheid-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er abdun&#x017F;ten/ &#x017F;o wird das Silber wie ein Kalch<lb/>
ligen bleiben/ die&#x017F;es thu in vier Untzen Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
laß es ein wenig &#x017F;ieden/ netze mit die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er die<lb/>
grauen Haar/ und trockene &#x017F;ie an der Sonnen/ das<lb/>
er&#x017F;temahl werden &#x017F;ie Ke&#x017F;ten-braun/ das andere mahl<lb/>
&#x017F;chwartz.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r La&#x0364;uß und Ni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;oll der ange&#x017F;albte Knoblauch-<lb/>
Safft beedes to&#x0364;dten; item Oder-Mennig in Laugen<lb/>
ge&#x017F;otten/ und das Haubt damit gewa&#x017F;chen/ wie auch<lb/>
Queck&#x017F;ilber mit Lohro&#x0364;l/ und Alaun im Wa&#x017F;&#x017F;er zerla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und das Haubt damit gewa&#x017F;chen; Jtem Kohl-<lb/>
und Senff-Safft oder Sahmen gemi&#x017F;cht/ mit Ho&#x0364;nig<lb/>
zu einer Salben gemacht/ auch thut diß der ge&#x017F;ottene<lb/>
Lavendel/ item Ko&#x0364;rbel-Kraut und Stab-Wurtz mit<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig gemi&#x017F;cht/ diß vertreibt auch die Milben. Al&#x017F;o auch<lb/>
ein Stuck von einer Beeren-Haut an den Hals ge-<lb/>
hangen.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Grind/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Apollinaris:</hi> Nimm Nuß-<lb/>
Oel ein Loth/ Silberglett/ Bleyweiß/ jedes 2. Quin-<lb/>
tel/ und E&#x017F;&#x017F;ig 2. Loth/ laß es &#x017F;ieden/ biß es &#x017F;o dick wird/<lb/>
wie Ho&#x0364;nig/ und wanns erkaltet/ &#x017F;o mi&#x017F;ch darunter<lb/>
Queck&#x017F;ilber/ 1. Quintel/ und &#x017F;albe das Haubt/ es<lb/>
heilt wol. Jtem Alraun-Bla&#x0364;tter ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und auf das<lb/>
Haubt gelegt. Jtem/ &#x017F;agt er/ &#x017F;o einer den Erb-Grind<lb/>
hat/ der be&#x017F;chere das Haubt mit einer Scheer/ und<lb/>
lege ihm die&#x017F;es Pfla&#x017F;ter u&#x0364;ber: Nimm Krafft-Mehl 4.<lb/>
Loth/ &#x017F;cho&#x0364;nes Mehl 2. Loth/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Hartz 1. Loth/<lb/>
mi&#x017F;che es mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;ied es wie ein Mus/ nimm ein<lb/>
&#x017F;tarckes Tuch/ &#x017F;chneide 6. Stu&#x0364;cke daraus/ daß man<lb/>
das Haubt damit bedecken mag/ be&#x017F;treich die&#x017F;e Stu&#x0364;cke<lb/>
mit die&#x017F;em Pfla&#x017F;ter/ legs u&#x0364;ber/ daß es allzeit u&#x0364;ber Nacht<lb/>
bleibe/ darnach zeuch es u&#x0364;ber &#x017F;ich/ ein Stu&#x0364;ck nach dem<lb/>
andern/ &#x017F;o gehen die Kolben und Haar-Wurtzen her-<lb/>
aus/ &#x017F;o lang biß es &#x017F;chier geheilet i&#x017F;t. Darnach &#x017F;albe<lb/>
ihm das Haubt ta&#x0364;glich mit folgender Salben: Nimm<lb/>
Schweinen-Schmaltz/ Mei&#x017F;terwurtz/ Schwefel/ und<lb/>
Eyerdotter-Oele/ mach eine Salben daraus/ &#x017F;o heile&#x017F;tu<lb/>
allwege in 14. Tagen den Grind/ wie arg er i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Julius<lb/>&#x017F;ar Baricelli</hi> &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">in Hortulo geniali fol.</hi> 46. Er<lb/>
habe den Grind allein mit Oel/ darinn eine Krot ge&#x017F;ot-<lb/>
ten worden (nachdem der Patient vorher purgirt wor-<lb/>
den) geheilet/ und &#x017F;eyen/ innerhalb kurtzer Zeit/ neue<lb/>
Haar/ nachdem die alten Stoppeln vom Barbirer aus-<lb/>
gezogen worden/ gewach&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0282] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. LXXI. Haar wachſen und ausfallen machen; Jtem fůr das Ungezifer und den Grind. WElchem das Haar ausfaͤllet/ der ſiede Wer- muth mit Stab-Wurtzen in der Lauge/ und waſche ſich damit. Jtem Gold-Wurtzen und Stab-Wurtz in der Lauge geſotten. Jtem mit Knob- loch-Safft das Haubt gewaſchen. Jtem kan man das Haubt waſchen mit Fetten von einem geſottenen Maul- wurff/ oder von einem geſottenen Aal. Oder nimm Huͤner- und Gaͤnß-Schmaltz/ jedes gleich viel/ und halb ſo viel Hoͤnig/ und ſalbe dich damit/ macht langes Haar wachſen/ aber ſchwartz. Jtem ſied Fœnum Græcum im Waſſer/ macht gelbes Haar und vertreibt die Milben. Jtem nimm groſſe Kletten-Wurtz/ waſche ſie rein/ und zerſtoß ſie/ ſieds in einer Laugen/ netze die Haar offt damit/ und laß ſie von ſich ſelbſt trocken wer- den; macht gelbe Haar und gutes Gedaͤchtnus. Jtem Ameiß-Eyer mit Hoͤnig zu einer Salben gemacht/ und das kahle Ort damit offtermals beſtrichen. Jtem Kohl zerſtoſſen/ und die kahle Staͤtte damit gerieben. Jtem Meer-Rauten geſotten in Laugen/ oder Zwibel-Safft. Jtem mit Salve offt die Haut gerieben; alſo auch Spi- canarden in Laugen geſotten/ oder Woll-Kraut. Zum Haar-wachſen miſchet man Laudanum mit Wein und Roſen-Oel zu einer Salben/ und ſchmieret das Haubt damit/ wie Bayrus bezeuget. D. Cardilucius ſagt/ wann man das Haar wieder wolle wachſen machen/ ſoll man Oel aus duͤrren Ret- tich-Sahmen preſſen/ auch Stab-Wurtz zu Aſchen brennen/ mit gedachtem Oel zu einer Salben tempe- riren/ und auf die Glatzen ſtreichen/ oder man brenne Geiß-Lorbeer zu Aſchen/ menge ſie mit Lein-Oel/ oder Eyerdotter-Oel/ und ſalbe ſich darmit. Jtem die ſchwartzen Schnecken eingeſaltzen/ und an die Sonnen geſetzt/ ſo werden ſie zu Waſſer/ damit ſoll man die kah- len Ort beſtreichen/ ſo werden Haar wachſen. Oder man nehme ein Schmeer-Haͤutlein/ ſaltz es wol/ und reibe des Tages offt den Ort/ wo es kahl iſt/ ſoll gar be- waͤhrt ſeyn. Haar zu vertreiben: Nimm Ameiß-Eyer zwey Haͤnde voll/ gruͤne Epffig-Blaͤtter eine Hand voll/ zerſtoß es wol untereinander/ und zwinge den Safft heraus/ darnach zertreibe darinnen den Safft von ei- nem Kirſchen-Baum/ daß es wie eine Salben wer- de/ ſalbe die Ort damit/ wo du nicht willt Haar ha- ben/ wann du des Nachtes ſchlaffen geheſt/ und waſch es morgen mit reinem Bronnen-Waſſer wieder ab/ ſo gehen daſelbſt die Haar rein aus/ und wachſen nicht wieder; Oder reibe nur die Stelle mit Ameiß-Eyern. Loca ſi quis depilata vult, aquâ ea lavet, in quâ bu- fones decocti fuerunt, procul dubio glabra & ſine pi- lis erunt. Das gewiſſeſte Mittel/ ſo auch in Tuͤrckey und Italia meiſtentheils gebraucht wird/ die Haar zu vertrei- ben giebt Fioravanti nei Secreti rationali lib. 4. c. 13. alſo: Nimm auripigment 6. Untzen/ lebendigen Kalch 4. Untzen/ ſcharffe Lauge 1. Pfund/ laß es ſo lange miteinander ſieden/ biß die Laug eingeſotten/ und die Materi wie ein Salſen wird/ wilt du es brauchen/ ſo ruͤhre es wol durcheinander/ ſtreich es auf die Haar/ und laß es ſo lang ligen/ biß es dich dunckt/ es fange an zu beiſſen/ vorher habe ein warmes Waſſer in Bereit- ſchafft/ und waſch es wol/ biß alle Haar ausgehen. Er ſchreibt dabey/ es ſey unzehlich offt verſucht und wahr befunden worden. Fiat Lunâ decreſcente. Graue Haar ſchwartz zu faͤrben/ ſagt Baricellus, ſoll man Salve und Lorbeer-Blaͤtter/ mit Nuß-Hep- peln in einer Lauge ſieden/ und die Haar mit einem Schwamme netzen. De Campi giebt dieſes Mittel: Nimm 3. Untzen Scheid-Waſſer/ thu darein eine hal- be Untzen fein Silber/ in kleine Stuͤcklein zertheilet/ und wann das Silber ſolvirt iſt/ ſo laß das Scheid- Waſſer abdunſten/ ſo wird das Silber wie ein Kalch ligen bleiben/ dieſes thu in vier Untzen Roſen-Waſſer/ laß es ein wenig ſieden/ netze mit dieſem Waſſer die grauen Haar/ und trockene ſie an der Sonnen/ das erſtemahl werden ſie Keſten-braun/ das andere mahl ſchwartz. Fuͤr Laͤuß und Niſſe ſoll der angeſalbte Knoblauch- Safft beedes toͤdten; item Oder-Mennig in Laugen geſotten/ und das Haubt damit gewaſchen/ wie auch Queckſilber mit Lohroͤl/ und Alaun im Waſſer zerlaſ- ſen/ und das Haubt damit gewaſchen; Jtem Kohl- und Senff-Safft oder Sahmen gemiſcht/ mit Hoͤnig zu einer Salben gemacht/ auch thut diß der geſottene Lavendel/ item Koͤrbel-Kraut und Stab-Wurtz mit Eſſig gemiſcht/ diß vertreibt auch die Milben. Alſo auch ein Stuck von einer Beeren-Haut an den Hals ge- hangen. Fuͤr den Grind/ ſagt Apollinaris: Nimm Nuß- Oel ein Loth/ Silberglett/ Bleyweiß/ jedes 2. Quin- tel/ und Eſſig 2. Loth/ laß es ſieden/ biß es ſo dick wird/ wie Hoͤnig/ und wanns erkaltet/ ſo miſch darunter Queckſilber/ 1. Quintel/ und ſalbe das Haubt/ es heilt wol. Jtem Alraun-Blaͤtter geſtoſſen und auf das Haubt gelegt. Jtem/ ſagt er/ ſo einer den Erb-Grind hat/ der beſchere das Haubt mit einer Scheer/ und lege ihm dieſes Pflaſter uͤber: Nimm Krafft-Mehl 4. Loth/ ſchoͤnes Mehl 2. Loth/ geſtoſſen Hartz 1. Loth/ miſche es mit Waſſer/ ſied es wie ein Mus/ nimm ein ſtarckes Tuch/ ſchneide 6. Stuͤcke daraus/ daß man das Haubt damit bedecken mag/ beſtreich dieſe Stuͤcke mit dieſem Pflaſter/ legs uͤber/ daß es allzeit uͤber Nacht bleibe/ darnach zeuch es uͤber ſich/ ein Stuͤck nach dem andern/ ſo gehen die Kolben und Haar-Wurtzen her- aus/ ſo lang biß es ſchier geheilet iſt. Darnach ſalbe ihm das Haubt taͤglich mit folgender Salben: Nimm Schweinen-Schmaltz/ Meiſterwurtz/ Schwefel/ und Eyerdotter-Oele/ mach eine Salben daraus/ ſo heileſtu allwege in 14. Tagen den Grind/ wie arg er iſt. Julius Cæſar Baricelli ſchreibt in Hortulo geniali fol. 46. Er habe den Grind allein mit Oel/ darinn eine Krot geſot- ten worden (nachdem der Patient vorher purgirt wor- den) geheilet/ und ſeyen/ innerhalb kurtzer Zeit/ neue Haar/ nachdem die alten Stoppeln vom Barbirer aus- gezogen worden/ gewachſen. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/282
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/282>, abgerufen am 21.10.2019.