Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch/ Haus-Mutter.
Cap. LXXII.
Vom Schlag und Schwindel.
[Spaltenumbruch]

FUr den Schlag soll man täglich einen Löffel voll
schwartzen Kerschen-Geist/ oder Lilium Con-
vallium-
Wasser/ oder morgens nüchtern einen
Löffel voll Jsopp-oder roth Müntzenwasser trincken/ so
ist man denselbigen Tage sicher. Oder man soll im ab-
nehmenden Monden/ auf einer Seiten der Nasen/ sich
mit Agstein beräuchern/ und übers Monat/ wieder auf
der andern Seiten/ und den Rauch wol in den Kopf
ziehen/ diß soll ein Proeservativ auf ein gantzes Monat
seyn. Jtem Schlüsselblumen-Kraut oder Blumen im
Wein gesotten und getruncken/ auch mit Wacholderöl
den Ruckgrad wol geschmiert/ oder mit Lorberöl. Also
auch ist gut groß und kleinen Wegrich gleich genommen/
den Safft davon ausgedruckt/ mit Wein oder Hönig
temperirt und eingetruncken. Jtem welcher alle Mor-
gen 2. Senfkörnlein oder Pfefferkorn nüchtern ein-
schlucket/ soll desselbigen Tages vor dem Schlag sicher
seyn. Lavendelblühe im Wein gebaisst und destillirt/ so
sich der Schlag einfünde/ erhält es den Menschen bey
seiner Sprach.

D. Cardilucius sagt: Wer die Sprach durch ei-
nen Schlagfluß verlohren/ der nehme nur gemein in
Wein gebaisstes Lavendelblühe-Wasser einen Löffel voll/
oder lege die gedörrte Lavendelblühe in guten Brand-
wein/ daß er zwey oder drey Finger darüber gehe/ laß
ihn Tag und Nacht darauf stehen/ und brauche ihn.
Oder presse aus frischem Majoran den Safft/ vermische
solchen mit Bibergail; oder/ in Mangel deß frischen
Majorans/ lege er das dürre Kraut/ mit etwas Biber-
gail im Brandwein/ und streich es offt auf die Zungen.

Oder nimm junge schwartze Katzen/ haue sie auf/
thue das Eingeweid heraus/ darnach zerhacke sie mit
Haut und Haar aufs kleineste/ hernach nimm junge
Gänse/ die noch auf dem Gras gehen/ und zarte Häu-
te haben/ schlachte/ rupffe/ und fülle sie mit obgedachter
Katzen-Fülle/ stecke sie an einen Spieß/ setze die Brat-
pfanne darunter/ und brate sie bey dem Feuer/ so trauffet
das Fette herab/ das thu in ein schönes Glas/ vermachs/
und setz es 14. Tage an die Sonnen/ schmiere die vom
Schlag getroffene Glieder damit/ hilfft wieder zu recht/
und soll gar bewährt seyn.

Herr Heinrich von Rantzan sagt in seinem geschrie-
benen Haus-Buch also: Nimm Schlangen/ so viel du
[Spaltenumbruch] willt/ Kopf und Schwantz wirff weg/ das übrige thue
klein zerhackt in einen glasirten Topf/ und das Fette von
Bären/ Hunden/ Katzen/ Storchen/ Gämsen/ oder/ in
Ermanglung dessen/ nur frischen Meyen-Butter/ mit
Salve/ Rauten und Roßmarin darzu/ verlutir den
Topf/ doch laß oben ein kleines Lufftlöchlein/ laß es sie-
den einen halben Tag/ darnach nimms heraus/ seihe
und drucke alles durch ein Tuch/ so viel durchgehet/ das
thue in eine silberne oder gläserne Büchsen/ damit salbe
die vom Schlag berührten Glieder/ sie bleibt 15 Jahr in
ihrer Krafft. Jtem misch Leinöl und Brandwein un-
tereinander/ es zieht alles Böse heraus.

Für den Schwindel gibt D. Cardilucius aus
Herrn Carrichtern dieses Mittel: Nimm eine Muscat-
nuß/ stich sie um und um voll Löcher/ lege sie Tag und
Nacht in guten Wein/ umwinde sie hernach mit Werck/
brate sie in Aschen/ und iß sie Morgens frühe/ das thue
drey Tage nacheinander. Apollinaris will/ man soll
ein Pflaster machen von Schellkraut/ Wegricht und
Epheu/ mit Camillen-Oel und Essig/ und aufs Haupt
legen. Jtem einen Rauch gemacht von Anis und in
die Nasen gelassen. Oder nimm Ambra ein Quintel/
Lignum Aloes ein Loth/ Hirschhertzenbein vier Loth ge-
stossen/ mit Rosen-Wasser vermischet/ Pilulen daraus
gemacht/ und gebraucht.

Oder/ nimm weissen Jngber und Nägelein/ jedes
ein Untzen klein zerstossen/ und Rocken Brod fein klein
gerieben 8. Untzen/ misch es wol untereinander/ befeucht
es mit gutem aqua vitae, mach einen Taig daraus/ und
bach wieder ein Brod daraus/ davon solt du alle Mor-
gen nüchtern ein wenig davon essen/ es wird dir wol
bekommen.

Herr Ranzovius, in seinem geschriebenen Haus-
Buch/ gibt dieses Recept: Nimm weissen Kümmel/
Muscaten/ Cubeben/ Anis/ eines jeden 4. Loth/ Pariß-
körner 3. Loth/ Fenchelsaamen 1. Loth/ Zuckerkandel
so viel vonnöthen ist/ nachdem du ihn süß haben wilt/
mach alles zu Pulver/ und trinck Morgens und Abends
davon/ so viel als man auf einem Groschen halten kan/
im warmen Bier/ oder auf einer Semmel mit Wein/
wie ein Triet gebraucht. Ex eodem, Borrago-Safft
von dem Kraut/ mit Zucker gemischet/ und getruncken.
Oder mit Laugen von Camillen-Blumen/ das Haupt
offt gewaschen.

Cap. LXXIII.
Schlafsucht/ Schnarchen/ Insomnia und Phrenesis oder Unsinnigkeit.
[Spaltenumbruch]

FUr die Schlafsucht: Nimm weisse Senfkörner
8. Loth/ langen Pfeffer ein halb Loth/ Ligni A-
loes
3. Quintel/ Myrrhen anderthalb Quintel/
scharffen Essig drey Kannen/ eine Kannen Wein/ laß es
biß auf den dritten Theil verdeckt einsieden/ netze Tü-
cher darein/ so warm es zu erleiden/ vierfach genommen/
und dem Patienten ins Genicke und um die Schläfe
gebunden/ und auch offtmals in die Nasen gesprützt.
Hernach nimm weisse Senfkörner 4. Loth/ Senes-
[Spaltenumbruch] Blätter 3. Loth/ langen Pfeffer/ weissen Jngber/ jedes
anderthalb Quintel/ eine Kanne Wein/ anderthalb Kan-
nen Wasser/ Lavendel-Wasser 4. Löffel voll/ laß es
halb einsieden; davon gib ihm in einer Stunden vier
oder fünf mal/ so es aber nicht durchbrechen wolte/ so ge-
be man ihm 6. Löffel voll/ zweymal deß Tages/ und lasse
nicht nach/ biß es angreiffe/ und die Schlafsucht gar
nachlasse/ darnach stärcke das Haupt mit Rosenwasser/
Rosen-Essig/ Gäns-Kraut darein gemenget/ und

Wol-
L l
Drittes Buch/ Haus-Mutter.
Cap. LXXII.
Vom Schlag und Schwindel.
[Spaltenumbruch]

FUr den Schlag ſoll man taͤglich einen Loͤffel voll
ſchwartzen Kerſchen-Geiſt/ oder Lilium Con-
vallium-
Waſſer/ oder morgens nuͤchtern einen
Loͤffel voll Jſopp-oder roth Muͤntzenwaſſer trincken/ ſo
iſt man denſelbigen Tage ſicher. Oder man ſoll im ab-
nehmenden Monden/ auf einer Seiten der Naſen/ ſich
mit Agſtein beraͤuchern/ und uͤbers Monat/ wieder auf
der andern Seiten/ und den Rauch wol in den Kopf
ziehen/ diß ſoll ein Prœſervativ auf ein gantzes Monat
ſeyn. Jtem Schluͤſſelblumen-Kraut oder Blumen im
Wein geſotten und getruncken/ auch mit Wacholderoͤl
den Ruckgrad wol geſchmiert/ oder mit Lorberoͤl. Alſo
auch iſt gut groß und kleinen Wegrich gleich genommen/
den Safft davon ausgedruckt/ mit Wein oder Hoͤnig
temperirt und eingetruncken. Jtem welcher alle Mor-
gen 2. Senfkoͤrnlein oder Pfefferkorn nuͤchtern ein-
ſchlucket/ ſoll deſſelbigen Tages vor dem Schlag ſicher
ſeyn. Lavendelbluͤhe im Wein gebaiſſt und deſtillirt/ ſo
ſich der Schlag einfuͤnde/ erhaͤlt es den Menſchen bey
ſeiner Sprach.

D. Cardilucius ſagt: Wer die Sprach durch ei-
nen Schlagfluß verlohren/ der nehme nur gemein in
Wein gebaiſſtes Lavendelbluͤhe-Waſſer einen Loͤffel voll/
oder lege die gedoͤrrte Lavendelbluͤhe in guten Brand-
wein/ daß er zwey oder drey Finger daruͤber gehe/ laß
ihn Tag und Nacht darauf ſtehen/ und brauche ihn.
Oder preſſe aus friſchem Majoran den Safft/ vermiſche
ſolchen mit Bibergail; oder/ in Mangel deß friſchen
Majorans/ lege er das duͤrre Kraut/ mit etwas Biber-
gail im Brandwein/ und ſtreich es offt auf die Zungen.

Oder nimm junge ſchwartze Katzen/ haue ſie auf/
thue das Eingeweid heraus/ darnach zerhacke ſie mit
Haut und Haar aufs kleineſte/ hernach nimm junge
Gaͤnſe/ die noch auf dem Gras gehen/ und zarte Haͤu-
te haben/ ſchlachte/ rupffe/ und fuͤlle ſie mit obgedachter
Katzen-Fuͤlle/ ſtecke ſie an einen Spieß/ ſetze die Brat-
pfanne darunter/ und brate ſie bey dem Feuer/ ſo trauffet
das Fette herab/ das thu in ein ſchoͤnes Glas/ vermachs/
und ſetz es 14. Tage an die Sonnen/ ſchmiere die vom
Schlag getroffene Glieder damit/ hilfft wieder zu recht/
und ſoll gar bewaͤhrt ſeyn.

Herr Heinrich von Rantzan ſagt in ſeinem geſchrie-
benen Haus-Buch alſo: Nimm Schlangen/ ſo viel du
[Spaltenumbruch] willt/ Kopf und Schwantz wirff weg/ das uͤbrige thue
klein zerhackt in einen glaſirten Topf/ und das Fette von
Baͤren/ Hunden/ Katzen/ Storchen/ Gaͤmſen/ oder/ in
Ermanglung deſſen/ nur friſchen Meyen-Butter/ mit
Salve/ Rauten und Roßmarin darzu/ verlutir den
Topf/ doch laß oben ein kleines Lufftloͤchlein/ laß es ſie-
den einen halben Tag/ darnach nimms heraus/ ſeihe
und drucke alles durch ein Tuch/ ſo viel durchgehet/ das
thue in eine ſilberne oder glaͤſerne Buͤchſen/ damit ſalbe
die vom Schlag beruͤhrten Glieder/ ſie bleibt 15 Jahr in
ihrer Krafft. Jtem miſch Leinoͤl und Brandwein un-
tereinander/ es zieht alles Boͤſe heraus.

Fuͤr den Schwindel gibt D. Cardilucius aus
Herrn Carrichtern dieſes Mittel: Nimm eine Muſcat-
nuß/ ſtich ſie um und um voll Loͤcher/ lege ſie Tag und
Nacht in guten Wein/ umwinde ſie hernach mit Werck/
brate ſie in Aſchen/ und iß ſie Morgens fruͤhe/ das thue
drey Tage nacheinander. Apollinaris will/ man ſoll
ein Pflaſter machen von Schellkraut/ Wegricht und
Epheu/ mit Camillen-Oel und Eſſig/ und aufs Haupt
legen. Jtem einen Rauch gemacht von Anis und in
die Naſen gelaſſen. Oder nimm Ambra ein Quintel/
Lignum Aloës ein Loth/ Hirſchhertzenbein vier Loth ge-
ſtoſſen/ mit Roſen-Waſſer vermiſchet/ Pilulen daraus
gemacht/ und gebraucht.

Oder/ nimm weiſſen Jngber und Naͤgelein/ jedes
ein Untzen klein zerſtoſſen/ und Rocken Brod fein klein
gerieben 8. Untzen/ miſch es wol untereinander/ befeucht
es mit gutem aqua vitæ, mach einen Taig daraus/ und
bach wieder ein Brod daraus/ davon ſolt du alle Mor-
gen nuͤchtern ein wenig davon eſſen/ es wird dir wol
bekommen.

Herr Ranzovius, in ſeinem geſchriebenen Haus-
Buch/ gibt dieſes Recept: Nimm weiſſen Kuͤmmel/
Muſcaten/ Cubeben/ Anis/ eines jeden 4. Loth/ Pariß-
koͤrner 3. Loth/ Fenchelſaamen 1. Loth/ Zuckerkandel
ſo viel vonnoͤthen iſt/ nachdem du ihn ſuͤß haben wilt/
mach alles zu Pulver/ und trinck Morgens und Abends
davon/ ſo viel als man auf einem Groſchen halten kan/
im warmen Bier/ oder auf einer Semmel mit Wein/
wie ein Triet gebraucht. Ex eodem, Borrago-Safft
von dem Kraut/ mit Zucker gemiſchet/ und getruncken.
Oder mit Laugen von Camillen-Blumen/ das Haupt
offt gewaſchen.

Cap. LXXIII.
Schlafſucht/ Schnarchen/ Inſomnia und Phreneſis oder Unſinnigkeit.
[Spaltenumbruch]

FUr die Schlafſucht: Nimm weiſſe Senfkoͤrner
8. Loth/ langen Pfeffer ein halb Loth/ Ligni A-
loës
3. Quintel/ Myrrhen anderthalb Quintel/
ſcharffen Eſſig drey Kannen/ eine Kannen Wein/ laß es
biß auf den dritten Theil verdeckt einſieden/ netze Tuͤ-
cher darein/ ſo warm es zu erleiden/ vierfach genommen/
und dem Patienten ins Genicke und um die Schlaͤfe
gebunden/ und auch offtmals in die Naſen geſpruͤtzt.
Hernach nimm weiſſe Senfkoͤrner 4. Loth/ Senes-
[Spaltenumbruch] Blaͤtter 3. Loth/ langen Pfeffer/ weiſſen Jngber/ jedes
anderthalb Quintel/ eine Kanne Wein/ anderthalb Kan-
nen Waſſer/ Lavendel-Waſſer 4. Loͤffel voll/ laß es
halb einſieden; davon gib ihm in einer Stunden vier
oder fuͤnf mal/ ſo es aber nicht durchbrechen wolte/ ſo ge-
be man ihm 6. Loͤffel voll/ zweymal deß Tages/ und laſſe
nicht nach/ biß es angreiffe/ und die Schlafſucht gar
nachlaſſe/ darnach ſtaͤrcke das Haupt mit Roſenwaſſer/
Roſen-Eſſig/ Gaͤns-Kraut darein gemenget/ und

Wol-
L l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0283" n="265"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Schlag und Schwindel.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Ur den Schlag &#x017F;oll man ta&#x0364;glich einen Lo&#x0364;ffel voll<lb/>
&#x017F;chwartzen Ker&#x017F;chen-Gei&#x017F;t/ oder <hi rendition="#aq">Lilium Con-<lb/>
vallium-</hi>Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder morgens nu&#x0364;chtern einen<lb/>
Lo&#x0364;ffel voll J&#x017F;opp-oder roth Mu&#x0364;ntzenwa&#x017F;&#x017F;er trincken/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t man den&#x017F;elbigen Tage &#x017F;icher. Oder man &#x017F;oll im ab-<lb/>
nehmenden Monden/ auf einer Seiten der Na&#x017F;en/ &#x017F;ich<lb/>
mit Ag&#x017F;tein bera&#x0364;uchern/ und u&#x0364;bers Monat/ wieder auf<lb/>
der andern Seiten/ und den Rauch wol in den Kopf<lb/>
ziehen/ diß &#x017F;oll ein Pr&#x0153;&#x017F;ervativ auf ein gantzes Monat<lb/>
&#x017F;eyn. Jtem Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elblumen-Kraut oder Blumen im<lb/>
Wein ge&#x017F;otten und getruncken/ auch mit Wacholdero&#x0364;l<lb/>
den Ruckgrad wol ge&#x017F;chmiert/ oder mit Lorbero&#x0364;l. Al&#x017F;o<lb/>
auch i&#x017F;t gut groß und kleinen Wegrich gleich genommen/<lb/>
den Safft davon ausgedruckt/ mit Wein oder Ho&#x0364;nig<lb/>
temperirt und eingetruncken. Jtem welcher alle Mor-<lb/>
gen 2. Senfko&#x0364;rnlein oder Pfefferkorn nu&#x0364;chtern ein-<lb/>
&#x017F;chlucket/ &#x017F;oll de&#x017F;&#x017F;elbigen Tages vor dem Schlag &#x017F;icher<lb/>
&#x017F;eyn. Lavendelblu&#x0364;he im Wein gebai&#x017F;&#x017F;t und de&#x017F;tillirt/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich der Schlag einfu&#x0364;nde/ erha&#x0364;lt es den Men&#x017F;chen bey<lb/>
&#x017F;einer Sprach.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">D. Cardilucius</hi> &#x017F;agt: Wer die Sprach durch ei-<lb/>
nen Schlagfluß verlohren/ der nehme nur gemein in<lb/>
Wein gebai&#x017F;&#x017F;tes Lavendelblu&#x0364;he-Wa&#x017F;&#x017F;er einen Lo&#x0364;ffel voll/<lb/>
oder lege die gedo&#x0364;rrte Lavendelblu&#x0364;he in guten Brand-<lb/>
wein/ daß er zwey oder drey Finger daru&#x0364;ber gehe/ laß<lb/>
ihn Tag und Nacht darauf &#x017F;tehen/ und brauche ihn.<lb/>
Oder pre&#x017F;&#x017F;e aus fri&#x017F;chem Majoran den Safft/ vermi&#x017F;che<lb/>
&#x017F;olchen mit Bibergail; oder/ in Mangel deß fri&#x017F;chen<lb/>
Majorans/ lege er das du&#x0364;rre Kraut/ mit etwas Biber-<lb/>
gail im Brandwein/ und &#x017F;treich es offt auf die Zungen.</p><lb/>
            <p>Oder nimm junge &#x017F;chwartze Katzen/ haue &#x017F;ie auf/<lb/>
thue das Eingeweid heraus/ darnach zerhacke &#x017F;ie mit<lb/>
Haut und Haar aufs kleine&#x017F;te/ hernach nimm junge<lb/>
Ga&#x0364;n&#x017F;e/ die noch auf dem Gras gehen/ und zarte Ha&#x0364;u-<lb/>
te haben/ &#x017F;chlachte/ rupffe/ und fu&#x0364;lle &#x017F;ie mit obgedachter<lb/>
Katzen-Fu&#x0364;lle/ &#x017F;tecke &#x017F;ie an einen Spieß/ &#x017F;etze die Brat-<lb/>
pfanne darunter/ und brate &#x017F;ie bey dem Feuer/ &#x017F;o trauffet<lb/>
das Fette herab/ das thu in ein &#x017F;cho&#x0364;nes Glas/ vermachs/<lb/>
und &#x017F;etz es 14. Tage an die Sonnen/ &#x017F;chmiere die vom<lb/>
Schlag getroffene Glieder damit/ hilfft wieder zu recht/<lb/>
und &#x017F;oll gar bewa&#x0364;hrt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Herr Heinrich von Rantzan &#x017F;agt in &#x017F;einem ge&#x017F;chrie-<lb/>
benen Haus-Buch al&#x017F;o: Nimm Schlangen/ &#x017F;o viel du<lb/><cb/>
willt/ Kopf und Schwantz wirff weg/ das u&#x0364;brige thue<lb/>
klein zerhackt in einen gla&#x017F;irten Topf/ und das Fette von<lb/>
Ba&#x0364;ren/ Hunden/ Katzen/ Storchen/ Ga&#x0364;m&#x017F;en/ oder/ in<lb/>
Ermanglung de&#x017F;&#x017F;en/ nur fri&#x017F;chen Meyen-Butter/ mit<lb/>
Salve/ Rauten und Roßmarin darzu/ verlutir den<lb/>
Topf/ doch laß oben ein kleines Lufftlo&#x0364;chlein/ laß es &#x017F;ie-<lb/>
den einen halben Tag/ darnach nimms heraus/ &#x017F;eihe<lb/>
und drucke alles durch ein Tuch/ &#x017F;o viel durchgehet/ das<lb/>
thue in eine &#x017F;ilberne oder gla&#x0364;&#x017F;erne Bu&#x0364;ch&#x017F;en/ damit &#x017F;albe<lb/>
die vom Schlag beru&#x0364;hrten Glieder/ &#x017F;ie bleibt 15 Jahr in<lb/>
ihrer Krafft. Jtem mi&#x017F;ch Leino&#x0364;l und Brandwein un-<lb/>
tereinander/ es zieht alles Bo&#x0364;&#x017F;e heraus.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Schwindel gibt <hi rendition="#aq">D. Cardilucius</hi> aus<lb/>
Herrn Carrichtern die&#x017F;es Mittel: Nimm eine Mu&#x017F;cat-<lb/>
nuß/ &#x017F;tich &#x017F;ie um und um voll Lo&#x0364;cher/ lege &#x017F;ie Tag und<lb/>
Nacht in guten Wein/ umwinde &#x017F;ie hernach mit Werck/<lb/>
brate &#x017F;ie in A&#x017F;chen/ und iß &#x017F;ie Morgens fru&#x0364;he/ das thue<lb/>
drey Tage nacheinander. <hi rendition="#aq">Apollinaris</hi> will/ man &#x017F;oll<lb/>
ein Pfla&#x017F;ter machen von Schellkraut/ Wegricht und<lb/>
Epheu/ mit Camillen-Oel und E&#x017F;&#x017F;ig/ und aufs Haupt<lb/>
legen. Jtem einen Rauch gemacht von Anis und in<lb/>
die Na&#x017F;en gela&#x017F;&#x017F;en. Oder nimm <hi rendition="#aq">Ambra</hi> ein Quintel/<lb/><hi rendition="#aq">Lignum Aloës</hi> ein Loth/ Hir&#x017F;chhertzenbein vier Loth ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;chet/ Pilulen daraus<lb/>
gemacht/ und gebraucht.</p><lb/>
            <p>Oder/ nimm wei&#x017F;&#x017F;en Jngber und Na&#x0364;gelein/ jedes<lb/>
ein Untzen klein zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und Rocken Brod fein klein<lb/>
gerieben 8. Untzen/ mi&#x017F;ch es wol untereinander/ befeucht<lb/>
es mit gutem <hi rendition="#aq">aqua vitæ,</hi> mach einen Taig daraus/ und<lb/>
bach wieder ein Brod daraus/ davon &#x017F;olt du alle Mor-<lb/>
gen nu&#x0364;chtern ein wenig davon e&#x017F;&#x017F;en/ es wird dir wol<lb/>
bekommen.</p><lb/>
            <p>Herr <hi rendition="#aq">Ranzovius,</hi> in &#x017F;einem ge&#x017F;chriebenen Haus-<lb/>
Buch/ gibt die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Recept:</hi> Nimm wei&#x017F;&#x017F;en Ku&#x0364;mmel/<lb/>
Mu&#x017F;caten/ Cubeben/ Anis/ eines jeden 4. Loth/ Pariß-<lb/>
ko&#x0364;rner 3. Loth/ Fenchel&#x017F;aamen 1. Loth/ Zuckerkandel<lb/>
&#x017F;o viel vonno&#x0364;then i&#x017F;t/ nachdem du ihn &#x017F;u&#x0364;ß haben wilt/<lb/>
mach alles zu Pulver/ und trinck Morgens und Abends<lb/>
davon/ &#x017F;o viel als man auf einem Gro&#x017F;chen halten kan/<lb/>
im warmen Bier/ oder auf einer Semmel mit Wein/<lb/>
wie ein Triet gebraucht. <hi rendition="#aq">Ex eodem, Borrago-</hi>Safft<lb/>
von dem Kraut/ mit Zucker gemi&#x017F;chet/ und getruncken.<lb/>
Oder mit Laugen von Camillen-Blumen/ das Haupt<lb/>
offt gewa&#x017F;chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Schlaf&#x017F;ucht/ Schnarchen/</hi> <hi rendition="#aq">In&#x017F;omnia</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Phrene&#x017F;is</hi> <hi rendition="#fr">oder Un&#x017F;innigkeit.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Ur die Schlaf&#x017F;ucht: Nimm wei&#x017F;&#x017F;e Senfko&#x0364;rner<lb/>
8. Loth/ langen Pfeffer ein halb Loth/ <hi rendition="#aq">Ligni A-<lb/>
loës</hi> 3. Quintel/ Myrrhen anderthalb Quintel/<lb/>
&#x017F;charffen E&#x017F;&#x017F;ig drey Kannen/ eine Kannen Wein/ laß es<lb/>
biß auf den dritten Theil verdeckt ein&#x017F;ieden/ netze Tu&#x0364;-<lb/>
cher darein/ &#x017F;o warm es zu erleiden/ vierfach genommen/<lb/>
und dem Patienten ins Genicke und um die Schla&#x0364;fe<lb/>
gebunden/ und auch offtmals in die Na&#x017F;en ge&#x017F;pru&#x0364;tzt.<lb/>
Hernach nimm wei&#x017F;&#x017F;e Senfko&#x0364;rner 4. Loth/ Senes-<lb/><cb/>
Bla&#x0364;tter 3. Loth/ langen Pfeffer/ wei&#x017F;&#x017F;en Jngber/ jedes<lb/>
anderthalb Quintel/ eine Kanne Wein/ anderthalb Kan-<lb/>
nen Wa&#x017F;&#x017F;er/ Lavendel-Wa&#x017F;&#x017F;er 4. Lo&#x0364;ffel voll/ laß es<lb/>
halb ein&#x017F;ieden; davon gib ihm in einer Stunden vier<lb/>
oder fu&#x0364;nf mal/ &#x017F;o es aber nicht durchbrechen wolte/ &#x017F;o ge-<lb/>
be man ihm 6. Lo&#x0364;ffel voll/ zweymal deß Tages/ und la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
nicht nach/ biß es angreiffe/ und die Schlaf&#x017F;ucht gar<lb/>
nachla&#x017F;&#x017F;e/ darnach &#x017F;ta&#x0364;rcke das Haupt mit Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Ro&#x017F;en-E&#x017F;&#x017F;ig/ Ga&#x0364;ns-Kraut darein gemenget/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l</fw><fw place="bottom" type="catch">Wol-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0283] Drittes Buch/ Haus-Mutter. Cap. LXXII. Vom Schlag und Schwindel. FUr den Schlag ſoll man taͤglich einen Loͤffel voll ſchwartzen Kerſchen-Geiſt/ oder Lilium Con- vallium-Waſſer/ oder morgens nuͤchtern einen Loͤffel voll Jſopp-oder roth Muͤntzenwaſſer trincken/ ſo iſt man denſelbigen Tage ſicher. Oder man ſoll im ab- nehmenden Monden/ auf einer Seiten der Naſen/ ſich mit Agſtein beraͤuchern/ und uͤbers Monat/ wieder auf der andern Seiten/ und den Rauch wol in den Kopf ziehen/ diß ſoll ein Prœſervativ auf ein gantzes Monat ſeyn. Jtem Schluͤſſelblumen-Kraut oder Blumen im Wein geſotten und getruncken/ auch mit Wacholderoͤl den Ruckgrad wol geſchmiert/ oder mit Lorberoͤl. Alſo auch iſt gut groß und kleinen Wegrich gleich genommen/ den Safft davon ausgedruckt/ mit Wein oder Hoͤnig temperirt und eingetruncken. Jtem welcher alle Mor- gen 2. Senfkoͤrnlein oder Pfefferkorn nuͤchtern ein- ſchlucket/ ſoll deſſelbigen Tages vor dem Schlag ſicher ſeyn. Lavendelbluͤhe im Wein gebaiſſt und deſtillirt/ ſo ſich der Schlag einfuͤnde/ erhaͤlt es den Menſchen bey ſeiner Sprach. D. Cardilucius ſagt: Wer die Sprach durch ei- nen Schlagfluß verlohren/ der nehme nur gemein in Wein gebaiſſtes Lavendelbluͤhe-Waſſer einen Loͤffel voll/ oder lege die gedoͤrrte Lavendelbluͤhe in guten Brand- wein/ daß er zwey oder drey Finger daruͤber gehe/ laß ihn Tag und Nacht darauf ſtehen/ und brauche ihn. Oder preſſe aus friſchem Majoran den Safft/ vermiſche ſolchen mit Bibergail; oder/ in Mangel deß friſchen Majorans/ lege er das duͤrre Kraut/ mit etwas Biber- gail im Brandwein/ und ſtreich es offt auf die Zungen. Oder nimm junge ſchwartze Katzen/ haue ſie auf/ thue das Eingeweid heraus/ darnach zerhacke ſie mit Haut und Haar aufs kleineſte/ hernach nimm junge Gaͤnſe/ die noch auf dem Gras gehen/ und zarte Haͤu- te haben/ ſchlachte/ rupffe/ und fuͤlle ſie mit obgedachter Katzen-Fuͤlle/ ſtecke ſie an einen Spieß/ ſetze die Brat- pfanne darunter/ und brate ſie bey dem Feuer/ ſo trauffet das Fette herab/ das thu in ein ſchoͤnes Glas/ vermachs/ und ſetz es 14. Tage an die Sonnen/ ſchmiere die vom Schlag getroffene Glieder damit/ hilfft wieder zu recht/ und ſoll gar bewaͤhrt ſeyn. Herr Heinrich von Rantzan ſagt in ſeinem geſchrie- benen Haus-Buch alſo: Nimm Schlangen/ ſo viel du willt/ Kopf und Schwantz wirff weg/ das uͤbrige thue klein zerhackt in einen glaſirten Topf/ und das Fette von Baͤren/ Hunden/ Katzen/ Storchen/ Gaͤmſen/ oder/ in Ermanglung deſſen/ nur friſchen Meyen-Butter/ mit Salve/ Rauten und Roßmarin darzu/ verlutir den Topf/ doch laß oben ein kleines Lufftloͤchlein/ laß es ſie- den einen halben Tag/ darnach nimms heraus/ ſeihe und drucke alles durch ein Tuch/ ſo viel durchgehet/ das thue in eine ſilberne oder glaͤſerne Buͤchſen/ damit ſalbe die vom Schlag beruͤhrten Glieder/ ſie bleibt 15 Jahr in ihrer Krafft. Jtem miſch Leinoͤl und Brandwein un- tereinander/ es zieht alles Boͤſe heraus. Fuͤr den Schwindel gibt D. Cardilucius aus Herrn Carrichtern dieſes Mittel: Nimm eine Muſcat- nuß/ ſtich ſie um und um voll Loͤcher/ lege ſie Tag und Nacht in guten Wein/ umwinde ſie hernach mit Werck/ brate ſie in Aſchen/ und iß ſie Morgens fruͤhe/ das thue drey Tage nacheinander. Apollinaris will/ man ſoll ein Pflaſter machen von Schellkraut/ Wegricht und Epheu/ mit Camillen-Oel und Eſſig/ und aufs Haupt legen. Jtem einen Rauch gemacht von Anis und in die Naſen gelaſſen. Oder nimm Ambra ein Quintel/ Lignum Aloës ein Loth/ Hirſchhertzenbein vier Loth ge- ſtoſſen/ mit Roſen-Waſſer vermiſchet/ Pilulen daraus gemacht/ und gebraucht. Oder/ nimm weiſſen Jngber und Naͤgelein/ jedes ein Untzen klein zerſtoſſen/ und Rocken Brod fein klein gerieben 8. Untzen/ miſch es wol untereinander/ befeucht es mit gutem aqua vitæ, mach einen Taig daraus/ und bach wieder ein Brod daraus/ davon ſolt du alle Mor- gen nuͤchtern ein wenig davon eſſen/ es wird dir wol bekommen. Herr Ranzovius, in ſeinem geſchriebenen Haus- Buch/ gibt dieſes Recept: Nimm weiſſen Kuͤmmel/ Muſcaten/ Cubeben/ Anis/ eines jeden 4. Loth/ Pariß- koͤrner 3. Loth/ Fenchelſaamen 1. Loth/ Zuckerkandel ſo viel vonnoͤthen iſt/ nachdem du ihn ſuͤß haben wilt/ mach alles zu Pulver/ und trinck Morgens und Abends davon/ ſo viel als man auf einem Groſchen halten kan/ im warmen Bier/ oder auf einer Semmel mit Wein/ wie ein Triet gebraucht. Ex eodem, Borrago-Safft von dem Kraut/ mit Zucker gemiſchet/ und getruncken. Oder mit Laugen von Camillen-Blumen/ das Haupt offt gewaſchen. Cap. LXXIII. Schlafſucht/ Schnarchen/ Inſomnia und Phreneſis oder Unſinnigkeit. FUr die Schlafſucht: Nimm weiſſe Senfkoͤrner 8. Loth/ langen Pfeffer ein halb Loth/ Ligni A- loës 3. Quintel/ Myrrhen anderthalb Quintel/ ſcharffen Eſſig drey Kannen/ eine Kannen Wein/ laß es biß auf den dritten Theil verdeckt einſieden/ netze Tuͤ- cher darein/ ſo warm es zu erleiden/ vierfach genommen/ und dem Patienten ins Genicke und um die Schlaͤfe gebunden/ und auch offtmals in die Naſen geſpruͤtzt. Hernach nimm weiſſe Senfkoͤrner 4. Loth/ Senes- Blaͤtter 3. Loth/ langen Pfeffer/ weiſſen Jngber/ jedes anderthalb Quintel/ eine Kanne Wein/ anderthalb Kan- nen Waſſer/ Lavendel-Waſſer 4. Loͤffel voll/ laß es halb einſieden; davon gib ihm in einer Stunden vier oder fuͤnf mal/ ſo es aber nicht durchbrechen wolte/ ſo ge- be man ihm 6. Loͤffel voll/ zweymal deß Tages/ und laſſe nicht nach/ biß es angreiffe/ und die Schlafſucht gar nachlaſſe/ darnach ſtaͤrcke das Haupt mit Roſenwaſſer/ Roſen-Eſſig/ Gaͤns-Kraut darein gemenget/ und Wol- L l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/283
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/283>, abgerufen am 21.10.2019.