Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] zeitigt und heilet. Diß vermag auch spitziger Wegericht
gestossen/ und wie ein Pflaster aufgelegt.

Für das Sausen der Ohren/ thue Mäusöhrl-
Safft hinein/ es vertreibt es; das thut auch bitters
Mandel-Oel und weisser Weyrauch mit süssem Wein
gemischt/ und in die Ohren gethan. Jtem nimm die
weissen glatten Balsam mit dem weissen krausen Sten-
gel; Jtem Wermuth und Ochsen-Gall eines so viel
als des andern/ Balsam und Wermuth stoß/ druck den
Safft aus/ und misch es unter die Gallen/ an welchem
Ohr man nicht höret/ einen Tag 2 oder 3 mal ein wenig
davon ins Ohr gelassen.

Wann dir die Ohren sausen: Nimm erstlich von
den ausgebrannten Rosen einen Zelten/ leg ihn 2 oder
3 Tage auf den Kopf/ sied nachmahls Camillen und
rothe Erbsen im Wasser/ und zwag dich wol damit/ er
vertreibt die Flüsse der Ohren. Oder nimm Widertodt/
Wintergrün und süsses Holtz/ mach eine Laug daraus/
diese Stücke vertreiben die flüssigen Köpffe. Ohren-
sausen zu vertreiben/ laß ein Tröpflein warmes Spi-
ken-Oel ins Ohr; Jtem nimm Rocken-Taig/ mach
ein Laiblein daraus/ thue in dessen Mitte eine gute Hand
voll Kranwethbeer/ daß sie an einem Ort beysammen
bleiben/ laß sie mit und in dem Brod wol bachen/ schnei-
de darnach das Ort/ wo die Kranwethbeer sind/ her-
aus/ stürtz ein Trichter drüber/ und laß den Dunst in
die Ohren gehen/ stopf das Ohr bald mit einer Baum-
Woll zu/ über eine Weil laß drey Tropffen Sanct Jo-
hannis-Oel und Camillen-Oel warm hinein/ es hilfft
gewiß.

Wann einem ein Wurm in das Ohr kreucht/ so
nimm Sauerteig/ kleib es an das Ohr/ so kriecht der
Wurm darnach/ dem hilff mit einem Pfriem/ spitzigen
Nadel oder kleinem Beiß-Zänglein heraus/ oder nimm
Ziegen-Gall/ Frauen-Milch/ und ein wenig Myr-
rhen/ temperir es untereinander/ und thue es in das
Ohr.

Jtem wann ein Wurm ins Ohr gekrochen/ so nimm
Hönig und halb so viel Sauerteig/ knette es durchein-
ander/ steck es ins Ohr/ und lege dich darauf/ der Wurm
kreucht in den Taig/ dem muß man mit einem Ohrlöffel
gemach heraus helffen. Wann ein Grill in ein Ohr
gekrochen/ so thue etliche Tropfen Baum-Oel hin-
ein/ so muß er sterben/ wie in Miscellaneis Curios.
[Spaltenumbruch] Anno 4. & 5. Observ.
50. mit einem Exempel bezeuget
wird.

Wer übel höret/ nehme ungesaltzenen Rettich-
Safft/ und thue ein Paar Tröpffel davon ins Ohr/ und
continuire alle Stund also: D. Cardilucius ex Car-
richtero
gibt dieses experiment, und bewährt/ es sey
damit vielen gantz Tauben wieder zu recht geholffen wor-
den: Nimm 4 Gallen/ als von einem Ahlen/ Forellen/
Hasen und Raben/ thue sie in einen gläsernen Kolben/
gieß etliche Finger hoch Brandwein darauf/ und setz den
Kolben mit seinem Helm und Vorlag auf warmen
Sand; oder in Mangel der Gläser/ thue es in ein
verglasirtes Töpflein/ lutire eine Hafen-Decke darauf/
und laß es in der Kühle trocknen/ alsdann setz es zum
Feuer/ und laß es so lang zu sieden stehen/ als man das
Vatter Unser 4 mal beten möchte/ dann heb es ab/ laß
es verlutirt erkalten. Wann nun Jemand übel höret/
so leg ihn auf das gesunde Ohr/ und tropf in das übel-
hörende Ohr mit einer Feder 2 oder 3 Tropffen; hilfft
es zum erstenmal nicht/ so wiederhohle das Eintreuf-
fen.

Wer das Gehör verlohren/ der nehme von einem
frisch-gefangenen Hasen die Blatter/ weil er noch warm
ist/ halte sie also vors Ohr/ so bald sie aus dem Hasen
kommt/ so lang biß sie kalt wird. Hernach nehme er Scor-
pion-Oel und Haußwurtzen-Safft gleiches Theils ver-
mischt/ und Baumwoll darein genetzt/ und für das Ohr
gesteckt/ daß keine Lufft hinein gehe. Man muß drey
Tage nacheinander/ alle Tage 3 Tropffen von diesem
Oel ins Ohr lassen; hört man aber an beeden Ohren
nicht/ muß man 2 Hasen haben/ und die beeden Blat-
tern davon brauchen/ ist bewährt.

Herr Digby gibt für die Taubigkeit diesen Rath:
Nimm wilde Münz/ welche auf den Wiesen gefunden
wird/ davon reibe 3 oder 4 Blätter in der Hand/ und
thue sie in das Ohr. Wechsele alle zwo Stunden ab/
und thue frische hinein/ denn es ziehet sehr an.

Das Gehör zu wiederbringen: Nimm Rauten-
Safft mit Kinds-Harn vermischt/ laß es in die Ohren;
Jtem Epheu-Safft mit Hafen-Gall vermischt/ oder
Wacholder-Oel/ oder Meerrettich-Safft mit Saltz
vermischt/ oder Gundelreben-Safft in die Ohren ge-
lassen/ macht wieder hören. Jtem das Fette von einer
Gallen in die Ohren getreufft.

Cap. LXXIX.
Mund- und Zähn-Artzneyen.
[Spaltenumbruch]

FUr die zerschrundenen Lefzen ist das Wachs-Oel
gut/ und heilet sie bald. Die Schrunden und Blat-
tern der Leffzen heilet der Safft von dem sauren
Klee/ darauf gestrichen. Die Geschwer im Mund hei-
len Camillen in Wasser gesotten/ und damit gewaschen/
oder Eisenkraut in Wein gesotten/ oder breiter Weg-
richt-Safft in den Mund gehalten.

Für die Mund-Fäule und Schwehre des Zahn-
fleisches ist gut/ Spiritus Cochleariae 1/2 Quintel/ und
Maulbeer-Safft 2 Loth zusammen vermischt/ und mit
einem kleinen Haar-Pensel an das Zahnfleisch gedupfft/
und nicht starck gerieben.

Für das Zahn-Geschwer und geschwollene Backen:
Nimm Käß-Pappeln und etliche voneinander getheilte
[Spaltenumbruch] Feigen/ laß alles in Geiß-Milch sieden/ nimm die Milch/
so warm du es erleiden kanst/ in den Mund/ das thue
offt/ leg ein Stück von einer darinn gesottenen Feigen
inwendig auf die Geschwulst/ es zertheilt und lindert;
man kan auch wol Blättlecht geschnittene Eybisch-
Wurtzen darunter sieden lassen.

Eine bewährte Kunst für die Krott unter der Zun-
gen: Laß im Früling/ wann die Krotten aus ihren Lö-
chern gehen/ eine spissen/ und wann sie dürr worden/
so zwick ihr forne die rechte Pratzen ab; wann nun Je-
mand die Krott unter der Zungen hat/ so nimm die
Pratzen/ und kraile die Krott unter der Zungen 3 mal
damit/ so erligt und vergehet sie.

Wann der Mund etwan von unreiner Speise/ oder

gesaltze-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] zeitigt und heilet. Diß vermag auch ſpitziger Wegericht
geſtoſſen/ und wie ein Pflaſter aufgelegt.

Fuͤr das Sauſen der Ohren/ thue Maͤusoͤhrl-
Safft hinein/ es vertreibt es; das thut auch bitters
Mandel-Oel und weiſſer Weyrauch mit ſuͤſſem Wein
gemiſcht/ und in die Ohren gethan. Jtem nimm die
weiſſen glatten Balſam mit dem weiſſen krauſen Sten-
gel; Jtem Wermuth und Ochſen-Gall eines ſo viel
als des andern/ Balſam und Wermuth ſtoß/ druck den
Safft aus/ und miſch es unter die Gallen/ an welchem
Ohr man nicht hoͤret/ einen Tag 2 oder 3 mal ein wenig
davon ins Ohr gelaſſen.

Wann dir die Ohren ſauſen: Nimm erſtlich von
den ausgebrannten Roſen einen Zelten/ leg ihn 2 oder
3 Tage auf den Kopf/ ſied nachmahls Camillen und
rothe Erbſen im Waſſer/ und zwag dich wol damit/ er
vertreibt die Fluͤſſe der Ohren. Oder nim̃ Widertodt/
Wintergruͤn und ſuͤſſes Holtz/ mach eine Laug daraus/
dieſe Stuͤcke vertreiben die fluͤſſigen Koͤpffe. Ohren-
ſauſen zu vertreiben/ laß ein Troͤpflein warmes Spi-
ken-Oel ins Ohr; Jtem nimm Rocken-Taig/ mach
ein Laiblein daraus/ thue in deſſen Mitte eine gute Hand
voll Kranwethbeer/ daß ſie an einem Ort beyſammen
bleiben/ laß ſie mit und in dem Brod wol bachen/ ſchnei-
de darnach das Ort/ wo die Kranwethbeer ſind/ her-
aus/ ſtuͤrtz ein Trichter druͤber/ und laß den Dunſt in
die Ohren gehen/ ſtopf das Ohr bald mit einer Baum-
Woll zu/ uͤber eine Weil laß drey Tropffen Sanct Jo-
hannis-Oel und Camillen-Oel warm hinein/ es hilfft
gewiß.

Wann einem ein Wurm in das Ohr kreucht/ ſo
nimm Sauerteig/ kleib es an das Ohr/ ſo kriecht der
Wurm darnach/ dem hilff mit einem Pfriem/ ſpitzigen
Nadel oder kleinem Beiß-Zaͤnglein heraus/ oder nimm
Ziegen-Gall/ Frauen-Milch/ und ein wenig Myr-
rhen/ temperir es untereinander/ und thue es in das
Ohr.

Jtem wann ein Wurm ins Ohr gekrochen/ ſo nim̃
Hoͤnig und halb ſo viel Sauerteig/ knette es durchein-
ander/ ſteck es ins Ohr/ und lege dich darauf/ der Wurm
kreucht in den Taig/ dem muß man mit einem Ohrloͤffel
gemach heraus helffen. Wann ein Grill in ein Ohr
gekrochen/ ſo thue etliche Tropfen Baum-Oel hin-
ein/ ſo muß er ſterben/ wie in Miſcellaneis Curioſ.
[Spaltenumbruch] Anno 4. & 5. Obſerv.
50. mit einem Exempel bezeuget
wird.

Wer uͤbel hoͤret/ nehme ungeſaltzenen Rettich-
Safft/ und thue ein Paar Troͤpffel davon ins Ohr/ und
continuire alle Stund alſo: D. Cardilucius ex Car-
richtero
gibt dieſes experiment, und bewaͤhrt/ es ſey
damit vielen gantz Tauben wieder zu recht geholffen wor-
den: Nim̃ 4 Gallen/ als von einem Ahlen/ Forellen/
Haſen und Raben/ thue ſie in einen glaͤſernen Kolben/
gieß etliche Finger hoch Brandwein darauf/ und ſetz den
Kolben mit ſeinem Helm und Vorlag auf warmen
Sand; oder in Mangel der Glaͤſer/ thue es in ein
verglaſirtes Toͤpflein/ lutire eine Hafen-Decke darauf/
und laß es in der Kuͤhle trocknen/ alsdann ſetz es zum
Feuer/ und laß es ſo lang zu ſieden ſtehen/ als man das
Vatter Unſer 4 mal beten moͤchte/ dann heb es ab/ laß
es verlutirt erkalten. Wann nun Jemand uͤbel hoͤret/
ſo leg ihn auf das geſunde Ohr/ und tropf in das uͤbel-
hoͤrende Ohr mit einer Feder 2 oder 3 Tropffen; hilfft
es zum erſtenmal nicht/ ſo wiederhohle das Eintreuf-
fen.

Wer das Gehoͤr verlohren/ der nehme von einem
friſch-gefangenen Haſen die Blatter/ weil er noch warm
iſt/ halte ſie alſo vors Ohr/ ſo bald ſie aus dem Haſen
kom̃t/ ſo lang biß ſie kalt wird. Hernach nehme er Scor-
pion-Oel und Haußwurtzen-Safft gleiches Theils ver-
miſcht/ und Baumwoll darein genetzt/ und fuͤr das Ohr
geſteckt/ daß keine Lufft hinein gehe. Man muß drey
Tage nacheinander/ alle Tage 3 Tropffen von dieſem
Oel ins Ohr laſſen; hoͤrt man aber an beeden Ohren
nicht/ muß man 2 Haſen haben/ und die beeden Blat-
tern davon brauchen/ iſt bewaͤhrt.

Herr Digby gibt fuͤr die Taubigkeit dieſen Rath:
Nimm wilde Muͤnz/ welche auf den Wieſen gefunden
wird/ davon reibe 3 oder 4 Blaͤtter in der Hand/ und
thue ſie in das Ohr. Wechſele alle zwo Stunden ab/
und thue friſche hinein/ denn es ziehet ſehr an.

Das Gehoͤr zu wiederbringen: Nimm Rauten-
Safft mit Kinds-Harn vermiſcht/ laß es in die Ohren;
Jtem Epheu-Safft mit Hafen-Gall vermiſcht/ oder
Wacholder-Oel/ oder Meerrettich-Safft mit Saltz
vermiſcht/ oder Gundelreben-Safft in die Ohren ge-
laſſen/ macht wieder hoͤren. Jtem das Fette von einer
Gallen in die Ohren getreufft.

Cap. LXXIX.
Mund- und Zaͤhn-Artzneyen.
[Spaltenumbruch]

FUr die zerſchrundenen Lefzen iſt das Wachs-Oel
gut/ uñ heilet ſie bald. Die Schrunden und Blat-
tern der Leffzen heilet der Safft von dem ſauren
Klee/ darauf geſtrichen. Die Geſchwer im Mund hei-
len Camillen in Waſſer geſotten/ und damit gewaſchen/
oder Eiſenkraut in Wein geſotten/ oder breiter Weg-
richt-Safft in den Mund gehalten.

Fuͤr die Mund-Faͤule und Schwehre des Zahn-
fleiſches iſt gut/ Spiritus Cochleariæ ½ Quintel/ und
Maulbeer-Safft 2 Loth zuſammen vermiſcht/ und mit
einem kleinen Haar-Penſel an das Zahnfleiſch gedupfft/
und nicht ſtarck gerieben.

Fuͤr das Zahn-Geſchwer und geſchwollene Backen:
Nimm Kaͤß-Pappeln und etliche voneinander getheilte
[Spaltenumbruch] Feigen/ laß alles in Geiß-Milch ſieden/ nim̃ die Milch/
ſo warm du es erleiden kanſt/ in den Mund/ das thue
offt/ leg ein Stuͤck von einer darinn geſottenen Feigen
inwendig auf die Geſchwulſt/ es zertheilt und lindert;
man kan auch wol Blaͤttlecht geſchnittene Eybiſch-
Wurtzen darunter ſieden laſſen.

Eine bewaͤhrte Kunſt fuͤr die Krott unter der Zun-
gen: Laß im Fruͤling/ wann die Krotten aus ihren Loͤ-
chern gehen/ eine ſpiſſen/ und wann ſie duͤrr worden/
ſo zwick ihr forne die rechte Pratzen ab; wann nun Je-
mand die Krott unter der Zungen hat/ ſo nimm die
Pratzen/ und kraile die Krott unter der Zungen 3 mal
damit/ ſo erligt und vergehet ſie.

Wann der Mund etwan von unreiner Speiſe/ oder

geſaltze-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0290" n="272"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
zeitigt und heilet. Diß vermag auch &#x017F;pitziger Wegericht<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und wie ein Pfla&#x017F;ter aufgelegt.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r das Sau&#x017F;en der Ohren/ thue Ma&#x0364;uso&#x0364;hrl-<lb/>
Safft hinein/ es vertreibt es; das thut auch bitters<lb/>
Mandel-Oel und wei&#x017F;&#x017F;er Weyrauch mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Wein<lb/>
gemi&#x017F;cht/ und in die Ohren gethan. Jtem nimm die<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en glatten Bal&#x017F;am mit dem wei&#x017F;&#x017F;en krau&#x017F;en Sten-<lb/>
gel; Jtem Wermuth und Och&#x017F;en-Gall eines &#x017F;o viel<lb/>
als des andern/ Bal&#x017F;am und Wermuth &#x017F;toß/ druck den<lb/>
Safft aus/ und mi&#x017F;ch es unter die Gallen/ an welchem<lb/>
Ohr man nicht ho&#x0364;ret/ einen Tag 2 oder 3 mal ein wenig<lb/>
davon ins Ohr gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wann dir die Ohren &#x017F;au&#x017F;en: Nimm er&#x017F;tlich von<lb/>
den ausgebrannten Ro&#x017F;en einen Zelten/ leg ihn 2 oder<lb/>
3 Tage auf den Kopf/ &#x017F;ied nachmahls Camillen und<lb/>
rothe Erb&#x017F;en im Wa&#x017F;&#x017F;er/ und zwag dich wol damit/ er<lb/>
vertreibt die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Ohren. Oder nim&#x0303; Widertodt/<lb/>
Wintergru&#x0364;n und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Holtz/ mach eine Laug daraus/<lb/>
die&#x017F;e Stu&#x0364;cke vertreiben die flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Ko&#x0364;pffe. Ohren-<lb/>
&#x017F;au&#x017F;en zu vertreiben/ laß ein Tro&#x0364;pflein warmes Spi-<lb/>
ken-Oel ins Ohr; Jtem nimm Rocken-Taig/ mach<lb/>
ein Laiblein daraus/ thue in de&#x017F;&#x017F;en Mitte eine gute Hand<lb/>
voll Kranwethbeer/ daß &#x017F;ie an einem Ort bey&#x017F;ammen<lb/>
bleiben/ laß &#x017F;ie mit und in dem Brod wol bachen/ &#x017F;chnei-<lb/>
de darnach das Ort/ wo die Kranwethbeer &#x017F;ind/ her-<lb/>
aus/ &#x017F;tu&#x0364;rtz ein Trichter dru&#x0364;ber/ und laß den Dun&#x017F;t in<lb/>
die Ohren gehen/ &#x017F;topf das Ohr bald mit einer Baum-<lb/>
Woll zu/ u&#x0364;ber eine Weil laß drey Tropffen Sanct Jo-<lb/>
hannis-Oel und Camillen-Oel warm hinein/ es hilfft<lb/>
gewiß.</p><lb/>
            <p>Wann einem ein Wurm in das Ohr kreucht/ &#x017F;o<lb/>
nimm Sauerteig/ kleib es an das Ohr/ &#x017F;o kriecht der<lb/>
Wurm darnach/ dem hilff mit einem Pfriem/ &#x017F;pitzigen<lb/>
Nadel oder kleinem Beiß-Za&#x0364;nglein heraus/ oder nimm<lb/>
Ziegen-Gall/ Frauen-Milch/ und ein wenig Myr-<lb/>
rhen/ temperir es untereinander/ und thue es in das<lb/>
Ohr.</p><lb/>
            <p>Jtem wann ein Wurm ins Ohr gekrochen/ &#x017F;o nim&#x0303;<lb/>
Ho&#x0364;nig und halb &#x017F;o viel Sauerteig/ knette es durchein-<lb/>
ander/ &#x017F;teck es ins Ohr/ und lege dich darauf/ der Wurm<lb/>
kreucht in den Taig/ dem muß man mit einem Ohrlo&#x0364;ffel<lb/>
gemach heraus helffen. Wann ein Grill in ein Ohr<lb/>
gekrochen/ &#x017F;o thue etliche Tropfen Baum-Oel hin-<lb/>
ein/ &#x017F;o muß er &#x017F;terben/ wie <hi rendition="#aq">in Mi&#x017F;cellaneis Curio&#x017F;.<lb/><cb/>
Anno 4. &amp; 5. Ob&#x017F;erv.</hi> 50. mit einem Exempel bezeuget<lb/>
wird.</p><lb/>
            <p>Wer u&#x0364;bel ho&#x0364;ret/ nehme unge&#x017F;altzenen Rettich-<lb/>
Safft/ und thue ein Paar Tro&#x0364;pffel davon ins Ohr/ und<lb/><hi rendition="#aq">continui</hi>re alle Stund al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">D. Cardilucius ex Car-<lb/>
richtero</hi> gibt die&#x017F;es <hi rendition="#aq">experiment,</hi> und bewa&#x0364;hrt/ es &#x017F;ey<lb/>
damit vielen gantz Tauben wieder zu recht geholffen wor-<lb/>
den: Nim&#x0303; 4 Gallen/ als von einem Ahlen/ Forellen/<lb/>
Ha&#x017F;en und Raben/ thue &#x017F;ie in einen gla&#x0364;&#x017F;ernen Kolben/<lb/>
gieß etliche Finger hoch Brandwein darauf/ und &#x017F;etz den<lb/>
Kolben mit &#x017F;einem Helm und Vorlag auf warmen<lb/>
Sand; oder in Mangel der Gla&#x0364;&#x017F;er/ thue es in ein<lb/>
vergla&#x017F;irtes To&#x0364;pflein/ lutire eine Hafen-Decke darauf/<lb/>
und laß es in der Ku&#x0364;hle trocknen/ alsdann &#x017F;etz es zum<lb/>
Feuer/ und laß es &#x017F;o lang zu &#x017F;ieden &#x017F;tehen/ als man das<lb/>
Vatter Un&#x017F;er 4 mal beten mo&#x0364;chte/ dann heb es ab/ laß<lb/>
es verlutirt erkalten. Wann nun Jemand u&#x0364;bel ho&#x0364;ret/<lb/>
&#x017F;o leg ihn auf das ge&#x017F;unde Ohr/ und tropf in das u&#x0364;bel-<lb/>
ho&#x0364;rende Ohr mit einer Feder 2 oder 3 Tropffen; hilfft<lb/>
es zum er&#x017F;tenmal nicht/ &#x017F;o wiederhohle das Eintreuf-<lb/>
fen.</p><lb/>
            <p>Wer das Geho&#x0364;r verlohren/ der nehme von einem<lb/>
fri&#x017F;ch-gefangenen Ha&#x017F;en die Blatter/ weil er noch warm<lb/>
i&#x017F;t/ halte &#x017F;ie al&#x017F;o vors Ohr/ &#x017F;o bald &#x017F;ie aus dem Ha&#x017F;en<lb/>
kom&#x0303;t/ &#x017F;o lang biß &#x017F;ie kalt wird. Hernach nehme er Scor-<lb/>
pion-Oel und Haußwurtzen-Safft gleiches Theils ver-<lb/>
mi&#x017F;cht/ und Baumwoll darein genetzt/ und fu&#x0364;r das Ohr<lb/>
ge&#x017F;teckt/ daß keine Lufft hinein gehe. Man muß drey<lb/>
Tage nacheinander/ alle Tage 3 Tropffen von die&#x017F;em<lb/>
Oel ins Ohr la&#x017F;&#x017F;en; ho&#x0364;rt man aber an beeden Ohren<lb/>
nicht/ muß man 2 Ha&#x017F;en haben/ und die beeden Blat-<lb/>
tern davon brauchen/ i&#x017F;t bewa&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <p>Herr <hi rendition="#aq">Digby</hi> gibt fu&#x0364;r die Taubigkeit die&#x017F;en Rath:<lb/>
Nimm wilde Mu&#x0364;nz/ welche auf den Wie&#x017F;en gefunden<lb/>
wird/ davon reibe 3 oder 4 Bla&#x0364;tter in der Hand/ und<lb/>
thue &#x017F;ie in das Ohr. Wech&#x017F;ele alle zwo Stunden ab/<lb/>
und thue fri&#x017F;che hinein/ denn es ziehet &#x017F;ehr an.</p><lb/>
            <p>Das Geho&#x0364;r zu wiederbringen: Nimm Rauten-<lb/>
Safft mit Kinds-Harn vermi&#x017F;cht/ laß es in die Ohren;<lb/>
Jtem Epheu-Safft mit Hafen-Gall vermi&#x017F;cht/ oder<lb/>
Wacholder-Oel/ oder Meerrettich-Safft mit Saltz<lb/>
vermi&#x017F;cht/ oder Gundelreben-Safft in die Ohren ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ macht wieder ho&#x0364;ren. Jtem das Fette von einer<lb/>
Gallen in die Ohren getreufft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Mund- und Za&#x0364;hn-Artzneyen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Ur die zer&#x017F;chrundenen Lefzen i&#x017F;t das Wachs-Oel<lb/>
gut/ un&#x0303; heilet &#x017F;ie bald. Die Schrunden und Blat-<lb/>
tern der Leffzen heilet der Safft von dem &#x017F;auren<lb/>
Klee/ darauf ge&#x017F;trichen. Die Ge&#x017F;chwer im Mund hei-<lb/>
len Camillen in Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ und damit gewa&#x017F;chen/<lb/>
oder Ei&#x017F;enkraut in Wein ge&#x017F;otten/ oder breiter Weg-<lb/>
richt-Safft in den Mund gehalten.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Mund-Fa&#x0364;ule und Schwehre des Zahn-<lb/>
flei&#x017F;ches i&#x017F;t gut/ <hi rendition="#aq">Spiritus Cochleariæ</hi> ½ Quintel/ und<lb/>
Maulbeer-Safft 2 Loth zu&#x017F;ammen vermi&#x017F;cht/ und mit<lb/>
einem kleinen Haar-Pen&#x017F;el an das Zahnflei&#x017F;ch gedupfft/<lb/>
und nicht &#x017F;tarck gerieben.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r das Zahn-Ge&#x017F;chwer und ge&#x017F;chwollene Backen:<lb/>
Nimm Ka&#x0364;ß-Pappeln und etliche voneinander getheilte<lb/><cb/>
Feigen/ laß alles in Geiß-Milch &#x017F;ieden/ nim&#x0303; die Milch/<lb/>
&#x017F;o warm du es erleiden kan&#x017F;t/ in den Mund/ das thue<lb/>
offt/ leg ein Stu&#x0364;ck von einer darinn ge&#x017F;ottenen Feigen<lb/>
inwendig auf die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ es zertheilt und lindert;<lb/>
man kan auch wol Bla&#x0364;ttlecht ge&#x017F;chnittene Eybi&#x017F;ch-<lb/>
Wurtzen darunter &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Eine bewa&#x0364;hrte Kun&#x017F;t fu&#x0364;r die Krott unter der Zun-<lb/>
gen: Laß im Fru&#x0364;ling/ wann die Krotten aus ihren Lo&#x0364;-<lb/>
chern gehen/ eine &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;en/ und wann &#x017F;ie du&#x0364;rr worden/<lb/>
&#x017F;o zwick ihr forne die rechte Pratzen ab; wann nun Je-<lb/>
mand die Krott unter der Zungen hat/ &#x017F;o nimm die<lb/>
Pratzen/ und kraile die Krott unter der Zungen 3 mal<lb/>
damit/ &#x017F;o erligt und vergehet &#x017F;ie.</p><lb/>
            <p>Wann der Mund etwan von unreiner Spei&#x017F;e/ oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;altze-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0290] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens zeitigt und heilet. Diß vermag auch ſpitziger Wegericht geſtoſſen/ und wie ein Pflaſter aufgelegt. Fuͤr das Sauſen der Ohren/ thue Maͤusoͤhrl- Safft hinein/ es vertreibt es; das thut auch bitters Mandel-Oel und weiſſer Weyrauch mit ſuͤſſem Wein gemiſcht/ und in die Ohren gethan. Jtem nimm die weiſſen glatten Balſam mit dem weiſſen krauſen Sten- gel; Jtem Wermuth und Ochſen-Gall eines ſo viel als des andern/ Balſam und Wermuth ſtoß/ druck den Safft aus/ und miſch es unter die Gallen/ an welchem Ohr man nicht hoͤret/ einen Tag 2 oder 3 mal ein wenig davon ins Ohr gelaſſen. Wann dir die Ohren ſauſen: Nimm erſtlich von den ausgebrannten Roſen einen Zelten/ leg ihn 2 oder 3 Tage auf den Kopf/ ſied nachmahls Camillen und rothe Erbſen im Waſſer/ und zwag dich wol damit/ er vertreibt die Fluͤſſe der Ohren. Oder nim̃ Widertodt/ Wintergruͤn und ſuͤſſes Holtz/ mach eine Laug daraus/ dieſe Stuͤcke vertreiben die fluͤſſigen Koͤpffe. Ohren- ſauſen zu vertreiben/ laß ein Troͤpflein warmes Spi- ken-Oel ins Ohr; Jtem nimm Rocken-Taig/ mach ein Laiblein daraus/ thue in deſſen Mitte eine gute Hand voll Kranwethbeer/ daß ſie an einem Ort beyſammen bleiben/ laß ſie mit und in dem Brod wol bachen/ ſchnei- de darnach das Ort/ wo die Kranwethbeer ſind/ her- aus/ ſtuͤrtz ein Trichter druͤber/ und laß den Dunſt in die Ohren gehen/ ſtopf das Ohr bald mit einer Baum- Woll zu/ uͤber eine Weil laß drey Tropffen Sanct Jo- hannis-Oel und Camillen-Oel warm hinein/ es hilfft gewiß. Wann einem ein Wurm in das Ohr kreucht/ ſo nimm Sauerteig/ kleib es an das Ohr/ ſo kriecht der Wurm darnach/ dem hilff mit einem Pfriem/ ſpitzigen Nadel oder kleinem Beiß-Zaͤnglein heraus/ oder nimm Ziegen-Gall/ Frauen-Milch/ und ein wenig Myr- rhen/ temperir es untereinander/ und thue es in das Ohr. Jtem wann ein Wurm ins Ohr gekrochen/ ſo nim̃ Hoͤnig und halb ſo viel Sauerteig/ knette es durchein- ander/ ſteck es ins Ohr/ und lege dich darauf/ der Wurm kreucht in den Taig/ dem muß man mit einem Ohrloͤffel gemach heraus helffen. Wann ein Grill in ein Ohr gekrochen/ ſo thue etliche Tropfen Baum-Oel hin- ein/ ſo muß er ſterben/ wie in Miſcellaneis Curioſ. Anno 4. & 5. Obſerv. 50. mit einem Exempel bezeuget wird. Wer uͤbel hoͤret/ nehme ungeſaltzenen Rettich- Safft/ und thue ein Paar Troͤpffel davon ins Ohr/ und continuire alle Stund alſo: D. Cardilucius ex Car- richtero gibt dieſes experiment, und bewaͤhrt/ es ſey damit vielen gantz Tauben wieder zu recht geholffen wor- den: Nim̃ 4 Gallen/ als von einem Ahlen/ Forellen/ Haſen und Raben/ thue ſie in einen glaͤſernen Kolben/ gieß etliche Finger hoch Brandwein darauf/ und ſetz den Kolben mit ſeinem Helm und Vorlag auf warmen Sand; oder in Mangel der Glaͤſer/ thue es in ein verglaſirtes Toͤpflein/ lutire eine Hafen-Decke darauf/ und laß es in der Kuͤhle trocknen/ alsdann ſetz es zum Feuer/ und laß es ſo lang zu ſieden ſtehen/ als man das Vatter Unſer 4 mal beten moͤchte/ dann heb es ab/ laß es verlutirt erkalten. Wann nun Jemand uͤbel hoͤret/ ſo leg ihn auf das geſunde Ohr/ und tropf in das uͤbel- hoͤrende Ohr mit einer Feder 2 oder 3 Tropffen; hilfft es zum erſtenmal nicht/ ſo wiederhohle das Eintreuf- fen. Wer das Gehoͤr verlohren/ der nehme von einem friſch-gefangenen Haſen die Blatter/ weil er noch warm iſt/ halte ſie alſo vors Ohr/ ſo bald ſie aus dem Haſen kom̃t/ ſo lang biß ſie kalt wird. Hernach nehme er Scor- pion-Oel und Haußwurtzen-Safft gleiches Theils ver- miſcht/ und Baumwoll darein genetzt/ und fuͤr das Ohr geſteckt/ daß keine Lufft hinein gehe. Man muß drey Tage nacheinander/ alle Tage 3 Tropffen von dieſem Oel ins Ohr laſſen; hoͤrt man aber an beeden Ohren nicht/ muß man 2 Haſen haben/ und die beeden Blat- tern davon brauchen/ iſt bewaͤhrt. Herr Digby gibt fuͤr die Taubigkeit dieſen Rath: Nimm wilde Muͤnz/ welche auf den Wieſen gefunden wird/ davon reibe 3 oder 4 Blaͤtter in der Hand/ und thue ſie in das Ohr. Wechſele alle zwo Stunden ab/ und thue friſche hinein/ denn es ziehet ſehr an. Das Gehoͤr zu wiederbringen: Nimm Rauten- Safft mit Kinds-Harn vermiſcht/ laß es in die Ohren; Jtem Epheu-Safft mit Hafen-Gall vermiſcht/ oder Wacholder-Oel/ oder Meerrettich-Safft mit Saltz vermiſcht/ oder Gundelreben-Safft in die Ohren ge- laſſen/ macht wieder hoͤren. Jtem das Fette von einer Gallen in die Ohren getreufft. Cap. LXXIX. Mund- und Zaͤhn-Artzneyen. FUr die zerſchrundenen Lefzen iſt das Wachs-Oel gut/ uñ heilet ſie bald. Die Schrunden und Blat- tern der Leffzen heilet der Safft von dem ſauren Klee/ darauf geſtrichen. Die Geſchwer im Mund hei- len Camillen in Waſſer geſotten/ und damit gewaſchen/ oder Eiſenkraut in Wein geſotten/ oder breiter Weg- richt-Safft in den Mund gehalten. Fuͤr die Mund-Faͤule und Schwehre des Zahn- fleiſches iſt gut/ Spiritus Cochleariæ ½ Quintel/ und Maulbeer-Safft 2 Loth zuſammen vermiſcht/ und mit einem kleinen Haar-Penſel an das Zahnfleiſch gedupfft/ und nicht ſtarck gerieben. Fuͤr das Zahn-Geſchwer und geſchwollene Backen: Nimm Kaͤß-Pappeln und etliche voneinander getheilte Feigen/ laß alles in Geiß-Milch ſieden/ nim̃ die Milch/ ſo warm du es erleiden kanſt/ in den Mund/ das thue offt/ leg ein Stuͤck von einer darinn geſottenen Feigen inwendig auf die Geſchwulſt/ es zertheilt und lindert; man kan auch wol Blaͤttlecht geſchnittene Eybiſch- Wurtzen darunter ſieden laſſen. Eine bewaͤhrte Kunſt fuͤr die Krott unter der Zun- gen: Laß im Fruͤling/ wann die Krotten aus ihren Loͤ- chern gehen/ eine ſpiſſen/ und wann ſie duͤrr worden/ ſo zwick ihr forne die rechte Pratzen ab; wann nun Je- mand die Krott unter der Zungen hat/ ſo nimm die Pratzen/ und kraile die Krott unter der Zungen 3 mal damit/ ſo erligt und vergehet ſie. Wann der Mund etwan von unreiner Speiſe/ oder geſaltze-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/290
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/290>, abgerufen am 27.01.2020.