Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] darinnen Knobloch gesotten ist/ und so warm mans er-
leiden kan/ lang in dem Mund behalten.

Herr Digby gibt wider den grossen Zahn-Wehe/
so von denen Flüssen herkommt/ diesen Rath: Nimm
Petersill-Kraut/ zerquetsche und drucke dasselbe ein
wenig mit der Hand/ und wann es Safft geben will/
so thue es mit 5 oder 6 Saltzkörnlein vermischt/ in das
Ohr/ so viel du desselben hinein bringen kanst/ auf der
Seiten/ wo der Schmertzen ist. Diß Mittel (sagt er)
wird den Schmertzen im Augenblick stillen/ laß es jedoch
3 oder 4 Stund lang im Ohr/ und thue es/ so offt der
Schmertzen wieder kehren will. Für das Zahn-Wehe/
Poley gepulvert/ und die Zähne damit gerieben. Jtem
Portulaca im Wasser gesotten.

Herr Digby sagt/ wider den Zahn-Schmertzen/
nimm eine Lorbeer/ schneide sie in Stücklein/ laß es in
einem silbernen Löffel in Brandwein kochen/ thu davon
in das Nasenloch der schmertzhafften Seiten/ es wird
[Spaltenumbruch] vergehen. Jtem für den Zahn-Wehe nimm 5 oder 7
Kern von Staphy sagria-Saamen/ zerstosse sie in einen
Mörsel/ binde es in ein klein Tüchlein/ das nicht grösser
sey/ als eine Erbsen/ laß es eine Stund in einem scharf-
fen Wein-Essig weichen/ und also auf den bösen Zahn
gelegt.

David de planis Campi schreibt wider alle Zahn-
Schmertzen/ die Zähne seyen hohl oder nicht: Nimm
Baumöl mit Campher vermischt/ oder Campher in
Brandwein oder Schwefel-Oel/ das soll gewißlich helf-
fen. Wann man frischen Hopfen im Bier siedet/ und
warm in dem Mund hält/ vertreibt es die Zahn-
Schmertzen. Fioravanti meldet/ quod tibia Bufo-
nis, sive ranae terrestris, a carnibus mundata, si super
dentes doloribus affectos fricentur, immediate dolo-
rem removeat,
und gibt es als ein gewiß bewährtes
Secret.

Cap. LXXX.
Fur die Bräune/ Zungen und Zäpfel Zustände.
[Spaltenumbruch]

FUr die Bräune und Anchina gibt Herr Digby
dieses Mittel: Nimm eine halbe Maß Haus-
wurtzen-Safft/ eine halbe Maß Essig/ oder
Safft von sauren unreiffen Trauben/ laß darnach drey
Aechtring Milch sieden/ und indem sie siedet/ schütte die
obgedachten Säffte darein/ seihe es darnach durch/ und
gibs dem Krancken zu trincken/ daß er in 24 Stunden
diß alles austrincke/ so wird er genesen. Oder nimm
sechs oder acht lebendige Krebse/ und 3 oder 4 Hand
voll Haus-Wurtzen/ stoß sie in einem Mörsner wol
durcheinander/ druck den Safft aus/ damit soll man die
Zungen schaben und waschen aufs beste/ so man kan/
und auch ein wenig davon zu trincken geben. Jtem
nimm Rosen-Essig von weissen Rosen 3 Untzen/ Linden-
blühe-Wasser eine Kannen/ Braunellen-Wasser 2
Kannen/ misch es/ und gurgel dich offt damit.

D. Cardilucius aus Herrn Carrichtern sagt/ wann
die Bräune will überhand nehmen/ soll man eine Hand
voll Fimi asinini in das erstgemeldte Wasser legen/ 6
Tage darinnen ligen lassen/ und sich damit gurgeln/
oder auch wol gar hinab lassen/ für allen aber muß sich
ein solcher Patient vorsehen/ daß er sich vor dem Zim-
met-Wasser hüte/ dann solches sey in der Bräune sehr
schädlich; auch für dem Gersten-Wasser/ denn es ver-
schleimet Hals und Magen. Kütten-Wasser aber/
das ist 3 Kütten in 3 Maß Wasser gesotten/ mag er für
seinen Tranck brauchen/ oder hat man keine Kütten/
mag er Kartendistel-Wurtzel allzeit 2 für eine Kütten
nehmen: Jtem es ist Maulbeer-Safft oder Nuß-
Safft mit Rosen-Hönig vermischt sehr gut. Oder
nimm Sauerklee/ sied ihn mit der mittlern Rinden von
Weinscherling/ thue ein wenig Alaun darein/ und laß
ihn offt damit gurgeln. Den armen Leuten gibt man
einen Schuß Pulver ein/ oder legt Breinzeltel ins Was-
ser/ und läst davon trincken. Oder man gibt ihnen von
Breinzeltel eines Ducaten schwer/ in einem Brühlein
oder Gersten-Schleim ein. Oder nimm frischen Speck/
schneide eine Platten davon 2 Finger breit und Messer-
rucken dick/ legs dem Krancken in den Munde/ daß es
die Zungen recht bedecke/ ist eine köstliche Artzney wider
[Spaltenumbruch] die Bräune/ wie D. Raimund Minderer in Medicina
militari
bezeuget.

Diß ist auch ein gut Gurgel-Wasser für die Bräu-
ne: . weissen Wein 1 Maß/ etliche Blätlein Sal-
vey/ Hönig 6 Löffel voll/ einen Löffel voll gebrannten
Alaun/ rothe Myrrhen einer Haselnuß groß/ verdeckt
gesotten/ und sich warm damit gegurgelt.

Für die Schwärtze der Zungen/ nimm Saliter 1
Loth/ von Rosen-Sauerampffer- und Nachtschatten-
Wasser/ jeden ein Seidel/ weissen Zucker 4 Loth/ durch-
einander gemischt/ die Zungen offt geschaben und sich
damit gegurgelt.

Für die Hertz-Bräune/ die kommt einem Menschen
an mit Kopfwehe/ und ein wenig Schauer/ mit darauf
folgender grosser Hitz/ und Brennen ums Hertz/ mit gros-
sen Durst/ Dürre der Zungen/ und Schwäche des Her-
tzens/ weil sich die meiste Hitze daselbst herum befindet.
Da muß man von Hertzen treibende und kühlende Artz-
neyen eingeben/ und wol acht auf den Hals und Zungen
geben/ man soll durchaus keinen Wein trincken/ oder
hitzige Speisen essen. Ein gutes Kühl-Tranck darfür:
. weissen Rub-Saamen einen Löffel voll/ Weinkraut-
Wasser 5 oder 6 Löffel voll/ 12 Blätlein von einer
Hauswurtz/ alles durcheinander gestossen/ und vermischt/
durch ein Tuch gedruckt/ dann Campher einer Erbsen
groß hinein gethan/ und ein Blätel geschlagen Gold/
und auf einmal eingeben. Lässet die Hitze nicht nach/
soll mans den andern Tage wieder eingeben. Jtem
soll man geben für die Hertz-Bräune im Anfang einen
Löffel voll Brandwein/ von einem neuen Ey das Weisse/
und einen kleinen Messerspitz Saffran darunter gerührt
und auf einmal eingegeben/ Jtem Preinzeltel in Rosen-
Hönig gemischt/ und offt davon geleckt.

Ein köstlicher Tranck/ für die Bräune/ und alle
hitzige Kranckheiten: . Himbeer-Essig/ Rosen-Essig/
Holder-Essig/ Hauswurtzen-Safft/ von rohen Krebsen
den Safft/ Roß-Zirch/ jedes 3 Löffel voll/ seihe es ge-
mach durch ein Tüchlein/ thu 3 Löffel voll Zucker darein/
gieß es wol ab/ gibs einem krancken Mann gantz/ einem
Weib halb/ und dieses dreymal/ allezeit Nachts/ und

Mor-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] darinnen Knobloch geſotten iſt/ und ſo warm mans er-
leiden kan/ lang in dem Mund behalten.

Herr Digby gibt wider den groſſen Zahn-Wehe/
ſo von denen Fluͤſſen herkommt/ dieſen Rath: Nimm
Peterſill-Kraut/ zerquetſche und drucke daſſelbe ein
wenig mit der Hand/ und wann es Safft geben will/
ſo thue es mit 5 oder 6 Saltzkoͤrnlein vermiſcht/ in das
Ohr/ ſo viel du deſſelben hinein bringen kanſt/ auf der
Seiten/ wo der Schmertzen iſt. Diß Mittel (ſagt er)
wird den Schmertzen im Augenblick ſtillen/ laß es jedoch
3 oder 4 Stund lang im Ohr/ und thue es/ ſo offt der
Schmertzen wieder kehren will. Fuͤr das Zahn-Wehe/
Poley gepulvert/ und die Zaͤhne damit gerieben. Jtem
Portulaca im Waſſer geſotten.

Herr Digby ſagt/ wider den Zahn-Schmertzen/
nimm eine Lorbeer/ ſchneide ſie in Stuͤcklein/ laß es in
einem ſilbernen Loͤffel in Brandwein kochen/ thu davon
in das Naſenloch der ſchmertzhafften Seiten/ es wird
[Spaltenumbruch] vergehen. Jtem fuͤr den Zahn-Wehe nimm 5 oder 7
Kern von Staphy ſagria-Saamen/ zerſtoſſe ſie in einen
Moͤrſel/ binde es in ein klein Tuͤchlein/ das nicht groͤſſer
ſey/ als eine Erbſen/ laß es eine Stund in einem ſcharf-
fen Wein-Eſſig weichen/ und alſo auf den boͤſen Zahn
gelegt.

David de planis Campi ſchreibt wider alle Zahn-
Schmertzen/ die Zaͤhne ſeyen hohl oder nicht: Nimm
Baumoͤl mit Campher vermiſcht/ oder Campher in
Brandwein oder Schwefel-Oel/ das ſoll gewißlich helf-
fen. Wann man friſchen Hopfen im Bier ſiedet/ und
warm in dem Mund haͤlt/ vertreibt es die Zahn-
Schmertzen. Fioravanti meldet/ quod tibia Bufo-
nis, ſive ranæ terreſtris, à carnibus mundata, ſi ſuper
dentes doloribus affectos fricentur, immediatè dolo-
rem removeat,
und gibt es als ein gewiß bewaͤhrtes
Secret.

Cap. LXXX.
Fůr die Braͤune/ Zungen und Zaͤpfel Zuſtaͤnde.
[Spaltenumbruch]

FUr die Braͤune und Anchina gibt Herr Digby
dieſes Mittel: Nimm eine halbe Maß Haus-
wurtzen-Safft/ eine halbe Maß Eſſig/ oder
Safft von ſauren unreiffen Trauben/ laß darnach drey
Aechtring Milch ſieden/ und indem ſie ſiedet/ ſchuͤtte die
obgedachten Saͤffte darein/ ſeihe es darnach durch/ und
gibs dem Krancken zu trincken/ daß er in 24 Stunden
diß alles austrincke/ ſo wird er geneſen. Oder nimm
ſechs oder acht lebendige Krebſe/ und 3 oder 4 Hand
voll Haus-Wurtzen/ ſtoß ſie in einem Moͤrſner wol
durcheinander/ druck den Safft aus/ damit ſoll man die
Zungen ſchaben und waſchen aufs beſte/ ſo man kan/
und auch ein wenig davon zu trincken geben. Jtem
nimm Roſen-Eſſig von weiſſen Roſen 3 Untzen/ Linden-
bluͤhe-Waſſer eine Kannen/ Braunellen-Waſſer 2
Kannen/ miſch es/ und gurgel dich offt damit.

D. Cardilucius aus Herrn Carrichtern ſagt/ wann
die Braͤune will uͤberhand nehmen/ ſoll man eine Hand
voll Fimi aſinini in das erſtgemeldte Waſſer legen/ 6
Tage darinnen ligen laſſen/ und ſich damit gurgeln/
oder auch wol gar hinab laſſen/ fuͤr allen aber muß ſich
ein ſolcher Patient vorſehen/ daß er ſich vor dem Zim-
met-Waſſer huͤte/ dann ſolches ſey in der Braͤune ſehr
ſchaͤdlich; auch fuͤr dem Gerſten-Waſſer/ denn es ver-
ſchleimet Hals und Magen. Kuͤtten-Waſſer aber/
das iſt 3 Kuͤtten in 3 Maß Waſſer geſotten/ mag er fuͤr
ſeinen Tranck brauchen/ oder hat man keine Kuͤtten/
mag er Kartendiſtel-Wurtzel allzeit 2 fuͤr eine Kuͤtten
nehmen: Jtem es iſt Maulbeer-Safft oder Nuß-
Safft mit Roſen-Hoͤnig vermiſcht ſehr gut. Oder
nimm Sauerklee/ ſied ihn mit der mittlern Rinden von
Weinſcherling/ thue ein wenig Alaun darein/ und laß
ihn offt damit gurgeln. Den armen Leuten gibt man
einen Schuß Pulver ein/ oder legt Breinzeltel ins Waſ-
ſer/ und laͤſt davon trincken. Oder man gibt ihnen von
Breinzeltel eines Ducaten ſchwer/ in einem Bruͤhlein
oder Gerſten-Schleim ein. Oder nim̃ friſchen Speck/
ſchneide eine Platten davon 2 Finger breit und Meſſer-
rucken dick/ legs dem Krancken in den Munde/ daß es
die Zungen recht bedecke/ iſt eine koͤſtliche Artzney wider
[Spaltenumbruch] die Braͤune/ wie D. Raimund Minderer in Medicinâ
militari
bezeuget.

Diß iſt auch ein gut Gurgel-Waſſer fuͤr die Braͤu-
ne: ℞. weiſſen Wein 1 Maß/ etliche Blaͤtlein Sal-
vey/ Hoͤnig 6 Loͤffel voll/ einen Loͤffel voll gebrannten
Alaun/ rothe Myrrhen einer Haſelnuß groß/ verdeckt
geſotten/ und ſich warm damit gegurgelt.

Fuͤr die Schwaͤrtze der Zungen/ nimm Saliter 1
Loth/ von Roſen-Sauerampffer- und Nachtſchatten-
Waſſer/ jeden ein Seidel/ weiſſen Zucker 4 Loth/ durch-
einander gemiſcht/ die Zungen offt geſchaben und ſich
damit gegurgelt.

Fuͤr die Hertz-Braͤune/ die kommt einem Menſchen
an mit Kopfwehe/ und ein wenig Schauer/ mit darauf
folgender groſſer Hitz/ und Brennen ums Hertz/ mit groſ-
ſen Durſt/ Duͤrre der Zungen/ und Schwaͤche des Her-
tzens/ weil ſich die meiſte Hitze daſelbſt herum befindet.
Da muß man von Hertzen treibende und kuͤhlende Artz-
neyen eingeben/ und wol acht auf den Hals und Zungen
geben/ man ſoll durchaus keinen Wein trincken/ oder
hitzige Speiſen eſſen. Ein gutes Kuͤhl-Tranck darfuͤr:
℞. weiſſen Rub-Saamen einen Loͤffel voll/ Weinkraut-
Waſſer 5 oder 6 Loͤffel voll/ 12 Blaͤtlein von einer
Hauswurtz/ alles durcheinander geſtoſſen/ und vermiſcht/
durch ein Tuch gedruckt/ dann Campher einer Erbſen
groß hinein gethan/ und ein Blaͤtel geſchlagen Gold/
und auf einmal eingeben. Laͤſſet die Hitze nicht nach/
ſoll mans den andern Tage wieder eingeben. Jtem
ſoll man geben fuͤr die Hertz-Braͤune im Anfang einen
Loͤffel voll Brandwein/ von einem neuen Ey das Weiſſe/
und einen kleinen Meſſerſpitz Saffran darunter geruͤhrt
und auf einmal eingegeben/ Jtem Preinzeltel in Roſen-
Hoͤnig gemiſcht/ und offt davon geleckt.

Ein koͤſtlicher Tranck/ fuͤr die Braͤune/ und alle
hitzige Kranckheiten: ℞. Himbeer-Eſſig/ Roſen-Eſſig/
Holder-Eſſig/ Hauswurtzen-Safft/ von rohen Krebſen
den Safft/ Roß-Zirch/ jedes 3 Loͤffel voll/ ſeihe es ge-
mach durch ein Tuͤchlein/ thu 3 Loͤffel voll Zucker darein/
gieß es wol ab/ gibs einem krancken Mann gantz/ einem
Weib halb/ und dieſes dreymal/ allezeit Nachts/ und

Mor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0292" n="274"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
darinnen Knobloch ge&#x017F;otten i&#x017F;t/ und &#x017F;o warm mans er-<lb/>
leiden kan/ lang in dem Mund behalten.</p><lb/>
            <p>Herr <hi rendition="#aq">Digby</hi> gibt wider den gro&#x017F;&#x017F;en Zahn-Wehe/<lb/>
&#x017F;o von denen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en herkommt/ die&#x017F;en Rath: Nimm<lb/>
Peter&#x017F;ill-Kraut/ zerquet&#x017F;che und drucke da&#x017F;&#x017F;elbe ein<lb/>
wenig mit der Hand/ und wann es Safft geben will/<lb/>
&#x017F;o thue es mit 5 oder 6 Saltzko&#x0364;rnlein vermi&#x017F;cht/ in das<lb/>
Ohr/ &#x017F;o viel du de&#x017F;&#x017F;elben hinein bringen kan&#x017F;t/ auf der<lb/>
Seiten/ wo der Schmertzen i&#x017F;t. Diß Mittel (&#x017F;agt er)<lb/>
wird den Schmertzen im Augenblick &#x017F;tillen/ laß es jedoch<lb/>
3 oder 4 Stund lang im Ohr/ und thue es/ &#x017F;o offt der<lb/>
Schmertzen wieder kehren will. Fu&#x0364;r das Zahn-Wehe/<lb/>
Poley gepulvert/ und die Za&#x0364;hne damit gerieben. Jtem<lb/>
Portulaca im Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten.</p><lb/>
            <p>Herr <hi rendition="#aq">Digby</hi> &#x017F;agt/ wider den Zahn-Schmertzen/<lb/>
nimm eine Lorbeer/ &#x017F;chneide &#x017F;ie in Stu&#x0364;cklein/ laß es in<lb/>
einem &#x017F;ilbernen Lo&#x0364;ffel in Brandwein kochen/ thu davon<lb/>
in das Na&#x017F;enloch der &#x017F;chmertzhafften Seiten/ es wird<lb/><cb/>
vergehen. Jtem fu&#x0364;r den Zahn-Wehe nimm 5 oder 7<lb/>
Kern von <hi rendition="#aq">Staphy &#x017F;agria-</hi>Saamen/ zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie in einen<lb/>
Mo&#x0364;r&#x017F;el/ binde es in ein klein Tu&#x0364;chlein/ das nicht gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ey/ als eine Erb&#x017F;en/ laß es eine Stund in einem &#x017F;charf-<lb/>
fen Wein-E&#x017F;&#x017F;ig weichen/ und al&#x017F;o auf den bo&#x0364;&#x017F;en Zahn<lb/>
gelegt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">David de planis Campi</hi> &#x017F;chreibt wider alle Zahn-<lb/>
Schmertzen/ die Za&#x0364;hne &#x017F;eyen hohl oder nicht: Nimm<lb/>
Baumo&#x0364;l mit Campher vermi&#x017F;cht/ oder Campher in<lb/>
Brandwein oder Schwefel-Oel/ das &#x017F;oll gewißlich helf-<lb/>
fen. Wann man fri&#x017F;chen Hopfen im Bier &#x017F;iedet/ und<lb/>
warm in dem Mund ha&#x0364;lt/ vertreibt es die Zahn-<lb/>
Schmertzen. <hi rendition="#aq">Fioravanti</hi> meldet/ <hi rendition="#aq">quod tibia Bufo-<lb/>
nis, &#x017F;ive ranæ terre&#x017F;tris, à carnibus mundata, &#x017F;i &#x017F;uper<lb/>
dentes doloribus affectos fricentur, immediatè dolo-<lb/>
rem removeat,</hi> und gibt es als ein gewiß bewa&#x0364;hrtes<lb/><hi rendition="#aq">Secret.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">F&#x016F;r die Bra&#x0364;une/ Zungen und Za&#x0364;pfel Zu&#x017F;ta&#x0364;nde.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Ur die Bra&#x0364;une und <hi rendition="#aq">Anchina</hi> gibt Herr <hi rendition="#aq">Digby</hi><lb/>
die&#x017F;es Mittel: Nimm eine halbe Maß Haus-<lb/>
wurtzen-Safft/ eine halbe Maß E&#x017F;&#x017F;ig/ oder<lb/>
Safft von &#x017F;auren unreiffen Trauben/ laß darnach drey<lb/>
Aechtring Milch &#x017F;ieden/ und indem &#x017F;ie &#x017F;iedet/ &#x017F;chu&#x0364;tte die<lb/>
obgedachten Sa&#x0364;ffte darein/ &#x017F;eihe es darnach durch/ und<lb/>
gibs dem Krancken zu trincken/ daß er in 24 Stunden<lb/>
diß alles austrincke/ &#x017F;o wird er gene&#x017F;en. Oder nimm<lb/>
&#x017F;echs oder acht lebendige Kreb&#x017F;e/ und 3 oder 4 Hand<lb/>
voll Haus-Wurtzen/ &#x017F;toß &#x017F;ie in einem Mo&#x0364;r&#x017F;ner wol<lb/>
durcheinander/ druck den Safft aus/ damit &#x017F;oll man die<lb/>
Zungen &#x017F;chaben und wa&#x017F;chen aufs be&#x017F;te/ &#x017F;o man kan/<lb/>
und auch ein wenig davon zu trincken geben. Jtem<lb/>
nimm Ro&#x017F;en-E&#x017F;&#x017F;ig von wei&#x017F;&#x017F;en Ro&#x017F;en 3 Untzen/ Linden-<lb/>
blu&#x0364;he-Wa&#x017F;&#x017F;er eine Kannen/ Braunellen-Wa&#x017F;&#x017F;er 2<lb/>
Kannen/ mi&#x017F;ch es/ und gurgel dich offt damit.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">D. Cardilucius</hi> aus Herrn Carrichtern &#x017F;agt/ wann<lb/>
die Bra&#x0364;une will u&#x0364;berhand nehmen/ &#x017F;oll man eine Hand<lb/>
voll <hi rendition="#aq">Fimi a&#x017F;inini</hi> in das er&#x017F;tgemeldte Wa&#x017F;&#x017F;er legen/ 6<lb/>
Tage darinnen ligen la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich damit gurgeln/<lb/>
oder auch wol gar hinab la&#x017F;&#x017F;en/ fu&#x0364;r allen aber muß &#x017F;ich<lb/>
ein &#x017F;olcher Patient vor&#x017F;ehen/ daß er &#x017F;ich vor dem Zim-<lb/>
met-Wa&#x017F;&#x017F;er hu&#x0364;te/ dann &#x017F;olches &#x017F;ey in der Bra&#x0364;une &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich; auch fu&#x0364;r dem Ger&#x017F;ten-Wa&#x017F;&#x017F;er/ denn es ver-<lb/>
&#x017F;chleimet Hals und Magen. Ku&#x0364;tten-Wa&#x017F;&#x017F;er aber/<lb/>
das i&#x017F;t 3 Ku&#x0364;tten in 3 Maß Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ mag er fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;einen Tranck brauchen/ oder hat man keine Ku&#x0364;tten/<lb/>
mag er Kartendi&#x017F;tel-Wurtzel allzeit 2 fu&#x0364;r eine Ku&#x0364;tten<lb/>
nehmen: Jtem es i&#x017F;t Maulbeer-Safft oder Nuß-<lb/>
Safft mit Ro&#x017F;en-Ho&#x0364;nig vermi&#x017F;cht &#x017F;ehr gut. Oder<lb/>
nimm Sauerklee/ &#x017F;ied ihn mit der mittlern Rinden von<lb/>
Wein&#x017F;cherling/ thue ein wenig Alaun darein/ und laß<lb/>
ihn offt damit gurgeln. Den armen Leuten gibt man<lb/>
einen Schuß Pulver ein/ oder legt Breinzeltel ins Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ und la&#x0364;&#x017F;t davon trincken. Oder man gibt ihnen von<lb/>
Breinzeltel eines Ducaten &#x017F;chwer/ in einem Bru&#x0364;hlein<lb/>
oder Ger&#x017F;ten-Schleim ein. Oder nim&#x0303; fri&#x017F;chen Speck/<lb/>
&#x017F;chneide eine Platten davon 2 Finger breit und Me&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
rucken dick/ legs dem Krancken in den Munde/ daß es<lb/>
die Zungen recht bedecke/ i&#x017F;t eine ko&#x0364;&#x017F;tliche Artzney wider<lb/><cb/>
die Bra&#x0364;une/ wie <hi rendition="#aq">D.</hi> Raimund Minderer <hi rendition="#aq">in Medicinâ<lb/>
militari</hi> bezeuget.</p><lb/>
            <p>Diß i&#x017F;t auch ein gut Gurgel-Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r die Bra&#x0364;u-<lb/>
ne: &#x211E;. wei&#x017F;&#x017F;en Wein 1 Maß/ etliche Bla&#x0364;tlein Sal-<lb/>
vey/ Ho&#x0364;nig 6 Lo&#x0364;ffel voll/ einen Lo&#x0364;ffel voll gebrannten<lb/>
Alaun/ rothe Myrrhen einer Ha&#x017F;elnuß groß/ verdeckt<lb/>
ge&#x017F;otten/ und &#x017F;ich warm damit gegurgelt.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Schwa&#x0364;rtze der Zungen/ nimm Saliter 1<lb/>
Loth/ von Ro&#x017F;en-Sauerampffer- und Nacht&#x017F;chatten-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ jeden ein Seidel/ wei&#x017F;&#x017F;en Zucker 4 Loth/ durch-<lb/>
einander gemi&#x017F;cht/ die Zungen offt ge&#x017F;chaben und &#x017F;ich<lb/>
damit gegurgelt.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Hertz-Bra&#x0364;une/ die kommt einem Men&#x017F;chen<lb/>
an mit Kopfwehe/ und ein wenig Schauer/ mit darauf<lb/>
folgender gro&#x017F;&#x017F;er Hitz/ und Brennen ums Hertz/ mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Dur&#x017F;t/ Du&#x0364;rre der Zungen/ und Schwa&#x0364;che des Her-<lb/>
tzens/ weil &#x017F;ich die mei&#x017F;te Hitze da&#x017F;elb&#x017F;t herum befindet.<lb/>
Da muß man von Hertzen treibende und ku&#x0364;hlende Artz-<lb/>
neyen eingeben/ und wol acht auf den Hals und Zungen<lb/>
geben/ man &#x017F;oll durchaus keinen Wein trincken/ oder<lb/>
hitzige Spei&#x017F;en e&#x017F;&#x017F;en. Ein gutes Ku&#x0364;hl-Tranck darfu&#x0364;r:<lb/>
&#x211E;. wei&#x017F;&#x017F;en Rub-Saamen einen Lo&#x0364;ffel voll/ Weinkraut-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er 5 oder 6 Lo&#x0364;ffel voll/ 12 Bla&#x0364;tlein von einer<lb/>
Hauswurtz/ alles durcheinander ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und vermi&#x017F;cht/<lb/>
durch ein Tuch gedruckt/ dann Campher einer Erb&#x017F;en<lb/>
groß hinein gethan/ und ein Bla&#x0364;tel ge&#x017F;chlagen Gold/<lb/>
und auf einmal eingeben. La&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die Hitze nicht nach/<lb/>
&#x017F;oll mans den andern Tage wieder eingeben. Jtem<lb/>
&#x017F;oll man geben fu&#x0364;r die Hertz-Bra&#x0364;une im Anfang einen<lb/>
Lo&#x0364;ffel voll Brandwein/ von einem neuen Ey das Wei&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
und einen kleinen Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitz Saffran darunter geru&#x0364;hrt<lb/>
und auf einmal eingegeben/ Jtem Preinzeltel in Ro&#x017F;en-<lb/>
Ho&#x0364;nig gemi&#x017F;cht/ und offt davon geleckt.</p><lb/>
            <p>Ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Tranck/ fu&#x0364;r die Bra&#x0364;une/ und alle<lb/>
hitzige Kranckheiten: &#x211E;. Himbeer-E&#x017F;&#x017F;ig/ Ro&#x017F;en-E&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
Holder-E&#x017F;&#x017F;ig/ Hauswurtzen-Safft/ von rohen Kreb&#x017F;en<lb/>
den Safft/ Roß-Zirch/ jedes 3 Lo&#x0364;ffel voll/ &#x017F;eihe es ge-<lb/>
mach durch ein Tu&#x0364;chlein/ thu 3 Lo&#x0364;ffel voll Zucker darein/<lb/>
gieß es wol ab/ gibs einem krancken Mann gantz/ einem<lb/>
Weib halb/ und die&#x017F;es dreymal/ allezeit Nachts/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mor-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0292] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens darinnen Knobloch geſotten iſt/ und ſo warm mans er- leiden kan/ lang in dem Mund behalten. Herr Digby gibt wider den groſſen Zahn-Wehe/ ſo von denen Fluͤſſen herkommt/ dieſen Rath: Nimm Peterſill-Kraut/ zerquetſche und drucke daſſelbe ein wenig mit der Hand/ und wann es Safft geben will/ ſo thue es mit 5 oder 6 Saltzkoͤrnlein vermiſcht/ in das Ohr/ ſo viel du deſſelben hinein bringen kanſt/ auf der Seiten/ wo der Schmertzen iſt. Diß Mittel (ſagt er) wird den Schmertzen im Augenblick ſtillen/ laß es jedoch 3 oder 4 Stund lang im Ohr/ und thue es/ ſo offt der Schmertzen wieder kehren will. Fuͤr das Zahn-Wehe/ Poley gepulvert/ und die Zaͤhne damit gerieben. Jtem Portulaca im Waſſer geſotten. Herr Digby ſagt/ wider den Zahn-Schmertzen/ nimm eine Lorbeer/ ſchneide ſie in Stuͤcklein/ laß es in einem ſilbernen Loͤffel in Brandwein kochen/ thu davon in das Naſenloch der ſchmertzhafften Seiten/ es wird vergehen. Jtem fuͤr den Zahn-Wehe nimm 5 oder 7 Kern von Staphy ſagria-Saamen/ zerſtoſſe ſie in einen Moͤrſel/ binde es in ein klein Tuͤchlein/ das nicht groͤſſer ſey/ als eine Erbſen/ laß es eine Stund in einem ſcharf- fen Wein-Eſſig weichen/ und alſo auf den boͤſen Zahn gelegt. David de planis Campi ſchreibt wider alle Zahn- Schmertzen/ die Zaͤhne ſeyen hohl oder nicht: Nimm Baumoͤl mit Campher vermiſcht/ oder Campher in Brandwein oder Schwefel-Oel/ das ſoll gewißlich helf- fen. Wann man friſchen Hopfen im Bier ſiedet/ und warm in dem Mund haͤlt/ vertreibt es die Zahn- Schmertzen. Fioravanti meldet/ quod tibia Bufo- nis, ſive ranæ terreſtris, à carnibus mundata, ſi ſuper dentes doloribus affectos fricentur, immediatè dolo- rem removeat, und gibt es als ein gewiß bewaͤhrtes Secret. Cap. LXXX. Fůr die Braͤune/ Zungen und Zaͤpfel Zuſtaͤnde. FUr die Braͤune und Anchina gibt Herr Digby dieſes Mittel: Nimm eine halbe Maß Haus- wurtzen-Safft/ eine halbe Maß Eſſig/ oder Safft von ſauren unreiffen Trauben/ laß darnach drey Aechtring Milch ſieden/ und indem ſie ſiedet/ ſchuͤtte die obgedachten Saͤffte darein/ ſeihe es darnach durch/ und gibs dem Krancken zu trincken/ daß er in 24 Stunden diß alles austrincke/ ſo wird er geneſen. Oder nimm ſechs oder acht lebendige Krebſe/ und 3 oder 4 Hand voll Haus-Wurtzen/ ſtoß ſie in einem Moͤrſner wol durcheinander/ druck den Safft aus/ damit ſoll man die Zungen ſchaben und waſchen aufs beſte/ ſo man kan/ und auch ein wenig davon zu trincken geben. Jtem nimm Roſen-Eſſig von weiſſen Roſen 3 Untzen/ Linden- bluͤhe-Waſſer eine Kannen/ Braunellen-Waſſer 2 Kannen/ miſch es/ und gurgel dich offt damit. D. Cardilucius aus Herrn Carrichtern ſagt/ wann die Braͤune will uͤberhand nehmen/ ſoll man eine Hand voll Fimi aſinini in das erſtgemeldte Waſſer legen/ 6 Tage darinnen ligen laſſen/ und ſich damit gurgeln/ oder auch wol gar hinab laſſen/ fuͤr allen aber muß ſich ein ſolcher Patient vorſehen/ daß er ſich vor dem Zim- met-Waſſer huͤte/ dann ſolches ſey in der Braͤune ſehr ſchaͤdlich; auch fuͤr dem Gerſten-Waſſer/ denn es ver- ſchleimet Hals und Magen. Kuͤtten-Waſſer aber/ das iſt 3 Kuͤtten in 3 Maß Waſſer geſotten/ mag er fuͤr ſeinen Tranck brauchen/ oder hat man keine Kuͤtten/ mag er Kartendiſtel-Wurtzel allzeit 2 fuͤr eine Kuͤtten nehmen: Jtem es iſt Maulbeer-Safft oder Nuß- Safft mit Roſen-Hoͤnig vermiſcht ſehr gut. Oder nimm Sauerklee/ ſied ihn mit der mittlern Rinden von Weinſcherling/ thue ein wenig Alaun darein/ und laß ihn offt damit gurgeln. Den armen Leuten gibt man einen Schuß Pulver ein/ oder legt Breinzeltel ins Waſ- ſer/ und laͤſt davon trincken. Oder man gibt ihnen von Breinzeltel eines Ducaten ſchwer/ in einem Bruͤhlein oder Gerſten-Schleim ein. Oder nim̃ friſchen Speck/ ſchneide eine Platten davon 2 Finger breit und Meſſer- rucken dick/ legs dem Krancken in den Munde/ daß es die Zungen recht bedecke/ iſt eine koͤſtliche Artzney wider die Braͤune/ wie D. Raimund Minderer in Medicinâ militari bezeuget. Diß iſt auch ein gut Gurgel-Waſſer fuͤr die Braͤu- ne: ℞. weiſſen Wein 1 Maß/ etliche Blaͤtlein Sal- vey/ Hoͤnig 6 Loͤffel voll/ einen Loͤffel voll gebrannten Alaun/ rothe Myrrhen einer Haſelnuß groß/ verdeckt geſotten/ und ſich warm damit gegurgelt. Fuͤr die Schwaͤrtze der Zungen/ nimm Saliter 1 Loth/ von Roſen-Sauerampffer- und Nachtſchatten- Waſſer/ jeden ein Seidel/ weiſſen Zucker 4 Loth/ durch- einander gemiſcht/ die Zungen offt geſchaben und ſich damit gegurgelt. Fuͤr die Hertz-Braͤune/ die kommt einem Menſchen an mit Kopfwehe/ und ein wenig Schauer/ mit darauf folgender groſſer Hitz/ und Brennen ums Hertz/ mit groſ- ſen Durſt/ Duͤrre der Zungen/ und Schwaͤche des Her- tzens/ weil ſich die meiſte Hitze daſelbſt herum befindet. Da muß man von Hertzen treibende und kuͤhlende Artz- neyen eingeben/ und wol acht auf den Hals und Zungen geben/ man ſoll durchaus keinen Wein trincken/ oder hitzige Speiſen eſſen. Ein gutes Kuͤhl-Tranck darfuͤr: ℞. weiſſen Rub-Saamen einen Loͤffel voll/ Weinkraut- Waſſer 5 oder 6 Loͤffel voll/ 12 Blaͤtlein von einer Hauswurtz/ alles durcheinander geſtoſſen/ und vermiſcht/ durch ein Tuch gedruckt/ dann Campher einer Erbſen groß hinein gethan/ und ein Blaͤtel geſchlagen Gold/ und auf einmal eingeben. Laͤſſet die Hitze nicht nach/ ſoll mans den andern Tage wieder eingeben. Jtem ſoll man geben fuͤr die Hertz-Braͤune im Anfang einen Loͤffel voll Brandwein/ von einem neuen Ey das Weiſſe/ und einen kleinen Meſſerſpitz Saffran darunter geruͤhrt und auf einmal eingegeben/ Jtem Preinzeltel in Roſen- Hoͤnig gemiſcht/ und offt davon geleckt. Ein koͤſtlicher Tranck/ fuͤr die Braͤune/ und alle hitzige Kranckheiten: ℞. Himbeer-Eſſig/ Roſen-Eſſig/ Holder-Eſſig/ Hauswurtzen-Safft/ von rohen Krebſen den Safft/ Roß-Zirch/ jedes 3 Loͤffel voll/ ſeihe es ge- mach durch ein Tuͤchlein/ thu 3 Loͤffel voll Zucker darein/ gieß es wol ab/ gibs einem krancken Mann gantz/ einem Weib halb/ und dieſes dreymal/ allezeit Nachts/ und Mor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/292
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/292>, abgerufen am 18.10.2019.