Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] die mittern/ nicht gar zu harten oder gar zu zarten Cy-
pressen-Blätter/ zu Pulver machen/ mit starckem Wein
besprengen/ auf den Kropf legen/ und erst den dritten
Tage hernach aufbinden/ wird man spühren/ daß der
Kropf sich zusamm gezogen/ so mag man ihn mit den
Fingern ausdrucken/ und also wieder auf 3 Tage lang
verbinden/ und abermal nach vollendtem dritten Tage
ausdrucken/ am siebenden oder neundten Tage wird der
Kropf verschwunden seyn; das soll auch zu andern Ge-
wächsen gut seyn.

Für den Kropf soll man in Momento Novilunii
Wasser aus dem Bronnen schöpfen/ und Menschen o-
der Thier so lang davon zu trincken geben/ biß er wie-
[Spaltenumbruch] der neu wird/ und also eine Weile continuiren. Man
muß aber auf einmal so viel Wassers schöpfen/ daß
man beyläufig biß zur revolution des Neuen Monden
genug zu trincken habe.

Diß soll auch eine bewährte Kunst zu Vertreibung
der Kröpfe seyn: Nimm einen Maulwurf/ laß ihn
dem Menschen/ der den Kropf hat/ in der Hand sterben/
brenn ihn hernach in einem neuen wolvermachten Hafen
zu Pulver/ gib ihm diß Pulver auf einmal in einer Erb-
sen-Suppen ein/ man darfs nur einmal thun/ so ver-
geht der Kropf nach und nach/ ohngefähr in neun
Wochen.

Cap. LXXXII.
Brust-Artzneyen.
[Spaltenumbruch]

APollinaris sagt: Rosmarin-Blühe in Wein ge-
sotten/ und diesen frühe nüchtern und Abends ge-
truncken/ ist gut für das Schweren der Brust.
Die Köhl-Suppen für die volle Brust und schweren
Athem macht man also: Man nimmt eine Hand voll
blauen Köhl/ wäscht ihn gar sauber aus/ alsdann brennt
man ihn mit einem siedheissen Wasser ab/ und läst ihn
eine Weile stehen/ hernach seihet man das Wasser wol
ab/ und giesset eine gute Copaun-Hennen- oder Rind-
Suppen/ die ungesaltzen ist/ ohngefähr eine halbe Maß
darauf/ läst es verdeckt wol sieden/ alsdann kan man
eine Schalen voll abgiessen/ und/ so warm mans erlei-
den kan/ trincken/ den Tage 2 oder 3 mal/ wo aber
grosse Cathärr und Völle der Brust ist/ kan man des
Tages 2 mal ein halb Quintel Sperma Cete in dieser
Suppen einnehmen/ ist sehr gut.

Wann einer Frauen die Brust hart und entzündet
ist/ gibt Herr Graf Digby diesen Rath: Nimm der
kleinen Assel/ so die Latiner Millepedas oder Centipe-
das,
und die Franzosen Cloportes nennen/ laß sie auf
einer warmen Feuer-Schaufel oder einem heissen Ziegel
dörren: Nimm erstlich 3 derselbigen in weissen Wein
gepülvert ein/ des andern Tages fünf/ darnach sieben;
folgenden Tage wieder fünf/ und endlich drey/ so wirstu
(sagt er) sehen/ daß die Brust ohne Entzündung/ ohne
Schmertzen/ ob sie wol an 2 oder 3 Orten aufgebrochen/
alle Materi heraus gehen/ und die Wunden wieder zu-
heilen werden/ und solches gemeiniglich in fünf Tagen/
gehet aber nach fünf Tagen noch Eyter/ oder röthliches
Wasser heraus/ so wiederhole ersterzehlte Cur noch ein-
mal/ den Abend zuvor/ ehe man die erste Dosin eingibt/
soll man ein weichendes Pflaster auf die Brust legen/ da-
mit die Haut desto eher aufbreche/ hernach darf man
[Spaltenumbruch] nichts mehr/ als nur ein gantz trocken leinen Tuch dar-
auf ligen lassen.

D. Velschius Cent. 3. Mictomimematum Observ.
95. refert: Mammillis excoriatis pulverem Traga-
canthae inspersum, certum remedium comperimus,
& nos quoque cum farina Tritici & Amylo & Gum-
mi Arabico, feliciter adhiberi observavimus.

Für die offene Frauen-Brüst/ dient auch folgendes
Pulver: Nimm schön ausgeklaubten Habern/ brenn
solchen zu Aschen auf einem glüeuden Ziegel/ von diesem
Aschen nimm ein halbes Loth und 1 Quintel/ Nix ein halbes
Loth/ weisse Sanickel-Wurtzen anderthalb Quintel/
gebrannten Alaun das Drittel eines Quintels/ der Sa-
nickel und Nix müssen gar klein gestossen/ und durch ein
dünn Tuch gesiebet werden/ alsdann misch alle diese
Stück untereinander; mit diesem Pulver bestreue den
offenen Schaden alle Tage 2 mal/ es trocknet/ und heilet
von Grund aus.

Jtem wann eine Frau eine böse Brust hat/ die nicht
offen ist/ und nur Beulen darinn hat/ die von einem Ort
zum andern gehen/ und grösser werden/ daß zu besorgen
ist/ es werde der Krebs daraus/ die nehme neun Pfau-
en-Spiegel/ schneide sie gar klein/ und nehme im ab-
nehmenden Monden neun Tage nacheinander/ alle Mor-
gen im Wein davon ein/ es vergehet.

Wann eine Brust schwieret und hart ist/ ehe sie offen
wird: Mach Eibisch-Wurtzen zu Pulver/ dieses nimm
einen guten Löffel voll/ Semmel-Schmollen/ so groß
als ein Ganß-Ey/ gestossenen Weyrauch ein halb Quin-
tel/ Campher ein Scrupel/ Saffran etliche Blühe/ machs
in einer Geiß-Milch zu einem Köchel/ und legs/ wie ein
Pflaster/ warm über die Brust/ wanns erkaltet/ so leg
wieder ein warmes über.

Cap. LXXXIII.
Vom Rucken-auswachsen und Lenden-Wehe.
[Spaltenumbruch]

FUr den Rucken-Wehe gibt Herr Heinrich von
Ranzau in seinem geschriebenen Haus-Buch
folgendes Mittel: . Stercus Vaccinum recens
excretum, inungatur linteolo, & calidum applicetur
loco afflicto, valet etiam ad mitigandos Podagrae do-
lores.
Das ist: Nimm einen frisch-gefallenen Küh-
Koth/ also warm/ streich ihn anf ein Tuch/ und legs
[Spaltenumbruch] auf den schmertzhaften Ort/ diß dienet auch die Weh-
thum des Podagra zu besänftigen. Jtem nimm einen
ungegärbten Fuchsbalg/ und bind ihn/ so bald er abge-
streifft/ bloß über den Rucken/ oder auf den Leib/ wo du
Wehtagen hast/ er wärmet und ziehet aus.

D. Cardilucius aus Herrn Carrichter sagt: Wel-
che Weiber/ propter menstrua stipata, am Rucken

Schmer-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] die mittern/ nicht gar zu harten oder gar zu zarten Cy-
preſſen-Blaͤtter/ zu Pulver machen/ mit ſtarckem Wein
beſprengen/ auf den Kropf legen/ und erſt den dritten
Tage hernach aufbinden/ wird man ſpuͤhren/ daß der
Kropf ſich zuſamm gezogen/ ſo mag man ihn mit den
Fingern ausdrucken/ und alſo wieder auf 3 Tage lang
verbinden/ und abermal nach vollendtem dritten Tage
ausdrucken/ am ſiebenden oder neundten Tage wird der
Kropf verſchwunden ſeyn; das ſoll auch zu andern Ge-
waͤchſen gut ſeyn.

Fuͤr den Kropf ſoll man in Momento Novilunii
Waſſer aus dem Bronnen ſchoͤpfen/ und Menſchen o-
der Thier ſo lang davon zu trincken geben/ biß er wie-
[Spaltenumbruch] der neu wird/ und alſo eine Weile continuiren. Man
muß aber auf einmal ſo viel Waſſers ſchoͤpfen/ daß
man beylaͤufig biß zur revolution des Neuen Monden
genug zu trincken habe.

Diß ſoll auch eine bewaͤhrte Kunſt zu Vertreibung
der Kroͤpfe ſeyn: Nimm einen Maulwurf/ laß ihn
dem Menſchen/ der den Kropf hat/ in der Hand ſterben/
brenn ihn hernach in einem neuen wolvermachten Hafen
zu Pulver/ gib ihm diß Pulver auf einmal in einer Erb-
ſen-Suppen ein/ man darfs nur einmal thun/ ſo ver-
geht der Kropf nach und nach/ ohngefaͤhr in neun
Wochen.

Cap. LXXXII.
Bruſt-Artzneyen.
[Spaltenumbruch]

APollinaris ſagt: Roſmarin-Bluͤhe in Wein ge-
ſotten/ und dieſen fruͤhe nuͤchtern und Abends ge-
truncken/ iſt gut fuͤr das Schweren der Bruſt.
Die Koͤhl-Suppen fuͤr die volle Bruſt und ſchweren
Athem macht man alſo: Man nimmt eine Hand voll
blauen Koͤhl/ waͤſcht ihn gar ſauber aus/ alsdann brennt
man ihn mit einem ſiedheiſſen Waſſer ab/ und laͤſt ihn
eine Weile ſtehen/ hernach ſeihet man das Waſſer wol
ab/ und gieſſet eine gute Copaun-Hennen- oder Rind-
Suppen/ die ungeſaltzen iſt/ ohngefaͤhr eine halbe Maß
darauf/ laͤſt es verdeckt wol ſieden/ alsdann kan man
eine Schalen voll abgieſſen/ und/ ſo warm mans erlei-
den kan/ trincken/ den Tage 2 oder 3 mal/ wo aber
groſſe Cathaͤrr und Voͤlle der Bruſt iſt/ kan man des
Tages 2 mal ein halb Quintel Sperma Cete in dieſer
Suppen einnehmen/ iſt ſehr gut.

Wann einer Frauen die Bruſt hart und entzuͤndet
iſt/ gibt Herr Graf Digby dieſen Rath: Nimm der
kleinen Aſſel/ ſo die Latiner Millepedas oder Centipe-
das,
und die Franzoſen Cloportes nennen/ laß ſie auf
einer warmen Feuer-Schaufel oder einem heiſſen Ziegel
doͤrren: Nimm erſtlich 3 derſelbigen in weiſſen Wein
gepuͤlvert ein/ des andern Tages fuͤnf/ darnach ſieben;
folgenden Tage wieder fuͤnf/ und endlich drey/ ſo wirſtu
(ſagt er) ſehen/ daß die Bruſt ohne Entzuͤndung/ ohne
Schmertzen/ ob ſie wol an 2 oder 3 Orten aufgebrochen/
alle Materi heraus gehen/ und die Wunden wieder zu-
heilen werden/ und ſolches gemeiniglich in fuͤnf Tagen/
gehet aber nach fuͤnf Tagen noch Eyter/ oder roͤthliches
Waſſer heraus/ ſo wiederhole erſterzehlte Cur noch ein-
mal/ den Abend zuvor/ ehe man die erſte Doſin eingibt/
ſoll man ein weichendes Pflaſter auf die Bruſt legen/ da-
mit die Haut deſto eher aufbreche/ hernach darf man
[Spaltenumbruch] nichts mehr/ als nur ein gantz trocken leinen Tuch dar-
auf ligen laſſen.

D. Velſchius Cent. 3. Mictomimematum Obſerv.
95. refert: Mammillis excoriatis pulverem Traga-
canthæ inſperſum, certum remedium comperimus,
& nos quoque cum farina Tritici & Amylo & Gum-
mi Arabico, feliciter adhiberi obſervavimus.

Fuͤr die offene Frauen-Bruͤſt/ dient auch folgendes
Pulver: Nimm ſchoͤn ausgeklaubten Habern/ brenn
ſolchen zu Aſchen auf einem gluͤeuden Ziegel/ von dieſem
Aſchen nim̃ ein halbes Loth uñ 1 Quintel/ Nix ein halbes
Loth/ weiſſe Sanickel-Wurtzen anderthalb Quintel/
gebrannten Alaun das Drittel eines Quintels/ der Sa-
nickel und Nix muͤſſen gar klein geſtoſſen/ und durch ein
duͤnn Tuch geſiebet werden/ alsdann miſch alle dieſe
Stuͤck untereinander; mit dieſem Pulver beſtreue den
offenen Schaden alle Tage 2 mal/ es trocknet/ und heilet
von Grund aus.

Jtem wann eine Frau eine boͤſe Bruſt hat/ die nicht
offen iſt/ und nur Beulen darinn hat/ die von einem Ort
zum andern gehen/ und groͤſſer werden/ daß zu beſorgen
iſt/ es werde der Krebs daraus/ die nehme neun Pfau-
en-Spiegel/ ſchneide ſie gar klein/ und nehme im ab-
nehmenden Monden neun Tage nacheinander/ alle Mor-
gen im Wein davon ein/ es vergehet.

Wann eine Bruſt ſchwieret und hart iſt/ ehe ſie offen
wird: Mach Eibiſch-Wurtzen zu Pulver/ dieſes nimm
einen guten Loͤffel voll/ Semmel-Schmollen/ ſo groß
als ein Ganß-Ey/ geſtoſſenen Weyrauch ein halb Quin-
tel/ Campher ein Scrupel/ Saffran etliche Bluͤhe/ machs
in einer Geiß-Milch zu einem Koͤchel/ und legs/ wie ein
Pflaſter/ warm uͤber die Bruſt/ wanns erkaltet/ ſo leg
wieder ein warmes uͤber.

Cap. LXXXIII.
Vom Rucken-auswachſen und Lenden-Wehe.
[Spaltenumbruch]

FUr den Rucken-Wehe gibt Herr Heinrich von
Ranzau in ſeinem geſchriebenen Haus-Buch
folgendes Mittel: ℞. Stercus Vaccinum recens
excretum, inungatur linteolo, & calidum applicetur
loco afflicto, valet etiam ad mitigandos Podagræ do-
lores.
Das iſt: Nimm einen friſch-gefallenen Kuͤh-
Koth/ alſo warm/ ſtreich ihn anf ein Tuch/ und legs
[Spaltenumbruch] auf den ſchmertzhaften Ort/ diß dienet auch die Weh-
thum des Podagra zu beſaͤnftigen. Jtem nimm einen
ungegaͤrbten Fuchsbalg/ und bind ihn/ ſo bald er abge-
ſtreifft/ bloß uͤber den Rucken/ oder auf den Leib/ wo du
Wehtagen haſt/ er waͤrmet und ziehet aus.

D. Cardilucius aus Herrn Carrichter ſagt: Wel-
che Weiber/ propter menſtrua ſtipata, am Rucken

Schmer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0294" n="276"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
die mittern/ nicht gar zu harten oder gar zu zarten Cy-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;en-Bla&#x0364;tter/ zu Pulver machen/ mit &#x017F;tarckem Wein<lb/>
be&#x017F;prengen/ auf den Kropf legen/ und er&#x017F;t den dritten<lb/>
Tage hernach aufbinden/ wird man &#x017F;pu&#x0364;hren/ daß der<lb/>
Kropf &#x017F;ich zu&#x017F;amm gezogen/ &#x017F;o mag man ihn mit den<lb/>
Fingern ausdrucken/ und al&#x017F;o wieder auf 3 Tage lang<lb/>
verbinden/ und abermal nach vollendtem dritten Tage<lb/>
ausdrucken/ am &#x017F;iebenden oder neundten Tage wird der<lb/>
Kropf ver&#x017F;chwunden &#x017F;eyn; das &#x017F;oll auch zu andern Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;en gut &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Kropf &#x017F;oll man <hi rendition="#aq">in Momento Novilunii</hi><lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er aus dem Bronnen &#x017F;cho&#x0364;pfen/ und Men&#x017F;chen o-<lb/>
der Thier &#x017F;o lang davon zu trincken geben/ biß er wie-<lb/><cb/>
der neu wird/ und al&#x017F;o eine Weile <hi rendition="#aq">continui</hi>ren. Man<lb/>
muß aber auf einmal &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;cho&#x0364;pfen/ daß<lb/>
man beyla&#x0364;ufig biß zur <hi rendition="#aq">revolution</hi> des Neuen Monden<lb/>
genug zu trincken habe.</p><lb/>
            <p>Diß &#x017F;oll auch eine bewa&#x0364;hrte Kun&#x017F;t zu Vertreibung<lb/>
der Kro&#x0364;pfe &#x017F;eyn: Nimm einen Maulwurf/ laß ihn<lb/>
dem Men&#x017F;chen/ der den Kropf hat/ in der Hand &#x017F;terben/<lb/>
brenn ihn hernach in einem neuen wolvermachten Hafen<lb/>
zu Pulver/ gib ihm diß Pulver auf einmal in einer Erb-<lb/>
&#x017F;en-Suppen ein/ man darfs nur einmal thun/ &#x017F;o ver-<lb/>
geht der Kropf nach und nach/ ohngefa&#x0364;hr in neun<lb/>
Wochen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXII.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;t-Artzneyen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Pollinaris</hi> &#x017F;agt: Ro&#x017F;marin-Blu&#x0364;he in Wein ge-<lb/>
&#x017F;otten/ und die&#x017F;en fru&#x0364;he nu&#x0364;chtern und Abends ge-<lb/>
truncken/ i&#x017F;t gut fu&#x0364;r das Schweren der Bru&#x017F;t.<lb/>
Die Ko&#x0364;hl-Suppen fu&#x0364;r die volle Bru&#x017F;t und &#x017F;chweren<lb/>
Athem macht man al&#x017F;o: Man nimmt eine Hand voll<lb/>
blauen Ko&#x0364;hl/ wa&#x0364;&#x017F;cht ihn gar &#x017F;auber aus/ alsdann brennt<lb/>
man ihn mit einem &#x017F;iedhei&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er ab/ und la&#x0364;&#x017F;t ihn<lb/>
eine Weile &#x017F;tehen/ hernach &#x017F;eihet man das Wa&#x017F;&#x017F;er wol<lb/>
ab/ und gie&#x017F;&#x017F;et eine gute Copaun-Hennen- oder Rind-<lb/>
Suppen/ die unge&#x017F;altzen i&#x017F;t/ ohngefa&#x0364;hr eine halbe Maß<lb/>
darauf/ la&#x0364;&#x017F;t es verdeckt wol &#x017F;ieden/ alsdann kan man<lb/>
eine Schalen voll abgie&#x017F;&#x017F;en/ und/ &#x017F;o warm mans erlei-<lb/>
den kan/ trincken/ den Tage 2 oder 3 mal/ wo aber<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Catha&#x0364;rr und Vo&#x0364;lle der Bru&#x017F;t i&#x017F;t/ kan man des<lb/>
Tages 2 mal ein halb Quintel <hi rendition="#aq">Sperma Cete</hi> in die&#x017F;er<lb/>
Suppen einnehmen/ i&#x017F;t &#x017F;ehr gut.</p><lb/>
            <p>Wann einer Frauen die Bru&#x017F;t hart und entzu&#x0364;ndet<lb/>
i&#x017F;t/ gibt Herr Graf <hi rendition="#aq">Digby</hi> die&#x017F;en Rath: Nimm der<lb/>
kleinen A&#x017F;&#x017F;el/ &#x017F;o die Latiner <hi rendition="#aq">Millepedas</hi> oder <hi rendition="#aq">Centipe-<lb/>
das,</hi> und die Franzo&#x017F;en <hi rendition="#aq">Cloportes</hi> nennen/ laß &#x017F;ie auf<lb/>
einer warmen Feuer-Schaufel oder einem hei&#x017F;&#x017F;en Ziegel<lb/>
do&#x0364;rren: Nimm er&#x017F;tlich 3 der&#x017F;elbigen in wei&#x017F;&#x017F;en Wein<lb/>
gepu&#x0364;lvert ein/ des andern Tages fu&#x0364;nf/ darnach &#x017F;ieben;<lb/>
folgenden Tage wieder fu&#x0364;nf/ und endlich drey/ &#x017F;o wir&#x017F;tu<lb/>
(&#x017F;agt er) &#x017F;ehen/ daß die Bru&#x017F;t ohne Entzu&#x0364;ndung/ ohne<lb/>
Schmertzen/ ob &#x017F;ie wol an 2 oder 3 Orten aufgebrochen/<lb/>
alle Materi heraus gehen/ und die Wunden wieder zu-<lb/>
heilen werden/ und &#x017F;olches gemeiniglich in fu&#x0364;nf Tagen/<lb/>
gehet aber nach fu&#x0364;nf Tagen noch Eyter/ oder ro&#x0364;thliches<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er heraus/ &#x017F;o wiederhole er&#x017F;terzehlte Cur noch ein-<lb/>
mal/ den Abend zuvor/ ehe man die er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Do&#x017F;in</hi> eingibt/<lb/>
&#x017F;oll man ein weichendes Pfla&#x017F;ter auf die Bru&#x017F;t legen/ da-<lb/>
mit die Haut de&#x017F;to eher aufbreche/ hernach darf man<lb/><cb/>
nichts mehr/ als nur ein gantz trocken leinen Tuch dar-<lb/>
auf ligen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">D. Vel&#x017F;chius Cent. 3. Mictomimematum Ob&#x017F;erv.<lb/>
95. refert: Mammillis excoriatis pulverem Traga-<lb/>
canthæ in&#x017F;per&#x017F;um, certum remedium comperimus,<lb/>
&amp; nos quoque cum farina Tritici &amp; Amylo &amp; Gum-<lb/>
mi Arabico, feliciter adhiberi ob&#x017F;ervavimus.</hi> </p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die offene Frauen-Bru&#x0364;&#x017F;t/ dient auch folgendes<lb/>
Pulver: Nimm &#x017F;cho&#x0364;n ausgeklaubten Habern/ brenn<lb/>
&#x017F;olchen zu A&#x017F;chen auf einem glu&#x0364;euden Ziegel/ von die&#x017F;em<lb/>
A&#x017F;chen nim&#x0303; ein halbes Loth un&#x0303; 1 Quintel/ <hi rendition="#aq">Nix</hi> ein halbes<lb/>
Loth/ wei&#x017F;&#x017F;e Sanickel-Wurtzen anderthalb Quintel/<lb/>
gebrannten Alaun das Drittel eines Quintels/ der Sa-<lb/>
nickel und <hi rendition="#aq">Nix</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gar klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und durch ein<lb/>
du&#x0364;nn Tuch ge&#x017F;iebet werden/ alsdann mi&#x017F;ch alle die&#x017F;e<lb/>
Stu&#x0364;ck untereinander; mit die&#x017F;em Pulver be&#x017F;treue den<lb/>
offenen Schaden alle Tage 2 mal/ es trocknet/ und heilet<lb/>
von Grund aus.</p><lb/>
            <p>Jtem wann eine Frau eine bo&#x0364;&#x017F;e Bru&#x017F;t hat/ die nicht<lb/>
offen i&#x017F;t/ und nur Beulen darinn hat/ die von einem Ort<lb/>
zum andern gehen/ und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werden/ daß zu be&#x017F;orgen<lb/>
i&#x017F;t/ es werde der Krebs daraus/ die nehme neun Pfau-<lb/>
en-Spiegel/ &#x017F;chneide &#x017F;ie gar klein/ und nehme im ab-<lb/>
nehmenden Monden neun Tage nacheinander/ alle Mor-<lb/>
gen im Wein davon ein/ es vergehet.</p><lb/>
            <p>Wann eine Bru&#x017F;t &#x017F;chwieret und hart i&#x017F;t/ ehe &#x017F;ie offen<lb/>
wird: Mach Eibi&#x017F;ch-Wurtzen zu Pulver/ die&#x017F;es nimm<lb/>
einen guten Lo&#x0364;ffel voll/ Semmel-Schmollen/ &#x017F;o groß<lb/>
als ein Ganß-Ey/ ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Weyrauch ein halb Quin-<lb/>
tel/ Campher ein Scrupel/ Saffran etliche Blu&#x0364;he/ machs<lb/>
in einer Geiß-Milch zu einem Ko&#x0364;chel/ und legs/ wie ein<lb/>
Pfla&#x017F;ter/ warm u&#x0364;ber die Bru&#x017F;t/ wanns erkaltet/ &#x017F;o leg<lb/>
wieder ein warmes u&#x0364;ber.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Rucken-auswach&#x017F;en und Lenden-Wehe.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Ur den Rucken-Wehe gibt Herr Heinrich von<lb/>
Ranzau in &#x017F;einem ge&#x017F;chriebenen Haus-Buch<lb/>
folgendes Mittel: &#x211E;. <hi rendition="#aq">Stercus Vaccinum recens<lb/>
excretum, inungatur linteolo, &amp; calidum applicetur<lb/>
loco afflicto, valet etiam ad mitigandos Podagræ do-<lb/>
lores.</hi> Das i&#x017F;t: Nimm einen fri&#x017F;ch-gefallenen Ku&#x0364;h-<lb/>
Koth/ al&#x017F;o warm/ &#x017F;treich ihn anf ein Tuch/ und legs<lb/><cb/>
auf den &#x017F;chmertzhaften Ort/ diß dienet auch die Weh-<lb/>
thum des Podagra zu be&#x017F;a&#x0364;nftigen. Jtem nimm einen<lb/>
ungega&#x0364;rbten Fuchsbalg/ und bind ihn/ &#x017F;o bald er abge-<lb/>
&#x017F;treifft/ bloß u&#x0364;ber den Rucken/ oder auf den Leib/ wo du<lb/>
Wehtagen ha&#x017F;t/ er wa&#x0364;rmet und ziehet aus.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">D. Cardilucius</hi> aus Herrn Carrichter &#x017F;agt: Wel-<lb/>
che Weiber/ <hi rendition="#aq">propter men&#x017F;trua &#x017F;tipata,</hi> am Rucken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schmer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0294] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens die mittern/ nicht gar zu harten oder gar zu zarten Cy- preſſen-Blaͤtter/ zu Pulver machen/ mit ſtarckem Wein beſprengen/ auf den Kropf legen/ und erſt den dritten Tage hernach aufbinden/ wird man ſpuͤhren/ daß der Kropf ſich zuſamm gezogen/ ſo mag man ihn mit den Fingern ausdrucken/ und alſo wieder auf 3 Tage lang verbinden/ und abermal nach vollendtem dritten Tage ausdrucken/ am ſiebenden oder neundten Tage wird der Kropf verſchwunden ſeyn; das ſoll auch zu andern Ge- waͤchſen gut ſeyn. Fuͤr den Kropf ſoll man in Momento Novilunii Waſſer aus dem Bronnen ſchoͤpfen/ und Menſchen o- der Thier ſo lang davon zu trincken geben/ biß er wie- der neu wird/ und alſo eine Weile continuiren. Man muß aber auf einmal ſo viel Waſſers ſchoͤpfen/ daß man beylaͤufig biß zur revolution des Neuen Monden genug zu trincken habe. Diß ſoll auch eine bewaͤhrte Kunſt zu Vertreibung der Kroͤpfe ſeyn: Nimm einen Maulwurf/ laß ihn dem Menſchen/ der den Kropf hat/ in der Hand ſterben/ brenn ihn hernach in einem neuen wolvermachten Hafen zu Pulver/ gib ihm diß Pulver auf einmal in einer Erb- ſen-Suppen ein/ man darfs nur einmal thun/ ſo ver- geht der Kropf nach und nach/ ohngefaͤhr in neun Wochen. Cap. LXXXII. Bruſt-Artzneyen. APollinaris ſagt: Roſmarin-Bluͤhe in Wein ge- ſotten/ und dieſen fruͤhe nuͤchtern und Abends ge- truncken/ iſt gut fuͤr das Schweren der Bruſt. Die Koͤhl-Suppen fuͤr die volle Bruſt und ſchweren Athem macht man alſo: Man nimmt eine Hand voll blauen Koͤhl/ waͤſcht ihn gar ſauber aus/ alsdann brennt man ihn mit einem ſiedheiſſen Waſſer ab/ und laͤſt ihn eine Weile ſtehen/ hernach ſeihet man das Waſſer wol ab/ und gieſſet eine gute Copaun-Hennen- oder Rind- Suppen/ die ungeſaltzen iſt/ ohngefaͤhr eine halbe Maß darauf/ laͤſt es verdeckt wol ſieden/ alsdann kan man eine Schalen voll abgieſſen/ und/ ſo warm mans erlei- den kan/ trincken/ den Tage 2 oder 3 mal/ wo aber groſſe Cathaͤrr und Voͤlle der Bruſt iſt/ kan man des Tages 2 mal ein halb Quintel Sperma Cete in dieſer Suppen einnehmen/ iſt ſehr gut. Wann einer Frauen die Bruſt hart und entzuͤndet iſt/ gibt Herr Graf Digby dieſen Rath: Nimm der kleinen Aſſel/ ſo die Latiner Millepedas oder Centipe- das, und die Franzoſen Cloportes nennen/ laß ſie auf einer warmen Feuer-Schaufel oder einem heiſſen Ziegel doͤrren: Nimm erſtlich 3 derſelbigen in weiſſen Wein gepuͤlvert ein/ des andern Tages fuͤnf/ darnach ſieben; folgenden Tage wieder fuͤnf/ und endlich drey/ ſo wirſtu (ſagt er) ſehen/ daß die Bruſt ohne Entzuͤndung/ ohne Schmertzen/ ob ſie wol an 2 oder 3 Orten aufgebrochen/ alle Materi heraus gehen/ und die Wunden wieder zu- heilen werden/ und ſolches gemeiniglich in fuͤnf Tagen/ gehet aber nach fuͤnf Tagen noch Eyter/ oder roͤthliches Waſſer heraus/ ſo wiederhole erſterzehlte Cur noch ein- mal/ den Abend zuvor/ ehe man die erſte Doſin eingibt/ ſoll man ein weichendes Pflaſter auf die Bruſt legen/ da- mit die Haut deſto eher aufbreche/ hernach darf man nichts mehr/ als nur ein gantz trocken leinen Tuch dar- auf ligen laſſen. D. Velſchius Cent. 3. Mictomimematum Obſerv. 95. refert: Mammillis excoriatis pulverem Traga- canthæ inſperſum, certum remedium comperimus, & nos quoque cum farina Tritici & Amylo & Gum- mi Arabico, feliciter adhiberi obſervavimus. Fuͤr die offene Frauen-Bruͤſt/ dient auch folgendes Pulver: Nimm ſchoͤn ausgeklaubten Habern/ brenn ſolchen zu Aſchen auf einem gluͤeuden Ziegel/ von dieſem Aſchen nim̃ ein halbes Loth uñ 1 Quintel/ Nix ein halbes Loth/ weiſſe Sanickel-Wurtzen anderthalb Quintel/ gebrannten Alaun das Drittel eines Quintels/ der Sa- nickel und Nix muͤſſen gar klein geſtoſſen/ und durch ein duͤnn Tuch geſiebet werden/ alsdann miſch alle dieſe Stuͤck untereinander; mit dieſem Pulver beſtreue den offenen Schaden alle Tage 2 mal/ es trocknet/ und heilet von Grund aus. Jtem wann eine Frau eine boͤſe Bruſt hat/ die nicht offen iſt/ und nur Beulen darinn hat/ die von einem Ort zum andern gehen/ und groͤſſer werden/ daß zu beſorgen iſt/ es werde der Krebs daraus/ die nehme neun Pfau- en-Spiegel/ ſchneide ſie gar klein/ und nehme im ab- nehmenden Monden neun Tage nacheinander/ alle Mor- gen im Wein davon ein/ es vergehet. Wann eine Bruſt ſchwieret und hart iſt/ ehe ſie offen wird: Mach Eibiſch-Wurtzen zu Pulver/ dieſes nimm einen guten Loͤffel voll/ Semmel-Schmollen/ ſo groß als ein Ganß-Ey/ geſtoſſenen Weyrauch ein halb Quin- tel/ Campher ein Scrupel/ Saffran etliche Bluͤhe/ machs in einer Geiß-Milch zu einem Koͤchel/ und legs/ wie ein Pflaſter/ warm uͤber die Bruſt/ wanns erkaltet/ ſo leg wieder ein warmes uͤber. Cap. LXXXIII. Vom Rucken-auswachſen und Lenden-Wehe. FUr den Rucken-Wehe gibt Herr Heinrich von Ranzau in ſeinem geſchriebenen Haus-Buch folgendes Mittel: ℞. Stercus Vaccinum recens excretum, inungatur linteolo, & calidum applicetur loco afflicto, valet etiam ad mitigandos Podagræ do- lores. Das iſt: Nimm einen friſch-gefallenen Kuͤh- Koth/ alſo warm/ ſtreich ihn anf ein Tuch/ und legs auf den ſchmertzhaften Ort/ diß dienet auch die Weh- thum des Podagra zu beſaͤnftigen. Jtem nimm einen ungegaͤrbten Fuchsbalg/ und bind ihn/ ſo bald er abge- ſtreifft/ bloß uͤber den Rucken/ oder auf den Leib/ wo du Wehtagen haſt/ er waͤrmet und ziehet aus. D. Cardilucius aus Herrn Carrichter ſagt: Wel- che Weiber/ propter menſtrua ſtipata, am Rucken Schmer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/294
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/294>, abgerufen am 19.01.2020.