Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Schmertzen leiden/ die nehmen Bergmüntzen-Oel/ und
Camillen-Oel/ eines so viel als des andern/ machen
mit neuen Wachs eine Salbe daraus/ und schmieren
sich damit am Rucken bey einer Wärme. Jst der Ru-
cken-Schmertzen von kalten Flüssen/ so zertreib Gum-
mi Opopanacum
mit Lorbeer-Qel oder Rauten-Oel/
zu einem Sälblein/ und schmiere damit den Rucken
Morgens und Abends.

Für den Hofer/ Buckel oder das Auswachsen:
Nimm Hirschen-Jnschlet ein Quintel/ dünn geschaben
Bley ein halbes Quintel/ Baum-Oel 8 Loth/ thue es in
einen bleyernen Mörser/ treib und reib es zwölf gantzer
Stunden/ biß es zusammen gehet/ mit dieser Salben
schmiere die Stätte/ wo das Auswachsen zu besorgen/
warm/ allzeit eine halbe Stund/ Vor- und Nachmit-
tag/ täglich zweymal/ und allemal ein breit-geschlagen
Bley darauf gelegt/ und zugefäschet; man soll sich auch
mit beyden Händen an ein Handtuch hencken/ soll ge-
wiß seyn; aber alle dergleichen Curen müssen im ab-
nehmenden Monden vorgenommen und verrichtet seyn.

Jtem man soll das Kraut Winderling/ Convol-
vulum,
so im Herbst weiß blühet/ und sich gern an Bäu-
me und Stauden aufflichtet/ im abnehmenden Monden
nehmen/ ein wenig zerstossen/ und Tag und Nacht auf
die höhere Seiten aufbinden/ und allzeit Morgens und
Abends frisches nehmen/ so lang der Mond abnimmt/
dabey kan man auch die Person fleissig schmieren mit ei-
ner tauglichen Salben/ oder nur mit nüchtern Spei-
chel/ soll besser als alle Harnisch/ und gar bewährt
seyn.

Jtem man soll von einem Freydhof ein Todtenbein
von einem Menschen nehmen/ von der Schulter Seiten/
und Ort/ wo man auswächset/ als ein Schulter-Bein/
oder fornen bey der Brust/ wo man auswächset/ und
[Spaltenumbruch] muß fein mercken/ wie mans nimmet/ daß mans künf-
tig wieder also legen kan/ und so lang der Mond abnimmt/
muß man die hohe Seiten fornen und hinten alle Tage
damit streichen/ das Bein aber behält man also lang/ biß
die Seiten gleich sind/ dann legt mans wieder an den vo-
rigen Ort.

Die Schmertzen der Lenden kommen meistentheils
her von den Nieren; insgemein werden zu hitzigen Len-
den gelobet die Oele von Rosen/ gelben und blauen
Veyel/ Seeblumen und Alberbrossen/ desgleichen Sälb-
lein von Sandlen/ Populeum und dergleichen. Jsts
aber aus Kälte/ soll man Hönigwasser trincken/ einge-
machte Mannstreu-Wurtzen/ Fenchel/ Kümmel; son-
derlich taugt folgende Salben: Nimm blau und gelb
Veyel-Oel/ jedes 3 Loth/ süssen Mandel-Oel/ Lein-
dotter-Oel jedes anderthalb Quintel/ frischen Butter
1 Untzen/ Saffran 1 Scrupel/ weisses Wachs 3 Loth/
Enten-Schmaltz/ Dillen- und Camillen-Oel jedes ein
halb Loth/ ein kleinen Eyerdotter/ zerlaß Oele/ Schmaltz
und Butter untereinander/ zuletzt thue den Saffran und
Dotter darein/ rührs wol um/ diß lindert das scharffe
Lenden-Wehe/ so von Grieß/ Stein und allen andern
Schmertzen entstehet.

Apollinaris sagt: Meisterwurtz gesotten im Was-
ser/ und getruncken/ ist gut für die Lenden-Wehe. Jtem
Körbel mit Wein getruncken/ oder Alant-Wurtzen offt
gebraucht. Auch süsses Holtz; ingleichen Bibenellen in
Wein gesotten und getruncken. Jtem Sevenbaum ge-
stossen/ und als ein Pflaster auf die Lenden gelegt/ oder
Bronnenkreß in Wein gesotten/ und getruncken. Sind
die Lenden erhitzt/ soll man sie mit einem Rosen-Sälb-
lein schmieren; verlegt sich aber der Harn/ salbe man
sie mit Scorpion-Oel.

Cap. LXXXIV.
Sciatica
und Seitenstechen.
[Spaltenumbruch]

SCiatica ist eine Kranckheit/ so von einer wässerigen
Feuchtigkeit herkommt/ welche in die Würbelschüs-
sel oder in das Pfännlein/ wo der Rucken und das
Hüfftbein sich ineinander schliessen/ sich einsetzet; und
kan der Mensch ohne Schmertzen sich nicht aufrichten/
es werde dann diese Feuchtigkeit ausgetrocknet; dafür
gibt Herr Carrichter dieses Recept: Nimm Storchen-
Schmaltz anderthalb Loth/ Meybutter 1 Loth/ zerlaß
diese 2 Stücke untereinander/ und schmiere dich damit.
Herr Schnoilzky Königlicher Schwedischer Gesandter
im Reichstag zu Regenspurg/ hat mir gesagt: Er ha-
be einen Sprung (wie man es nennet) oder das kleine
Kniebeinlein von einem gebratenen Schäfernen Schlä-
gel am blossen Leibe getragen/ und sich sehr wol dabey
befunden.

Oder nimm Brosamen von Rocken Brod/ koche
sie in Kühe-Milch zu einem Mus/ ist dessen ohngefähr
ein halb Pfund/ so thue 2 zertriebene Eyerdotter/ und
ein wenig zerriebenen Saffran darunter/ rührs wol un-
tereinander/ streichs auf ein Tuch und legs warm an
den schmertzhafften Ort. Jtem koch Tauben-Koth in
Essig/ und schlags warm über/ es vertreibts. Oder nimm
für die Sciatica Kühe-Koth mit Kleyen/ vermisch es mit
Hönig/ und mit drey Löffel voll rothen Wein/ auch
[Spaltenumbruch] Wermuth und Camillen wol gestossen/ und alles zu-
sammen vermischt/ auf ein zwiefaches Tuch wol dick
aufgestrichen/ und warm auf die Hüffte/ wo der Schmer-
tzen ist/ aufgelegt.

Für das Seitenstechen soll man/ so warm mans lei-
den kan/ überlegen ein Pflaster von Nesselkraut/ Kran-
wethbeeren/ Pfefferstupp und Lein-Oel. Oder von
Majoran/ Jsopp/ Müntz/ Salve/ Camillen/ Wer-
muth/ Rauten/ Lorbeerblättern gewärmet. Man soll
bald Ader lassen/ sonderlich wann ein hitziges Fieber/
starcke Husten und kurtzer Athem darzu schlägt. Man
muß dem Krancken unverzüglich eine Drachma vom ge-
pulverten wilden Schwein-Zahn in Veyel/ Syrup/ oder
andern eingeben; Jtem . 2 gute Hand voll Roßzirck
also frisch/ thue darunter 2 Untzen gepulverten Jngbers/
machs ein in ein sauber leinen Tuch/ thue es in einen
glasirten Topf in 2 Maß weissen Wein/ laß es biß auf 2
Drittel einsiden/ den Wein durch ein Tuch gesiehen/ dem
Patienten alle Morgen ein Trünckel von einem halben
Glaß gegeben/ und darauf schwitzen lassen/ die Seiten
soll man mit Camillen- und Ginester-Oel schmieren;
Oder mit diesem folgenden: . 6 Untzen Rosen-Oel/
Terpentin 1 Untzen/ gepulverten Schwefel 1 Untzen/
Asseln 1 Untzen/ laß es eine Stunde sieden/ und durch

ein
M m iij

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Schmertzen leiden/ die nehmen Bergmuͤntzen-Oel/ und
Camillen-Oel/ eines ſo viel als des andern/ machen
mit neuen Wachs eine Salbe daraus/ und ſchmieren
ſich damit am Rucken bey einer Waͤrme. Jſt der Ru-
cken-Schmertzen von kalten Fluͤſſen/ ſo zertreib Gum-
mi Opopanacum
mit Lorbeer-Qel oder Rauten-Oel/
zu einem Saͤlblein/ und ſchmiere damit den Rucken
Morgens und Abends.

Fuͤr den Hofer/ Buckel oder das Auswachſen:
Nimm Hirſchen-Jnſchlet ein Quintel/ duͤnn geſchaben
Bley ein halbes Quintel/ Baum-Oel 8 Loth/ thue es in
einen bleyernen Moͤrſer/ treib und reib es zwoͤlf gantzer
Stunden/ biß es zuſammen gehet/ mit dieſer Salben
ſchmiere die Staͤtte/ wo das Auswachſen zu beſorgen/
warm/ allzeit eine halbe Stund/ Vor- und Nachmit-
tag/ taͤglich zweymal/ und allemal ein breit-geſchlagen
Bley darauf gelegt/ und zugefaͤſchet; man ſoll ſich auch
mit beyden Haͤnden an ein Handtuch hencken/ ſoll ge-
wiß ſeyn; aber alle dergleichen Curen muͤſſen im ab-
nehmenden Monden vorgenommen und verrichtet ſeyn.

Jtem man ſoll das Kraut Winderling/ Convol-
vulum,
ſo im Herbſt weiß bluͤhet/ und ſich gern an Baͤu-
me und Stauden aufflichtet/ im abnehmenden Monden
nehmen/ ein wenig zerſtoſſen/ und Tag und Nacht auf
die hoͤhere Seiten aufbinden/ und allzeit Morgens und
Abends friſches nehmen/ ſo lang der Mond abnimmt/
dabey kan man auch die Perſon fleiſſig ſchmieren mit ei-
ner tauglichen Salben/ oder nur mit nuͤchtern Spei-
chel/ ſoll beſſer als alle Harniſch/ und gar bewaͤhrt
ſeyn.

Jtem man ſoll von einem Freydhof ein Todtenbein
von einem Menſchen nehmen/ von der Schulter Seiten/
und Ort/ wo man auswaͤchſet/ als ein Schulter-Bein/
oder fornen bey der Bruſt/ wo man auswaͤchſet/ und
[Spaltenumbruch] muß fein mercken/ wie mans nimmet/ daß mans kuͤnf-
tig wieder alſo legen kan/ und ſo lang der Mond abnim̃t/
muß man die hohe Seiten fornen und hinten alle Tage
damit ſtreichen/ das Bein aber behaͤlt man alſo lang/ biß
die Seiten gleich ſind/ dann legt mans wieder an den vo-
rigen Ort.

Die Schmertzen der Lenden kommen meiſtentheils
her von den Nieren; insgemein werden zu hitzigen Len-
den gelobet die Oele von Roſen/ gelben und blauen
Veyel/ Seeblumen und Alberbroſſen/ desgleichen Saͤlb-
lein von Sandlen/ Populeum und dergleichen. Jſts
aber aus Kaͤlte/ ſoll man Hoͤnigwaſſer trincken/ einge-
machte Mannstreu-Wurtzen/ Fenchel/ Kuͤmmel; ſon-
derlich taugt folgende Salben: Nimm blau und gelb
Veyel-Oel/ jedes 3 Loth/ ſuͤſſen Mandel-Oel/ Lein-
dotter-Oel jedes anderthalb Quintel/ friſchen Butter
1 Untzen/ Saffran 1 Scrupel/ weiſſes Wachs 3 Loth/
Enten-Schmaltz/ Dillen- und Camillen-Oel jedes ein
halb Loth/ ein kleinen Eyerdotter/ zerlaß Oele/ Schmaltz
und Butter untereinander/ zuletzt thue den Saffran und
Dotter darein/ ruͤhrs wol um/ diß lindert das ſcharffe
Lenden-Wehe/ ſo von Grieß/ Stein und allen andern
Schmertzen entſtehet.

Apollinaris ſagt: Meiſterwurtz geſotten im Waſ-
ſer/ und getruncken/ iſt gut fuͤr die Lenden-Wehe. Jtem
Koͤrbel mit Wein getruncken/ oder Alant-Wurtzen offt
gebraucht. Auch ſuͤſſes Holtz; ingleichen Bibenellen in
Wein geſotten und getruncken. Jtem Sevenbaum ge-
ſtoſſen/ und als ein Pflaſter auf die Lenden gelegt/ oder
Bronnenkreß in Wein geſotten/ und getruncken. Sind
die Lenden erhitzt/ ſoll man ſie mit einem Roſen-Saͤlb-
lein ſchmieren; verlegt ſich aber der Harn/ ſalbe man
ſie mit Scorpion-Oel.

Cap. LXXXIV.
Sciatica
und Seitenſtechen.
[Spaltenumbruch]

SCiatica iſt eine Kranckheit/ ſo von einer waͤſſerigen
Feuchtigkeit herkommt/ welche in die Wuͤrbelſchuͤſ-
ſel oder in das Pfaͤnnlein/ wo der Rucken und das
Huͤfftbein ſich ineinander ſchlieſſen/ ſich einſetzet; und
kan der Menſch ohne Schmertzen ſich nicht aufrichten/
es werde dann dieſe Feuchtigkeit ausgetrocknet; dafuͤr
gibt Herr Carrichter dieſes Recept: Nimm Storchen-
Schmaltz anderthalb Loth/ Meybutter 1 Loth/ zerlaß
dieſe 2 Stuͤcke untereinander/ und ſchmiere dich damit.
Herr Schnoilzky Koͤniglicher Schwediſcher Geſandter
im Reichstag zu Regenſpurg/ hat mir geſagt: Er ha-
be einen Sprung (wie man es nennet) oder das kleine
Kniebeinlein von einem gebratenen Schaͤfernen Schlaͤ-
gel am bloſſen Leibe getragen/ und ſich ſehr wol dabey
befunden.

Oder nimm Broſamen von Rocken Brod/ koche
ſie in Kuͤhe-Milch zu einem Mus/ iſt deſſen ohngefaͤhr
ein halb Pfund/ ſo thue 2 zertriebene Eyerdotter/ und
ein wenig zerriebenen Saffran darunter/ ruͤhrs wol un-
tereinander/ ſtreichs auf ein Tuch und legs warm an
den ſchmertzhafften Ort. Jtem koch Tauben-Koth in
Eſſig/ und ſchlags warm uͤber/ es vertreibts. Oder nimm
fuͤr die Sciatica Kuͤhe-Koth mit Kleyen/ vermiſch es mit
Hoͤnig/ und mit drey Loͤffel voll rothen Wein/ auch
[Spaltenumbruch] Wermuth und Camillen wol geſtoſſen/ und alles zu-
ſammen vermiſcht/ auf ein zwiefaches Tuch wol dick
aufgeſtrichen/ und warm auf die Huͤffte/ wo der Schmer-
tzen iſt/ aufgelegt.

Fuͤr das Seitenſtechen ſoll man/ ſo warm mans lei-
den kan/ uͤberlegen ein Pflaſter von Neſſelkraut/ Kran-
wethbeeren/ Pfefferſtupp und Lein-Oel. Oder von
Majoran/ Jſopp/ Muͤntz/ Salve/ Camillen/ Wer-
muth/ Rauten/ Lorbeerblaͤttern gewaͤrmet. Man ſoll
bald Ader laſſen/ ſonderlich wann ein hitziges Fieber/
ſtarcke Huſten und kurtzer Athem darzu ſchlaͤgt. Man
muß dem Krancken unverzuͤglich eine Drachma vom ge-
pulverten wilden Schwein-Zahn in Veyel/ Syrup/ oder
andern eingeben; Jtem ℞. 2 gute Hand voll Roßzirck
alſo friſch/ thue darunter 2 Untzen gepulverten Jngbers/
machs ein in ein ſauber leinen Tuch/ thue es in einen
glaſirten Topf in 2 Maß weiſſen Wein/ laß es biß auf 2
Drittel einſidẽ/ den Wein durch ein Tuch geſiehen/ dem
Patienten alle Morgen ein Truͤnckel von einem halben
Glaß gegeben/ und darauf ſchwitzen laſſen/ die Seiten
ſoll man mit Camillen- und Gineſter-Oel ſchmieren;
Oder mit dieſem folgenden: ℞. 6 Untzen Roſen-Oel/
Terpentin 1 Untzen/ gepulverten Schwefel 1 Untzen/
Aſſeln 1 Untzen/ laß es eine Stunde ſieden/ und durch

ein
M m iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0295" n="277"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
Schmertzen leiden/ die nehmen Bergmu&#x0364;ntzen-Oel/ und<lb/>
Camillen-Oel/ eines &#x017F;o viel als des andern/ machen<lb/>
mit neuen Wachs eine Salbe daraus/ und &#x017F;chmieren<lb/>
&#x017F;ich damit am Rucken bey einer Wa&#x0364;rme. J&#x017F;t der Ru-<lb/>
cken-Schmertzen von kalten Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o zertreib <hi rendition="#aq">Gum-<lb/>
mi Opopanacum</hi> mit Lorbeer-Qel oder Rauten-Oel/<lb/>
zu einem Sa&#x0364;lblein/ und &#x017F;chmiere damit den Rucken<lb/>
Morgens und Abends.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Hofer/ Buckel oder das Auswach&#x017F;en:<lb/>
Nimm Hir&#x017F;chen-Jn&#x017F;chlet ein Quintel/ du&#x0364;nn ge&#x017F;chaben<lb/>
Bley ein halbes Quintel/ Baum-Oel 8 Loth/ thue es in<lb/>
einen bleyernen Mo&#x0364;r&#x017F;er/ treib und reib es zwo&#x0364;lf gantzer<lb/>
Stunden/ biß es zu&#x017F;ammen gehet/ mit die&#x017F;er Salben<lb/>
&#x017F;chmiere die Sta&#x0364;tte/ wo das Auswach&#x017F;en zu be&#x017F;orgen/<lb/>
warm/ allzeit eine halbe Stund/ Vor- und Nachmit-<lb/>
tag/ ta&#x0364;glich zweymal/ und allemal ein breit-ge&#x017F;chlagen<lb/>
Bley darauf gelegt/ und zugefa&#x0364;&#x017F;chet; man &#x017F;oll &#x017F;ich auch<lb/>
mit beyden Ha&#x0364;nden an ein Handtuch hencken/ &#x017F;oll ge-<lb/>
wiß &#x017F;eyn; aber alle dergleichen Curen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en im ab-<lb/>
nehmenden Monden vorgenommen und verrichtet &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Jtem man &#x017F;oll das Kraut Winderling/ <hi rendition="#aq">Convol-<lb/>
vulum,</hi> &#x017F;o im Herb&#x017F;t weiß blu&#x0364;het/ und &#x017F;ich gern an Ba&#x0364;u-<lb/>
me und Stauden aufflichtet/ im abnehmenden Monden<lb/>
nehmen/ ein wenig zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und Tag und Nacht auf<lb/>
die ho&#x0364;here Seiten aufbinden/ und allzeit Morgens und<lb/>
Abends fri&#x017F;ches nehmen/ &#x017F;o lang der Mond abnimmt/<lb/>
dabey kan man auch die Per&#x017F;on flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;chmieren mit ei-<lb/>
ner tauglichen Salben/ oder nur mit nu&#x0364;chtern Spei-<lb/>
chel/ &#x017F;oll be&#x017F;&#x017F;er als alle Harni&#x017F;ch/ und gar bewa&#x0364;hrt<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Jtem man &#x017F;oll von einem Freydhof ein Todtenbein<lb/>
von einem Men&#x017F;chen nehmen/ von der Schulter Seiten/<lb/>
und Ort/ wo man auswa&#x0364;ch&#x017F;et/ als ein Schulter-Bein/<lb/>
oder fornen bey der Bru&#x017F;t/ wo man auswa&#x0364;ch&#x017F;et/ und<lb/><cb/>
muß fein mercken/ wie mans nimmet/ daß mans ku&#x0364;nf-<lb/>
tig wieder al&#x017F;o legen kan/ und &#x017F;o lang der Mond abnim&#x0303;t/<lb/>
muß man die hohe Seiten fornen und hinten alle Tage<lb/>
damit &#x017F;treichen/ das Bein aber beha&#x0364;lt man al&#x017F;o lang/ biß<lb/>
die Seiten gleich &#x017F;ind/ dann legt mans wieder an den vo-<lb/>
rigen Ort.</p><lb/>
            <p>Die Schmertzen der Lenden kommen mei&#x017F;tentheils<lb/>
her von den Nieren; insgemein werden zu hitzigen Len-<lb/>
den gelobet die Oele von Ro&#x017F;en/ gelben und blauen<lb/>
Veyel/ Seeblumen und Alberbro&#x017F;&#x017F;en/ desgleichen Sa&#x0364;lb-<lb/>
lein von Sandlen/ <hi rendition="#aq">Populeum</hi> und dergleichen. J&#x017F;ts<lb/>
aber aus Ka&#x0364;lte/ &#x017F;oll man Ho&#x0364;nigwa&#x017F;&#x017F;er trincken/ einge-<lb/>
machte Mannstreu-Wurtzen/ Fenchel/ Ku&#x0364;mmel; &#x017F;on-<lb/>
derlich taugt folgende Salben: Nimm blau und gelb<lb/>
Veyel-Oel/ jedes 3 Loth/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Mandel-Oel/ Lein-<lb/>
dotter-Oel jedes anderthalb Quintel/ fri&#x017F;chen Butter<lb/>
1 Untzen/ Saffran 1 Scrupel/ wei&#x017F;&#x017F;es Wachs 3 Loth/<lb/>
Enten-Schmaltz/ Dillen- und Camillen-Oel jedes ein<lb/>
halb Loth/ ein kleinen Eyerdotter/ zerlaß Oele/ Schmaltz<lb/>
und Butter untereinander/ zuletzt thue den Saffran und<lb/>
Dotter darein/ ru&#x0364;hrs wol um/ diß lindert das &#x017F;charffe<lb/>
Lenden-Wehe/ &#x017F;o von Grieß/ Stein und allen andern<lb/>
Schmertzen ent&#x017F;tehet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Apollinaris</hi> &#x017F;agt: Mei&#x017F;terwurtz ge&#x017F;otten im Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ und getruncken/ i&#x017F;t gut fu&#x0364;r die Lenden-Wehe. Jtem<lb/>
Ko&#x0364;rbel mit Wein getruncken/ oder Alant-Wurtzen offt<lb/>
gebraucht. Auch &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Holtz; ingleichen Bibenellen in<lb/>
Wein ge&#x017F;otten und getruncken. Jtem Sevenbaum ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und als ein Pfla&#x017F;ter auf die Lenden gelegt/ oder<lb/>
Bronnenkreß in Wein ge&#x017F;otten/ und getruncken. Sind<lb/>
die Lenden erhitzt/ &#x017F;oll man &#x017F;ie mit einem Ro&#x017F;en-Sa&#x0364;lb-<lb/>
lein &#x017F;chmieren; verlegt &#x017F;ich aber der Harn/ &#x017F;albe man<lb/>
&#x017F;ie mit Scorpion-Oel.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXIV.</hi><lb/>
Sciatica</hi> <hi rendition="#fr">und Seiten&#x017F;techen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi>Ciatica</hi> i&#x017F;t eine Kranckheit/ &#x017F;o von einer wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigen<lb/>
Feuchtigkeit herkommt/ welche in die Wu&#x0364;rbel&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el oder in das Pfa&#x0364;nnlein/ wo der Rucken und das<lb/>
Hu&#x0364;fftbein &#x017F;ich ineinander &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich ein&#x017F;etzet; und<lb/>
kan der Men&#x017F;ch ohne Schmertzen &#x017F;ich nicht aufrichten/<lb/>
es werde dann die&#x017F;e Feuchtigkeit ausgetrocknet; dafu&#x0364;r<lb/>
gibt Herr Carrichter die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Recept:</hi> Nimm Storchen-<lb/>
Schmaltz anderthalb Loth/ Meybutter 1 Loth/ zerlaß<lb/>
die&#x017F;e 2 Stu&#x0364;cke untereinander/ und &#x017F;chmiere dich damit.<lb/>
Herr Schnoilzky Ko&#x0364;niglicher Schwedi&#x017F;cher Ge&#x017F;andter<lb/>
im Reichstag zu Regen&#x017F;purg/ hat mir ge&#x017F;agt: Er ha-<lb/>
be einen Sprung (wie man es nennet) oder das kleine<lb/>
Kniebeinlein von einem gebratenen Scha&#x0364;fernen Schla&#x0364;-<lb/>
gel am blo&#x017F;&#x017F;en Leibe getragen/ und &#x017F;ich &#x017F;ehr wol dabey<lb/>
befunden.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Bro&#x017F;amen von Rocken Brod/ koche<lb/>
&#x017F;ie in Ku&#x0364;he-Milch zu einem Mus/ i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en ohngefa&#x0364;hr<lb/>
ein halb Pfund/ &#x017F;o thue 2 zertriebene Eyerdotter/ und<lb/>
ein wenig zerriebenen Saffran darunter/ ru&#x0364;hrs wol un-<lb/>
tereinander/ &#x017F;treichs auf ein Tuch und legs warm an<lb/>
den &#x017F;chmertzhafften Ort. Jtem koch Tauben-Koth in<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig/ und &#x017F;chlags warm u&#x0364;ber/ es vertreibts. Oder nimm<lb/>
fu&#x0364;r die <hi rendition="#aq">Sciatica</hi> Ku&#x0364;he-Koth mit Kleyen/ vermi&#x017F;ch es mit<lb/>
Ho&#x0364;nig/ und mit drey Lo&#x0364;ffel voll rothen Wein/ auch<lb/><cb/>
Wermuth und Camillen wol ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und alles zu-<lb/>
&#x017F;ammen vermi&#x017F;cht/ auf ein zwiefaches Tuch wol dick<lb/>
aufge&#x017F;trichen/ und warm auf die Hu&#x0364;ffte/ wo der Schmer-<lb/>
tzen i&#x017F;t/ aufgelegt.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r das Seiten&#x017F;techen &#x017F;oll man/ &#x017F;o warm mans lei-<lb/>
den kan/ u&#x0364;berlegen ein Pfla&#x017F;ter von Ne&#x017F;&#x017F;elkraut/ Kran-<lb/>
wethbeeren/ Pfeffer&#x017F;tupp und Lein-Oel. Oder von<lb/>
Majoran/ J&#x017F;opp/ Mu&#x0364;ntz/ Salve/ Camillen/ Wer-<lb/>
muth/ Rauten/ Lorbeerbla&#x0364;ttern gewa&#x0364;rmet. Man &#x017F;oll<lb/>
bald Ader la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onderlich wann ein hitziges Fieber/<lb/>
&#x017F;tarcke Hu&#x017F;ten und kurtzer Athem darzu &#x017F;chla&#x0364;gt. Man<lb/>
muß dem Krancken unverzu&#x0364;glich eine <hi rendition="#aq">Drachma</hi> vom ge-<lb/>
pulverten wilden Schwein-Zahn in Veyel/ Syrup/ oder<lb/>
andern eingeben; Jtem &#x211E;. 2 gute Hand voll Roßzirck<lb/>
al&#x017F;o fri&#x017F;ch/ thue darunter 2 Untzen gepulverten Jngbers/<lb/>
machs ein in ein &#x017F;auber leinen Tuch/ thue es in einen<lb/>
gla&#x017F;irten Topf in 2 Maß wei&#x017F;&#x017F;en Wein/ laß es biß auf 2<lb/>
Drittel ein&#x017F;ide&#x0303;/ den Wein durch ein Tuch ge&#x017F;iehen/ dem<lb/>
Patienten alle Morgen ein Tru&#x0364;nckel von einem halben<lb/>
Glaß gegeben/ und darauf &#x017F;chwitzen la&#x017F;&#x017F;en/ die Seiten<lb/>
&#x017F;oll man mit Camillen- und Gine&#x017F;ter-Oel &#x017F;chmieren;<lb/>
Oder mit die&#x017F;em folgenden: &#x211E;. 6 Untzen Ro&#x017F;en-Oel/<lb/>
Terpentin 1 Untzen/ gepulverten Schwefel 1 Untzen/<lb/>
A&#x017F;&#x017F;eln 1 Untzen/ laß es eine Stunde &#x017F;ieden/ und durch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0295] Drittes Buch/ Haus-Mutter. Schmertzen leiden/ die nehmen Bergmuͤntzen-Oel/ und Camillen-Oel/ eines ſo viel als des andern/ machen mit neuen Wachs eine Salbe daraus/ und ſchmieren ſich damit am Rucken bey einer Waͤrme. Jſt der Ru- cken-Schmertzen von kalten Fluͤſſen/ ſo zertreib Gum- mi Opopanacum mit Lorbeer-Qel oder Rauten-Oel/ zu einem Saͤlblein/ und ſchmiere damit den Rucken Morgens und Abends. Fuͤr den Hofer/ Buckel oder das Auswachſen: Nimm Hirſchen-Jnſchlet ein Quintel/ duͤnn geſchaben Bley ein halbes Quintel/ Baum-Oel 8 Loth/ thue es in einen bleyernen Moͤrſer/ treib und reib es zwoͤlf gantzer Stunden/ biß es zuſammen gehet/ mit dieſer Salben ſchmiere die Staͤtte/ wo das Auswachſen zu beſorgen/ warm/ allzeit eine halbe Stund/ Vor- und Nachmit- tag/ taͤglich zweymal/ und allemal ein breit-geſchlagen Bley darauf gelegt/ und zugefaͤſchet; man ſoll ſich auch mit beyden Haͤnden an ein Handtuch hencken/ ſoll ge- wiß ſeyn; aber alle dergleichen Curen muͤſſen im ab- nehmenden Monden vorgenommen und verrichtet ſeyn. Jtem man ſoll das Kraut Winderling/ Convol- vulum, ſo im Herbſt weiß bluͤhet/ und ſich gern an Baͤu- me und Stauden aufflichtet/ im abnehmenden Monden nehmen/ ein wenig zerſtoſſen/ und Tag und Nacht auf die hoͤhere Seiten aufbinden/ und allzeit Morgens und Abends friſches nehmen/ ſo lang der Mond abnimmt/ dabey kan man auch die Perſon fleiſſig ſchmieren mit ei- ner tauglichen Salben/ oder nur mit nuͤchtern Spei- chel/ ſoll beſſer als alle Harniſch/ und gar bewaͤhrt ſeyn. Jtem man ſoll von einem Freydhof ein Todtenbein von einem Menſchen nehmen/ von der Schulter Seiten/ und Ort/ wo man auswaͤchſet/ als ein Schulter-Bein/ oder fornen bey der Bruſt/ wo man auswaͤchſet/ und muß fein mercken/ wie mans nimmet/ daß mans kuͤnf- tig wieder alſo legen kan/ und ſo lang der Mond abnim̃t/ muß man die hohe Seiten fornen und hinten alle Tage damit ſtreichen/ das Bein aber behaͤlt man alſo lang/ biß die Seiten gleich ſind/ dann legt mans wieder an den vo- rigen Ort. Die Schmertzen der Lenden kommen meiſtentheils her von den Nieren; insgemein werden zu hitzigen Len- den gelobet die Oele von Roſen/ gelben und blauen Veyel/ Seeblumen und Alberbroſſen/ desgleichen Saͤlb- lein von Sandlen/ Populeum und dergleichen. Jſts aber aus Kaͤlte/ ſoll man Hoͤnigwaſſer trincken/ einge- machte Mannstreu-Wurtzen/ Fenchel/ Kuͤmmel; ſon- derlich taugt folgende Salben: Nimm blau und gelb Veyel-Oel/ jedes 3 Loth/ ſuͤſſen Mandel-Oel/ Lein- dotter-Oel jedes anderthalb Quintel/ friſchen Butter 1 Untzen/ Saffran 1 Scrupel/ weiſſes Wachs 3 Loth/ Enten-Schmaltz/ Dillen- und Camillen-Oel jedes ein halb Loth/ ein kleinen Eyerdotter/ zerlaß Oele/ Schmaltz und Butter untereinander/ zuletzt thue den Saffran und Dotter darein/ ruͤhrs wol um/ diß lindert das ſcharffe Lenden-Wehe/ ſo von Grieß/ Stein und allen andern Schmertzen entſtehet. Apollinaris ſagt: Meiſterwurtz geſotten im Waſ- ſer/ und getruncken/ iſt gut fuͤr die Lenden-Wehe. Jtem Koͤrbel mit Wein getruncken/ oder Alant-Wurtzen offt gebraucht. Auch ſuͤſſes Holtz; ingleichen Bibenellen in Wein geſotten und getruncken. Jtem Sevenbaum ge- ſtoſſen/ und als ein Pflaſter auf die Lenden gelegt/ oder Bronnenkreß in Wein geſotten/ und getruncken. Sind die Lenden erhitzt/ ſoll man ſie mit einem Roſen-Saͤlb- lein ſchmieren; verlegt ſich aber der Harn/ ſalbe man ſie mit Scorpion-Oel. Cap. LXXXIV. Sciatica und Seitenſtechen. SCiatica iſt eine Kranckheit/ ſo von einer waͤſſerigen Feuchtigkeit herkommt/ welche in die Wuͤrbelſchuͤſ- ſel oder in das Pfaͤnnlein/ wo der Rucken und das Huͤfftbein ſich ineinander ſchlieſſen/ ſich einſetzet; und kan der Menſch ohne Schmertzen ſich nicht aufrichten/ es werde dann dieſe Feuchtigkeit ausgetrocknet; dafuͤr gibt Herr Carrichter dieſes Recept: Nimm Storchen- Schmaltz anderthalb Loth/ Meybutter 1 Loth/ zerlaß dieſe 2 Stuͤcke untereinander/ und ſchmiere dich damit. Herr Schnoilzky Koͤniglicher Schwediſcher Geſandter im Reichstag zu Regenſpurg/ hat mir geſagt: Er ha- be einen Sprung (wie man es nennet) oder das kleine Kniebeinlein von einem gebratenen Schaͤfernen Schlaͤ- gel am bloſſen Leibe getragen/ und ſich ſehr wol dabey befunden. Oder nimm Broſamen von Rocken Brod/ koche ſie in Kuͤhe-Milch zu einem Mus/ iſt deſſen ohngefaͤhr ein halb Pfund/ ſo thue 2 zertriebene Eyerdotter/ und ein wenig zerriebenen Saffran darunter/ ruͤhrs wol un- tereinander/ ſtreichs auf ein Tuch und legs warm an den ſchmertzhafften Ort. Jtem koch Tauben-Koth in Eſſig/ und ſchlags warm uͤber/ es vertreibts. Oder nimm fuͤr die Sciatica Kuͤhe-Koth mit Kleyen/ vermiſch es mit Hoͤnig/ und mit drey Loͤffel voll rothen Wein/ auch Wermuth und Camillen wol geſtoſſen/ und alles zu- ſammen vermiſcht/ auf ein zwiefaches Tuch wol dick aufgeſtrichen/ und warm auf die Huͤffte/ wo der Schmer- tzen iſt/ aufgelegt. Fuͤr das Seitenſtechen ſoll man/ ſo warm mans lei- den kan/ uͤberlegen ein Pflaſter von Neſſelkraut/ Kran- wethbeeren/ Pfefferſtupp und Lein-Oel. Oder von Majoran/ Jſopp/ Muͤntz/ Salve/ Camillen/ Wer- muth/ Rauten/ Lorbeerblaͤttern gewaͤrmet. Man ſoll bald Ader laſſen/ ſonderlich wann ein hitziges Fieber/ ſtarcke Huſten und kurtzer Athem darzu ſchlaͤgt. Man muß dem Krancken unverzuͤglich eine Drachma vom ge- pulverten wilden Schwein-Zahn in Veyel/ Syrup/ oder andern eingeben; Jtem ℞. 2 gute Hand voll Roßzirck alſo friſch/ thue darunter 2 Untzen gepulverten Jngbers/ machs ein in ein ſauber leinen Tuch/ thue es in einen glaſirten Topf in 2 Maß weiſſen Wein/ laß es biß auf 2 Drittel einſidẽ/ den Wein durch ein Tuch geſiehen/ dem Patienten alle Morgen ein Truͤnckel von einem halben Glaß gegeben/ und darauf ſchwitzen laſſen/ die Seiten ſoll man mit Camillen- und Gineſter-Oel ſchmieren; Oder mit dieſem folgenden: ℞. 6 Untzen Roſen-Oel/ Terpentin 1 Untzen/ gepulverten Schwefel 1 Untzen/ Aſſeln 1 Untzen/ laß es eine Stunde ſieden/ und durch ein M m iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/295
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/295>, abgerufen am 23.10.2019.