Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] liche und genugsame Rechnung darum thun? ob sie auch
das Gut zu der Waisen Nutzen recht und wol anlegen
[Spaltenumbruch] und auf Zinß auslehnen/ damit ihr Capital nicht gerin-
gert/ sondern vermehret werde.
Cap. VIII.
Wie dieses alles zu gebrauchen.
[Spaltenumbruch]

ALle diese bedenckliche Erinnerungen sind nicht
dergestalt allhier fürgestellet/ daß man sie in al-
len und jeden Puncten genau suchen/ oder wo
eines oder das ander nicht ist/ (wie dann kein Gut/ daran
nicht etwas fehlet) Necessario haben/ und also vergeb-
lich scrupuliren müste und wollte; sondern allein
darum/ daß ein verständiger Haus-Vatter/ Omissis
omittendis, & Requisitis requirendis,
ein kurtzes Me-
morial und Mahn-Zettel hätte/ wornach er sich zum Theil
richten/ in den vorkommenden Anschlägen zugeben oder
abbrechen/ seinem künfftigen Unheil vorbauen/ viel Un-
gelegenheiten verhüten/ ihme selbst/ den seinigen/ oder an-
dern guten Freunden (auf Begehren) vigiliren/ nichts
[Spaltenumbruch] vortheilhafftiges ihme selbst oder andern aufbürden/ und
also Christlich/ ehrlich und bescheidentlich allenthalben
handeln/ das beste/ nützlichste und gereimteste mit kluger
Fürsichtigkeit daraus klauben/ und auf allerhand fürfal-
lende Begebenheiten/ für sich/ die seinigen und seine ge-
treue gute Freunde und Gönner/ ändern/ beyfügen/
geniessen und brauchen möge. Wer mehr dergleichen
Observationen/ wie es an andern Orten in Sachsen
bräuchig/ und was bey Einkommen der Güter zu beob-
achten/ wissen will/ der besehe Herrn von Seckendorff
Teutschen Fürsten-Stat; und Herrn Naurath de Ra-
tionariis.

Caput IX.
Was man vor dem Kauff thun soll.
[Spaltenumbruch]

AUf dreyerley ist vornemlich zu sehen; Erstlich
muß man seine Mittel und Gelegenheit mit des
Gutes Wehrt überschlagen/ ob man auch so
viel aufbringen möge/ das Gut auf einmal zu bezahlen/
welches zwar in richtigen Gütern darum das beste ist/
weil man gemeiniglich am Kauff-Schilling etwas er-
sparen und abbrechen kan/ wo die Erlag auf einmal völ-
lig geschihet: Aber bey unrichtigen und zweifelhafften
Handlungen ist es weit sicherer auf zwey oder drey
Wehrungen sich vergleichen: damit/ woferne eine schäd-
liche oder weit aussehende Jrrung und Anspruch ander-
wertsher entstünde/ man etwas in Händen/ dabey sich zu
schermen/ und sein regreß zu finden/ haben könne.

Zum andern ist zu sehen auf das Gut selbst/ darzu
nun dienen alle in vorhergehenden Capiteln geschehne
Erinnerungen und Bedencken/ mit deren Hülff man sich
aller und jeder Beschaffenheiten zu gnügen informiren/
und daraus seinen Conto unfehlbar machen kan/ ob sein
anlegendes Capital auch die billiche und gebührliche Ver-
zinsungen/ wenigst 5 pro Cento ertragen möchte/ da
dann vor allen (wenn man in dergleichen Sachen un-
geübt) ein vernünfftiger/ treuer/ in solchen Händeln er-
fahrner Freunde vonnöthen/ mit dessen Rath/ Beystand
und Vermittlung alles anzufangen/ zu mitteln und zu
enden. Es ist auch nicht genug des Verkauffers oder
seiner Beystände und Beamten mündlich gegebener Un-
[Spaltenumbruch] terrichtung allein zu trauen; man kan sich auch vorhero
selbst/ oder durch seine Leute/ bey den Benachbarten/ son-
derlich bey denen/ die nicht allzuwol mit dem Verkauffer
stehen/ erkundigen lassen; ob gleich nicht alles durchge-
hend wahr ist/ was Feindes Mund ausspricht/ hat man
doch eine ungefährliche Erinnerung daraus zu schöpffen/
auf den rechten wahren Grunde zu kommen; so kan
man auch den Augenschein in den Gebäuen/ Mayrhö-
fen/ Gärten/ Wiesen/ Wäldern/ Feldern/ Teichen und
dergleichen/ zu einer Zeit/ (wo möglich) wann alles
Trayd in den Feldern stehet/ selbst einnehmen/ ob alles
bey gutem Bau/ was im Frieden seyn solle/ wol ver-
wahrt/ und nichts verwahrloset/ oder abgeödet sey.

Drittens/ hat man auch des Verkauffers Beschaf-
fenheit und natürliche Eigenschafft zu betrachten/ seine
Art oder Unart/ ob er von bösem oder gutem Nahmen/
warhafftig/ aufrichtig/ redlich/ teutsch/ oder aber geitzig/
falsch/ vortheilhafftig/ betrogen und Gewissens-loß sey/
ob seine Wort/ gegebene Verheissung und Versicherun-
gen/ mit Zuversicht/ oder Zweifel aufzunehmen. Denn
kein Mensch kan seine natürliche Anmuth also gantz ver-
bergen/ daß sie nicht durch seine Handlungen/ Thun und
Lassen solte herfür leuchten/ und bey andern sich verrathen.
Auf dieses alles nun/ hat man sich/ mehr oder weniger zu
trauen/ als auf einen mittelmässigen Grund zu verlassen/
und seine Handlung darnach einzurichten.

Caput X.
Was in dem Kauff-Handel selbst zu verrichten.
[Spaltenumbruch]

DJß ist nun die rechte Zeit/ darinn man ihm selbst
höchlich vortragen oder schaden kan. Wenn
der Vergleich in allen und jeden Puncten billich
und sicher eingerichtet/ oder dafern es Lehen/ cum prae-
supposito Domini Feudi consensu
(wiewol es besser/
[Spaltenumbruch] er sey verhanden oder doch versprochen) geschlossen wor-
den/ dardurch alle künfftige Ansuchungen/ Strittigkeiten
und Zwitrachten müssen verhütet seyn. Erstlich zu be-
dencken (wiewol dieses alles ein Vorarbeit seyn/ und
nicht auf die Tractation selbst verspahret werden solle)

ob
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] liche und genugſame Rechnung darum thun? ob ſie auch
das Gut zu der Waiſen Nutzen recht und wol anlegen
[Spaltenumbruch] und auf Zinß auslehnen/ damit ihr Capital nicht gerin-
gert/ ſondern vermehret werde.
Cap. VIII.
Wie dieſes alles zu gebrauchen.
[Spaltenumbruch]

ALle dieſe bedenckliche Erinnerungen ſind nicht
dergeſtalt allhier fuͤrgeſtellet/ daß man ſie in al-
len und jeden Puncten genau ſuchen/ oder wo
eines oder das ander nicht iſt/ (wie dann kein Gut/ daran
nicht etwas fehlet) Neceſſario haben/ und alſo vergeb-
lich ſcrupuliren muͤſte und wollte; ſondern allein
darum/ daß ein verſtaͤndiger Haus-Vatter/ Omiſſis
omittendis, & Requiſitis requirendis,
ein kurtzes Me-
morial und Mahn-Zettel haͤtte/ wornach er ſich zum Theil
richten/ in den vorkommenden Anſchlaͤgen zugeben oder
abbrechen/ ſeinem kuͤnfftigen Unheil vorbauen/ viel Un-
gelegenheiten verhuͤten/ ihme ſelbſt/ den ſeinigen/ oder an-
dern guten Freunden (auf Begehren) vigiliren/ nichts
[Spaltenumbruch] vortheilhafftiges ihme ſelbſt oder andern aufbuͤrden/ und
alſo Chriſtlich/ ehrlich und beſcheidentlich allenthalben
handeln/ das beſte/ nuͤtzlichſte und gereimteſte mit kluger
Fuͤrſichtigkeit daraus klauben/ und auf allerhand fuͤrfal-
lende Begebenheiten/ fuͤr ſich/ die ſeinigen und ſeine ge-
treue gute Freunde und Goͤnner/ aͤndern/ beyfuͤgen/
genieſſen und brauchen moͤge. Wer mehr dergleichen
Obſervationen/ wie es an andern Orten in Sachſen
braͤuchig/ und was bey Einkommen der Guͤter zu beob-
achten/ wiſſen will/ der beſehe Herrn von Seckendorff
Teutſchen Fuͤrſten-Stat; und Herrn Naurath de Ra-
tionariis.

Caput IX.
Was man vor dem Kauff thun ſoll.
[Spaltenumbruch]

AUf dreyerley iſt vornemlich zu ſehen; Erſtlich
muß man ſeine Mittel und Gelegenheit mit des
Gutes Wehrt uͤberſchlagen/ ob man auch ſo
viel aufbringen moͤge/ das Gut auf einmal zu bezahlen/
welches zwar in richtigen Guͤtern darum das beſte iſt/
weil man gemeiniglich am Kauff-Schilling etwas er-
ſparen und abbrechen kan/ wo die Erlag auf einmal voͤl-
lig geſchihet: Aber bey unrichtigen und zweifelhafften
Handlungen iſt es weit ſicherer auf zwey oder drey
Wehrungen ſich vergleichen: damit/ woferne eine ſchaͤd-
liche oder weit ausſehende Jrrung und Anſpruch ander-
wertsher entſtuͤnde/ man etwas in Haͤnden/ dabey ſich zu
ſchermen/ und ſein regreß zu finden/ haben koͤnne.

Zum andern iſt zu ſehen auf das Gut ſelbſt/ darzu
nun dienen alle in vorhergehenden Capiteln geſchehne
Erinnerungen und Bedencken/ mit deren Huͤlff man ſich
aller und jeder Beſchaffenheiten zu gnuͤgen informiren/
und daraus ſeinen Conto unfehlbar machen kan/ ob ſein
anlegendes Capital auch die billiche und gebuͤhrliche Ver-
zinſungen/ wenigſt 5 pro Cento ertragen moͤchte/ da
dann vor allen (wenn man in dergleichen Sachen un-
geuͤbt) ein vernuͤnfftiger/ treuer/ in ſolchen Haͤndeln er-
fahrner Freunde vonnoͤthen/ mit deſſen Rath/ Beyſtand
und Vermittlung alles anzufangen/ zu mitteln und zu
enden. Es iſt auch nicht genug des Verkauffers oder
ſeiner Beyſtaͤnde und Beamten muͤndlich gegebener Un-
[Spaltenumbruch] terrichtung allein zu trauen; man kan ſich auch vorhero
ſelbſt/ oder durch ſeine Leute/ bey den Benachbarten/ ſon-
derlich bey denen/ die nicht allzuwol mit dem Verkauffer
ſtehen/ erkundigen laſſen; ob gleich nicht alles durchge-
hend wahr iſt/ was Feindes Mund ausſpricht/ hat man
doch eine ungefaͤhrliche Erinnerung daraus zu ſchoͤpffen/
auf den rechten wahren Grunde zu kommen; ſo kan
man auch den Augenſchein in den Gebaͤuen/ Mayrhoͤ-
fen/ Gaͤrten/ Wieſen/ Waͤldern/ Feldern/ Teichen und
dergleichen/ zu einer Zeit/ (wo moͤglich) wann alles
Trayd in den Feldern ſtehet/ ſelbſt einnehmen/ ob alles
bey gutem Bau/ was im Frieden ſeyn ſolle/ wol ver-
wahrt/ und nichts verwahrloſet/ oder abgeoͤdet ſey.

Drittens/ hat man auch des Verkauffers Beſchaf-
fenheit und natuͤrliche Eigenſchafft zu betrachten/ ſeine
Art oder Unart/ ob er von boͤſem oder gutem Nahmen/
warhafftig/ aufrichtig/ redlich/ teutſch/ oder aber geitzig/
falſch/ vortheilhafftig/ betrogen und Gewiſſens-loß ſey/
ob ſeine Wort/ gegebene Verheiſſung und Verſicherun-
gen/ mit Zuverſicht/ oder Zweifel aufzunehmen. Denn
kein Menſch kan ſeine natuͤrliche Anmuth alſo gantz ver-
bergen/ daß ſie nicht durch ſeine Handlungen/ Thun und
Laſſen ſolte herfuͤr leuchten/ und bey andern ſich verrathen.
Auf dieſes alles nun/ hat man ſich/ mehr oder weniger zu
trauen/ als auf einen mittelmaͤſſigen Grund zu verlaſſen/
und ſeine Handlung darnach einzurichten.

Caput X.
Was in dem Kauff-Handel ſelbſt zu verrichten.
[Spaltenumbruch]

DJß iſt nun die rechte Zeit/ darinn man ihm ſelbſt
hoͤchlich vortragen oder ſchaden kan. Wenn
der Vergleich in allen und jeden Puncten billich
und ſicher eingerichtet/ oder dafern es Lehen/ cum præ-
ſuppoſito Domini Feudi conſenſu
(wiewol es beſſer/
[Spaltenumbruch] er ſey verhanden oder doch verſprochen) geſchloſſen wor-
den/ dardurch alle kuͤnfftige Anſuchungen/ Strittigkeiten
und Zwitrachten muͤſſen verhuͤtet ſeyn. Erſtlich zu be-
dencken (wiewol dieſes alles ein Vorarbeit ſeyn/ und
nicht auf die Tractation ſelbſt verſpahret werden ſolle)

ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0030" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
liche und genug&#x017F;ame Rechnung darum thun? ob &#x017F;ie auch<lb/>
das Gut zu der Wai&#x017F;en Nutzen recht und wol anlegen<lb/><cb/>
und auf Zinß auslehnen/ damit ihr Capital nicht gerin-<lb/>
gert/ &#x017F;ondern vermehret werde.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> VIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie die&#x017F;es alles zu gebrauchen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Lle die&#x017F;e bedenckliche Erinnerungen &#x017F;ind nicht<lb/>
derge&#x017F;talt allhier fu&#x0364;rge&#x017F;tellet/ daß man &#x017F;ie in al-<lb/>
len und jeden Puncten genau &#x017F;uchen/ oder wo<lb/>
eines oder das ander nicht i&#x017F;t/ (wie dann kein Gut/ daran<lb/>
nicht etwas fehlet) <hi rendition="#aq">Nece&#x017F;&#x017F;ario</hi> haben/ und al&#x017F;o vergeb-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">&#x017F;crupuli</hi>ren mu&#x0364;&#x017F;te und wollte; &#x017F;ondern allein<lb/>
darum/ daß ein ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Haus-Vatter/ <hi rendition="#aq">Omi&#x017F;&#x017F;is<lb/>
omittendis, &amp; Requi&#x017F;itis requirendis,</hi> ein kurtzes Me-<lb/>
morial und Mahn-Zettel ha&#x0364;tte/ wornach er &#x017F;ich zum Theil<lb/>
richten/ in den vorkommenden An&#x017F;chla&#x0364;gen zugeben oder<lb/>
abbrechen/ &#x017F;einem ku&#x0364;nfftigen Unheil vorbauen/ viel Un-<lb/>
gelegenheiten verhu&#x0364;ten/ ihme &#x017F;elb&#x017F;t/ den &#x017F;einigen/ oder an-<lb/>
dern guten Freunden (auf Begehren) <hi rendition="#aq">vigili</hi>ren/ nichts<lb/><cb/>
vortheilhafftiges ihme &#x017F;elb&#x017F;t oder andern aufbu&#x0364;rden/ und<lb/>
al&#x017F;o Chri&#x017F;tlich/ ehrlich und be&#x017F;cheidentlich allenthalben<lb/>
handeln/ das be&#x017F;te/ nu&#x0364;tzlich&#x017F;te und gereimte&#x017F;te mit kluger<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit daraus klauben/ und auf allerhand fu&#x0364;rfal-<lb/>
lende Begebenheiten/ fu&#x0364;r &#x017F;ich/ die &#x017F;einigen und &#x017F;eine ge-<lb/>
treue gute Freunde und Go&#x0364;nner/ a&#x0364;ndern/ beyfu&#x0364;gen/<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en und brauchen mo&#x0364;ge. Wer mehr dergleichen<lb/>
Ob&#x017F;ervationen/ wie es an andern Orten in Sach&#x017F;en<lb/>
bra&#x0364;uchig/ und was bey Einkommen der Gu&#x0364;ter zu beob-<lb/>
achten/ wi&#x017F;&#x017F;en will/ der be&#x017F;ehe Herrn von Seckendorff<lb/>
Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Stat; und Herrn Naurath <hi rendition="#aq">de Ra-<lb/>
tionariis.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi> IX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was man vor dem Kauff thun &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Uf dreyerley i&#x017F;t vornemlich zu &#x017F;ehen; Er&#x017F;tlich<lb/>
muß man &#x017F;eine Mittel und Gelegenheit mit des<lb/>
Gutes Wehrt u&#x0364;ber&#x017F;chlagen/ ob man auch &#x017F;o<lb/>
viel aufbringen mo&#x0364;ge/ das Gut auf einmal zu bezahlen/<lb/>
welches zwar in richtigen Gu&#x0364;tern darum das be&#x017F;te i&#x017F;t/<lb/>
weil man gemeiniglich am Kauff-Schilling etwas er-<lb/>
&#x017F;paren und abbrechen kan/ wo die Erlag auf einmal vo&#x0364;l-<lb/>
lig ge&#x017F;chihet: Aber bey unrichtigen und zweifelhafften<lb/>
Handlungen i&#x017F;t es weit &#x017F;icherer auf zwey oder drey<lb/>
Wehrungen &#x017F;ich vergleichen: damit/ woferne eine &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
liche oder weit aus&#x017F;ehende Jrrung und An&#x017F;pruch ander-<lb/>
wertsher ent&#x017F;tu&#x0364;nde/ man etwas in Ha&#x0364;nden/ dabey &#x017F;ich zu<lb/>
&#x017F;chermen/ und &#x017F;ein <hi rendition="#aq">regreß</hi> zu finden/ haben ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p>Zum andern i&#x017F;t zu &#x017F;ehen auf das Gut &#x017F;elb&#x017F;t/ darzu<lb/>
nun dienen alle in vorhergehenden Capiteln ge&#x017F;chehne<lb/>
Erinnerungen und Bedencken/ mit deren Hu&#x0364;lff man &#x017F;ich<lb/>
aller und jeder Be&#x017F;chaffenheiten zu gnu&#x0364;gen <hi rendition="#aq">informi</hi>ren/<lb/>
und daraus &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Conto</hi> unfehlbar machen kan/ ob &#x017F;ein<lb/>
anlegendes Capital auch die billiche und gebu&#x0364;hrliche Ver-<lb/>
zin&#x017F;ungen/ wenig&#x017F;t 5 <hi rendition="#aq">pro Cento</hi> ertragen mo&#x0364;chte/ da<lb/>
dann vor allen (wenn man in dergleichen Sachen un-<lb/>
geu&#x0364;bt) ein vernu&#x0364;nfftiger/ treuer/ in &#x017F;olchen Ha&#x0364;ndeln er-<lb/>
fahrner Freunde vonno&#x0364;then/ mit de&#x017F;&#x017F;en Rath/ Bey&#x017F;tand<lb/>
und Vermittlung alles anzufangen/ zu mitteln und zu<lb/>
enden. Es i&#x017F;t auch nicht genug des Verkauffers oder<lb/>
&#x017F;einer Bey&#x017F;ta&#x0364;nde und Beamten mu&#x0364;ndlich gegebener Un-<lb/><cb/>
terrichtung allein zu trauen; man kan &#x017F;ich auch vorhero<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ oder durch &#x017F;eine Leute/ bey den Benachbarten/ &#x017F;on-<lb/>
derlich bey denen/ die nicht allzuwol mit dem Verkauffer<lb/>
&#x017F;tehen/ erkundigen la&#x017F;&#x017F;en; ob gleich nicht alles durchge-<lb/>
hend wahr i&#x017F;t/ was Feindes Mund aus&#x017F;pricht/ hat man<lb/>
doch eine ungefa&#x0364;hrliche Erinnerung daraus zu &#x017F;cho&#x0364;pffen/<lb/>
auf den rechten wahren Grunde zu kommen; &#x017F;o kan<lb/>
man auch den Augen&#x017F;chein in den Geba&#x0364;uen/ Mayrho&#x0364;-<lb/>
fen/ Ga&#x0364;rten/ Wie&#x017F;en/ Wa&#x0364;ldern/ Feldern/ Teichen und<lb/>
dergleichen/ zu einer Zeit/ (wo mo&#x0364;glich) wann alles<lb/>
Trayd in den Feldern &#x017F;tehet/ &#x017F;elb&#x017F;t einnehmen/ ob alles<lb/>
bey gutem Bau/ was im Frieden &#x017F;eyn &#x017F;olle/ wol ver-<lb/>
wahrt/ und nichts verwahrlo&#x017F;et/ oder abgeo&#x0364;det &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Drittens/ hat man auch des Verkauffers Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit und natu&#x0364;rliche Eigen&#x017F;chafft zu betrachten/ &#x017F;eine<lb/>
Art oder Unart/ ob er von bo&#x0364;&#x017F;em oder gutem Nahmen/<lb/>
warhafftig/ aufrichtig/ redlich/ teut&#x017F;ch/ oder aber geitzig/<lb/>
fal&#x017F;ch/ vortheilhafftig/ betrogen und Gewi&#x017F;&#x017F;ens-loß &#x017F;ey/<lb/>
ob &#x017F;eine Wort/ gegebene Verhei&#x017F;&#x017F;ung und Ver&#x017F;icherun-<lb/>
gen/ mit Zuver&#x017F;icht/ oder Zweifel aufzunehmen. Denn<lb/>
kein Men&#x017F;ch kan &#x017F;eine natu&#x0364;rliche Anmuth al&#x017F;o gantz ver-<lb/>
bergen/ daß &#x017F;ie nicht durch &#x017F;eine Handlungen/ Thun und<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte herfu&#x0364;r leuchten/ und bey andern &#x017F;ich verrathen.<lb/>
Auf die&#x017F;es alles nun/ hat man &#x017F;ich/ mehr oder weniger zu<lb/>
trauen/ als auf einen mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Grund zu verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und &#x017F;eine Handlung darnach einzurichten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi></hi> X.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was in dem Kauff-Handel &#x017F;elb&#x017F;t zu verrichten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Jß i&#x017F;t nun die rechte Zeit/ darinn man ihm &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ho&#x0364;chlich vortragen oder &#x017F;chaden kan. Wenn<lb/>
der Vergleich in allen und jeden Puncten billich<lb/>
und &#x017F;icher eingerichtet/ oder dafern es Lehen/ <hi rendition="#aq">cum præ-<lb/>
&#x017F;uppo&#x017F;ito Domini Feudi con&#x017F;en&#x017F;u</hi> (wiewol es be&#x017F;&#x017F;er/<lb/><cb/>
er &#x017F;ey verhanden oder doch ver&#x017F;prochen) ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wor-<lb/>
den/ dardurch alle ku&#x0364;nfftige An&#x017F;uchungen/ Strittigkeiten<lb/>
und Zwitrachten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verhu&#x0364;tet &#x017F;eyn. Er&#x017F;tlich zu be-<lb/>
dencken (wiewol die&#x017F;es alles ein Vorarbeit &#x017F;eyn/ und<lb/>
nicht auf die <hi rendition="#aq">Tractation</hi> &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;pahret werden &#x017F;olle)<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ob</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0030] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens liche und genugſame Rechnung darum thun? ob ſie auch das Gut zu der Waiſen Nutzen recht und wol anlegen und auf Zinß auslehnen/ damit ihr Capital nicht gerin- gert/ ſondern vermehret werde. Cap. VIII. Wie dieſes alles zu gebrauchen. ALle dieſe bedenckliche Erinnerungen ſind nicht dergeſtalt allhier fuͤrgeſtellet/ daß man ſie in al- len und jeden Puncten genau ſuchen/ oder wo eines oder das ander nicht iſt/ (wie dann kein Gut/ daran nicht etwas fehlet) Neceſſario haben/ und alſo vergeb- lich ſcrupuliren muͤſte und wollte; ſondern allein darum/ daß ein verſtaͤndiger Haus-Vatter/ Omiſſis omittendis, & Requiſitis requirendis, ein kurtzes Me- morial und Mahn-Zettel haͤtte/ wornach er ſich zum Theil richten/ in den vorkommenden Anſchlaͤgen zugeben oder abbrechen/ ſeinem kuͤnfftigen Unheil vorbauen/ viel Un- gelegenheiten verhuͤten/ ihme ſelbſt/ den ſeinigen/ oder an- dern guten Freunden (auf Begehren) vigiliren/ nichts vortheilhafftiges ihme ſelbſt oder andern aufbuͤrden/ und alſo Chriſtlich/ ehrlich und beſcheidentlich allenthalben handeln/ das beſte/ nuͤtzlichſte und gereimteſte mit kluger Fuͤrſichtigkeit daraus klauben/ und auf allerhand fuͤrfal- lende Begebenheiten/ fuͤr ſich/ die ſeinigen und ſeine ge- treue gute Freunde und Goͤnner/ aͤndern/ beyfuͤgen/ genieſſen und brauchen moͤge. Wer mehr dergleichen Obſervationen/ wie es an andern Orten in Sachſen braͤuchig/ und was bey Einkommen der Guͤter zu beob- achten/ wiſſen will/ der beſehe Herrn von Seckendorff Teutſchen Fuͤrſten-Stat; und Herrn Naurath de Ra- tionariis. Caput IX. Was man vor dem Kauff thun ſoll. AUf dreyerley iſt vornemlich zu ſehen; Erſtlich muß man ſeine Mittel und Gelegenheit mit des Gutes Wehrt uͤberſchlagen/ ob man auch ſo viel aufbringen moͤge/ das Gut auf einmal zu bezahlen/ welches zwar in richtigen Guͤtern darum das beſte iſt/ weil man gemeiniglich am Kauff-Schilling etwas er- ſparen und abbrechen kan/ wo die Erlag auf einmal voͤl- lig geſchihet: Aber bey unrichtigen und zweifelhafften Handlungen iſt es weit ſicherer auf zwey oder drey Wehrungen ſich vergleichen: damit/ woferne eine ſchaͤd- liche oder weit ausſehende Jrrung und Anſpruch ander- wertsher entſtuͤnde/ man etwas in Haͤnden/ dabey ſich zu ſchermen/ und ſein regreß zu finden/ haben koͤnne. Zum andern iſt zu ſehen auf das Gut ſelbſt/ darzu nun dienen alle in vorhergehenden Capiteln geſchehne Erinnerungen und Bedencken/ mit deren Huͤlff man ſich aller und jeder Beſchaffenheiten zu gnuͤgen informiren/ und daraus ſeinen Conto unfehlbar machen kan/ ob ſein anlegendes Capital auch die billiche und gebuͤhrliche Ver- zinſungen/ wenigſt 5 pro Cento ertragen moͤchte/ da dann vor allen (wenn man in dergleichen Sachen un- geuͤbt) ein vernuͤnfftiger/ treuer/ in ſolchen Haͤndeln er- fahrner Freunde vonnoͤthen/ mit deſſen Rath/ Beyſtand und Vermittlung alles anzufangen/ zu mitteln und zu enden. Es iſt auch nicht genug des Verkauffers oder ſeiner Beyſtaͤnde und Beamten muͤndlich gegebener Un- terrichtung allein zu trauen; man kan ſich auch vorhero ſelbſt/ oder durch ſeine Leute/ bey den Benachbarten/ ſon- derlich bey denen/ die nicht allzuwol mit dem Verkauffer ſtehen/ erkundigen laſſen; ob gleich nicht alles durchge- hend wahr iſt/ was Feindes Mund ausſpricht/ hat man doch eine ungefaͤhrliche Erinnerung daraus zu ſchoͤpffen/ auf den rechten wahren Grunde zu kommen; ſo kan man auch den Augenſchein in den Gebaͤuen/ Mayrhoͤ- fen/ Gaͤrten/ Wieſen/ Waͤldern/ Feldern/ Teichen und dergleichen/ zu einer Zeit/ (wo moͤglich) wann alles Trayd in den Feldern ſtehet/ ſelbſt einnehmen/ ob alles bey gutem Bau/ was im Frieden ſeyn ſolle/ wol ver- wahrt/ und nichts verwahrloſet/ oder abgeoͤdet ſey. Drittens/ hat man auch des Verkauffers Beſchaf- fenheit und natuͤrliche Eigenſchafft zu betrachten/ ſeine Art oder Unart/ ob er von boͤſem oder gutem Nahmen/ warhafftig/ aufrichtig/ redlich/ teutſch/ oder aber geitzig/ falſch/ vortheilhafftig/ betrogen und Gewiſſens-loß ſey/ ob ſeine Wort/ gegebene Verheiſſung und Verſicherun- gen/ mit Zuverſicht/ oder Zweifel aufzunehmen. Denn kein Menſch kan ſeine natuͤrliche Anmuth alſo gantz ver- bergen/ daß ſie nicht durch ſeine Handlungen/ Thun und Laſſen ſolte herfuͤr leuchten/ und bey andern ſich verrathen. Auf dieſes alles nun/ hat man ſich/ mehr oder weniger zu trauen/ als auf einen mittelmaͤſſigen Grund zu verlaſſen/ und ſeine Handlung darnach einzurichten. Caput X. Was in dem Kauff-Handel ſelbſt zu verrichten. DJß iſt nun die rechte Zeit/ darinn man ihm ſelbſt hoͤchlich vortragen oder ſchaden kan. Wenn der Vergleich in allen und jeden Puncten billich und ſicher eingerichtet/ oder dafern es Lehen/ cum præ- ſuppoſito Domini Feudi conſenſu (wiewol es beſſer/ er ſey verhanden oder doch verſprochen) geſchloſſen wor- den/ dardurch alle kuͤnfftige Anſuchungen/ Strittigkeiten und Zwitrachten muͤſſen verhuͤtet ſeyn. Erſtlich zu be- dencken (wiewol dieſes alles ein Vorarbeit ſeyn/ und nicht auf die Tractation ſelbſt verſpahret werden ſolle) ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/30
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/30>, abgerufen am 21.10.2019.