Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XC.
Von dem Magen.
[Spaltenumbruch]

WAnn der Magen-Wehe von überflüssigem
Schleim herrühret/ und man nicht fasten kan
oder will/ muß man ein Vomitorium brauchen/
und den Magen mit Wermuth- und Entian-Wasser
wieder stärcken/ auf den Magen kan man ein Säcklein
mit Majoran/ Camillen/ Rauten/ Wermuth/ Nägelein/
Zimmet/ und Muscat-Nuß machen; nach der Mahl-
zeit kan man Anis und Fenchel essen. Wann ein Unwil-
len ist zur Speiß/ der Mund trocken und bitter/ und all-
zeit Durst/ auch offt die Gall gebrochen wird/ muß man
sich purgiren und Aderlassen; auch kan man Harz von
Kirschbäumen/ in Wein oder Wasser zerlassen/ trincken.
Wann nichts helffen will/ muß man dem Krancken biß-
weilen geben/ was ihm gelüstet.

Für alle Magen-Schmertzen/ sie rühren her aus
waserley Ursach sie wollen/ gibt Fioravanti ne' Secreti
rationali
folgendes Mittel: Nimm von Helleboro nigro
gepulvert ein Scrupel/ Sandaraca 16 gran, von dem
Electuario Succi rosati des Mesue vier Quintel/ mische
es/ und nimms 2 oder 3 mal früh nüchtern also ein/ das
wird alle böse Feuchtigkeit aus dem Magen führen/ da-
von die Schmertzen entstanden sind.

Für das Brechen: Nimm Rocken Brod/ röste es
auf einer Glut/ besprenge es mit Essig/ daß es zimlich
feucht werde/ streue zerstossen Pfeffer darauf/ leg es mit
einem Tüchlein auf den Magen.

Wer Würm im Magen oder im Leib hat/ der
schneide einen Coloquinthen-Apfel entzwey/ laß den hal-
ben Theil davon mit einer Ochsen-Gall in einer Pfan-
nen rösten/ oder backen/ biß er einen guten Theil der-
selben eingetruncken hat; darnach lege er ihn über den
Nabel/ am wärmesten/ als es zu erleiden/ des Abends/
wann man schlaffen gehet/ und binde ihn darauf/ daß er
die gantze Nacht am selben Ort bleibe/ des Morgens
thue ers ab/ und continuire dieses drey Nächt nachein-
ander.

Den Magen erwärmen Betonica mit ein wenig
Nägelein und Zucker in Wein gesotten/ und getruncken.
Jtem Basilicum, oder Balsamkraut/ oder Majoran in
Wein gesotten/ und getruncken.

Für das Brechen sind gut/ Lorbeer-Blätter in Wein
gesotten/ und getruncken. Jtem nimm Senes-Blätter
6 Loth/ weisse Jngber 4 Loth/ Zimmet 1 Loth/ Liqui-
ritiae
1 Loth/ zwerch zerschnitten Aniß 1 Loth/ Nägelein
1 Quintel/ Zucker 20 Loth/ mach alles zu Pulver/ und
dieses offt gebraucht/ ist ein sonderbares experiment für
allerley Kranckheiten des Magens. Wann man die
Speise nicht behalten kan/ so nimm guten Parmesan-
Käse/ reib ihn auf einem Reibeisen/ einen guten Löffel voll/
gieß ungesaltzene Hünerbrühe darauf/ nimms allzeit vor
[Spaltenumbruch] dem Essen ein. Jtem nimm Spältlein von Brinner-
Aepfeln/ sieds ein wenig in Wein/ uud iß sie vor dem
Essen.

Für einen kalten bösen Magen/ iß Morgens und A-
bends eine gebratne Feigen/ thue in die erste Feigen 9
Pfefferkörnlein/ und iß alles miteinander/ auf den A-
bend wieder also/ thue aber nur 8 Pfefferkörnlein hinein/
und brauch einen Löffel voll Brandwein darzu; Das
dritte mal nimm 7 Pfefferkörnlein/ und also allzeit eins
weniger/ so wird der Magen bald besser/ und bekommt
der Patient einen Lust zum Essen/ ehe ers neunmal ein-
nimmt.

Ein gutes Magen-Pflaster: Nimm eine Halbe
Malvasir/ oder sonst den stärcksten Wein/ brösele Ro-
cken Brod darein/ daß es dick wird/ wie ein Koch/ thue
es in eine Pfanne/ schneide darein Nägele/ Zimmet/
und Muscat-Nuß/ jedes einen halben Löffel voll/ laß es
auf einer Glut sieden/ daß es gar dick wird/ theile es
zwischen 2 Tüchlein nicht allzu dick aus/ und legs auf
den Magen; wann es kalt worden/ wärme es wieder/
des Tages zweymal/ Abends und Morgens/ es ziehet
den Schleim zusammen/ und stärcket den Magen/ man
kans etliche Täge nacheinander brauchen. Wann der
Magen aufstösset/ und man immer heschitzen muß/ so soll
man Galgant in Wein sieden/ und es Morgens und
Abends trincken. Jtem soll man Pulver des Lebens/
(so oben unter den Pulvern beschrieben ist) alle Tage
drey Messerspitzenvoll nehmen/ oder Wermuth-Saltz
eine Messerspitzenvoll in der Suppen oder im Wein
brauchen; Oder den Magen mit Pomerantzen-Oel
schmieren.

Folgendes Magen-Pflaster hält den Leib offen/ und
erweckt guten Lust und Appetit zum Essen: Nimm eine
neugebackene Rockene Schnitten Brod/ weiche sie in
guten starcken Wein/ daß sie wol weich werde/ alsdann
nimm gepulverten Wermuth/ braune Müntzen/ Melis-
sen/ Mastix/ Armoniacum, jedes in gleicher quantität/
rühr es unter das geweichte Brod/ streich es auf ein
zwiefältiges Tuch/ leg es warm/ wie du es erleiden kanst/
auf den Magen/ verneure es den andern oder dritten
Tage wieder.

Ein gutes Pulver/ wann der Magen die Speise
nicht behalten will: Nimm die inwendigen Häutlein
von der jungen Hüner Mägen/ von Rebhünern sonder-
lich/ und von Kranwetts-Vögeln/ die am besten sind/
thue darzu Zimmet/ Nägelein/ Jngber/ Galgant/ Lan-
gen Pfeffer/ Paradieß körner/ jedes ein Quintel/ thue so
viel Zucker darzu/ daß ihm die grobe Nässe vergehet/ und
brauchs wie ein Triet.

Cap. XCI.
Vom Bauch-Wehe/ Verstopffungen und Purgationen.
[Spaltenumbruch]

WAnn einem der Bauch geschwollen ist/ und wehe
thut/ soll der Patient von Wermuth/ Camillen
Wurtzen/ Kraut und Blühe/ und vom wilden
Senff ein Decoctum etliche Morgen nacheinander trin-
[Spaltenumbruch] cken/ auch Aniß und Spargl in Wein gekocht/ und den
Wein getruncken.

Für den schmertzlichen Durchlauf dienet folgende
Clystier: Nimm eine Hand voll Gersten-Mehl/ mit den

Kleyen/
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XC.
Von dem Magen.
[Spaltenumbruch]

WAnn der Magen-Wehe von uͤberfluͤſſigem
Schleim herruͤhret/ und man nicht faſten kan
oder will/ muß man ein Vomitorium brauchen/
und den Magen mit Wermuth- und Entian-Waſſer
wieder ſtaͤrcken/ auf den Magen kan man ein Saͤcklein
mit Majoran/ Camillen/ Rauten/ Wermuth/ Naͤgelein/
Zimmet/ und Muſcat-Nuß machen; nach der Mahl-
zeit kan man Anis und Fenchel eſſen. Wann ein Unwil-
len iſt zur Speiß/ der Mund trocken und bitter/ und all-
zeit Durſt/ auch offt die Gall gebrochen wird/ muß man
ſich purgiren und Aderlaſſen; auch kan man Harz von
Kirſchbaͤumen/ in Wein oder Waſſer zerlaſſen/ trincken.
Wann nichts helffen will/ muß man dem Krancken biß-
weilen geben/ was ihm geluͤſtet.

Fuͤr alle Magen-Schmertzen/ ſie ruͤhren her aus
waſerley Urſach ſie wollen/ gibt Fioravanti ne’ Secreti
rationali
folgendes Mittel: Nim̃ von Helleboro nigro
gepulvert ein Scrupel/ Sandaraca 16 gran, von dem
Electuario Succi roſati des Meſue vier Quintel/ miſche
es/ und nimms 2 oder 3 mal fruͤh nuͤchtern alſo ein/ das
wird alle boͤſe Feuchtigkeit aus dem Magen fuͤhren/ da-
von die Schmertzen entſtanden ſind.

Fuͤr das Brechen: Nimm Rocken Brod/ roͤſte es
auf einer Glut/ beſprenge es mit Eſſig/ daß es zimlich
feucht werde/ ſtreue zerſtoſſen Pfeffer darauf/ leg es mit
einem Tuͤchlein auf den Magen.

Wer Wuͤrm im Magen oder im Leib hat/ der
ſchneide einen Coloquinthen-Apfel entzwey/ laß den hal-
ben Theil davon mit einer Ochſen-Gall in einer Pfan-
nen roͤſten/ oder backen/ biß er einen guten Theil der-
ſelben eingetruncken hat; darnach lege er ihn uͤber den
Nabel/ am waͤrmeſten/ als es zu erleiden/ des Abends/
wann man ſchlaffen gehet/ und binde ihn darauf/ daß er
die gantze Nacht am ſelben Ort bleibe/ des Morgens
thue ers ab/ und continuire dieſes drey Naͤcht nachein-
ander.

Den Magen erwaͤrmen Betonica mit ein wenig
Naͤgelein und Zucker in Wein geſotten/ und getruncken.
Jtem Baſilicum, oder Balſamkraut/ oder Majoran in
Wein geſotten/ und getruncken.

Fuͤr das Brechen ſind gut/ Lorbeer-Blaͤtter in Wein
geſotten/ und getruncken. Jtem nimm Senes-Blaͤtter
6 Loth/ weiſſe Jngber 4 Loth/ Zimmet 1 Loth/ Liqui-
ritiæ
1 Loth/ zwerch zerſchnitten Aniß 1 Loth/ Naͤgelein
1 Quintel/ Zucker 20 Loth/ mach alles zu Pulver/ und
dieſes offt gebraucht/ iſt ein ſonderbares experiment fuͤr
allerley Kranckheiten des Magens. Wann man die
Speiſe nicht behalten kan/ ſo nimm guten Parmeſan-
Kaͤſe/ reib ihn auf einem Reibeiſen/ einẽ guten Loͤffel voll/
gieß ungeſaltzene Huͤnerbruͤhe darauf/ nimms allzeit vor
[Spaltenumbruch] dem Eſſen ein. Jtem nimm Spaͤltlein von Brinner-
Aepfeln/ ſieds ein wenig in Wein/ uud iß ſie vor dem
Eſſen.

Fuͤr einen kalten boͤſen Magen/ iß Morgens und A-
bends eine gebratne Feigen/ thue in die erſte Feigen 9
Pfefferkoͤrnlein/ und iß alles miteinander/ auf den A-
bend wieder alſo/ thue aber nur 8 Pfefferkoͤrnlein hinein/
und brauch einen Loͤffel voll Brandwein darzu; Das
dritte mal nimm 7 Pfefferkoͤrnlein/ und alſo allzeit eins
weniger/ ſo wird der Magen bald beſſer/ und bekommt
der Patient einen Luſt zum Eſſen/ ehe ers neunmal ein-
nimmt.

Ein gutes Magen-Pflaſter: Nimm eine Halbe
Malvaſir/ oder ſonſt den ſtaͤrckſten Wein/ broͤſele Ro-
cken Brod darein/ daß es dick wird/ wie ein Koch/ thue
es in eine Pfanne/ ſchneide darein Naͤgele/ Zimmet/
und Muſcat-Nuß/ jedes einen halben Loͤffel voll/ laß es
auf einer Glut ſieden/ daß es gar dick wird/ theile es
zwiſchen 2 Tuͤchlein nicht allzu dick aus/ und legs auf
den Magen; wann es kalt worden/ waͤrme es wieder/
des Tages zweymal/ Abends und Morgens/ es ziehet
den Schleim zuſammen/ und ſtaͤrcket den Magen/ man
kans etliche Taͤge nacheinander brauchen. Wann der
Magen aufſtoͤſſet/ und man immer heſchitzen muß/ ſo ſoll
man Galgant in Wein ſieden/ und es Morgens und
Abends trincken. Jtem ſoll man Pulver des Lebens/
(ſo oben unter den Pulvern beſchrieben iſt) alle Tage
drey Meſſerſpitzenvoll nehmen/ oder Wermuth-Saltz
eine Meſſerſpitzenvoll in der Suppen oder im Wein
brauchen; Oder den Magen mit Pomerantzen-Oel
ſchmieren.

Folgendes Magen-Pflaſter haͤlt den Leib offen/ und
erweckt guten Luſt und Appetit zum Eſſen: Nimm eine
neugebackene Rockene Schnitten Brod/ weiche ſie in
guten ſtarcken Wein/ daß ſie wol weich werde/ alsdann
nimm gepulverten Wermuth/ braune Muͤntzen/ Meliſ-
ſen/ Maſtix/ Armoniacum, jedes in gleicher quantitaͤt/
ruͤhr es unter das geweichte Brod/ ſtreich es auf ein
zwiefaͤltiges Tuch/ leg es warm/ wie du es erleiden kanſt/
auf den Magen/ verneure es den andern oder dritten
Tage wieder.

Ein gutes Pulver/ wann der Magen die Speiſe
nicht behalten will: Nimm die inwendigen Haͤutlein
von der jungen Huͤner Maͤgen/ von Rebhuͤnern ſonder-
lich/ und von Kranwetts-Voͤgeln/ die am beſten ſind/
thue darzu Zimmet/ Naͤgelein/ Jngber/ Galgant/ Lan-
gen Pfeffer/ Paradieß koͤrner/ jedes ein Quintel/ thue ſo
viel Zucker darzu/ daß ihm die grobe Naͤſſe vergehet/ und
brauchs wie ein Triet.

Cap. XCI.
Vom Bauch-Wehe/ Verſtopffungen und Purgationen.
[Spaltenumbruch]

WAnn einem der Bauch geſchwollen iſt/ und wehe
thut/ ſoll der Patient von Wermuth/ Camillen
Wurtzen/ Kraut und Bluͤhe/ und vom wilden
Senff ein Decoctum etliche Morgen nacheinander trin-
[Spaltenumbruch] cken/ auch Aniß und Spargl in Wein gekocht/ und den
Wein getruncken.

Fuͤr den ſchmertzlichen Durchlauf dienet folgende
Clyſtier: Nimm eine Hand voll Gerſten-Mehl/ mit den

Kleyen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0300" n="282"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> <hi rendition="#g">XC.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von dem Magen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann der Magen-Wehe von u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem<lb/>
Schleim herru&#x0364;hret/ und man nicht fa&#x017F;ten kan<lb/>
oder will/ muß man ein <hi rendition="#aq">Vomitorium</hi> brauchen/<lb/>
und den Magen mit Wermuth- und Entian-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wieder &#x017F;ta&#x0364;rcken/ auf den Magen kan man ein Sa&#x0364;cklein<lb/>
mit Majoran/ Camillen/ Rauten/ Wermuth/ Na&#x0364;gelein/<lb/>
Zimmet/ und Mu&#x017F;cat-Nuß machen; nach der Mahl-<lb/>
zeit kan man Anis und Fenchel e&#x017F;&#x017F;en. Wann ein Unwil-<lb/>
len i&#x017F;t zur Speiß/ der Mund trocken und bitter/ und all-<lb/>
zeit Dur&#x017F;t/ auch offt die Gall gebrochen wird/ muß man<lb/>
&#x017F;ich purgiren und Aderla&#x017F;&#x017F;en; auch kan man Harz von<lb/>
Kir&#x017F;chba&#x0364;umen/ in Wein oder Wa&#x017F;&#x017F;er zerla&#x017F;&#x017F;en/ trincken.<lb/>
Wann nichts helffen will/ muß man dem Krancken biß-<lb/>
weilen geben/ was ihm gelu&#x0364;&#x017F;tet.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r alle Magen-Schmertzen/ &#x017F;ie ru&#x0364;hren her aus<lb/>
wa&#x017F;erley Ur&#x017F;ach &#x017F;ie wollen/ gibt <hi rendition="#aq">Fioravanti ne&#x2019; Secreti<lb/>
rationali</hi> folgendes Mittel: Nim&#x0303; von <hi rendition="#aq">Helleboro nigro</hi><lb/>
gepulvert ein Scrupel/ <hi rendition="#aq">Sandaraca 16 gran,</hi> von dem<lb/><hi rendition="#aq">Electuario Succi ro&#x017F;ati</hi> des <hi rendition="#aq">Me&#x017F;ue</hi> vier Quintel/ mi&#x017F;che<lb/>
es/ und nimms 2 oder 3 mal fru&#x0364;h nu&#x0364;chtern al&#x017F;o ein/ das<lb/>
wird alle bo&#x0364;&#x017F;e Feuchtigkeit aus dem Magen fu&#x0364;hren/ da-<lb/>
von die Schmertzen ent&#x017F;tanden &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r das Brechen: Nimm Rocken Brod/ ro&#x0364;&#x017F;te es<lb/>
auf einer Glut/ be&#x017F;prenge es mit E&#x017F;&#x017F;ig/ daß es zimlich<lb/>
feucht werde/ &#x017F;treue zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Pfeffer darauf/ leg es mit<lb/>
einem Tu&#x0364;chlein auf den Magen.</p><lb/>
            <p>Wer Wu&#x0364;rm im Magen oder im Leib hat/ der<lb/>
&#x017F;chneide einen Coloquinthen-Apfel entzwey/ laß den hal-<lb/>
ben Theil davon mit einer Och&#x017F;en-Gall in einer Pfan-<lb/>
nen ro&#x0364;&#x017F;ten/ oder backen/ biß er einen guten Theil der-<lb/>
&#x017F;elben eingetruncken hat; darnach lege er ihn u&#x0364;ber den<lb/>
Nabel/ am wa&#x0364;rme&#x017F;ten/ als es zu erleiden/ des Abends/<lb/>
wann man &#x017F;chlaffen gehet/ und binde ihn darauf/ daß er<lb/>
die gantze Nacht am &#x017F;elben Ort bleibe/ des Morgens<lb/>
thue ers ab/ und <hi rendition="#aq">continui</hi>re die&#x017F;es drey Na&#x0364;cht nachein-<lb/>
ander.</p><lb/>
            <p>Den Magen erwa&#x0364;rmen Betonica mit ein wenig<lb/>
Na&#x0364;gelein und Zucker in Wein ge&#x017F;otten/ und getruncken.<lb/>
Jtem <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilicum,</hi> oder Bal&#x017F;amkraut/ oder Majoran in<lb/>
Wein ge&#x017F;otten/ und getruncken.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r das Brechen &#x017F;ind gut/ Lorbeer-Bla&#x0364;tter in Wein<lb/>
ge&#x017F;otten/ und getruncken. Jtem nimm Senes-Bla&#x0364;tter<lb/>
6 Loth/ wei&#x017F;&#x017F;e Jngber 4 Loth/ Zimmet 1 Loth/ <hi rendition="#aq">Liqui-<lb/>
ritiæ</hi> 1 Loth/ zwerch zer&#x017F;chnitten Aniß 1 Loth/ Na&#x0364;gelein<lb/>
1 Quintel/ Zucker 20 Loth/ mach alles zu Pulver/ und<lb/>
die&#x017F;es offt gebraucht/ i&#x017F;t ein &#x017F;onderbares <hi rendition="#aq">experiment</hi> fu&#x0364;r<lb/>
allerley Kranckheiten des Magens. Wann man die<lb/>
Spei&#x017F;e nicht behalten kan/ &#x017F;o nimm guten Parme&#x017F;an-<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;e/ reib ihn auf einem Reibei&#x017F;en/ eine&#x0303; guten Lo&#x0364;ffel voll/<lb/>
gieß unge&#x017F;altzene Hu&#x0364;nerbru&#x0364;he darauf/ nimms allzeit vor<lb/><cb/>
dem E&#x017F;&#x017F;en ein. Jtem nimm Spa&#x0364;ltlein von Brinner-<lb/>
Aepfeln/ &#x017F;ieds ein wenig in Wein/ uud iß &#x017F;ie vor dem<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r einen kalten bo&#x0364;&#x017F;en Magen/ iß Morgens und A-<lb/>
bends eine gebratne Feigen/ thue in die er&#x017F;te Feigen 9<lb/>
Pfefferko&#x0364;rnlein/ und iß alles miteinander/ auf den A-<lb/>
bend wieder al&#x017F;o/ thue aber nur 8 Pfefferko&#x0364;rnlein hinein/<lb/>
und brauch einen Lo&#x0364;ffel voll Brandwein darzu; Das<lb/>
dritte mal nimm 7 Pfefferko&#x0364;rnlein/ und al&#x017F;o allzeit eins<lb/>
weniger/ &#x017F;o wird der Magen bald be&#x017F;&#x017F;er/ und bekommt<lb/>
der Patient einen Lu&#x017F;t zum E&#x017F;&#x017F;en/ ehe ers neunmal ein-<lb/>
nimmt.</p><lb/>
            <p>Ein gutes Magen-Pfla&#x017F;ter: Nimm eine Halbe<lb/>
Malva&#x017F;ir/ oder &#x017F;on&#x017F;t den &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten Wein/ bro&#x0364;&#x017F;ele Ro-<lb/>
cken Brod darein/ daß es dick wird/ wie ein Koch/ thue<lb/>
es in eine Pfanne/ &#x017F;chneide darein Na&#x0364;gele/ Zimmet/<lb/>
und Mu&#x017F;cat-Nuß/ jedes einen halben Lo&#x0364;ffel voll/ laß es<lb/>
auf einer Glut &#x017F;ieden/ daß es gar dick wird/ theile es<lb/>
zwi&#x017F;chen 2 Tu&#x0364;chlein nicht allzu dick aus/ und legs auf<lb/>
den Magen; wann es kalt worden/ wa&#x0364;rme es wieder/<lb/>
des Tages zweymal/ Abends und Morgens/ es ziehet<lb/>
den Schleim zu&#x017F;ammen/ und &#x017F;ta&#x0364;rcket den Magen/ man<lb/>
kans etliche Ta&#x0364;ge nacheinander brauchen. Wann der<lb/>
Magen auf&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und man immer he&#x017F;chitzen muß/ &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
man Galgant in Wein &#x017F;ieden/ und es Morgens und<lb/>
Abends trincken. Jtem &#x017F;oll man Pulver des Lebens/<lb/>
(&#x017F;o oben unter den Pulvern be&#x017F;chrieben i&#x017F;t) alle Tage<lb/>
drey Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitzenvoll nehmen/ oder Wermuth-Saltz<lb/>
eine Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitzenvoll in der Suppen oder im Wein<lb/>
brauchen; Oder den Magen mit Pomerantzen-Oel<lb/>
&#x017F;chmieren.</p><lb/>
            <p>Folgendes Magen-Pfla&#x017F;ter ha&#x0364;lt den Leib offen/ und<lb/>
erweckt guten Lu&#x017F;t und <hi rendition="#aq">Appetit</hi> zum E&#x017F;&#x017F;en: Nimm eine<lb/>
neugebackene Rockene Schnitten Brod/ weiche &#x017F;ie in<lb/>
guten &#x017F;tarcken Wein/ daß &#x017F;ie wol weich werde/ alsdann<lb/>
nimm gepulverten Wermuth/ braune Mu&#x0364;ntzen/ Meli&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Ma&#x017F;tix/ <hi rendition="#aq">Armoniacum,</hi> jedes in gleicher <hi rendition="#aq">quanti</hi>ta&#x0364;t/<lb/>
ru&#x0364;hr es unter das geweichte Brod/ &#x017F;treich es auf ein<lb/>
zwiefa&#x0364;ltiges Tuch/ leg es warm/ wie du es erleiden kan&#x017F;t/<lb/>
auf den Magen/ verneure es den andern oder dritten<lb/>
Tage wieder.</p><lb/>
            <p>Ein gutes Pulver/ wann der Magen die Spei&#x017F;e<lb/>
nicht behalten will: Nimm die inwendigen Ha&#x0364;utlein<lb/>
von der jungen Hu&#x0364;ner Ma&#x0364;gen/ von Rebhu&#x0364;nern &#x017F;onder-<lb/>
lich/ und von Kranwetts-Vo&#x0364;geln/ die am be&#x017F;ten &#x017F;ind/<lb/>
thue darzu Zimmet/ Na&#x0364;gelein/ Jngber/ Galgant/ Lan-<lb/>
gen Pfeffer/ Paradieß ko&#x0364;rner/ jedes ein Quintel/ thue &#x017F;o<lb/>
viel Zucker darzu/ daß ihm die grobe Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vergehet/ und<lb/>
brauchs wie ein <hi rendition="#aq">Triet.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Bauch-Wehe/ Ver&#x017F;topffungen und</hi> <hi rendition="#aq">Purgatio</hi> <hi rendition="#fr">nen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann einem der Bauch ge&#x017F;chwollen i&#x017F;t/ und wehe<lb/>
thut/ &#x017F;oll der Patient von Wermuth/ Camillen<lb/>
Wurtzen/ Kraut und Blu&#x0364;he/ und vom wilden<lb/>
Senff ein <hi rendition="#aq">Decoctum</hi> etliche Morgen nacheinander trin-<lb/><cb/>
cken/ auch Aniß und Spargl in Wein gekocht/ und den<lb/>
Wein getruncken.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den &#x017F;chmertzlichen Durchlauf dienet folgende<lb/>
Cly&#x017F;tier: Nimm eine Hand voll Ger&#x017F;ten-Mehl/ mit den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kleyen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0300] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. XC. Von dem Magen. WAnn der Magen-Wehe von uͤberfluͤſſigem Schleim herruͤhret/ und man nicht faſten kan oder will/ muß man ein Vomitorium brauchen/ und den Magen mit Wermuth- und Entian-Waſſer wieder ſtaͤrcken/ auf den Magen kan man ein Saͤcklein mit Majoran/ Camillen/ Rauten/ Wermuth/ Naͤgelein/ Zimmet/ und Muſcat-Nuß machen; nach der Mahl- zeit kan man Anis und Fenchel eſſen. Wann ein Unwil- len iſt zur Speiß/ der Mund trocken und bitter/ und all- zeit Durſt/ auch offt die Gall gebrochen wird/ muß man ſich purgiren und Aderlaſſen; auch kan man Harz von Kirſchbaͤumen/ in Wein oder Waſſer zerlaſſen/ trincken. Wann nichts helffen will/ muß man dem Krancken biß- weilen geben/ was ihm geluͤſtet. Fuͤr alle Magen-Schmertzen/ ſie ruͤhren her aus waſerley Urſach ſie wollen/ gibt Fioravanti ne’ Secreti rationali folgendes Mittel: Nim̃ von Helleboro nigro gepulvert ein Scrupel/ Sandaraca 16 gran, von dem Electuario Succi roſati des Meſue vier Quintel/ miſche es/ und nimms 2 oder 3 mal fruͤh nuͤchtern alſo ein/ das wird alle boͤſe Feuchtigkeit aus dem Magen fuͤhren/ da- von die Schmertzen entſtanden ſind. Fuͤr das Brechen: Nimm Rocken Brod/ roͤſte es auf einer Glut/ beſprenge es mit Eſſig/ daß es zimlich feucht werde/ ſtreue zerſtoſſen Pfeffer darauf/ leg es mit einem Tuͤchlein auf den Magen. Wer Wuͤrm im Magen oder im Leib hat/ der ſchneide einen Coloquinthen-Apfel entzwey/ laß den hal- ben Theil davon mit einer Ochſen-Gall in einer Pfan- nen roͤſten/ oder backen/ biß er einen guten Theil der- ſelben eingetruncken hat; darnach lege er ihn uͤber den Nabel/ am waͤrmeſten/ als es zu erleiden/ des Abends/ wann man ſchlaffen gehet/ und binde ihn darauf/ daß er die gantze Nacht am ſelben Ort bleibe/ des Morgens thue ers ab/ und continuire dieſes drey Naͤcht nachein- ander. Den Magen erwaͤrmen Betonica mit ein wenig Naͤgelein und Zucker in Wein geſotten/ und getruncken. Jtem Baſilicum, oder Balſamkraut/ oder Majoran in Wein geſotten/ und getruncken. Fuͤr das Brechen ſind gut/ Lorbeer-Blaͤtter in Wein geſotten/ und getruncken. Jtem nimm Senes-Blaͤtter 6 Loth/ weiſſe Jngber 4 Loth/ Zimmet 1 Loth/ Liqui- ritiæ 1 Loth/ zwerch zerſchnitten Aniß 1 Loth/ Naͤgelein 1 Quintel/ Zucker 20 Loth/ mach alles zu Pulver/ und dieſes offt gebraucht/ iſt ein ſonderbares experiment fuͤr allerley Kranckheiten des Magens. Wann man die Speiſe nicht behalten kan/ ſo nimm guten Parmeſan- Kaͤſe/ reib ihn auf einem Reibeiſen/ einẽ guten Loͤffel voll/ gieß ungeſaltzene Huͤnerbruͤhe darauf/ nimms allzeit vor dem Eſſen ein. Jtem nimm Spaͤltlein von Brinner- Aepfeln/ ſieds ein wenig in Wein/ uud iß ſie vor dem Eſſen. Fuͤr einen kalten boͤſen Magen/ iß Morgens und A- bends eine gebratne Feigen/ thue in die erſte Feigen 9 Pfefferkoͤrnlein/ und iß alles miteinander/ auf den A- bend wieder alſo/ thue aber nur 8 Pfefferkoͤrnlein hinein/ und brauch einen Loͤffel voll Brandwein darzu; Das dritte mal nimm 7 Pfefferkoͤrnlein/ und alſo allzeit eins weniger/ ſo wird der Magen bald beſſer/ und bekommt der Patient einen Luſt zum Eſſen/ ehe ers neunmal ein- nimmt. Ein gutes Magen-Pflaſter: Nimm eine Halbe Malvaſir/ oder ſonſt den ſtaͤrckſten Wein/ broͤſele Ro- cken Brod darein/ daß es dick wird/ wie ein Koch/ thue es in eine Pfanne/ ſchneide darein Naͤgele/ Zimmet/ und Muſcat-Nuß/ jedes einen halben Loͤffel voll/ laß es auf einer Glut ſieden/ daß es gar dick wird/ theile es zwiſchen 2 Tuͤchlein nicht allzu dick aus/ und legs auf den Magen; wann es kalt worden/ waͤrme es wieder/ des Tages zweymal/ Abends und Morgens/ es ziehet den Schleim zuſammen/ und ſtaͤrcket den Magen/ man kans etliche Taͤge nacheinander brauchen. Wann der Magen aufſtoͤſſet/ und man immer heſchitzen muß/ ſo ſoll man Galgant in Wein ſieden/ und es Morgens und Abends trincken. Jtem ſoll man Pulver des Lebens/ (ſo oben unter den Pulvern beſchrieben iſt) alle Tage drey Meſſerſpitzenvoll nehmen/ oder Wermuth-Saltz eine Meſſerſpitzenvoll in der Suppen oder im Wein brauchen; Oder den Magen mit Pomerantzen-Oel ſchmieren. Folgendes Magen-Pflaſter haͤlt den Leib offen/ und erweckt guten Luſt und Appetit zum Eſſen: Nimm eine neugebackene Rockene Schnitten Brod/ weiche ſie in guten ſtarcken Wein/ daß ſie wol weich werde/ alsdann nimm gepulverten Wermuth/ braune Muͤntzen/ Meliſ- ſen/ Maſtix/ Armoniacum, jedes in gleicher quantitaͤt/ ruͤhr es unter das geweichte Brod/ ſtreich es auf ein zwiefaͤltiges Tuch/ leg es warm/ wie du es erleiden kanſt/ auf den Magen/ verneure es den andern oder dritten Tage wieder. Ein gutes Pulver/ wann der Magen die Speiſe nicht behalten will: Nimm die inwendigen Haͤutlein von der jungen Huͤner Maͤgen/ von Rebhuͤnern ſonder- lich/ und von Kranwetts-Voͤgeln/ die am beſten ſind/ thue darzu Zimmet/ Naͤgelein/ Jngber/ Galgant/ Lan- gen Pfeffer/ Paradieß koͤrner/ jedes ein Quintel/ thue ſo viel Zucker darzu/ daß ihm die grobe Naͤſſe vergehet/ und brauchs wie ein Triet. Cap. XCI. Vom Bauch-Wehe/ Verſtopffungen und Purgationen. WAnn einem der Bauch geſchwollen iſt/ und wehe thut/ ſoll der Patient von Wermuth/ Camillen Wurtzen/ Kraut und Bluͤhe/ und vom wilden Senff ein Decoctum etliche Morgen nacheinander trin- cken/ auch Aniß und Spargl in Wein gekocht/ und den Wein getruncken. Fuͤr den ſchmertzlichen Durchlauf dienet folgende Clyſtier: Nimm eine Hand voll Gerſten-Mehl/ mit den Kleyen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/300
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/300>, abgerufen am 20.11.2019.