Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] gegeben/ stellet die rothe und weisse Ruhr/ auch allerhand
Bauch-Flüsse/ wie D. Minderer in Medicina militari
bezeuget.

Für allerley Ruhr/ nimm eine Wurtzen Satyrii,
laß sie 3 Stund in einem Gläsel Wein ligen/ und trinck
den Wein/ wann du wilt schlaffen gehen/ und auch wann
du aufstehest/ wills noch nicht helffen/ so lege 2 Wurtzen
in den Wein/ und so bald du merckest/ daß es sich verstellet/
so hör mit dieser Cur auf. Einem säugenden Kind/ legt
man diese Wurtzen in Milch/ kocht ein Mus daraus und
gibts dem Kinde. Oder breiten Wegricht in Geiß-
Milch getruncken/ wanns darinn gesotten hat. Jtem
von einem jungen Eychbaum (doch daß er nicht gar zu
jung sey) die äusserste grobe Rinden hinweg gethan/
die andere Rinden im Wasser gesotten/ und stets da-
von getruncken.

Für die rothe Ruhr/ nimm altes Korn (je älter je
besser) dörr und pulver es/ nimms des Tages dreymal
ein/ es stellet alle Ruhren/ und ist an vielen bewährt wor-
den. Oder mach von einer dicken Mandel-Milch und
Reiß ein Mus/ wie man sonst den Reiß kocht/ iß es un-
gesaltzen/ des Tags dreymal/ Morgens/ Mittags und
zu Nacht/ drey Tage nacheinander/ man mags auch
für kleine Kinder von Krafft-Mehl machen.

[Spaltenumbruch]

D. Velschius Cent. 3. Mictomimematum Observ. 44.
schreibt/ es bezeuge es die Erfahrung/ daß die gepul-
verten Füsse von einem Rebhun/ die vorhin gedörrt wor-
den/ Morgens und Abends in rothen Wein ein Quintel
eingenommen/ die Ruhr heilen und vertreiben. Und
D. Bartholinus cent. 2. hist. anat. 65. schreibt/ daß ein
Burger zu Koppenhagen mit folgendem Secret vielen
Leuten geholffen habe. Er habe einem alten erwach-
senen Menschen ein halb Pfund warmes Bier/ darinnen
die Gipffel von Wermuth/ und weisses Saltz gekocht
waren/ zu trincken gegeben/ und darauf eine zerriebene
Muscatnuß in Bier zu sich nehmen lassen. Den Kin-
dern aber hab er/ nachdem sie starck oder schwach waren/
3. 4. oder 6 Löffel voll dieses Trancks eingegeben. Zu
Verhütung aber dieses Ubels/ hab er den Wermuth-
Wein sehr recommendirt nüchtern getruncken/ und 3
oder 4 Stunden darauf gefastet/ unter den Wermuth-
Wein aber/ hab er auch Carduum benedictum, die
Spitzlein vom kleinen Centauer/ Pomerantzen-Schelf-
fen/ Tormentill-Alant- und Angelica-Wurtzen/ Cal-
mus/ Entzian/ Melissen-Blätter und Cubeben genom-
men/ das sey nicht allein wider die Ruhren/ sondern
auch wider die Infection und Petecchen ein heilsames
Praeservativ.

Cap. XCIII.
Vom Zwang/ der Golden Ader/ und von Clystieren.
[Spaltenumbruch]

FUr den Zwang ist gut Basilien-Kraut in Wein
gesotten und genutzt. Jtem von der dicken Mar-
garanthen-Blühe gesotten in Wein/ und den
getruncken.

Jul. Caesar Baricelli schreibt in Hortulo geniali fol.
55. daß ein Syrup von Creutzdorn-Beeren/ die sonsten
Spina Cervina seu Infectoria genennet wird/ also ge-
macht wird/ die Beer werden zu Ende des Octobers
wol zeitig genommen/ der Safft ausgepresst/ mit Hönig
oder Zucker zu einen Syrup gesotten/ und ein wenig
Mastix/ oder Jngber/ Anis oder Zimmet darein gethan/
und einer Drachma schwer/ oder ein wenig mehr/ biß
auf zwey/ mit ein wenig Wein oder Zimmet-Wasser
vermischt eingegeben/ soll für den Zwang fürtrefflich seyn.
Der Patient muß sich im Essen halten/ und nicht schlaf-
fen. Und sagt bemeldter Author/ er habe einen Win-
ter damit auf die 1000 Personen geholffen. Jtem Ter-
pentin/ dürren Majoran/ und Lorbeer-Schalen auf ein
Glut/ in einen Leib-Stul gethan/ und den Rauch in sich
gehen lassen. Oder nimm Genserich/ Weggraß/ Woll-
Kraut und Eichenlaub/ mach sie in 2 leinene Säcklein/
siede sie in Lesch-Wasser aus einer Schmidten/ diese
Säcklein drucke zwischen zweyen Bretlein aus/ und leg
je eines ums andere so warm es zu erleiden/ auf dem
Maßgang/ wie D. Minderer in Medicina militari
schreibet.

Aetius hat einen verbrannten gantz russigen alten
Ziegelstein aus einer Feuerstatt genommen/ zu Pulver
gestossen/ ihn mit siedendem Essig als einen Brey ange-
macht/ in ein Tüchlein geschlagen und für den Maßgang
gelegt. Jtem Haarlinset in Säcklein gefüllt/ oder
Himmelbrand/ in Wasser gesotten/ und sich mit blos-
sem Leib aufs wärmeste darauf gesetzt.

Für die goldene Ader/ zerstossne Zwibel mit fri-
[Spaltenumbruch] schem Butter gemengt und aufgelegt/ vertreibt die
Schmertzen/ diß thun auch Semmel-Schmollen in
Kühe-Milch geweicht/ mit 2 Eyerdottern/ ein wenig
Saffran und Populeo. Jtem nimm rein-gepulverten
Schiferstein/ vermisch ihn mit frischem Butter/ und
schmiere die Adern 5 oder 6 mal des Tages/ so wird es
in kurtzer Zeit den Schmertzen stillen/ die humores
austrockenen/ und den Schaden heilen.

Scrophulariae radix collo aut pectori appensa pro
singulari Amuleto habetur.
Jtem 6 Feigen in der
Mitten voneinander geschnitten/ in Brandwein gethan
und angezündet/ daß er zween zwerch Finger darüber ge-
he/ biß er ausbrinnt/ nimm eine solche halbe Feigen/ legs
auf den Schaden/ so warm du es leiden kanst/ und laß
sie darauf biß sie kalt worden/ welches eher/ als in einer
halben Viertel Stund geschihet/ dergleichen solt du alle
übrige Feigen darauf legen/ und sie Interim bey einer
Glut warm halten/ das wird dir gäntzlich helffen/ alle
Schmertzen/ Geschwulst und Knöpffe auf der Ader be-
nehmen/ und machen/ daß sich die Adern wider in den
Leib hinein ziehen.

Jtem nimm ein wenig Baumwollen in Roßmarin-
Oel genetzt/ damit schmiere die geschwollene Ader/ und
eine Stund oder zwo darauf abermal/ und also biß drey
oder viermal/ wann nun die Ader also gelindert worden/
wird sie sich öffnen/ und viel Materi heraus gehen/ du
wirst auch alsobald darauf nicht allein Milderung deß
Schmertzens empfinden/ sondern auch gantz heil werden;
diese 2 Mittel sind aus Herrn Digby.

De Campi sagt: Man soll eine grosse Aal in Man-
del-Oel bachen/ und den schaden täglich zweymal
schmieren/ so heilet er.

Das gewisseste Amuletum für die haemorrhoides
gibt D. Wolffg. Wedelius in Misc. Curios. Anno 2. Ob-

serv.
N n 3

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] gegeben/ ſtellet die rothe und weiſſe Ruhr/ auch allerhand
Bauch-Fluͤſſe/ wie D. Minderer in Medicina militari
bezeuget.

Fuͤr allerley Ruhr/ nimm eine Wurtzen Satyrii,
laß ſie 3 Stund in einem Glaͤſel Wein ligen/ und trinck
den Wein/ wann du wilt ſchlaffen gehen/ und auch wann
du aufſteheſt/ wills noch nicht helffen/ ſo lege 2 Wurtzen
in den Wein/ uñ ſo bald du merckeſt/ daß es ſich verſtellet/
ſo hoͤr mit dieſer Cur auf. Einem ſaͤugenden Kind/ legt
man dieſe Wurtzen in Milch/ kocht ein Mus daraus und
gibts dem Kinde. Oder breiten Wegricht in Geiß-
Milch getruncken/ wanns darinn geſotten hat. Jtem
von einem jungen Eychbaum (doch daß er nicht gar zu
jung ſey) die aͤuſſerſte grobe Rinden hinweg gethan/
die andere Rinden im Waſſer geſotten/ und ſtets da-
von getruncken.

Fuͤr die rothe Ruhr/ nimm altes Korn (je aͤlter je
beſſer) doͤrr und pulver es/ nimms des Tages dreymal
ein/ es ſtellet alle Ruhren/ und iſt an vielen bewaͤhrt wor-
den. Oder mach von einer dicken Mandel-Milch und
Reiß ein Mus/ wie man ſonſt den Reiß kocht/ iß es un-
geſaltzen/ des Tags dreymal/ Morgens/ Mittags und
zu Nacht/ drey Tage nacheinander/ man mags auch
fuͤr kleine Kinder von Krafft-Mehl machen.

[Spaltenumbruch]

D. Velſchius Cent. 3. Mictomimematum Obſerv. 44.
ſchreibt/ es bezeuge es die Erfahrung/ daß die gepul-
verten Fuͤſſe von einem Rebhun/ die vorhin gedoͤrrt wor-
den/ Morgens und Abends in rothen Wein ein Quintel
eingenommen/ die Ruhr heilen und vertreiben. Und
D. Bartholinus cent. 2. hiſt. anat. 65. ſchreibt/ daß ein
Burger zu Koppenhagen mit folgendem Secret vielen
Leuten geholffen habe. Er habe einem alten erwach-
ſenen Menſchen ein halb Pfund warmes Bier/ darinnen
die Gipffel von Wermuth/ und weiſſes Saltz gekocht
waren/ zu trincken gegeben/ und darauf eine zerriebene
Muſcatnuß in Bier zu ſich nehmen laſſen. Den Kin-
dern aber hab er/ nachdem ſie ſtarck oder ſchwach waren/
3. 4. oder 6 Loͤffel voll dieſes Trancks eingegeben. Zu
Verhuͤtung aber dieſes Ubels/ hab er den Wermuth-
Wein ſehr recommendirt nuͤchtern getruncken/ und 3
oder 4 Stunden darauf gefaſtet/ unter den Wermuth-
Wein aber/ hab er auch Carduum benedictum, die
Spitzlein vom kleinen Centauer/ Pomerantzen-Schelf-
fen/ Tormentill-Alant- und Angelica-Wurtzen/ Cal-
mus/ Entzian/ Meliſſen-Blaͤtter und Cubeben genom-
men/ das ſey nicht allein wider die Ruhren/ ſondern
auch wider die Infection und Petecchen ein heilſames
Præſervativ.

Cap. XCIII.
Vom Zwang/ der Golden Ader/ und von Clyſtieren.
[Spaltenumbruch]

FUr den Zwang iſt gut Baſilien-Kraut in Wein
geſotten und genutzt. Jtem von der dicken Mar-
garanthen-Bluͤhe geſotten in Wein/ und den
getruncken.

Jul. Cæſar Baricelli ſchreibt in Hortulo geniali fol.
55. daß ein Syrup von Creutzdorn-Beeren/ die ſonſten
Spina Cervina ſeu Infectoria genennet wird/ alſo ge-
macht wird/ die Beer werden zu Ende des Octobers
wol zeitig genommen/ der Safft ausgepreſſt/ mit Hoͤnig
oder Zucker zu einen Syrup geſotten/ und ein wenig
Maſtix/ oder Jngber/ Anis oder Zimmet darein gethan/
und einer Drachma ſchwer/ oder ein wenig mehr/ biß
auf zwey/ mit ein wenig Wein oder Zimmet-Waſſer
vermiſcht eingegeben/ ſoll fuͤr den Zwang fuͤrtrefflich ſeyn.
Der Patient muß ſich im Eſſen halten/ und nicht ſchlaf-
fen. Und ſagt bemeldter Author/ er habe einen Win-
ter damit auf die 1000 Perſonen geholffen. Jtem Ter-
pentin/ duͤrren Majoran/ und Lorbeer-Schalen auf ein
Glut/ in einen Leib-Stul gethan/ und den Rauch in ſich
gehen laſſen. Oder nimm Genſerich/ Weggraß/ Woll-
Kraut und Eichenlaub/ mach ſie in 2 leinene Saͤcklein/
ſiede ſie in Leſch-Waſſer aus einer Schmidten/ dieſe
Saͤcklein drucke zwiſchen zweyen Bretlein aus/ und leg
je eines ums andere ſo warm es zu erleiden/ auf dem
Maßgang/ wie D. Minderer in Medicinâ militari
ſchreibet.

Aëtius hat einen verbrannten gantz ruſſigen alten
Ziegelſtein aus einer Feuerſtatt genommen/ zu Pulver
geſtoſſen/ ihn mit ſiedendem Eſſig als einen Brey ange-
macht/ in ein Tuͤchlein geſchlagen und fuͤr den Maßgang
gelegt. Jtem Haarlinſet in Saͤcklein gefuͤllt/ oder
Himmelbrand/ in Waſſer geſotten/ und ſich mit bloſ-
ſem Leib aufs waͤrmeſte darauf geſetzt.

Fuͤr die goldene Ader/ zerſtoſſne Zwibel mit fri-
[Spaltenumbruch] ſchem Butter gemengt und aufgelegt/ vertreibt die
Schmertzen/ diß thun auch Semmel-Schmollen in
Kuͤhe-Milch geweicht/ mit 2 Eyerdottern/ ein wenig
Saffran und Populeo. Jtem nimm rein-gepulverten
Schiferſtein/ vermiſch ihn mit friſchem Butter/ und
ſchmiere die Adern 5 oder 6 mal des Tages/ ſo wird es
in kurtzer Zeit den Schmertzen ſtillen/ die humores
austrockenen/ und den Schaden heilen.

Scrophulariæ radix collo aut pectori appenſa pro
ſingulari Amuleto habetur.
Jtem 6 Feigen in der
Mitten voneinander geſchnitten/ in Brandwein gethan
und angezuͤndet/ daß er zween zwerch Finger daruͤber ge-
he/ biß er ausbrinnt/ nimm eine ſolche halbe Feigen/ legs
auf den Schaden/ ſo warm du es leiden kanſt/ und laß
ſie darauf biß ſie kalt worden/ welches eher/ als in einer
halben Viertel Stund geſchihet/ dergleichen ſolt du alle
uͤbrige Feigen darauf legen/ und ſie Interim bey einer
Glut warm halten/ das wird dir gaͤntzlich helffen/ alle
Schmertzen/ Geſchwulſt und Knoͤpffe auf der Ader be-
nehmen/ und machen/ daß ſich die Adern wider in den
Leib hinein ziehen.

Jtem nimm ein wenig Baumwollen in Roßmarin-
Oel genetzt/ damit ſchmiere die geſchwollene Ader/ und
eine Stund oder zwo darauf abermal/ und alſo biß drey
oder viermal/ wann nun die Ader alſo gelindert worden/
wird ſie ſich oͤffnen/ und viel Materi heraus gehen/ du
wirſt auch alſobald darauf nicht allein Milderung deß
Schmertzens empfinden/ ſondern auch gantz heil werden;
dieſe 2 Mittel ſind aus Herrn Digby.

De Campi ſagt: Man ſoll eine groſſe Aal in Man-
del-Oel bachen/ und den ſchaden taͤglich zweymal
ſchmieren/ ſo heilet er.

Das gewiſſeſte Amuletum fuͤr die hæmorrhoides
gibt D. Wolffg. Wedelius in Miſc. Curioſ. Anno 2. Ob-

ſerv.
N n 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0303" n="285"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
gegeben/ &#x017F;tellet die rothe und wei&#x017F;&#x017F;e Ruhr/ auch allerhand<lb/>
Bauch-Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wie <hi rendition="#aq">D.</hi> Minderer <hi rendition="#aq">in Medicina militari</hi><lb/>
bezeuget.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r allerley Ruhr/ nimm eine Wurtzen <hi rendition="#aq">Satyrii,</hi><lb/>
laß &#x017F;ie 3 Stund in einem Gla&#x0364;&#x017F;el Wein ligen/ und trinck<lb/>
den Wein/ wann du wilt &#x017F;chlaffen gehen/ und auch wann<lb/>
du auf&#x017F;tehe&#x017F;t/ wills noch nicht helffen/ &#x017F;o lege 2 Wurtzen<lb/>
in den Wein/ un&#x0303; &#x017F;o bald du mercke&#x017F;t/ daß es &#x017F;ich ver&#x017F;tellet/<lb/>
&#x017F;o ho&#x0364;r mit die&#x017F;er Cur auf. Einem &#x017F;a&#x0364;ugenden Kind/ legt<lb/>
man die&#x017F;e Wurtzen in Milch/ kocht ein Mus daraus und<lb/>
gibts dem Kinde. Oder breiten Wegricht in Geiß-<lb/>
Milch getruncken/ wanns darinn ge&#x017F;otten hat. Jtem<lb/>
von einem jungen Eychbaum (doch daß er nicht gar zu<lb/>
jung &#x017F;ey) die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te grobe Rinden hinweg gethan/<lb/>
die andere Rinden im Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ und &#x017F;tets da-<lb/>
von getruncken.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die rothe Ruhr/ nimm altes Korn (je a&#x0364;lter je<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er) do&#x0364;rr und pulver es/ nimms des Tages dreymal<lb/>
ein/ es &#x017F;tellet alle Ruhren/ und i&#x017F;t an vielen bewa&#x0364;hrt wor-<lb/>
den. Oder mach von einer dicken Mandel-Milch und<lb/>
Reiß ein Mus/ wie man &#x017F;on&#x017F;t den Reiß kocht/ iß es un-<lb/>
ge&#x017F;altzen/ des Tags dreymal/ Morgens/ Mittags und<lb/>
zu Nacht/ drey Tage nacheinander/ man mags auch<lb/>
fu&#x0364;r kleine Kinder von Krafft-Mehl machen.</p><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq">D. Vel&#x017F;chius Cent. 3. Mictomimematum Ob&#x017F;erv.</hi> 44.<lb/>
&#x017F;chreibt/ es bezeuge es die Erfahrung/ daß die gepul-<lb/>
verten Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von einem Rebhun/ die vorhin gedo&#x0364;rrt wor-<lb/>
den/ Morgens und Abends in rothen Wein ein Quintel<lb/>
eingenommen/ die Ruhr heilen und vertreiben. Und<lb/><hi rendition="#aq">D. Bartholinus cent. 2. hi&#x017F;t. anat.</hi> 65. &#x017F;chreibt/ daß ein<lb/>
Burger zu Koppenhagen mit folgendem <hi rendition="#aq">Secret</hi> vielen<lb/>
Leuten geholffen habe. Er habe einem alten erwach-<lb/>
&#x017F;enen Men&#x017F;chen ein halb Pfund warmes Bier/ darinnen<lb/>
die Gipffel von Wermuth/ und wei&#x017F;&#x017F;es Saltz gekocht<lb/>
waren/ zu trincken gegeben/ und darauf eine zerriebene<lb/>
Mu&#x017F;catnuß in Bier zu &#x017F;ich nehmen la&#x017F;&#x017F;en. Den Kin-<lb/>
dern aber hab er/ nachdem &#x017F;ie &#x017F;tarck oder &#x017F;chwach waren/<lb/>
3. 4. oder 6 Lo&#x0364;ffel voll die&#x017F;es Trancks eingegeben. Zu<lb/>
Verhu&#x0364;tung aber die&#x017F;es Ubels/ hab er den Wermuth-<lb/>
Wein &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">recommendi</hi>rt nu&#x0364;chtern getruncken/ und 3<lb/>
oder 4 Stunden darauf gefa&#x017F;tet/ unter den Wermuth-<lb/>
Wein aber/ hab er auch <hi rendition="#aq">Carduum benedictum,</hi> die<lb/>
Spitzlein vom kleinen Centauer/ Pomerantzen-Schelf-<lb/>
fen/ Tormentill-Alant- und Angelica-Wurtzen/ Cal-<lb/>
mus/ Entzian/ Meli&#x017F;&#x017F;en-Bla&#x0364;tter und Cubeben genom-<lb/>
men/ das &#x017F;ey nicht allein wider die Ruhren/ &#x017F;ondern<lb/>
auch wider die <hi rendition="#aq">Infection</hi> und <hi rendition="#aq">Petecch</hi>en ein heil&#x017F;ames<lb/><hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervativ.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Zwang/ der Golden Ader/ und von Cly&#x017F;tieren.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Ur den Zwang i&#x017F;t gut Ba&#x017F;ilien-Kraut in Wein<lb/>
ge&#x017F;otten und genutzt. Jtem von der dicken Mar-<lb/>
garanthen-Blu&#x0364;he ge&#x017F;otten in Wein/ und den<lb/>
getruncken.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Jul. Cæ&#x017F;ar Baricelli</hi> &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">in Hortulo geniali fol.</hi><lb/>
55. daß ein Syrup von Creutzdorn-Beeren/ die &#x017F;on&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">Spina Cervina &#x017F;eu Infectoria</hi> genennet wird/ al&#x017F;o ge-<lb/>
macht wird/ die Beer werden zu Ende des Octobers<lb/>
wol zeitig genommen/ der Safft ausgepre&#x017F;&#x017F;t/ mit Ho&#x0364;nig<lb/>
oder Zucker zu einen Syrup ge&#x017F;otten/ und ein wenig<lb/>
Ma&#x017F;tix/ oder Jngber/ Anis oder Zimmet darein gethan/<lb/>
und einer <hi rendition="#aq">Drachma</hi> &#x017F;chwer/ oder ein wenig mehr/ biß<lb/>
auf zwey/ mit ein wenig Wein oder Zimmet-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vermi&#x017F;cht eingegeben/ &#x017F;oll fu&#x0364;r den Zwang fu&#x0364;rtrefflich &#x017F;eyn.<lb/>
Der Patient muß &#x017F;ich im E&#x017F;&#x017F;en halten/ und nicht &#x017F;chlaf-<lb/>
fen. Und &#x017F;agt bemeldter Author/ er habe einen Win-<lb/>
ter damit auf die 1000 Per&#x017F;onen geholffen. Jtem Ter-<lb/>
pentin/ du&#x0364;rren Majoran/ und Lorbeer-Schalen auf ein<lb/>
Glut/ in einen Leib-Stul gethan/ und den Rauch in &#x017F;ich<lb/>
gehen la&#x017F;&#x017F;en. Oder nimm Gen&#x017F;erich/ Weggraß/ Woll-<lb/>
Kraut und Eichenlaub/ mach &#x017F;ie in 2 leinene Sa&#x0364;cklein/<lb/>
&#x017F;iede &#x017F;ie in Le&#x017F;ch-Wa&#x017F;&#x017F;er aus einer Schmidten/ die&#x017F;e<lb/>
Sa&#x0364;cklein drucke zwi&#x017F;chen zweyen Bretlein aus/ und leg<lb/>
je eines ums andere &#x017F;o warm es zu erleiden/ auf dem<lb/>
Maßgang/ wie <hi rendition="#aq">D.</hi> Minderer <hi rendition="#aq">in Medicinâ militari</hi><lb/>
&#x017F;chreibet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Aëtius</hi> hat einen verbrannten gantz ru&#x017F;&#x017F;igen alten<lb/>
Ziegel&#x017F;tein aus einer Feuer&#x017F;tatt genommen/ zu Pulver<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ ihn mit &#x017F;iedendem E&#x017F;&#x017F;ig als einen Brey ange-<lb/>
macht/ in ein Tu&#x0364;chlein ge&#x017F;chlagen und fu&#x0364;r den Maßgang<lb/>
gelegt. Jtem Haarlin&#x017F;et in Sa&#x0364;cklein gefu&#x0364;llt/ oder<lb/>
Himmelbrand/ in Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ und &#x017F;ich mit blo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Leib aufs wa&#x0364;rme&#x017F;te darauf ge&#x017F;etzt.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die goldene Ader/ zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ne Zwibel mit fri-<lb/><cb/>
&#x017F;chem Butter gemengt und aufgelegt/ vertreibt die<lb/>
Schmertzen/ diß thun auch Semmel-Schmollen in<lb/>
Ku&#x0364;he-Milch geweicht/ mit 2 Eyerdottern/ ein wenig<lb/>
Saffran und <hi rendition="#aq">Populeo.</hi> Jtem nimm rein-gepulverten<lb/>
Schifer&#x017F;tein/ vermi&#x017F;ch ihn mit fri&#x017F;chem Butter/ und<lb/>
&#x017F;chmiere die Adern 5 oder 6 mal des Tages/ &#x017F;o wird es<lb/>
in kurtzer Zeit den Schmertzen &#x017F;tillen/ die <hi rendition="#aq">humores</hi><lb/>
austrockenen/ und den Schaden heilen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Scrophulariæ radix collo aut pectori appen&#x017F;a pro<lb/>
&#x017F;ingulari Amuleto habetur.</hi> Jtem 6 Feigen in der<lb/>
Mitten voneinander ge&#x017F;chnitten/ in Brandwein gethan<lb/>
und angezu&#x0364;ndet/ daß er zween zwerch Finger daru&#x0364;ber ge-<lb/>
he/ biß er ausbrinnt/ nimm eine &#x017F;olche halbe Feigen/ legs<lb/>
auf den Schaden/ &#x017F;o warm du es leiden kan&#x017F;t/ und laß<lb/>
&#x017F;ie darauf biß &#x017F;ie kalt worden/ welches eher/ als in einer<lb/>
halben Viertel Stund ge&#x017F;chihet/ dergleichen &#x017F;olt du alle<lb/>
u&#x0364;brige Feigen darauf legen/ und &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Interim</hi> bey einer<lb/>
Glut warm halten/ das wird dir ga&#x0364;ntzlich helffen/ alle<lb/>
Schmertzen/ Ge&#x017F;chwul&#x017F;t und Kno&#x0364;pffe auf der Ader be-<lb/>
nehmen/ und machen/ daß &#x017F;ich die Adern wider in den<lb/>
Leib hinein ziehen.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm ein wenig Baumwollen in Roßmarin-<lb/>
Oel genetzt/ damit &#x017F;chmiere die ge&#x017F;chwollene Ader/ und<lb/>
eine Stund oder zwo darauf abermal/ und al&#x017F;o biß drey<lb/>
oder viermal/ wann nun die Ader al&#x017F;o gelindert worden/<lb/>
wird &#x017F;ie &#x017F;ich o&#x0364;ffnen/ und viel Materi heraus gehen/ du<lb/>
wir&#x017F;t auch al&#x017F;obald darauf nicht allein Milderung deß<lb/>
Schmertzens empfinden/ &#x017F;ondern auch gantz heil werden;<lb/>
die&#x017F;e 2 Mittel &#x017F;ind aus Herrn <hi rendition="#aq">Digby.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">De Campi</hi> &#x017F;agt: Man &#x017F;oll eine gro&#x017F;&#x017F;e Aal in Man-<lb/>
del-Oel bachen/ und den &#x017F;chaden ta&#x0364;glich zweymal<lb/>
&#x017F;chmieren/ &#x017F;o heilet er.</p><lb/>
            <p>Das gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te <hi rendition="#aq">Amuletum</hi> fu&#x0364;r die <hi rendition="#aq">hæmorrhoides</hi><lb/>
gibt <hi rendition="#aq">D. Wolffg. Wedelius in Mi&#x017F;c. Curio&#x017F;. Anno 2. Ob-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">N n</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;erv.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0303] Drittes Buch/ Haus-Mutter. gegeben/ ſtellet die rothe und weiſſe Ruhr/ auch allerhand Bauch-Fluͤſſe/ wie D. Minderer in Medicina militari bezeuget. Fuͤr allerley Ruhr/ nimm eine Wurtzen Satyrii, laß ſie 3 Stund in einem Glaͤſel Wein ligen/ und trinck den Wein/ wann du wilt ſchlaffen gehen/ und auch wann du aufſteheſt/ wills noch nicht helffen/ ſo lege 2 Wurtzen in den Wein/ uñ ſo bald du merckeſt/ daß es ſich verſtellet/ ſo hoͤr mit dieſer Cur auf. Einem ſaͤugenden Kind/ legt man dieſe Wurtzen in Milch/ kocht ein Mus daraus und gibts dem Kinde. Oder breiten Wegricht in Geiß- Milch getruncken/ wanns darinn geſotten hat. Jtem von einem jungen Eychbaum (doch daß er nicht gar zu jung ſey) die aͤuſſerſte grobe Rinden hinweg gethan/ die andere Rinden im Waſſer geſotten/ und ſtets da- von getruncken. Fuͤr die rothe Ruhr/ nimm altes Korn (je aͤlter je beſſer) doͤrr und pulver es/ nimms des Tages dreymal ein/ es ſtellet alle Ruhren/ und iſt an vielen bewaͤhrt wor- den. Oder mach von einer dicken Mandel-Milch und Reiß ein Mus/ wie man ſonſt den Reiß kocht/ iß es un- geſaltzen/ des Tags dreymal/ Morgens/ Mittags und zu Nacht/ drey Tage nacheinander/ man mags auch fuͤr kleine Kinder von Krafft-Mehl machen. D. Velſchius Cent. 3. Mictomimematum Obſerv. 44. ſchreibt/ es bezeuge es die Erfahrung/ daß die gepul- verten Fuͤſſe von einem Rebhun/ die vorhin gedoͤrrt wor- den/ Morgens und Abends in rothen Wein ein Quintel eingenommen/ die Ruhr heilen und vertreiben. Und D. Bartholinus cent. 2. hiſt. anat. 65. ſchreibt/ daß ein Burger zu Koppenhagen mit folgendem Secret vielen Leuten geholffen habe. Er habe einem alten erwach- ſenen Menſchen ein halb Pfund warmes Bier/ darinnen die Gipffel von Wermuth/ und weiſſes Saltz gekocht waren/ zu trincken gegeben/ und darauf eine zerriebene Muſcatnuß in Bier zu ſich nehmen laſſen. Den Kin- dern aber hab er/ nachdem ſie ſtarck oder ſchwach waren/ 3. 4. oder 6 Loͤffel voll dieſes Trancks eingegeben. Zu Verhuͤtung aber dieſes Ubels/ hab er den Wermuth- Wein ſehr recommendirt nuͤchtern getruncken/ und 3 oder 4 Stunden darauf gefaſtet/ unter den Wermuth- Wein aber/ hab er auch Carduum benedictum, die Spitzlein vom kleinen Centauer/ Pomerantzen-Schelf- fen/ Tormentill-Alant- und Angelica-Wurtzen/ Cal- mus/ Entzian/ Meliſſen-Blaͤtter und Cubeben genom- men/ das ſey nicht allein wider die Ruhren/ ſondern auch wider die Infection und Petecchen ein heilſames Præſervativ. Cap. XCIII. Vom Zwang/ der Golden Ader/ und von Clyſtieren. FUr den Zwang iſt gut Baſilien-Kraut in Wein geſotten und genutzt. Jtem von der dicken Mar- garanthen-Bluͤhe geſotten in Wein/ und den getruncken. Jul. Cæſar Baricelli ſchreibt in Hortulo geniali fol. 55. daß ein Syrup von Creutzdorn-Beeren/ die ſonſten Spina Cervina ſeu Infectoria genennet wird/ alſo ge- macht wird/ die Beer werden zu Ende des Octobers wol zeitig genommen/ der Safft ausgepreſſt/ mit Hoͤnig oder Zucker zu einen Syrup geſotten/ und ein wenig Maſtix/ oder Jngber/ Anis oder Zimmet darein gethan/ und einer Drachma ſchwer/ oder ein wenig mehr/ biß auf zwey/ mit ein wenig Wein oder Zimmet-Waſſer vermiſcht eingegeben/ ſoll fuͤr den Zwang fuͤrtrefflich ſeyn. Der Patient muß ſich im Eſſen halten/ und nicht ſchlaf- fen. Und ſagt bemeldter Author/ er habe einen Win- ter damit auf die 1000 Perſonen geholffen. Jtem Ter- pentin/ duͤrren Majoran/ und Lorbeer-Schalen auf ein Glut/ in einen Leib-Stul gethan/ und den Rauch in ſich gehen laſſen. Oder nimm Genſerich/ Weggraß/ Woll- Kraut und Eichenlaub/ mach ſie in 2 leinene Saͤcklein/ ſiede ſie in Leſch-Waſſer aus einer Schmidten/ dieſe Saͤcklein drucke zwiſchen zweyen Bretlein aus/ und leg je eines ums andere ſo warm es zu erleiden/ auf dem Maßgang/ wie D. Minderer in Medicinâ militari ſchreibet. Aëtius hat einen verbrannten gantz ruſſigen alten Ziegelſtein aus einer Feuerſtatt genommen/ zu Pulver geſtoſſen/ ihn mit ſiedendem Eſſig als einen Brey ange- macht/ in ein Tuͤchlein geſchlagen und fuͤr den Maßgang gelegt. Jtem Haarlinſet in Saͤcklein gefuͤllt/ oder Himmelbrand/ in Waſſer geſotten/ und ſich mit bloſ- ſem Leib aufs waͤrmeſte darauf geſetzt. Fuͤr die goldene Ader/ zerſtoſſne Zwibel mit fri- ſchem Butter gemengt und aufgelegt/ vertreibt die Schmertzen/ diß thun auch Semmel-Schmollen in Kuͤhe-Milch geweicht/ mit 2 Eyerdottern/ ein wenig Saffran und Populeo. Jtem nimm rein-gepulverten Schiferſtein/ vermiſch ihn mit friſchem Butter/ und ſchmiere die Adern 5 oder 6 mal des Tages/ ſo wird es in kurtzer Zeit den Schmertzen ſtillen/ die humores austrockenen/ und den Schaden heilen. Scrophulariæ radix collo aut pectori appenſa pro ſingulari Amuleto habetur. Jtem 6 Feigen in der Mitten voneinander geſchnitten/ in Brandwein gethan und angezuͤndet/ daß er zween zwerch Finger daruͤber ge- he/ biß er ausbrinnt/ nimm eine ſolche halbe Feigen/ legs auf den Schaden/ ſo warm du es leiden kanſt/ und laß ſie darauf biß ſie kalt worden/ welches eher/ als in einer halben Viertel Stund geſchihet/ dergleichen ſolt du alle uͤbrige Feigen darauf legen/ und ſie Interim bey einer Glut warm halten/ das wird dir gaͤntzlich helffen/ alle Schmertzen/ Geſchwulſt und Knoͤpffe auf der Ader be- nehmen/ und machen/ daß ſich die Adern wider in den Leib hinein ziehen. Jtem nimm ein wenig Baumwollen in Roßmarin- Oel genetzt/ damit ſchmiere die geſchwollene Ader/ und eine Stund oder zwo darauf abermal/ und alſo biß drey oder viermal/ wann nun die Ader alſo gelindert worden/ wird ſie ſich oͤffnen/ und viel Materi heraus gehen/ du wirſt auch alſobald darauf nicht allein Milderung deß Schmertzens empfinden/ ſondern auch gantz heil werden; dieſe 2 Mittel ſind aus Herrn Digby. De Campi ſagt: Man ſoll eine groſſe Aal in Man- del-Oel bachen/ und den ſchaden taͤglich zweymal ſchmieren/ ſo heilet er. Das gewiſſeſte Amuletum fuͤr die hæmorrhoides gibt D. Wolffg. Wedelius in Miſc. Curioſ. Anno 2. Ob- ſerv. N n 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/303
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/303>, abgerufen am 18.10.2019.