Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] gen-Safft mit Zucker zu einem Tranck gemacht/ und
offt genutzet.

Jtem Erdrauch-Safft mit Hirschzungen-Wasser/
mit Zucker vermischt/ und wie eine Latwerge oder Sy-
rup wol bereitet. Jtem Spargel-Wurtzen oder Saa-
me in Wein gesotten/ und offt gebraucht/ oder Tama-
risken in Wein gesotten.

Herr Graf Digby sagt: Wann Jemanden die
Leber zu groß wird/ solle man täglich drey Poeonien-
Körner/ davon die äusserste schwartze Schelfen weg ist/
einnehmen/ davon soll die Leber kleiner werden.

Die Gelbsucht kommt von der Leber/ die schwartze
Gelbsucht aber vom Miltz. Für die Gelbsucht ist gut/
Veyel-Syrup in Nachtschatten- oder Endivi-Syrup
in Cicori-Wasser frühe eingenommen/ hernach die Gall/
durch eine taugliche Purgation ausgeführt. Der or-
dinari Trunck soll seyn gesotten Wasser von Gersten/
süssen Holtz/ und Zwespen oder Prunellen/ so er fieberi-
sche alteration empfindet; wann das fürüber/ darf er
wieder Wein trincken/ aber gewässert. Auch soll er
offt Fenchel- und Nachtschatten-Wasser trincken/ und
3 Stunden vor dem Essen/ 4 Untzen von Rettich oder
Kreen/ das Pulver von sauber gewaschenen und gedörr-
ten Regenwürmen in einem Löffel voll weissen Wein/
dient auch darzu. Jtem nimm Küh-Milch und weis-
sen Wein/ in gleicher Maß/ brenne ein Wasser daraus
in Baln. Mar. laß es einen Monat lang stehen/ darnach
frühe/ 2 Stunde vor dem Essen/ und Abends ehe man
schlaffen gehet/ davon getruncken/ soll ein probirt Mittel
seyn. Oder Agley-Saamen gepulvert und 3 Messer-
spitz in Kütten-Safft eingegeben/ Abends und Morgens
3 Tage nacheinander. Jtem Fimum anserinum aceto
vini misce, percola, & aegroto bibendum trade, est
Medicina pro pauperibus.

Herr Digby gibt dieses folgende/ als ein unfehlba-
res Mittel/ für die Gelbsucht: . acht Untzen kleine Ro-
sinlein/ wol gewaschen und ausgelesen/ und eine Untz
Rhabarbara, subtil gepulvert/ stoß solches und vermisch
es miteinander in einem Mörser/ 8 Stunden lang/ und
nimm davon alle Morgen einer Nuß groß ein/ es reinigt
das Geblüt/ und stärckt über die massen die Leber/ und
wanns continuirt wird/ verzehrt es alle böse Feuchtig-
keiten.

Oder nimm klein-zerschnittene Rhabarbara eine Un-
zen/ Gundelreben 3 Loth/ und ein paar Muscat-Nuß
grob zerstossen/ thu alles in eine Flaschen/ und gieß an-
derthalb Maß Bier darzu/ verstopf die Flaschen wol/ und
laß sie also 3 Tage lang stehen/ trinck alsdann davon
[Spaltenumbruch] ein gut Gläslein voll Morgens nüchtern/ und noch ein
Gläslein voll Abends um fünf Uhr/ und continuir die-
ses biß dein Stulgang anfängt gelb zu werden/ purgirt
es dich aber zu viel/ so brauchs nur des Morgens/ so
wirst du gewißlich genesen.

Apollinaris sagt: Gelbe Schwerdel-Wurtzen in
Wasser gesotten/ und mit rothen Kichern vermengt/
durchgeschlagen/ mit Zucker süß gemacht und davon ge-
truncken/ sey gut für die Gelbsucht; oder Hopffen/ oder
Poeonia in Wein gesotten/ und davon getruncken. Jtem
von der Rhabarbara-Wurtzen/ oder Eisenkraut-Wur-
tzen in Wein gesotten und getruncken.

Herr von Ranzau setzet in seinem geschriebenen
Hauß-Buch diß für ein gewisses Recept: Nlmm
Pferd-Zirch einen oder drey/ nach Alter der Person/
druck den Safft daraus/ und mit einem Stübichen
Wein/ und einem halben Loth Saffran vermischt/ und
4 oder 5 Morgen davon getruncken/ man kans mit Mu-
scaten/ Nägeln und Pfeffer vermengen/ den Geschmack
zu verbessern.

Jtem nimm Schnecken/ die man isset/ mit samt den
Häußlein/ binde das Häußlein/ wo es offen ist/ auf das
Hertzgrüblein/ oder auf den Nabel/ so wird der Schne-
cken gantz gelb werden; wechsel offt mit einem frischen
ab/ biß du siehest/ daß sie nicht mehr gelbe werden.

Oder nimm von einem Menschen den Harn/ koch
eine Hand voll Haber-Mehl darein/ und gibs einem
Hunde 3 oder 4 Tage nacheinander zu essen. Man muß
ihn aber vor lassen wol hungerig werden.

In Actis Medicis D. Thom. Bartholin. Volum. 4.
Observ.
24. stehet: wann man im abnehmenden Mon-
den/ in ein ungewaschen leinen Tuch/ den Harn des
Krancken empfänget/ und an die Nacht-Lufft hänget/
biß es trocken wird/ und solches/ wann es auf zwey oder
mehrmal nicht helffen wolte/ öffter also wiederholet/ so
soll die Gelbsucht vertrieben werden.

Oder . Wermuth/ Weinrauten/ Jsopp/ Schell-
kraut jedes eine Hand voll/ Zimmet/ Jngber/ jedes ein
Lot/ Senes-Blätter 5 Loth/ alles klein zerschnitten/ in
2 Maß Wasser oder Wein gesotten/ und halb eingesot-
ten/ durchgesiegen/ und ein Loth von geriebenem Saffran
in ein zartes Tüchlein gebunden/ und hinein gethan/ dem
Krancken Morgens und Abends ein Trinckgläslein voll
warm davon eingegeben; Morgens kan mans warm/
und zur Nacht kalt nehmen/ es bricht die Gelbsucht/
und treibt sie durch den Stulgang und Urin aus/ und ist
bewährt.

Cap. XCVIII.
Von der Wassersucht.
[Spaltenumbruch]

DJe Wassersucht/ wann sie einmal hat überhand
genommen/ ist nicht leichtlich zu curiren/ daher
ihr bald zu begegnen: Man soll Anfangs einen
Starcken mit anderthalb Drahma Attich-Saamen/
und einen Schwachen mit einer Drachma purgiren/ soll
täglich die Attich- oder Holunder-Salsen nehmen/ auch
Conserven von Wermuth. Jtem gepulverten Anis in
weissen Wein getruncken. Ein Pflaster von warmen
Kühe-Koth auf die Geschwulst gelegt/ hilfft sehr aus-
ziehen. Der Krancke soll trockene/ gebratene Speisen
[Spaltenumbruch] essen/ so wenig/ als immer möglich/ trincken/ sich vor al-
len Suppen und Obst hüten/ soll wenig schlaffen/ frühe
aufstehen/ und offt spatziren gehen/ auch sich öffters
üben.

Barthol. Cabrolius, Monspeliensis Academiae
Anatomicus & Chirurgus Regius,
schreibt in seinen
Observationibus Anatomicis zu Geneva Anno 1604.
gedruckt/ Observ. 25. daß das Decoctum Rusci Mor-
gens und Abends getruncken/ auch der Wein damit ver-
mischet/ und das Brod/ das man isset/ damit gebacken/

30 Tag
O o

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] gen-Safft mit Zucker zu einem Tranck gemacht/ und
offt genutzet.

Jtem Erdrauch-Safft mit Hirſchzungen-Waſſer/
mit Zucker vermiſcht/ und wie eine Latwerge oder Sy-
rup wol bereitet. Jtem Spargel-Wurtzen oder Saa-
me in Wein geſotten/ und offt gebraucht/ oder Tama-
risken in Wein geſotten.

Herr Graf Digby ſagt: Wann Jemanden die
Leber zu groß wird/ ſolle man taͤglich drey Pœonien-
Koͤrner/ davon die aͤuſſerſte ſchwartze Schelfen weg iſt/
einnehmen/ davon ſoll die Leber kleiner werden.

Die Gelbſucht kommt von der Leber/ die ſchwartze
Gelbſucht aber vom Miltz. Fuͤr die Gelbſucht iſt gut/
Veyel-Syrup in Nachtſchatten- oder Endivi-Syrup
in Cicori-Waſſer fruͤhe eingenommen/ hernach die Gall/
durch eine taugliche Purgation ausgefuͤhrt. Der or-
dinari Trunck ſoll ſeyn geſotten Waſſer von Gerſten/
ſuͤſſen Holtz/ und Zweſpen oder Prunellen/ ſo er fieberi-
ſche alteration empfindet; wann das fuͤruͤber/ darf er
wieder Wein trincken/ aber gewaͤſſert. Auch ſoll er
offt Fenchel- und Nachtſchatten-Waſſer trincken/ und
3 Stunden vor dem Eſſen/ 4 Untzen von Rettich oder
Kreen/ das Pulver von ſauber gewaſchenen und gedoͤrr-
ten Regenwuͤrmen in einem Loͤffel voll weiſſen Wein/
dient auch darzu. Jtem nimm Kuͤh-Milch und weiſ-
ſen Wein/ in gleicher Maß/ brenne ein Waſſer daraus
in Baln. Mar. laß es einen Monat lang ſtehen/ darnach
fruͤhe/ 2 Stunde vor dem Eſſen/ und Abends ehe man
ſchlaffen gehet/ davon getruncken/ ſoll ein probirt Mittel
ſeyn. Oder Agley-Saamen gepulvert und 3 Meſſer-
ſpitz in Kuͤtten-Safft eingegeben/ Abends und Morgens
3 Tage nacheinander. Jtem Fimum anſerinum aceto
vini miſce, percola, & ægroto bibendum trade, eſt
Medicina pro pauperibus.

Herr Digby gibt dieſes folgende/ als ein unfehlba-
res Mittel/ fuͤr die Gelbſucht: ℞. acht Untzen kleine Ro-
ſinlein/ wol gewaſchen und ausgeleſen/ und eine Untz
Rhabarbara, ſubtil gepulvert/ ſtoß ſolches und vermiſch
es miteinander in einem Moͤrſer/ 8 Stunden lang/ und
nimm davon alle Morgen einer Nuß groß ein/ es reinigt
das Gebluͤt/ und ſtaͤrckt uͤber die maſſen die Leber/ und
wanns continuirt wird/ verzehrt es alle boͤſe Feuchtig-
keiten.

Oder nimm klein-zerſchnittene Rhabarbara eine Un-
zen/ Gundelreben 3 Loth/ und ein paar Muſcat-Nuß
grob zerſtoſſen/ thu alles in eine Flaſchen/ und gieß an-
derthalb Maß Bier darzu/ verſtopf die Flaſchen wol/ und
laß ſie alſo 3 Tage lang ſtehen/ trinck alsdann davon
[Spaltenumbruch] ein gut Glaͤslein voll Morgens nuͤchtern/ und noch ein
Glaͤslein voll Abends um fuͤnf Uhr/ und continuir die-
ſes biß dein Stulgang anfaͤngt gelb zu werden/ purgirt
es dich aber zu viel/ ſo brauchs nur des Morgens/ ſo
wirſt du gewißlich geneſen.

Apollinaris ſagt: Gelbe Schwerdel-Wurtzen in
Waſſer geſotten/ und mit rothen Kichern vermengt/
durchgeſchlagen/ mit Zucker ſuͤß gemacht und davon ge-
truncken/ ſey gut fuͤr die Gelbſucht; oder Hopffen/ oder
Pœonia in Wein geſotten/ und davon getruncken. Jtem
von der Rhabarbara-Wurtzen/ oder Eiſenkraut-Wur-
tzen in Wein geſotten und getruncken.

Herr von Ranzau ſetzet in ſeinem geſchriebenen
Hauß-Buch diß fuͤr ein gewiſſes Recept: Nlmm
Pferd-Zirch einen oder drey/ nach Alter der Perſon/
druck den Safft daraus/ und mit einem Stuͤbichen
Wein/ und einem halben Loth Saffran vermiſcht/ und
4 oder 5 Morgen davon getruncken/ man kans mit Mu-
ſcaten/ Naͤgeln und Pfeffer vermengen/ den Geſchmack
zu verbeſſern.

Jtem nimm Schnecken/ die man iſſet/ mit ſamt den
Haͤußlein/ binde das Haͤußlein/ wo es offen iſt/ auf das
Hertzgruͤblein/ oder auf den Nabel/ ſo wird der Schne-
cken gantz gelb werden; wechſel offt mit einem friſchen
ab/ biß du ſieheſt/ daß ſie nicht mehr gelbe werden.

Oder nimm von einem Menſchen den Harn/ koch
eine Hand voll Haber-Mehl darein/ und gibs einem
Hunde 3 oder 4 Tage nacheinander zu eſſen. Man muß
ihn aber vor laſſen wol hungerig werden.

In Actis Medicis D. Thom. Bartholin. Volum. 4.
Obſerv.
24. ſtehet: wann man im abnehmenden Mon-
den/ in ein ungewaſchen leinen Tuch/ den Harn des
Krancken empfaͤnget/ und an die Nacht-Lufft haͤnget/
biß es trocken wird/ und ſolches/ wann es auf zwey oder
mehrmal nicht helffen wolte/ oͤffter alſo wiederholet/ ſo
ſoll die Gelbſucht vertrieben werden.

Oder ℞. Wermuth/ Weinrauten/ Jſopp/ Schell-
kraut jedes eine Hand voll/ Zimmet/ Jngber/ jedes ein
Lot/ Senes-Blaͤtter 5 Loth/ alles klein zerſchnitten/ in
2 Maß Waſſer oder Wein geſotten/ und halb eingeſot-
ten/ durchgeſiegen/ und ein Loth von geriebenem Saffran
in ein zartes Tuͤchlein gebunden/ und hinein gethan/ dem
Krancken Morgens und Abends ein Trinckglaͤslein voll
warm davon eingegeben; Morgens kan mans warm/
und zur Nacht kalt nehmen/ es bricht die Gelbſucht/
und treibt ſie durch den Stulgang und Urin aus/ und iſt
bewaͤhrt.

Cap. XCVIII.
Von der Waſſerſucht.
[Spaltenumbruch]

DJe Waſſerſucht/ wann ſie einmal hat uͤberhand
genommen/ iſt nicht leichtlich zu curiren/ daher
ihr bald zu begegnen: Man ſoll Anfangs einen
Starcken mit anderthalb Drahma Attich-Saamen/
und einen Schwachen mit einer Drachma purgiren/ ſoll
taͤglich die Attich- oder Holunder-Salſen nehmen/ auch
Conſerven von Wermuth. Jtem gepulverten Anis in
weiſſen Wein getruncken. Ein Pflaſter von warmen
Kuͤhe-Koth auf die Geſchwulſt gelegt/ hilfft ſehr aus-
ziehen. Der Krancke ſoll trockene/ gebratene Speiſen
[Spaltenumbruch] eſſen/ ſo wenig/ als immer moͤglich/ trincken/ ſich vor al-
len Suppen und Obſt huͤten/ ſoll wenig ſchlaffen/ fruͤhe
aufſtehen/ und offt ſpatziren gehen/ auch ſich oͤffters
uͤben.

Barthol. Cabrolius, Monſpelienſis Academiæ
Anatomicus & Chirurgus Regius,
ſchreibt in ſeinen
Obſervationibus Anatomicis zu Geneva Anno 1604.
gedruckt/ Obſerv. 25. daß das Decoctum Ruſci Mor-
gens und Abends getruncken/ auch der Wein damit ver-
miſchet/ und das Brod/ das man iſſet/ damit gebacken/

30 Tag
O o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0307" n="289"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
gen-Safft mit Zucker zu einem Tranck gemacht/ und<lb/>
offt genutzet.</p><lb/>
            <p>Jtem Erdrauch-Safft mit Hir&#x017F;chzungen-Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
mit Zucker vermi&#x017F;cht/ und wie eine Latwerge oder Sy-<lb/>
rup wol bereitet. Jtem Spargel-Wurtzen oder Saa-<lb/>
me in Wein ge&#x017F;otten/ und offt gebraucht/ oder Tama-<lb/>
risken in Wein ge&#x017F;otten.</p><lb/>
            <p>Herr Graf <hi rendition="#aq">Digby</hi> &#x017F;agt: Wann Jemanden die<lb/>
Leber zu groß wird/ &#x017F;olle man ta&#x0364;glich drey P&#x0153;onien-<lb/>
Ko&#x0364;rner/ davon die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te &#x017F;chwartze Schelfen weg i&#x017F;t/<lb/>
einnehmen/ davon &#x017F;oll die Leber kleiner werden.</p><lb/>
            <p>Die Gelb&#x017F;ucht kommt von der Leber/ die &#x017F;chwartze<lb/>
Gelb&#x017F;ucht aber vom Miltz. Fu&#x0364;r die Gelb&#x017F;ucht i&#x017F;t gut/<lb/>
Veyel-Syrup in Nacht&#x017F;chatten- oder Endivi-Syrup<lb/>
in Cicori-Wa&#x017F;&#x017F;er fru&#x0364;he eingenommen/ hernach die Gall/<lb/>
durch eine taugliche Purgation ausgefu&#x0364;hrt. Der or-<lb/>
dinari Trunck &#x017F;oll &#x017F;eyn ge&#x017F;otten Wa&#x017F;&#x017F;er von Ger&#x017F;ten/<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Holtz/ und Zwe&#x017F;pen oder Prunellen/ &#x017F;o er fieberi-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq">alteration</hi> empfindet; wann das fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ darf er<lb/>
wieder Wein trincken/ aber gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert. Auch &#x017F;oll er<lb/>
offt Fenchel- und Nacht&#x017F;chatten-Wa&#x017F;&#x017F;er trincken/ und<lb/>
3 Stunden vor dem E&#x017F;&#x017F;en/ 4 Untzen von Rettich oder<lb/>
Kreen/ das Pulver von &#x017F;auber gewa&#x017F;chenen und gedo&#x0364;rr-<lb/>
ten Regenwu&#x0364;rmen in einem Lo&#x0364;ffel voll wei&#x017F;&#x017F;en Wein/<lb/>
dient auch darzu. Jtem nimm Ku&#x0364;h-Milch und wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Wein/ in gleicher Maß/ brenne ein Wa&#x017F;&#x017F;er daraus<lb/>
in <hi rendition="#aq">Baln. Mar.</hi> laß es einen Monat lang &#x017F;tehen/ darnach<lb/>
fru&#x0364;he/ 2 Stunde vor dem E&#x017F;&#x017F;en/ und Abends ehe man<lb/>
&#x017F;chlaffen gehet/ davon getruncken/ &#x017F;oll ein probirt Mittel<lb/>
&#x017F;eyn. Oder Agley-Saamen gepulvert und 3 Me&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;pitz in Ku&#x0364;tten-Safft eingegeben/ Abends und Morgens<lb/>
3 Tage nacheinander. Jtem <hi rendition="#aq">Fimum an&#x017F;erinum aceto<lb/>
vini mi&#x017F;ce, percola, &amp; ægroto bibendum trade, e&#x017F;t<lb/>
Medicina pro pauperibus.</hi></p><lb/>
            <p>Herr <hi rendition="#aq">Digby</hi> gibt die&#x017F;es folgende/ als ein unfehlba-<lb/>
res Mittel/ fu&#x0364;r die Gelb&#x017F;ucht: &#x211E;. acht Untzen kleine Ro-<lb/>
&#x017F;inlein/ wol gewa&#x017F;chen und ausgele&#x017F;en/ und eine Untz<lb/><hi rendition="#aq">Rhabarbara,</hi> &#x017F;ubtil gepulvert/ &#x017F;toß &#x017F;olches und vermi&#x017F;ch<lb/>
es miteinander in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er/ 8 Stunden lang/ und<lb/>
nimm davon alle Morgen einer Nuß groß ein/ es reinigt<lb/>
das Geblu&#x0364;t/ und &#x017F;ta&#x0364;rckt u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en die Leber/ und<lb/>
wanns continuirt wird/ verzehrt es alle bo&#x0364;&#x017F;e Feuchtig-<lb/>
keiten.</p><lb/>
            <p>Oder nimm klein-zer&#x017F;chnittene <hi rendition="#aq">Rhabarbara</hi> eine Un-<lb/>
zen/ Gundelreben 3 Loth/ und ein paar Mu&#x017F;cat-Nuß<lb/>
grob zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ thu alles in eine Fla&#x017F;chen/ und gieß an-<lb/>
derthalb Maß Bier darzu/ ver&#x017F;topf die Fla&#x017F;chen wol/ und<lb/>
laß &#x017F;ie al&#x017F;o 3 Tage lang &#x017F;tehen/ trinck alsdann davon<lb/><cb/>
ein gut Gla&#x0364;slein voll Morgens nu&#x0364;chtern/ und noch ein<lb/>
Gla&#x0364;slein voll Abends um fu&#x0364;nf Uhr/ und continuir die-<lb/>
&#x017F;es biß dein Stulgang anfa&#x0364;ngt gelb zu werden/ purgirt<lb/>
es dich aber zu viel/ &#x017F;o brauchs nur des Morgens/ &#x017F;o<lb/>
wir&#x017F;t du gewißlich gene&#x017F;en.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Apollinaris</hi> &#x017F;agt: Gelbe Schwerdel-Wurtzen in<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ und mit rothen Kichern vermengt/<lb/>
durchge&#x017F;chlagen/ mit Zucker &#x017F;u&#x0364;ß gemacht und davon ge-<lb/>
truncken/ &#x017F;ey gut fu&#x0364;r die Gelb&#x017F;ucht; oder Hopffen/ oder<lb/>
P&#x0153;onia in Wein ge&#x017F;otten/ und davon getruncken. Jtem<lb/>
von der <hi rendition="#aq">Rhabarbara-</hi>Wurtzen/ oder Ei&#x017F;enkraut-Wur-<lb/>
tzen in Wein ge&#x017F;otten und getruncken.</p><lb/>
            <p>Herr von Ranzau &#x017F;etzet in &#x017F;einem ge&#x017F;chriebenen<lb/>
Hauß-Buch diß fu&#x0364;r ein gewi&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Recept:</hi> Nlmm<lb/>
Pferd-Zirch einen oder drey/ nach Alter der Per&#x017F;on/<lb/>
druck den Safft daraus/ und mit einem Stu&#x0364;bichen<lb/>
Wein/ und einem halben Loth Saffran vermi&#x017F;cht/ und<lb/>
4 oder 5 Morgen davon getruncken/ man kans mit Mu-<lb/>
&#x017F;caten/ Na&#x0364;geln und Pfeffer vermengen/ den Ge&#x017F;chmack<lb/>
zu verbe&#x017F;&#x017F;ern.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm Schnecken/ die man i&#x017F;&#x017F;et/ mit &#x017F;amt den<lb/>
Ha&#x0364;ußlein/ binde das Ha&#x0364;ußlein/ wo es offen i&#x017F;t/ auf das<lb/>
Hertzgru&#x0364;blein/ oder auf den Nabel/ &#x017F;o wird der Schne-<lb/>
cken gantz gelb werden; wech&#x017F;el offt mit einem fri&#x017F;chen<lb/>
ab/ biß du &#x017F;iehe&#x017F;t/ daß &#x017F;ie nicht mehr gelbe werden.</p><lb/>
            <p>Oder nimm von einem Men&#x017F;chen den Harn/ koch<lb/>
eine Hand voll Haber-Mehl darein/ und gibs einem<lb/>
Hunde 3 oder 4 Tage nacheinander zu e&#x017F;&#x017F;en. Man muß<lb/>
ihn aber vor la&#x017F;&#x017F;en wol hungerig werden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">In Actis Medicis D. Thom. Bartholin. Volum. 4.<lb/>
Ob&#x017F;erv.</hi> 24. &#x017F;tehet: wann man im abnehmenden Mon-<lb/>
den/ in ein ungewa&#x017F;chen leinen Tuch/ den Harn des<lb/>
Krancken empfa&#x0364;nget/ und an die Nacht-Lufft ha&#x0364;nget/<lb/>
biß es trocken wird/ und &#x017F;olches/ wann es auf zwey oder<lb/>
mehrmal nicht helffen wolte/ o&#x0364;ffter al&#x017F;o wiederholet/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll die Gelb&#x017F;ucht vertrieben werden.</p><lb/>
            <p>Oder &#x211E;. Wermuth/ Weinrauten/ J&#x017F;opp/ Schell-<lb/>
kraut jedes eine Hand voll/ Zimmet/ Jngber/ jedes ein<lb/>
Lot/ Senes-Bla&#x0364;tter 5 Loth/ alles klein zer&#x017F;chnitten/ in<lb/>
2 Maß Wa&#x017F;&#x017F;er oder Wein ge&#x017F;otten/ und halb einge&#x017F;ot-<lb/>
ten/ durchge&#x017F;iegen/ und ein Loth von geriebenem Saffran<lb/>
in ein zartes Tu&#x0364;chlein gebunden/ und hinein gethan/ dem<lb/>
Krancken Morgens und Abends ein Trinckgla&#x0364;slein voll<lb/>
warm davon eingegeben; Morgens kan mans warm/<lb/>
und zur Nacht kalt nehmen/ es bricht die Gelb&#x017F;ucht/<lb/>
und treibt &#x017F;ie durch den Stulgang und Urin aus/ und i&#x017F;t<lb/>
bewa&#x0364;hrt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht/ wann &#x017F;ie einmal hat u&#x0364;berhand<lb/>
genommen/ i&#x017F;t nicht leichtlich zu curiren/ daher<lb/>
ihr bald zu begegnen: Man &#x017F;oll Anfangs einen<lb/>
Starcken mit anderthalb <hi rendition="#aq">Drahma</hi> Attich-Saamen/<lb/>
und einen Schwachen mit einer <hi rendition="#aq">Drachma</hi> purgiren/ &#x017F;oll<lb/>
ta&#x0364;glich die Attich- oder Holunder-Sal&#x017F;en nehmen/ auch<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;erv</hi>en von Wermuth. Jtem gepulverten Anis in<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Wein getruncken. Ein Pfla&#x017F;ter von warmen<lb/>
Ku&#x0364;he-Koth auf die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t gelegt/ hilfft &#x017F;ehr aus-<lb/>
ziehen. Der Krancke &#x017F;oll trockene/ gebratene Spei&#x017F;en<lb/><cb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wenig/ als immer mo&#x0364;glich/ trincken/ &#x017F;ich vor al-<lb/>
len Suppen und Ob&#x017F;t hu&#x0364;ten/ &#x017F;oll wenig &#x017F;chlaffen/ fru&#x0364;he<lb/>
auf&#x017F;tehen/ und offt &#x017F;patziren gehen/ auch &#x017F;ich o&#x0364;ffters<lb/>
u&#x0364;ben.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Barthol. Cabrolius, Mon&#x017F;pelien&#x017F;is Academiæ<lb/>
Anatomicus &amp; Chirurgus Regius,</hi> &#x017F;chreibt in &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervationibus Anatomicis</hi> zu <hi rendition="#aq">Geneva Anno</hi> 1604.<lb/>
gedruckt/ <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;erv.</hi> 25. daß das <hi rendition="#aq">Decoctum Ru&#x017F;ci</hi> Mor-<lb/>
gens und Abends getruncken/ auch der Wein damit ver-<lb/>
mi&#x017F;chet/ und das Brod/ das man i&#x017F;&#x017F;et/ damit gebacken/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o</fw><fw place="bottom" type="catch">30 Tag</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0307] Drittes Buch/ Haus-Mutter. gen-Safft mit Zucker zu einem Tranck gemacht/ und offt genutzet. Jtem Erdrauch-Safft mit Hirſchzungen-Waſſer/ mit Zucker vermiſcht/ und wie eine Latwerge oder Sy- rup wol bereitet. Jtem Spargel-Wurtzen oder Saa- me in Wein geſotten/ und offt gebraucht/ oder Tama- risken in Wein geſotten. Herr Graf Digby ſagt: Wann Jemanden die Leber zu groß wird/ ſolle man taͤglich drey Pœonien- Koͤrner/ davon die aͤuſſerſte ſchwartze Schelfen weg iſt/ einnehmen/ davon ſoll die Leber kleiner werden. Die Gelbſucht kommt von der Leber/ die ſchwartze Gelbſucht aber vom Miltz. Fuͤr die Gelbſucht iſt gut/ Veyel-Syrup in Nachtſchatten- oder Endivi-Syrup in Cicori-Waſſer fruͤhe eingenommen/ hernach die Gall/ durch eine taugliche Purgation ausgefuͤhrt. Der or- dinari Trunck ſoll ſeyn geſotten Waſſer von Gerſten/ ſuͤſſen Holtz/ und Zweſpen oder Prunellen/ ſo er fieberi- ſche alteration empfindet; wann das fuͤruͤber/ darf er wieder Wein trincken/ aber gewaͤſſert. Auch ſoll er offt Fenchel- und Nachtſchatten-Waſſer trincken/ und 3 Stunden vor dem Eſſen/ 4 Untzen von Rettich oder Kreen/ das Pulver von ſauber gewaſchenen und gedoͤrr- ten Regenwuͤrmen in einem Loͤffel voll weiſſen Wein/ dient auch darzu. Jtem nimm Kuͤh-Milch und weiſ- ſen Wein/ in gleicher Maß/ brenne ein Waſſer daraus in Baln. Mar. laß es einen Monat lang ſtehen/ darnach fruͤhe/ 2 Stunde vor dem Eſſen/ und Abends ehe man ſchlaffen gehet/ davon getruncken/ ſoll ein probirt Mittel ſeyn. Oder Agley-Saamen gepulvert und 3 Meſſer- ſpitz in Kuͤtten-Safft eingegeben/ Abends und Morgens 3 Tage nacheinander. Jtem Fimum anſerinum aceto vini miſce, percola, & ægroto bibendum trade, eſt Medicina pro pauperibus. Herr Digby gibt dieſes folgende/ als ein unfehlba- res Mittel/ fuͤr die Gelbſucht: ℞. acht Untzen kleine Ro- ſinlein/ wol gewaſchen und ausgeleſen/ und eine Untz Rhabarbara, ſubtil gepulvert/ ſtoß ſolches und vermiſch es miteinander in einem Moͤrſer/ 8 Stunden lang/ und nimm davon alle Morgen einer Nuß groß ein/ es reinigt das Gebluͤt/ und ſtaͤrckt uͤber die maſſen die Leber/ und wanns continuirt wird/ verzehrt es alle boͤſe Feuchtig- keiten. Oder nimm klein-zerſchnittene Rhabarbara eine Un- zen/ Gundelreben 3 Loth/ und ein paar Muſcat-Nuß grob zerſtoſſen/ thu alles in eine Flaſchen/ und gieß an- derthalb Maß Bier darzu/ verſtopf die Flaſchen wol/ und laß ſie alſo 3 Tage lang ſtehen/ trinck alsdann davon ein gut Glaͤslein voll Morgens nuͤchtern/ und noch ein Glaͤslein voll Abends um fuͤnf Uhr/ und continuir die- ſes biß dein Stulgang anfaͤngt gelb zu werden/ purgirt es dich aber zu viel/ ſo brauchs nur des Morgens/ ſo wirſt du gewißlich geneſen. Apollinaris ſagt: Gelbe Schwerdel-Wurtzen in Waſſer geſotten/ und mit rothen Kichern vermengt/ durchgeſchlagen/ mit Zucker ſuͤß gemacht und davon ge- truncken/ ſey gut fuͤr die Gelbſucht; oder Hopffen/ oder Pœonia in Wein geſotten/ und davon getruncken. Jtem von der Rhabarbara-Wurtzen/ oder Eiſenkraut-Wur- tzen in Wein geſotten und getruncken. Herr von Ranzau ſetzet in ſeinem geſchriebenen Hauß-Buch diß fuͤr ein gewiſſes Recept: Nlmm Pferd-Zirch einen oder drey/ nach Alter der Perſon/ druck den Safft daraus/ und mit einem Stuͤbichen Wein/ und einem halben Loth Saffran vermiſcht/ und 4 oder 5 Morgen davon getruncken/ man kans mit Mu- ſcaten/ Naͤgeln und Pfeffer vermengen/ den Geſchmack zu verbeſſern. Jtem nimm Schnecken/ die man iſſet/ mit ſamt den Haͤußlein/ binde das Haͤußlein/ wo es offen iſt/ auf das Hertzgruͤblein/ oder auf den Nabel/ ſo wird der Schne- cken gantz gelb werden; wechſel offt mit einem friſchen ab/ biß du ſieheſt/ daß ſie nicht mehr gelbe werden. Oder nimm von einem Menſchen den Harn/ koch eine Hand voll Haber-Mehl darein/ und gibs einem Hunde 3 oder 4 Tage nacheinander zu eſſen. Man muß ihn aber vor laſſen wol hungerig werden. In Actis Medicis D. Thom. Bartholin. Volum. 4. Obſerv. 24. ſtehet: wann man im abnehmenden Mon- den/ in ein ungewaſchen leinen Tuch/ den Harn des Krancken empfaͤnget/ und an die Nacht-Lufft haͤnget/ biß es trocken wird/ und ſolches/ wann es auf zwey oder mehrmal nicht helffen wolte/ oͤffter alſo wiederholet/ ſo ſoll die Gelbſucht vertrieben werden. Oder ℞. Wermuth/ Weinrauten/ Jſopp/ Schell- kraut jedes eine Hand voll/ Zimmet/ Jngber/ jedes ein Lot/ Senes-Blaͤtter 5 Loth/ alles klein zerſchnitten/ in 2 Maß Waſſer oder Wein geſotten/ und halb eingeſot- ten/ durchgeſiegen/ und ein Loth von geriebenem Saffran in ein zartes Tuͤchlein gebunden/ und hinein gethan/ dem Krancken Morgens und Abends ein Trinckglaͤslein voll warm davon eingegeben; Morgens kan mans warm/ und zur Nacht kalt nehmen/ es bricht die Gelbſucht/ und treibt ſie durch den Stulgang und Urin aus/ und iſt bewaͤhrt. Cap. XCVIII. Von der Waſſerſucht. DJe Waſſerſucht/ wann ſie einmal hat uͤberhand genommen/ iſt nicht leichtlich zu curiren/ daher ihr bald zu begegnen: Man ſoll Anfangs einen Starcken mit anderthalb Drahma Attich-Saamen/ und einen Schwachen mit einer Drachma purgiren/ ſoll taͤglich die Attich- oder Holunder-Salſen nehmen/ auch Conſerven von Wermuth. Jtem gepulverten Anis in weiſſen Wein getruncken. Ein Pflaſter von warmen Kuͤhe-Koth auf die Geſchwulſt gelegt/ hilfft ſehr aus- ziehen. Der Krancke ſoll trockene/ gebratene Speiſen eſſen/ ſo wenig/ als immer moͤglich/ trincken/ ſich vor al- len Suppen und Obſt huͤten/ ſoll wenig ſchlaffen/ fruͤhe aufſtehen/ und offt ſpatziren gehen/ auch ſich oͤffters uͤben. Barthol. Cabrolius, Monſpelienſis Academiæ Anatomicus & Chirurgus Regius, ſchreibt in ſeinen Obſervationibus Anatomicis zu Geneva Anno 1604. gedruckt/ Obſerv. 25. daß das Decoctum Ruſci Mor- gens und Abends getruncken/ auch der Wein damit ver- miſchet/ und das Brod/ das man iſſet/ damit gebacken/ 30 Tag O o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/307
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/307>, abgerufen am 17.10.2019.