Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Wein/ und warm aufgelegt. Jtem Engelsüß offt ge-
braucht.

Für allerley Leibes-Schmertzen/ kan man nach
der dreyzehenden Stunde des Neuen oder Vollen
Mondes 3 Knoblochzehen klein hacken/ und in einem Löf-
fel voll Brandwein einnehmen.

Herr Carrichter gibt dieses Mittel: Nimm Oleum
Spicanardi
anderthalb Löffel voll laulecht im Vierdigen
weissen Wein 4 Löffel voll. Oder nimm Chelidonia-
Kraut/ breiten Wegricht/ und Hundszungen-Kraut/
jedes 2 Hand voll/ zerstoß/ und siede sie in guten weissen
Wein/ biß es gantz weich gesotten/ wie ein Müslein
wird/ legs also über den Bauch/ so warm du es leiden
kanst.

Für die Winde ist diß ein guter Triet: . Corian-
der/ Anis/ Fenchel/ Römischen Kümmel/ die äusserste
Rinden von Pomerantzen ana anderthalb Quintel/
Jngber ein halb Quintel/ Muscatnuß 2 Quintel/ Zucker-
Candi 6 Quintel/ Muscatblühe ein sechszehen Theil/ al-
les klein gestossen/ wol vermischt/ und nach dem Essen auf
[Spaltenumbruch] einer gebäheten Semmel-Schnitten 3 Messerspitzen/ in
Wein geweicht/ genossen. Oder etliche Morgen nach-
einander 9 Pfefferkörnlein zerdruckt in einer Suppen
genommen.

Jtem für die Wind und Seitenstechen: Nimm
Camillen/ Wacholderbeer/ Kümmel/ Melissen-Kraut/
warm gemacht/ in ein Säcklein genähet/ und aufgelegt/
wo es einem Wehe thut.

Ein Wasser für die Winde: Man soll nehmen ein
Seidel Zimmet-Wasser/ Rosen-Hönig darein giessen/
daß es einen Julep gleich dick werde/ und 2 Löffel voll
Brandwein darunter mengen/ davon mag man Mor-
gens einen oder 2 Löffel voll trincken.

Wann man grosse Schmertzen von Winden und
Reissen hat/ soll man einen grossen wol erhitzten Laß-
kopf über den Nabel setzen/ und solches offt wieder er-
neuren/ diß (sagt Herr Böckler) sey eine geschwinde
Hülffe/ und ziehe die Wind wunderbarlich heraus/ und
diß soll man auch brauchen in erhartetem Miltz/ und an-
dern Orten.

Cap. CII.
Von den Würmern.
[Spaltenumbruch]

FUr die Schürffen oder Wasser-Kälber im Leib/
soll man Hüner-Darm mit Milchraum kochen/
wie ein anders grünes Kraut/ und solches nüch-
tern essen/ diß treibt sie alle aus dem Leib.

Für die Würme dienet auch folgendes Pflaster:
. Aleopatica, Ochsen-Gall/ und Wermuth-Oel/
mach ein Pflaster daraus/ und legs über den Nabel 3
Tage nacheinander. Oder laß rothe Myrrhen in
Brandwein zergehen/ und thu es in den Nabel. Oder
die Myrrhen mit Milch und Hönig eingegeben. Oder
von Schafftheu das Pulver in Hönig eingenommen/
auch etliche Tropfen Scorpion-Oel in einer Suppen
eingegeben. Oder ein kleines Löffelein voll S. Johannis-
Oel. Oder einen Löffel voll Essig und eine Messerspitz
Pfefferstupp/ durcheinander zerschlagen/ eingegeben.
Dabey ist aber wol zu mercken/ daß alles/ was man für
die Würm eingibt/ solle im abnehmenden Monden ge-
schehen/ zu Morgens nüchtern/ daß man fünf Stunde
darauf nichts esse/ oder trincke/ und muß es 3 Tage nach-
einander brauchen.

Für die Würm ist auch sehr gut gebranntes Hirsch-
horn in warmer Milch/ oder aber Knobloch in Milch
eingegeben. Jtem von Rheinfarrenkraut den gelben
Saamen/ ein halbes Quintel in Hönig eingegeben.
Oder man soll Venedisches Glas zerstossen/ mit Hönig
vermischen/ und in einer Nußschalen auf den Nabel
binden/ treibt alle Würme aus.

Jtem Korn-Blühe gedörrt und gepulvert/ und in
was man will/ in einem ausgebrennten Wasser/ Sup-
pen/ Bier oder Wein eingenommen. Oder man soll
Wermuth klein hacken/ Brandwein darauf giessen/
damit soll man den Nabei fein warm schmieren/
wann man Würm hat/ so faimen die Hände am
schmieren.

Jtem man soll ein Alant-Wurtzen am Halse hän-
gen/ auch Alant-Wurtzen in Wein sieden/ und drey
Morgen nacheinander einen Trunck davon thun/ es
[Spaltenumbruch] tödtet die Würme. Oder Pfersichblühe gepulvert/ und
in einem Ey eingenommen. Oder man soll von einer
Pomerantzen oben ein Blättlein abschneiden/ die Kerne
mit einem kleinen Messerlein heraus thun/ und sie voll
mit frischen Baum-Oel angiessen/ das Blättlein wieder
darauf binden/ ein nasses Werck darum wicklen/ im
heissen Aschen braten/ alsdann den Safft heraus drucken
und zuckern/ diß soll man auf einmal austrincken.

Für den Wurm am Finger/ oder sonst/ soll man das
weh-thuende Glied in ein heisses Baum-Oel halten/ so
warm als mans leiden kan. Es thut anfangs schmertz-
lich wehe/ aber man solls so lang/ als es möglich/ leiden/
es tödtet den Wurm/ und hilfft gewißlich. Jtem man
soll Venedisches Glas zu Pulver stossen/ unter altes
Schmeer mengen/ und überbinden/ hilfft auch gewiß.
Oder man soll nehmen Vitriol/ guten scharffen Essig
und Hönig/ diß soll man sieden dick wie ein Müslein/
Pflasterweise aufstreichen/ und also warm überlegen.

Für den Wurm an dem Finger/ zerknirsche Persi-
cariam
oder Wasser-Pfeffer/ leg es über/ oder ziehe
ein Gallbläterlein von einem Schwein/ als einen Finger-
ling an. Den Wurm im Finger tödtet Limonien-Safft/
oder auch die Säure vom Häring/ und gesaltzen Speck/
Jtem den Finger in Froschlaich-Wasser/ das distillirt
worden/ gehalten/ ist ein gewisses Mittel/ wiewol es
schmertzet/ wann er nur eine Zeitlang darein gehalten
wird. Jtem einen lebendigen Regenwurm aufgebun-
den/ biß er darauf sterbe. Oder wer einen lebendigen
nicht leiden kan/ der stosse etliche Regenwürme/ lege sie
über/ und wechsel ein paar mal ab. Jn Summa alle
starck kühlende Sachen vertreiben den Wurm/ wann
mans bald braucht/ ist aber schon Eyter verhanden/ helf-
fen sie nicht/ sondern man muß den Ort mit einem
Scheermesser öffnen/ so fliessen etliche Tropffen Materi
heraus/ und höret damit aller Schmertzen auf. Jtem
nimm die Gall von einem verschnittenen Eber/ menge
Schwebel darein/ und binds über.

Cap.
O o 3

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Wein/ und warm aufgelegt. Jtem Engelſuͤß offt ge-
braucht.

Fuͤr allerley Leibes-Schmertzen/ kan man nach
der dreyzehenden Stunde des Neuen oder Vollen
Mondes 3 Knoblochzehen klein hacken/ und in einem Loͤf-
fel voll Brandwein einnehmen.

Herr Carrichter gibt dieſes Mittel: Nimm Oleum
Spicanardi
anderthalb Loͤffel voll laulecht im Vierdigen
weiſſen Wein 4 Loͤffel voll. Oder nimm Chelidonia-
Kraut/ breiten Wegricht/ und Hundszungen-Kraut/
jedes 2 Hand voll/ zerſtoß/ und ſiede ſie in guten weiſſen
Wein/ biß es gantz weich geſotten/ wie ein Muͤslein
wird/ legs alſo uͤber den Bauch/ ſo warm du es leiden
kanſt.

Fuͤr die Winde iſt diß ein guter Triet: ℞. Corian-
der/ Anis/ Fenchel/ Roͤmiſchen Kuͤmmel/ die aͤuſſerſte
Rinden von Pomerantzen ana anderthalb Quintel/
Jngber ein halb Quintel/ Muſcatnuß 2 Quintel/ Zucker-
Candi 6 Quintel/ Muſcatbluͤhe ein ſechszehen Theil/ al-
les klein geſtoſſen/ wol vermiſcht/ und nach dem Eſſen auf
[Spaltenumbruch] einer gebaͤheten Semmel-Schnitten 3 Meſſerſpitzen/ in
Wein geweicht/ genoſſen. Oder etliche Morgen nach-
einander 9 Pfefferkoͤrnlein zerdruckt in einer Suppen
genommen.

Jtem fuͤr die Wind und Seitenſtechen: Nimm
Camillen/ Wacholderbeer/ Kuͤmmel/ Meliſſen-Kraut/
warm gemacht/ in ein Saͤcklein genaͤhet/ und aufgelegt/
wo es einem Wehe thut.

Ein Waſſer fuͤr die Winde: Man ſoll nehmen ein
Seidel Zimmet-Waſſer/ Roſen-Hoͤnig darein gieſſen/
daß es einen Julep gleich dick werde/ und 2 Loͤffel voll
Brandwein darunter mengen/ davon mag man Mor-
gens einen oder 2 Loͤffel voll trincken.

Wann man groſſe Schmertzen von Winden und
Reiſſen hat/ ſoll man einen groſſen wol erhitzten Laß-
kopf uͤber den Nabel ſetzen/ und ſolches offt wieder er-
neuren/ diß (ſagt Herr Boͤckler) ſey eine geſchwinde
Huͤlffe/ und ziehe die Wind wunderbarlich heraus/ und
diß ſoll man auch brauchen in erhartetem Miltz/ und an-
dern Orten.

Cap. CII.
Von den Wuͤrmern.
[Spaltenumbruch]

FUr die Schuͤrffen oder Waſſer-Kaͤlber im Leib/
ſoll man Huͤner-Darm mit Milchraum kochen/
wie ein anders gruͤnes Kraut/ und ſolches nuͤch-
tern eſſen/ diß treibt ſie alle aus dem Leib.

Fuͤr die Wuͤrme dienet auch folgendes Pflaſter:
℞. Aleopatica, Ochſen-Gall/ und Wermuth-Oel/
mach ein Pflaſter daraus/ und legs uͤber den Nabel 3
Tage nacheinander. Oder laß rothe Myrrhen in
Brandwein zergehen/ und thu es in den Nabel. Oder
die Myrrhen mit Milch und Hoͤnig eingegeben. Oder
von Schafftheu das Pulver in Hoͤnig eingenommen/
auch etliche Tropfen Scorpion-Oel in einer Suppen
eingegeben. Oder ein kleines Loͤffelein voll S. Johannis-
Oel. Oder einen Loͤffel voll Eſſig und eine Meſſerſpitz
Pfefferſtupp/ durcheinander zerſchlagen/ eingegeben.
Dabey iſt aber wol zu mercken/ daß alles/ was man fuͤr
die Wuͤrm eingibt/ ſolle im abnehmenden Monden ge-
ſchehen/ zu Morgens nuͤchtern/ daß man fuͤnf Stunde
darauf nichts eſſe/ oder trincke/ und muß es 3 Tage nach-
einander brauchen.

Fuͤr die Wuͤrm iſt auch ſehr gut gebranntes Hirſch-
horn in warmer Milch/ oder aber Knobloch in Milch
eingegeben. Jtem von Rheinfarrenkraut den gelben
Saamen/ ein halbes Quintel in Hoͤnig eingegeben.
Oder man ſoll Venediſches Glas zerſtoſſen/ mit Hoͤnig
vermiſchen/ und in einer Nußſchalen auf den Nabel
binden/ treibt alle Wuͤrme aus.

Jtem Korn-Bluͤhe gedoͤrrt und gepulvert/ und in
was man will/ in einem ausgebrennten Waſſer/ Sup-
pen/ Bier oder Wein eingenommen. Oder man ſoll
Wermuth klein hacken/ Brandwein darauf gieſſen/
damit ſoll man den Nabei fein warm ſchmieren/
wann man Wuͤrm hat/ ſo faimen die Haͤnde am
ſchmieren.

Jtem man ſoll ein Alant-Wurtzen am Halſe haͤn-
gen/ auch Alant-Wurtzen in Wein ſieden/ und drey
Morgen nacheinander einen Trunck davon thun/ es
[Spaltenumbruch] toͤdtet die Wuͤrme. Oder Pferſichbluͤhe gepulvert/ und
in einem Ey eingenommen. Oder man ſoll von einer
Pomerantzen oben ein Blaͤttlein abſchneiden/ die Kerne
mit einem kleinen Meſſerlein heraus thun/ und ſie voll
mit friſchen Baum-Oel angieſſen/ das Blaͤttlein wieder
darauf binden/ ein naſſes Werck darum wicklen/ im
heiſſen Aſchen braten/ alsdann den Safft heraus drucken
und zuckern/ diß ſoll man auf einmal austrincken.

Fuͤr den Wurm am Finger/ oder ſonſt/ ſoll man das
weh-thuende Glied in ein heiſſes Baum-Oel halten/ ſo
warm als mans leiden kan. Es thut anfangs ſchmertz-
lich wehe/ aber man ſolls ſo lang/ als es moͤglich/ leiden/
es toͤdtet den Wurm/ und hilfft gewißlich. Jtem man
ſoll Venediſches Glas zu Pulver ſtoſſen/ unter altes
Schmeer mengen/ und uͤberbinden/ hilfft auch gewiß.
Oder man ſoll nehmen Vitriol/ guten ſcharffen Eſſig
und Hoͤnig/ diß ſoll man ſieden dick wie ein Muͤslein/
Pflaſterweiſe aufſtreichen/ und alſo warm uͤberlegen.

Fuͤr den Wurm an dem Finger/ zerknirſche Perſi-
cariam
oder Waſſer-Pfeffer/ leg es uͤber/ oder ziehe
ein Gallblaͤterlein von einem Schwein/ als einen Finger-
ling an. Den Wurm im Finger toͤdtet Limonien-Safft/
oder auch die Saͤure vom Haͤring/ und geſaltzen Speck/
Jtem den Finger in Froſchlaich-Waſſer/ das diſtillirt
worden/ gehalten/ iſt ein gewiſſes Mittel/ wiewol es
ſchmertzet/ wann er nur eine Zeitlang darein gehalten
wird. Jtem einen lebendigen Regenwurm aufgebun-
den/ biß er darauf ſterbe. Oder wer einen lebendigen
nicht leiden kan/ der ſtoſſe etliche Regenwuͤrme/ lege ſie
uͤber/ und wechſel ein paar mal ab. Jn Summa alle
ſtarck kuͤhlende Sachen vertreiben den Wurm/ wann
mans bald braucht/ iſt aber ſchon Eyter verhanden/ helf-
fen ſie nicht/ ſondern man muß den Ort mit einem
Scheermeſſer oͤffnen/ ſo flieſſen etliche Tropffen Materi
heraus/ und hoͤret damit aller Schmertzen auf. Jtem
nimm die Gall von einem verſchnittenen Eber/ menge
Schwebel darein/ und binds uͤber.

Cap.
O o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0311" n="293"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
Wein/ und warm aufgelegt. Jtem Engel&#x017F;u&#x0364;ß offt ge-<lb/>
braucht.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r allerley Leibes-Schmertzen/ kan man nach<lb/>
der dreyzehenden Stunde des Neuen oder Vollen<lb/>
Mondes 3 Knoblochzehen klein hacken/ und in einem Lo&#x0364;f-<lb/>
fel voll Brandwein einnehmen.</p><lb/>
            <p>Herr Carrichter gibt die&#x017F;es Mittel: Nimm <hi rendition="#aq">Oleum<lb/>
Spicanardi</hi> anderthalb Lo&#x0364;ffel voll laulecht im Vierdigen<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Wein 4 Lo&#x0364;ffel voll. Oder nimm <hi rendition="#aq">Chelidonia-</hi><lb/>
Kraut/ breiten Wegricht/ und Hundszungen-Kraut/<lb/>
jedes 2 Hand voll/ zer&#x017F;toß/ und &#x017F;iede &#x017F;ie in guten wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wein/ biß es gantz weich ge&#x017F;otten/ wie ein Mu&#x0364;slein<lb/>
wird/ legs al&#x017F;o u&#x0364;ber den Bauch/ &#x017F;o warm du es leiden<lb/>
kan&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Winde i&#x017F;t diß ein guter Triet: &#x211E;. Corian-<lb/>
der/ Anis/ Fenchel/ Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ku&#x0364;mmel/ die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te<lb/>
Rinden von Pomerantzen <hi rendition="#aq">ana</hi> anderthalb Quintel/<lb/>
Jngber ein halb Quintel/ Mu&#x017F;catnuß 2 Quintel/ Zucker-<lb/>
Candi 6 Quintel/ Mu&#x017F;catblu&#x0364;he ein &#x017F;echszehen Theil/ al-<lb/>
les klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wol vermi&#x017F;cht/ und nach dem E&#x017F;&#x017F;en auf<lb/><cb/>
einer geba&#x0364;heten Semmel-Schnitten 3 Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitzen/ in<lb/>
Wein geweicht/ geno&#x017F;&#x017F;en. Oder etliche Morgen nach-<lb/>
einander 9 Pfefferko&#x0364;rnlein zerdruckt in einer Suppen<lb/>
genommen.</p><lb/>
            <p>Jtem fu&#x0364;r die Wind und Seiten&#x017F;techen: Nimm<lb/>
Camillen/ Wacholderbeer/ Ku&#x0364;mmel/ Meli&#x017F;&#x017F;en-Kraut/<lb/>
warm gemacht/ in ein Sa&#x0364;cklein gena&#x0364;het/ und aufgelegt/<lb/>
wo es einem Wehe thut.</p><lb/>
            <p>Ein Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r die Winde: Man &#x017F;oll nehmen ein<lb/>
Seidel Zimmet-Wa&#x017F;&#x017F;er/ Ro&#x017F;en-Ho&#x0364;nig darein gie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß es einen Julep gleich dick werde/ und 2 Lo&#x0364;ffel voll<lb/>
Brandwein darunter mengen/ davon mag man Mor-<lb/>
gens einen oder 2 Lo&#x0364;ffel voll trincken.</p><lb/>
            <p>Wann man gro&#x017F;&#x017F;e Schmertzen von Winden und<lb/>
Rei&#x017F;&#x017F;en hat/ &#x017F;oll man einen gro&#x017F;&#x017F;en wol erhitzten Laß-<lb/>
kopf u&#x0364;ber den Nabel &#x017F;etzen/ und &#x017F;olches offt wieder er-<lb/>
neuren/ diß (&#x017F;agt Herr Bo&#x0364;ckler) &#x017F;ey eine ge&#x017F;chwinde<lb/>
Hu&#x0364;lffe/ und ziehe die Wind wunderbarlich heraus/ und<lb/>
diß &#x017F;oll man auch brauchen in erhartetem Miltz/ und an-<lb/>
dern Orten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Wu&#x0364;rmern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Ur die Schu&#x0364;rffen oder Wa&#x017F;&#x017F;er-Ka&#x0364;lber im Leib/<lb/>
&#x017F;oll man Hu&#x0364;ner-Darm mit Milchraum kochen/<lb/>
wie ein anders gru&#x0364;nes Kraut/ und &#x017F;olches nu&#x0364;ch-<lb/>
tern e&#x017F;&#x017F;en/ diß treibt &#x017F;ie alle aus dem Leib.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Wu&#x0364;rme dienet auch folgendes Pfla&#x017F;ter:<lb/>
&#x211E;. <hi rendition="#aq">Aleopatica,</hi> Och&#x017F;en-Gall/ und Wermuth-Oel/<lb/>
mach ein Pfla&#x017F;ter daraus/ und legs u&#x0364;ber den Nabel 3<lb/>
Tage nacheinander. Oder laß rothe Myrrhen in<lb/>
Brandwein zergehen/ und thu es in den Nabel. Oder<lb/>
die Myrrhen mit Milch und Ho&#x0364;nig eingegeben. Oder<lb/>
von Schafftheu das Pulver in Ho&#x0364;nig eingenommen/<lb/>
auch etliche Tropfen Scorpion-Oel in einer Suppen<lb/>
eingegeben. Oder ein kleines Lo&#x0364;ffelein voll S. Johannis-<lb/>
Oel. Oder einen Lo&#x0364;ffel voll E&#x017F;&#x017F;ig und eine Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitz<lb/>
Pfeffer&#x017F;tupp/ durcheinander zer&#x017F;chlagen/ eingegeben.<lb/>
Dabey i&#x017F;t aber wol zu mercken/ daß alles/ was man fu&#x0364;r<lb/>
die Wu&#x0364;rm eingibt/ &#x017F;olle im abnehmenden Monden ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ zu Morgens nu&#x0364;chtern/ daß man fu&#x0364;nf Stunde<lb/>
darauf nichts e&#x017F;&#x017F;e/ oder trincke/ und muß es 3 Tage nach-<lb/>
einander brauchen.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Wu&#x0364;rm i&#x017F;t auch &#x017F;ehr gut gebranntes Hir&#x017F;ch-<lb/>
horn in warmer Milch/ oder aber Knobloch in Milch<lb/>
eingegeben. Jtem von Rheinfarrenkraut den gelben<lb/>
Saamen/ ein halbes Quintel in Ho&#x0364;nig eingegeben.<lb/>
Oder man &#x017F;oll Venedi&#x017F;ches Glas zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit Ho&#x0364;nig<lb/>
vermi&#x017F;chen/ und in einer Nuß&#x017F;chalen auf den Nabel<lb/>
binden/ treibt alle Wu&#x0364;rme aus.</p><lb/>
            <p>Jtem Korn-Blu&#x0364;he gedo&#x0364;rrt und gepulvert/ und in<lb/>
was man will/ in einem ausgebrennten Wa&#x017F;&#x017F;er/ Sup-<lb/>
pen/ Bier oder Wein eingenommen. Oder man &#x017F;oll<lb/>
Wermuth klein hacken/ Brandwein darauf gie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
damit &#x017F;oll man den Nabei fein warm &#x017F;chmieren/<lb/>
wann man Wu&#x0364;rm hat/ &#x017F;o faimen die Ha&#x0364;nde am<lb/>
&#x017F;chmieren.</p><lb/>
            <p>Jtem man &#x017F;oll ein Alant-Wurtzen am Hal&#x017F;e ha&#x0364;n-<lb/>
gen/ auch Alant-Wurtzen in Wein &#x017F;ieden/ und drey<lb/>
Morgen nacheinander einen Trunck davon thun/ es<lb/><cb/>
to&#x0364;dtet die Wu&#x0364;rme. Oder Pfer&#x017F;ichblu&#x0364;he gepulvert/ und<lb/>
in einem Ey eingenommen. Oder man &#x017F;oll von einer<lb/>
Pomerantzen oben ein Bla&#x0364;ttlein ab&#x017F;chneiden/ die Kerne<lb/>
mit einem kleinen Me&#x017F;&#x017F;erlein heraus thun/ und &#x017F;ie voll<lb/>
mit fri&#x017F;chen Baum-Oel angie&#x017F;&#x017F;en/ das Bla&#x0364;ttlein wieder<lb/>
darauf binden/ ein na&#x017F;&#x017F;es Werck darum wicklen/ im<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en A&#x017F;chen braten/ alsdann den Safft heraus drucken<lb/>
und zuckern/ diß &#x017F;oll man auf einmal austrincken.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Wurm am Finger/ oder &#x017F;on&#x017F;t/ &#x017F;oll man das<lb/>
weh-thuende Glied in ein hei&#x017F;&#x017F;es Baum-Oel halten/ &#x017F;o<lb/>
warm als mans leiden kan. Es thut anfangs &#x017F;chmertz-<lb/>
lich wehe/ aber man &#x017F;olls &#x017F;o lang/ als es mo&#x0364;glich/ leiden/<lb/>
es to&#x0364;dtet den Wurm/ und hilfft gewißlich. Jtem man<lb/>
&#x017F;oll Venedi&#x017F;ches Glas zu Pulver &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ unter altes<lb/>
Schmeer mengen/ und u&#x0364;berbinden/ hilfft auch gewiß.<lb/>
Oder man &#x017F;oll nehmen Vitriol/ guten &#x017F;charffen E&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
und Ho&#x0364;nig/ diß &#x017F;oll man &#x017F;ieden dick wie ein Mu&#x0364;slein/<lb/>
Pfla&#x017F;terwei&#x017F;e auf&#x017F;treichen/ und al&#x017F;o warm u&#x0364;berlegen.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Wurm an dem Finger/ zerknir&#x017F;che <hi rendition="#aq">Per&#x017F;i-<lb/>
cariam</hi> oder Wa&#x017F;&#x017F;er-Pfeffer/ leg es u&#x0364;ber/ oder ziehe<lb/>
ein Gallbla&#x0364;terlein von einem Schwein/ als einen Finger-<lb/>
ling an. Den Wurm im Finger to&#x0364;dtet Limonien-Safft/<lb/>
oder auch die Sa&#x0364;ure vom Ha&#x0364;ring/ und ge&#x017F;altzen Speck/<lb/>
Jtem den Finger in Fro&#x017F;chlaich-Wa&#x017F;&#x017F;er/ das di&#x017F;tillirt<lb/>
worden/ gehalten/ i&#x017F;t ein gewi&#x017F;&#x017F;es Mittel/ wiewol es<lb/>
&#x017F;chmertzet/ wann er nur eine Zeitlang darein gehalten<lb/>
wird. Jtem einen lebendigen Regenwurm aufgebun-<lb/>
den/ biß er darauf &#x017F;terbe. Oder wer einen lebendigen<lb/>
nicht leiden kan/ der &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e etliche Regenwu&#x0364;rme/ lege &#x017F;ie<lb/>
u&#x0364;ber/ und wech&#x017F;el ein paar mal ab. Jn Summa alle<lb/>
&#x017F;tarck ku&#x0364;hlende Sachen vertreiben den Wurm/ wann<lb/>
mans bald braucht/ i&#x017F;t aber &#x017F;chon Eyter verhanden/ helf-<lb/>
fen &#x017F;ie nicht/ &#x017F;ondern man muß den Ort mit einem<lb/>
Scheerme&#x017F;&#x017F;er o&#x0364;ffnen/ &#x017F;o flie&#x017F;&#x017F;en etliche Tropffen Materi<lb/>
heraus/ und ho&#x0364;ret damit aller Schmertzen auf. Jtem<lb/>
nimm die Gall von einem ver&#x017F;chnittenen Eber/ menge<lb/>
Schwebel darein/ und binds u&#x0364;ber.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">O o</hi> 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0311] Drittes Buch/ Haus-Mutter. Wein/ und warm aufgelegt. Jtem Engelſuͤß offt ge- braucht. Fuͤr allerley Leibes-Schmertzen/ kan man nach der dreyzehenden Stunde des Neuen oder Vollen Mondes 3 Knoblochzehen klein hacken/ und in einem Loͤf- fel voll Brandwein einnehmen. Herr Carrichter gibt dieſes Mittel: Nimm Oleum Spicanardi anderthalb Loͤffel voll laulecht im Vierdigen weiſſen Wein 4 Loͤffel voll. Oder nimm Chelidonia- Kraut/ breiten Wegricht/ und Hundszungen-Kraut/ jedes 2 Hand voll/ zerſtoß/ und ſiede ſie in guten weiſſen Wein/ biß es gantz weich geſotten/ wie ein Muͤslein wird/ legs alſo uͤber den Bauch/ ſo warm du es leiden kanſt. Fuͤr die Winde iſt diß ein guter Triet: ℞. Corian- der/ Anis/ Fenchel/ Roͤmiſchen Kuͤmmel/ die aͤuſſerſte Rinden von Pomerantzen ana anderthalb Quintel/ Jngber ein halb Quintel/ Muſcatnuß 2 Quintel/ Zucker- Candi 6 Quintel/ Muſcatbluͤhe ein ſechszehen Theil/ al- les klein geſtoſſen/ wol vermiſcht/ und nach dem Eſſen auf einer gebaͤheten Semmel-Schnitten 3 Meſſerſpitzen/ in Wein geweicht/ genoſſen. Oder etliche Morgen nach- einander 9 Pfefferkoͤrnlein zerdruckt in einer Suppen genommen. Jtem fuͤr die Wind und Seitenſtechen: Nimm Camillen/ Wacholderbeer/ Kuͤmmel/ Meliſſen-Kraut/ warm gemacht/ in ein Saͤcklein genaͤhet/ und aufgelegt/ wo es einem Wehe thut. Ein Waſſer fuͤr die Winde: Man ſoll nehmen ein Seidel Zimmet-Waſſer/ Roſen-Hoͤnig darein gieſſen/ daß es einen Julep gleich dick werde/ und 2 Loͤffel voll Brandwein darunter mengen/ davon mag man Mor- gens einen oder 2 Loͤffel voll trincken. Wann man groſſe Schmertzen von Winden und Reiſſen hat/ ſoll man einen groſſen wol erhitzten Laß- kopf uͤber den Nabel ſetzen/ und ſolches offt wieder er- neuren/ diß (ſagt Herr Boͤckler) ſey eine geſchwinde Huͤlffe/ und ziehe die Wind wunderbarlich heraus/ und diß ſoll man auch brauchen in erhartetem Miltz/ und an- dern Orten. Cap. CII. Von den Wuͤrmern. FUr die Schuͤrffen oder Waſſer-Kaͤlber im Leib/ ſoll man Huͤner-Darm mit Milchraum kochen/ wie ein anders gruͤnes Kraut/ und ſolches nuͤch- tern eſſen/ diß treibt ſie alle aus dem Leib. Fuͤr die Wuͤrme dienet auch folgendes Pflaſter: ℞. Aleopatica, Ochſen-Gall/ und Wermuth-Oel/ mach ein Pflaſter daraus/ und legs uͤber den Nabel 3 Tage nacheinander. Oder laß rothe Myrrhen in Brandwein zergehen/ und thu es in den Nabel. Oder die Myrrhen mit Milch und Hoͤnig eingegeben. Oder von Schafftheu das Pulver in Hoͤnig eingenommen/ auch etliche Tropfen Scorpion-Oel in einer Suppen eingegeben. Oder ein kleines Loͤffelein voll S. Johannis- Oel. Oder einen Loͤffel voll Eſſig und eine Meſſerſpitz Pfefferſtupp/ durcheinander zerſchlagen/ eingegeben. Dabey iſt aber wol zu mercken/ daß alles/ was man fuͤr die Wuͤrm eingibt/ ſolle im abnehmenden Monden ge- ſchehen/ zu Morgens nuͤchtern/ daß man fuͤnf Stunde darauf nichts eſſe/ oder trincke/ und muß es 3 Tage nach- einander brauchen. Fuͤr die Wuͤrm iſt auch ſehr gut gebranntes Hirſch- horn in warmer Milch/ oder aber Knobloch in Milch eingegeben. Jtem von Rheinfarrenkraut den gelben Saamen/ ein halbes Quintel in Hoͤnig eingegeben. Oder man ſoll Venediſches Glas zerſtoſſen/ mit Hoͤnig vermiſchen/ und in einer Nußſchalen auf den Nabel binden/ treibt alle Wuͤrme aus. Jtem Korn-Bluͤhe gedoͤrrt und gepulvert/ und in was man will/ in einem ausgebrennten Waſſer/ Sup- pen/ Bier oder Wein eingenommen. Oder man ſoll Wermuth klein hacken/ Brandwein darauf gieſſen/ damit ſoll man den Nabei fein warm ſchmieren/ wann man Wuͤrm hat/ ſo faimen die Haͤnde am ſchmieren. Jtem man ſoll ein Alant-Wurtzen am Halſe haͤn- gen/ auch Alant-Wurtzen in Wein ſieden/ und drey Morgen nacheinander einen Trunck davon thun/ es toͤdtet die Wuͤrme. Oder Pferſichbluͤhe gepulvert/ und in einem Ey eingenommen. Oder man ſoll von einer Pomerantzen oben ein Blaͤttlein abſchneiden/ die Kerne mit einem kleinen Meſſerlein heraus thun/ und ſie voll mit friſchen Baum-Oel angieſſen/ das Blaͤttlein wieder darauf binden/ ein naſſes Werck darum wicklen/ im heiſſen Aſchen braten/ alsdann den Safft heraus drucken und zuckern/ diß ſoll man auf einmal austrincken. Fuͤr den Wurm am Finger/ oder ſonſt/ ſoll man das weh-thuende Glied in ein heiſſes Baum-Oel halten/ ſo warm als mans leiden kan. Es thut anfangs ſchmertz- lich wehe/ aber man ſolls ſo lang/ als es moͤglich/ leiden/ es toͤdtet den Wurm/ und hilfft gewißlich. Jtem man ſoll Venediſches Glas zu Pulver ſtoſſen/ unter altes Schmeer mengen/ und uͤberbinden/ hilfft auch gewiß. Oder man ſoll nehmen Vitriol/ guten ſcharffen Eſſig und Hoͤnig/ diß ſoll man ſieden dick wie ein Muͤslein/ Pflaſterweiſe aufſtreichen/ und alſo warm uͤberlegen. Fuͤr den Wurm an dem Finger/ zerknirſche Perſi- cariam oder Waſſer-Pfeffer/ leg es uͤber/ oder ziehe ein Gallblaͤterlein von einem Schwein/ als einen Finger- ling an. Den Wurm im Finger toͤdtet Limonien-Safft/ oder auch die Saͤure vom Haͤring/ und geſaltzen Speck/ Jtem den Finger in Froſchlaich-Waſſer/ das diſtillirt worden/ gehalten/ iſt ein gewiſſes Mittel/ wiewol es ſchmertzet/ wann er nur eine Zeitlang darein gehalten wird. Jtem einen lebendigen Regenwurm aufgebun- den/ biß er darauf ſterbe. Oder wer einen lebendigen nicht leiden kan/ der ſtoſſe etliche Regenwuͤrme/ lege ſie uͤber/ und wechſel ein paar mal ab. Jn Summa alle ſtarck kuͤhlende Sachen vertreiben den Wurm/ wann mans bald braucht/ iſt aber ſchon Eyter verhanden/ helf- fen ſie nicht/ ſondern man muß den Ort mit einem Scheermeſſer oͤffnen/ ſo flieſſen etliche Tropffen Materi heraus/ und hoͤret damit aller Schmertzen auf. Jtem nimm die Gall von einem verſchnittenen Eber/ menge Schwebel darein/ und binds uͤber. Cap. O o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/311
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/311>, abgerufen am 23.10.2019.