Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Uberschlag temperiren/ und auf die schmertzhaffte Ort
gewärmet legen.

Für allerhand Glieder-Schmertzen: . Spiritum
Lumbricorum, Lavendulae ana s. misce,
und schmier
die leidenden Glieder damit.

[Spaltenumbruch]

Für das Vergicht ist eine bewährte Kunst Attich/
Nachtschatten/ Krannwet-Wipffel/ eines so viel als des
andern/ im Wasser wol gesotten/ und die Glieder da-
mit gebähet.

Cap. CIX.
Glieder so zerstossen/ Lähmung und Verrenckung
derselbigen.
[Spaltenumbruch]

AUf zerstossene Glieder soll man zerquetschte Klet-
tenwurtz mit Baum-Oel überlegen; oder Lupi-
nen-Mehl mit Wein oder Baum-Oel in Essig
gekocht und übergelegt/ nimmt die blauen Mähler
hinweg.

Die Geschwulst weicht durch Hanfwurtzen mit
Camillen-Oel gebraucht.

Für Glieder-Zerknirschung . Majoran/ Peter-
sill/ Wermuth/ Parietariam, Jsopp/ jedes eine Hand
voll/ stoß es in einen Mörser/ thue es in einen glasirten
Hafen/ gieß Baum-Oel hinein/ daß es 4 Finger hoch
darüber gehe/ setze den Topf an die Mittages-Sonne/
und laß sie drey Monat durch im Junio/ Julio und Au-
gusto also stehen/ seihe hernach das Oel durch ein Tuch/
und hebs in einem Glas auf zum Gebrauch/ ist zu
dergleichen Schäden bewährt.

Oder Wermuth mit Hönig und gestossenen Küm-
mel mit ein wenig Wein zu einem Pflaster gemacht/
und aufgelegt/ ist gut für die/ zerknirschten Glieder/ Jtem
Odermenig-Safft auf die zerknirschten Glieder gestri-
chen/ heilet sie. Oder grosse Wallwurtz zerstossen und
aufgelegt. Oder Pappeln mit Müntzen-Safftigemischt
und in Wein gesotten und aufgelegt/ soll trefflich be-
währt seyn.

Helmont. sagt de Ortu Medicinae fol. 520. n. 40.
Wann einer von Schlägen/ braune und blaue Flecken
hat/ und legt die geschabene weisse Brioniam darauf/
so wird das Geblüt in wenig Stunden zertheilt/ und
das schwartze ungestalte Mahl durch die Haut ausge-
sogen.

David de Planis Campi meldet/ wann man ge-
branntes Saltz mit Hönig vermischt/ und auf blaue
Mähle legt/ so zieht es alles sauber aus. Die grosse
Beerwurtzen oder Ambrosia, ist groß und lang wie ein
grosser Merr-Rättich/ aussen gar schwartz/ und inwen-
dig weiß/ und ist oben herum härig/ diese gedörrt/ ge-
pulvert/ und ein guter Theil derselben in einem Pfänn-
lein mit Wein wol gesotten/ und auf allerley Glieder-
Schmertzen/ und wütende Zustände/ vom Fallen/
Stossen/ Schlagen und Stechen/ auch auf alle ent-
zündte Glieder/ Wunden und Biß/ da einer vor
Schmertzen schreyen muß/ stillet die Schmertzen von
Stund an/ mit grosser Verwunderung/ wann es er-
kaltet/ schabs ab/ wärm es wieder in Wein/ und schlags
also warm über. Man hat vielen Leuten damit geholf-
fen/ da man vermeint hat/ sie haben den kalten Brand.
[Spaltenumbruch] Ex centuria variarum quaestionum, quaest. 57. Mar-
tini Zeilleri.

Für zerknirschte Glieder siede das Kraut Floramor
oder Tausendschön in Wasser oder Wein/ und legs
Pflaster-weiß/ wol warm gemacht/ über/ es theilet das
gelieferte Blut/ und macht bald heil.

Wer trockene Streiche bekommen/ oder mit Stei-
nen geworffen worden/ ob der Schaden schon offen
wäre/ der nehme Wollkraut/ zerstoß es/ und drucke den
Safft aus/ geuß den auf den Schaden/ darnach bin-
de er das ausgedruckte Kraut auch drüber/ und laß es
Tag und Nacht darauf ligen/ ist aber der Schaden of-
fen/ so wasch er ihn vor wol mit Wein/ brauch hernach
den Safft und endlich dieses vorgedachte Kraut/ so wird
er sich ob seiner Wirckung verwundern.

Jn Lähmung der Glieder/ sagt Apollinaris, soll
man sie mit Camillen-Oel schmieren/ Jtem Costus-
Wurtzen in Brandwein gesotten/ und sich damit gesalbt/
Jtem Alant-Wurtzen und Blätter im Wein gesotten.
Oder Lorbeer-Oel/ oder Poley mit Hönig und Saltz
vermischt/ oder Bertram gesotten in Wein und Baum-
Oel/ oder die lahmen Glieder mit Maßlieben-Wasser
bestrichen. Diese Lähmung kommt aus Verwundung
oder Schlägen/ oder Colica oder Zorn/ darunter die letz-
te/ die gefährlichste; weil die Ursach selten gar aufhöret/
also auch kein guter Effect daher zu hoffen ist.

Für die Verrenckung der Glieder/ soll man Poley
mit Saltz stossen/ es im Wasser hernach sieden/ mit
Hirschen-Marck temperiren/ und das Glied damit
schmieren/ oder es wie ein Pflaster warm darauf legen/
es hilfft. Oder Heu-Blumen mit Tropf-Wein ge-
sotten/ also warm übergeschlagen/ und etliche mal/ wann
es kalt worden/ mit frischen warmen Uberschlag
continuirt.

Oder man soll nehmen Hirschen-Unschlit/ rothe
Salben/ Johannis-Oel/ Campher/ Saffran/ wol ab-
geklopffte Eyerklar/ Alaun/ ein wenig Venedische Seif-
fen/ auf einer Glut gemach gesotten/ mit einem Höltz-
lein immer wol umgerührt/ auf ein Tüchlein gethan/
und übergelegt.

Jtem Kleyen in Wein gesotten/ und warm über-
geschlagen/ wäre es etwan lang angestanden/ so mach
ein Müslein von Semmel-Mehl/ Milch und Camillen/
oder nimm Wollkraut-Oel/ thue ein wenig Saffran
darunter/ und schlags über.

Cap.

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Uberſchlag temperiren/ und auf die ſchmertzhaffte Ort
gewaͤrmet legen.

Fuͤr allerhand Glieder-Schmertzen: ℞. Spiritum
Lumbricorum, Lavendulæ ana ℥s. miſce,
und ſchmier
die leidenden Glieder damit.

[Spaltenumbruch]

Fuͤr das Vergicht iſt eine bewaͤhrte Kunſt Attich/
Nachtſchatten/ Krannwet-Wipffel/ eines ſo viel als des
andern/ im Waſſer wol geſotten/ und die Glieder da-
mit gebaͤhet.

Cap. CIX.
Glieder ſo zerſtoſſen/ Laͤhmung und Verrenckung
derſelbigen.
[Spaltenumbruch]

AUf zerſtoſſene Glieder ſoll man zerquetſchte Klet-
tenwurtz mit Baum-Oel uͤberlegen; oder Lupi-
nen-Mehl mit Wein oder Baum-Oel in Eſſig
gekocht und uͤbergelegt/ nimmt die blauen Maͤhler
hinweg.

Die Geſchwulſt weicht durch Hanfwurtzen mit
Camillen-Oel gebraucht.

Fuͤr Glieder-Zerknirſchung ℞. Majoran/ Peter-
ſill/ Wermuth/ Parietariam, Jſopp/ jedes eine Hand
voll/ ſtoß es in einen Moͤrſer/ thue es in einen glaſirten
Hafen/ gieß Baum-Oel hinein/ daß es 4 Finger hoch
daruͤber gehe/ ſetze den Topf an die Mittages-Sonne/
und laß ſie drey Monat durch im Junio/ Julio und Au-
guſto alſo ſtehen/ ſeihe hernach das Oel durch ein Tuch/
und hebs in einem Glas auf zum Gebrauch/ iſt zu
dergleichen Schaͤden bewaͤhrt.

Oder Wermuth mit Hoͤnig und geſtoſſenen Kuͤm-
mel mit ein wenig Wein zu einem Pflaſter gemacht/
und aufgelegt/ iſt gut fuͤr die/ zerknirſchten Glieder/ Jtem
Odermenig-Safft auf die zerknirſchten Glieder geſtri-
chen/ heilet ſie. Oder groſſe Wallwurtz zerſtoſſen und
aufgelegt. Oder Pappeln mit Muͤntzen-Safftigemiſcht
und in Wein geſotten und aufgelegt/ ſoll trefflich be-
waͤhrt ſeyn.

Helmont. ſagt de Ortu Medicinæ fol. 520. n. 40.
Wann einer von Schlaͤgen/ braune und blaue Flecken
hat/ und legt die geſchabene weiſſe Brioniam darauf/
ſo wird das Gebluͤt in wenig Stunden zertheilt/ und
das ſchwartze ungeſtalte Mahl durch die Haut ausge-
ſogen.

David de Planis Campi meldet/ wann man ge-
branntes Saltz mit Hoͤnig vermiſcht/ und auf blaue
Maͤhle legt/ ſo zieht es alles ſauber aus. Die groſſe
Beerwurtzen oder Ambroſia, iſt groß und lang wie ein
groſſer Merr-Raͤttich/ auſſen gar ſchwartz/ und inwen-
dig weiß/ und iſt oben herum haͤrig/ dieſe gedoͤrrt/ ge-
pulvert/ und ein guter Theil derſelben in einem Pfaͤnn-
lein mit Wein wol geſotten/ und auf allerley Glieder-
Schmertzen/ und wuͤtende Zuſtaͤnde/ vom Fallen/
Stoſſen/ Schlagen und Stechen/ auch auf alle ent-
zuͤndte Glieder/ Wunden und Biß/ da einer vor
Schmertzen ſchreyen muß/ ſtillet die Schmertzen von
Stund an/ mit groſſer Verwunderung/ wann es er-
kaltet/ ſchabs ab/ waͤrm es wieder in Wein/ und ſchlags
alſo warm uͤber. Man hat vielen Leuten damit geholf-
fen/ da man vermeint hat/ ſie haben den kalten Brand.
[Spaltenumbruch] Ex centuriâ variarum quæſtionum, quæſt. 57. Mar-
tini Zeilleri.

Fuͤr zerknirſchte Glieder ſiede das Kraut Floramor
oder Tauſendſchoͤn in Waſſer oder Wein/ und legs
Pflaſter-weiß/ wol warm gemacht/ uͤber/ es theilet das
gelieferte Blut/ und macht bald heil.

Wer trockene Streiche bekommen/ oder mit Stei-
nen geworffen worden/ ob der Schaden ſchon offen
waͤre/ der nehme Wollkraut/ zerſtoß es/ und drucke den
Safft aus/ geuß den auf den Schaden/ darnach bin-
de er das ausgedruckte Kraut auch druͤber/ und laß es
Tag und Nacht darauf ligen/ iſt aber der Schaden of-
fen/ ſo waſch er ihn vor wol mit Wein/ brauch hernach
den Safft und endlich dieſes vorgedachte Kraut/ ſo wird
er ſich ob ſeiner Wirckung verwundern.

Jn Laͤhmung der Glieder/ ſagt Apollinaris, ſoll
man ſie mit Camillen-Oel ſchmieren/ Jtem Coſtus-
Wurtzen in Brandwein geſotten/ und ſich damit geſalbt/
Jtem Alant-Wurtzen und Blaͤtter im Wein geſotten.
Oder Lorbeer-Oel/ oder Poley mit Hoͤnig und Saltz
vermiſcht/ oder Bertram geſotten in Wein und Baum-
Oel/ oder die lahmen Glieder mit Maßlieben-Waſſer
beſtrichen. Dieſe Laͤhmung kommt aus Verwundung
oder Schlaͤgen/ oder Colica oder Zorn/ darunter die letz-
te/ die gefaͤhrlichſte; weil die Urſach ſelten gar aufhoͤret/
alſo auch kein guter Effect daher zu hoffen iſt.

Fuͤr die Verrenckung der Glieder/ ſoll man Poley
mit Saltz ſtoſſen/ es im Waſſer hernach ſieden/ mit
Hirſchen-Marck temperiren/ und das Glied damit
ſchmieren/ oder es wie ein Pflaſter warm darauf legen/
es hilfft. Oder Heu-Blumen mit Tropf-Wein ge-
ſotten/ alſo warm uͤbergeſchlagen/ und etliche mal/ wann
es kalt worden/ mit friſchen warmen Uberſchlag
continuirt.

Oder man ſoll nehmen Hirſchen-Unſchlit/ rothe
Salben/ Johannis-Oel/ Campher/ Saffran/ wol ab-
geklopffte Eyerklar/ Alaun/ ein wenig Venediſche Seif-
fen/ auf einer Glut gemach geſotten/ mit einem Hoͤltz-
lein immer wol umgeruͤhrt/ auf ein Tuͤchlein gethan/
und uͤbergelegt.

Jtem Kleyen in Wein geſotten/ und warm uͤber-
geſchlagen/ waͤre es etwan lang angeſtanden/ ſo mach
ein Muͤslein von Semmel-Mehl/ Milch und Camillen/
oder nimm Wollkraut-Oel/ thue ein wenig Saffran
darunter/ und ſchlags uͤber.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0318" n="300"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Uber&#x017F;chlag temperiren/ und auf die &#x017F;chmertzhaffte Ort<lb/>
gewa&#x0364;rmet legen.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r allerhand Glieder-Schmertzen: <hi rendition="#aq">&#x211E;. Spiritum<lb/>
Lumbricorum, Lavendulæ ana &#x2125;s. mi&#x017F;ce,</hi> und &#x017F;chmier<lb/>
die leidenden Glieder damit.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Fu&#x0364;r das Vergicht i&#x017F;t eine bewa&#x0364;hrte Kun&#x017F;t Attich/<lb/>
Nacht&#x017F;chatten/ Krannwet-Wipffel/ eines &#x017F;o viel als des<lb/>
andern/ im Wa&#x017F;&#x017F;er wol ge&#x017F;otten/ und die Glieder da-<lb/>
mit geba&#x0364;het.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Glieder &#x017F;o zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ La&#x0364;hmung und Verrenckung<lb/>
der&#x017F;elbigen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Uf zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Glieder &#x017F;oll man zerquet&#x017F;chte Klet-<lb/>
tenwurtz mit Baum-Oel u&#x0364;berlegen; oder Lupi-<lb/>
nen-Mehl mit Wein oder Baum-Oel in E&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
gekocht und u&#x0364;bergelegt/ nimmt die blauen Ma&#x0364;hler<lb/>
hinweg.</p><lb/>
            <p>Die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t weicht durch Hanfwurtzen mit<lb/>
Camillen-Oel gebraucht.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r Glieder-Zerknir&#x017F;chung &#x211E;. Majoran/ Peter-<lb/>
&#x017F;ill/ Wermuth/ <hi rendition="#aq">Parietariam,</hi> J&#x017F;opp/ jedes eine Hand<lb/>
voll/ &#x017F;toß es in einen Mo&#x0364;r&#x017F;er/ thue es in einen gla&#x017F;irten<lb/>
Hafen/ gieß Baum-Oel hinein/ daß es 4 Finger hoch<lb/>
daru&#x0364;ber gehe/ &#x017F;etze den Topf an die Mittages-Sonne/<lb/>
und laß &#x017F;ie drey Monat durch im Junio/ Julio und Au-<lb/>
gu&#x017F;to al&#x017F;o &#x017F;tehen/ &#x017F;eihe hernach das Oel durch ein Tuch/<lb/>
und hebs in einem Glas auf zum Gebrauch/ i&#x017F;t zu<lb/>
dergleichen Scha&#x0364;den bewa&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <p>Oder Wermuth mit Ho&#x0364;nig und ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Ku&#x0364;m-<lb/>
mel mit ein wenig Wein zu einem Pfla&#x017F;ter gemacht/<lb/>
und aufgelegt/ i&#x017F;t gut fu&#x0364;r die/ zerknir&#x017F;chten Glieder/ Jtem<lb/>
Odermenig-Safft auf die zerknir&#x017F;chten Glieder ge&#x017F;tri-<lb/>
chen/ heilet &#x017F;ie. Oder gro&#x017F;&#x017F;e Wallwurtz zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
aufgelegt. Oder Pappeln mit Mu&#x0364;ntzen-Safftigemi&#x017F;cht<lb/>
und in Wein ge&#x017F;otten und aufgelegt/ &#x017F;oll trefflich be-<lb/>
wa&#x0364;hrt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Helmont.</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">de Ortu Medicinæ fol. 520. n.</hi> 40.<lb/>
Wann einer von Schla&#x0364;gen/ braune und blaue Flecken<lb/>
hat/ und legt die ge&#x017F;chabene wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Brioniam</hi> darauf/<lb/>
&#x017F;o wird das Geblu&#x0364;t in wenig Stunden zertheilt/ und<lb/>
das &#x017F;chwartze unge&#x017F;talte Mahl durch die Haut ausge-<lb/>
&#x017F;ogen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">David de Planis Campi</hi> meldet/ wann man ge-<lb/>
branntes Saltz mit Ho&#x0364;nig vermi&#x017F;cht/ und auf blaue<lb/>
Ma&#x0364;hle legt/ &#x017F;o zieht es alles &#x017F;auber aus. Die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Beerwurtzen oder <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ia,</hi> i&#x017F;t groß und lang wie ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Merr-Ra&#x0364;ttich/ au&#x017F;&#x017F;en gar &#x017F;chwartz/ und inwen-<lb/>
dig weiß/ und i&#x017F;t oben herum ha&#x0364;rig/ die&#x017F;e gedo&#x0364;rrt/ ge-<lb/>
pulvert/ und ein guter Theil der&#x017F;elben in einem Pfa&#x0364;nn-<lb/>
lein mit Wein wol ge&#x017F;otten/ und auf allerley Glieder-<lb/>
Schmertzen/ und wu&#x0364;tende Zu&#x017F;ta&#x0364;nde/ vom Fallen/<lb/>
Sto&#x017F;&#x017F;en/ Schlagen und Stechen/ auch auf alle ent-<lb/>
zu&#x0364;ndte Glieder/ Wunden und Biß/ da einer vor<lb/>
Schmertzen &#x017F;chreyen muß/ &#x017F;tillet die Schmertzen von<lb/>
Stund an/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Verwunderung/ wann es er-<lb/>
kaltet/ &#x017F;chabs ab/ wa&#x0364;rm es wieder in Wein/ und &#x017F;chlags<lb/>
al&#x017F;o warm u&#x0364;ber. Man hat vielen Leuten damit geholf-<lb/>
fen/ da man vermeint hat/ &#x017F;ie haben den kalten Brand.<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Ex centuriâ variarum quæ&#x017F;tionum, quæ&#x017F;t. 57. Mar-<lb/>
tini Zeilleri.</hi></p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r zerknir&#x017F;chte Glieder &#x017F;iede das Kraut <hi rendition="#aq">Floramor</hi><lb/>
oder Tau&#x017F;end&#x017F;cho&#x0364;n in Wa&#x017F;&#x017F;er oder Wein/ und legs<lb/>
Pfla&#x017F;ter-weiß/ wol warm gemacht/ u&#x0364;ber/ es theilet das<lb/>
gelieferte Blut/ und macht bald heil.</p><lb/>
            <p>Wer trockene Streiche bekommen/ oder mit Stei-<lb/>
nen geworffen worden/ ob der Schaden &#x017F;chon offen<lb/>
wa&#x0364;re/ der nehme Wollkraut/ zer&#x017F;toß es/ und drucke den<lb/>
Safft aus/ geuß den auf den Schaden/ darnach bin-<lb/>
de er das ausgedruckte Kraut auch dru&#x0364;ber/ und laß es<lb/>
Tag und Nacht darauf ligen/ i&#x017F;t aber der Schaden of-<lb/>
fen/ &#x017F;o wa&#x017F;ch er ihn vor wol mit Wein/ brauch hernach<lb/>
den Safft und endlich die&#x017F;es vorgedachte Kraut/ &#x017F;o wird<lb/>
er &#x017F;ich ob &#x017F;einer Wirckung verwundern.</p><lb/>
            <p>Jn La&#x0364;hmung der Glieder/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Apollinaris,</hi> &#x017F;oll<lb/>
man &#x017F;ie mit Camillen-Oel &#x017F;chmieren/ Jtem <hi rendition="#aq">Co&#x017F;tus-</hi><lb/>
Wurtzen in Brandwein ge&#x017F;otten/ und &#x017F;ich damit ge&#x017F;albt/<lb/>
Jtem Alant-Wurtzen und Bla&#x0364;tter im Wein ge&#x017F;otten.<lb/>
Oder Lorbeer-Oel/ oder Poley mit Ho&#x0364;nig und Saltz<lb/>
vermi&#x017F;cht/ oder Bertram ge&#x017F;otten in Wein und Baum-<lb/>
Oel/ oder die lahmen Glieder mit Maßlieben-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
be&#x017F;trichen. Die&#x017F;e La&#x0364;hmung kommt aus Verwundung<lb/>
oder Schla&#x0364;gen/ oder Colica oder Zorn/ darunter die letz-<lb/>
te/ die gefa&#x0364;hrlich&#x017F;te; weil die Ur&#x017F;ach &#x017F;elten gar aufho&#x0364;ret/<lb/>
al&#x017F;o auch kein guter <hi rendition="#aq">Effect</hi> daher zu hoffen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Verrenckung der Glieder/ &#x017F;oll man Poley<lb/>
mit Saltz &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ es im Wa&#x017F;&#x017F;er hernach &#x017F;ieden/ mit<lb/>
Hir&#x017F;chen-Marck temperiren/ und das Glied damit<lb/>
&#x017F;chmieren/ oder es wie ein Pfla&#x017F;ter warm darauf legen/<lb/>
es hilfft. Oder Heu-Blumen mit Tropf-Wein ge-<lb/>
&#x017F;otten/ al&#x017F;o warm u&#x0364;berge&#x017F;chlagen/ und etliche mal/ wann<lb/>
es kalt worden/ mit fri&#x017F;chen warmen Uber&#x017F;chlag<lb/>
continuirt.</p><lb/>
            <p>Oder man &#x017F;oll nehmen Hir&#x017F;chen-Un&#x017F;chlit/ rothe<lb/>
Salben/ Johannis-Oel/ Campher/ Saffran/ wol ab-<lb/>
geklopffte Eyerklar/ Alaun/ ein wenig Venedi&#x017F;che Seif-<lb/>
fen/ auf einer Glut gemach ge&#x017F;otten/ mit einem Ho&#x0364;ltz-<lb/>
lein immer wol umgeru&#x0364;hrt/ auf ein Tu&#x0364;chlein gethan/<lb/>
und u&#x0364;bergelegt.</p><lb/>
            <p>Jtem Kleyen in Wein ge&#x017F;otten/ und warm u&#x0364;ber-<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ wa&#x0364;re es etwan lang ange&#x017F;tanden/ &#x017F;o mach<lb/>
ein Mu&#x0364;slein von Semmel-Mehl/ Milch und Camillen/<lb/>
oder nimm Wollkraut-Oel/ thue ein wenig Saffran<lb/>
darunter/ und &#x017F;chlags u&#x0364;ber.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0318] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Uberſchlag temperiren/ und auf die ſchmertzhaffte Ort gewaͤrmet legen. Fuͤr allerhand Glieder-Schmertzen: ℞. Spiritum Lumbricorum, Lavendulæ ana ℥s. miſce, und ſchmier die leidenden Glieder damit. Fuͤr das Vergicht iſt eine bewaͤhrte Kunſt Attich/ Nachtſchatten/ Krannwet-Wipffel/ eines ſo viel als des andern/ im Waſſer wol geſotten/ und die Glieder da- mit gebaͤhet. Cap. CIX. Glieder ſo zerſtoſſen/ Laͤhmung und Verrenckung derſelbigen. AUf zerſtoſſene Glieder ſoll man zerquetſchte Klet- tenwurtz mit Baum-Oel uͤberlegen; oder Lupi- nen-Mehl mit Wein oder Baum-Oel in Eſſig gekocht und uͤbergelegt/ nimmt die blauen Maͤhler hinweg. Die Geſchwulſt weicht durch Hanfwurtzen mit Camillen-Oel gebraucht. Fuͤr Glieder-Zerknirſchung ℞. Majoran/ Peter- ſill/ Wermuth/ Parietariam, Jſopp/ jedes eine Hand voll/ ſtoß es in einen Moͤrſer/ thue es in einen glaſirten Hafen/ gieß Baum-Oel hinein/ daß es 4 Finger hoch daruͤber gehe/ ſetze den Topf an die Mittages-Sonne/ und laß ſie drey Monat durch im Junio/ Julio und Au- guſto alſo ſtehen/ ſeihe hernach das Oel durch ein Tuch/ und hebs in einem Glas auf zum Gebrauch/ iſt zu dergleichen Schaͤden bewaͤhrt. Oder Wermuth mit Hoͤnig und geſtoſſenen Kuͤm- mel mit ein wenig Wein zu einem Pflaſter gemacht/ und aufgelegt/ iſt gut fuͤr die/ zerknirſchten Glieder/ Jtem Odermenig-Safft auf die zerknirſchten Glieder geſtri- chen/ heilet ſie. Oder groſſe Wallwurtz zerſtoſſen und aufgelegt. Oder Pappeln mit Muͤntzen-Safftigemiſcht und in Wein geſotten und aufgelegt/ ſoll trefflich be- waͤhrt ſeyn. Helmont. ſagt de Ortu Medicinæ fol. 520. n. 40. Wann einer von Schlaͤgen/ braune und blaue Flecken hat/ und legt die geſchabene weiſſe Brioniam darauf/ ſo wird das Gebluͤt in wenig Stunden zertheilt/ und das ſchwartze ungeſtalte Mahl durch die Haut ausge- ſogen. David de Planis Campi meldet/ wann man ge- branntes Saltz mit Hoͤnig vermiſcht/ und auf blaue Maͤhle legt/ ſo zieht es alles ſauber aus. Die groſſe Beerwurtzen oder Ambroſia, iſt groß und lang wie ein groſſer Merr-Raͤttich/ auſſen gar ſchwartz/ und inwen- dig weiß/ und iſt oben herum haͤrig/ dieſe gedoͤrrt/ ge- pulvert/ und ein guter Theil derſelben in einem Pfaͤnn- lein mit Wein wol geſotten/ und auf allerley Glieder- Schmertzen/ und wuͤtende Zuſtaͤnde/ vom Fallen/ Stoſſen/ Schlagen und Stechen/ auch auf alle ent- zuͤndte Glieder/ Wunden und Biß/ da einer vor Schmertzen ſchreyen muß/ ſtillet die Schmertzen von Stund an/ mit groſſer Verwunderung/ wann es er- kaltet/ ſchabs ab/ waͤrm es wieder in Wein/ und ſchlags alſo warm uͤber. Man hat vielen Leuten damit geholf- fen/ da man vermeint hat/ ſie haben den kalten Brand. Ex centuriâ variarum quæſtionum, quæſt. 57. Mar- tini Zeilleri. Fuͤr zerknirſchte Glieder ſiede das Kraut Floramor oder Tauſendſchoͤn in Waſſer oder Wein/ und legs Pflaſter-weiß/ wol warm gemacht/ uͤber/ es theilet das gelieferte Blut/ und macht bald heil. Wer trockene Streiche bekommen/ oder mit Stei- nen geworffen worden/ ob der Schaden ſchon offen waͤre/ der nehme Wollkraut/ zerſtoß es/ und drucke den Safft aus/ geuß den auf den Schaden/ darnach bin- de er das ausgedruckte Kraut auch druͤber/ und laß es Tag und Nacht darauf ligen/ iſt aber der Schaden of- fen/ ſo waſch er ihn vor wol mit Wein/ brauch hernach den Safft und endlich dieſes vorgedachte Kraut/ ſo wird er ſich ob ſeiner Wirckung verwundern. Jn Laͤhmung der Glieder/ ſagt Apollinaris, ſoll man ſie mit Camillen-Oel ſchmieren/ Jtem Coſtus- Wurtzen in Brandwein geſotten/ und ſich damit geſalbt/ Jtem Alant-Wurtzen und Blaͤtter im Wein geſotten. Oder Lorbeer-Oel/ oder Poley mit Hoͤnig und Saltz vermiſcht/ oder Bertram geſotten in Wein und Baum- Oel/ oder die lahmen Glieder mit Maßlieben-Waſſer beſtrichen. Dieſe Laͤhmung kommt aus Verwundung oder Schlaͤgen/ oder Colica oder Zorn/ darunter die letz- te/ die gefaͤhrlichſte; weil die Urſach ſelten gar aufhoͤret/ alſo auch kein guter Effect daher zu hoffen iſt. Fuͤr die Verrenckung der Glieder/ ſoll man Poley mit Saltz ſtoſſen/ es im Waſſer hernach ſieden/ mit Hirſchen-Marck temperiren/ und das Glied damit ſchmieren/ oder es wie ein Pflaſter warm darauf legen/ es hilfft. Oder Heu-Blumen mit Tropf-Wein ge- ſotten/ alſo warm uͤbergeſchlagen/ und etliche mal/ wann es kalt worden/ mit friſchen warmen Uberſchlag continuirt. Oder man ſoll nehmen Hirſchen-Unſchlit/ rothe Salben/ Johannis-Oel/ Campher/ Saffran/ wol ab- geklopffte Eyerklar/ Alaun/ ein wenig Venediſche Seif- fen/ auf einer Glut gemach geſotten/ mit einem Hoͤltz- lein immer wol umgeruͤhrt/ auf ein Tuͤchlein gethan/ und uͤbergelegt. Jtem Kleyen in Wein geſotten/ und warm uͤber- geſchlagen/ waͤre es etwan lang angeſtanden/ ſo mach ein Muͤslein von Semmel-Mehl/ Milch und Camillen/ oder nimm Wollkraut-Oel/ thue ein wenig Saffran darunter/ und ſchlags uͤber. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/318
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/318>, abgerufen am 20.10.2019.