Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Für alle Geschwulst/ wie sie sey: Nimm Tauben-
Mist und Gersten-Mehl/ temperir es mit Wein-Essig/
und streichs auf ein Tuch/ bind es also auf die Geschwulst.
Jtem zerschneid Knobloch/ und leg ihn auf die blosse
Sohlen/ in die Schuhe oder Strümpfe/ und iß ein we-
nig Theriac/ wann der Leib inwendig geschwollen wäre/
so ziehet die Geschwulst unten bey dem Fuß aus/ daß es
zu verwundern ist. Himmelbrand-Wasser ist gut für
alle Geschwulst/ inwendig und auswendig/ getruncken
oder aufgelegt.

Diß folgende soll auch ein Experiment seyn/ zu al-
ler Geschwulst des Leibes/ wanns gleich die Wasser-
[Spaltenumbruch] sucht wäre: Nimm 2 Maß alt Bier/ koche und ver-
schaume es/ thu darein ein paar Schüsseln voll/ oder
ohngefähr eine Aechtring Regenwürme/ so von allen
Sand und Unflat wol gereinigt und abgewaschen sind/
koche dieselben in dem Bier/ biß sie bersten oder aufsprin-
gen/ druck alsdann alles durch ein leinen Tuch/ thue
auch ein Loth klein geschnittenen Calmus darein/ laß
es abermal aufsieden/ und hernach sich setzen/ davon
soll der Geschwollene Abends und Morgens einen guten
Trunck thun/ und dieses sechs Wochen continuiren/ soll
gar bewährt seyn.

Cap. CXIV.
Von Fisteln und dem Krebs.
[Spaltenumbruch]

APollinaris schreibt/ eine Laug von Birck-Aschen
gemacht/ und die Fistel damit gewaschen/ oder
mit Alaun-Wasser/ darein Holwurtz-Pulver ge-
streuet ist/ Jtem Aschen gemacht von Mauer-Rauten
und in die Fistel gelassen/ heilt sie. Oder weisser Nieß-
wurtzen-Safft hinein gelassen/ heilet sie wol/ deßglei-
chen Zeitlosen gepulvert/ mit Venedischer Seiffen ge-
mischt/ und Waitzel mit Baumwoll gemacht/ damit
bestrichen/ und in die Fistel gethan/ heilet von Grund
aus. Jtem Wegtritt-Safft offt in die Fisteln gesprü-
tzet/ heilet sie/ diß thut auch breiter Wegricht-Safft
darein gelassen.

Für den Krebsen/ sperr eine Katz in ein saubers Ge-
mach/ das einen guten starcken Boden hat/ und nicht
wincklecht oder grubecht ist/ gib ihr nichts zu essen oder
zu trincken/ als 3 lebendige Krebs einen Tag über/ sie
frisst sie anfangs ungerne/ biß sie der Hunger in sie treibt.
Den andern Tage gib ihr abermal drey lebendige
Krebs/ wie auch den dritten/ und sonst nichts/ was die
ersten zween Tag von ihr kommt/ wirfft man weg/ was
aber den dritten Tag Mist von ihr gehet/ den hebt man
auf/ dörrt und pulvert ihn/ und streuet ihn in den
Schaden/ wann er schon offen ist/ soll den Krebs ge-
wiß tödten.

Oder wann der Krebs an der Brust ist/ so nimm
die mittlere Rinden von jungen Eychen/ siede sie in
Wasser/ wasche den Schaden damit/ verbrenn her-
nach in einem wolverlutirten Topf drey lebendige Kreb-
se zu Pulver/ stosse sie klein/ und streue diß Pulver in
den Schaden.

Herr Digby sagt/ man soll nehmen eines Ey groß
Alaun/ dieselbe in Springbronnen-Wasser zerlassen/
darnach ein Stuck Stahl glühend machen/ und im ge-
dachten Wasser ablöschen/ und 6 oder 7 mal widerho-
len/ darnach schabe ein leinen Tuch zu Fäsern oder
Schleussen/ netze dieselben in diesem Wasser/ wische das
Eyter damit von Krebsen ab; man muß aber nicht zwey-
mal an einem Ort/ mit denselben Fäsern abwischen/
denn man würde sonst die Materi/ so man von andern
Orten abgewischt/ wieder hinein thun/ dieses Abwischen
allzeit mit neuen Fäsern continuire solang/ biß der Scha-
den gantz wol gereiniget sey. Darnach nimm ein grosses
Stuck von diesen Fäsern/ in obbesagtes Wasser ge-
tunckt/ daß du damit den Schaden gantz und gar bede-
ckest/ leg ein Pflaster von Diapalma darüber/ solches
[Spaltenumbruch] wechsel alle Morgen und Abend ab/ biß zur Heilung/ wel-
che in wenig Tagen geschehen wird.

Apollinaris sagt: Odermenig in allen Speisen ge-
gessen/ ist denen/ die den Krebs haben/ sehr gut/ und hei-
let ihn. Jtem nimm Osterlucey und Aloepaticum,
gleich viel/ misch darunter Rosen-Hönig und mach ein
Pflaster daraus/ ist gut zu allen alten Schäden/ Krebs/
Fistel/ Wolff/ wie sie seyn mögen/ an der Brust/ Bei-
nen/ oder anderswo/ darauf gelegt/ heilet sänfftiglich.
Die Schäden aber müssen vorher mit Weinstein-Oel oder
Wasser/ das mit Myrrhen gesotten ist/ gesäubert seyn.

Jtem die Blätter von Roßmarin vertreiben den
Krebs darauf gelegt. Deßgleichen Alaun gepulvert
und gemischt mit Regenwürmen/ und eine Salbe dar-
aus gemacht/ oder wie ein Pflaster aufgelegt. Jtem
Körbel-Kraut gepulvert/ mit Hönig gemischt und ap-
plicirt Pflaster-weise.

Oder nimm vier lebendige Krebse/ und ein Knob-
loch-Haubt/ zerstoß alles wol in einem Mörser/ und leg
es in einem hänffenen Werck auf/ laß es 3 Tage li-
gen/ continuirs hernach mit frischen Pflastern also/ biß
es heil wird.

Eine bewährte Kunst/ wann man sich des Krebses
an der Brust/ oder anderswo besorget: Sied Cardo-
benedicten-Kraut in Wasser/ leg ein sechsfaches Tuch
darein/ drucks wol aus/ und legs auf/ so warm mans er-
leiden kan; wanns kalt wird/ wieder ein anders/ und diß
treib so lang/ biß man nichts mehr fühlet/ kan man das
Kraut nicht frisch haben/ so nehme man dürres.

Borellus Cent. 2. Observ. 51. sagt: Für den
Krebsen der Nasen und der Brüste sey nichts bessers als
Succus Onopordi, der Safft von weissen Wegdisteln/
offt aufgelegt; oder auch das zerquetschte Kraut also
darauf gethan/ so soll der Wegricht gleichermassen
darzu dienen.

D. Thomas Bartholini gibt für dem Krebs im Ge-
sicht dieses Remedium: Nimm Meer-Wasser/ darinn
Wermuth gekocht ist/ und wasch den Schaden täglich
damit/ wie in Miscellaneis Curiosorum anno secundo
id est
1671 zu sehen. Möchte vielleicht solches das ge-
saltzene Wasser an statt des Meer-Wassers gleicher
Weise praestiren. Contra gangraenam faciei soll nichts
bessers seyn als Spiritum Salis, oder aquam Regiam in
Rosen-Hönig vermischt/ daß es genugsame Säuren
habe/ und also aufgelegt/ wie die Miscell. Curiosa ad
annum 4. & 5. Observ.
60. bezeugen.

Cap.
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Fuͤr alle Geſchwulſt/ wie ſie ſey: Nimm Tauben-
Miſt und Gerſten-Mehl/ temperir es mit Wein-Eſſig/
und ſtreichs auf ein Tuch/ bind es alſo auf die Geſchwulſt.
Jtem zerſchneid Knobloch/ und leg ihn auf die bloſſe
Sohlen/ in die Schuhe oder Struͤmpfe/ und iß ein we-
nig Theriac/ wann der Leib inwendig geſchwollen waͤre/
ſo ziehet die Geſchwulſt unten bey dem Fuß aus/ daß es
zu verwundern iſt. Himmelbrand-Waſſer iſt gut fuͤr
alle Geſchwulſt/ inwendig und auswendig/ getruncken
oder aufgelegt.

Diß folgende ſoll auch ein Experiment ſeyn/ zu al-
ler Geſchwulſt des Leibes/ wanns gleich die Waſſer-
[Spaltenumbruch] ſucht waͤre: Nimm 2 Maß alt Bier/ koche und ver-
ſchaume es/ thu darein ein paar Schuͤſſeln voll/ oder
ohngefaͤhr eine Aechtring Regenwuͤrme/ ſo von allen
Sand und Unflat wol gereinigt und abgewaſchen ſind/
koche dieſelben in dem Bier/ biß ſie berſten oder aufſprin-
gen/ druck alsdann alles durch ein leinen Tuch/ thue
auch ein Loth klein geſchnittenen Calmus darein/ laß
es abermal aufſieden/ und hernach ſich ſetzen/ davon
ſoll der Geſchwollene Abends und Morgens einen guten
Trunck thun/ und dieſes ſechs Wochen continuiren/ ſoll
gar bewaͤhrt ſeyn.

Cap. CXIV.
Von Fiſteln und dem Krebs.
[Spaltenumbruch]

APollinaris ſchreibt/ eine Laug von Birck-Aſchen
gemacht/ und die Fiſtel damit gewaſchen/ oder
mit Alaun-Waſſer/ darein Holwurtz-Pulver ge-
ſtreuet iſt/ Jtem Aſchen gemacht von Mauer-Rauten
und in die Fiſtel gelaſſen/ heilt ſie. Oder weiſſer Nieß-
wurtzen-Safft hinein gelaſſen/ heilet ſie wol/ deßglei-
chen Zeitloſen gepulvert/ mit Venediſcher Seiffen ge-
miſcht/ und Waitzel mit Baumwoll gemacht/ damit
beſtrichen/ und in die Fiſtel gethan/ heilet von Grund
aus. Jtem Wegtritt-Safft offt in die Fiſteln geſpruͤ-
tzet/ heilet ſie/ diß thut auch breiter Wegricht-Safft
darein gelaſſen.

Fuͤr den Krebſen/ ſperr eine Katz in ein ſaubers Ge-
mach/ das einen guten ſtarcken Boden hat/ und nicht
wincklecht oder grubecht iſt/ gib ihr nichts zu eſſen oder
zu trincken/ als 3 lebendige Krebs einen Tag uͤber/ ſie
friſſt ſie anfangs ungerne/ biß ſie der Hunger in ſie treibt.
Den andern Tage gib ihr abermal drey lebendige
Krebs/ wie auch den dritten/ und ſonſt nichts/ was die
erſten zween Tag von ihr kommt/ wirfft man weg/ was
aber den dritten Tag Miſt von ihr gehet/ den hebt man
auf/ doͤrrt und pulvert ihn/ und ſtreuet ihn in den
Schaden/ wann er ſchon offen iſt/ ſoll den Krebs ge-
wiß toͤdten.

Oder wann der Krebs an der Bruſt iſt/ ſo nimm
die mittlere Rinden von jungen Eychen/ ſiede ſie in
Waſſer/ waſche den Schaden damit/ verbrenn her-
nach in einem wolverlutirten Topf drey lebendige Kreb-
ſe zu Pulver/ ſtoſſe ſie klein/ und ſtreue diß Pulver in
den Schaden.

Herr Digby ſagt/ man ſoll nehmen eines Ey groß
Alaun/ dieſelbe in Springbronnen-Waſſer zerlaſſen/
darnach ein Stuck Stahl gluͤhend machen/ und im ge-
dachten Waſſer abloͤſchen/ und 6 oder 7 mal widerho-
len/ darnach ſchabe ein leinen Tuch zu Faͤſern oder
Schleuſſen/ netze dieſelben in dieſem Waſſer/ wiſche das
Eyter damit von Krebſen ab; man muß aber nicht zwey-
mal an einem Ort/ mit denſelben Faͤſern abwiſchen/
denn man wuͤrde ſonſt die Materi/ ſo man von andern
Orten abgewiſcht/ wieder hinein thun/ dieſes Abwiſchen
allzeit mit neuen Faͤſern continuire ſolang/ biß der Scha-
den gantz wol gereiniget ſey. Darnach nimm ein groſſes
Stuck von dieſen Faͤſern/ in obbeſagtes Waſſer ge-
tunckt/ daß du damit den Schaden gantz und gar bede-
ckeſt/ leg ein Pflaſter von Diapalma daruͤber/ ſolches
[Spaltenumbruch] wechſel alle Morgen und Abend ab/ biß zur Heilung/ wel-
che in wenig Tagen geſchehen wird.

Apollinaris ſagt: Odermenig in allen Speiſen ge-
geſſen/ iſt denen/ die den Krebs haben/ ſehr gut/ und hei-
let ihn. Jtem nimm Oſterlucey und Aloepaticum,
gleich viel/ miſch darunter Roſen-Hoͤnig und mach ein
Pflaſter daraus/ iſt gut zu allen alten Schaͤden/ Krebs/
Fiſtel/ Wolff/ wie ſie ſeyn moͤgen/ an der Bruſt/ Bei-
nen/ oder anderswo/ darauf gelegt/ heilet ſaͤnfftiglich.
Die Schaͤdẽ aber muͤſſen vorher mit Weinſtein-Oel oder
Waſſer/ das mit Myrrhen geſotten iſt/ geſaͤubert ſeyn.

Jtem die Blaͤtter von Roßmarin vertreiben den
Krebs darauf gelegt. Deßgleichen Alaun gepulvert
und gemiſcht mit Regenwuͤrmen/ und eine Salbe dar-
aus gemacht/ oder wie ein Pflaſter aufgelegt. Jtem
Koͤrbel-Kraut gepulvert/ mit Hoͤnig gemiſcht und ap-
plicirt Pflaſter-weiſe.

Oder nimm vier lebendige Krebſe/ und ein Knob-
loch-Haubt/ zerſtoß alles wol in einem Moͤrſer/ und leg
es in einem haͤnffenen Werck auf/ laß es 3 Tage li-
gen/ continuirs hernach mit friſchen Pflaſtern alſo/ biß
es heil wird.

Eine bewaͤhrte Kunſt/ wann man ſich des Krebſes
an der Bruſt/ oder anderswo beſorget: Sied Cardo-
benedicten-Kraut in Waſſer/ leg ein ſechsfaches Tuch
darein/ drucks wol aus/ und legs auf/ ſo warm mans er-
leiden kan; wanns kalt wird/ wieder ein anders/ und diß
treib ſo lang/ biß man nichts mehr fuͤhlet/ kan man das
Kraut nicht friſch haben/ ſo nehme man duͤrres.

Borellus Cent. 2. Obſerv. 51. ſagt: Fuͤr den
Krebſen der Naſen und der Bruͤſte ſey nichts beſſers als
Succus Onopordi, der Safft von weiſſen Wegdiſteln/
offt aufgelegt; oder auch das zerquetſchte Kraut alſo
darauf gethan/ ſo ſoll der Wegricht gleichermaſſen
darzu dienen.

D. Thomas Bartholini gibt fuͤr dem Krebs im Ge-
ſicht dieſes Remedium: Nimm Meer-Waſſer/ darinn
Wermuth gekocht iſt/ und waſch den Schaden taͤglich
damit/ wie in Miſcellaneis Curioſorum anno ſecundo
id eſt
1671 zu ſehen. Moͤchte vielleicht ſolches das ge-
ſaltzene Waſſer an ſtatt des Meer-Waſſers gleicher
Weiſe præſtiren. Contra gangrænam faciei ſoll nichts
beſſers ſeyn als Spiritum Salis, oder aquam Regiam in
Roſen-Hoͤnig vermiſcht/ daß es genugſame Saͤuren
habe/ und alſo aufgelegt/ wie die Miſcell. Curioſa ad
annum 4. & 5. Obſerv.
60. bezeugen.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0322" n="304"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Fu&#x0364;r alle Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ wie &#x017F;ie &#x017F;ey: Nimm Tauben-<lb/>
Mi&#x017F;t und Ger&#x017F;ten-Mehl/ temperir es mit Wein-E&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
und &#x017F;treichs auf ein Tuch/ bind es al&#x017F;o auf die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t.<lb/>
Jtem zer&#x017F;chneid Knobloch/ und leg ihn auf die blo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Sohlen/ in die Schuhe oder Stru&#x0364;mpfe/ und iß ein we-<lb/>
nig Theriac/ wann der Leib inwendig ge&#x017F;chwollen wa&#x0364;re/<lb/>
&#x017F;o ziehet die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t unten bey dem Fuß aus/ daß es<lb/>
zu verwundern i&#x017F;t. Himmelbrand-Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t gut fu&#x0364;r<lb/>
alle Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ inwendig und auswendig/ getruncken<lb/>
oder aufgelegt.</p><lb/>
            <p>Diß folgende &#x017F;oll auch ein <hi rendition="#aq">Experiment</hi> &#x017F;eyn/ zu al-<lb/>
ler Ge&#x017F;chwul&#x017F;t des Leibes/ wanns gleich die Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/><cb/>
&#x017F;ucht wa&#x0364;re: Nimm 2 Maß alt Bier/ koche und ver-<lb/>
&#x017F;chaume es/ thu darein ein paar Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln voll/ oder<lb/>
ohngefa&#x0364;hr eine Aechtring Regenwu&#x0364;rme/ &#x017F;o von allen<lb/>
Sand und Unflat wol gereinigt und abgewa&#x017F;chen &#x017F;ind/<lb/>
koche die&#x017F;elben in dem Bier/ biß &#x017F;ie ber&#x017F;ten oder auf&#x017F;prin-<lb/>
gen/ druck alsdann alles durch ein leinen Tuch/ thue<lb/>
auch ein Loth klein ge&#x017F;chnittenen Calmus darein/ laß<lb/>
es abermal auf&#x017F;ieden/ und hernach &#x017F;ich &#x017F;etzen/ davon<lb/>
&#x017F;oll der Ge&#x017F;chwollene Abends und Morgens einen guten<lb/>
Trunck thun/ und die&#x017F;es &#x017F;echs Wochen continuiren/ &#x017F;oll<lb/>
gar bewa&#x0364;hrt &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Fi&#x017F;teln und dem Krebs.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Pollinaris</hi> &#x017F;chreibt/ eine Laug von Birck-A&#x017F;chen<lb/>
gemacht/ und die Fi&#x017F;tel damit gewa&#x017F;chen/ oder<lb/>
mit Alaun-Wa&#x017F;&#x017F;er/ darein Holwurtz-Pulver ge-<lb/>
&#x017F;treuet i&#x017F;t/ Jtem A&#x017F;chen gemacht von Mauer-Rauten<lb/>
und in die Fi&#x017F;tel gela&#x017F;&#x017F;en/ heilt &#x017F;ie. Oder wei&#x017F;&#x017F;er Nieß-<lb/>
wurtzen-Safft hinein gela&#x017F;&#x017F;en/ heilet &#x017F;ie wol/ deßglei-<lb/>
chen Zeitlo&#x017F;en gepulvert/ mit Venedi&#x017F;cher Seiffen ge-<lb/>
mi&#x017F;cht/ und Waitzel mit Baumwoll gemacht/ damit<lb/>
be&#x017F;trichen/ und in die Fi&#x017F;tel gethan/ heilet von Grund<lb/>
aus. Jtem Wegtritt-Safft offt in die Fi&#x017F;teln ge&#x017F;pru&#x0364;-<lb/>
tzet/ heilet &#x017F;ie/ diß thut auch breiter Wegricht-Safft<lb/>
darein gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Kreb&#x017F;en/ &#x017F;perr eine Katz in ein &#x017F;aubers Ge-<lb/>
mach/ das einen guten &#x017F;tarcken Boden hat/ und nicht<lb/>
wincklecht oder grubecht i&#x017F;t/ gib ihr nichts zu e&#x017F;&#x017F;en oder<lb/>
zu trincken/ als 3 lebendige Krebs einen Tag u&#x0364;ber/ &#x017F;ie<lb/>
fri&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie anfangs ungerne/ biß &#x017F;ie der Hunger in &#x017F;ie treibt.<lb/>
Den andern Tage gib ihr abermal drey lebendige<lb/>
Krebs/ wie auch den dritten/ und &#x017F;on&#x017F;t nichts/ was die<lb/>
er&#x017F;ten zween Tag von ihr kommt/ wirfft man weg/ was<lb/>
aber den dritten Tag Mi&#x017F;t von ihr gehet/ den hebt man<lb/>
auf/ do&#x0364;rrt und pulvert ihn/ und &#x017F;treuet ihn in den<lb/>
Schaden/ wann er &#x017F;chon offen i&#x017F;t/ &#x017F;oll den Krebs ge-<lb/>
wiß to&#x0364;dten.</p><lb/>
            <p>Oder wann der Krebs an der Bru&#x017F;t i&#x017F;t/ &#x017F;o nimm<lb/>
die mittlere Rinden von jungen Eychen/ &#x017F;iede &#x017F;ie in<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ wa&#x017F;che den Schaden damit/ verbrenn her-<lb/>
nach in einem wolverlutirten Topf drey lebendige Kreb-<lb/>
&#x017F;e zu Pulver/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie klein/ und &#x017F;treue diß Pulver in<lb/>
den Schaden.</p><lb/>
            <p>Herr <hi rendition="#aq">Digby</hi> &#x017F;agt/ man &#x017F;oll nehmen eines Ey groß<lb/>
Alaun/ die&#x017F;elbe in Springbronnen-Wa&#x017F;&#x017F;er zerla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
darnach ein Stuck Stahl glu&#x0364;hend machen/ und im ge-<lb/>
dachten Wa&#x017F;&#x017F;er ablo&#x0364;&#x017F;chen/ und 6 oder 7 mal widerho-<lb/>
len/ darnach &#x017F;chabe ein leinen Tuch zu Fa&#x0364;&#x017F;ern oder<lb/>
Schleu&#x017F;&#x017F;en/ netze die&#x017F;elben in die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er/ wi&#x017F;che das<lb/>
Eyter damit von Kreb&#x017F;en ab; man muß aber nicht zwey-<lb/>
mal an einem Ort/ mit den&#x017F;elben Fa&#x0364;&#x017F;ern abwi&#x017F;chen/<lb/>
denn man wu&#x0364;rde &#x017F;on&#x017F;t die Materi/ &#x017F;o man von andern<lb/>
Orten abgewi&#x017F;cht/ wieder hinein thun/ die&#x017F;es Abwi&#x017F;chen<lb/>
allzeit mit neuen Fa&#x0364;&#x017F;ern continuire &#x017F;olang/ biß der Scha-<lb/>
den gantz wol gereiniget &#x017F;ey. Darnach nimm ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Stuck von die&#x017F;en Fa&#x0364;&#x017F;ern/ in obbe&#x017F;agtes Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
tunckt/ daß du damit den Schaden gantz und gar bede-<lb/>
cke&#x017F;t/ leg ein Pfla&#x017F;ter von <hi rendition="#aq">Diapalma</hi> daru&#x0364;ber/ &#x017F;olches<lb/><cb/>
wech&#x017F;el alle Morgen und Abend ab/ biß zur Heilung/ wel-<lb/>
che in wenig Tagen ge&#x017F;chehen wird.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Apollinaris</hi> &#x017F;agt: Odermenig in allen Spei&#x017F;en ge-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t denen/ die den Krebs haben/ &#x017F;ehr gut/ und hei-<lb/>
let ihn. Jtem nimm O&#x017F;terlucey und <hi rendition="#aq">Aloepaticum,</hi><lb/>
gleich viel/ mi&#x017F;ch darunter Ro&#x017F;en-Ho&#x0364;nig und mach ein<lb/>
Pfla&#x017F;ter daraus/ i&#x017F;t gut zu allen alten Scha&#x0364;den/ Krebs/<lb/>
Fi&#x017F;tel/ Wolff/ wie &#x017F;ie &#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ an der Bru&#x017F;t/ Bei-<lb/>
nen/ oder anderswo/ darauf gelegt/ heilet &#x017F;a&#x0364;nfftiglich.<lb/>
Die Scha&#x0364;de&#x0303; aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vorher mit Wein&#x017F;tein-Oel oder<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ das mit Myrrhen ge&#x017F;otten i&#x017F;t/ ge&#x017F;a&#x0364;ubert &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Jtem die Bla&#x0364;tter von Roßmarin vertreiben den<lb/>
Krebs darauf gelegt. Deßgleichen Alaun gepulvert<lb/>
und gemi&#x017F;cht mit Regenwu&#x0364;rmen/ und eine Salbe dar-<lb/>
aus gemacht/ oder wie ein Pfla&#x017F;ter aufgelegt. Jtem<lb/>
Ko&#x0364;rbel-Kraut gepulvert/ mit Ho&#x0364;nig gemi&#x017F;cht und ap-<lb/>
plicirt Pfla&#x017F;ter-wei&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Oder nimm vier lebendige Kreb&#x017F;e/ und ein Knob-<lb/>
loch-Haubt/ zer&#x017F;toß alles wol in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er/ und leg<lb/>
es in einem ha&#x0364;nffenen Werck auf/ laß es 3 Tage li-<lb/>
gen/ continuirs hernach mit fri&#x017F;chen Pfla&#x017F;tern al&#x017F;o/ biß<lb/>
es heil wird.</p><lb/>
            <p>Eine bewa&#x0364;hrte Kun&#x017F;t/ wann man &#x017F;ich des Kreb&#x017F;es<lb/>
an der Bru&#x017F;t/ oder anderswo be&#x017F;orget: Sied Cardo-<lb/>
benedicten-Kraut in Wa&#x017F;&#x017F;er/ leg ein &#x017F;echsfaches Tuch<lb/>
darein/ drucks wol aus/ und legs auf/ &#x017F;o warm mans er-<lb/>
leiden kan; wanns kalt wird/ wieder ein anders/ und diß<lb/>
treib &#x017F;o lang/ biß man nichts mehr fu&#x0364;hlet/ kan man das<lb/>
Kraut nicht fri&#x017F;ch haben/ &#x017F;o nehme man du&#x0364;rres.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Borellus Cent. 2. Ob&#x017F;erv.</hi> 51. &#x017F;agt: Fu&#x0364;r den<lb/>
Kreb&#x017F;en der Na&#x017F;en und der Bru&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ey nichts be&#x017F;&#x017F;ers als<lb/><hi rendition="#aq">Succus Onopordi,</hi> der Safft von wei&#x017F;&#x017F;en Wegdi&#x017F;teln/<lb/>
offt aufgelegt; oder auch das zerquet&#x017F;chte Kraut al&#x017F;o<lb/>
darauf gethan/ &#x017F;o &#x017F;oll der Wegricht gleicherma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
darzu dienen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">D. Thomas Bartholini</hi> gibt fu&#x0364;r dem Krebs im Ge-<lb/>
&#x017F;icht die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Remedium:</hi> Nimm Meer-Wa&#x017F;&#x017F;er/ darinn<lb/>
Wermuth gekocht i&#x017F;t/ und wa&#x017F;ch den Schaden ta&#x0364;glich<lb/>
damit/ wie <hi rendition="#aq">in Mi&#x017F;cellaneis Curio&#x017F;orum anno &#x017F;ecundo<lb/>
id e&#x017F;t</hi> 1671 zu &#x017F;ehen. Mo&#x0364;chte vielleicht &#x017F;olches das ge-<lb/>
&#x017F;altzene Wa&#x017F;&#x017F;er an &#x017F;tatt des Meer-Wa&#x017F;&#x017F;ers gleicher<lb/>
Wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ti</hi>ren. <hi rendition="#aq">Contra gangrænam faciei</hi> &#x017F;oll nichts<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;eyn als <hi rendition="#aq">Spiritum Salis,</hi> oder <hi rendition="#aq">aquam Regiam</hi> in<lb/>
Ro&#x017F;en-Ho&#x0364;nig vermi&#x017F;cht/ daß es genug&#x017F;ame Sa&#x0364;uren<lb/>
habe/ und al&#x017F;o aufgelegt/ wie die <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;cell. Curio&#x017F;a ad<lb/>
annum 4. &amp; 5. Ob&#x017F;erv.</hi> 60. bezeugen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0322] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Fuͤr alle Geſchwulſt/ wie ſie ſey: Nimm Tauben- Miſt und Gerſten-Mehl/ temperir es mit Wein-Eſſig/ und ſtreichs auf ein Tuch/ bind es alſo auf die Geſchwulſt. Jtem zerſchneid Knobloch/ und leg ihn auf die bloſſe Sohlen/ in die Schuhe oder Struͤmpfe/ und iß ein we- nig Theriac/ wann der Leib inwendig geſchwollen waͤre/ ſo ziehet die Geſchwulſt unten bey dem Fuß aus/ daß es zu verwundern iſt. Himmelbrand-Waſſer iſt gut fuͤr alle Geſchwulſt/ inwendig und auswendig/ getruncken oder aufgelegt. Diß folgende ſoll auch ein Experiment ſeyn/ zu al- ler Geſchwulſt des Leibes/ wanns gleich die Waſſer- ſucht waͤre: Nimm 2 Maß alt Bier/ koche und ver- ſchaume es/ thu darein ein paar Schuͤſſeln voll/ oder ohngefaͤhr eine Aechtring Regenwuͤrme/ ſo von allen Sand und Unflat wol gereinigt und abgewaſchen ſind/ koche dieſelben in dem Bier/ biß ſie berſten oder aufſprin- gen/ druck alsdann alles durch ein leinen Tuch/ thue auch ein Loth klein geſchnittenen Calmus darein/ laß es abermal aufſieden/ und hernach ſich ſetzen/ davon ſoll der Geſchwollene Abends und Morgens einen guten Trunck thun/ und dieſes ſechs Wochen continuiren/ ſoll gar bewaͤhrt ſeyn. Cap. CXIV. Von Fiſteln und dem Krebs. APollinaris ſchreibt/ eine Laug von Birck-Aſchen gemacht/ und die Fiſtel damit gewaſchen/ oder mit Alaun-Waſſer/ darein Holwurtz-Pulver ge- ſtreuet iſt/ Jtem Aſchen gemacht von Mauer-Rauten und in die Fiſtel gelaſſen/ heilt ſie. Oder weiſſer Nieß- wurtzen-Safft hinein gelaſſen/ heilet ſie wol/ deßglei- chen Zeitloſen gepulvert/ mit Venediſcher Seiffen ge- miſcht/ und Waitzel mit Baumwoll gemacht/ damit beſtrichen/ und in die Fiſtel gethan/ heilet von Grund aus. Jtem Wegtritt-Safft offt in die Fiſteln geſpruͤ- tzet/ heilet ſie/ diß thut auch breiter Wegricht-Safft darein gelaſſen. Fuͤr den Krebſen/ ſperr eine Katz in ein ſaubers Ge- mach/ das einen guten ſtarcken Boden hat/ und nicht wincklecht oder grubecht iſt/ gib ihr nichts zu eſſen oder zu trincken/ als 3 lebendige Krebs einen Tag uͤber/ ſie friſſt ſie anfangs ungerne/ biß ſie der Hunger in ſie treibt. Den andern Tage gib ihr abermal drey lebendige Krebs/ wie auch den dritten/ und ſonſt nichts/ was die erſten zween Tag von ihr kommt/ wirfft man weg/ was aber den dritten Tag Miſt von ihr gehet/ den hebt man auf/ doͤrrt und pulvert ihn/ und ſtreuet ihn in den Schaden/ wann er ſchon offen iſt/ ſoll den Krebs ge- wiß toͤdten. Oder wann der Krebs an der Bruſt iſt/ ſo nimm die mittlere Rinden von jungen Eychen/ ſiede ſie in Waſſer/ waſche den Schaden damit/ verbrenn her- nach in einem wolverlutirten Topf drey lebendige Kreb- ſe zu Pulver/ ſtoſſe ſie klein/ und ſtreue diß Pulver in den Schaden. Herr Digby ſagt/ man ſoll nehmen eines Ey groß Alaun/ dieſelbe in Springbronnen-Waſſer zerlaſſen/ darnach ein Stuck Stahl gluͤhend machen/ und im ge- dachten Waſſer abloͤſchen/ und 6 oder 7 mal widerho- len/ darnach ſchabe ein leinen Tuch zu Faͤſern oder Schleuſſen/ netze dieſelben in dieſem Waſſer/ wiſche das Eyter damit von Krebſen ab; man muß aber nicht zwey- mal an einem Ort/ mit denſelben Faͤſern abwiſchen/ denn man wuͤrde ſonſt die Materi/ ſo man von andern Orten abgewiſcht/ wieder hinein thun/ dieſes Abwiſchen allzeit mit neuen Faͤſern continuire ſolang/ biß der Scha- den gantz wol gereiniget ſey. Darnach nimm ein groſſes Stuck von dieſen Faͤſern/ in obbeſagtes Waſſer ge- tunckt/ daß du damit den Schaden gantz und gar bede- ckeſt/ leg ein Pflaſter von Diapalma daruͤber/ ſolches wechſel alle Morgen und Abend ab/ biß zur Heilung/ wel- che in wenig Tagen geſchehen wird. Apollinaris ſagt: Odermenig in allen Speiſen ge- geſſen/ iſt denen/ die den Krebs haben/ ſehr gut/ und hei- let ihn. Jtem nimm Oſterlucey und Aloepaticum, gleich viel/ miſch darunter Roſen-Hoͤnig und mach ein Pflaſter daraus/ iſt gut zu allen alten Schaͤden/ Krebs/ Fiſtel/ Wolff/ wie ſie ſeyn moͤgen/ an der Bruſt/ Bei- nen/ oder anderswo/ darauf gelegt/ heilet ſaͤnfftiglich. Die Schaͤdẽ aber muͤſſen vorher mit Weinſtein-Oel oder Waſſer/ das mit Myrrhen geſotten iſt/ geſaͤubert ſeyn. Jtem die Blaͤtter von Roßmarin vertreiben den Krebs darauf gelegt. Deßgleichen Alaun gepulvert und gemiſcht mit Regenwuͤrmen/ und eine Salbe dar- aus gemacht/ oder wie ein Pflaſter aufgelegt. Jtem Koͤrbel-Kraut gepulvert/ mit Hoͤnig gemiſcht und ap- plicirt Pflaſter-weiſe. Oder nimm vier lebendige Krebſe/ und ein Knob- loch-Haubt/ zerſtoß alles wol in einem Moͤrſer/ und leg es in einem haͤnffenen Werck auf/ laß es 3 Tage li- gen/ continuirs hernach mit friſchen Pflaſtern alſo/ biß es heil wird. Eine bewaͤhrte Kunſt/ wann man ſich des Krebſes an der Bruſt/ oder anderswo beſorget: Sied Cardo- benedicten-Kraut in Waſſer/ leg ein ſechsfaches Tuch darein/ drucks wol aus/ und legs auf/ ſo warm mans er- leiden kan; wanns kalt wird/ wieder ein anders/ und diß treib ſo lang/ biß man nichts mehr fuͤhlet/ kan man das Kraut nicht friſch haben/ ſo nehme man duͤrres. Borellus Cent. 2. Obſerv. 51. ſagt: Fuͤr den Krebſen der Naſen und der Bruͤſte ſey nichts beſſers als Succus Onopordi, der Safft von weiſſen Wegdiſteln/ offt aufgelegt; oder auch das zerquetſchte Kraut alſo darauf gethan/ ſo ſoll der Wegricht gleichermaſſen darzu dienen. D. Thomas Bartholini gibt fuͤr dem Krebs im Ge- ſicht dieſes Remedium: Nimm Meer-Waſſer/ darinn Wermuth gekocht iſt/ und waſch den Schaden taͤglich damit/ wie in Miſcellaneis Curioſorum anno ſecundo id eſt 1671 zu ſehen. Moͤchte vielleicht ſolches das ge- ſaltzene Waſſer an ſtatt des Meer-Waſſers gleicher Weiſe præſtiren. Contra gangrænam faciei ſoll nichts beſſers ſeyn als Spiritum Salis, oder aquam Regiam in Roſen-Hoͤnig vermiſcht/ daß es genugſame Saͤuren habe/ und alſo aufgelegt/ wie die Miſcell. Curioſa ad annum 4. & 5. Obſerv. 60. bezeugen. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/322
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/322>, abgerufen am 14.10.2019.