Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] laß es eine Stund hernach ruhen/ und gieß es wieder hin
und wieder zum dritten und vierdtenmal/ und laß es her-
nach im Kupfer-Geschirr stehen biß es blau wird/ her-
nach thu es in ein Glas/ und verwahr es.

Eine köstliche Blutstellung/ und Heilung aller fri-
schen Wunden ist folgendes: . Ungerischen Vitriol
und Alaun jedes ein halb Pfund/ Phlegmatis Vitrioli
4 Pfund/ sied es miteinander biß alles zergangen/ wann
es kalt worden/ so filtrir es/ und sondere die dabey sich
findenden Christallen fleissig davon/ auf jedes Pfund
dieses Wassers/ thu ein Quintel Vitriol-Oel. Und
wann du es brauchen wilt/ so leg ein Tuch fünfmal zu-
sammen/ netze diß leinene Tuch wol in diesem Wasser/
und legs auf die frisch blutende Wunden/ und binds
säuberlich über/ so wird sich das Blut in einem Augen-
blick stellen. Diß Tuch aber laß etliche Tage darü-
ber liegen/ damit die Schwarten des verstockten Bluts
nicht wieder herab gerissen werde/ also wird die Wun-
den/ ohn alle weitere Medicin, gut und wol heilen/ man
mag es Menschen und Viehe brauchen. Joh. Prevo-
tius ait, pulveris genitalis Bubuli vulneribus insper-
sus etiam magnis, bidui spacio illa persanare. Id fa-
ciunt, ut ait Velschius Cent. 3. Mictomimematum
Observ. 33. omnia nervea & coriacea corpora, quae
humore aliquo madefacta glutinandi vim habent.

Splitter und Gräten aus den Händen und Leib
zu ziehen/ zerstoß Krebsen-Fleisch mit Hasen-Schmaltz/
und legs auf/ Jtem nimm Krebs-Augen/ stoß sie zu
Pulver/ thue gleich so viel Saltz darzu/ temperirs mit
Wein-Essig/ bestreich damit alte Schäden/ es trocknet
und heilet.

Wann eine Wunden aus dem Grunde geheilet
ist/ so nimm die Knochen von einem Schafs-Braten/
wann das Fleisch abgegessen/ leg sie auf einen Rost/
daß sie schwitzen/ mit solchem Fette bestreiche die Narben
etlichemal.

Perfoliata, Durchwachs im Wein gesotten/ heilet
sauber und bald frische Wunden/ Sanickel-Pulver in
frische Wunden gestreuet/ oder mit diesem Wasser aus-
gewaschen/ heilet trefflich.

Apollinaris sagt: Nimm zu den frischen Wun-
den/ Sinau/ Sanikel/ und heidnisches Wundkraut
jedes eine Hand voll/ sieds in Regen-Wasser/ darnach
zerstoß Regenwürm/ druck die Feuchtigkeit heraus/
und mische die unter das gesottene Wasser/ dieses ge-
truncken/ stillet alle blutende Wunden/ und die gesot-
tenen Kräuter auswendig darauf gelegt. Jtem eychene
Blätter auf frische Wunden gelegt/ ziehet sie zusamm/
daß man sie nicht hefften darf.

Jtem Pappel-Blätter also frisch gesotten und auf
frische Wunden gelegt/ heilet sie von Stunden an. Oder
Myrten-Blätter in Wein gesotten und aufgelegt. O-
der Wegtritt mit Wein und Hönig gesotten/ oder
Fünffinger-Kraut mit alten Schmeer gestossen/ und
aufgelegt. Jn eine Wunden/ worinnen faules Fleisch
wächst/ soll man Hohlwurtzen oder gepulvert Aloe ein-
streuen.

Ein guter Wund-Tranck: Nimm Wegtritt/
Sanikel und Köhl/ jedes eine Hand voll/ druck den
Safft heraus/ misch ihn mit Holderblühe-Wasser/ die-
ser Tranck eingenommen/ heilt alle Wunden/ Jtem
S. Johanns-Kraut gestossen/ und auf faule Wunden
[Spaltenumbruch] gelegt/ heilet sie. Oder Sevenbaum mit Essig und
blauen Köhl zusamm gestossen/ und auf die Wunden
gelegt/ die weit um sich fressen; benimmt ihnen die
Bosheit/ und mit Bleyweis vermengt/ heilet es die
Wunden.

Ein Umschlag zu alten Schäden und Rothlauff/ be-
nimmt die Hitz/ und heilet: Nimm des besten rothen
Bolus, Alaun/ Bleyweis jedes 8 Loth/ Silberglett/
Galmey jedes 2 Psund/ Mastir/ Weyrauch/ rothe
Gold-Myrrhen/ jedes ein halb Loth/ proeparirten Sali-
ter 1 Loth/ von diesen allen/ wann es gar klein gestos-
sen/ nimmt man anderthalb Löffel voll/ und eine Halbe
Lösch-Wasser aus der Schmieden in ein Häfelein/ und
läst es sieden/ biß es anfangen will überzugehen/ thuts
alsdann vom Feuer/ nimmt ein vierfaches leinen Tuch/
wältzt es in diesem heissen Wasser/ so heiß/ als mans
leiden kan/ druckt es aus/ daß es ein wenig feucht blei-
bet/ und schlägt es um den Schaden.

Jtem ein guter Tranck/ wann einer gestochen/ ge-
hauen oder geschlagen wird/ wanns nur nicht Beinschröttig
ist/ nimm 9 oder 11 Nägelein/ leg sie in 1/2 Seidel Wein/
laß 24 Stunde stehen/ und gib einem Morgens und A-
bends davon zu trincken/ es heilet von Grund heraus/
und wann es zu fast heilen will/ so nimm von diesem
Wein/ und wasche die Wunden damit/ man darf sonst
nichts brauchen. Aber ein guter Wund-Tranck:
Nimm 5 Krebsen-Augen/ 5 Hechten-Augen/ 5 Hasen-
sprüng/ eine Hand voll Jnngrün/ eine Muscatnuß/ und
ein Loth Zittber/ pulvere was zu pulvern ist/ und gieß ei-
ne Maß Wein darauf/ trinck Morgens/ Mittags und
Abends davon/ solches heilet den Schaden rein/ und
überaus mächtig sehr/ man trinckt allzeit einen Löffel
voll.

Bacon sagt in Sylva Experim. n. 677. daß die
frisch abgestreifften Schaf- und Wider-Häute/ auf die
Wunden gelegt/ die Geschwulst und das Schweren
verhindern/ und sie wieder zusammen heilen/ diß soll
auch die Eyerklar thun.

Ferrarius lib. 2. Hesperidum fol. 185. sagt: Nimm
die zarten Blätter und jungen Sprößling der Citronen-
Bäume/ zerstoß sie/ und druck den Safft heraus/ thue
darzu guten Venedischen Terpentin/ thue es in ein ver-
glasirt irden Geschirr/ verlutier den Deckel wol/ das
läst man so lang auf dem Feuer sieden/ biß man ver-
meinet/ der Citron-Safft habe gantz versotten/ her-
nach läst mans wieder lau werden/ seihets durch/ und
bestreicht die Wunden/ soll eine treffliche heilsame
Krafft haben.

Jtem das Marck oder faule Wesen im Buchen
und Eychen Holtz (so wie ein Leder aussihet) auf die
Wunden gelegt/ stellet nicht allein das Blut/ sondern
heilet auch alsobald.

Baricellus in Hortulo geniali fol. 229. erzehlet aus
dem Hollerio, daß einem Bauren die Nasen/ wo die
Kruspel und das Bein zusammen kommen/ fast gar ab-
gehauen worden/ hab er gleich die abhangende Nasen
mit der andern wieder zusammen gefügt/ das Kraut
millefolium oder Schafgarben gestossen/ mit einem
schwartzrothen Wein vermischt/ aufgelegt/ und so gut er
gekonnt/ verbunden/ habe sich das Blut gleich gestellt/
und sey die Wunden bald geheilet.

Eine gute Wund-Salben ist diese: . Ein halb
Pfund frischen Mayen-Butter/ Colophonium ein vier-

tels
Q q ij

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] laß es eine Stund hernach ruhen/ und gieß es wieder hin
und wieder zum dritten und vierdtenmal/ und laß es her-
nach im Kupfer-Geſchirr ſtehen biß es blau wird/ her-
nach thu es in ein Glas/ und verwahr es.

Eine koͤſtliche Blutſtellung/ und Heilung aller fri-
ſchen Wunden iſt folgendes: ℞. Ungeriſchen Vitriol
und Alaun jedes ein halb Pfund/ Phlegmatis Vitrioli
4 Pfund/ ſied es miteinander biß alles zergangen/ wann
es kalt worden/ ſo filtrir es/ und ſondere die dabey ſich
findenden Chriſtallen fleiſſig davon/ auf jedes Pfund
dieſes Waſſers/ thu ein Quintel Vitriol-Oel. Und
wann du es brauchen wilt/ ſo leg ein Tuch fuͤnfmal zu-
ſammen/ netze diß leinene Tuch wol in dieſem Waſſer/
und legs auf die friſch blutende Wunden/ und binds
ſaͤuberlich uͤber/ ſo wird ſich das Blut in einem Augen-
blick ſtellen. Diß Tuch aber laß etliche Tage daruͤ-
ber liegen/ damit die Schwarten des verſtockten Bluts
nicht wieder herab geriſſen werde/ alſo wird die Wun-
den/ ohn alle weitere Medicin, gut und wol heilen/ man
mag es Menſchen und Viehe brauchen. Joh. Prevo-
tius ait, pulveris genitalis Bubuli vulneribus inſper-
ſus etiam magnis, bidui ſpacio illa perſanare. Id fa-
ciunt, ut ait Velſchius Cent. 3. Mictomimematum
Obſerv. 33. omnia nervea & coriacea corpora, quæ
humore aliquo madefacta glutinandi vim habent.

Splitter und Graͤten aus den Haͤnden und Leib
zu ziehen/ zerſtoß Krebſen-Fleiſch mit Haſen-Schmaltz/
und legs auf/ Jtem nimm Krebs-Augen/ ſtoß ſie zu
Pulver/ thue gleich ſo viel Saltz darzu/ temperirs mit
Wein-Eſſig/ beſtreich damit alte Schaͤden/ es trocknet
und heilet.

Wann eine Wunden aus dem Grunde geheilet
iſt/ ſo nimm die Knochen von einem Schafs-Braten/
wann das Fleiſch abgegeſſen/ leg ſie auf einen Roſt/
daß ſie ſchwitzen/ mit ſolchem Fette beſtreiche die Narben
etlichemal.

Perfoliata, Durchwachs im Wein geſotten/ heilet
ſauber und bald friſche Wunden/ Sanickel-Pulver in
friſche Wunden geſtreuet/ oder mit dieſem Waſſer aus-
gewaſchen/ heilet trefflich.

Apollinaris ſagt: Nimm zu den friſchen Wun-
den/ Sinau/ Sanikel/ und heidniſches Wundkraut
jedes eine Hand voll/ ſieds in Regen-Waſſer/ darnach
zerſtoß Regenwuͤrm/ druck die Feuchtigkeit heraus/
und miſche die unter das geſottene Waſſer/ dieſes ge-
truncken/ ſtillet alle blutende Wunden/ und die geſot-
tenen Kraͤuter auswendig darauf gelegt. Jtem eychene
Blaͤtter auf friſche Wunden gelegt/ ziehet ſie zuſamm/
daß man ſie nicht hefften darf.

Jtem Pappel-Blaͤtter alſo friſch geſotten und auf
friſche Wunden gelegt/ heilet ſie von Stunden an. Oder
Myrten-Blaͤtter in Wein geſotten und aufgelegt. O-
der Wegtritt mit Wein und Hoͤnig geſotten/ oder
Fuͤnffinger-Kraut mit alten Schmeer geſtoſſen/ und
aufgelegt. Jn eine Wunden/ worinnen faules Fleiſch
waͤchſt/ ſoll man Hohlwurtzen oder gepulvert Aloe ein-
ſtreuen.

Ein guter Wund-Tranck: Nimm Wegtritt/
Sanikel und Koͤhl/ jedes eine Hand voll/ druck den
Safft heraus/ miſch ihn mit Holderbluͤhe-Waſſer/ die-
ſer Tranck eingenommen/ heilt alle Wunden/ Jtem
S. Johanns-Kraut geſtoſſen/ und auf faule Wunden
[Spaltenumbruch] gelegt/ heilet ſie. Oder Sevenbaum mit Eſſig und
blauen Koͤhl zuſamm geſtoſſen/ und auf die Wunden
gelegt/ die weit um ſich freſſen; benimmt ihnen die
Bosheit/ und mit Bleyweis vermengt/ heilet es die
Wunden.

Ein Umſchlag zu alten Schaͤden und Rothlauff/ be-
nimmt die Hitz/ und heilet: Nimm des beſten rothen
Bolus, Alaun/ Bleyweis jedes 8 Loth/ Silberglett/
Galmey jedes 2 Pſund/ Maſtir/ Weyrauch/ rothe
Gold-Myrrhen/ jedes ein halb Loth/ prœparirten Sali-
ter 1 Loth/ von dieſen allen/ wann es gar klein geſtoſ-
ſen/ nimmt man anderthalb Loͤffel voll/ und eine Halbe
Loͤſch-Waſſer aus der Schmieden in ein Haͤfelein/ und
laͤſt es ſieden/ biß es anfangen will uͤberzugehen/ thuts
alsdann vom Feuer/ nimmt ein vierfaches leinen Tuch/
waͤltzt es in dieſem heiſſen Waſſer/ ſo heiß/ als mans
leiden kan/ druckt es aus/ daß es ein wenig feucht blei-
bet/ und ſchlaͤgt es um den Schaden.

Jtem ein guter Tranck/ wann einer geſtochen/ ge-
hauen oder geſchlagen wird/ wañs nur nicht Beinſchroͤttig
iſt/ nimm 9 oder 11 Naͤgelein/ leg ſie in ½ Seidel Wein/
laß 24 Stunde ſtehen/ und gib einem Morgens und A-
bends davon zu trincken/ es heilet von Grund heraus/
und wann es zu faſt heilen will/ ſo nimm von dieſem
Wein/ und waſche die Wunden damit/ man darf ſonſt
nichts brauchen. Aber ein guter Wund-Tranck:
Nimm 5 Krebſen-Augen/ 5 Hechten-Augen/ 5 Haſen-
ſpruͤng/ eine Hand voll Jnngruͤn/ eine Muſcatnuß/ und
ein Loth Zittber/ pulvere was zu pulvern iſt/ und gieß ei-
ne Maß Wein darauf/ trinck Morgens/ Mittags und
Abends davon/ ſolches heilet den Schaden rein/ und
uͤberaus maͤchtig ſehr/ man trinckt allzeit einen Loͤffel
voll.

Bacon ſagt in Sylva Experim. n. 677. daß die
friſch abgeſtreifften Schaf- und Wider-Haͤute/ auf die
Wunden gelegt/ die Geſchwulſt und das Schweren
verhindern/ und ſie wieder zuſammen heilen/ diß ſoll
auch die Eyerklar thun.

Ferrarius lib. 2. Heſperidum fol. 185. ſagt: Nimm
die zarten Blaͤtter und jungen Sproͤßling der Citronen-
Baͤume/ zerſtoß ſie/ und druck den Safft heraus/ thue
darzu guten Venediſchen Terpentin/ thue es in ein ver-
glaſirt irden Geſchirr/ verlutier den Deckel wol/ das
laͤſt man ſo lang auf dem Feuer ſieden/ biß man ver-
meinet/ der Citron-Safft habe gantz verſotten/ her-
nach laͤſt mans wieder lau werden/ ſeihets durch/ und
beſtreicht die Wunden/ ſoll eine treffliche heilſame
Krafft haben.

Jtem das Marck oder faule Weſen im Buchen
und Eychen Holtz (ſo wie ein Leder ausſihet) auf die
Wunden gelegt/ ſtellet nicht allein das Blut/ ſondern
heilet auch alſobald.

Baricellus in Hortulo geniali fol. 229. erzehlet aus
dem Hollerio, daß einem Bauren die Naſen/ wo die
Kruſpel und das Bein zuſammen kommen/ faſt gar ab-
gehauen worden/ hab er gleich die abhangende Naſen
mit der andern wieder zuſammen gefuͤgt/ das Kraut
millefolium oder Schafgarben geſtoſſen/ mit einem
ſchwartzrothen Wein vermiſcht/ aufgelegt/ und ſo gut er
gekonnt/ verbunden/ habe ſich das Blut gleich geſtellt/
und ſey die Wunden bald geheilet.

Eine gute Wund-Salben iſt dieſe: ℞. Ein halb
Pfund friſchen Mayen-Butter/ Colophonium ein vier-

tels
Q q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0325" n="307"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
laß es eine Stund hernach ruhen/ und gieß es wieder hin<lb/>
und wieder zum dritten und vierdtenmal/ und laß es her-<lb/>
nach im Kupfer-Ge&#x017F;chirr &#x017F;tehen biß es blau wird/ her-<lb/>
nach thu es in ein Glas/ und verwahr es.</p><lb/>
            <p>Eine ko&#x0364;&#x017F;tliche Blut&#x017F;tellung/ und Heilung aller fri-<lb/>
&#x017F;chen Wunden i&#x017F;t folgendes: &#x211E;. Ungeri&#x017F;chen Vitriol<lb/>
und Alaun jedes ein halb Pfund/ <hi rendition="#aq">Phlegmatis Vitrioli</hi><lb/>
4 Pfund/ &#x017F;ied es miteinander biß alles zergangen/ wann<lb/>
es kalt worden/ &#x017F;o filtrir es/ und &#x017F;ondere die dabey &#x017F;ich<lb/>
findenden Chri&#x017F;tallen flei&#x017F;&#x017F;ig davon/ auf jedes Pfund<lb/>
die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;ers/ thu ein Quintel Vitriol-Oel. Und<lb/>
wann du es brauchen wilt/ &#x017F;o leg ein Tuch fu&#x0364;nfmal zu-<lb/>
&#x017F;ammen/ netze diß leinene Tuch wol in die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
und legs auf die fri&#x017F;ch blutende Wunden/ und binds<lb/>
&#x017F;a&#x0364;uberlich u&#x0364;ber/ &#x017F;o wird &#x017F;ich das Blut in einem Augen-<lb/>
blick &#x017F;tellen. Diß Tuch aber laß etliche Tage daru&#x0364;-<lb/>
ber liegen/ damit die Schwarten des ver&#x017F;tockten Bluts<lb/>
nicht wieder herab geri&#x017F;&#x017F;en werde/ al&#x017F;o wird die Wun-<lb/>
den/ ohn alle weitere <hi rendition="#aq">Medicin,</hi> gut und wol heilen/ man<lb/>
mag es Men&#x017F;chen und Viehe brauchen. <hi rendition="#aq">Joh. Prevo-<lb/>
tius ait, pulveris genitalis Bubuli vulneribus in&#x017F;per-<lb/>
&#x017F;us etiam magnis, bidui &#x017F;pacio illa per&#x017F;anare. Id fa-<lb/>
ciunt, ut ait Vel&#x017F;chius Cent. 3. Mictomimematum<lb/>
Ob&#x017F;erv. 33. omnia nervea &amp; coriacea corpora, quæ<lb/>
humore aliquo madefacta glutinandi vim habent.</hi></p><lb/>
            <p>Splitter und Gra&#x0364;ten aus den Ha&#x0364;nden und Leib<lb/>
zu ziehen/ zer&#x017F;toß Kreb&#x017F;en-Flei&#x017F;ch mit Ha&#x017F;en-Schmaltz/<lb/>
und legs auf/ Jtem nimm Krebs-Augen/ &#x017F;toß &#x017F;ie zu<lb/>
Pulver/ thue gleich &#x017F;o viel Saltz darzu/ temperirs mit<lb/>
Wein-E&#x017F;&#x017F;ig/ be&#x017F;treich damit alte Scha&#x0364;den/ es trocknet<lb/>
und heilet.</p><lb/>
            <p>Wann eine Wunden aus dem Grunde geheilet<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o nimm die Knochen von einem Schafs-Braten/<lb/>
wann das Flei&#x017F;ch abgege&#x017F;&#x017F;en/ leg &#x017F;ie auf einen Ro&#x017F;t/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;chwitzen/ mit &#x017F;olchem Fette be&#x017F;treiche die Narben<lb/>
etlichemal.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Perfoliata,</hi> Durchwachs im Wein ge&#x017F;otten/ heilet<lb/>
&#x017F;auber und bald fri&#x017F;che Wunden/ Sanickel-Pulver in<lb/>
fri&#x017F;che Wunden ge&#x017F;treuet/ oder mit die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er aus-<lb/>
gewa&#x017F;chen/ heilet trefflich.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Apollinaris</hi> &#x017F;agt: Nimm zu den fri&#x017F;chen Wun-<lb/>
den/ Sinau/ Sanikel/ und heidni&#x017F;ches Wundkraut<lb/>
jedes eine Hand voll/ &#x017F;ieds in Regen-Wa&#x017F;&#x017F;er/ darnach<lb/>
zer&#x017F;toß Regenwu&#x0364;rm/ druck die Feuchtigkeit heraus/<lb/>
und mi&#x017F;che die unter das ge&#x017F;ottene Wa&#x017F;&#x017F;er/ die&#x017F;es ge-<lb/>
truncken/ &#x017F;tillet alle blutende Wunden/ und die ge&#x017F;ot-<lb/>
tenen Kra&#x0364;uter auswendig darauf gelegt. Jtem eychene<lb/>
Bla&#x0364;tter auf fri&#x017F;che Wunden gelegt/ ziehet &#x017F;ie zu&#x017F;amm/<lb/>
daß man &#x017F;ie nicht hefften darf.</p><lb/>
            <p>Jtem Pappel-Bla&#x0364;tter al&#x017F;o fri&#x017F;ch ge&#x017F;otten und auf<lb/>
fri&#x017F;che Wunden gelegt/ heilet &#x017F;ie von Stunden an. Oder<lb/>
Myrten-Bla&#x0364;tter in Wein ge&#x017F;otten und aufgelegt. O-<lb/>
der Wegtritt mit Wein und Ho&#x0364;nig ge&#x017F;otten/ oder<lb/>
Fu&#x0364;nffinger-Kraut mit alten Schmeer ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
aufgelegt. Jn eine Wunden/ worinnen faules Flei&#x017F;ch<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t/ &#x017F;oll man Hohlwurtzen oder gepulvert <hi rendition="#aq">Aloe</hi> ein-<lb/>
&#x017F;treuen.</p><lb/>
            <p>Ein guter Wund-Tranck: Nimm Wegtritt/<lb/>
Sanikel und Ko&#x0364;hl/ jedes eine Hand voll/ druck den<lb/>
Safft heraus/ mi&#x017F;ch ihn mit Holderblu&#x0364;he-Wa&#x017F;&#x017F;er/ die-<lb/>
&#x017F;er Tranck eingenommen/ heilt alle Wunden/ Jtem<lb/>
S. Johanns-Kraut ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und auf faule Wunden<lb/><cb/>
gelegt/ heilet &#x017F;ie. Oder Sevenbaum mit E&#x017F;&#x017F;ig und<lb/>
blauen Ko&#x0364;hl zu&#x017F;amm ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und auf die Wunden<lb/>
gelegt/ die weit um &#x017F;ich fre&#x017F;&#x017F;en; benimmt ihnen die<lb/>
Bosheit/ und mit Bleyweis vermengt/ heilet es die<lb/>
Wunden.</p><lb/>
            <p>Ein Um&#x017F;chlag zu alten Scha&#x0364;den und Rothlauff/ be-<lb/>
nimmt die Hitz/ und heilet: Nimm des be&#x017F;ten rothen<lb/><hi rendition="#aq">Bolus,</hi> Alaun/ Bleyweis jedes 8 Loth/ Silberglett/<lb/>
Galmey jedes 2 P&#x017F;und/ Ma&#x017F;tir/ Weyrauch/ rothe<lb/>
Gold-Myrrhen/ jedes ein halb Loth/ pr&#x0153;parirten Sali-<lb/>
ter 1 Loth/ von die&#x017F;en allen/ wann es gar klein ge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ nimmt man anderthalb Lo&#x0364;ffel voll/ und eine Halbe<lb/>
Lo&#x0364;&#x017F;ch-Wa&#x017F;&#x017F;er aus der Schmieden in ein Ha&#x0364;felein/ und<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t es &#x017F;ieden/ biß es anfangen will u&#x0364;berzugehen/ thuts<lb/>
alsdann vom Feuer/ nimmt ein vierfaches leinen Tuch/<lb/>
wa&#x0364;ltzt es in die&#x017F;em hei&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o heiß/ als mans<lb/>
leiden kan/ druckt es aus/ daß es ein wenig feucht blei-<lb/>
bet/ und &#x017F;chla&#x0364;gt es um den Schaden.</p><lb/>
            <p>Jtem ein guter Tranck/ wann einer ge&#x017F;tochen/ ge-<lb/>
hauen oder ge&#x017F;chlagen wird/ wan&#x0303;s nur nicht Bein&#x017F;chro&#x0364;ttig<lb/>
i&#x017F;t/ nimm 9 oder 11 Na&#x0364;gelein/ leg &#x017F;ie in ½ Seidel Wein/<lb/>
laß 24 Stunde &#x017F;tehen/ und gib einem Morgens und A-<lb/>
bends davon zu trincken/ es heilet von Grund heraus/<lb/>
und wann es zu fa&#x017F;t heilen will/ &#x017F;o nimm von die&#x017F;em<lb/>
Wein/ und wa&#x017F;che die Wunden damit/ man darf &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
nichts brauchen. Aber ein guter Wund-Tranck:<lb/>
Nimm 5 Kreb&#x017F;en-Augen/ 5 Hechten-Augen/ 5 Ha&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;ng/ eine Hand voll Jnngru&#x0364;n/ eine Mu&#x017F;catnuß/ und<lb/>
ein Loth Zittber/ pulvere was zu pulvern i&#x017F;t/ und gieß ei-<lb/>
ne Maß Wein darauf/ trinck Morgens/ Mittags und<lb/>
Abends davon/ &#x017F;olches heilet den Schaden rein/ und<lb/>
u&#x0364;beraus ma&#x0364;chtig &#x017F;ehr/ man trinckt allzeit einen Lo&#x0364;ffel<lb/>
voll.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Bacon</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">in Sylva Experim. n.</hi> 677. daß die<lb/>
fri&#x017F;ch abge&#x017F;treifften Schaf- und Wider-Ha&#x0364;ute/ auf die<lb/>
Wunden gelegt/ die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t und das Schweren<lb/>
verhindern/ und &#x017F;ie wieder zu&#x017F;ammen heilen/ diß &#x017F;oll<lb/>
auch die Eyerklar thun.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ferrarius lib. 2. He&#x017F;peridum fol.</hi> 185. &#x017F;agt: Nimm<lb/>
die zarten Bla&#x0364;tter und jungen Spro&#x0364;ßling der Citronen-<lb/>
Ba&#x0364;ume/ zer&#x017F;toß &#x017F;ie/ und druck den Safft heraus/ thue<lb/>
darzu guten Venedi&#x017F;chen Terpentin/ thue es in ein ver-<lb/>
gla&#x017F;irt irden Ge&#x017F;chirr/ verlutier den Deckel wol/ das<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t man &#x017F;o lang auf dem Feuer &#x017F;ieden/ biß man ver-<lb/>
meinet/ der Citron-Safft habe gantz ver&#x017F;otten/ her-<lb/>
nach la&#x0364;&#x017F;t mans wieder lau werden/ &#x017F;eihets durch/ und<lb/>
be&#x017F;treicht die Wunden/ &#x017F;oll eine treffliche heil&#x017F;ame<lb/>
Krafft haben.</p><lb/>
            <p>Jtem das Marck oder faule We&#x017F;en im Buchen<lb/>
und Eychen Holtz (&#x017F;o wie ein Leder aus&#x017F;ihet) auf die<lb/>
Wunden gelegt/ &#x017F;tellet nicht allein das Blut/ &#x017F;ondern<lb/>
heilet auch al&#x017F;obald.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Baricellus in Hortulo geniali fol.</hi> 229. erzehlet aus<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Hollerio,</hi> daß einem Bauren die Na&#x017F;en/ wo die<lb/>
Kru&#x017F;pel und das Bein zu&#x017F;ammen kommen/ fa&#x017F;t gar ab-<lb/>
gehauen worden/ hab er gleich die abhangende Na&#x017F;en<lb/>
mit der andern wieder zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;gt/ das Kraut<lb/><hi rendition="#aq">millefolium</hi> oder Schafgarben ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit einem<lb/>
&#x017F;chwartzrothen Wein vermi&#x017F;cht/ aufgelegt/ und &#x017F;o gut er<lb/>
gekonnt/ verbunden/ habe &#x017F;ich das Blut gleich ge&#x017F;tellt/<lb/>
und &#x017F;ey die Wunden bald geheilet.</p><lb/>
            <p>Eine gute Wund-Salben i&#x017F;t die&#x017F;e: &#x211E;. Ein halb<lb/>
Pfund fri&#x017F;chen Mayen-Butter/ <hi rendition="#aq">Colophonium</hi> ein vier-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q ij</fw><fw place="bottom" type="catch">tels</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0325] Drittes Buch/ Haus-Mutter. laß es eine Stund hernach ruhen/ und gieß es wieder hin und wieder zum dritten und vierdtenmal/ und laß es her- nach im Kupfer-Geſchirr ſtehen biß es blau wird/ her- nach thu es in ein Glas/ und verwahr es. Eine koͤſtliche Blutſtellung/ und Heilung aller fri- ſchen Wunden iſt folgendes: ℞. Ungeriſchen Vitriol und Alaun jedes ein halb Pfund/ Phlegmatis Vitrioli 4 Pfund/ ſied es miteinander biß alles zergangen/ wann es kalt worden/ ſo filtrir es/ und ſondere die dabey ſich findenden Chriſtallen fleiſſig davon/ auf jedes Pfund dieſes Waſſers/ thu ein Quintel Vitriol-Oel. Und wann du es brauchen wilt/ ſo leg ein Tuch fuͤnfmal zu- ſammen/ netze diß leinene Tuch wol in dieſem Waſſer/ und legs auf die friſch blutende Wunden/ und binds ſaͤuberlich uͤber/ ſo wird ſich das Blut in einem Augen- blick ſtellen. Diß Tuch aber laß etliche Tage daruͤ- ber liegen/ damit die Schwarten des verſtockten Bluts nicht wieder herab geriſſen werde/ alſo wird die Wun- den/ ohn alle weitere Medicin, gut und wol heilen/ man mag es Menſchen und Viehe brauchen. Joh. Prevo- tius ait, pulveris genitalis Bubuli vulneribus inſper- ſus etiam magnis, bidui ſpacio illa perſanare. Id fa- ciunt, ut ait Velſchius Cent. 3. Mictomimematum Obſerv. 33. omnia nervea & coriacea corpora, quæ humore aliquo madefacta glutinandi vim habent. Splitter und Graͤten aus den Haͤnden und Leib zu ziehen/ zerſtoß Krebſen-Fleiſch mit Haſen-Schmaltz/ und legs auf/ Jtem nimm Krebs-Augen/ ſtoß ſie zu Pulver/ thue gleich ſo viel Saltz darzu/ temperirs mit Wein-Eſſig/ beſtreich damit alte Schaͤden/ es trocknet und heilet. Wann eine Wunden aus dem Grunde geheilet iſt/ ſo nimm die Knochen von einem Schafs-Braten/ wann das Fleiſch abgegeſſen/ leg ſie auf einen Roſt/ daß ſie ſchwitzen/ mit ſolchem Fette beſtreiche die Narben etlichemal. Perfoliata, Durchwachs im Wein geſotten/ heilet ſauber und bald friſche Wunden/ Sanickel-Pulver in friſche Wunden geſtreuet/ oder mit dieſem Waſſer aus- gewaſchen/ heilet trefflich. Apollinaris ſagt: Nimm zu den friſchen Wun- den/ Sinau/ Sanikel/ und heidniſches Wundkraut jedes eine Hand voll/ ſieds in Regen-Waſſer/ darnach zerſtoß Regenwuͤrm/ druck die Feuchtigkeit heraus/ und miſche die unter das geſottene Waſſer/ dieſes ge- truncken/ ſtillet alle blutende Wunden/ und die geſot- tenen Kraͤuter auswendig darauf gelegt. Jtem eychene Blaͤtter auf friſche Wunden gelegt/ ziehet ſie zuſamm/ daß man ſie nicht hefften darf. Jtem Pappel-Blaͤtter alſo friſch geſotten und auf friſche Wunden gelegt/ heilet ſie von Stunden an. Oder Myrten-Blaͤtter in Wein geſotten und aufgelegt. O- der Wegtritt mit Wein und Hoͤnig geſotten/ oder Fuͤnffinger-Kraut mit alten Schmeer geſtoſſen/ und aufgelegt. Jn eine Wunden/ worinnen faules Fleiſch waͤchſt/ ſoll man Hohlwurtzen oder gepulvert Aloe ein- ſtreuen. Ein guter Wund-Tranck: Nimm Wegtritt/ Sanikel und Koͤhl/ jedes eine Hand voll/ druck den Safft heraus/ miſch ihn mit Holderbluͤhe-Waſſer/ die- ſer Tranck eingenommen/ heilt alle Wunden/ Jtem S. Johanns-Kraut geſtoſſen/ und auf faule Wunden gelegt/ heilet ſie. Oder Sevenbaum mit Eſſig und blauen Koͤhl zuſamm geſtoſſen/ und auf die Wunden gelegt/ die weit um ſich freſſen; benimmt ihnen die Bosheit/ und mit Bleyweis vermengt/ heilet es die Wunden. Ein Umſchlag zu alten Schaͤden und Rothlauff/ be- nimmt die Hitz/ und heilet: Nimm des beſten rothen Bolus, Alaun/ Bleyweis jedes 8 Loth/ Silberglett/ Galmey jedes 2 Pſund/ Maſtir/ Weyrauch/ rothe Gold-Myrrhen/ jedes ein halb Loth/ prœparirten Sali- ter 1 Loth/ von dieſen allen/ wann es gar klein geſtoſ- ſen/ nimmt man anderthalb Loͤffel voll/ und eine Halbe Loͤſch-Waſſer aus der Schmieden in ein Haͤfelein/ und laͤſt es ſieden/ biß es anfangen will uͤberzugehen/ thuts alsdann vom Feuer/ nimmt ein vierfaches leinen Tuch/ waͤltzt es in dieſem heiſſen Waſſer/ ſo heiß/ als mans leiden kan/ druckt es aus/ daß es ein wenig feucht blei- bet/ und ſchlaͤgt es um den Schaden. Jtem ein guter Tranck/ wann einer geſtochen/ ge- hauen oder geſchlagen wird/ wañs nur nicht Beinſchroͤttig iſt/ nimm 9 oder 11 Naͤgelein/ leg ſie in ½ Seidel Wein/ laß 24 Stunde ſtehen/ und gib einem Morgens und A- bends davon zu trincken/ es heilet von Grund heraus/ und wann es zu faſt heilen will/ ſo nimm von dieſem Wein/ und waſche die Wunden damit/ man darf ſonſt nichts brauchen. Aber ein guter Wund-Tranck: Nimm 5 Krebſen-Augen/ 5 Hechten-Augen/ 5 Haſen- ſpruͤng/ eine Hand voll Jnngruͤn/ eine Muſcatnuß/ und ein Loth Zittber/ pulvere was zu pulvern iſt/ und gieß ei- ne Maß Wein darauf/ trinck Morgens/ Mittags und Abends davon/ ſolches heilet den Schaden rein/ und uͤberaus maͤchtig ſehr/ man trinckt allzeit einen Loͤffel voll. Bacon ſagt in Sylva Experim. n. 677. daß die friſch abgeſtreifften Schaf- und Wider-Haͤute/ auf die Wunden gelegt/ die Geſchwulſt und das Schweren verhindern/ und ſie wieder zuſammen heilen/ diß ſoll auch die Eyerklar thun. Ferrarius lib. 2. Heſperidum fol. 185. ſagt: Nimm die zarten Blaͤtter und jungen Sproͤßling der Citronen- Baͤume/ zerſtoß ſie/ und druck den Safft heraus/ thue darzu guten Venediſchen Terpentin/ thue es in ein ver- glaſirt irden Geſchirr/ verlutier den Deckel wol/ das laͤſt man ſo lang auf dem Feuer ſieden/ biß man ver- meinet/ der Citron-Safft habe gantz verſotten/ her- nach laͤſt mans wieder lau werden/ ſeihets durch/ und beſtreicht die Wunden/ ſoll eine treffliche heilſame Krafft haben. Jtem das Marck oder faule Weſen im Buchen und Eychen Holtz (ſo wie ein Leder ausſihet) auf die Wunden gelegt/ ſtellet nicht allein das Blut/ ſondern heilet auch alſobald. Baricellus in Hortulo geniali fol. 229. erzehlet aus dem Hollerio, daß einem Bauren die Naſen/ wo die Kruſpel und das Bein zuſammen kommen/ faſt gar ab- gehauen worden/ hab er gleich die abhangende Naſen mit der andern wieder zuſammen gefuͤgt/ das Kraut millefolium oder Schafgarben geſtoſſen/ mit einem ſchwartzrothen Wein vermiſcht/ aufgelegt/ und ſo gut er gekonnt/ verbunden/ habe ſich das Blut gleich geſtellt/ und ſey die Wunden bald geheilet. Eine gute Wund-Salben iſt dieſe: ℞. Ein halb Pfund friſchen Mayen-Butter/ Colophonium ein vier- tels Q q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/325
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/325>, abgerufen am 26.02.2020.