Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] und es an Hals hanget/ so soll einen das Rotlauf nie-
mals anstossen/ diß soll zu Leipzig von Jemanden seyn
probirt/ und auch andern mitgetheilt und gerecht be-
[Spaltenumbruch] funden worden. Jtem kan man guten Mithridat ein-
nehmen/ darauf schwitzen/ und den Schaden damit
bestreichen.

Cap. CXX.
Schweiß machen und vertreiben/ und vom Schorbock.
[Spaltenumbruch]

HOlunder- und Attich-Latwergen/ ein halb Loth
schwer eingenommen/ befördert den Schweiß/
oder ein paar Messerspitzen voll Angelica-Pulver
darunter gemischt/ oder ein paar Messerspitzen voll Jng-
ber in einem paar Löffel voll Freysamkraut-Wasser auf
einmal getruncken/ machet wol schwitzen/ diß thut auch
der Theriac und Mithridat.

D. Velschius Cent. 3. Mictomimematum Observ.
64. schreibt/ wann man einem Blätter vom Nuß-oder
Erlenbaum ins Bett unterlegt/ daß er gewiß und viel
schwitze.

Wann man aber allzusehr schwitzet/ und der
Schweiß nicht nachlassen will/ so nehme weissen Senf
und Fenchelkörner/ stoß alles klein/ und sieb es unter-
einander/ von diesem Pulver gib dem Krancken trocken
Abends und Morgens/ so viel als man auf einen Gro-
schen fassen kan/ es hilfft.

Von dem Schorbock soll dieses ein gewisses Ex-
periment
seyn/ damit sehr viel sind glücklich curirt wor-
den/ (wie D. Cardilucius bezeuget) daß man Bronnen-
kreß in Geiß-Milch siede und stets davon trincke. Idem
sagt: Nimm die Spitzen der jungen Tannen- und
Fiechten-Zapfen/ koch solche in Bier/ biß ein Hönig di-
cker Safft daraus wird/ nimm dessen einen Löffel voll
im warmen Bier ein/ und schwitze darauf.

Das beste Experiment wider den Schorbock soll
seyn/ wann man herbae Vermicularis oder des grössern
Mauer-Pfeffers/ der die kleine dicke Blätlein/ wie die
Würmlein mit weißlechten Blümlein hat/ das auch
sonst kleine Hauswurtz heisset/ und etwas grösser ist/ als
die Katzentreublein/ nimmet acht Handvoll/ wäschet und
reinigt es vor wol/ läst es in 8 Pfunden alten Bier biß
auf die Helffte einsieden/ und dem Patienten täglich
oder über den andern Tag (wann er zu schwach ist) von
diesem decocto warm auf 3 oder 4 Untzen schwer ein-
gibt/ so soll es fürtrefflich bewährt seyn. Wann die
Zähne/ wie in dieser Kranckheit meistes geschihet/ rogel
werden/ thut man in eben dieses decoctum ein wenig
Alaun und Rosen-Hönig/ und gurgelt sich des Tages
offt damit. Dieses hat D. Bernhardus Below, Königl.
Schwedischer Medicus Ordinarius, an vielen probirt
[Spaltenumbruch] und bewährt besunden/ wie er selbst in Miscellan. Curios.
Anni 6. & 7. Observ.
22. bezeuget.

Herr von Ranzau sagt: Wann der Schorbock im
Munde ist/ so nimm 4 Loth Krausemüntz/ 4 Loth Agley-
kraut/ 8 Loth Muscaten/ und 8 Loth Myrrhen/ andert-
halb Loth Hechten-Zähne/ 1 Loth und 1 Quintel gebrann-
ten Alaun/ pulver alles klein/ und misch es/ thue Hönig
darzu/ daß es wie eine Salben wird/ rühr es wol unter-
einander auf einem Kohlfeuer das nicht groß sey/ reib
hernach mit einem Finger das Zahnfleisch und Gaumen/
und sprütze den Unflat fleissig aus/ wasche den Mund
darauf mit Lavendel- und Salve-Wasser durcheinan-
der gemischt fleissig aus/ wann aber der Schorbock
schon in den Leib und in die Glieder kommen ist/ so sied
weissen Senf und Weinrauten in Zigen-Milch und
trincks/ es hilfft. Oder nimm Meerrettich-Wurtzen/
zerschneide sie in länglechte Stücke/ thue deren eine gute
Hand voll in eine Flaschen/ gieß Wein oder Bier dar-
auf/ vermachs wol/ laß es 2 Tage stehen/ davon trinck
stets/ es hilfft und ist bewährt.

P. Ferrarius in Hesperid. lib. 3. fol. 365. schreibet/
daß kein herrlicher Antidotum wider den Schorbock sey/
als der Pomeranzen- und Limonien-Safft/ oder Sy-
rup/ oder die Frucht offt genossen.

Joh. Drawitius Med. D. in seinem Bericht vom
Schorbock meldet/ daß die Regenwürmer eine sonder-
bare Krafft wider den Schorbock haben/ und wann
man einen solchen Wurm auf ein mit dem Schorbock
behafftes Glied halte/ werde er sich sehr krümmen/ biß
er sterbe/ man stöst sie in einen Mörser/ giest starcken
Wein darauf/ druckt es durch/ und gibt dem Krancken
Morgens/ Mittags und Abends drey oder vier Löffel
voll zu trincken/ und läst ihn darauf schwitzen. Jtem
nimm Salve/ Betonica/ Rauten/ jedes 5 Blätlein/ Re-
genwürme mit dem rothen Ring vornen am Hals 5 an
der Zahl/ ein wenig Sevenbaum/ Teufels-Abbiß 2
Wurtzen/ zerstoß alles in Holderblühe-Wasser/ und
druck es aus/ thu darzu 2 Scrupel von der rechten Hohl-
wurtzen/ gibs ein/ und laß ihn schwitzen. Darzu dienet
auch der Spiritus Vini von Regenwürmern destillirt,
der Brandwein wird fünfmal oder öffter mit Regen-
würmern infundirt, und nachdem sie darinnen mace-
rirt,
wider ausgebrannt.

Cap. CXXI.
Vom Fieber.
[Spaltenumbruch]

FUr das Fieber wird das distillirte Wasser von
den grossen Kletten 4 Untzen Morgens getrun-
cken/ diß dienet wider alle Fieber. Jtem Attich-
kerner gepulvert/ und 1 Quintel davon in weissen Wein
getruncken; oder 4 Untzen Scabiosa- oder Cardobene-
dicten-Wasser/ oder das Wasser/ in welchem 8 oder 10
[Spaltenumbruch] Stunden der Flöhekraut-Saamen geweicht ist mit ein
wenig Zucker.

Das tägliche Fieber vertreibt Betonica und Weg-
richt-Safft gleich gemengt und genommen.

Wider die Tertiana nimm die innerste Rinden
von einem jungen Nußbaum/ stoß sie in einem Mörser/

laß

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] und es an Hals hanget/ ſo ſoll einen das Rotlauf nie-
mals anſtoſſen/ diß ſoll zu Leipzig von Jemanden ſeyn
probirt/ und auch andern mitgetheilt und gerecht be-
[Spaltenumbruch] funden worden. Jtem kan man guten Mithridat ein-
nehmen/ darauf ſchwitzen/ und den Schaden damit
beſtreichen.

Cap. CXX.
Schweiß machen und vertreiben/ und vom Schorbock.
[Spaltenumbruch]

HOlunder- und Attich-Latwergen/ ein halb Loth
ſchwer eingenommen/ befoͤrdert den Schweiß/
oder ein paar Meſſerſpitzen voll Angelica-Pulver
darunter gemiſcht/ oder ein paar Meſſerſpitzen voll Jng-
ber in einem paar Loͤffel voll Freyſamkraut-Waſſer auf
einmal getruncken/ machet wol ſchwitzen/ diß thut auch
der Theriac und Mithridat.

D. Velſchius Cent. 3. Mictomimematum Obſerv.
64. ſchreibt/ wann man einem Blaͤtter vom Nuß-oder
Erlenbaum ins Bett unterlegt/ daß er gewiß und viel
ſchwitze.

Wann man aber allzuſehr ſchwitzet/ und der
Schweiß nicht nachlaſſen will/ ſo nehme weiſſen Senf
und Fenchelkoͤrner/ ſtoß alles klein/ und ſieb es unter-
einander/ von dieſem Pulver gib dem Krancken trocken
Abends und Morgens/ ſo viel als man auf einen Gro-
ſchen faſſen kan/ es hilfft.

Von dem Schorbock ſoll dieſes ein gewiſſes Ex-
periment
ſeyn/ damit ſehr viel ſind gluͤcklich curirt wor-
den/ (wie D. Cardilucius bezeuget) daß man Bronnen-
kreß in Geiß-Milch ſiede und ſtets davon trincke. Idem
ſagt: Nimm die Spitzen der jungen Tannen- und
Fiechten-Zapfen/ koch ſolche in Bier/ biß ein Hoͤnig di-
cker Safft daraus wird/ nimm deſſen einen Loͤffel voll
im warmen Bier ein/ und ſchwitze darauf.

Das beſte Experiment wider den Schorbock ſoll
ſeyn/ wann man herbæ Vermicularis oder des groͤſſern
Mauer-Pfeffers/ der die kleine dicke Blaͤtlein/ wie die
Wuͤrmlein mit weißlechten Bluͤmlein hat/ das auch
ſonſt kleine Hauswurtz heiſſet/ und etwas groͤſſer iſt/ als
die Katzentreublein/ nimmet acht Handvoll/ waͤſchet und
reinigt es vor wol/ laͤſt es in 8 Pfunden alten Bier biß
auf die Helffte einſieden/ und dem Patienten taͤglich
oder uͤber den andern Tag (wann er zu ſchwach iſt) von
dieſem decocto warm auf 3 oder 4 Untzen ſchwer ein-
gibt/ ſo ſoll es fuͤrtrefflich bewaͤhrt ſeyn. Wann die
Zaͤhne/ wie in dieſer Kranckheit meiſtes geſchihet/ rogel
werden/ thut man in eben dieſes decoctum ein wenig
Alaun und Roſen-Hoͤnig/ und gurgelt ſich des Tages
offt damit. Dieſes hat D. Bernhardus Below, Koͤnigl.
Schwediſcher Medicus Ordinarius, an vielen probirt
[Spaltenumbruch] und bewaͤhrt beſunden/ wie er ſelbſt in Miſcellan. Curioſ.
Anni 6. & 7. Obſerv.
22. bezeuget.

Herr von Ranzau ſagt: Wann der Schorbock im
Munde iſt/ ſo nimm 4 Loth Krauſemuͤntz/ 4 Loth Agley-
kraut/ 8 Loth Muſcaten/ und 8 Loth Myrrhen/ andert-
halb Loth Hechten-Zaͤhne/ 1 Loth und 1 Quintel gebrann-
ten Alaun/ pulver alles klein/ und miſch es/ thue Hoͤnig
darzu/ daß es wie eine Salben wird/ ruͤhr es wol unter-
einander auf einem Kohlfeuer das nicht groß ſey/ reib
hernach mit einem Finger das Zahnfleiſch und Gaumen/
und ſpruͤtze den Unflat fleiſſig aus/ waſche den Mund
darauf mit Lavendel- und Salve-Waſſer durcheinan-
der gemiſcht fleiſſig aus/ wann aber der Schorbock
ſchon in den Leib und in die Glieder kommen iſt/ ſo ſied
weiſſen Senf und Weinrauten in Zigen-Milch und
trincks/ es hilfft. Oder nimm Meerrettich-Wurtzen/
zerſchneide ſie in laͤnglechte Stuͤcke/ thue deren eine gute
Hand voll in eine Flaſchen/ gieß Wein oder Bier dar-
auf/ vermachs wol/ laß es 2 Tage ſtehen/ davon trinck
ſtets/ es hilfft und iſt bewaͤhrt.

P. Ferrarius in Heſperid. lib. 3. fol. 365. ſchreibet/
daß kein herrlicher Antidotum wider den Schorbock ſey/
als der Pomeranzen- und Limonien-Safft/ oder Sy-
rup/ oder die Frucht offt genoſſen.

Joh. Drawitius Med. D. in ſeinem Bericht vom
Schorbock meldet/ daß die Regenwuͤrmer eine ſonder-
bare Krafft wider den Schorbock haben/ und wann
man einen ſolchen Wurm auf ein mit dem Schorbock
behafftes Glied halte/ werde er ſich ſehr kruͤmmen/ biß
er ſterbe/ man ſtoͤſt ſie in einen Moͤrſer/ gieſt ſtarcken
Wein darauf/ druckt es durch/ und gibt dem Krancken
Morgens/ Mittags und Abends drey oder vier Loͤffel
voll zu trincken/ und laͤſt ihn darauf ſchwitzen. Jtem
nimm Salve/ Betonica/ Rauten/ jedes 5 Blaͤtlein/ Re-
genwuͤrme mit dem rothen Ring vornen am Hals 5 an
der Zahl/ ein wenig Sevenbaum/ Teufels-Abbiß 2
Wurtzen/ zerſtoß alles in Holderbluͤhe-Waſſer/ und
druck es aus/ thu darzu 2 Scrupel von der rechten Hohl-
wurtzen/ gibs ein/ und laß ihn ſchwitzen. Darzu dienet
auch der Spiritus Vini von Regenwuͤrmern deſtillirt,
der Brandwein wird fuͤnfmal oder oͤffter mit Regen-
wuͤrmern infundirt, und nachdem ſie darinnen mace-
rirt,
wider ausgebrannt.

Cap. CXXI.
Vom Fieber.
[Spaltenumbruch]

FUr das Fieber wird das diſtillirte Waſſer von
den groſſen Kletten 4 Untzen Morgens getrun-
cken/ diß dienet wider alle Fieber. Jtem Attich-
kerner gepulvert/ und 1 Quintel davon in weiſſen Wein
getruncken; oder 4 Untzen Scabioſa- oder Cardobene-
dicten-Waſſer/ oder das Waſſer/ in welchem 8 oder 10
[Spaltenumbruch] Stunden der Floͤhekraut-Saamen geweicht iſt mit ein
wenig Zucker.

Das taͤgliche Fieber vertreibt Betonica und Weg-
richt-Safft gleich gemengt und genommen.

Wider die Tertiana nimm die innerſte Rinden
von einem jungen Nußbaum/ ſtoß ſie in einem Moͤrſer/

laß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0329" n="311"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
und es an Hals hanget/ &#x017F;o &#x017F;oll einen das Rotlauf nie-<lb/>
mals an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ diß &#x017F;oll zu Leipzig von Jemanden &#x017F;eyn<lb/>
probirt/ und auch andern mitgetheilt und gerecht be-<lb/><cb/>
funden worden. Jtem kan man guten Mithridat ein-<lb/>
nehmen/ darauf &#x017F;chwitzen/ und den Schaden damit<lb/>
be&#x017F;treichen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Schweiß machen und vertreiben/ und vom Schorbock.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Olunder- und Attich-Latwergen/ ein halb Loth<lb/>
&#x017F;chwer eingenommen/ befo&#x0364;rdert den Schweiß/<lb/>
oder ein paar Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitzen voll Angelica-Pulver<lb/>
darunter gemi&#x017F;cht/ oder ein paar Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitzen voll Jng-<lb/>
ber in einem paar Lo&#x0364;ffel voll Frey&#x017F;amkraut-Wa&#x017F;&#x017F;er auf<lb/>
einmal getruncken/ machet wol &#x017F;chwitzen/ diß thut auch<lb/>
der Theriac und Mithridat.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">D. Vel&#x017F;chius Cent. 3. Mictomimematum Ob&#x017F;erv.</hi><lb/>
64. &#x017F;chreibt/ wann man einem Bla&#x0364;tter vom Nuß-oder<lb/>
Erlenbaum ins Bett unterlegt/ daß er gewiß und viel<lb/>
&#x017F;chwitze.</p><lb/>
            <p>Wann man aber allzu&#x017F;ehr &#x017F;chwitzet/ und der<lb/>
Schweiß nicht nachla&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;o nehme wei&#x017F;&#x017F;en Senf<lb/>
und Fenchelko&#x0364;rner/ &#x017F;toß alles klein/ und &#x017F;ieb es unter-<lb/>
einander/ von die&#x017F;em Pulver gib dem Krancken trocken<lb/>
Abends und Morgens/ &#x017F;o viel als man auf einen Gro-<lb/>
&#x017F;chen fa&#x017F;&#x017F;en kan/ es hilfft.</p><lb/>
            <p>Von dem Schorbock &#x017F;oll die&#x017F;es ein gewi&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
periment</hi> &#x017F;eyn/ damit &#x017F;ehr viel &#x017F;ind glu&#x0364;cklich curirt wor-<lb/>
den/ (wie <hi rendition="#aq">D. Cardilucius</hi> bezeuget) daß man Bronnen-<lb/>
kreß in Geiß-Milch &#x017F;iede und &#x017F;tets davon trincke. <hi rendition="#aq">Idem</hi><lb/>
&#x017F;agt: Nimm die Spitzen der jungen Tannen- und<lb/>
Fiechten-Zapfen/ koch &#x017F;olche in Bier/ biß ein Ho&#x0364;nig di-<lb/>
cker Safft daraus wird/ nimm de&#x017F;&#x017F;en einen Lo&#x0364;ffel voll<lb/>
im warmen Bier ein/ und &#x017F;chwitze darauf.</p><lb/>
            <p>Das be&#x017F;te <hi rendition="#aq">Experiment</hi> wider den Schorbock &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;eyn/ wann man <hi rendition="#aq">herbæ Vermicularis</hi> oder des gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Mauer-Pfeffers/ der die kleine dicke Bla&#x0364;tlein/ wie die<lb/>
Wu&#x0364;rmlein mit weißlechten Blu&#x0364;mlein hat/ das auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t kleine Hauswurtz hei&#x017F;&#x017F;et/ und etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als<lb/>
die Katzentreublein/ nimmet acht Handvoll/ wa&#x0364;&#x017F;chet und<lb/>
reinigt es vor wol/ la&#x0364;&#x017F;t es in 8 Pfunden alten Bier biß<lb/>
auf die Helffte ein&#x017F;ieden/ und dem Patienten ta&#x0364;glich<lb/>
oder u&#x0364;ber den andern Tag (wann er zu &#x017F;chwach i&#x017F;t) von<lb/>
die&#x017F;em <hi rendition="#aq">decocto</hi> warm auf 3 oder 4 Untzen &#x017F;chwer ein-<lb/>
gibt/ &#x017F;o &#x017F;oll es fu&#x0364;rtrefflich bewa&#x0364;hrt &#x017F;eyn. Wann die<lb/>
Za&#x0364;hne/ wie in die&#x017F;er Kranckheit mei&#x017F;tes ge&#x017F;chihet/ rogel<lb/>
werden/ thut man in eben die&#x017F;es <hi rendition="#aq">decoctum</hi> ein wenig<lb/>
Alaun und Ro&#x017F;en-Ho&#x0364;nig/ und gurgelt &#x017F;ich des Tages<lb/>
offt damit. Die&#x017F;es hat <hi rendition="#aq">D. Bernhardus Below,</hi> Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Schwedi&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Medicus Ordinarius,</hi> an vielen probirt<lb/><cb/>
und bewa&#x0364;hrt be&#x017F;unden/ wie er &#x017F;elb&#x017F;t in <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;cellan. Curio&#x017F;.<lb/>
Anni 6. &amp; 7. Ob&#x017F;erv.</hi> 22. bezeuget.</p><lb/>
            <p>Herr von Ranzau &#x017F;agt: Wann der Schorbock im<lb/>
Munde i&#x017F;t/ &#x017F;o nimm 4 Loth Krau&#x017F;emu&#x0364;ntz/ 4 Loth Agley-<lb/>
kraut/ 8 Loth Mu&#x017F;caten/ und 8 Loth Myrrhen/ andert-<lb/>
halb Loth Hechten-Za&#x0364;hne/ 1 Loth und 1 Quintel gebrann-<lb/>
ten Alaun/ pulver alles klein/ und mi&#x017F;ch es/ thue Ho&#x0364;nig<lb/>
darzu/ daß es wie eine Salben wird/ ru&#x0364;hr es wol unter-<lb/>
einander auf einem Kohlfeuer das nicht groß &#x017F;ey/ reib<lb/>
hernach mit einem Finger das Zahnflei&#x017F;ch und Gaumen/<lb/>
und &#x017F;pru&#x0364;tze den Unflat flei&#x017F;&#x017F;ig aus/ wa&#x017F;che den Mund<lb/>
darauf mit Lavendel- und Salve-Wa&#x017F;&#x017F;er durcheinan-<lb/>
der gemi&#x017F;cht flei&#x017F;&#x017F;ig aus/ wann aber der Schorbock<lb/>
&#x017F;chon in den Leib und in die Glieder kommen i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ied<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Senf und Weinrauten in Zigen-Milch und<lb/>
trincks/ es hilfft. Oder nimm Meerrettich-Wurtzen/<lb/>
zer&#x017F;chneide &#x017F;ie in la&#x0364;nglechte Stu&#x0364;cke/ thue deren eine gute<lb/>
Hand voll in eine Fla&#x017F;chen/ gieß Wein oder Bier dar-<lb/>
auf/ vermachs wol/ laß es 2 Tage &#x017F;tehen/ davon trinck<lb/>
&#x017F;tets/ es hilfft und i&#x017F;t bewa&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">P. Ferrarius in He&#x017F;perid. lib. 3. fol.</hi> 365. &#x017F;chreibet/<lb/>
daß kein herrlicher <hi rendition="#aq">Antidotum</hi> wider den Schorbock &#x017F;ey/<lb/>
als der Pomeranzen- und Limonien-Safft/ oder Sy-<lb/>
rup/ oder die Frucht offt geno&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Joh. Drawitius Med. D.</hi> in &#x017F;einem Bericht vom<lb/>
Schorbock meldet/ daß die Regenwu&#x0364;rmer eine &#x017F;onder-<lb/>
bare Krafft wider den Schorbock haben/ und wann<lb/>
man einen &#x017F;olchen Wurm auf ein mit dem Schorbock<lb/>
behafftes Glied halte/ werde er &#x017F;ich &#x017F;ehr kru&#x0364;mmen/ biß<lb/>
er &#x017F;terbe/ man &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ie in einen Mo&#x0364;r&#x017F;er/ gie&#x017F;t &#x017F;tarcken<lb/>
Wein darauf/ druckt es durch/ und gibt dem Krancken<lb/>
Morgens/ Mittags und Abends drey oder vier Lo&#x0364;ffel<lb/>
voll zu trincken/ und la&#x0364;&#x017F;t ihn darauf &#x017F;chwitzen. Jtem<lb/>
nimm Salve/ Betonica/ Rauten/ jedes 5 Bla&#x0364;tlein/ Re-<lb/>
genwu&#x0364;rme mit dem rothen Ring vornen am Hals 5 an<lb/>
der Zahl/ ein wenig Sevenbaum/ Teufels-Abbiß 2<lb/>
Wurtzen/ zer&#x017F;toß alles in Holderblu&#x0364;he-Wa&#x017F;&#x017F;er/ und<lb/>
druck es aus/ thu darzu 2 Scrupel von der rechten Hohl-<lb/>
wurtzen/ gibs ein/ und laß ihn &#x017F;chwitzen. Darzu dienet<lb/>
auch der <hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> von Regenwu&#x0364;rmern <hi rendition="#aq">de&#x017F;tillirt,</hi><lb/>
der Brandwein wird fu&#x0364;nfmal oder o&#x0364;ffter mit Regen-<lb/>
wu&#x0364;rmern <hi rendition="#aq">infundirt,</hi> und nachdem &#x017F;ie darinnen <hi rendition="#aq">mace-<lb/>
rirt,</hi> wider ausgebrannt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Fieber.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Ur das Fieber wird das di&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er von<lb/>
den gro&#x017F;&#x017F;en Kletten 4 Untzen Morgens getrun-<lb/>
cken/ diß dienet wider alle Fieber. Jtem Attich-<lb/>
kerner gepulvert/ und 1 Quintel davon in wei&#x017F;&#x017F;en Wein<lb/>
getruncken; oder 4 Untzen <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a-</hi> oder Cardobene-<lb/>
dicten-Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder das Wa&#x017F;&#x017F;er/ in welchem 8 oder 10<lb/><cb/>
Stunden der Flo&#x0364;hekraut-Saamen geweicht i&#x017F;t mit ein<lb/>
wenig Zucker.</p><lb/>
            <p>Das ta&#x0364;gliche Fieber vertreibt Betonica und Weg-<lb/>
richt-Safft gleich gemengt und genommen.</p><lb/>
            <p>Wider die <hi rendition="#aq">Tertiana</hi> nimm die inner&#x017F;te Rinden<lb/>
von einem jungen Nußbaum/ &#x017F;toß &#x017F;ie in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">laß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0329] Drittes Buch/ Haus-Mutter. und es an Hals hanget/ ſo ſoll einen das Rotlauf nie- mals anſtoſſen/ diß ſoll zu Leipzig von Jemanden ſeyn probirt/ und auch andern mitgetheilt und gerecht be- funden worden. Jtem kan man guten Mithridat ein- nehmen/ darauf ſchwitzen/ und den Schaden damit beſtreichen. Cap. CXX. Schweiß machen und vertreiben/ und vom Schorbock. HOlunder- und Attich-Latwergen/ ein halb Loth ſchwer eingenommen/ befoͤrdert den Schweiß/ oder ein paar Meſſerſpitzen voll Angelica-Pulver darunter gemiſcht/ oder ein paar Meſſerſpitzen voll Jng- ber in einem paar Loͤffel voll Freyſamkraut-Waſſer auf einmal getruncken/ machet wol ſchwitzen/ diß thut auch der Theriac und Mithridat. D. Velſchius Cent. 3. Mictomimematum Obſerv. 64. ſchreibt/ wann man einem Blaͤtter vom Nuß-oder Erlenbaum ins Bett unterlegt/ daß er gewiß und viel ſchwitze. Wann man aber allzuſehr ſchwitzet/ und der Schweiß nicht nachlaſſen will/ ſo nehme weiſſen Senf und Fenchelkoͤrner/ ſtoß alles klein/ und ſieb es unter- einander/ von dieſem Pulver gib dem Krancken trocken Abends und Morgens/ ſo viel als man auf einen Gro- ſchen faſſen kan/ es hilfft. Von dem Schorbock ſoll dieſes ein gewiſſes Ex- periment ſeyn/ damit ſehr viel ſind gluͤcklich curirt wor- den/ (wie D. Cardilucius bezeuget) daß man Bronnen- kreß in Geiß-Milch ſiede und ſtets davon trincke. Idem ſagt: Nimm die Spitzen der jungen Tannen- und Fiechten-Zapfen/ koch ſolche in Bier/ biß ein Hoͤnig di- cker Safft daraus wird/ nimm deſſen einen Loͤffel voll im warmen Bier ein/ und ſchwitze darauf. Das beſte Experiment wider den Schorbock ſoll ſeyn/ wann man herbæ Vermicularis oder des groͤſſern Mauer-Pfeffers/ der die kleine dicke Blaͤtlein/ wie die Wuͤrmlein mit weißlechten Bluͤmlein hat/ das auch ſonſt kleine Hauswurtz heiſſet/ und etwas groͤſſer iſt/ als die Katzentreublein/ nimmet acht Handvoll/ waͤſchet und reinigt es vor wol/ laͤſt es in 8 Pfunden alten Bier biß auf die Helffte einſieden/ und dem Patienten taͤglich oder uͤber den andern Tag (wann er zu ſchwach iſt) von dieſem decocto warm auf 3 oder 4 Untzen ſchwer ein- gibt/ ſo ſoll es fuͤrtrefflich bewaͤhrt ſeyn. Wann die Zaͤhne/ wie in dieſer Kranckheit meiſtes geſchihet/ rogel werden/ thut man in eben dieſes decoctum ein wenig Alaun und Roſen-Hoͤnig/ und gurgelt ſich des Tages offt damit. Dieſes hat D. Bernhardus Below, Koͤnigl. Schwediſcher Medicus Ordinarius, an vielen probirt und bewaͤhrt beſunden/ wie er ſelbſt in Miſcellan. Curioſ. Anni 6. & 7. Obſerv. 22. bezeuget. Herr von Ranzau ſagt: Wann der Schorbock im Munde iſt/ ſo nimm 4 Loth Krauſemuͤntz/ 4 Loth Agley- kraut/ 8 Loth Muſcaten/ und 8 Loth Myrrhen/ andert- halb Loth Hechten-Zaͤhne/ 1 Loth und 1 Quintel gebrann- ten Alaun/ pulver alles klein/ und miſch es/ thue Hoͤnig darzu/ daß es wie eine Salben wird/ ruͤhr es wol unter- einander auf einem Kohlfeuer das nicht groß ſey/ reib hernach mit einem Finger das Zahnfleiſch und Gaumen/ und ſpruͤtze den Unflat fleiſſig aus/ waſche den Mund darauf mit Lavendel- und Salve-Waſſer durcheinan- der gemiſcht fleiſſig aus/ wann aber der Schorbock ſchon in den Leib und in die Glieder kommen iſt/ ſo ſied weiſſen Senf und Weinrauten in Zigen-Milch und trincks/ es hilfft. Oder nimm Meerrettich-Wurtzen/ zerſchneide ſie in laͤnglechte Stuͤcke/ thue deren eine gute Hand voll in eine Flaſchen/ gieß Wein oder Bier dar- auf/ vermachs wol/ laß es 2 Tage ſtehen/ davon trinck ſtets/ es hilfft und iſt bewaͤhrt. P. Ferrarius in Heſperid. lib. 3. fol. 365. ſchreibet/ daß kein herrlicher Antidotum wider den Schorbock ſey/ als der Pomeranzen- und Limonien-Safft/ oder Sy- rup/ oder die Frucht offt genoſſen. Joh. Drawitius Med. D. in ſeinem Bericht vom Schorbock meldet/ daß die Regenwuͤrmer eine ſonder- bare Krafft wider den Schorbock haben/ und wann man einen ſolchen Wurm auf ein mit dem Schorbock behafftes Glied halte/ werde er ſich ſehr kruͤmmen/ biß er ſterbe/ man ſtoͤſt ſie in einen Moͤrſer/ gieſt ſtarcken Wein darauf/ druckt es durch/ und gibt dem Krancken Morgens/ Mittags und Abends drey oder vier Loͤffel voll zu trincken/ und laͤſt ihn darauf ſchwitzen. Jtem nimm Salve/ Betonica/ Rauten/ jedes 5 Blaͤtlein/ Re- genwuͤrme mit dem rothen Ring vornen am Hals 5 an der Zahl/ ein wenig Sevenbaum/ Teufels-Abbiß 2 Wurtzen/ zerſtoß alles in Holderbluͤhe-Waſſer/ und druck es aus/ thu darzu 2 Scrupel von der rechten Hohl- wurtzen/ gibs ein/ und laß ihn ſchwitzen. Darzu dienet auch der Spiritus Vini von Regenwuͤrmern deſtillirt, der Brandwein wird fuͤnfmal oder oͤffter mit Regen- wuͤrmern infundirt, und nachdem ſie darinnen mace- rirt, wider ausgebrannt. Cap. CXXI. Vom Fieber. FUr das Fieber wird das diſtillirte Waſſer von den groſſen Kletten 4 Untzen Morgens getrun- cken/ diß dienet wider alle Fieber. Jtem Attich- kerner gepulvert/ und 1 Quintel davon in weiſſen Wein getruncken; oder 4 Untzen Scabioſa- oder Cardobene- dicten-Waſſer/ oder das Waſſer/ in welchem 8 oder 10 Stunden der Floͤhekraut-Saamen geweicht iſt mit ein wenig Zucker. Das taͤgliche Fieber vertreibt Betonica und Weg- richt-Safft gleich gemengt und genommen. Wider die Tertiana nimm die innerſte Rinden von einem jungen Nußbaum/ ſtoß ſie in einem Moͤrſer/ laß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/329
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/329>, abgerufen am 23.10.2019.