Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] gen/ ingleichen mit den Unterthanen/ wegen ihrer Steuer/
Dienst und Restanten/ ordentliche und billiche Abrech-
nung pflegen/ jedwedern ein Büchlein oder Register/ zu
seiner und des Kauffers richtigen Wissenschafft/ hinaus
geben/ das sie bey der Einantwortung vorweisen/ und
(zu ihrem besten) über die Billigkeit/ nicht mehr zahlen/
oder der Abkauffer mehr fordern dörffe/ also keines we-
ges mögen gesteigert und übertrieben werden.

Zum fünfften/ soll man alle Zimmer/ Vorhäuser-
[Spaltenumbruch] Gemach/ Keller und Gewölber im Wohn-Hause/
auch im Hof/ Gärten und Mayrhof/ von aller Unrei-
nigkeit aussäubern/ jedes ordentlich an sein gehöriges
Ort bringen; Rindviehe/ Ochsen/ Schaf/ und an-
ders Vieh vorher wol säubern und füttern; weil bey
dem Beschau dem Abkauffer damit ein Lust und Anrei-
tzung/ im widrigen aber/ ein Eckel und Abscheu leicht ent-
stehen/ und hierdurch der Kauff befördert oder gehindert
werden kan.

Cap. XIV.
Was man/ bey dem Verkauff/ in Bedencken zu ziehen.
[Spaltenumbruch]

WAnn die Wehrungen (so doch selten geschihet)
auf einmal erlegt werden/ sind zwar Verkauffer
und Kauffer von gleicher Bedingung; Wann
aber die Wehrungen sich weit hinaus erstrecken/ der
Kauffer das gantze Gut (wie es nicht anders seyn kan)
in seine Nutzniessung nimmt; dem Verkauffer aber nur
die Helffte/ oder das Drittel/ oder noch weniger bezahlt
wird/ hingegen um den Uberrest/ nur mit papierener
Versicherung verlieb nehmen muß; da hat er/ die War-
heit zu sagen/ nicht unbilliche Ursach/ sich desto besser zu
verwahren und vorzusehen/ auch einen vernünfftigen/
treuen Freunde zum Beystand zu erbitten; damit er in
einen und andern nicht vervorthelt/ übereilet/ ihme selbst
oder den seinigen einen unwiderbringlichen Schaden auf
den Halse bürden/ und sich in allem und jedem/ nach des
Abkauffers guten oder bösen Namen und Eigenschafft/
richten und verhalten möge.

Erstlich/ wann der Kauff-Schilling richtig/ soll er
mit den Wehrungen je eher je besser heraus trachten/
und eine solche Angab des ersten Erlags/ samt dem ge-
bührlichen Leitkauff/ fordern/ daß/ wo nicht die Helffte/
wenigst das Drittel erleget werde/ von dem Rest/ der
verfliessenden und de finirten Termin eine pro rato gewis-
se Verzinsung verschreiben lassen/ und dabey/ biß zu völ-
liger Auszahlung/ ihm nicht allein das gantze Gut pro
speciali;
sondern auch alle seine des Kauffers sonst aller
Orten habende/ ligende und fahrende Güter/ pro Ge-
nerali Hypotheca, in optima forma, more solito,
ver-
pfänden lasse.

Zum Andern/ weil die unbedachtsame Evictions-
Verschreibung/ dem Verkauffer tausenderley Unlust/
Aufzug und Zänckereyen verursachen kan/ soll er in die-
sem Punct/ am allergewahrsamsten wolbedächtlich gehen/
und eine indeterminirte/ weit aussehende/ ihme und den
seinigen praejudicirliche und höchstschädliche Scher-
mung/ nimmermehr (sonderlich wo der Kauffer ver-
dächtig und beschryen ist) einwilligen/ sondern lieber eher
den Kauff gantz ausschlagen/ als sich in sothane Egypti-
sche Dienstbarkeit eigenwillig stürtzen.

Drittens/ wann der Verkauffer die Schermung
auf gewisse/ drey/ sechs/ mehr/ oder weniger Jahr über
sich nimmet/ soll diese Limitation und exception dem
Contract beygesetzt werden/ daß er allein die Schermung
zu leisten schuldig/ so viel das Utile Dominium oder An-
spruch deren im Urbario und Anschlag übergebenen
Gülten/ Güter und Unterthanen betreffe/ auf die Weise/
wie er solche selbst genossen hat/ wann sie von andern soll-
ten angefochten oder widersprochen werden/ soll er solche
zu schermen schuldig seyn: daferne aber der neue Abkauf-
[Spaltenumbruch] fer bey allen Unterthanen insgemein/ oder bey jedlichen
insonderheit/ künfftig/ wegen der Robathen oder Frohn-
Dienste/ Zehenden/ Diensten/ Vogtey-Jus, alten Her-
kommen und Gebräuchen/ aut quocunque modo & ca-
su,
einige Neuerung oder Staigerung/ die Zeit über/ so
lang die Schermungs-Zeit währet/ ungebührlich einfüh-
ren wolte/ und darüber Mißverständniß/ Klagen und
Rechtshändel erwüchsen/ soll es ohne Entgelt des Ver-
kauffers berechtiget werden/ Jtem/ imfall dieses Gut/
vor Ausgang der verschriebenen Schermungs-Jahr/ der
Kauffer auf weitere Hand solte überlassen oder verhand-
len; oder auch Tempore suae possessionis die alten
March-Gräntzen/ Rain und Stain/ Gebräuche und
Vergleiche/ in einem und andern überschritten und violi-
ret/ dardurch so wol bey der Nachbarschafft/ als Untertha-
nen/ Einträg/ Neuerungen und Rechtsbehelligungen
veranlasset würden/ solle solches alles der Kauffer/
ohne Entgeld des Verkauffers/ proprlis sumptibus,
auszuführen/ schuldig seyn.

Vierdtens/ solle in währender Tractation der Ver-
kauffer nicht tergiversiren oder zuruck halten/ sondern
candide, aperte und warhafftig/ alle und jede Jrrun-
gen/ Eingriff oder Ansprüche/ mit allen Umständen und
Beschaffenheiten auf das ausführlichste und kläreste vor-
tragen/ und darüber mit dem Kauffer in einem und an-
dern sich vergleichen/ alles aber specialiter der Kauffs-
Abrede mit Namen einverleiben lassen; soll auch hierinn
bey der Einantwortung gantz aufrichtig handeln/ keinen
hinterlistigen Vortheil/ wider den Vergleich/ im gering-
sten weder selbst/ noch durch die seinigen suchen/ was er
an Farniß/ Vieh/ eingemauerten Kesseln und Hafen/
Getrayd/ Heu und Stroh/ und dergleichen/ nichts ver-
schlagener Weise/ auswechseln/ abzwacken oder beyseits
bringen/ sondern nach Christi Ausspruch gedencken:
quod tibi non vis fieri, alteri ne feceris, damit der
Kauffer mit Warheit künfftig nicht sagen möge/ man
habe ihm diß und das verschwiegen/ entzucket/ oder hin-
terlistig mit ihm gehandelt/ den Contract nicht gehalten/
ihn vervortheilt und betrogen/ also daß offt aus einer ge-
ringen Sache/ die ein schlechtes austrägt/ langwührige/
schädliche und viel Jahr und zehenmal so viel austragen-
de Unkosten nach sich ziehende Zwitracht und Berechti-
gungen entspringen/ ja die Wehrungen selbsten angespro-
chen/ gehemmet und aufgehalten werden möchten.

Fünfftens/ so lang nun der Verkauffer die Eviction
leisten muß/ so lang soll er auch die schrifftlichen Noth-
turfften/ Kauff-und Lehen-Brief/ Landschafft-Quittungen/
alte Documenta und Verträge in Händen behalten.
Wo aber je der Kauffer eines oder des andern bedörfftig

wäre/

Erſtes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] gen/ ingleichen mit den Unterthanen/ wegen ihrer Steuer/
Dienſt und Reſtanten/ ordentliche und billiche Abrech-
nung pflegen/ jedwedern ein Buͤchlein oder Regiſter/ zu
ſeiner und des Kauffers richtigen Wiſſenſchafft/ hinaus
geben/ das ſie bey der Einantwortung vorweiſen/ und
(zu ihrem beſten) uͤber die Billigkeit/ nicht mehr zahlen/
oder der Abkauffer mehr fordern doͤrffe/ alſo keines we-
ges moͤgen geſteigert und uͤbertrieben werden.

Zum fuͤnfften/ ſoll man alle Zimmer/ Vorhaͤuſer-
[Spaltenumbruch] Gemach/ Keller und Gewoͤlber im Wohn-Hauſe/
auch im Hof/ Gaͤrten und Mayrhof/ von aller Unrei-
nigkeit ausſaͤubern/ jedes ordentlich an ſein gehoͤriges
Ort bringen; Rindviehe/ Ochſen/ Schaf/ und an-
ders Vieh vorher wol ſaͤubern und fuͤttern; weil bey
dem Beſchau dem Abkauffer damit ein Luſt und Anrei-
tzung/ im widrigen aber/ ein Eckel und Abſcheu leicht ent-
ſtehen/ und hierdurch der Kauff befoͤrdert oder gehindert
werden kan.

Cap. XIV.
Was man/ bey dem Verkauff/ in Bedencken zu ziehen.
[Spaltenumbruch]

WAnn die Wehrungen (ſo doch ſelten geſchihet)
auf einmal erlegt werden/ ſind zwar Verkauffer
und Kauffer von gleicher Bedingung; Wann
aber die Wehrungen ſich weit hinaus erſtrecken/ der
Kauffer das gantze Gut (wie es nicht anders ſeyn kan)
in ſeine Nutznieſſung nimmt; dem Verkauffer aber nur
die Helffte/ oder das Drittel/ oder noch weniger bezahlt
wird/ hingegen um den Uberreſt/ nur mit papierener
Verſicherung verlieb nehmen muß; da hat er/ die War-
heit zu ſagen/ nicht unbilliche Urſach/ ſich deſto beſſer zu
verwahren und vorzuſehen/ auch einen vernuͤnfftigen/
treuen Freunde zum Beyſtand zu erbitten; damit er in
einen und andern nicht vervorthelt/ uͤbereilet/ ihme ſelbſt
oder den ſeinigen einen unwiderbringlichen Schaden auf
den Halſe buͤrden/ und ſich in allem und jedem/ nach des
Abkauffers guten oder boͤſen Namen und Eigenſchafft/
richten und verhalten moͤge.

Erſtlich/ wann der Kauff-Schilling richtig/ ſoll er
mit den Wehrungen je eher je beſſer heraus trachten/
und eine ſolche Angab des erſten Erlags/ ſamt dem ge-
buͤhrlichen Leitkauff/ fordern/ daß/ wo nicht die Helffte/
wenigſt das Drittel erleget werde/ von dem Reſt/ der
verflieſſenden und de finirten Termin eine pro rato gewiſ-
ſe Verzinſung verſchreiben laſſen/ und dabey/ biß zu voͤl-
liger Auszahlung/ ihm nicht allein das gantze Gut pro
ſpeciali;
ſondern auch alle ſeine des Kauffers ſonſt aller
Orten habende/ ligende und fahrende Guͤter/ pro Ge-
nerali Hypothecâ, in optimâ formâ, more ſolito,
ver-
pfaͤnden laſſe.

Zum Andern/ weil die unbedachtſame Evictions-
Verſchreibung/ dem Verkauffer tauſenderley Unluſt/
Aufzug und Zaͤnckereyen verurſachen kan/ ſoll er in die-
ſem Punct/ am allergewahrſamſten wolbedaͤchtlich gehen/
und eine indeterminirte/ weit ausſehende/ ihme und den
ſeinigen præjudicirliche und hoͤchſtſchaͤdliche Scher-
mung/ nimmermehr (ſonderlich wo der Kauffer ver-
daͤchtig und beſchryen iſt) einwilligen/ ſondern lieber eher
den Kauff gantz ausſchlagen/ als ſich in ſothane Egypti-
ſche Dienſtbarkeit eigenwillig ſtuͤrtzen.

Drittens/ wann der Verkauffer die Schermung
auf gewiſſe/ drey/ ſechs/ mehr/ oder weniger Jahr uͤber
ſich nimmet/ ſoll dieſe Limitation und exception dem
Contract beygeſetzt werden/ daß er allein die Schermung
zu leiſten ſchuldig/ ſo viel das Utile Dominium oder An-
ſpruch deren im Urbario und Anſchlag uͤbergebenen
Guͤlten/ Guͤter und Unterthanen betreffe/ auf die Weiſe/
wie er ſolche ſelbſt genoſſen hat/ wann ſie von andern ſoll-
ten angefochten oder widerſprochen werden/ ſoll er ſolche
zu ſchermen ſchuldig ſeyn: daferne aber der neue Abkauf-
[Spaltenumbruch] fer bey allen Unterthanen insgemein/ oder bey jedlichen
inſonderheit/ kuͤnfftig/ wegen der Robathen oder Frohn-
Dienſte/ Zehenden/ Dienſten/ Vogtey-Jus, alten Her-
kommen und Gebraͤuchen/ aut quocunquè modo & ca-
ſu,
einige Neuerung oder Staigerung/ die Zeit uͤber/ ſo
lang die Schermungs-Zeit waͤhret/ ungebuͤhrlich einfuͤh-
ren wolte/ und daruͤber Mißverſtaͤndniß/ Klagen und
Rechtshaͤndel erwuͤchſen/ ſoll es ohne Entgelt des Ver-
kauffers berechtiget werden/ Jtem/ imfall dieſes Gut/
vor Ausgang der verſchriebenen Schermungs-Jahr/ der
Kauffer auf weitere Hand ſolte uͤberlaſſen oder verhand-
len; oder auch Tempore ſuæ poſſeſſionis die alten
March-Graͤntzen/ Rain und Stain/ Gebraͤuche und
Vergleiche/ in einem und andern uͤberſchritten und violi-
ret/ dardurch ſo wol bey der Nachbarſchafft/ als Untertha-
nen/ Eintraͤg/ Neuerungen und Rechtsbehelligungen
veranlaſſet wuͤrden/ ſolle ſolches alles der Kauffer/
ohne Entgeld des Verkauffers/ proprlis ſumptibus,
auszufuͤhren/ ſchuldig ſeyn.

Vierdtens/ ſolle in waͤhrender Tractation der Ver-
kauffer nicht tergiverſiren oder zuruck halten/ ſondern
candidè, apertè und warhafftig/ alle und jede Jrrun-
gen/ Eingriff oder Anſpruͤche/ mit allen Umſtaͤnden und
Beſchaffenheiten auf das ausfuͤhrlichſte und klaͤreſte vor-
tragen/ und daruͤber mit dem Kauffer in einem und an-
dern ſich vergleichen/ alles aber ſpecialiter der Kauffs-
Abrede mit Namen einverleiben laſſen; ſoll auch hierinn
bey der Einantwortung gantz aufrichtig handeln/ keinen
hinterliſtigen Vortheil/ wider den Vergleich/ im gering-
ſten weder ſelbſt/ noch durch die ſeinigen ſuchen/ was er
an Farniß/ Vieh/ eingemauerten Keſſeln und Hafen/
Getrayd/ Heu und Stroh/ und dergleichen/ nichts ver-
ſchlagener Weiſe/ auswechſeln/ abzwacken oder beyſeits
bringen/ ſondern nach Chriſti Ausſpruch gedencken:
quod tibi non vis fieri, alteri ne feceris, damit der
Kauffer mit Warheit kuͤnfftig nicht ſagen moͤge/ man
habe ihm diß und das verſchwiegen/ entzucket/ oder hin-
terliſtig mit ihm gehandelt/ den Contract nicht gehalten/
ihn vervortheilt und betrogen/ alſo daß offt aus einer ge-
ringen Sache/ die ein ſchlechtes austraͤgt/ langwuͤhrige/
ſchaͤdliche und viel Jahr und zehenmal ſo viel austragen-
de Unkoſten nach ſich ziehende Zwitracht und Berechti-
gungen entſpringen/ ja die Wehrungen ſelbſten angeſpro-
chen/ gehemmet und aufgehalten werden moͤchten.

Fuͤnfftens/ ſo lang nun der Verkauffer die Eviction
leiſten muß/ ſo lang ſoll er auch die ſchrifftlichen Noth-
turfftẽ/ Kauff-uñ Lehen-Brief/ Landſchafft-Quittungen/
alte Documenta und Vertraͤge in Haͤnden behalten.
Wo aber je der Kauffer eines oder des andern bedoͤrfftig

waͤre/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi></fw><lb/><cb/>
gen/ ingleichen mit den Unterthanen/ wegen ihrer Steuer/<lb/>
Dien&#x017F;t und Re&#x017F;tanten/ ordentliche und billiche Abrech-<lb/>
nung pflegen/ jedwedern ein Bu&#x0364;chlein oder Regi&#x017F;ter/ zu<lb/>
&#x017F;einer und des Kauffers richtigen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ hinaus<lb/>
geben/ das &#x017F;ie bey der Einantwortung vorwei&#x017F;en/ und<lb/>
(zu ihrem be&#x017F;ten) u&#x0364;ber die Billigkeit/ nicht mehr zahlen/<lb/>
oder der Abkauffer mehr fordern do&#x0364;rffe/ al&#x017F;o keines we-<lb/>
ges mo&#x0364;gen ge&#x017F;teigert und u&#x0364;bertrieben werden.</p><lb/>
            <p>Zum fu&#x0364;nfften/ &#x017F;oll man alle Zimmer/ Vorha&#x0364;u&#x017F;er-<lb/><cb/>
Gemach/ Keller und Gewo&#x0364;lber im Wohn-Hau&#x017F;e/<lb/>
auch im Hof/ Ga&#x0364;rten und Mayrhof/ von aller Unrei-<lb/>
nigkeit aus&#x017F;a&#x0364;ubern/ jedes ordentlich an &#x017F;ein geho&#x0364;riges<lb/>
Ort bringen; Rindviehe/ Och&#x017F;en/ Schaf/ und an-<lb/>
ders Vieh vorher wol &#x017F;a&#x0364;ubern und fu&#x0364;ttern; weil bey<lb/>
dem Be&#x017F;chau dem Abkauffer damit ein Lu&#x017F;t und Anrei-<lb/>
tzung/ im widrigen aber/ ein Eckel und Ab&#x017F;cheu leicht ent-<lb/>
&#x017F;tehen/ und hierdurch der Kauff befo&#x0364;rdert oder gehindert<lb/>
werden kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XIV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was man/ bey dem Verkauff/ in Bedencken zu ziehen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann die Wehrungen (&#x017F;o doch &#x017F;elten ge&#x017F;chihet)<lb/>
auf einmal erlegt werden/ &#x017F;ind zwar Verkauffer<lb/>
und Kauffer von gleicher Bedingung; Wann<lb/>
aber die Wehrungen &#x017F;ich weit hinaus er&#x017F;trecken/ der<lb/>
Kauffer das gantze Gut (wie es nicht anders &#x017F;eyn kan)<lb/>
in &#x017F;eine Nutznie&#x017F;&#x017F;ung nimmt; dem Verkauffer aber nur<lb/>
die Helffte/ oder das Drittel/ oder noch weniger bezahlt<lb/>
wird/ hingegen um den Uberre&#x017F;t/ nur mit papierener<lb/>
Ver&#x017F;icherung verlieb nehmen muß; da hat er/ die War-<lb/>
heit zu &#x017F;agen/ nicht unbilliche Ur&#x017F;ach/ &#x017F;ich de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
verwahren und vorzu&#x017F;ehen/ auch einen vernu&#x0364;nfftigen/<lb/>
treuen Freunde zum Bey&#x017F;tand zu erbitten; damit er in<lb/>
einen und andern nicht vervorthelt/ u&#x0364;bereilet/ ihme &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
oder den &#x017F;einigen einen unwiderbringlichen Schaden auf<lb/>
den Hal&#x017F;e bu&#x0364;rden/ und &#x017F;ich in allem und jedem/ nach des<lb/>
Abkauffers guten oder bo&#x0364;&#x017F;en Namen und Eigen&#x017F;chafft/<lb/>
richten und verhalten mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich/ wann der Kauff-Schilling richtig/ &#x017F;oll er<lb/>
mit den Wehrungen je eher je be&#x017F;&#x017F;er heraus trachten/<lb/>
und eine &#x017F;olche Angab des er&#x017F;ten Erlags/ &#x017F;amt dem ge-<lb/>
bu&#x0364;hrlichen Leitkauff/ fordern/ daß/ wo nicht die Helffte/<lb/>
wenig&#x017F;t das Drittel erleget werde/ von dem Re&#x017F;t/ der<lb/>
verflie&#x017F;&#x017F;enden und <hi rendition="#aq">de finir</hi>ten Termin eine <hi rendition="#aq">pro rato</hi> gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Verzin&#x017F;ung ver&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en/ und dabey/ biß zu vo&#x0364;l-<lb/>
liger Auszahlung/ ihm nicht allein das gantze Gut <hi rendition="#aq">pro<lb/>
&#x017F;peciali;</hi> &#x017F;ondern auch alle &#x017F;eine des Kauffers &#x017F;on&#x017F;t aller<lb/>
Orten habende/ ligende und fahrende Gu&#x0364;ter/ <hi rendition="#aq">pro Ge-<lb/>
nerali Hypothecâ, in optimâ formâ, more &#x017F;olito,</hi> ver-<lb/>
pfa&#x0364;nden la&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Zum Andern/ weil die unbedacht&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Evictions-</hi><lb/>
Ver&#x017F;chreibung/ dem Verkauffer tau&#x017F;enderley Unlu&#x017F;t/<lb/>
Aufzug und Za&#x0364;nckereyen verur&#x017F;achen kan/ &#x017F;oll er in die-<lb/>
&#x017F;em Punct/ am allergewahr&#x017F;am&#x017F;ten wolbeda&#x0364;chtlich gehen/<lb/>
und eine <hi rendition="#aq">indeterminir</hi>te/ weit aus&#x017F;ehende/ ihme und den<lb/>
&#x017F;einigen <hi rendition="#aq">præjudicir</hi>liche und ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;dliche Scher-<lb/>
mung/ nimmermehr (&#x017F;onderlich wo der Kauffer ver-<lb/>
da&#x0364;chtig und be&#x017F;chryen i&#x017F;t) einwilligen/ &#x017F;ondern lieber eher<lb/>
den Kauff gantz aus&#x017F;chlagen/ als &#x017F;ich in &#x017F;othane Egypti-<lb/>
&#x017F;che Dien&#x017F;tbarkeit eigenwillig &#x017F;tu&#x0364;rtzen.</p><lb/>
            <p>Drittens/ wann der Verkauffer die Schermung<lb/>
auf gewi&#x017F;&#x017F;e/ drey/ &#x017F;echs/ mehr/ oder weniger Jahr u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ich nimmet/ &#x017F;oll die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Limitation</hi> und <hi rendition="#aq">exception</hi> dem<lb/><hi rendition="#aq">Contract</hi> beyge&#x017F;etzt werden/ daß er allein die Schermung<lb/>
zu lei&#x017F;ten &#x017F;chuldig/ &#x017F;o viel das <hi rendition="#aq">Utile Dominium</hi> oder An-<lb/>
&#x017F;pruch deren im <hi rendition="#aq">Urbario</hi> und An&#x017F;chlag u&#x0364;bergebenen<lb/>
Gu&#x0364;lten/ Gu&#x0364;ter und Unterthanen betreffe/ auf die Wei&#x017F;e/<lb/>
wie er &#x017F;olche &#x017F;elb&#x017F;t geno&#x017F;&#x017F;en hat/ wann &#x017F;ie von andern &#x017F;oll-<lb/>
ten angefochten oder wider&#x017F;prochen werden/ &#x017F;oll er &#x017F;olche<lb/>
zu &#x017F;chermen &#x017F;chuldig &#x017F;eyn: daferne aber der neue Abkauf-<lb/><cb/>
fer bey allen Unterthanen insgemein/ oder bey jedlichen<lb/>
in&#x017F;onderheit/ ku&#x0364;nfftig/ wegen der Robathen oder Frohn-<lb/>
Dien&#x017F;te/ Zehenden/ Dien&#x017F;ten/ Vogtey-<hi rendition="#aq">Jus,</hi> alten Her-<lb/>
kommen und Gebra&#x0364;uchen/ <hi rendition="#aq">aut quocunquè modo &amp; ca-<lb/>
&#x017F;u,</hi> einige Neuerung oder Staigerung/ die Zeit u&#x0364;ber/ &#x017F;o<lb/>
lang die Schermungs-Zeit wa&#x0364;hret/ ungebu&#x0364;hrlich einfu&#x0364;h-<lb/>
ren wolte/ und daru&#x0364;ber Mißver&#x017F;ta&#x0364;ndniß/ Klagen und<lb/>
Rechtsha&#x0364;ndel erwu&#x0364;ch&#x017F;en/ &#x017F;oll es ohne Entgelt des Ver-<lb/>
kauffers berechtiget werden/ Jtem/ imfall die&#x017F;es Gut/<lb/>
vor Ausgang der ver&#x017F;chriebenen Schermungs-Jahr/ der<lb/>
Kauffer auf weitere Hand &#x017F;olte u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en oder verhand-<lb/>
len; oder auch <hi rendition="#aq">Tempore &#x017F;uæ po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ionis</hi> die alten<lb/>
March-Gra&#x0364;ntzen/ Rain und Stain/ Gebra&#x0364;uche und<lb/>
Vergleiche/ in einem und andern u&#x0364;ber&#x017F;chritten und <hi rendition="#aq">violi-</hi><lb/>
ret/ dardurch &#x017F;o wol bey der Nachbar&#x017F;chafft/ als Untertha-<lb/>
nen/ Eintra&#x0364;g/ Neuerungen und Rechtsbehelligungen<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;et wu&#x0364;rden/ &#x017F;olle &#x017F;olches alles der Kauffer/<lb/>
ohne Entgeld des Verkauffers/ <hi rendition="#aq">proprlis &#x017F;umptibus,</hi><lb/>
auszufu&#x0364;hren/ &#x017F;chuldig &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Vierdtens/ &#x017F;olle in wa&#x0364;hrender <hi rendition="#aq">Tractation</hi> der Ver-<lb/>
kauffer nicht <hi rendition="#aq">tergiver&#x017F;i</hi>ren oder zuruck halten/ &#x017F;ondern<lb/><hi rendition="#aq">candidè, apertè</hi> und warhafftig/ alle und jede Jrrun-<lb/>
gen/ Eingriff oder An&#x017F;pru&#x0364;che/ mit allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden und<lb/>
Be&#x017F;chaffenheiten auf das ausfu&#x0364;hrlich&#x017F;te und kla&#x0364;re&#x017F;te vor-<lb/>
tragen/ und daru&#x0364;ber mit dem Kauffer in einem und an-<lb/>
dern &#x017F;ich vergleichen/ alles aber <hi rendition="#aq">&#x017F;peciali</hi>ter der Kauffs-<lb/>
Abrede mit Namen einverleiben la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;oll auch hierinn<lb/>
bey der Einantwortung gantz aufrichtig handeln/ keinen<lb/>
hinterli&#x017F;tigen Vortheil/ wider den Vergleich/ im gering-<lb/>
&#x017F;ten weder &#x017F;elb&#x017F;t/ noch durch die &#x017F;einigen &#x017F;uchen/ was er<lb/>
an Farniß/ Vieh/ eingemauerten Ke&#x017F;&#x017F;eln und Hafen/<lb/>
Getrayd/ Heu und Stroh/ und dergleichen/ nichts ver-<lb/>
&#x017F;chlagener Wei&#x017F;e/ auswech&#x017F;eln/ abzwacken oder bey&#x017F;eits<lb/>
bringen/ &#x017F;ondern nach Chri&#x017F;ti Aus&#x017F;pruch gedencken:<lb/><hi rendition="#aq">quod tibi non vis fieri, alteri ne feceris,</hi> damit der<lb/>
Kauffer mit Warheit ku&#x0364;nfftig nicht &#x017F;agen mo&#x0364;ge/ man<lb/>
habe ihm diß und das ver&#x017F;chwiegen/ entzucket/ oder hin-<lb/>
terli&#x017F;tig mit ihm gehandelt/ den <hi rendition="#aq">Contract</hi> nicht gehalten/<lb/>
ihn vervortheilt und betrogen/ al&#x017F;o daß offt aus einer ge-<lb/>
ringen Sache/ die ein &#x017F;chlechtes austra&#x0364;gt/ langwu&#x0364;hrige/<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche und viel Jahr und zehenmal &#x017F;o viel austragen-<lb/>
de Unko&#x017F;ten nach &#x017F;ich ziehende Zwitracht und Berechti-<lb/>
gungen ent&#x017F;pringen/ ja die Wehrungen &#x017F;elb&#x017F;ten ange&#x017F;pro-<lb/>
chen/ gehemmet und aufgehalten werden mo&#x0364;chten.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;nfftens/ &#x017F;o lang nun der Verkauffer die <hi rendition="#aq">Eviction</hi><lb/>
lei&#x017F;ten muß/ &#x017F;o lang &#x017F;oll er auch die &#x017F;chrifftlichen Noth-<lb/>
turffte&#x0303;/ Kauff-un&#x0303; Lehen-Brief/ Land&#x017F;chafft-Quittungen/<lb/>
alte <hi rendition="#aq">Documenta</hi> und Vertra&#x0364;ge in Ha&#x0364;nden behalten.<lb/>
Wo aber je der Kauffer eines oder des andern bedo&#x0364;rfftig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;re/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0033] Erſtes Buch/ Land-Gut. gen/ ingleichen mit den Unterthanen/ wegen ihrer Steuer/ Dienſt und Reſtanten/ ordentliche und billiche Abrech- nung pflegen/ jedwedern ein Buͤchlein oder Regiſter/ zu ſeiner und des Kauffers richtigen Wiſſenſchafft/ hinaus geben/ das ſie bey der Einantwortung vorweiſen/ und (zu ihrem beſten) uͤber die Billigkeit/ nicht mehr zahlen/ oder der Abkauffer mehr fordern doͤrffe/ alſo keines we- ges moͤgen geſteigert und uͤbertrieben werden. Zum fuͤnfften/ ſoll man alle Zimmer/ Vorhaͤuſer- Gemach/ Keller und Gewoͤlber im Wohn-Hauſe/ auch im Hof/ Gaͤrten und Mayrhof/ von aller Unrei- nigkeit ausſaͤubern/ jedes ordentlich an ſein gehoͤriges Ort bringen; Rindviehe/ Ochſen/ Schaf/ und an- ders Vieh vorher wol ſaͤubern und fuͤttern; weil bey dem Beſchau dem Abkauffer damit ein Luſt und Anrei- tzung/ im widrigen aber/ ein Eckel und Abſcheu leicht ent- ſtehen/ und hierdurch der Kauff befoͤrdert oder gehindert werden kan. Cap. XIV. Was man/ bey dem Verkauff/ in Bedencken zu ziehen. WAnn die Wehrungen (ſo doch ſelten geſchihet) auf einmal erlegt werden/ ſind zwar Verkauffer und Kauffer von gleicher Bedingung; Wann aber die Wehrungen ſich weit hinaus erſtrecken/ der Kauffer das gantze Gut (wie es nicht anders ſeyn kan) in ſeine Nutznieſſung nimmt; dem Verkauffer aber nur die Helffte/ oder das Drittel/ oder noch weniger bezahlt wird/ hingegen um den Uberreſt/ nur mit papierener Verſicherung verlieb nehmen muß; da hat er/ die War- heit zu ſagen/ nicht unbilliche Urſach/ ſich deſto beſſer zu verwahren und vorzuſehen/ auch einen vernuͤnfftigen/ treuen Freunde zum Beyſtand zu erbitten; damit er in einen und andern nicht vervorthelt/ uͤbereilet/ ihme ſelbſt oder den ſeinigen einen unwiderbringlichen Schaden auf den Halſe buͤrden/ und ſich in allem und jedem/ nach des Abkauffers guten oder boͤſen Namen und Eigenſchafft/ richten und verhalten moͤge. Erſtlich/ wann der Kauff-Schilling richtig/ ſoll er mit den Wehrungen je eher je beſſer heraus trachten/ und eine ſolche Angab des erſten Erlags/ ſamt dem ge- buͤhrlichen Leitkauff/ fordern/ daß/ wo nicht die Helffte/ wenigſt das Drittel erleget werde/ von dem Reſt/ der verflieſſenden und de finirten Termin eine pro rato gewiſ- ſe Verzinſung verſchreiben laſſen/ und dabey/ biß zu voͤl- liger Auszahlung/ ihm nicht allein das gantze Gut pro ſpeciali; ſondern auch alle ſeine des Kauffers ſonſt aller Orten habende/ ligende und fahrende Guͤter/ pro Ge- nerali Hypothecâ, in optimâ formâ, more ſolito, ver- pfaͤnden laſſe. Zum Andern/ weil die unbedachtſame Evictions- Verſchreibung/ dem Verkauffer tauſenderley Unluſt/ Aufzug und Zaͤnckereyen verurſachen kan/ ſoll er in die- ſem Punct/ am allergewahrſamſten wolbedaͤchtlich gehen/ und eine indeterminirte/ weit ausſehende/ ihme und den ſeinigen præjudicirliche und hoͤchſtſchaͤdliche Scher- mung/ nimmermehr (ſonderlich wo der Kauffer ver- daͤchtig und beſchryen iſt) einwilligen/ ſondern lieber eher den Kauff gantz ausſchlagen/ als ſich in ſothane Egypti- ſche Dienſtbarkeit eigenwillig ſtuͤrtzen. Drittens/ wann der Verkauffer die Schermung auf gewiſſe/ drey/ ſechs/ mehr/ oder weniger Jahr uͤber ſich nimmet/ ſoll dieſe Limitation und exception dem Contract beygeſetzt werden/ daß er allein die Schermung zu leiſten ſchuldig/ ſo viel das Utile Dominium oder An- ſpruch deren im Urbario und Anſchlag uͤbergebenen Guͤlten/ Guͤter und Unterthanen betreffe/ auf die Weiſe/ wie er ſolche ſelbſt genoſſen hat/ wann ſie von andern ſoll- ten angefochten oder widerſprochen werden/ ſoll er ſolche zu ſchermen ſchuldig ſeyn: daferne aber der neue Abkauf- fer bey allen Unterthanen insgemein/ oder bey jedlichen inſonderheit/ kuͤnfftig/ wegen der Robathen oder Frohn- Dienſte/ Zehenden/ Dienſten/ Vogtey-Jus, alten Her- kommen und Gebraͤuchen/ aut quocunquè modo & ca- ſu, einige Neuerung oder Staigerung/ die Zeit uͤber/ ſo lang die Schermungs-Zeit waͤhret/ ungebuͤhrlich einfuͤh- ren wolte/ und daruͤber Mißverſtaͤndniß/ Klagen und Rechtshaͤndel erwuͤchſen/ ſoll es ohne Entgelt des Ver- kauffers berechtiget werden/ Jtem/ imfall dieſes Gut/ vor Ausgang der verſchriebenen Schermungs-Jahr/ der Kauffer auf weitere Hand ſolte uͤberlaſſen oder verhand- len; oder auch Tempore ſuæ poſſeſſionis die alten March-Graͤntzen/ Rain und Stain/ Gebraͤuche und Vergleiche/ in einem und andern uͤberſchritten und violi- ret/ dardurch ſo wol bey der Nachbarſchafft/ als Untertha- nen/ Eintraͤg/ Neuerungen und Rechtsbehelligungen veranlaſſet wuͤrden/ ſolle ſolches alles der Kauffer/ ohne Entgeld des Verkauffers/ proprlis ſumptibus, auszufuͤhren/ ſchuldig ſeyn. Vierdtens/ ſolle in waͤhrender Tractation der Ver- kauffer nicht tergiverſiren oder zuruck halten/ ſondern candidè, apertè und warhafftig/ alle und jede Jrrun- gen/ Eingriff oder Anſpruͤche/ mit allen Umſtaͤnden und Beſchaffenheiten auf das ausfuͤhrlichſte und klaͤreſte vor- tragen/ und daruͤber mit dem Kauffer in einem und an- dern ſich vergleichen/ alles aber ſpecialiter der Kauffs- Abrede mit Namen einverleiben laſſen; ſoll auch hierinn bey der Einantwortung gantz aufrichtig handeln/ keinen hinterliſtigen Vortheil/ wider den Vergleich/ im gering- ſten weder ſelbſt/ noch durch die ſeinigen ſuchen/ was er an Farniß/ Vieh/ eingemauerten Keſſeln und Hafen/ Getrayd/ Heu und Stroh/ und dergleichen/ nichts ver- ſchlagener Weiſe/ auswechſeln/ abzwacken oder beyſeits bringen/ ſondern nach Chriſti Ausſpruch gedencken: quod tibi non vis fieri, alteri ne feceris, damit der Kauffer mit Warheit kuͤnfftig nicht ſagen moͤge/ man habe ihm diß und das verſchwiegen/ entzucket/ oder hin- terliſtig mit ihm gehandelt/ den Contract nicht gehalten/ ihn vervortheilt und betrogen/ alſo daß offt aus einer ge- ringen Sache/ die ein ſchlechtes austraͤgt/ langwuͤhrige/ ſchaͤdliche und viel Jahr und zehenmal ſo viel austragen- de Unkoſten nach ſich ziehende Zwitracht und Berechti- gungen entſpringen/ ja die Wehrungen ſelbſten angeſpro- chen/ gehemmet und aufgehalten werden moͤchten. Fuͤnfftens/ ſo lang nun der Verkauffer die Eviction leiſten muß/ ſo lang ſoll er auch die ſchrifftlichen Noth- turfftẽ/ Kauff-uñ Lehen-Brief/ Landſchafft-Quittungen/ alte Documenta und Vertraͤge in Haͤnden behalten. Wo aber je der Kauffer eines oder des andern bedoͤrfftig waͤre/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/33
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/33>, abgerufen am 14.10.2019.