Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. CXXIII.
Infection
oder Pest.
[Spaltenumbruch]

ZU Verhütung dieser gefährlichen und anstecken-
den Seuche/ soll die Wohnung lüfftig/ und von
der Sonnen beschienen seyn/ dardurch die Win-
de streichen mögen/ nicht marassig/ man soll offt Feuer
von Kranwet-Stauden und Tannen-Holtz machen/
rauchern mit Weyrauch/ Benzoin, Laudanum, Sto-
rax und dergleichen/ die Kammern offt mit Essig und
Rosen-Wasser besprengen/ mit Roßmarin/ Salve/
Melissen/ Rosen/ Nägelein und andern wolriechenden
Blumen/ nachdems die Zeit gibt/ einstreuen.

Die Höfe/ Wohnungen und Strassen/ sollen rein
und sauber gehalten/ alle Gestäncke/ überlriechende Aus-
güsse/ und Unreinigkeiten abgestellt; Die Fleischbäncke/
Jtem der Lederer und Weißgärber Werckstätte offt ge-
reinigt/ verdächtige Personen/ so wol als fremde Kauff-
manns-Güter in den Städten und Märckten nicht ein-
gelassen oder ausgepackt; Die Vieh- und Geflügel-
ställe offt ausgeputzt/ und wo möglich/ damit die Lufft
sich nicht inficire, verhütet werden.

Jm Essen und Trincken soll man mässig leben/ am
Hals Sapphier/ Rubin/ Smaragd/ Jachzinken oder
Granaten tragen/ allzeit etwas wolriechendes bey sich
haben. Alle stinckende Rauchen fliehen und meiden. Jn
den Speisen soll man viel Essig brauchen/ Pomerantzen/
Citroni/ Limoni/ Granat-Aepfel offt nehmen/ Jtem ein-
gemachte Nüsse; man soll im Schlaffen und Wachen
die rechte Maß halten/ sich gern üben und exerciren/ und
Fleiß haben/ daß der Leib allzeit offen bleibe. Wer Fon-
tanellen hat/ soll sie zu dieser Zeit nicht zuheilen/ sich vor
Schwermuth/ Forcht und Trauren hüten/ und GOttes
vätterlicher Obsicht und gnädigem Willen sich gäntzlich
resigniren und ergeben. Zu dieser Zeit/ soll man die
öffentliche Bäder meiden/ in wolbeställten Städten
werden sie auch gar eingestellt.

Die Pillulen von Aloes und Myrrhen sind ein gut
Praeservativ, wann man deren ein halb Quintel schwer/
allzeit über 2 oder 3 Tage nimmt/ und einen guten Wein
darauf trinckt mit Rosen-oder Sauerampfer-Wasser
gemengt; etliche nehmens alle Tage/ Morgens und A-
bends allzeit das sechste Theil von einem Quintel/ in Li-
moni-Safft oder guten Wein/ Sauerampfer/ Cardo-
benedicten- und Nuß-Wasser sind auch gut.

Man macht auch folgendes Infections-Wasser:
. im Junio/ Cardobenedict/ Pimpenell/ Scabiosa,
Gentiana,
Galgant/ eines so viel als des andern/ Saur-
ampfer/ und Teufelsabbiß-Kraut noch so viel als des
andern/ laß es in weissen Wein und Rosen-Wasser 10
oder 12 Stunden weichen/ destillirs darnach in Baln. Mar.
thu zu jeden Pfund Kraut vorher ein halbe Untzen Bo-
larmeni,
diß Wasser muß man in einem engen Glas
verwahren/ und auf ein Aechtring dieses Wassers muß
man eine halbe Untz gepulverten gelben Sandel und ein
Quintel Saffran thun/ und also lassen ein Monat lang
an der Sonnen stehen. Wer sich klagt/ mag ein mitters
halbes Trinckgläslein davon nehmen/ mit Zucker und
Zimmet vermischen/ und also trincken. Diß Wasser
ist ein Praeservativ und auch in der Kranckheit zu ge-
[Spaltenumbruch] brauchen. Angelica/ Zittwer/ Scorzonera, Eberwurtz/
Pimpenell-Wurtz/ Baldrian-Wurtzel/ Teufelsabbiß-
Wurtz/ Cardomömlein/ Weinrauten und Alant-Wur-
tzen/ sind auch bewährt.

Den Inficirten soll man die ersten 24 Stunden nicht
schlaffen lassen/ darnach mag er schlaffen/ aber nicht
zu viel/ der Leib soll offen gehalten werden; ist er von
starcker Complexion und will frisches Wasser trincken/
muß er nicht wenig und offt/ sondern einen grossen star-
cken Trunck thun. So bald er sich glaubt in ficirt zu seyn/
soll er ein Quintel Bolarmeni gepulvert in Rosen-Was-
ser und weissen Wein trincken/ und wieder brechen/ und
soll diß zwey oder dreymal wiederhohlen/ der Bolarmen
muß also proepariret seyn: Stoß so viel du Bolarmeni
wilt zu Pulver/ laß es einpaar Stund in Sauerampfer-
Wasser weichen/ laß es wieder an Schatten trocken
werden/ thu es also zum dritten und vierdtenmal/
und trockne es allzeit wieder/ mach es endlich zu Pul-
ver/ also kan mans in einem ledernen Säcklein aufhe-
ben/ biß man es bedarff.

Ein anders köstliches Pulver: Nimm Roßmarin
2 Untzen/ Wermuth 1 Untz/ Alant 1 Untz/ Scabiosa und
Centauer jedes eine halbe Untzen/ pulvere alles und ver-
meng es/ gib davon dem Krancken einer Bohnen groß
in starcken Rosen-Essig einen silbern Löffel voll/ laß ihn
schwitzen/ so wirds mit GOttes Hülf besser werden.
Oder . Ringelblumen in einem Mörser zerstossen/ mit
warmen Wasser den Safft heraus gedruckt/ und mit
samt dem warmen Wasser ein halbes Gläslein voll dem
Patienten gegeben/ lässet das Gifft nicht zum Hertzen
kommen/ und wann mans von 6 zu 6 Stunden wider-
holt/ wird man durch GOttes Gnad erledigt. Man
muß auch stracks Aderlassen/ viel oder wenig/ nachdem
die Person ist/ und nicht viel nach des Calenders Zei-
chen gaffen/ doch mässig/ und lieber auf zweymal/ als ein-
mal gar zu viel. Jn diesem ist eines guten Medici
Raht zu solgen. Man kan auch unter der Zungen las-
sen. Welchen Personen aber man nicht lassen darff/
den soll man Ventosen setzen/ nachdem die Pest an ei-
nen Ort ausgebrochen.

Wann der Patient einen Beulen bekommen/ muß
man einen weissen Zwibel nehmen/ so groß man ihn ha-
ben kan/ in der Mitten ein wenig aushohlen mit Vene-
dischen Theriac und Limonien-Safft ausfüllen/ und das
Loch wieder mit dem Stuck/ was man heraus genom-
men/ verbinden/ in Papier wickeln/ und unter dem Aschen
bey einem gelinden Feuer braten/ und also warm/ wie
es zu erleiden/ über legen/ man muß aber etliche Zwibel
also zurichten/ daß man sie von 2 zu 2 Stunden abwech-
seln kan. Schadet auch nicht/ wann man etliche also zu-
gerichtete Zwibeln ausdrucket/ und dem Patienten den
Safft davon zu trincken gibt.

Setz einen Kessel voll frisches Wasser in ein Zim-
mer/ das zieht den Gifft an sich/ und wirst du des Mor-
gens sehen/ wie das Gifft oben auf dem Wasser schwe-
bet. Oder häng ein kupfernes Geschirr voll Wasser in
die Höhe/ das wird die gifftigen Dämpfe des Zim-

mers
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. CXXIII.
Infection
oder Peſt.
[Spaltenumbruch]

ZU Verhuͤtung dieſer gefaͤhrlichen und anſtecken-
den Seuche/ ſoll die Wohnung luͤfftig/ und von
der Sonnen beſchienen ſeyn/ dardurch die Win-
de ſtreichen moͤgen/ nicht maraſſig/ man ſoll offt Feuer
von Kranwet-Stauden und Tannen-Holtz machen/
rauchern mit Weyrauch/ Benzoin, Laudanum, Sto-
rax und dergleichen/ die Kammern offt mit Eſſig und
Roſen-Waſſer beſprengen/ mit Roßmarin/ Salve/
Meliſſen/ Roſen/ Naͤgelein und andern wolriechenden
Blumen/ nachdems die Zeit gibt/ einſtreuen.

Die Hoͤfe/ Wohnungen und Straſſen/ ſollen rein
und ſauber gehalten/ alle Geſtaͤncke/ uͤberlriechende Aus-
guͤſſe/ und Unreinigkeiten abgeſtellt; Die Fleiſchbaͤncke/
Jtem der Lederer und Weißgaͤrber Werckſtaͤtte offt ge-
reinigt/ verdaͤchtige Perſonen/ ſo wol als fremde Kauff-
manns-Guͤter in den Staͤdten und Maͤrckten nicht ein-
gelaſſen oder ausgepackt; Die Vieh- und Gefluͤgel-
ſtaͤlle offt ausgeputzt/ und wo moͤglich/ damit die Lufft
ſich nicht inficire, verhuͤtet werden.

Jm Eſſen und Trincken ſoll man maͤſſig leben/ am
Hals Sapphier/ Rubin/ Smaragd/ Jachzinken oder
Granaten tragen/ allzeit etwas wolriechendes bey ſich
haben. Alle ſtinckende Rauchen fliehen und meiden. Jn
den Speiſen ſoll man viel Eſſig brauchen/ Pomerantzen/
Citroni/ Limoni/ Granat-Aepfel offt nehmen/ Jtem ein-
gemachte Nuͤſſe; man ſoll im Schlaffen und Wachen
die rechte Maß halten/ ſich gern uͤben und exerciren/ und
Fleiß haben/ daß der Leib allzeit offen bleibe. Wer Fon-
tanellen hat/ ſoll ſie zu dieſer Zeit nicht zuheilen/ ſich vor
Schwermuth/ Forcht und Trauren huͤten/ und GOttes
vaͤtterlicher Obſicht und gnaͤdigem Willen ſich gaͤntzlich
reſigniren und ergeben. Zu dieſer Zeit/ ſoll man die
oͤffentliche Baͤder meiden/ in wolbeſtaͤllten Staͤdten
werden ſie auch gar eingeſtellt.

Die Pillulen von Aloes und Myrrhen ſind ein gut
Præſervativ, wann man deren ein halb Quintel ſchwer/
allzeit uͤber 2 oder 3 Tage nimmt/ und einen guten Wein
darauf trinckt mit Roſen-oder Sauerampfer-Waſſer
gemengt; etliche nehmens alle Tage/ Morgens und A-
bends allzeit das ſechſte Theil von einem Quintel/ in Li-
moni-Safft oder guten Wein/ Sauerampfer/ Cardo-
benedicten- und Nuß-Waſſer ſind auch gut.

Man macht auch folgendes Infections-Waſſer:
℞. im Junio/ Cardobenedict/ Pimpenell/ Scabioſa,
Gentiana,
Galgant/ eines ſo viel als des andern/ Saur-
ampfer/ und Teufelsabbiß-Kraut noch ſo viel als des
andern/ laß es in weiſſen Wein und Roſen-Waſſer 10
oder 12 Stundẽ weichen/ deſtillirs darnach in Baln. Mar.
thu zu jeden Pfund Kraut vorher ein halbe Untzen Bo-
larmeni,
diß Waſſer muß man in einem engen Glas
verwahren/ und auf ein Aechtring dieſes Waſſers muß
man eine halbe Untz gepulverten gelben Sandel und ein
Quintel Saffran thun/ und alſo laſſen ein Monat lang
an der Sonnen ſtehen. Wer ſich klagt/ mag ein mitters
halbes Trinckglaͤslein davon nehmen/ mit Zucker und
Zimmet vermiſchen/ und alſo trincken. Diß Waſſer
iſt ein Præſervativ und auch in der Kranckheit zu ge-
[Spaltenumbruch] brauchen. Angelica/ Zittwer/ Scorzonera, Eberwurtz/
Pimpenell-Wurtz/ Baldrian-Wurtzel/ Teufelsabbiß-
Wurtz/ Cardomoͤmlein/ Weinrauten und Alant-Wur-
tzen/ ſind auch bewaͤhrt.

Den Inficirten ſoll man die erſten 24 Stunden nicht
ſchlaffen laſſen/ darnach mag er ſchlaffen/ aber nicht
zu viel/ der Leib ſoll offen gehalten werden; iſt er von
ſtarcker Complexion und will friſches Waſſer trincken/
muß er nicht wenig und offt/ ſondern einen groſſen ſtar-
cken Trunck thun. So bald er ſich glaubt in ficirt zu ſeyn/
ſoll er ein Quintel Bolarmeni gepulvert in Roſen-Waſ-
ſer und weiſſen Wein trincken/ und wieder brechen/ und
ſoll diß zwey oder dreymal wiederhohlen/ der Bolarmen
muß alſo prœpariret ſeyn: Stoß ſo viel du Bolarmeni
wilt zu Pulver/ laß es einpaar Stund in Sauerampfer-
Waſſer weichen/ laß es wieder an Schatten trocken
werden/ thu es alſo zum dritten und vierdtenmal/
und trockne es allzeit wieder/ mach es endlich zu Pul-
ver/ alſo kan mans in einem ledernen Saͤcklein aufhe-
ben/ biß man es bedarff.

Ein anders koͤſtliches Pulver: Nimm Roßmarin
2 Untzen/ Wermuth 1 Untz/ Alant 1 Untz/ Scabioſa und
Centauer jedes eine halbe Untzen/ pulvere alles und ver-
meng es/ gib davon dem Krancken einer Bohnen groß
in ſtarcken Roſen-Eſſig einen ſilbern Loͤffel voll/ laß ihn
ſchwitzen/ ſo wirds mit GOttes Huͤlf beſſer werden.
Oder ℞. Ringelblumen in einem Moͤrſer zerſtoſſen/ mit
warmen Waſſer den Safft heraus gedruckt/ und mit
ſamt dem warmen Waſſer ein halbes Glaͤslein voll dem
Patienten gegeben/ laͤſſet das Gifft nicht zum Hertzen
kommen/ und wann mans von 6 zu 6 Stunden wider-
holt/ wird man durch GOttes Gnad erledigt. Man
muß auch ſtracks Aderlaſſen/ viel oder wenig/ nachdem
die Perſon iſt/ und nicht viel nach des Calenders Zei-
chen gaffen/ doch maͤſſig/ und lieber auf zweymal/ als ein-
mal gar zu viel. Jn dieſem iſt eines guten Medici
Raht zu ſolgen. Man kan auch unter der Zungen laſ-
ſen. Welchen Perſonen aber man nicht laſſen darff/
den ſoll man Ventoſen ſetzen/ nachdem die Peſt an ei-
nen Ort ausgebrochen.

Wann der Patient einen Beulen bekommen/ muß
man einen weiſſen Zwibel nehmen/ ſo groß man ihn ha-
ben kan/ in der Mitten ein wenig aushohlen mit Vene-
diſchen Theriac und Limonien-Safft ausfuͤllen/ und das
Loch wieder mit dem Stuck/ was man heraus genom-
men/ verbinden/ in Papier wickeln/ und unter dem Aſchen
bey einem gelinden Feuer braten/ und alſo warm/ wie
es zu erleiden/ uͤber legen/ man muß aber etliche Zwibel
alſo zurichten/ daß man ſie von 2 zu 2 Stunden abwech-
ſeln kan. Schadet auch nicht/ wann man etliche alſo zu-
gerichtete Zwibeln ausdrucket/ und dem Patienten den
Safft davon zu trincken gibt.

Setz einen Keſſel voll friſches Waſſer in ein Zim-
mer/ das zieht den Gifft an ſich/ und wirſt du des Mor-
gens ſehen/ wie das Gifft oben auf dem Waſſer ſchwe-
bet. Oder haͤng ein kupfernes Geſchirr voll Waſſer in
die Hoͤhe/ das wird die gifftigen Daͤmpfe des Zim-

mers
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0332" n="314"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXXIII.</hi><lb/>
Infection</hi> <hi rendition="#fr">oder Pe&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>U Verhu&#x0364;tung die&#x017F;er gefa&#x0364;hrlichen und an&#x017F;tecken-<lb/>
den Seuche/ &#x017F;oll die Wohnung lu&#x0364;fftig/ und von<lb/>
der Sonnen be&#x017F;chienen &#x017F;eyn/ dardurch die Win-<lb/>
de &#x017F;treichen mo&#x0364;gen/ nicht mara&#x017F;&#x017F;ig/ man &#x017F;oll offt Feuer<lb/>
von Kranwet-Stauden und Tannen-Holtz machen/<lb/>
rauchern mit Weyrauch/ <hi rendition="#aq">Benzoin, Laudanum,</hi> Sto-<lb/>
rax und dergleichen/ die Kammern offt mit E&#x017F;&#x017F;ig und<lb/>
Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;prengen/ mit Roßmarin/ Salve/<lb/>
Meli&#x017F;&#x017F;en/ Ro&#x017F;en/ Na&#x0364;gelein und andern wolriechenden<lb/>
Blumen/ nachdems die Zeit gibt/ ein&#x017F;treuen.</p><lb/>
            <p>Die Ho&#x0364;fe/ Wohnungen und Stra&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ollen rein<lb/>
und &#x017F;auber gehalten/ alle Ge&#x017F;ta&#x0364;ncke/ u&#x0364;berlriechende Aus-<lb/>
gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und Unreinigkeiten abge&#x017F;tellt; Die Flei&#x017F;chba&#x0364;ncke/<lb/>
Jtem der Lederer und Weißga&#x0364;rber Werck&#x017F;ta&#x0364;tte offt ge-<lb/>
reinigt/ verda&#x0364;chtige Per&#x017F;onen/ &#x017F;o wol als fremde Kauff-<lb/>
manns-Gu&#x0364;ter in den Sta&#x0364;dten und Ma&#x0364;rckten nicht ein-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en oder ausgepackt; Die Vieh- und Geflu&#x0364;gel-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;lle offt ausgeputzt/ und wo mo&#x0364;glich/ damit die Lufft<lb/>
&#x017F;ich nicht <hi rendition="#aq">inficire,</hi> verhu&#x0364;tet werden.</p><lb/>
            <p>Jm E&#x017F;&#x017F;en und Trincken &#x017F;oll man ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig leben/ am<lb/>
Hals Sapphier/ Rubin/ Smaragd/ Jachzinken oder<lb/>
Granaten tragen/ allzeit etwas wolriechendes bey &#x017F;ich<lb/>
haben. Alle &#x017F;tinckende Rauchen fliehen und meiden. Jn<lb/>
den Spei&#x017F;en &#x017F;oll man viel E&#x017F;&#x017F;ig brauchen/ Pomerantzen/<lb/>
Citroni/ Limoni/ Granat-Aepfel offt nehmen/ Jtem ein-<lb/>
gemachte Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; man &#x017F;oll im Schlaffen und Wachen<lb/>
die rechte Maß halten/ &#x017F;ich gern u&#x0364;ben und exerciren/ und<lb/>
Fleiß haben/ daß der Leib allzeit offen bleibe. Wer Fon-<lb/>
tanellen hat/ &#x017F;oll &#x017F;ie zu die&#x017F;er Zeit nicht zuheilen/ &#x017F;ich vor<lb/>
Schwermuth/ Forcht und Trauren hu&#x0364;ten/ und GOttes<lb/>
va&#x0364;tterlicher Ob&#x017F;icht und gna&#x0364;digem Willen &#x017F;ich ga&#x0364;ntzlich<lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;igni</hi>ren und ergeben. Zu die&#x017F;er Zeit/ &#x017F;oll man die<lb/>
o&#x0364;ffentliche Ba&#x0364;der meiden/ in wolbe&#x017F;ta&#x0364;llten Sta&#x0364;dten<lb/>
werden &#x017F;ie auch gar einge&#x017F;tellt.</p><lb/>
            <p>Die Pillulen von Aloes und Myrrhen &#x017F;ind ein gut<lb/><hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervativ,</hi> wann man deren ein halb Quintel &#x017F;chwer/<lb/>
allzeit u&#x0364;ber 2 oder 3 Tage nimmt/ und einen guten Wein<lb/>
darauf trinckt mit Ro&#x017F;en-oder Sauerampfer-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
gemengt; etliche nehmens alle Tage/ Morgens und A-<lb/>
bends allzeit das &#x017F;ech&#x017F;te Theil von einem Quintel/ in Li-<lb/>
moni-Safft oder guten Wein/ Sauerampfer/ Cardo-<lb/>
benedicten- und Nuß-Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind auch gut.</p><lb/>
            <p>Man macht auch folgendes <hi rendition="#aq">Infections-</hi>Wa&#x017F;&#x017F;er:<lb/>
&#x211E;. im Junio/ Cardobenedict/ Pimpenell/ <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a,<lb/>
Gentiana,</hi> Galgant/ eines &#x017F;o viel als des andern/ Saur-<lb/>
ampfer/ und Teufelsabbiß-Kraut noch &#x017F;o viel als des<lb/>
andern/ laß es in wei&#x017F;&#x017F;en Wein und Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er 10<lb/>
oder 12 Stunde&#x0303; weichen/ de&#x017F;tillirs darnach in <hi rendition="#aq">Baln. Mar.</hi><lb/>
thu zu jeden Pfund Kraut vorher ein halbe Untzen <hi rendition="#aq">Bo-<lb/>
larmeni,</hi> diß Wa&#x017F;&#x017F;er muß man in einem engen Glas<lb/>
verwahren/ und auf ein Aechtring die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;ers muß<lb/>
man eine halbe Untz gepulverten gelben Sandel und ein<lb/>
Quintel Saffran thun/ und al&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en ein Monat lang<lb/>
an der Sonnen &#x017F;tehen. Wer &#x017F;ich klagt/ mag ein mitters<lb/>
halbes Trinckgla&#x0364;slein davon nehmen/ mit Zucker und<lb/>
Zimmet vermi&#x017F;chen/ und al&#x017F;o trincken. Diß Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervativ</hi> und auch in der Kranckheit zu ge-<lb/><cb/>
brauchen. Angelica/ Zittwer/ <hi rendition="#aq">Scorzonera,</hi> Eberwurtz/<lb/>
Pimpenell-Wurtz/ Baldrian-Wurtzel/ Teufelsabbiß-<lb/>
Wurtz/ Cardomo&#x0364;mlein/ Weinrauten und Alant-Wur-<lb/>
tzen/ &#x017F;ind auch bewa&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <p>Den <hi rendition="#aq">Inficir</hi>ten &#x017F;oll man die er&#x017F;ten 24 Stunden nicht<lb/>
&#x017F;chlaffen la&#x017F;&#x017F;en/ darnach mag er &#x017F;chlaffen/ aber nicht<lb/>
zu viel/ der Leib &#x017F;oll offen gehalten werden; i&#x017F;t er von<lb/>
&#x017F;tarcker <hi rendition="#aq">Complexion</hi> und will fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er trincken/<lb/>
muß er nicht wenig und offt/ &#x017F;ondern einen gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tar-<lb/>
cken Trunck thun. So bald er &#x017F;ich glaubt <hi rendition="#aq">in ficirt</hi> zu &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;oll er ein Quintel <hi rendition="#aq">Bolarmeni</hi> gepulvert in Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er und wei&#x017F;&#x017F;en Wein trincken/ und wieder brechen/ und<lb/>
&#x017F;oll diß zwey oder dreymal wiederhohlen/ der <hi rendition="#aq">Bolarmen</hi><lb/>
muß al&#x017F;o pr&#x0153;pariret &#x017F;eyn: Stoß &#x017F;o viel du <hi rendition="#aq">Bolarmeni</hi><lb/>
wilt zu Pulver/ laß es einpaar Stund in Sauerampfer-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er weichen/ laß es wieder an Schatten trocken<lb/>
werden/ thu es al&#x017F;o zum dritten und vierdtenmal/<lb/>
und trockne es allzeit wieder/ mach es endlich zu Pul-<lb/>
ver/ al&#x017F;o kan mans in einem ledernen Sa&#x0364;cklein aufhe-<lb/>
ben/ biß man es bedarff.</p><lb/>
            <p>Ein anders ko&#x0364;&#x017F;tliches Pulver: Nimm Roßmarin<lb/>
2 Untzen/ Wermuth 1 Untz/ Alant 1 Untz/ <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a</hi> und<lb/>
Centauer jedes eine halbe Untzen/ pulvere alles und ver-<lb/>
meng es/ gib davon dem Krancken einer Bohnen groß<lb/>
in &#x017F;tarcken Ro&#x017F;en-E&#x017F;&#x017F;ig einen &#x017F;ilbern Lo&#x0364;ffel voll/ laß ihn<lb/>
&#x017F;chwitzen/ &#x017F;o wirds mit GOttes Hu&#x0364;lf be&#x017F;&#x017F;er werden.<lb/>
Oder &#x211E;. Ringelblumen in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit<lb/>
warmen Wa&#x017F;&#x017F;er den Safft heraus gedruckt/ und mit<lb/>
&#x017F;amt dem warmen Wa&#x017F;&#x017F;er ein halbes Gla&#x0364;slein voll dem<lb/>
Patienten gegeben/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et das Gifft nicht zum Hertzen<lb/>
kommen/ und wann mans von 6 zu 6 Stunden wider-<lb/>
holt/ wird man durch GOttes Gnad erledigt. Man<lb/>
muß auch &#x017F;tracks Aderla&#x017F;&#x017F;en/ viel oder wenig/ nachdem<lb/>
die Per&#x017F;on i&#x017F;t/ und nicht viel nach des Calenders Zei-<lb/>
chen gaffen/ doch ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ und lieber auf zweymal/ als ein-<lb/>
mal gar zu viel. Jn die&#x017F;em i&#x017F;t eines guten <hi rendition="#aq">Medici</hi><lb/>
Raht zu &#x017F;olgen. Man kan auch unter der Zungen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Welchen Per&#x017F;onen aber man nicht la&#x017F;&#x017F;en darff/<lb/>
den &#x017F;oll man Vento&#x017F;en &#x017F;etzen/ nachdem die Pe&#x017F;t an ei-<lb/>
nen Ort ausgebrochen.</p><lb/>
            <p>Wann der Patient einen Beulen bekommen/ muß<lb/>
man einen wei&#x017F;&#x017F;en Zwibel nehmen/ &#x017F;o groß man ihn ha-<lb/>
ben kan/ in der Mitten ein wenig aushohlen mit Vene-<lb/>
di&#x017F;chen Theriac und Limonien-Safft ausfu&#x0364;llen/ und das<lb/>
Loch wieder mit dem Stuck/ was man heraus genom-<lb/>
men/ verbinden/ in Papier wickeln/ und unter dem A&#x017F;chen<lb/>
bey einem gelinden Feuer braten/ und al&#x017F;o warm/ wie<lb/>
es zu erleiden/ u&#x0364;ber legen/ man muß aber etliche Zwibel<lb/>
al&#x017F;o zurichten/ daß man &#x017F;ie von 2 zu 2 Stunden abwech-<lb/>
&#x017F;eln kan. Schadet auch nicht/ wann man etliche al&#x017F;o zu-<lb/>
gerichtete Zwibeln ausdrucket/ und dem Patienten den<lb/>
Safft davon zu trincken gibt.</p><lb/>
            <p>Setz einen Ke&#x017F;&#x017F;el voll fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er in ein Zim-<lb/>
mer/ das zieht den Gifft an &#x017F;ich/ und wir&#x017F;t du des Mor-<lb/>
gens &#x017F;ehen/ wie das Gifft oben auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwe-<lb/>
bet. Oder ha&#x0364;ng ein kupfernes Ge&#x017F;chirr voll Wa&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
die Ho&#x0364;he/ das wird die gifftigen Da&#x0364;mpfe des Zim-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mers</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0332] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. CXXIII. Infection oder Peſt. ZU Verhuͤtung dieſer gefaͤhrlichen und anſtecken- den Seuche/ ſoll die Wohnung luͤfftig/ und von der Sonnen beſchienen ſeyn/ dardurch die Win- de ſtreichen moͤgen/ nicht maraſſig/ man ſoll offt Feuer von Kranwet-Stauden und Tannen-Holtz machen/ rauchern mit Weyrauch/ Benzoin, Laudanum, Sto- rax und dergleichen/ die Kammern offt mit Eſſig und Roſen-Waſſer beſprengen/ mit Roßmarin/ Salve/ Meliſſen/ Roſen/ Naͤgelein und andern wolriechenden Blumen/ nachdems die Zeit gibt/ einſtreuen. Die Hoͤfe/ Wohnungen und Straſſen/ ſollen rein und ſauber gehalten/ alle Geſtaͤncke/ uͤberlriechende Aus- guͤſſe/ und Unreinigkeiten abgeſtellt; Die Fleiſchbaͤncke/ Jtem der Lederer und Weißgaͤrber Werckſtaͤtte offt ge- reinigt/ verdaͤchtige Perſonen/ ſo wol als fremde Kauff- manns-Guͤter in den Staͤdten und Maͤrckten nicht ein- gelaſſen oder ausgepackt; Die Vieh- und Gefluͤgel- ſtaͤlle offt ausgeputzt/ und wo moͤglich/ damit die Lufft ſich nicht inficire, verhuͤtet werden. Jm Eſſen und Trincken ſoll man maͤſſig leben/ am Hals Sapphier/ Rubin/ Smaragd/ Jachzinken oder Granaten tragen/ allzeit etwas wolriechendes bey ſich haben. Alle ſtinckende Rauchen fliehen und meiden. Jn den Speiſen ſoll man viel Eſſig brauchen/ Pomerantzen/ Citroni/ Limoni/ Granat-Aepfel offt nehmen/ Jtem ein- gemachte Nuͤſſe; man ſoll im Schlaffen und Wachen die rechte Maß halten/ ſich gern uͤben und exerciren/ und Fleiß haben/ daß der Leib allzeit offen bleibe. Wer Fon- tanellen hat/ ſoll ſie zu dieſer Zeit nicht zuheilen/ ſich vor Schwermuth/ Forcht und Trauren huͤten/ und GOttes vaͤtterlicher Obſicht und gnaͤdigem Willen ſich gaͤntzlich reſigniren und ergeben. Zu dieſer Zeit/ ſoll man die oͤffentliche Baͤder meiden/ in wolbeſtaͤllten Staͤdten werden ſie auch gar eingeſtellt. Die Pillulen von Aloes und Myrrhen ſind ein gut Præſervativ, wann man deren ein halb Quintel ſchwer/ allzeit uͤber 2 oder 3 Tage nimmt/ und einen guten Wein darauf trinckt mit Roſen-oder Sauerampfer-Waſſer gemengt; etliche nehmens alle Tage/ Morgens und A- bends allzeit das ſechſte Theil von einem Quintel/ in Li- moni-Safft oder guten Wein/ Sauerampfer/ Cardo- benedicten- und Nuß-Waſſer ſind auch gut. Man macht auch folgendes Infections-Waſſer: ℞. im Junio/ Cardobenedict/ Pimpenell/ Scabioſa, Gentiana, Galgant/ eines ſo viel als des andern/ Saur- ampfer/ und Teufelsabbiß-Kraut noch ſo viel als des andern/ laß es in weiſſen Wein und Roſen-Waſſer 10 oder 12 Stundẽ weichen/ deſtillirs darnach in Baln. Mar. thu zu jeden Pfund Kraut vorher ein halbe Untzen Bo- larmeni, diß Waſſer muß man in einem engen Glas verwahren/ und auf ein Aechtring dieſes Waſſers muß man eine halbe Untz gepulverten gelben Sandel und ein Quintel Saffran thun/ und alſo laſſen ein Monat lang an der Sonnen ſtehen. Wer ſich klagt/ mag ein mitters halbes Trinckglaͤslein davon nehmen/ mit Zucker und Zimmet vermiſchen/ und alſo trincken. Diß Waſſer iſt ein Præſervativ und auch in der Kranckheit zu ge- brauchen. Angelica/ Zittwer/ Scorzonera, Eberwurtz/ Pimpenell-Wurtz/ Baldrian-Wurtzel/ Teufelsabbiß- Wurtz/ Cardomoͤmlein/ Weinrauten und Alant-Wur- tzen/ ſind auch bewaͤhrt. Den Inficirten ſoll man die erſten 24 Stunden nicht ſchlaffen laſſen/ darnach mag er ſchlaffen/ aber nicht zu viel/ der Leib ſoll offen gehalten werden; iſt er von ſtarcker Complexion und will friſches Waſſer trincken/ muß er nicht wenig und offt/ ſondern einen groſſen ſtar- cken Trunck thun. So bald er ſich glaubt in ficirt zu ſeyn/ ſoll er ein Quintel Bolarmeni gepulvert in Roſen-Waſ- ſer und weiſſen Wein trincken/ und wieder brechen/ und ſoll diß zwey oder dreymal wiederhohlen/ der Bolarmen muß alſo prœpariret ſeyn: Stoß ſo viel du Bolarmeni wilt zu Pulver/ laß es einpaar Stund in Sauerampfer- Waſſer weichen/ laß es wieder an Schatten trocken werden/ thu es alſo zum dritten und vierdtenmal/ und trockne es allzeit wieder/ mach es endlich zu Pul- ver/ alſo kan mans in einem ledernen Saͤcklein aufhe- ben/ biß man es bedarff. Ein anders koͤſtliches Pulver: Nimm Roßmarin 2 Untzen/ Wermuth 1 Untz/ Alant 1 Untz/ Scabioſa und Centauer jedes eine halbe Untzen/ pulvere alles und ver- meng es/ gib davon dem Krancken einer Bohnen groß in ſtarcken Roſen-Eſſig einen ſilbern Loͤffel voll/ laß ihn ſchwitzen/ ſo wirds mit GOttes Huͤlf beſſer werden. Oder ℞. Ringelblumen in einem Moͤrſer zerſtoſſen/ mit warmen Waſſer den Safft heraus gedruckt/ und mit ſamt dem warmen Waſſer ein halbes Glaͤslein voll dem Patienten gegeben/ laͤſſet das Gifft nicht zum Hertzen kommen/ und wann mans von 6 zu 6 Stunden wider- holt/ wird man durch GOttes Gnad erledigt. Man muß auch ſtracks Aderlaſſen/ viel oder wenig/ nachdem die Perſon iſt/ und nicht viel nach des Calenders Zei- chen gaffen/ doch maͤſſig/ und lieber auf zweymal/ als ein- mal gar zu viel. Jn dieſem iſt eines guten Medici Raht zu ſolgen. Man kan auch unter der Zungen laſ- ſen. Welchen Perſonen aber man nicht laſſen darff/ den ſoll man Ventoſen ſetzen/ nachdem die Peſt an ei- nen Ort ausgebrochen. Wann der Patient einen Beulen bekommen/ muß man einen weiſſen Zwibel nehmen/ ſo groß man ihn ha- ben kan/ in der Mitten ein wenig aushohlen mit Vene- diſchen Theriac und Limonien-Safft ausfuͤllen/ und das Loch wieder mit dem Stuck/ was man heraus genom- men/ verbinden/ in Papier wickeln/ und unter dem Aſchen bey einem gelinden Feuer braten/ und alſo warm/ wie es zu erleiden/ uͤber legen/ man muß aber etliche Zwibel alſo zurichten/ daß man ſie von 2 zu 2 Stunden abwech- ſeln kan. Schadet auch nicht/ wann man etliche alſo zu- gerichtete Zwibeln ausdrucket/ und dem Patienten den Safft davon zu trincken gibt. Setz einen Keſſel voll friſches Waſſer in ein Zim- mer/ das zieht den Gifft an ſich/ und wirſt du des Mor- gens ſehen/ wie das Gifft oben auf dem Waſſer ſchwe- bet. Oder haͤng ein kupfernes Geſchirr voll Waſſer in die Hoͤhe/ das wird die gifftigen Daͤmpfe des Zim- mers

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/332
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/332>, abgerufen am 22.10.2019.