Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Kranweth-Beer gleiches Gewichtes/ stosst es mit Rosen-
oder gemeinen Essig/ seihet es durch/ und druckt es ge-
mächlich aus/ und hebt den Safft auf/ Morgens nüch-
tern einen Löffel voll davon genommen/ verhütet die Seu-
che denselben gantzen Tag. Est fere Mithridatis Regis
Alexipharmacon.

Libaltus schreibt: wann ein Geschwer Feuer-roth
sey/ werde es gelescht/ wann man erstlich einen Dotter
vom Ey mit Saltz vermengt darauf lege/ und solches
viermal in einer Stund thue. Jtem wann man nehme
3 oder 4 Schellkraut-Wurtzen/ ein wenig Pappeln
und Schweinen Schmeer/ samt ein wenig Saltz/ ma-
che ein Pflaster daraus/ und lege es auf/ so werde man
Wunder von ihrer Wirckung sehen. Jtem Teufels-
Abbiß frisch/ samt Blumen und Wurtzen zerstossen und
aufgelegt/ dörret/ zeitigt und heilet.

Infections-Pulver: . Maisterwurtz/ Campher/
Himmelbrand-Wurtzen/ grünen Salve/ Zittber/ An-
gelica/ Bibenell-Wurtzen/ weissen Dictam, Cubeben/
Lorbeer/ Weinkraut/ Cardobenedict, gemeinen und
Welschen Kümmel/ Anis/ Coriander/ jedes ein Loth/
(die vier letzten Stücke müssen vorher 24 Stunden in
Wein-Essig gebaisst/ und wieder getrocknet seyn) alles
gepulvert/ und drey Loth weissen Zuckerkandi darunter
vermischt/ in ein Glas gethan/ wol verbunden/ und an
einen trockenen Ort verwahret. Jn Sterbens-Läufften
nimmt man davon alle Morgen einen Messerspitzen voll/
wäre aber Jemand inficirt/ gibt man ihm zwey Duca-
ten schwer; ist es mit Hitz ankommen/ in einem guten
[Spaltenumbruch] ausgebrannten Wasser; wo aber mit Kälten/ in Wein/
undlasst ihn schwitzen.

Das Campher-Pulver macht man also: . drey
Loth Zuckerkandi/ ein halb Loth gepulverten weissen
Jngber/ und ein Quintel Campher/ mach ein Pulver
daraus/ gib davon einem Inficirten eines Quintels schwer
in Essig/ mit Ringelblumen-Scabiosen-Saurampfer-
oder Vehedisteln-Wasser vermischt/ laß ihn darauf
schwitzen. Oder man kan/ an statt des Jngbers/ Zitt-
ber/ Bibenell/ Beer- oder Meisterwurtzen/ oder radi-
cem Petasitis
gebrauchen. Zum Tranck ist gut Spiritus
Vitrioli
etliche Tröpflein in ein Glas Bronnenwasser
gelassen. Wann man Kopf-Wehe hat/ mag man
Wein-Laub oder Köhlblätter aufs Haubt legen. Oder
Essig mit Veyel- oder Seeblumen-Oel vermischen/ ein
Tüchlein darein netzen/ und um den Kopf schlagen.

Diß ist auch ein gutes Praeservativ jährlich für die
Pest zu gebrauchen: . Fenchel-Kraut/ Brombeer-
Blätter/ Weinkraut und Salve jedes zwey Hand voll/
stoß alles in einem Mörser/ thue es in einen glasirten
Hafen/ gieß zwey Kannen starcken vierdigen Wein dar-
auf/ verlutir den Hafen wol/ laß ohngefehr den dritten
Theil einsieden/ und verdeckt wieder kalt werden/ drucks
alsdann wol aus/ thue es in ein Glas/ thue ein Loth
Jngberstupp darunter/ verbinde das Glas wol/ hernach
neun Tage nacheinander einem Menschen frühe nüch-
tern einen Löffel voll eingeben/ 3 Stunden darauf ge-
fastet/ man muß das Glas allzeit wol buttern und schüt-
tern/ daß die Jngber fein durcheinander komme/ solle
man ein Jahr sicher seyn.

Cap. CXXIV.
Von allerley Gifft und dessen Widerstand.
[Spaltenumbruch]

UBer die vielfältige Kranckheiten/ denen der
Menschliche Leib unterworffen/ sind auch unzeh-
liche Gifft/ welche einen Menschen geschwind/
oder mählich/ nach Stärcke ihrer Eigenschafft/ tödten
und umbringen/ als allerley Metall/ Mineralien/ Ertz-
stein/ Marcasit, Bleyweiß/ Quecksilber/ das Subli-
matum
und Praecipitatum, Zinober/ Antimonium,
Arsenicum, Auripigment,
Alaun/ Gips/ Sal ammo-
niacum, Borax,
Glas-Gall/ Lapis Lazuli, der Mag-
net und Diamant/ die alle die Menschliche Natur an-
greiffen/ und alteriren/ theils aber gar zerstören; Da
muß man alsobald mit Baum-Oel und warmen oder
laulichten Wasser zum Brechen sich bewegen. Jtem
allerhand gute Antidota, Terra sigillata, frisch gemol-
ckene Kühe-Milch/ durch Zittber-Wein und andere
Diaphoretica, weissen Agtstein/ der Schleim von den
Kütten-Kern/ vorkommen.

Wunden/ so mit vergifftetem Gewehr oder Kugeln
geschehen/ muß man mit warmen rothen Wein/ in dem
Scordium, Centauer/ Agrimonia und Ehrenpreiß de-
coqui
rt worden/ auswaschen/ hernach schwitzende und
Gifft-treibende/ auch Hertz-stärckende Artzeneyen ein-
nehmen/ und das Gifft per cucurbitulam ausziehen.

So sind auch so viel gifftige Thier/ die den Menschen
mit ihrem Biß/ Stich/ Anrühren/ Speichel/ Harn/
und Anhauchen/ Schaden zufügen/ als alle Schlangen/
Nattern/ da muß das gebissene Glied oben und unten
fest gebunden/ geschröpft/ und das Gifft mit einem Laß-
[Spaltenumbruch] Kopf ausgezogen/ und mit dem Blut exsugirt/ hernach
die Theriaca Andromach. mit Enzian-Pulver/ oder
Geiß-Lorbeern mit Essig/ Pech/ Wachs und Schwefel
aufgelegt werden. Auch wird erstbesagter Theriac mit
Wein eingenommen/ und darauf geschwitzt/ und trinckt
man Wein/ darinn Scordium und Rinden von Eschen-
Holtz gelegen; man muß lassen die Wunden sehr lang-
sam zuheilen.

Die Krotten beschädigen den Menschen mit ihrem
Hauchen und Harn/ so wol als auch die Kräuter/ darü-
ber sie kriechen/ und dabey sie sich aufhalten; wann je-
mand vergifftet worden von ihnen/ der nehme 3 Tage
nacheinander Theriacam mit Wein oder Rautenwas-
ser/ und schwitze damit. Der ungereinigte Ort muß mit
gesaltzenem Wasser alsobald und darauf mit Rosen-Oel
angeschmieret/ und starcker Wein liberaliter darauf ge-
nossen und getruncken werden.

Wann einem Menschen ein Fuß oder anders Glied
gähling geschwillt/ daß man besorgt/ es komme von ei-
nem gifftigen Kraut/ Thier oder Anrühren her/ soll man
nur gleich nehmen Gänse-Fett/ Scorzonera-Wurtzen/
und die Blätter Plantaginis marinae, mache eine Sal-
ben daraus/ und brauche sie auswendig und inwendig/
so wird es bald besser werden; wie D. Thom. Bartholin.
in Actis Hafniens. Vol. 2. Observ.
130. bezeuget.

Auf den Spinnen-Stich soll man alsobald frische
Erden reiben; es sind auch die Egeln/ Mäus und Ra-
tzen/ Eydechsen/ die Spannische Mucken/ die Horneiß

und

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Kranweth-Beer gleiches Gewichtes/ ſtoſſt es mit Roſen-
oder gemeinen Eſſig/ ſeihet es durch/ und druckt es ge-
maͤchlich aus/ und hebt den Safft auf/ Morgens nuͤch-
tern einen Loͤffel voll davon genommen/ verhuͤtet die Seu-
che denſelben gantzen Tag. Eſt ferè Mithridatis Regis
Alexipharmacon.

Libaltus ſchreibt: wann ein Geſchwer Feuer-roth
ſey/ werde es geleſcht/ wann man erſtlich einen Dotter
vom Ey mit Saltz vermengt darauf lege/ und ſolches
viermal in einer Stund thue. Jtem wann man nehme
3 oder 4 Schellkraut-Wurtzen/ ein wenig Pappeln
und Schweinen Schmeer/ ſamt ein wenig Saltz/ ma-
che ein Pflaſter daraus/ und lege es auf/ ſo werde man
Wunder von ihrer Wirckung ſehen. Jtem Teufels-
Abbiß friſch/ ſamt Blumen und Wurtzen zerſtoſſen und
aufgelegt/ doͤrret/ zeitigt und heilet.

Infections-Pulver: ℞. Maiſterwurtz/ Campher/
Himmelbrand-Wurtzen/ gruͤnen Salve/ Zittber/ An-
gelica/ Bibenell-Wurtzen/ weiſſen Dictam, Cubeben/
Lorbeer/ Weinkraut/ Cardobenedict, gemeinen und
Welſchen Kuͤmmel/ Anis/ Coriander/ jedes ein Loth/
(die vier letzten Stuͤcke muͤſſen vorher 24 Stunden in
Wein-Eſſig gebaiſſt/ und wieder getrocknet ſeyn) alles
gepulvert/ und drey Loth weiſſen Zuckerkandi darunter
vermiſcht/ in ein Glas gethan/ wol verbunden/ und an
einen trockenen Ort verwahret. Jn Sterbens-Laͤufften
nimmt man davon alle Morgen einen Meſſerſpitzen voll/
waͤre aber Jemand inficirt/ gibt man ihm zwey Duca-
ten ſchwer; iſt es mit Hitz ankommen/ in einem guten
[Spaltenumbruch] ausgebrannten Waſſer; wo aber mit Kaͤlten/ in Wein/
undlaſſt ihn ſchwitzen.

Das Campher-Pulver macht man alſo: ℞. drey
Loth Zuckerkandi/ ein halb Loth gepulverten weiſſen
Jngber/ und ein Quintel Campher/ mach ein Pulver
daraus/ gib davon einem Inficirten eines Quintels ſchwer
in Eſſig/ mit Ringelblumen-Scabioſen-Saurampfer-
oder Vehediſteln-Waſſer vermiſcht/ laß ihn darauf
ſchwitzen. Oder man kan/ an ſtatt des Jngbers/ Zitt-
ber/ Bibenell/ Beer- oder Meiſterwurtzen/ oder radi-
cem Petaſitis
gebrauchen. Zum Tranck iſt gut Spiritus
Vitrioli
etliche Troͤpflein in ein Glas Bronnenwaſſer
gelaſſen. Wann man Kopf-Wehe hat/ mag man
Wein-Laub oder Koͤhlblaͤtter aufs Haubt legen. Oder
Eſſig mit Veyel- oder Seeblumen-Oel vermiſchen/ ein
Tuͤchlein darein netzen/ und um den Kopf ſchlagen.

Diß iſt auch ein gutes Præſervativ jaͤhrlich fuͤr die
Peſt zu gebrauchen: ℞. Fenchel-Kraut/ Brombeer-
Blaͤtter/ Weinkraut und Salve jedes zwey Hand voll/
ſtoß alles in einem Moͤrſer/ thue es in einen glaſirten
Hafen/ gieß zwey Kannen ſtarcken vierdigen Wein dar-
auf/ verlutir den Hafen wol/ laß ohngefehr den dritten
Theil einſieden/ und verdeckt wieder kalt werden/ drucks
alsdann wol aus/ thue es in ein Glas/ thue ein Loth
Jngberſtupp darunter/ verbinde das Glas wol/ hernach
neun Tage nacheinander einem Menſchen fruͤhe nuͤch-
tern einen Loͤffel voll eingeben/ 3 Stunden darauf ge-
faſtet/ man muß das Glas allzeit wol buttern und ſchuͤt-
tern/ daß die Jngber fein durcheinander komme/ ſolle
man ein Jahr ſicher ſeyn.

Cap. CXXIV.
Von allerley Gifft und deſſen Widerſtand.
[Spaltenumbruch]

UBer die vielfaͤltige Kranckheiten/ denen der
Menſchliche Leib unterworffen/ ſind auch unzeh-
liche Gifft/ welche einen Menſchen geſchwind/
oder maͤhlich/ nach Staͤrcke ihrer Eigenſchafft/ toͤdten
und umbringen/ als allerley Metall/ Mineralien/ Ertz-
ſtein/ Marcaſit, Bleyweiß/ Queckſilber/ das Subli-
matum
und Præcipitatum, Zinober/ Antimonium,
Arſenicum, Auripigment,
Alaun/ Gips/ Sal ammo-
niacum, Borax,
Glas-Gall/ Lapis Lazuli, der Mag-
net und Diamant/ die alle die Menſchliche Natur an-
greiffen/ und alteriren/ theils aber gar zerſtoͤren; Da
muß man alſobald mit Baum-Oel und warmen oder
laulichten Waſſer zum Brechen ſich bewegen. Jtem
allerhand gute Antidota, Terra ſigillata, friſch gemol-
ckene Kuͤhe-Milch/ durch Zittber-Wein und andere
Diaphoretica, weiſſen Agtſtein/ der Schleim von den
Kuͤtten-Kern/ vorkommen.

Wunden/ ſo mit vergifftetem Gewehr oder Kugeln
geſchehen/ muß man mit warmen rothen Wein/ in dem
Scordium, Centauer/ Agrimonia und Ehrenpreiß de-
coqui
rt worden/ auswaſchen/ hernach ſchwitzende und
Gifft-treibende/ auch Hertz-ſtaͤrckende Artzeneyen ein-
nehmen/ und das Gifft per cucurbitulam ausziehen.

So ſind auch ſo viel gifftige Thier/ die den Menſchen
mit ihrem Biß/ Stich/ Anruͤhren/ Speichel/ Harn/
und Anhauchen/ Schaden zufuͤgen/ als alle Schlangen/
Nattern/ da muß das gebiſſene Glied oben und unten
feſt gebunden/ geſchroͤpft/ und das Gifft mit einem Laß-
[Spaltenumbruch] Kopf ausgezogen/ und mit dem Blut exſugirt/ hernach
die Theriaca Andromach. mit Enzian-Pulver/ oder
Geiß-Lorbeern mit Eſſig/ Pech/ Wachs und Schwefel
aufgelegt werden. Auch wird erſtbeſagter Theriac mit
Wein eingenommen/ und darauf geſchwitzt/ und trinckt
man Wein/ darinn Scordium und Rinden von Eſchen-
Holtz gelegen; man muß laſſen die Wunden ſehr lang-
ſam zuheilen.

Die Krotten beſchaͤdigen den Menſchen mit ihrem
Hauchen und Harn/ ſo wol als auch die Kraͤuter/ daruͤ-
ber ſie kriechen/ und dabey ſie ſich aufhalten; wann je-
mand vergifftet worden von ihnen/ der nehme 3 Tage
nacheinander Theriacam mit Wein oder Rautenwaſ-
ſer/ und ſchwitze damit. Der ungereinigte Ort muß mit
geſaltzenem Waſſer alſobald und darauf mit Roſen-Oel
angeſchmieret/ und ſtarcker Wein liberaliter darauf ge-
noſſen und getruncken werden.

Wann einem Menſchen ein Fuß oder anders Glied
gaͤhling geſchwillt/ daß man beſorgt/ es komme von ei-
nem gifftigen Kraut/ Thier oder Anruͤhren her/ ſoll man
nur gleich nehmen Gaͤnſe-Fett/ Scorzonera-Wurtzen/
und die Blaͤtter Plantaginis marinæ, mache eine Sal-
ben daraus/ und brauche ſie auswendig und inwendig/
ſo wird es bald beſſer werden; wie D. Thom. Bartholin.
in Actis Hafnienſ. Vol. 2. Obſerv.
130. bezeuget.

Auf den Spinnen-Stich ſoll man alſobald friſche
Erden reiben; es ſind auch die Egeln/ Maͤus und Ra-
tzen/ Eydechſen/ die Spanniſche Mucken/ die Horneiß

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0334" n="316"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Kranweth-Beer gleiches Gewichtes/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;t es mit Ro&#x017F;en-<lb/>
oder gemeinen E&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;eihet es durch/ und druckt es ge-<lb/>
ma&#x0364;chlich aus/ und hebt den Safft auf/ Morgens nu&#x0364;ch-<lb/>
tern einen Lo&#x0364;ffel voll davon genommen/ verhu&#x0364;tet die Seu-<lb/>
che den&#x017F;elben gantzen Tag. <hi rendition="#aq">E&#x017F;t ferè Mithridatis Regis<lb/>
Alexipharmacon.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Libaltus</hi> &#x017F;chreibt: wann ein Ge&#x017F;chwer Feuer-roth<lb/>
&#x017F;ey/ werde es gele&#x017F;cht/ wann man er&#x017F;tlich einen Dotter<lb/>
vom Ey mit Saltz vermengt darauf lege/ und &#x017F;olches<lb/>
viermal in einer Stund thue. Jtem wann man nehme<lb/>
3 oder 4 Schellkraut-Wurtzen/ ein wenig Pappeln<lb/>
und Schweinen Schmeer/ &#x017F;amt ein wenig Saltz/ ma-<lb/>
che ein Pfla&#x017F;ter daraus/ und lege es auf/ &#x017F;o werde man<lb/>
Wunder von ihrer Wirckung &#x017F;ehen. Jtem Teufels-<lb/>
Abbiß fri&#x017F;ch/ &#x017F;amt Blumen und Wurtzen zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
aufgelegt/ do&#x0364;rret/ zeitigt und heilet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Infection</hi>s-Pulver: &#x211E;. Mai&#x017F;terwurtz/ Campher/<lb/>
Himmelbrand-Wurtzen/ gru&#x0364;nen Salve/ Zittber/ An-<lb/>
gelica/ Bibenell-Wurtzen/ wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Dictam,</hi> Cubeben/<lb/>
Lorbeer/ Weinkraut/ <hi rendition="#aq">Cardobenedict,</hi> gemeinen und<lb/>
Wel&#x017F;chen Ku&#x0364;mmel/ Anis/ Coriander/ jedes ein Loth/<lb/>
(die vier letzten Stu&#x0364;cke mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vorher 24 Stunden in<lb/>
Wein-E&#x017F;&#x017F;ig gebai&#x017F;&#x017F;t/ und wieder getrocknet &#x017F;eyn) alles<lb/>
gepulvert/ und drey Loth wei&#x017F;&#x017F;en Zuckerkandi darunter<lb/>
vermi&#x017F;cht/ in ein Glas gethan/ wol verbunden/ und an<lb/>
einen trockenen Ort verwahret. Jn Sterbens-La&#x0364;ufften<lb/>
nimmt man davon alle Morgen einen Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitzen voll/<lb/>
wa&#x0364;re aber Jemand <hi rendition="#aq">infici</hi>rt/ gibt man ihm zwey Duca-<lb/>
ten &#x017F;chwer; i&#x017F;t es mit Hitz ankommen/ in einem guten<lb/><cb/>
ausgebrannten Wa&#x017F;&#x017F;er; wo aber mit Ka&#x0364;lten/ in Wein/<lb/>
undla&#x017F;&#x017F;t ihn &#x017F;chwitzen.</p><lb/>
            <p>Das Campher-Pulver macht man al&#x017F;o: &#x211E;. drey<lb/>
Loth Zuckerkandi/ ein halb Loth gepulverten wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Jngber/ und ein Quintel Campher/ mach ein Pulver<lb/>
daraus/ gib davon einem <hi rendition="#aq">Inficir</hi>ten eines Quintels &#x017F;chwer<lb/>
in E&#x017F;&#x017F;ig/ mit Ringelblumen-<hi rendition="#aq">Scabio</hi>&#x017F;en-Saurampfer-<lb/>
oder Vehedi&#x017F;teln-Wa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;cht/ laß ihn darauf<lb/>
&#x017F;chwitzen. Oder man kan/ an &#x017F;tatt des Jngbers/ Zitt-<lb/>
ber/ Bibenell/ Beer- oder Mei&#x017F;terwurtzen/ oder <hi rendition="#aq">radi-<lb/>
cem Peta&#x017F;itis</hi> gebrauchen. Zum Tranck i&#x017F;t gut <hi rendition="#aq">Spiritus<lb/>
Vitrioli</hi> etliche Tro&#x0364;pflein in ein Glas Bronnenwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en. Wann man Kopf-Wehe hat/ mag man<lb/>
Wein-Laub oder Ko&#x0364;hlbla&#x0364;tter aufs Haubt legen. Oder<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig mit Veyel- oder Seeblumen-Oel vermi&#x017F;chen/ ein<lb/>
Tu&#x0364;chlein darein netzen/ und um den Kopf &#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p>Diß i&#x017F;t auch ein gutes <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervativ</hi> ja&#x0364;hrlich fu&#x0364;r die<lb/>
Pe&#x017F;t zu gebrauchen: &#x211E;. Fenchel-Kraut/ Brombeer-<lb/>
Bla&#x0364;tter/ Weinkraut und Salve jedes zwey Hand voll/<lb/>
&#x017F;toß alles in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er/ thue es in einen gla&#x017F;irten<lb/>
Hafen/ gieß zwey Kannen &#x017F;tarcken vierdigen Wein dar-<lb/>
auf/ verlutir den Hafen wol/ laß ohngefehr den dritten<lb/>
Theil ein&#x017F;ieden/ und verdeckt wieder kalt werden/ drucks<lb/>
alsdann wol aus/ thue es in ein Glas/ thue ein Loth<lb/>
Jngber&#x017F;tupp darunter/ verbinde das Glas wol/ hernach<lb/>
neun Tage nacheinander einem Men&#x017F;chen fru&#x0364;he nu&#x0364;ch-<lb/>
tern einen Lo&#x0364;ffel voll eingeben/ 3 Stunden darauf ge-<lb/>
fa&#x017F;tet/ man muß das Glas allzeit wol buttern und &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
tern/ daß die Jngber fein durcheinander komme/ &#x017F;olle<lb/>
man ein Jahr &#x017F;icher &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXXIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von allerley Gifft und de&#x017F;&#x017F;en Wider&#x017F;tand.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>Ber die vielfa&#x0364;ltige Kranckheiten/ denen der<lb/>
Men&#x017F;chliche Leib unterworffen/ &#x017F;ind auch unzeh-<lb/>
liche Gifft/ welche einen Men&#x017F;chen ge&#x017F;chwind/<lb/>
oder ma&#x0364;hlich/ nach Sta&#x0364;rcke ihrer Eigen&#x017F;chafft/ to&#x0364;dten<lb/>
und umbringen/ als allerley Metall/ <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en/ Ertz-<lb/>
&#x017F;tein/ <hi rendition="#aq">Marca&#x017F;it,</hi> Bleyweiß/ Queck&#x017F;ilber/ das <hi rendition="#aq">Subli-<lb/>
matum</hi> und <hi rendition="#aq">Præcipitatum,</hi> Zinober/ <hi rendition="#aq">Antimonium,<lb/>
Ar&#x017F;enicum, Auripigment,</hi> Alaun/ Gips/ <hi rendition="#aq">Sal ammo-<lb/>
niacum, Borax,</hi> Glas-Gall/ <hi rendition="#aq">Lapis Lazuli,</hi> der Mag-<lb/>
net und Diamant/ die alle die Men&#x017F;chliche Natur an-<lb/>
greiffen/ und <hi rendition="#aq">alteri</hi>ren/ theils aber gar zer&#x017F;to&#x0364;ren; Da<lb/>
muß man al&#x017F;obald mit Baum-Oel und warmen oder<lb/>
laulichten Wa&#x017F;&#x017F;er zum Brechen &#x017F;ich bewegen. Jtem<lb/>
allerhand gute <hi rendition="#aq">Antidota, Terra &#x017F;igillata,</hi> fri&#x017F;ch gemol-<lb/>
ckene Ku&#x0364;he-Milch/ durch Zittber-Wein und andere<lb/><hi rendition="#aq">Diaphoretica,</hi> wei&#x017F;&#x017F;en Agt&#x017F;tein/ der Schleim von den<lb/>
Ku&#x0364;tten-Kern/ vorkommen.</p><lb/>
            <p>Wunden/ &#x017F;o mit vergifftetem Gewehr oder Kugeln<lb/>
ge&#x017F;chehen/ muß man mit warmen rothen Wein/ in dem<lb/><hi rendition="#aq">Scordium,</hi> Centauer/ <hi rendition="#aq">Agrimonia</hi> und Ehrenpreiß <hi rendition="#aq">de-<lb/>
coqui</hi>rt worden/ auswa&#x017F;chen/ hernach &#x017F;chwitzende und<lb/>
Gifft-treibende/ auch Hertz-&#x017F;ta&#x0364;rckende Artzeneyen ein-<lb/>
nehmen/ und das Gifft <hi rendition="#aq">per cucurbitulam</hi> ausziehen.</p><lb/>
            <p>So &#x017F;ind auch &#x017F;o viel gifftige Thier/ die den Men&#x017F;chen<lb/>
mit ihrem Biß/ Stich/ Anru&#x0364;hren/ Speichel/ Harn/<lb/>
und Anhauchen/ Schaden zufu&#x0364;gen/ als alle Schlangen/<lb/>
Nattern/ da muß das gebi&#x017F;&#x017F;ene Glied oben und unten<lb/>
fe&#x017F;t gebunden/ ge&#x017F;chro&#x0364;pft/ und das Gifft mit einem Laß-<lb/><cb/>
Kopf ausgezogen/ und mit dem Blut <hi rendition="#aq">ex&#x017F;ugi</hi>rt/ hernach<lb/>
die <hi rendition="#aq">Theriaca Andromach.</hi> mit Enzian-Pulver/ oder<lb/>
Geiß-Lorbeern mit E&#x017F;&#x017F;ig/ Pech/ Wachs und Schwefel<lb/>
aufgelegt werden. Auch wird er&#x017F;tbe&#x017F;agter Theriac mit<lb/>
Wein eingenommen/ und darauf ge&#x017F;chwitzt/ und trinckt<lb/>
man Wein/ darinn <hi rendition="#aq">Scordium</hi> und Rinden von E&#x017F;chen-<lb/>
Holtz gelegen; man muß la&#x017F;&#x017F;en die Wunden &#x017F;ehr lang-<lb/>
&#x017F;am zuheilen.</p><lb/>
            <p>Die Krotten be&#x017F;cha&#x0364;digen den Men&#x017F;chen mit ihrem<lb/>
Hauchen und Harn/ &#x017F;o wol als auch die Kra&#x0364;uter/ daru&#x0364;-<lb/>
ber &#x017F;ie kriechen/ und dabey &#x017F;ie &#x017F;ich aufhalten; wann je-<lb/>
mand vergifftet worden von ihnen/ der nehme 3 Tage<lb/>
nacheinander <hi rendition="#aq">Theriacam</hi> mit Wein oder Rautenwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ und &#x017F;chwitze damit. Der ungereinigte Ort muß mit<lb/>
ge&#x017F;altzenem Wa&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;obald und darauf mit Ro&#x017F;en-Oel<lb/>
ange&#x017F;chmieret/ und &#x017F;tarcker Wein <hi rendition="#aq">liberaliter</hi> darauf ge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en und getruncken werden.</p><lb/>
            <p>Wann einem Men&#x017F;chen ein Fuß oder anders Glied<lb/>
ga&#x0364;hling ge&#x017F;chwillt/ daß man be&#x017F;orgt/ es komme von ei-<lb/>
nem gifftigen Kraut/ Thier oder Anru&#x0364;hren her/ &#x017F;oll man<lb/>
nur gleich nehmen Ga&#x0364;n&#x017F;e-Fett/ <hi rendition="#aq">Scorzonera-</hi>Wurtzen/<lb/>
und die Bla&#x0364;tter <hi rendition="#aq">Plantaginis marinæ,</hi> mache eine Sal-<lb/>
ben daraus/ und brauche &#x017F;ie auswendig und inwendig/<lb/>
&#x017F;o wird es bald be&#x017F;&#x017F;er werden; wie <hi rendition="#aq">D. Thom. Bartholin.<lb/>
in Actis Hafnien&#x017F;. Vol. 2. Ob&#x017F;erv.</hi> 130. bezeuget.</p><lb/>
            <p>Auf den Spinnen-Stich &#x017F;oll man al&#x017F;obald fri&#x017F;che<lb/>
Erden reiben; es &#x017F;ind auch die Egeln/ Ma&#x0364;us und Ra-<lb/>
tzen/ Eydech&#x017F;en/ die Spanni&#x017F;che Mucken/ die Horneiß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0334] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Kranweth-Beer gleiches Gewichtes/ ſtoſſt es mit Roſen- oder gemeinen Eſſig/ ſeihet es durch/ und druckt es ge- maͤchlich aus/ und hebt den Safft auf/ Morgens nuͤch- tern einen Loͤffel voll davon genommen/ verhuͤtet die Seu- che denſelben gantzen Tag. Eſt ferè Mithridatis Regis Alexipharmacon. Libaltus ſchreibt: wann ein Geſchwer Feuer-roth ſey/ werde es geleſcht/ wann man erſtlich einen Dotter vom Ey mit Saltz vermengt darauf lege/ und ſolches viermal in einer Stund thue. Jtem wann man nehme 3 oder 4 Schellkraut-Wurtzen/ ein wenig Pappeln und Schweinen Schmeer/ ſamt ein wenig Saltz/ ma- che ein Pflaſter daraus/ und lege es auf/ ſo werde man Wunder von ihrer Wirckung ſehen. Jtem Teufels- Abbiß friſch/ ſamt Blumen und Wurtzen zerſtoſſen und aufgelegt/ doͤrret/ zeitigt und heilet. Infections-Pulver: ℞. Maiſterwurtz/ Campher/ Himmelbrand-Wurtzen/ gruͤnen Salve/ Zittber/ An- gelica/ Bibenell-Wurtzen/ weiſſen Dictam, Cubeben/ Lorbeer/ Weinkraut/ Cardobenedict, gemeinen und Welſchen Kuͤmmel/ Anis/ Coriander/ jedes ein Loth/ (die vier letzten Stuͤcke muͤſſen vorher 24 Stunden in Wein-Eſſig gebaiſſt/ und wieder getrocknet ſeyn) alles gepulvert/ und drey Loth weiſſen Zuckerkandi darunter vermiſcht/ in ein Glas gethan/ wol verbunden/ und an einen trockenen Ort verwahret. Jn Sterbens-Laͤufften nimmt man davon alle Morgen einen Meſſerſpitzen voll/ waͤre aber Jemand inficirt/ gibt man ihm zwey Duca- ten ſchwer; iſt es mit Hitz ankommen/ in einem guten ausgebrannten Waſſer; wo aber mit Kaͤlten/ in Wein/ undlaſſt ihn ſchwitzen. Das Campher-Pulver macht man alſo: ℞. drey Loth Zuckerkandi/ ein halb Loth gepulverten weiſſen Jngber/ und ein Quintel Campher/ mach ein Pulver daraus/ gib davon einem Inficirten eines Quintels ſchwer in Eſſig/ mit Ringelblumen-Scabioſen-Saurampfer- oder Vehediſteln-Waſſer vermiſcht/ laß ihn darauf ſchwitzen. Oder man kan/ an ſtatt des Jngbers/ Zitt- ber/ Bibenell/ Beer- oder Meiſterwurtzen/ oder radi- cem Petaſitis gebrauchen. Zum Tranck iſt gut Spiritus Vitrioli etliche Troͤpflein in ein Glas Bronnenwaſſer gelaſſen. Wann man Kopf-Wehe hat/ mag man Wein-Laub oder Koͤhlblaͤtter aufs Haubt legen. Oder Eſſig mit Veyel- oder Seeblumen-Oel vermiſchen/ ein Tuͤchlein darein netzen/ und um den Kopf ſchlagen. Diß iſt auch ein gutes Præſervativ jaͤhrlich fuͤr die Peſt zu gebrauchen: ℞. Fenchel-Kraut/ Brombeer- Blaͤtter/ Weinkraut und Salve jedes zwey Hand voll/ ſtoß alles in einem Moͤrſer/ thue es in einen glaſirten Hafen/ gieß zwey Kannen ſtarcken vierdigen Wein dar- auf/ verlutir den Hafen wol/ laß ohngefehr den dritten Theil einſieden/ und verdeckt wieder kalt werden/ drucks alsdann wol aus/ thue es in ein Glas/ thue ein Loth Jngberſtupp darunter/ verbinde das Glas wol/ hernach neun Tage nacheinander einem Menſchen fruͤhe nuͤch- tern einen Loͤffel voll eingeben/ 3 Stunden darauf ge- faſtet/ man muß das Glas allzeit wol buttern und ſchuͤt- tern/ daß die Jngber fein durcheinander komme/ ſolle man ein Jahr ſicher ſeyn. Cap. CXXIV. Von allerley Gifft und deſſen Widerſtand. UBer die vielfaͤltige Kranckheiten/ denen der Menſchliche Leib unterworffen/ ſind auch unzeh- liche Gifft/ welche einen Menſchen geſchwind/ oder maͤhlich/ nach Staͤrcke ihrer Eigenſchafft/ toͤdten und umbringen/ als allerley Metall/ Mineralien/ Ertz- ſtein/ Marcaſit, Bleyweiß/ Queckſilber/ das Subli- matum und Præcipitatum, Zinober/ Antimonium, Arſenicum, Auripigment, Alaun/ Gips/ Sal ammo- niacum, Borax, Glas-Gall/ Lapis Lazuli, der Mag- net und Diamant/ die alle die Menſchliche Natur an- greiffen/ und alteriren/ theils aber gar zerſtoͤren; Da muß man alſobald mit Baum-Oel und warmen oder laulichten Waſſer zum Brechen ſich bewegen. Jtem allerhand gute Antidota, Terra ſigillata, friſch gemol- ckene Kuͤhe-Milch/ durch Zittber-Wein und andere Diaphoretica, weiſſen Agtſtein/ der Schleim von den Kuͤtten-Kern/ vorkommen. Wunden/ ſo mit vergifftetem Gewehr oder Kugeln geſchehen/ muß man mit warmen rothen Wein/ in dem Scordium, Centauer/ Agrimonia und Ehrenpreiß de- coquirt worden/ auswaſchen/ hernach ſchwitzende und Gifft-treibende/ auch Hertz-ſtaͤrckende Artzeneyen ein- nehmen/ und das Gifft per cucurbitulam ausziehen. So ſind auch ſo viel gifftige Thier/ die den Menſchen mit ihrem Biß/ Stich/ Anruͤhren/ Speichel/ Harn/ und Anhauchen/ Schaden zufuͤgen/ als alle Schlangen/ Nattern/ da muß das gebiſſene Glied oben und unten feſt gebunden/ geſchroͤpft/ und das Gifft mit einem Laß- Kopf ausgezogen/ und mit dem Blut exſugirt/ hernach die Theriaca Andromach. mit Enzian-Pulver/ oder Geiß-Lorbeern mit Eſſig/ Pech/ Wachs und Schwefel aufgelegt werden. Auch wird erſtbeſagter Theriac mit Wein eingenommen/ und darauf geſchwitzt/ und trinckt man Wein/ darinn Scordium und Rinden von Eſchen- Holtz gelegen; man muß laſſen die Wunden ſehr lang- ſam zuheilen. Die Krotten beſchaͤdigen den Menſchen mit ihrem Hauchen und Harn/ ſo wol als auch die Kraͤuter/ daruͤ- ber ſie kriechen/ und dabey ſie ſich aufhalten; wann je- mand vergifftet worden von ihnen/ der nehme 3 Tage nacheinander Theriacam mit Wein oder Rautenwaſ- ſer/ und ſchwitze damit. Der ungereinigte Ort muß mit geſaltzenem Waſſer alſobald und darauf mit Roſen-Oel angeſchmieret/ und ſtarcker Wein liberaliter darauf ge- noſſen und getruncken werden. Wann einem Menſchen ein Fuß oder anders Glied gaͤhling geſchwillt/ daß man beſorgt/ es komme von ei- nem gifftigen Kraut/ Thier oder Anruͤhren her/ ſoll man nur gleich nehmen Gaͤnſe-Fett/ Scorzonera-Wurtzen/ und die Blaͤtter Plantaginis marinæ, mache eine Sal- ben daraus/ und brauche ſie auswendig und inwendig/ ſo wird es bald beſſer werden; wie D. Thom. Bartholin. in Actis Hafnienſ. Vol. 2. Obſerv. 130. bezeuget. Auf den Spinnen-Stich ſoll man alſobald friſche Erden reiben; es ſind auch die Egeln/ Maͤus und Ra- tzen/ Eydechſen/ die Spanniſche Mucken/ die Horneiß und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/334
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/334>, abgerufen am 16.10.2019.