Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] und Wespen/ Fledermäus und dergleichen/ den Men-
schen überaus schädlich/ darwider bey den Medicis aller-
hand remedia zu finden/ die der Kürtze halben allhier
ausgelassen worden.

Uber diß gibt es allerley gifftige Gewächse/ als Ei-
senhütlein/ Opium, Wolfsmilch/ Kellerhals/ Schier-
ling/ Wunderbaum/ Bilsen/ Nachtschatten/ Man-
dragora,
grüner Coriander und dessen Safft vom
[Spaltenumbruch] Kraut/ weisse und schwartze Nießwurtz/ Coloquinten/
Cyclamen/ ranunculus, Eibenbeer/ Nux vomica &
Metella, Euphorbium, Flos Africanus,
und derglei-
chen unzehliche mehr; wie auch allerley gefährliche
Schwammen/ welche ein gelehrter Mann Venenum
voluntarium
nennet/ darwider man bey bewährten
Medicis Rath und Hülfe suchen/ Interim aber mit
Gifft-treibenden und Diaphoretischen Mitteln sich ver-
sichern kan.

[Abbildung]
Cap. CXXV.
Frauen Kranckheiten/ sonderlich für die Schwangern.
[Spaltenumbruch]

AD provocanda menstrua, Morgens nüchtern ein
Quintel gelbe Ambra klein gepulvert in weissem
Wein getruncken; oder man soll 3 Morgen nach-
einander von einer mit Petersill/ Fenchel/ Spargel und
Daucus gefüllten und gesottenen Tauben (biß 3 Viertel
eingesotten) und die Tauben zwischen 2 Tellern wol aus-
gedruckt/ und davon getruncken.

Jtem in ein Bad gesessen/ darinnen Beyfuß/ Ca-
millen/ Sevenbaum/ Melilot/ Katzenmüntz/ Lorbeer/
Wolgemuth/ Poley/ Rosmarin/ Calamentha in Säck-
lein gesotten ist. Ad comprimenda & sedanda men-
strua
sind fast alle Mittel dienlich/ die wider die rothe
Ruhr gebraucht werden.

Wider die Suffocationem Uteri braucht man Mi-
thridat in Wermuth-Wasser getruncken/ stinckende
Sachen/ als Asanck/ Rebhüner-Federn/ Galbanum,
und gebrannte Wolle gerochen/ und unten wolriechende
Sachen gebraucht.

Borellus Cent. 3. Observ. 14. sagt: Er habe unzehlich
offt probirt/ daß die obern Gipfel von dem weissen Mar-
rubio
oder Andorn in weissen Wein infundirt/ und A-
[Spaltenumbruch] bends drey Tage nacheinander getruncken/ so wol die
Monat-Zeit befördern/ als auch den Magen stärcken/
der Verdäuung helffen/ und den Bleichsüchtigen Jung-
frauen die gute Farb/ und den Lust zu essen wieder-
bringen.

Contra descensionem matricis, muß man diese
riechende Sachen widerwertig adhibiren: Wann eine
Frau sorgt/ sie werde ums Kind kommen/ muß man al-
sobald ein erst aus dem Ofen genommen neugebackenes
Brod voneinander schneiden/ mit Malvasier benetzen/
oder mit einem andern starcken köstlichen Wein/ mit
Nägeln und Muscatnuß bestreuen/ und auf den Nabel
binden/ und auf die Nieren und Lenden folgendes Pfla-
ster legen: . 2 Untzen Mastix/ Laudanum 3 Quintel/
Radicem Bistortae, Drachenblut/ Bolarmeni/ gebrann-
tes Geißhorn/ jedes ein halb Quintel/ Terrae Sigillatae
ein Quintel/ Weyrauch/ Storacis liquidae, Gummi A-
rabici ana
anderthalb Quintel/ von rothen und weissen
Sandel/ rothen Corallen/ jedes 2 / Wachs aus Ro-
senwasser gewaschen und Terpentin 2 Untzen/ diß alles
in einem Mörser gestossen/ mit einem warmen Stempfel/

biß
R r iij

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] und Weſpen/ Fledermaͤus und dergleichen/ den Men-
ſchen uͤberaus ſchaͤdlich/ darwider bey den Medicis aller-
hand remedia zu finden/ die der Kuͤrtze halben allhier
ausgelaſſen worden.

Uber diß gibt es allerley gifftige Gewaͤchſe/ als Ei-
ſenhuͤtlein/ Opium, Wolfsmilch/ Kellerhals/ Schier-
ling/ Wunderbaum/ Bilſen/ Nachtſchatten/ Man-
dragora,
gruͤner Coriander und deſſen Safft vom
[Spaltenumbruch] Kraut/ weiſſe und ſchwartze Nießwurtz/ Coloquinten/
Cyclamen/ ranunculus, Eibenbeer/ Nux vomica &
Metella, Euphorbium, Flos Africanus,
und derglei-
chen unzehliche mehr; wie auch allerley gefaͤhrliche
Schwammen/ welche ein gelehrter Mann Venenum
voluntarium
nennet/ darwider man bey bewaͤhrten
Medicis Rath und Huͤlfe ſuchen/ Interim aber mit
Gifft-treibenden und Diaphoretiſchen Mitteln ſich ver-
ſichern kan.

[Abbildung]
Cap. CXXV.
Frauen Kranckheiten/ ſonderlich fuͤr die Schwangern.
[Spaltenumbruch]

AD provocanda menſtrua, Morgens nuͤchtern ein
Quintel gelbe Ambra klein gepulvert in weiſſem
Wein getruncken; oder man ſoll 3 Morgen nach-
einander von einer mit Peterſill/ Fenchel/ Spargel und
Daucus gefuͤllten und geſottenen Tauben (biß 3 Viertel
eingeſotten) und die Tauben zwiſchen 2 Tellern wol aus-
gedruckt/ und davon getruncken.

Jtem in ein Bad geſeſſen/ darinnen Beyfuß/ Ca-
millen/ Sevenbaum/ Melilot/ Katzenmuͤntz/ Lorbeer/
Wolgemuth/ Poley/ Roſmarin/ Calamentha in Saͤck-
lein geſotten iſt. Ad comprimenda & ſedanda men-
ſtrua
ſind faſt alle Mittel dienlich/ die wider die rothe
Ruhr gebraucht werden.

Wider die Suffocationem Uteri braucht man Mi-
thridat in Wermuth-Waſſer getruncken/ ſtinckende
Sachen/ als Aſanck/ Rebhuͤner-Federn/ Galbanum,
und gebrannte Wolle gerochen/ und unten wolriechende
Sachen gebraucht.

Borellus Cent. 3. Obſerv. 14. ſagt: Er habe unzehlich
offt probirt/ daß die obern Gipfel von dem weiſſen Mar-
rubio
oder Andorn in weiſſen Wein infundirt/ und A-
[Spaltenumbruch] bends drey Tage nacheinander getruncken/ ſo wol die
Monat-Zeit befoͤrdern/ als auch den Magen ſtaͤrcken/
der Verdaͤuung helffen/ und den Bleichſuͤchtigen Jung-
frauen die gute Farb/ und den Luſt zu eſſen wieder-
bringen.

Contra deſcenſionem matricis, muß man dieſe
riechende Sachen widerwertig adhibiren: Wann eine
Frau ſorgt/ ſie werde ums Kind kommen/ muß man al-
ſobald ein erſt aus dem Ofen genommen neugebackenes
Brod voneinander ſchneiden/ mit Malvaſier benetzen/
oder mit einem andern ſtarcken koͤſtlichen Wein/ mit
Naͤgeln und Muſcatnuß beſtreuen/ und auf den Nabel
binden/ und auf die Nieren und Lenden folgendes Pfla-
ſter legen: ℞. 2 Untzen Maſtix/ Laudanum 3 Quintel/
Radicem Biſtortæ, Drachenblut/ Bolarmeni/ gebrann-
tes Geißhorn/ jedes ein halb Quintel/ Terræ Sigillatæ
ein Quintel/ Weyrauch/ Storacis liquidæ, Gummi A-
rabici ana
anderthalb Quintel/ von rothen und weiſſen
Sandel/ rothen Corallen/ jedes 2 ℈/ Wachs aus Ro-
ſenwaſſer gewaſchen und Terpentin 2 Untzen/ diß alles
in einem Moͤrſer geſtoſſen/ mit einem warmen Stempfel/

biß
R r iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0335" n="317"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
und We&#x017F;pen/ Flederma&#x0364;us und dergleichen/ den Men-<lb/>
&#x017F;chen u&#x0364;beraus &#x017F;cha&#x0364;dlich/ darwider bey den <hi rendition="#aq">Medicis</hi> aller-<lb/>
hand <hi rendition="#aq">remedia</hi> zu finden/ die der Ku&#x0364;rtze halben allhier<lb/>
ausgela&#x017F;&#x017F;en worden.</p><lb/>
            <p>Uber diß gibt es allerley gifftige Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ als Ei-<lb/>
&#x017F;enhu&#x0364;tlein/ <hi rendition="#aq">Opium,</hi> Wolfsmilch/ Kellerhals/ Schier-<lb/>
ling/ Wunderbaum/ Bil&#x017F;en/ Nacht&#x017F;chatten/ <hi rendition="#aq">Man-<lb/>
dragora,</hi> gru&#x0364;ner Coriander und de&#x017F;&#x017F;en Safft vom<lb/><cb/>
Kraut/ wei&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;chwartze Nießwurtz/ <hi rendition="#aq">Coloquint</hi>en/<lb/><hi rendition="#aq">Cyclam</hi>en/ <hi rendition="#aq">ranunculus,</hi> Eibenbeer/ <hi rendition="#aq">Nux vomica &amp;<lb/>
Metella, Euphorbium, Flos Africanus,</hi> und derglei-<lb/>
chen unzehliche mehr; wie auch allerley gefa&#x0364;hrliche<lb/>
Schwammen/ welche ein gelehrter Mann <hi rendition="#aq">Venenum<lb/>
voluntarium</hi> nennet/ darwider man bey bewa&#x0364;hrten<lb/><hi rendition="#aq">Medicis</hi> Rath und Hu&#x0364;lfe &#x017F;uchen/ <hi rendition="#aq">Interim</hi> aber mit<lb/>
Gifft-treibenden und <hi rendition="#aq">Diaphoreti</hi>&#x017F;chen Mitteln &#x017F;ich ver-<lb/>
&#x017F;ichern kan.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXXV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Frauen Kranckheiten/ &#x017F;onderlich fu&#x0364;r die Schwangern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>D provocanda men&#x017F;trua,</hi> Morgens nu&#x0364;chtern ein<lb/>
Quintel gelbe <hi rendition="#aq">Ambra</hi> klein gepulvert in wei&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Wein getruncken; oder man &#x017F;oll 3 Morgen nach-<lb/>
einander von einer mit Peter&#x017F;ill/ Fenchel/ Spargel und<lb/><hi rendition="#aq">Daucus</hi> gefu&#x0364;llten und ge&#x017F;ottenen Tauben (biß 3 Viertel<lb/>
einge&#x017F;otten) und die Tauben zwi&#x017F;chen 2 Tellern wol aus-<lb/>
gedruckt/ und davon getruncken.</p><lb/>
            <p>Jtem in ein Bad ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ darinnen Beyfuß/ Ca-<lb/>
millen/ Sevenbaum/ Melilot/ Katzenmu&#x0364;ntz/ Lorbeer/<lb/>
Wolgemuth/ Poley/ Ro&#x017F;marin/ <hi rendition="#aq">Calamentha</hi> in Sa&#x0364;ck-<lb/>
lein ge&#x017F;otten i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Ad comprimenda &amp; &#x017F;edanda men-<lb/>
&#x017F;trua</hi> &#x017F;ind fa&#x017F;t alle Mittel dienlich/ die wider die rothe<lb/>
Ruhr gebraucht werden.</p><lb/>
            <p>Wider die <hi rendition="#aq">Suffocationem Uteri</hi> braucht man Mi-<lb/>
thridat in Wermuth-Wa&#x017F;&#x017F;er getruncken/ &#x017F;tinckende<lb/>
Sachen/ als A&#x017F;anck/ Rebhu&#x0364;ner-Federn/ <hi rendition="#aq">Galbanum,</hi><lb/>
und gebrannte Wolle gerochen/ und unten wolriechende<lb/>
Sachen gebraucht.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Borellus Cent. 3. Ob&#x017F;erv.</hi> 14. &#x017F;agt: Er habe unzehlich<lb/>
offt probirt/ daß die obern Gipfel von dem wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
rubio</hi> oder Andorn in wei&#x017F;&#x017F;en Wein <hi rendition="#aq">infundi</hi>rt/ und A-<lb/><cb/>
bends drey Tage nacheinander getruncken/ &#x017F;o wol die<lb/>
Monat-Zeit befo&#x0364;rdern/ als auch den Magen &#x017F;ta&#x0364;rcken/<lb/>
der Verda&#x0364;uung helffen/ und den Bleich&#x017F;u&#x0364;chtigen Jung-<lb/>
frauen die gute Farb/ und den Lu&#x017F;t zu e&#x017F;&#x017F;en wieder-<lb/>
bringen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Contra de&#x017F;cen&#x017F;ionem matricis,</hi> muß man die&#x017F;e<lb/>
riechende Sachen widerwertig <hi rendition="#aq">adhibi</hi>ren: Wann eine<lb/>
Frau &#x017F;orgt/ &#x017F;ie werde ums Kind kommen/ muß man al-<lb/>
&#x017F;obald ein er&#x017F;t aus dem Ofen genommen neugebackenes<lb/>
Brod voneinander &#x017F;chneiden/ mit Malva&#x017F;ier benetzen/<lb/>
oder mit einem andern &#x017F;tarcken ko&#x0364;&#x017F;tlichen Wein/ mit<lb/>
Na&#x0364;geln und Mu&#x017F;catnuß be&#x017F;treuen/ und auf den Nabel<lb/>
binden/ und auf die Nieren und Lenden folgendes Pfla-<lb/>
&#x017F;ter legen: &#x211E;. 2 Untzen Ma&#x017F;tix/ <hi rendition="#aq">Laudanum</hi> 3 Quintel/<lb/><hi rendition="#aq">Radicem Bi&#x017F;tortæ,</hi> Drachenblut/ Bolarmeni/ gebrann-<lb/>
tes Geißhorn/ jedes ein halb Quintel/ <hi rendition="#aq">Terræ Sigillatæ</hi><lb/>
ein Quintel/ Weyrauch/ <hi rendition="#aq">Storacis liquidæ, Gummi A-<lb/>
rabici ana</hi> anderthalb Quintel/ von rothen und wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sandel/ rothen Corallen/ jedes 2 &#x2108;/ Wachs aus Ro-<lb/>
&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er gewa&#x017F;chen und Terpentin 2 Untzen/ diß alles<lb/>
in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit einem warmen Stempfel/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r iij</fw><fw place="bottom" type="catch">biß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0335] Drittes Buch/ Haus-Mutter. und Weſpen/ Fledermaͤus und dergleichen/ den Men- ſchen uͤberaus ſchaͤdlich/ darwider bey den Medicis aller- hand remedia zu finden/ die der Kuͤrtze halben allhier ausgelaſſen worden. Uber diß gibt es allerley gifftige Gewaͤchſe/ als Ei- ſenhuͤtlein/ Opium, Wolfsmilch/ Kellerhals/ Schier- ling/ Wunderbaum/ Bilſen/ Nachtſchatten/ Man- dragora, gruͤner Coriander und deſſen Safft vom Kraut/ weiſſe und ſchwartze Nießwurtz/ Coloquinten/ Cyclamen/ ranunculus, Eibenbeer/ Nux vomica & Metella, Euphorbium, Flos Africanus, und derglei- chen unzehliche mehr; wie auch allerley gefaͤhrliche Schwammen/ welche ein gelehrter Mann Venenum voluntarium nennet/ darwider man bey bewaͤhrten Medicis Rath und Huͤlfe ſuchen/ Interim aber mit Gifft-treibenden und Diaphoretiſchen Mitteln ſich ver- ſichern kan. [Abbildung] Cap. CXXV. Frauen Kranckheiten/ ſonderlich fuͤr die Schwangern. AD provocanda menſtrua, Morgens nuͤchtern ein Quintel gelbe Ambra klein gepulvert in weiſſem Wein getruncken; oder man ſoll 3 Morgen nach- einander von einer mit Peterſill/ Fenchel/ Spargel und Daucus gefuͤllten und geſottenen Tauben (biß 3 Viertel eingeſotten) und die Tauben zwiſchen 2 Tellern wol aus- gedruckt/ und davon getruncken. Jtem in ein Bad geſeſſen/ darinnen Beyfuß/ Ca- millen/ Sevenbaum/ Melilot/ Katzenmuͤntz/ Lorbeer/ Wolgemuth/ Poley/ Roſmarin/ Calamentha in Saͤck- lein geſotten iſt. Ad comprimenda & ſedanda men- ſtrua ſind faſt alle Mittel dienlich/ die wider die rothe Ruhr gebraucht werden. Wider die Suffocationem Uteri braucht man Mi- thridat in Wermuth-Waſſer getruncken/ ſtinckende Sachen/ als Aſanck/ Rebhuͤner-Federn/ Galbanum, und gebrannte Wolle gerochen/ und unten wolriechende Sachen gebraucht. Borellus Cent. 3. Obſerv. 14. ſagt: Er habe unzehlich offt probirt/ daß die obern Gipfel von dem weiſſen Mar- rubio oder Andorn in weiſſen Wein infundirt/ und A- bends drey Tage nacheinander getruncken/ ſo wol die Monat-Zeit befoͤrdern/ als auch den Magen ſtaͤrcken/ der Verdaͤuung helffen/ und den Bleichſuͤchtigen Jung- frauen die gute Farb/ und den Luſt zu eſſen wieder- bringen. Contra deſcenſionem matricis, muß man dieſe riechende Sachen widerwertig adhibiren: Wann eine Frau ſorgt/ ſie werde ums Kind kommen/ muß man al- ſobald ein erſt aus dem Ofen genommen neugebackenes Brod voneinander ſchneiden/ mit Malvaſier benetzen/ oder mit einem andern ſtarcken koͤſtlichen Wein/ mit Naͤgeln und Muſcatnuß beſtreuen/ und auf den Nabel binden/ und auf die Nieren und Lenden folgendes Pfla- ſter legen: ℞. 2 Untzen Maſtix/ Laudanum 3 Quintel/ Radicem Biſtortæ, Drachenblut/ Bolarmeni/ gebrann- tes Geißhorn/ jedes ein halb Quintel/ Terræ Sigillatæ ein Quintel/ Weyrauch/ Storacis liquidæ, Gummi A- rabici ana anderthalb Quintel/ von rothen und weiſſen Sandel/ rothen Corallen/ jedes 2 ℈/ Wachs aus Ro- ſenwaſſer gewaſchen und Terpentin 2 Untzen/ diß alles in einem Moͤrſer geſtoſſen/ mit einem warmen Stempfel/ biß R r iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/335
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/335>, abgerufen am 16.10.2019.