Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch]

Herr von Ranzau schreibt in seinem Manuscripto:
Wann ein Weib zu rechter Zeit dennoch nicht nieder-
kommen kan/ nimm Saamen von den Radden/ so im
Korn wachsen/ und rothe Blumen haben/ machs zu
Pulver/ und gib einer Frauen in warmen Wein/ eines
Goldguldens schwer/ es hilfft gewißlich/ und ist unzehlich
offt probirt worden.

Die Geburt zu erhalten/ nehme man ein halb Loth
gestossene rothe Corallen/ anderthalb Quintel gescha-
ben Helfenbein/ ein halb Quintel Mastix oder Wey-
rauch/ mach daraus ein Pulver/ davon soll man nach
den vierdten Monat ein oder anderthalb Quintel neh-
men im rothen Wein/ oder in einem weichgesottenen
Ey/ oder mit Rosen-Zucker/ und solls alle 14 Tage ein-
mal thun.

Jtem die Geburt zu befördern: Nimm 2 oder 3
Eyer/ sied selbige im Wasser so lang/ wie man sie hart
siedet/ von diesem Wasser gib den gebährenden Frauen
ein Becherlein/ so treibts die Frucht/ sie sey lebendig oder
todt. Oder Fimus equinus frisch im Wein zertrieben/
durch ein Tüchlein gesigen und ausgedruckt/ treibet
alsbald die Frucht/ und das Bürdlein aus; oder Agt-
[Spaltenumbruch] stein-Oel oder weiß Kümmel-Oel jedes 4 biß 7 Tropfen
zusammen in Wein eingeben/ treibet die Frucht.

Si menstrua nimis fluant: So nimm einen grü-
nen Laubfrosch/ brenn den in einen Hafen/ daß er zwar
nicht zu Aschen werde/ sondern sich zu Pulver stossen
lasse/ diß Pulver thue in ein klein Tafetes Säcklein/
und hengs einer solchen Frauen an Hals/ du wirst gros-
se Hülfe davon spühren/ schreibt D. Minderer in Me-
dicina militari.

Das Köchel für die Schmertzen der Gespinn und
Brüste: Nimm ein gutes Bier/ und mach mit rockenen
Becken-Brod ein fein glattes Koch/ wanns gesotten
ist/ so gieß darzu 2 Löffel voll Lein-Oel/ einen Brocken
rothe Salben/ und so viel Butter/ 3 Eyerdotter/ gar
wol abgerührt/ und noch etliche Sud thun lassen/ dann
die übrigen Faisten herab gegossen. Vom Koch auf
ein Tüchlein/ wie gebräuchig/ damit das Wärtzlein
ausgehe/ angestrichen/ und zwischen zweyen Tüchlein
warm über die Brüste gelegt/ Morgens und Abends
soll man allezeit von der abgesignen Faisten ein wenig
auf die Pflaster streichen/ diß vertreibt die Gespinn/ und
läst keine Brüste schwieren.

[Abbildung]
Cap. CXXVI.
Kinder-Artzneyen.
[Spaltenumbruch]

FUr die Würme der Kinder ist gut Pomerantzen-
Safft/ und das Pulver von diesen Schalern/
wann man eines nach dem andern in einem Löff-
lein voll Baum-Oel besonders eingibt. Jtem der
Syrup oder Limonien/ und Zucker-Zeltlein gemacht
aus dem Pulver von dem obern Gipffel des Hirsch-
horns.

[Spaltenumbruch]

Oder gepulverte Rhabarbara auch den kleinesten
Kindern/ einen Scrupel mit Milch/ oder den ältern mit
Scabiosa-Wasser. Das Pulver von den grossen Wür-
mern/ die von ihnen kommen/ eingegeben in Wein/
Milch oder Suppen/ vertreibt die Würmer aus dem
Leib. Cicori-Syrup mit Rhabarbara ist gut wider die
Würmer/ und in allen andern Kinds-Kranckheiten/

die
Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch]

Herr von Ranzau ſchreibt in ſeinem Manuſcripto:
Wann ein Weib zu rechter Zeit dennoch nicht nieder-
kommen kan/ nimm Saamen von den Radden/ ſo im
Korn wachſen/ und rothe Blumen haben/ machs zu
Pulver/ und gib einer Frauen in warmen Wein/ eines
Goldguldens ſchwer/ es hilfft gewißlich/ und iſt unzehlich
offt probirt worden.

Die Geburt zu erhalten/ nehme man ein halb Loth
geſtoſſene rothe Corallen/ anderthalb Quintel geſcha-
ben Helfenbein/ ein halb Quintel Maſtix oder Wey-
rauch/ mach daraus ein Pulver/ davon ſoll man nach
den vierdten Monat ein oder anderthalb Quintel neh-
men im rothen Wein/ oder in einem weichgeſottenen
Ey/ oder mit Roſen-Zucker/ und ſolls alle 14 Tage ein-
mal thun.

Jtem die Geburt zu befoͤrdern: Nimm 2 oder 3
Eyer/ ſied ſelbige im Waſſer ſo lang/ wie man ſie hart
ſiedet/ von dieſem Waſſer gib den gebaͤhrenden Frauen
ein Becherlein/ ſo treibts die Frucht/ ſie ſey lebendig oder
todt. Oder Fimus equinus friſch im Wein zertrieben/
durch ein Tuͤchlein geſigen und ausgedruckt/ treibet
alsbald die Frucht/ und das Buͤrdlein aus; oder Agt-
[Spaltenumbruch] ſtein-Oel oder weiß Kuͤmmel-Oel jedes 4 biß 7 Tropfen
zuſammen in Wein eingeben/ treibet die Frucht.

Si menſtrua nimis fluant: So nimm einen gruͤ-
nen Laubfroſch/ brenn den in einen Hafen/ daß er zwar
nicht zu Aſchen werde/ ſondern ſich zu Pulver ſtoſſen
laſſe/ diß Pulver thue in ein klein Tafetes Saͤcklein/
und hengs einer ſolchen Frauen an Hals/ du wirſt groſ-
ſe Huͤlfe davon ſpuͤhren/ ſchreibt D. Minderer in Me-
dicinâ militari.

Das Koͤchel fuͤr die Schmertzen der Geſpinn und
Bruͤſte: Nimm ein gutes Bier/ und mach mit rockenen
Becken-Brod ein fein glattes Koch/ wanns geſotten
iſt/ ſo gieß darzu 2 Loͤffel voll Lein-Oel/ einen Brocken
rothe Salben/ und ſo viel Butter/ 3 Eyerdotter/ gar
wol abgeruͤhrt/ und noch etliche Sud thun laſſen/ dann
die uͤbrigen Faiſten herab gegoſſen. Vom Koch auf
ein Tuͤchlein/ wie gebraͤuchig/ damit das Waͤrtzlein
ausgehe/ angeſtrichen/ und zwiſchen zweyen Tuͤchlein
warm uͤber die Bruͤſte gelegt/ Morgens und Abends
ſoll man allezeit von der abgeſignen Faiſten ein wenig
auf die Pflaſter ſtreichen/ diß vertreibt die Geſpinn/ und
laͤſt keine Bruͤſte ſchwieren.

[Abbildung]
Cap. CXXVI.
Kinder-Artzneyen.
[Spaltenumbruch]

FUr die Wuͤrme der Kinder iſt gut Pomerantzen-
Safft/ und das Pulver von dieſen Schalern/
wann man eines nach dem andern in einem Loͤff-
lein voll Baum-Oel beſonders eingibt. Jtem der
Syrup oder Limonien/ und Zucker-Zeltlein gemacht
aus dem Pulver von dem obern Gipffel des Hirſch-
horns.

[Spaltenumbruch]

Oder gepulverte Rhabarbara auch den kleineſten
Kindern/ einen Scrupel mit Milch/ oder den aͤltern mit
Scabioſa-Waſſer. Das Pulver von den groſſen Wuͤr-
mern/ die von ihnen kommen/ eingegeben in Wein/
Milch oder Suppen/ vertreibt die Wuͤrmer aus dem
Leib. Cicori-Syrup mit Rhabarbara iſt gut wider die
Wuͤrmer/ und in allen andern Kinds-Kranckheiten/

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0337" n="319"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Herr von Ranzau &#x017F;chreibt in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Manu&#x017F;cripto:</hi><lb/>
Wann ein Weib zu rechter Zeit dennoch nicht nieder-<lb/>
kommen kan/ nimm Saamen von den Radden/ &#x017F;o im<lb/>
Korn wach&#x017F;en/ und rothe Blumen haben/ machs zu<lb/>
Pulver/ und gib einer Frauen in warmen Wein/ eines<lb/>
Goldguldens &#x017F;chwer/ es hilfft gewißlich/ und i&#x017F;t unzehlich<lb/>
offt probirt worden.</p><lb/>
            <p>Die Geburt zu erhalten/ nehme man ein halb Loth<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene rothe Corallen/ anderthalb Quintel ge&#x017F;cha-<lb/>
ben Helfenbein/ ein halb Quintel Ma&#x017F;tix oder Wey-<lb/>
rauch/ mach daraus ein Pulver/ davon &#x017F;oll man nach<lb/>
den vierdten Monat ein oder anderthalb Quintel neh-<lb/>
men im rothen Wein/ oder in einem weichge&#x017F;ottenen<lb/>
Ey/ oder mit Ro&#x017F;en-Zucker/ und &#x017F;olls alle 14 Tage ein-<lb/>
mal thun.</p><lb/>
            <p>Jtem die Geburt zu befo&#x0364;rdern: Nimm 2 oder 3<lb/>
Eyer/ &#x017F;ied &#x017F;elbige im Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o lang/ wie man &#x017F;ie hart<lb/>
&#x017F;iedet/ von die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er gib den geba&#x0364;hrenden Frauen<lb/>
ein Becherlein/ &#x017F;o treibts die Frucht/ &#x017F;ie &#x017F;ey lebendig oder<lb/>
todt. Oder <hi rendition="#aq">Fimus equinus</hi> fri&#x017F;ch im Wein zertrieben/<lb/>
durch ein Tu&#x0364;chlein ge&#x017F;igen und ausgedruckt/ treibet<lb/>
alsbald die Frucht/ und das Bu&#x0364;rdlein aus; oder Agt-<lb/><cb/>
&#x017F;tein-Oel oder weiß Ku&#x0364;mmel-Oel jedes 4 biß 7 Tropfen<lb/>
zu&#x017F;ammen in Wein eingeben/ treibet die Frucht.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Si men&#x017F;trua nimis fluant:</hi> So nimm einen gru&#x0364;-<lb/>
nen Laubfro&#x017F;ch/ brenn den in einen Hafen/ daß er zwar<lb/>
nicht zu A&#x017F;chen werde/ &#x017F;ondern &#x017F;ich zu Pulver &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e/ diß Pulver thue in ein klein Tafetes Sa&#x0364;cklein/<lb/>
und hengs einer &#x017F;olchen Frauen an Hals/ du wir&#x017F;t gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Hu&#x0364;lfe davon &#x017F;pu&#x0364;hren/ &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">D.</hi> Minderer <hi rendition="#aq">in Me-<lb/>
dicinâ militari.</hi></p><lb/>
            <p>Das Ko&#x0364;chel fu&#x0364;r die Schmertzen der Ge&#x017F;pinn und<lb/>
Bru&#x0364;&#x017F;te: Nimm ein gutes Bier/ und mach mit rockenen<lb/>
Becken-Brod ein fein glattes Koch/ wanns ge&#x017F;otten<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o gieß darzu 2 Lo&#x0364;ffel voll Lein-Oel/ einen Brocken<lb/>
rothe Salben/ und &#x017F;o viel Butter/ 3 Eyerdotter/ gar<lb/>
wol abgeru&#x0364;hrt/ und noch etliche Sud thun la&#x017F;&#x017F;en/ dann<lb/>
die u&#x0364;brigen Fai&#x017F;ten herab gego&#x017F;&#x017F;en. Vom Koch auf<lb/>
ein Tu&#x0364;chlein/ wie gebra&#x0364;uchig/ damit das Wa&#x0364;rtzlein<lb/>
ausgehe/ ange&#x017F;trichen/ und zwi&#x017F;chen zweyen Tu&#x0364;chlein<lb/>
warm u&#x0364;ber die Bru&#x0364;&#x017F;te gelegt/ Morgens und Abends<lb/>
&#x017F;oll man allezeit von der abge&#x017F;ignen Fai&#x017F;ten ein wenig<lb/>
auf die Pfla&#x017F;ter &#x017F;treichen/ diß vertreibt die Ge&#x017F;pinn/ und<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t keine Bru&#x0364;&#x017F;te &#x017F;chwieren.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXXVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Kinder-Artzneyen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Ur die Wu&#x0364;rme der Kinder i&#x017F;t gut Pomerantzen-<lb/>
Safft/ und das Pulver von die&#x017F;en Schalern/<lb/>
wann man eines nach dem andern in einem Lo&#x0364;ff-<lb/>
lein voll Baum-Oel be&#x017F;onders eingibt. Jtem der<lb/>
Syrup oder Limonien/ und Zucker-Zeltlein gemacht<lb/>
aus dem Pulver von dem obern Gipffel des Hir&#x017F;ch-<lb/>
horns.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Oder gepulverte Rhabarbara auch den kleine&#x017F;ten<lb/>
Kindern/ einen Scrupel mit Milch/ oder den a&#x0364;ltern mit<lb/><hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a-</hi>Wa&#x017F;&#x017F;er. Das Pulver von den gro&#x017F;&#x017F;en Wu&#x0364;r-<lb/>
mern/ die von ihnen kommen/ eingegeben in Wein/<lb/>
Milch oder Suppen/ vertreibt die Wu&#x0364;rmer aus dem<lb/>
Leib. Cicori-Syrup mit Rhabarbara i&#x017F;t gut wider die<lb/>
Wu&#x0364;rmer/ und in allen andern Kinds-Kranckheiten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0337] Drittes Buch/ Haus-Mutter. Herr von Ranzau ſchreibt in ſeinem Manuſcripto: Wann ein Weib zu rechter Zeit dennoch nicht nieder- kommen kan/ nimm Saamen von den Radden/ ſo im Korn wachſen/ und rothe Blumen haben/ machs zu Pulver/ und gib einer Frauen in warmen Wein/ eines Goldguldens ſchwer/ es hilfft gewißlich/ und iſt unzehlich offt probirt worden. Die Geburt zu erhalten/ nehme man ein halb Loth geſtoſſene rothe Corallen/ anderthalb Quintel geſcha- ben Helfenbein/ ein halb Quintel Maſtix oder Wey- rauch/ mach daraus ein Pulver/ davon ſoll man nach den vierdten Monat ein oder anderthalb Quintel neh- men im rothen Wein/ oder in einem weichgeſottenen Ey/ oder mit Roſen-Zucker/ und ſolls alle 14 Tage ein- mal thun. Jtem die Geburt zu befoͤrdern: Nimm 2 oder 3 Eyer/ ſied ſelbige im Waſſer ſo lang/ wie man ſie hart ſiedet/ von dieſem Waſſer gib den gebaͤhrenden Frauen ein Becherlein/ ſo treibts die Frucht/ ſie ſey lebendig oder todt. Oder Fimus equinus friſch im Wein zertrieben/ durch ein Tuͤchlein geſigen und ausgedruckt/ treibet alsbald die Frucht/ und das Buͤrdlein aus; oder Agt- ſtein-Oel oder weiß Kuͤmmel-Oel jedes 4 biß 7 Tropfen zuſammen in Wein eingeben/ treibet die Frucht. Si menſtrua nimis fluant: So nimm einen gruͤ- nen Laubfroſch/ brenn den in einen Hafen/ daß er zwar nicht zu Aſchen werde/ ſondern ſich zu Pulver ſtoſſen laſſe/ diß Pulver thue in ein klein Tafetes Saͤcklein/ und hengs einer ſolchen Frauen an Hals/ du wirſt groſ- ſe Huͤlfe davon ſpuͤhren/ ſchreibt D. Minderer in Me- dicinâ militari. Das Koͤchel fuͤr die Schmertzen der Geſpinn und Bruͤſte: Nimm ein gutes Bier/ und mach mit rockenen Becken-Brod ein fein glattes Koch/ wanns geſotten iſt/ ſo gieß darzu 2 Loͤffel voll Lein-Oel/ einen Brocken rothe Salben/ und ſo viel Butter/ 3 Eyerdotter/ gar wol abgeruͤhrt/ und noch etliche Sud thun laſſen/ dann die uͤbrigen Faiſten herab gegoſſen. Vom Koch auf ein Tuͤchlein/ wie gebraͤuchig/ damit das Waͤrtzlein ausgehe/ angeſtrichen/ und zwiſchen zweyen Tuͤchlein warm uͤber die Bruͤſte gelegt/ Morgens und Abends ſoll man allezeit von der abgeſignen Faiſten ein wenig auf die Pflaſter ſtreichen/ diß vertreibt die Geſpinn/ und laͤſt keine Bruͤſte ſchwieren. [Abbildung] Cap. CXXVI. Kinder-Artzneyen. FUr die Wuͤrme der Kinder iſt gut Pomerantzen- Safft/ und das Pulver von dieſen Schalern/ wann man eines nach dem andern in einem Loͤff- lein voll Baum-Oel beſonders eingibt. Jtem der Syrup oder Limonien/ und Zucker-Zeltlein gemacht aus dem Pulver von dem obern Gipffel des Hirſch- horns. Oder gepulverte Rhabarbara auch den kleineſten Kindern/ einen Scrupel mit Milch/ oder den aͤltern mit Scabioſa-Waſſer. Das Pulver von den groſſen Wuͤr- mern/ die von ihnen kommen/ eingegeben in Wein/ Milch oder Suppen/ vertreibt die Wuͤrmer aus dem Leib. Cicori-Syrup mit Rhabarbara iſt gut wider die Wuͤrmer/ und in allen andern Kinds-Kranckheiten/ die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/337
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/337>, abgerufen am 22.10.2019.