Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Vierdten Buchs
Erster Theil.
Wein-Barten.
[Abbildung]
Caput I.
Von Weingebürgen.
[Spaltenumbruch]

ES ist nicht allein ein nützliches/ son-
dern auch ein anmuthiges schönes
Stuck der Wirthschafft/ Wein-
Gärten haben und geniessen; son-
derlich wann sie an einem guten
Grund/ wolgelegenem Sonnech-
ten Ort/ nahe bey der Hand/ von
des Haußvatters Fleiß und Nach-
sicht mit desto besserer Wartung können unterhalten wer-
den. Sie sind jederzeit von dem Ertzvatter Noah an/
biß zu unsern Zeiten/ in billich-hohem Werth gewesen/
nicht allein wegen ihrer Frucht Annehmlichkeit im Ge-
[Spaltenumbruch] brauch/ sondern auch/ weil der Wein in so viel Sachen
zu des Menschen Gesundheit dienlich ist. Der Unter-
schied/ Form/ Farb und Geschmack ist so mancherley/
daß es nicht möglich/ alles eigentlich zu erzehlen; auch
zu diesem meinem Vornehmen unnöhtig scheinet/ weil
ich mir allein fürgesetzet/ die Beschaffenheit des Oester-
reichischen Landes meistentheils zu erzehlen. Jndem der
Wein nicht allenthalben geräth/ wie in beeden Vierteln
Ob-Mainhartsberg und Ob-Wienerwald zu sehen/
allda/ ob gleich an etlichen Orten Wein-Gebürge zu
finden/ sie doch gegen den andern im geringern Werth
sind. Hingegen in den übrigen zweyen Vierteln/ son-

derlich
T t


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Vierdten Buchs
Erſter Theil.
Wein-Barten.
[Abbildung]
Caput I.
Von Weingebuͤrgen.
[Spaltenumbruch]

ES iſt nicht allein ein nuͤtzliches/ ſon-
dern auch ein anmuthiges ſchoͤnes
Stuck der Wirthſchafft/ Wein-
Gaͤrten haben und genieſſen; ſon-
derlich wann ſie an einem guten
Grund/ wolgelegenem Sonnech-
ten Ort/ nahe bey der Hand/ von
des Haußvatters Fleiß und Nach-
ſicht mit deſto beſſerer Wartung koͤnnen unterhalten wer-
den. Sie ſind jederzeit von dem Ertzvatter Noah an/
biß zu unſern Zeiten/ in billich-hohem Werth geweſen/
nicht allein wegen ihrer Frucht Annehmlichkeit im Ge-
[Spaltenumbruch] brauch/ ſondern auch/ weil der Wein in ſo viel Sachen
zu des Menſchen Geſundheit dienlich iſt. Der Unter-
ſchied/ Form/ Farb und Geſchmack iſt ſo mancherley/
daß es nicht moͤglich/ alles eigentlich zu erzehlen; auch
zu dieſem meinem Vornehmen unnoͤhtig ſcheinet/ weil
ich mir allein fuͤrgeſetzet/ die Beſchaffenheit des Oeſter-
reichiſchen Landes meiſtentheils zu erzehlen. Jndem der
Wein nicht allenthalben geraͤth/ wie in beeden Vierteln
Ob-Mainhartsberg und Ob-Wienerwald zu ſehen/
allda/ ob gleich an etlichen Orten Wein-Gebuͤrge zu
finden/ ſie doch gegen den andern im geringern Werth
ſind. Hingegen in den uͤbrigen zweyen Vierteln/ ſon-

derlich
T t
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0347" n="329"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Des<lb/>
Adelichen Land- und Feld-Lebens<lb/>
Vierdten Buchs<lb/>
Er&#x017F;ter Theil.<lb/>
Wein-Barten.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi></hi> I.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Weingebu&#x0364;rgen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t nicht allein ein nu&#x0364;tzliches/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch ein anmuthiges &#x017F;cho&#x0364;nes<lb/>
Stuck der Wirth&#x017F;chafft/ Wein-<lb/>
Ga&#x0364;rten haben und genie&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;on-<lb/>
derlich wann &#x017F;ie an einem guten<lb/>
Grund/ wolgelegenem Sonnech-<lb/>
ten Ort/ nahe bey der Hand/ von<lb/>
des Haußvatters Fleiß und Nach-<lb/>
&#x017F;icht mit de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;erer Wartung ko&#x0364;nnen unterhalten wer-<lb/>
den. Sie &#x017F;ind jederzeit von dem Ertzvatter Noah an/<lb/>
biß zu un&#x017F;ern Zeiten/ in billich-hohem Werth gewe&#x017F;en/<lb/>
nicht allein wegen ihrer Frucht Annehmlichkeit im Ge-<lb/><cb/>
brauch/ &#x017F;ondern auch/ weil der Wein in &#x017F;o viel Sachen<lb/>
zu des Men&#x017F;chen Ge&#x017F;undheit dienlich i&#x017F;t. Der Unter-<lb/>
&#x017F;chied/ Form/ Farb und Ge&#x017F;chmack i&#x017F;t &#x017F;o mancherley/<lb/>
daß es nicht mo&#x0364;glich/ alles eigentlich zu erzehlen; auch<lb/>
zu die&#x017F;em meinem Vornehmen unno&#x0364;htig &#x017F;cheinet/ weil<lb/>
ich mir allein fu&#x0364;rge&#x017F;etzet/ die Be&#x017F;chaffenheit des Oe&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen Landes mei&#x017F;tentheils zu erzehlen. Jndem der<lb/>
Wein nicht allenthalben gera&#x0364;th/ wie in beeden Vierteln<lb/>
Ob-Mainhartsberg und Ob-Wienerwald zu &#x017F;ehen/<lb/>
allda/ ob gleich an etlichen Orten Wein-Gebu&#x0364;rge zu<lb/>
finden/ &#x017F;ie doch gegen den andern im geringern Werth<lb/>
&#x017F;ind. Hingegen in den u&#x0364;brigen zweyen Vierteln/ &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t</fw><fw place="bottom" type="catch">derlich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0347] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Vierdten Buchs Erſter Theil. Wein-Barten. [Abbildung] Caput I. Von Weingebuͤrgen. ES iſt nicht allein ein nuͤtzliches/ ſon- dern auch ein anmuthiges ſchoͤnes Stuck der Wirthſchafft/ Wein- Gaͤrten haben und genieſſen; ſon- derlich wann ſie an einem guten Grund/ wolgelegenem Sonnech- ten Ort/ nahe bey der Hand/ von des Haußvatters Fleiß und Nach- ſicht mit deſto beſſerer Wartung koͤnnen unterhalten wer- den. Sie ſind jederzeit von dem Ertzvatter Noah an/ biß zu unſern Zeiten/ in billich-hohem Werth geweſen/ nicht allein wegen ihrer Frucht Annehmlichkeit im Ge- brauch/ ſondern auch/ weil der Wein in ſo viel Sachen zu des Menſchen Geſundheit dienlich iſt. Der Unter- ſchied/ Form/ Farb und Geſchmack iſt ſo mancherley/ daß es nicht moͤglich/ alles eigentlich zu erzehlen; auch zu dieſem meinem Vornehmen unnoͤhtig ſcheinet/ weil ich mir allein fuͤrgeſetzet/ die Beſchaffenheit des Oeſter- reichiſchen Landes meiſtentheils zu erzehlen. Jndem der Wein nicht allenthalben geraͤth/ wie in beeden Vierteln Ob-Mainhartsberg und Ob-Wienerwald zu ſehen/ allda/ ob gleich an etlichen Orten Wein-Gebuͤrge zu finden/ ſie doch gegen den andern im geringern Werth ſind. Hingegen in den uͤbrigen zweyen Vierteln/ ſon- derlich T t

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/347
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/347>, abgerufen am 15.10.2019.