Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Ameissen und anders Ungezifer zu verjagen/ dienet
den Weingarten offt umhauen/ und ihre Nester verstö-
ren/ und bißweilen die Erden mit Aschen von Laugen und
Holtz-Kohlen/ Ofenruß/ oder anderer Dunge mi-
schen/ so sonderlich die Ameissen hart vertragen kön-
nen.

Wann der Stock von der Hauen/ oder sonst/ ver-
letzet/ zerspalten oder zerbrochen ist/ es sey unten/ oder
oberhalb der Erden/ muß der Schaden mit Kühe-Mist
und Letten untereinander vermengt wol eingebunden/
[Spaltenumbruch] und so lang/ biß es abheile/ gelassen; wann die Ziegen
oder andere Thier die Zweig abbeissen/ muß es unter-
halb des Bisses glatt abgeschnitten/ und hernach der
Wirckung der Natur überlassen werden.

Wann ein Weinberg nicht gern tragen will/ ist ihm
besser nicht/ als durch Einlegen/ Gruben und Peltzen ge-
holffen/ die übrigen Mittel/ wovon die Alten viel geschrie-
ben/ weil sie nicht allein mühsam/ sondern auch zweiffel-
hafftig/ und theils Aberglaubisch/ hab ich nicht anzeigen/
oder damit viel Papier verderben wollen.

[Abbildung]
Cap. XVI.
Vom Hauen oder Hacken.
[Spaltenumbruch]

DAs erste Hauen geschiehet zeitlich im Früling/ so
bald man verhofft/ die grosse Kälten sey vorbey/
ein Jahr zeitlicher/ das andere später; nachdem
sich das Jahr-Gewitter erzeiget/ da muß man ziemlich
tieff hauen/ doch wol Acht geben/ damit der Weinstock
an den Augen nicht beleidigt werde/ so müssen auch (wie
schon einmal gedacht) die obenher nächst an der Erden
umkriechende Wurtzeln sorgfältig abgeschnitten seyn/
doch mit dieser Bescheidenheit/ daß man sie nicht gar
hart an der Haubt-Wurtzen abschneide/ weil immer frische
nachwachsen; sondern eines Fingers lang davon/ so kan
auch die Feuchtigkeit nicht so leicht in die Wurtzen ein-
dringen/ und sie faulen machen; diese Arbeit geschiehet
im Herbst etwas spat/ nachdem es zu Wintern begin-
net/ was für Wurtzen auf einen Schuhe tieff und dar-
über sich ansetzen/ ist alles wegzunehmen. Dann wo
man diese/ sonderlich im Fasthauen/ stehen lässet/ ma-
chen sie/ daß der Stock von Unten keine rechtschaffene
Wurtzel einhäfften kan/ weil die obenhin umfladderen-
[Spaltenumbruch] den Wurtzen ihnen allen Safft entziehen; dieselbigen
aber weil sie so seicht ligen/ von einer geringen Kälte/
oder von übriger Sonnen-Hitze leichtlich mögen verder-
ben/ und dardurch der Stock abwelcken und verdorren.

Man kan auch bey dieser ersten Arbeit alle Stein
und Wurtzeln fleissig wegraumen/ die grossen Erd-
schrollen zerklopffen/ alles Unkraut mit samt der Wur-
tzen ausreuten; es soll aber dieses bey trockenem schö-
nem und stillem Wetter vorgenommen seyn.

Das andere Jethauen wird mehrertheils im Mayo
verrichtet/ damit das dazumal gewönlich aufkeimende
Unkraut zeitlich aus dem Weingarten komme/ werden
auch alle unnütze überflüssige Reben/ die unten bey der
Wurtzel ausschlagen/ abgebrochen/ und glatt auf ihren
Ursprung abgerissen.

Man soll sich auch damals hüten/ daß kein anderer
Saame in dem Weinberg geworffen/ und also doppelter
Nutzen gesucht werde; weil/ was hierinnen möchte zugehen/
gewißlich in dem andern abgehet. Viel bauen Hirsen/

Hanf/
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Ameiſſen und anders Ungezifer zu verjagen/ dienet
den Weingarten offt umhauen/ und ihre Neſter verſtoͤ-
ren/ und bißweilen die Erden mit Aſchen von Laugen und
Holtz-Kohlen/ Ofenruß/ oder anderer Dunge mi-
ſchen/ ſo ſonderlich die Ameiſſen hart vertragen koͤn-
nen.

Wann der Stock von der Hauen/ oder ſonſt/ ver-
letzet/ zerſpalten oder zerbrochen iſt/ es ſey unten/ oder
oberhalb der Erden/ muß der Schaden mit Kuͤhe-Miſt
und Letten untereinander vermengt wol eingebunden/
[Spaltenumbruch] und ſo lang/ biß es abheile/ gelaſſen; wann die Ziegen
oder andere Thier die Zweig abbeiſſen/ muß es unter-
halb des Biſſes glatt abgeſchnitten/ und hernach der
Wirckung der Natur uͤberlaſſen werden.

Wann ein Weinberg nicht gern tragen will/ iſt ihm
beſſer nicht/ als durch Einlegen/ Gruben und Peltzen ge-
holffen/ die uͤbrigen Mittel/ wovon die Alten viel geſchrie-
ben/ weil ſie nicht allein muͤhſam/ ſondern auch zweiffel-
hafftig/ und theils Aberglaubiſch/ hab ich nicht anzeigen/
oder damit viel Papier verderben wollen.

[Abbildung]
Cap. XVI.
Vom Hauen oder Hacken.
[Spaltenumbruch]

DAs erſte Hauen geſchiehet zeitlich im Fruͤling/ ſo
bald man verhofft/ die groſſe Kaͤlten ſey vorbey/
ein Jahr zeitlicher/ das andere ſpaͤter; nachdem
ſich das Jahr-Gewitter erzeiget/ da muß man ziemlich
tieff hauen/ doch wol Acht geben/ damit der Weinſtock
an den Augen nicht beleidigt werde/ ſo muͤſſen auch (wie
ſchon einmal gedacht) die obenher naͤchſt an der Erden
umkriechende Wurtzeln ſorgfaͤltig abgeſchnitten ſeyn/
doch mit dieſer Beſcheidenheit/ daß man ſie nicht gar
hart an der Haubt-Wurtzen abſchneide/ weil im̃er friſche
nachwachſen; ſondern eines Fingers lang davon/ ſo kan
auch die Feuchtigkeit nicht ſo leicht in die Wurtzen ein-
dringen/ und ſie faulen machen; dieſe Arbeit geſchiehet
im Herbſt etwas ſpat/ nachdem es zu Wintern begin-
net/ was fuͤr Wurtzen auf einen Schuhe tieff und dar-
uͤber ſich anſetzen/ iſt alles wegzunehmen. Dann wo
man dieſe/ ſonderlich im Faſthauen/ ſtehen laͤſſet/ ma-
chen ſie/ daß der Stock von Unten keine rechtſchaffene
Wurtzel einhaͤfften kan/ weil die obenhin umfladderen-
[Spaltenumbruch] den Wurtzen ihnen allen Safft entziehen; dieſelbigen
aber weil ſie ſo ſeicht ligen/ von einer geringen Kaͤlte/
oder von uͤbriger Sonnen-Hitze leichtlich moͤgen verder-
ben/ und dardurch der Stock abwelcken und verdorren.

Man kan auch bey dieſer erſten Arbeit alle Stein
und Wurtzeln fleiſſig wegraumen/ die groſſen Erd-
ſchrollen zerklopffen/ alles Unkraut mit ſamt der Wur-
tzen ausreuten; es ſoll aber dieſes bey trockenem ſchoͤ-
nem und ſtillem Wetter vorgenommen ſeyn.

Das andere Jethauen wird mehrertheils im Mayo
verrichtet/ damit das dazumal gewoͤnlich aufkeimende
Unkraut zeitlich aus dem Weingarten komme/ werden
auch alle unnuͤtze uͤberfluͤſſige Reben/ die unten bey der
Wurtzel ausſchlagen/ abgebrochen/ und glatt auf ihren
Urſprung abgeriſſen.

Man ſoll ſich auch damals huͤten/ daß kein anderer
Saame in dem Weinberg geworffen/ und alſo doppelter
Nutzẽ geſucht werde; weil/ was hieriñen moͤchte zugehen/
gewißlich in dem andern abgehet. Viel bauen Hirſen/

Hanf/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0360" n="342"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Amei&#x017F;&#x017F;en und anders Ungezifer zu verjagen/ dienet<lb/>
den Weingarten offt umhauen/ und ihre Ne&#x017F;ter ver&#x017F;to&#x0364;-<lb/>
ren/ und bißweilen die Erden mit A&#x017F;chen von Laugen und<lb/>
Holtz-Kohlen/ Ofenruß/ oder anderer Dunge mi-<lb/>
&#x017F;chen/ &#x017F;o &#x017F;onderlich die Amei&#x017F;&#x017F;en hart vertragen ko&#x0364;n-<lb/>
nen.</p><lb/>
            <p>Wann der Stock von der Hauen/ oder &#x017F;on&#x017F;t/ ver-<lb/>
letzet/ zer&#x017F;palten oder zerbrochen i&#x017F;t/ es &#x017F;ey unten/ oder<lb/>
oberhalb der Erden/ muß der Schaden mit Ku&#x0364;he-Mi&#x017F;t<lb/>
und Letten untereinander vermengt wol eingebunden/<lb/><cb/>
und &#x017F;o lang/ biß es abheile/ gela&#x017F;&#x017F;en; wann die Ziegen<lb/>
oder andere Thier die Zweig abbei&#x017F;&#x017F;en/ muß es unter-<lb/>
halb des Bi&#x017F;&#x017F;es glatt abge&#x017F;chnitten/ und hernach der<lb/>
Wirckung der Natur u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
            <p>Wann ein Weinberg nicht gern tragen will/ i&#x017F;t ihm<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er nicht/ als durch Einlegen/ Gruben und Peltzen ge-<lb/>
holffen/ die u&#x0364;brigen Mittel/ wovon die Alten viel ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ weil &#x017F;ie nicht allein mu&#x0364;h&#x017F;am/ &#x017F;ondern auch zweiffel-<lb/>
hafftig/ und theils Aberglaubi&#x017F;ch/ hab ich nicht anzeigen/<lb/>
oder damit viel Papier verderben wollen.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Hauen oder Hacken.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As er&#x017F;te Hauen ge&#x017F;chiehet zeitlich im Fru&#x0364;ling/ &#x017F;o<lb/>
bald man verhofft/ die gro&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;lten &#x017F;ey vorbey/<lb/>
ein Jahr zeitlicher/ das andere &#x017F;pa&#x0364;ter; nachdem<lb/>
&#x017F;ich das Jahr-Gewitter erzeiget/ da muß man ziemlich<lb/>
tieff hauen/ doch wol Acht geben/ damit der Wein&#x017F;tock<lb/>
an den Augen nicht beleidigt werde/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch (wie<lb/>
&#x017F;chon einmal gedacht) die obenher na&#x0364;ch&#x017F;t an der Erden<lb/>
umkriechende Wurtzeln &#x017F;orgfa&#x0364;ltig abge&#x017F;chnitten &#x017F;eyn/<lb/>
doch mit die&#x017F;er Be&#x017F;cheidenheit/ daß man &#x017F;ie nicht gar<lb/>
hart an der Haubt-Wurtzen ab&#x017F;chneide/ weil im&#x0303;er fri&#x017F;che<lb/>
nachwach&#x017F;en; &#x017F;ondern eines Fingers lang davon/ &#x017F;o kan<lb/>
auch die Feuchtigkeit nicht &#x017F;o leicht in die Wurtzen ein-<lb/>
dringen/ und &#x017F;ie faulen machen; die&#x017F;e Arbeit ge&#x017F;chiehet<lb/>
im Herb&#x017F;t etwas &#x017F;pat/ nachdem es zu Wintern begin-<lb/>
net/ was fu&#x0364;r Wurtzen auf einen Schuhe tieff und dar-<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ich an&#x017F;etzen/ i&#x017F;t alles wegzunehmen. Dann wo<lb/>
man die&#x017F;e/ &#x017F;onderlich im Fa&#x017F;thauen/ &#x017F;tehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ ma-<lb/>
chen &#x017F;ie/ daß der Stock von Unten keine recht&#x017F;chaffene<lb/>
Wurtzel einha&#x0364;fften kan/ weil die obenhin umfladderen-<lb/><cb/>
den Wurtzen ihnen allen Safft entziehen; die&#x017F;elbigen<lb/>
aber weil &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;eicht ligen/ von einer geringen Ka&#x0364;lte/<lb/>
oder von u&#x0364;briger Sonnen-Hitze leichtlich mo&#x0364;gen verder-<lb/>
ben/ und dardurch der Stock abwelcken und verdorren.</p><lb/>
            <p>Man kan auch bey die&#x017F;er er&#x017F;ten Arbeit alle Stein<lb/>
und Wurtzeln flei&#x017F;&#x017F;ig wegraumen/ die gro&#x017F;&#x017F;en Erd-<lb/>
&#x017F;chrollen zerklopffen/ alles Unkraut mit &#x017F;amt der Wur-<lb/>
tzen ausreuten; es &#x017F;oll aber die&#x017F;es bey trockenem &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nem und &#x017F;tillem Wetter vorgenommen &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Das andere Jethauen wird mehrertheils im Mayo<lb/>
verrichtet/ damit das dazumal gewo&#x0364;nlich aufkeimende<lb/>
Unkraut zeitlich aus dem Weingarten komme/ werden<lb/>
auch alle unnu&#x0364;tze u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Reben/ die unten bey der<lb/>
Wurtzel aus&#x017F;chlagen/ abgebrochen/ und glatt auf ihren<lb/>
Ur&#x017F;prung abgeri&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;oll &#x017F;ich auch damals hu&#x0364;ten/ daß kein anderer<lb/>
Saame in dem Weinberg geworffen/ und al&#x017F;o doppelter<lb/>
Nutze&#x0303; ge&#x017F;ucht werde; weil/ was hierin&#x0303;en mo&#x0364;chte zugehen/<lb/>
gewißlich in dem andern abgehet. Viel bauen Hir&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hanf/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0360] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Ameiſſen und anders Ungezifer zu verjagen/ dienet den Weingarten offt umhauen/ und ihre Neſter verſtoͤ- ren/ und bißweilen die Erden mit Aſchen von Laugen und Holtz-Kohlen/ Ofenruß/ oder anderer Dunge mi- ſchen/ ſo ſonderlich die Ameiſſen hart vertragen koͤn- nen. Wann der Stock von der Hauen/ oder ſonſt/ ver- letzet/ zerſpalten oder zerbrochen iſt/ es ſey unten/ oder oberhalb der Erden/ muß der Schaden mit Kuͤhe-Miſt und Letten untereinander vermengt wol eingebunden/ und ſo lang/ biß es abheile/ gelaſſen; wann die Ziegen oder andere Thier die Zweig abbeiſſen/ muß es unter- halb des Biſſes glatt abgeſchnitten/ und hernach der Wirckung der Natur uͤberlaſſen werden. Wann ein Weinberg nicht gern tragen will/ iſt ihm beſſer nicht/ als durch Einlegen/ Gruben und Peltzen ge- holffen/ die uͤbrigen Mittel/ wovon die Alten viel geſchrie- ben/ weil ſie nicht allein muͤhſam/ ſondern auch zweiffel- hafftig/ und theils Aberglaubiſch/ hab ich nicht anzeigen/ oder damit viel Papier verderben wollen. [Abbildung] Cap. XVI. Vom Hauen oder Hacken. DAs erſte Hauen geſchiehet zeitlich im Fruͤling/ ſo bald man verhofft/ die groſſe Kaͤlten ſey vorbey/ ein Jahr zeitlicher/ das andere ſpaͤter; nachdem ſich das Jahr-Gewitter erzeiget/ da muß man ziemlich tieff hauen/ doch wol Acht geben/ damit der Weinſtock an den Augen nicht beleidigt werde/ ſo muͤſſen auch (wie ſchon einmal gedacht) die obenher naͤchſt an der Erden umkriechende Wurtzeln ſorgfaͤltig abgeſchnitten ſeyn/ doch mit dieſer Beſcheidenheit/ daß man ſie nicht gar hart an der Haubt-Wurtzen abſchneide/ weil im̃er friſche nachwachſen; ſondern eines Fingers lang davon/ ſo kan auch die Feuchtigkeit nicht ſo leicht in die Wurtzen ein- dringen/ und ſie faulen machen; dieſe Arbeit geſchiehet im Herbſt etwas ſpat/ nachdem es zu Wintern begin- net/ was fuͤr Wurtzen auf einen Schuhe tieff und dar- uͤber ſich anſetzen/ iſt alles wegzunehmen. Dann wo man dieſe/ ſonderlich im Faſthauen/ ſtehen laͤſſet/ ma- chen ſie/ daß der Stock von Unten keine rechtſchaffene Wurtzel einhaͤfften kan/ weil die obenhin umfladderen- den Wurtzen ihnen allen Safft entziehen; dieſelbigen aber weil ſie ſo ſeicht ligen/ von einer geringen Kaͤlte/ oder von uͤbriger Sonnen-Hitze leichtlich moͤgen verder- ben/ und dardurch der Stock abwelcken und verdorren. Man kan auch bey dieſer erſten Arbeit alle Stein und Wurtzeln fleiſſig wegraumen/ die groſſen Erd- ſchrollen zerklopffen/ alles Unkraut mit ſamt der Wur- tzen ausreuten; es ſoll aber dieſes bey trockenem ſchoͤ- nem und ſtillem Wetter vorgenommen ſeyn. Das andere Jethauen wird mehrertheils im Mayo verrichtet/ damit das dazumal gewoͤnlich aufkeimende Unkraut zeitlich aus dem Weingarten komme/ werden auch alle unnuͤtze uͤberfluͤſſige Reben/ die unten bey der Wurtzel ausſchlagen/ abgebrochen/ und glatt auf ihren Urſprung abgeriſſen. Man ſoll ſich auch damals huͤten/ daß kein anderer Saame in dem Weinberg geworffen/ und alſo doppelter Nutzẽ geſucht werde; weil/ was hieriñen moͤchte zugehen/ gewißlich in dem andern abgehet. Viel bauen Hirſen/ Hanf/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/360
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/360>, abgerufen am 14.10.2019.