Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdten Buchs Erster Theil/ Wein-Garten.
[Spaltenumbruch] derseits und der erbettenen Beyständer Nahmens Un-
terschrifft und Petschaffts-Fertigung bekräfftiget/ und
jedem Theil ein Exemplar zu handen gelassen; und wie-
wol dergleichen Leibgeding nicht überall bräuchig/ auch
wo sie sind/ nicht allzeit nach diesen Form eingerichtet/
sondern in einem und andern/ nach eines jedwedern Be-
lieben/ geändert werden:

Wie es aber auch immer sey/ so duncket mich/ diese
Weise/ fern entlegene Weingebürge auf Leibgeding und
gewisse Leiber zu verlassen/ sey die allersicherste. Weil
in denen Bestand-Verlassungen/ die nur auf etliche we-
nige Jahr währen/ viel Mühe und Nachsicht gibt/ daß
sie die Stöcke nicht auf zu viel Augen schneiden/ damit
sie bey ihrer Bestand-Zeit viel Wein kriegen/ und also
nur ihren Nutzen/ nicht des Weinberges Dauerhafftig-
keit/ oder des Eigenthumers Schaden betrachten.

Hältet man aber eigene Weinzierl/ und bauet die
Weingärten auf eigenen Unkosten/ so ist die Untreu
jetzo so gemein/ daß man offt mehr hineinsteckt/ als man
Genuß heraus nehmen kan. Jm Gegentheil aber in
diesen Leibgedingen/ weil sie auf lange Jahr/ von dem
[Spaltenumbruch] Vatter biß auf seine Erben währen/ so darf man die-
ses nicht besorgen/ weil sie ihren eigenen Schaden thun
würden/ beynebens besorgen müssen/ wo sie einigen er-
kanntlichen Unfleiß oder Untreu verübet/ und dieser
(auf begehren des Eigenthumers) durch die geschworne
Beschau-Leute offenbar würde/ sie nicht allein allen
Nutzen/ sondern auch ihren guten ehrlichen Namen
dabey verlieren müssen/ so nicht glaubscheinig/ daß einer
ihm und den seinigen selbst schaden würde.

Zudem hat ein Hausvatter/ wann fortuiti casus
einfielen/ keinen fernern Unkosten anzuwenden/ als daß
er der Jahrs-Frucht zu entbehren. Wird auch dabey
an keinem Kauf verhindert/ so meines Erachtens nicht
für den Herrn allein/ sondern auch für den Leibgedings-
Jnhaber ein Vortheil ist/ weil sein Fleiß und Arbeit
meistentheils ihm selbst und den seinigen zu gleichen Nu-
tzen reichet/ daher/ weil sie die scharffe Obsicht der ge-
schwornen Beschau-Leute besorgen müssen/ auch desto
treuer und fleissiger sind/ das Weingebürg in keinen Ab-
bau kommen zu lassen.

Cap. XX.
Weinzierl Verrichtung.
[Spaltenumbruch]

WO die Weingebürge nahe/ oder doch nicht zu
ferne gelegen/ einen guten Namen und Ver-
schleuß haben/ da ist einem Hausvatter hoch
nothwendig/ daß er wolerfahrne treue und fleissige Be-
dienten und Weinzierl halte/ die alle Arbeit zu rechter
Zeit anstellen/ bey den Hauern gegenwärtig sind/ oder
doch emsig nachsehen/ damit alles recht verbacht/ nichts
versaumt oder vernachlässigt/ die Weingärten mit Dun-
gen/ Hauen/ Schneiden/ Stecken schlagen/ hefften/
an- und abziehen/ ablauben/ Wipfeln/ gruben versehen;
auch alles und jedes nach Gebühr/ sonderlich im Leesen/
Wein-Zehenden/ Berg-Rechten und andern verrich-
tet werde.

Diesen nun wird etwas Gewisses jährlich/ dabey
auch eine Instruction gegeben/ wie sie sich in einem und
andern zu verhalten/ und müssen angeloben/ daß sie treu
und emsig ihrer Gebühr nachkommen/ und auf alle Arbei-
ten ein wachsames Auge haben/ nichts veruntreuen/
Wein-Pfäle und Stecken wol anwenden/ und wieder
sauber zusammen legen und verdecken/ keine Bögen oder
Sätzling/ ohne Erlaubniß oder Befehl weggeben/ im
Schneiden/ Hauen und Jetten/ gute Fürsichtigkeit brau-
chen/ Mauren und Fride wol und recht erhalten/ den Wein-
hauern fleissig nachsehen/ sie antreiben/ und ihre Tag-
wercke aufschreiben; oder da sie (welches besser) Vier-
telweise bauen/ eines jeden Fleiß oder Unfleiß andeuten/
allen Schaden/ der von Vieh oder untreuen Leuten her-
käme/ verhüten und anzeigen/ die Hüter zu rechter Zeit
bestellen und ihnen nachspühren/ fleissig gruben/ und die
öden lähren Plätz/ oder unfruchtbaren Stöcke aus-
wechslen und wieder mit guten Gattungen besetzen/ die
verdorbenen ausgraben/ und wieder gute an die Stelle
bringen/ jährlich eine gewisse Anzahl Sätzlinge schnei-
den lassen/ sonderlich wann das alte Holtz wol abgezei-
tigt hat/ so nicht alle Jahr geschicht/ desto mehr machen/
die wann sie einwurtzen/ auch auf andere Jahr zum un-
[Spaltenumbruch] tersetzen sehr wol taugen/ das An- und Abziehen zu gehö-
riger Zeit thun/ nichts anders in die Weinberg/ es habe
Namen wie es wolle/ selbst bauen/ oder andern zu bauen
gestatten; die gebrochene Weinstecken zusammen le-
gen/ nichts wegnehmen/ ohne Vorbewust des Herrn/ o-
der das geringste veruntreuen wollen.

Wo sie nicht bey ihrem Dienst allzeit beständig zu
bleiben/ werden sie an den meisten Orten auf Michaeli
bestellt/ daß sie nicht ehe ihr Urlaub nehmen können/ als
übers Jahr/ wann der Most im Faß ist/ ist aber besser/
daß sie allzeit bleiben/ und kommt dem Herrn und sie
leichter an/ wann sie alle Weinberge und die Hauer/ und
Art/ Weise und Zeit/ wie und wann jedes zu thun/ ken-
nen und wissen/ da ein Neuer in einem und andern offt
Lehrgeld geben muß/ ihm selbst so wol als den Hauern
offt vergebliche Bemühung/ und dem Herrn damit Ver-
druß und Unlust verursachet; indem nicht wenig daran
gelegen/ wann das Schneiden/ Hauen/ Dungen/ Gru-
ben und alle andere Arbeiten zu rechter gelegener Zeit/
weder zu frühe noch zu spat/ geschehen/ daß sie ehe zu Lee-
sen nicht anfangen lassen/ es seyen denn die Weinbeer
an aller statt reif und wol abgezeitigt/ daß alle Vorbe-
reitungen darzu recht bestellet; alle Geschirr/ Faß/ Bo-
dingen und Preßzeug reinlich und sauber ausgeputzt;
und das Leesen und Pressen recht und gebührlich verrich-
tet sey. Sonderlich dor dem Leesen 14 Tag ohngefehr/ soll
er die Weinberge durchgehen/ alle Stöcke besehen/
und wo er unfruchtbare und nicht gute Gattungen tra-
gende antrifft/ dieselben auszeichnen/ damit sie hernach
weg/ und andere an ihre Stelle mögen geschafft wer-
den. Sie müssen auch allen Bauzeuge/ als Hauen/ Kar-
sten/ und was man sonst bedarf/ selbst auf ihren Unkosten
schaffen/ und sie besehen lassen/ damit die Hauen nicht
zu kurtz sind/ sondern die rechte Länge haben; so soll er
auch in acht nehmen/ daß das Hauen und andere schwe-
re Weingart-Arbeit die Hauer nicht durch Weiber ver-

richten/
X x

Vierdten Buchs Erſter Theil/ Wein-Garten.
[Spaltenumbruch] derſeits und der erbettenen Beyſtaͤnder Nahmens Un-
terſchrifft und Petſchaffts-Fertigung bekraͤfftiget/ und
jedem Theil ein Exemplar zu handen gelaſſen; und wie-
wol dergleichen Leibgeding nicht uͤberall braͤuchig/ auch
wo ſie ſind/ nicht allzeit nach dieſen Form eingerichtet/
ſondern in einem und andern/ nach eines jedwedern Be-
lieben/ geaͤndert werden:

Wie es aber auch immer ſey/ ſo duncket mich/ dieſe
Weiſe/ fern entlegene Weingebuͤrge auf Leibgeding und
gewiſſe Leiber zu verlaſſen/ ſey die allerſicherſte. Weil
in denen Beſtand-Verlaſſungen/ die nur auf etliche we-
nige Jahr waͤhren/ viel Muͤhe und Nachſicht gibt/ daß
ſie die Stoͤcke nicht auf zu viel Augen ſchneiden/ damit
ſie bey ihrer Beſtand-Zeit viel Wein kriegen/ und alſo
nur ihren Nutzen/ nicht des Weinberges Dauerhafftig-
keit/ oder des Eigenthumers Schaden betrachten.

Haͤltet man aber eigene Weinzierl/ und bauet die
Weingaͤrten auf eigenen Unkoſten/ ſo iſt die Untreu
jetzo ſo gemein/ daß man offt mehr hineinſteckt/ als man
Genuß heraus nehmen kan. Jm Gegentheil aber in
dieſen Leibgedingen/ weil ſie auf lange Jahr/ von dem
[Spaltenumbruch] Vatter biß auf ſeine Erben waͤhren/ ſo darf man die-
ſes nicht beſorgen/ weil ſie ihren eigenen Schaden thun
wuͤrden/ beynebens beſorgen muͤſſen/ wo ſie einigen er-
kanntlichen Unfleiß oder Untreu veruͤbet/ und dieſer
(auf begehren des Eigenthumers) durch die geſchworne
Beſchau-Leute offenbar wuͤrde/ ſie nicht allein allen
Nutzen/ ſondern auch ihren guten ehrlichen Namen
dabey verlieren muͤſſen/ ſo nicht glaubſcheinig/ daß einer
ihm und den ſeinigen ſelbſt ſchaden wuͤrde.

Zudem hat ein Hausvatter/ wann fortuiti caſus
einfielen/ keinen fernern Unkoſten anzuwenden/ als daß
er der Jahrs-Frucht zu entbehren. Wird auch dabey
an keinem Kauf verhindert/ ſo meines Erachtens nicht
fuͤr den Herrn allein/ ſondern auch fuͤr den Leibgedings-
Jnhaber ein Vortheil iſt/ weil ſein Fleiß und Arbeit
meiſtentheils ihm ſelbſt und den ſeinigen zu gleichen Nu-
tzen reichet/ daher/ weil ſie die ſcharffe Obſicht der ge-
ſchwornen Beſchau-Leute beſorgen muͤſſen/ auch deſto
treuer und fleiſſiger ſind/ das Weingebuͤrg in keinen Ab-
bau kommen zu laſſen.

Cap. XX.
Weinzierl Verrichtung.
[Spaltenumbruch]

WO die Weingebuͤrge nahe/ oder doch nicht zu
ferne gelegen/ einen guten Namen und Ver-
ſchleuß haben/ da iſt einem Hausvatter hoch
nothwendig/ daß er wolerfahrne treue und fleiſſige Be-
dienten und Weinzierl halte/ die alle Arbeit zu rechter
Zeit anſtellen/ bey den Hauern gegenwaͤrtig ſind/ oder
doch emſig nachſehen/ damit alles recht verbacht/ nichts
verſaumt oder vernachlaͤſſigt/ die Weingaͤrten mit Dun-
gen/ Hauen/ Schneiden/ Stecken ſchlagen/ hefften/
an- und abziehen/ ablauben/ Wipfeln/ gruben verſehen;
auch alles und jedes nach Gebuͤhr/ ſonderlich im Leeſen/
Wein-Zehenden/ Berg-Rechten und andern verrich-
tet werde.

Dieſen nun wird etwas Gewiſſes jaͤhrlich/ dabey
auch eine Inſtruction gegeben/ wie ſie ſich in einem und
andern zu verhalten/ und muͤſſen angeloben/ daß ſie treu
und emſig ihrer Gebuͤhr nachkom̃en/ und auf alle Arbei-
ten ein wachſames Auge haben/ nichts veruntreuen/
Wein-Pfaͤle und Stecken wol anwenden/ und wieder
ſauber zuſammen legen und verdecken/ keine Boͤgen oder
Saͤtzling/ ohne Erlaubniß oder Befehl weggeben/ im
Schneiden/ Hauen und Jetten/ gute Fuͤrſichtigkeit brau-
chen/ Mauren uñ Fride wol uñ recht erhalten/ den Wein-
hauern fleiſſig nachſehen/ ſie antreiben/ und ihre Tag-
wercke aufſchreiben; oder da ſie (welches beſſer) Vier-
telweiſe bauen/ eines jeden Fleiß oder Unfleiß andeuten/
allen Schaden/ der von Vieh oder untreuen Leuten her-
kaͤme/ verhuͤten und anzeigen/ die Huͤter zu rechter Zeit
beſtellen und ihnen nachſpuͤhren/ fleiſſig gruben/ und die
oͤden laͤhren Plaͤtz/ oder unfruchtbaren Stoͤcke aus-
wechslen und wieder mit guten Gattungen beſetzen/ die
verdorbenen ausgraben/ und wieder gute an die Stelle
bringen/ jaͤhrlich eine gewiſſe Anzahl Saͤtzlinge ſchnei-
den laſſen/ ſonderlich wann das alte Holtz wol abgezei-
tigt hat/ ſo nicht alle Jahr geſchicht/ deſto mehr machen/
die wann ſie einwurtzen/ auch auf andere Jahr zum un-
[Spaltenumbruch] terſetzen ſehr wol taugen/ das An- und Abziehen zu gehoͤ-
riger Zeit thun/ nichts anders in die Weinberg/ es habe
Namen wie es wolle/ ſelbſt bauen/ oder andern zu bauen
geſtatten; die gebrochene Weinſtecken zuſammen le-
gen/ nichts wegnehmen/ ohne Vorbewuſt des Herrn/ o-
der das geringſte veruntreuen wollen.

Wo ſie nicht bey ihrem Dienſt allzeit beſtaͤndig zu
bleiben/ werden ſie an den meiſten Orten auf Michaeli
beſtellt/ daß ſie nicht ehe ihr Urlaub nehmen koͤnnen/ als
uͤbers Jahr/ wann der Moſt im Faß iſt/ iſt aber beſſer/
daß ſie allzeit bleiben/ und kommt dem Herrn und ſie
leichter an/ wann ſie alle Weinberge und die Hauer/ und
Art/ Weiſe und Zeit/ wie und wann jedes zu thun/ ken-
nen und wiſſen/ da ein Neuer in einem und andern offt
Lehrgeld geben muß/ ihm ſelbſt ſo wol als den Hauern
offt vergebliche Bemuͤhung/ und dem Herrn damit Ver-
druß und Unluſt verurſachet; indem nicht wenig daran
gelegen/ wann das Schneiden/ Hauen/ Dungen/ Gru-
ben und alle andere Arbeiten zu rechter gelegener Zeit/
weder zu fruͤhe noch zu ſpat/ geſchehen/ daß ſie ehe zu Lee-
ſen nicht anfangen laſſen/ es ſeyen denn die Weinbeer
an aller ſtatt reif und wol abgezeitigt/ daß alle Vorbe-
reitungen darzu recht beſtellet; alle Geſchirr/ Faß/ Bo-
dingen und Preßzeug reinlich und ſauber ausgeputzt;
und das Leeſen und Preſſen recht und gebuͤhrlich verrich-
tet ſey. Sonderlich dor dem Leeſen 14 Tag ohngefehr/ ſoll
er die Weinberge durchgehen/ alle Stoͤcke beſehen/
und wo er unfruchtbare und nicht gute Gattungen tra-
gende antrifft/ dieſelben auszeichnen/ damit ſie hernach
weg/ und andere an ihre Stelle moͤgen geſchafft wer-
den. Sie muͤſſen auch allen Bauzeuge/ als Hauen/ Kar-
ſten/ und was man ſonſt bedarf/ ſelbſt auf ihren Unkoſten
ſchaffen/ und ſie beſehen laſſen/ damit die Hauen nicht
zu kurtz ſind/ ſondern die rechte Laͤnge haben; ſo ſoll er
auch in acht nehmen/ daß das Hauen und andere ſchwe-
re Weingart-Arbeit die Hauer nicht durch Weiber ver-

richten/
X x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0363" n="345"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdten Buchs Er&#x017F;ter Theil/ Wein-Garten.</hi></fw><lb/><cb/>
der&#x017F;eits und der erbettenen Bey&#x017F;ta&#x0364;nder Nahmens Un-<lb/>
ter&#x017F;chrifft und Pet&#x017F;chaffts-Fertigung bekra&#x0364;fftiget/ und<lb/>
jedem Theil ein <hi rendition="#aq">Exemplar</hi> zu handen gela&#x017F;&#x017F;en; und wie-<lb/>
wol dergleichen Leibgeding nicht u&#x0364;berall bra&#x0364;uchig/ auch<lb/>
wo &#x017F;ie &#x017F;ind/ nicht allzeit nach die&#x017F;en Form eingerichtet/<lb/>
&#x017F;ondern in einem und andern/ nach eines jedwedern Be-<lb/>
lieben/ gea&#x0364;ndert werden:</p><lb/>
            <p>Wie es aber auch immer &#x017F;ey/ &#x017F;o duncket mich/ die&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e/ fern entlegene Weingebu&#x0364;rge auf Leibgeding und<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Leiber zu verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ey die aller&#x017F;icher&#x017F;te. Weil<lb/>
in denen Be&#x017F;tand-Verla&#x017F;&#x017F;ungen/ die nur auf etliche we-<lb/>
nige Jahr wa&#x0364;hren/ viel Mu&#x0364;he und Nach&#x017F;icht gibt/ daß<lb/>
&#x017F;ie die Sto&#x0364;cke nicht auf zu viel Augen &#x017F;chneiden/ damit<lb/>
&#x017F;ie bey ihrer Be&#x017F;tand-Zeit viel Wein kriegen/ und al&#x017F;o<lb/>
nur ihren Nutzen/ nicht des Weinberges Dauerhafftig-<lb/>
keit/ oder des Eigenthumers Schaden betrachten.</p><lb/>
            <p>Ha&#x0364;ltet man aber eigene Weinzierl/ und bauet die<lb/>
Weinga&#x0364;rten auf eigenen Unko&#x017F;ten/ &#x017F;o i&#x017F;t die Untreu<lb/>
jetzo &#x017F;o gemein/ daß man offt mehr hinein&#x017F;teckt/ als man<lb/>
Genuß heraus nehmen kan. Jm Gegentheil aber in<lb/>
die&#x017F;en Leibgedingen/ weil &#x017F;ie auf lange Jahr/ von dem<lb/><cb/>
Vatter biß auf &#x017F;eine Erben wa&#x0364;hren/ &#x017F;o darf man die-<lb/>
&#x017F;es nicht be&#x017F;orgen/ weil &#x017F;ie ihren eigenen Schaden thun<lb/>
wu&#x0364;rden/ beynebens be&#x017F;orgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wo &#x017F;ie einigen er-<lb/>
kanntlichen Unfleiß oder Untreu veru&#x0364;bet/ und die&#x017F;er<lb/>
(auf begehren des Eigenthumers) durch die ge&#x017F;chworne<lb/>
Be&#x017F;chau-Leute offenbar wu&#x0364;rde/ &#x017F;ie nicht allein allen<lb/>
Nutzen/ &#x017F;ondern auch ihren guten ehrlichen Namen<lb/>
dabey verlieren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o nicht glaub&#x017F;cheinig/ daß einer<lb/>
ihm und den &#x017F;einigen &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chaden wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Zudem hat ein Hausvatter/ wann <hi rendition="#aq">fortuiti ca&#x017F;us</hi><lb/>
einfielen/ keinen fernern Unko&#x017F;ten anzuwenden/ als daß<lb/>
er der Jahrs-Frucht zu entbehren. Wird auch dabey<lb/>
an keinem Kauf verhindert/ &#x017F;o meines Erachtens nicht<lb/>
fu&#x0364;r den Herrn allein/ &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r den Leibgedings-<lb/>
Jnhaber ein Vortheil i&#x017F;t/ weil &#x017F;ein Fleiß und Arbeit<lb/>
mei&#x017F;tentheils ihm &#x017F;elb&#x017F;t und den &#x017F;einigen zu gleichen Nu-<lb/>
tzen reichet/ daher/ weil &#x017F;ie die &#x017F;charffe Ob&#x017F;icht der ge-<lb/>
&#x017F;chwornen Be&#x017F;chau-Leute be&#x017F;orgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auch de&#x017F;to<lb/>
treuer und flei&#x017F;&#x017F;iger &#x017F;ind/ das Weingebu&#x0364;rg in keinen Ab-<lb/>
bau kommen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Weinzierl Verrichtung.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>O die Weingebu&#x0364;rge nahe/ oder doch nicht zu<lb/>
ferne gelegen/ einen guten Namen und Ver-<lb/>
&#x017F;chleuß haben/ da i&#x017F;t einem Hausvatter hoch<lb/>
nothwendig/ daß er wolerfahrne treue und flei&#x017F;&#x017F;ige Be-<lb/>
dienten und Weinzierl halte/ die alle Arbeit zu rechter<lb/>
Zeit an&#x017F;tellen/ bey den Hauern gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;ind/ oder<lb/>
doch em&#x017F;ig nach&#x017F;ehen/ damit alles recht verbacht/ nichts<lb/>
ver&#x017F;aumt oder vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igt/ die Weinga&#x0364;rten mit Dun-<lb/>
gen/ Hauen/ Schneiden/ Stecken &#x017F;chlagen/ hefften/<lb/>
an- und abziehen/ ablauben/ Wipfeln/ gruben ver&#x017F;ehen;<lb/>
auch alles und jedes nach Gebu&#x0364;hr/ &#x017F;onderlich im Lee&#x017F;en/<lb/>
Wein-Zehenden/ Berg-Rechten und andern verrich-<lb/>
tet werde.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;en nun wird etwas Gewi&#x017F;&#x017F;es ja&#x0364;hrlich/ dabey<lb/>
auch eine <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> gegeben/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich in einem und<lb/>
andern zu verhalten/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en angeloben/ daß &#x017F;ie treu<lb/>
und em&#x017F;ig ihrer Gebu&#x0364;hr nachkom&#x0303;en/ und auf alle Arbei-<lb/>
ten ein wach&#x017F;ames Auge haben/ nichts veruntreuen/<lb/>
Wein-Pfa&#x0364;le und Stecken wol anwenden/ und wieder<lb/>
&#x017F;auber zu&#x017F;ammen legen und verdecken/ keine Bo&#x0364;gen oder<lb/>
Sa&#x0364;tzling/ ohne Erlaubniß oder Befehl weggeben/ im<lb/>
Schneiden/ Hauen und Jetten/ gute Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit brau-<lb/>
chen/ Mauren un&#x0303; Fride wol un&#x0303; recht erhalten/ den Wein-<lb/>
hauern flei&#x017F;&#x017F;ig nach&#x017F;ehen/ &#x017F;ie antreiben/ und ihre Tag-<lb/>
wercke auf&#x017F;chreiben; oder da &#x017F;ie (welches be&#x017F;&#x017F;er) Vier-<lb/>
telwei&#x017F;e bauen/ eines jeden Fleiß oder Unfleiß andeuten/<lb/>
allen Schaden/ der von Vieh oder untreuen Leuten her-<lb/>
ka&#x0364;me/ verhu&#x0364;ten und anzeigen/ die Hu&#x0364;ter zu rechter Zeit<lb/>
be&#x017F;tellen und ihnen nach&#x017F;pu&#x0364;hren/ flei&#x017F;&#x017F;ig gruben/ und die<lb/>
o&#x0364;den la&#x0364;hren Pla&#x0364;tz/ oder unfruchtbaren Sto&#x0364;cke aus-<lb/>
wechslen und wieder mit guten Gattungen be&#x017F;etzen/ die<lb/>
verdorbenen ausgraben/ und wieder gute an die Stelle<lb/>
bringen/ ja&#x0364;hrlich eine gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl Sa&#x0364;tzlinge &#x017F;chnei-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onderlich wann das alte Holtz wol abgezei-<lb/>
tigt hat/ &#x017F;o nicht alle Jahr ge&#x017F;chicht/ de&#x017F;to mehr machen/<lb/>
die wann &#x017F;ie einwurtzen/ auch auf andere Jahr zum un-<lb/><cb/>
ter&#x017F;etzen &#x017F;ehr wol taugen/ das An- und Abziehen zu geho&#x0364;-<lb/>
riger Zeit thun/ nichts anders in die Weinberg/ es habe<lb/>
Namen wie es wolle/ &#x017F;elb&#x017F;t bauen/ oder andern zu bauen<lb/>
ge&#x017F;tatten; die gebrochene Wein&#x017F;tecken zu&#x017F;ammen le-<lb/>
gen/ nichts wegnehmen/ ohne Vorbewu&#x017F;t des Herrn/ o-<lb/>
der das gering&#x017F;te veruntreuen wollen.</p><lb/>
            <p>Wo &#x017F;ie nicht bey ihrem Dien&#x017F;t allzeit be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu<lb/>
bleiben/ werden &#x017F;ie an den mei&#x017F;ten Orten auf Michaeli<lb/>
be&#x017F;tellt/ daß &#x017F;ie nicht ehe ihr Urlaub nehmen ko&#x0364;nnen/ als<lb/>
u&#x0364;bers Jahr/ wann der Mo&#x017F;t im Faß i&#x017F;t/ i&#x017F;t aber be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
daß &#x017F;ie allzeit bleiben/ und kommt dem Herrn und &#x017F;ie<lb/>
leichter an/ wann &#x017F;ie alle Weinberge und die Hauer/ und<lb/>
Art/ Wei&#x017F;e und Zeit/ wie und wann jedes zu thun/ ken-<lb/>
nen und wi&#x017F;&#x017F;en/ da ein Neuer in einem und andern offt<lb/>
Lehrgeld geben muß/ ihm &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o wol als den Hauern<lb/>
offt vergebliche Bemu&#x0364;hung/ und dem Herrn damit Ver-<lb/>
druß und Unlu&#x017F;t verur&#x017F;achet; indem nicht wenig daran<lb/>
gelegen/ wann das Schneiden/ Hauen/ Dungen/ Gru-<lb/>
ben und alle andere Arbeiten zu rechter gelegener Zeit/<lb/>
weder zu fru&#x0364;he noch zu &#x017F;pat/ ge&#x017F;chehen/ daß &#x017F;ie ehe zu Lee-<lb/>
&#x017F;en nicht anfangen la&#x017F;&#x017F;en/ es &#x017F;eyen denn die Weinbeer<lb/>
an aller &#x017F;tatt reif und wol abgezeitigt/ daß alle Vorbe-<lb/>
reitungen darzu recht be&#x017F;tellet; alle Ge&#x017F;chirr/ Faß/ Bo-<lb/>
dingen und Preßzeug reinlich und &#x017F;auber ausgeputzt;<lb/>
und das Lee&#x017F;en und Pre&#x017F;&#x017F;en recht und gebu&#x0364;hrlich verrich-<lb/>
tet &#x017F;ey. Sonderlich dor dem Lee&#x017F;en 14 Tag ohngefehr/ &#x017F;oll<lb/>
er die Weinberge durchgehen/ alle Sto&#x0364;cke be&#x017F;ehen/<lb/>
und wo er unfruchtbare und nicht gute Gattungen tra-<lb/>
gende antrifft/ die&#x017F;elben auszeichnen/ damit &#x017F;ie hernach<lb/>
weg/ und andere an ihre Stelle mo&#x0364;gen ge&#x017F;chafft wer-<lb/>
den. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch allen Bauzeuge/ als Hauen/ Kar-<lb/>
&#x017F;ten/ und was man &#x017F;on&#x017F;t bedarf/ &#x017F;elb&#x017F;t auf ihren Unko&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;chaffen/ und &#x017F;ie be&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ damit die Hauen nicht<lb/>
zu kurtz &#x017F;ind/ &#x017F;ondern die rechte La&#x0364;nge haben; &#x017F;o &#x017F;oll er<lb/>
auch in acht nehmen/ daß das Hauen und andere &#x017F;chwe-<lb/>
re Weingart-Arbeit die Hauer nicht durch Weiber ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x</fw><fw place="bottom" type="catch">richten/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0363] Vierdten Buchs Erſter Theil/ Wein-Garten. derſeits und der erbettenen Beyſtaͤnder Nahmens Un- terſchrifft und Petſchaffts-Fertigung bekraͤfftiget/ und jedem Theil ein Exemplar zu handen gelaſſen; und wie- wol dergleichen Leibgeding nicht uͤberall braͤuchig/ auch wo ſie ſind/ nicht allzeit nach dieſen Form eingerichtet/ ſondern in einem und andern/ nach eines jedwedern Be- lieben/ geaͤndert werden: Wie es aber auch immer ſey/ ſo duncket mich/ dieſe Weiſe/ fern entlegene Weingebuͤrge auf Leibgeding und gewiſſe Leiber zu verlaſſen/ ſey die allerſicherſte. Weil in denen Beſtand-Verlaſſungen/ die nur auf etliche we- nige Jahr waͤhren/ viel Muͤhe und Nachſicht gibt/ daß ſie die Stoͤcke nicht auf zu viel Augen ſchneiden/ damit ſie bey ihrer Beſtand-Zeit viel Wein kriegen/ und alſo nur ihren Nutzen/ nicht des Weinberges Dauerhafftig- keit/ oder des Eigenthumers Schaden betrachten. Haͤltet man aber eigene Weinzierl/ und bauet die Weingaͤrten auf eigenen Unkoſten/ ſo iſt die Untreu jetzo ſo gemein/ daß man offt mehr hineinſteckt/ als man Genuß heraus nehmen kan. Jm Gegentheil aber in dieſen Leibgedingen/ weil ſie auf lange Jahr/ von dem Vatter biß auf ſeine Erben waͤhren/ ſo darf man die- ſes nicht beſorgen/ weil ſie ihren eigenen Schaden thun wuͤrden/ beynebens beſorgen muͤſſen/ wo ſie einigen er- kanntlichen Unfleiß oder Untreu veruͤbet/ und dieſer (auf begehren des Eigenthumers) durch die geſchworne Beſchau-Leute offenbar wuͤrde/ ſie nicht allein allen Nutzen/ ſondern auch ihren guten ehrlichen Namen dabey verlieren muͤſſen/ ſo nicht glaubſcheinig/ daß einer ihm und den ſeinigen ſelbſt ſchaden wuͤrde. Zudem hat ein Hausvatter/ wann fortuiti caſus einfielen/ keinen fernern Unkoſten anzuwenden/ als daß er der Jahrs-Frucht zu entbehren. Wird auch dabey an keinem Kauf verhindert/ ſo meines Erachtens nicht fuͤr den Herrn allein/ ſondern auch fuͤr den Leibgedings- Jnhaber ein Vortheil iſt/ weil ſein Fleiß und Arbeit meiſtentheils ihm ſelbſt und den ſeinigen zu gleichen Nu- tzen reichet/ daher/ weil ſie die ſcharffe Obſicht der ge- ſchwornen Beſchau-Leute beſorgen muͤſſen/ auch deſto treuer und fleiſſiger ſind/ das Weingebuͤrg in keinen Ab- bau kommen zu laſſen. Cap. XX. Weinzierl Verrichtung. WO die Weingebuͤrge nahe/ oder doch nicht zu ferne gelegen/ einen guten Namen und Ver- ſchleuß haben/ da iſt einem Hausvatter hoch nothwendig/ daß er wolerfahrne treue und fleiſſige Be- dienten und Weinzierl halte/ die alle Arbeit zu rechter Zeit anſtellen/ bey den Hauern gegenwaͤrtig ſind/ oder doch emſig nachſehen/ damit alles recht verbacht/ nichts verſaumt oder vernachlaͤſſigt/ die Weingaͤrten mit Dun- gen/ Hauen/ Schneiden/ Stecken ſchlagen/ hefften/ an- und abziehen/ ablauben/ Wipfeln/ gruben verſehen; auch alles und jedes nach Gebuͤhr/ ſonderlich im Leeſen/ Wein-Zehenden/ Berg-Rechten und andern verrich- tet werde. Dieſen nun wird etwas Gewiſſes jaͤhrlich/ dabey auch eine Inſtruction gegeben/ wie ſie ſich in einem und andern zu verhalten/ und muͤſſen angeloben/ daß ſie treu und emſig ihrer Gebuͤhr nachkom̃en/ und auf alle Arbei- ten ein wachſames Auge haben/ nichts veruntreuen/ Wein-Pfaͤle und Stecken wol anwenden/ und wieder ſauber zuſammen legen und verdecken/ keine Boͤgen oder Saͤtzling/ ohne Erlaubniß oder Befehl weggeben/ im Schneiden/ Hauen und Jetten/ gute Fuͤrſichtigkeit brau- chen/ Mauren uñ Fride wol uñ recht erhalten/ den Wein- hauern fleiſſig nachſehen/ ſie antreiben/ und ihre Tag- wercke aufſchreiben; oder da ſie (welches beſſer) Vier- telweiſe bauen/ eines jeden Fleiß oder Unfleiß andeuten/ allen Schaden/ der von Vieh oder untreuen Leuten her- kaͤme/ verhuͤten und anzeigen/ die Huͤter zu rechter Zeit beſtellen und ihnen nachſpuͤhren/ fleiſſig gruben/ und die oͤden laͤhren Plaͤtz/ oder unfruchtbaren Stoͤcke aus- wechslen und wieder mit guten Gattungen beſetzen/ die verdorbenen ausgraben/ und wieder gute an die Stelle bringen/ jaͤhrlich eine gewiſſe Anzahl Saͤtzlinge ſchnei- den laſſen/ ſonderlich wann das alte Holtz wol abgezei- tigt hat/ ſo nicht alle Jahr geſchicht/ deſto mehr machen/ die wann ſie einwurtzen/ auch auf andere Jahr zum un- terſetzen ſehr wol taugen/ das An- und Abziehen zu gehoͤ- riger Zeit thun/ nichts anders in die Weinberg/ es habe Namen wie es wolle/ ſelbſt bauen/ oder andern zu bauen geſtatten; die gebrochene Weinſtecken zuſammen le- gen/ nichts wegnehmen/ ohne Vorbewuſt des Herrn/ o- der das geringſte veruntreuen wollen. Wo ſie nicht bey ihrem Dienſt allzeit beſtaͤndig zu bleiben/ werden ſie an den meiſten Orten auf Michaeli beſtellt/ daß ſie nicht ehe ihr Urlaub nehmen koͤnnen/ als uͤbers Jahr/ wann der Moſt im Faß iſt/ iſt aber beſſer/ daß ſie allzeit bleiben/ und kommt dem Herrn und ſie leichter an/ wann ſie alle Weinberge und die Hauer/ und Art/ Weiſe und Zeit/ wie und wann jedes zu thun/ ken- nen und wiſſen/ da ein Neuer in einem und andern offt Lehrgeld geben muß/ ihm ſelbſt ſo wol als den Hauern offt vergebliche Bemuͤhung/ und dem Herrn damit Ver- druß und Unluſt verurſachet; indem nicht wenig daran gelegen/ wann das Schneiden/ Hauen/ Dungen/ Gru- ben und alle andere Arbeiten zu rechter gelegener Zeit/ weder zu fruͤhe noch zu ſpat/ geſchehen/ daß ſie ehe zu Lee- ſen nicht anfangen laſſen/ es ſeyen denn die Weinbeer an aller ſtatt reif und wol abgezeitigt/ daß alle Vorbe- reitungen darzu recht beſtellet; alle Geſchirr/ Faß/ Bo- dingen und Preßzeug reinlich und ſauber ausgeputzt; und das Leeſen und Preſſen recht und gebuͤhrlich verrich- tet ſey. Sonderlich dor dem Leeſen 14 Tag ohngefehr/ ſoll er die Weinberge durchgehen/ alle Stoͤcke beſehen/ und wo er unfruchtbare und nicht gute Gattungen tra- gende antrifft/ dieſelben auszeichnen/ damit ſie hernach weg/ und andere an ihre Stelle moͤgen geſchafft wer- den. Sie muͤſſen auch allen Bauzeuge/ als Hauen/ Kar- ſten/ und was man ſonſt bedarf/ ſelbſt auf ihren Unkoſten ſchaffen/ und ſie beſehen laſſen/ damit die Hauen nicht zu kurtz ſind/ ſondern die rechte Laͤnge haben; ſo ſoll er auch in acht nehmen/ daß das Hauen und andere ſchwe- re Weingart-Arbeit die Hauer nicht durch Weiber ver- richten/ X x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/363
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/363>, abgerufen am 16.10.2019.