Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] richten/ sondern selbst thun/ drüber wird den Wein-
zierl von jedem Viertel absonderlich/ oder aber über
[Spaltenumbruch] haubt ein gewisses Geld und Getrayd an einem Ort
mehr/ an dem andern weniger gegeben.

[Abbildung]
Cap. XXI.
Wein-Huter.
[Spaltenumbruch]

VIuas y Niuas, son muy malas a guardar sagt
der Spannier.

Zu schönen Mägdlein und süssen Trauben
Gibt man ohn Aufsicht kein Erlauben.

Dieweil nun die Weinbeer eine liebliche köstliche
Frucht sind/ als werden ihnen auch nicht allein von bösen Leu-
ten/ sondern auch von Stahren/ Raben/ Krayen/ Agla-
stern/ Füchsen/ sonderlich wilden Schweinen sehr nach-
gestellt; also seinen Schaden zu verhüten/ und anderer
Untreu und Muthwillen zu begegnen/ so bald die Wein-
beer anfangen weich zu werden/ zu Ende des August-
Monats/ oder Anfangs des Septembers/ werden eigne
Weingart-Hüter bestellt/ die mit Röhren/ Wein-Mes-
sern/ damit sie werffen und hauen können/ bewaffnet/
ihre fleissige Aufsicht biß nach dem Ableesen haben müs-
sen/ die bauen ihnen nun an erhöheten gelegenen Orten
Hütten/ darinnen sie das Weingebürge übersehen mö-
gen/ oder wann selbiges eben ist/ richten sie etliche Klaff-
terhohe Bäume auf/ durchbohren sie Schuchweit/ und
legen starcke höltzerne Sprüsseln ein/ an denen sie ab-
und aufsteigen können; bißweilen machen sie oben ein
Wagen-Rad fest/ und eine Stroh-Hütte darauf/ daß
[Spaltenumbruch] sie darinnen weit umsehen/ und wo sie etwas mercken/
abstellen können. Sie haben auch die Freyheit/ so sie ei-
nen oder den andern/ der ohne Erlaubnis Trauben
brechen will/ ertappen/ daß sie ihn pfänden/ und er sich
gebührlich ablösen muß. Sie sollen auch sonsten nie-
manden Trauben geben oder verkauffen/ ohne daß sie
den Krancken und schwangern Weibern nach Gelegen-
heit eine Trauben oder zwey geben dörffen/ wie auch an
etlichen Orten den müden matten Wanders-Leuten/
wann sie darum bitten. Diese Leute bedörffen gewiß
einer guten Obsicht/ sie verwehren zwar andern das
Stehlen/ selbst aber stehlen sie so viel/ daß sie manchem
in seinem Weingebürge nicht geringen Schaden thun.

Daher hat ein Hausvatter so wol auf die Wein-
Hüter/ als auch auf die Weinzierl in einem und an-
dern wol acht zu geben/ daß er selbst unverdrossen/ wann
das Weingebürge nahend/ ihnen nachsehe/ bißweilen
mit listiger Anstellung und subornation eines und des
andern Treu und Fleiß prüfe und erfahre/ und nach
Befund/ wissen möge/ wessen er sich gegen Jederman in
begebenden Fällen und Gelegenheiten zu versehen.

Cap.

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] richten/ ſondern ſelbſt thun/ druͤber wird den Wein-
zierl von jedem Viertel abſonderlich/ oder aber uͤber
[Spaltenumbruch] haubt ein gewiſſes Geld und Getrayd an einem Ort
mehr/ an dem andern weniger gegeben.

[Abbildung]
Cap. XXI.
Wein-Hůter.
[Spaltenumbruch]

VIuas y Niuas, ſon muy malas à guardar ſagt
der Spannier.

Zu ſchoͤnen Maͤgdlein und ſuͤſſen Trauben
Gibt man ohn Aufſicht kein Erlauben.

Dieweil nun die Weinbeer eine liebliche koͤſtliche
Frucht ſind/ als weꝛdẽ ihnẽ auch nicht allein von boͤſen Leu-
ten/ ſondern auch von Stahren/ Raben/ Krayen/ Agla-
ſtern/ Fuͤchſen/ ſonderlich wilden Schweinen ſehr nach-
geſtellt; alſo ſeinen Schaden zu verhuͤten/ und anderer
Untreu und Muthwillen zu begegnen/ ſo bald die Wein-
beer anfangen weich zu werden/ zu Ende des Auguſt-
Monats/ oder Anfangs des Septembers/ werden eigne
Weingart-Huͤter beſtellt/ die mit Roͤhren/ Wein-Meſ-
ſern/ damit ſie werffen und hauen koͤnnen/ bewaffnet/
ihre fleiſſige Aufſicht biß nach dem Ableeſen haben muͤſ-
ſen/ die bauen ihnen nun an erhoͤheten gelegenen Orten
Huͤtten/ darinnen ſie das Weingebuͤrge uͤberſehen moͤ-
gen/ oder wann ſelbiges eben iſt/ richten ſie etliche Klaff-
terhohe Baͤume auf/ durchbohren ſie Schuchweit/ und
legen ſtarcke hoͤltzerne Spruͤſſeln ein/ an denen ſie ab-
und aufſteigen koͤnnen; bißweilen machen ſie oben ein
Wagen-Rad feſt/ und eine Stroh-Huͤtte darauf/ daß
[Spaltenumbruch] ſie darinnen weit umſehen/ und wo ſie etwas mercken/
abſtellen koͤnnen. Sie haben auch die Freyheit/ ſo ſie ei-
nen oder den andern/ der ohne Erlaubnis Trauben
brechen will/ ertappen/ daß ſie ihn pfaͤnden/ und er ſich
gebuͤhrlich abloͤſen muß. Sie ſollen auch ſonſten nie-
manden Trauben geben oder verkauffen/ ohne daß ſie
den Krancken und ſchwangern Weibern nach Gelegen-
heit eine Trauben oder zwey geben doͤrffen/ wie auch an
etlichen Orten den muͤden matten Wanders-Leuten/
wann ſie darum bitten. Dieſe Leute bedoͤrffen gewiß
einer guten Obſicht/ ſie verwehren zwar andern das
Stehlen/ ſelbſt aber ſtehlen ſie ſo viel/ daß ſie manchem
in ſeinem Weingebuͤrge nicht geringen Schaden thun.

Daher hat ein Hausvatter ſo wol auf die Wein-
Huͤter/ als auch auf die Weinzierl in einem und an-
dern wol acht zu geben/ daß er ſelbſt unverdroſſen/ wann
das Weingebuͤrge nahend/ ihnen nachſehe/ bißweilen
mit liſtiger Anſtellung und ſubornation eines und des
andern Treu und Fleiß pruͤfe und erfahre/ und nach
Befund/ wiſſen moͤge/ weſſen er ſich gegen Jederman in
begebenden Faͤllen und Gelegenheiten zu verſehen.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0364" n="346"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
richten/ &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t thun/ dru&#x0364;ber wird den Wein-<lb/>
zierl von jedem Viertel ab&#x017F;onderlich/ oder aber u&#x0364;ber<lb/><cb/>
haubt ein gewi&#x017F;&#x017F;es Geld und Getrayd an einem Ort<lb/>
mehr/ an dem andern weniger gegeben.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wein-H&#x016F;ter.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">V</hi>Iuas y Niuas, &#x017F;on muy malas à guardar</hi> &#x017F;agt<lb/>
der Spannier.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Zu &#x017F;cho&#x0364;nen Ma&#x0364;gdlein und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Trauben</l><lb/>
              <l>Gibt man ohn Auf&#x017F;icht kein Erlauben.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Dieweil nun die Weinbeer eine liebliche ko&#x0364;&#x017F;tliche<lb/>
Frucht &#x017F;ind/ als we&#xA75B;de&#x0303; ihne&#x0303; auch nicht allein von bo&#x0364;&#x017F;en Leu-<lb/>
ten/ &#x017F;ondern auch von Stahren/ Raben/ Krayen/ Agla-<lb/>
&#x017F;tern/ Fu&#x0364;ch&#x017F;en/ &#x017F;onderlich wilden Schweinen &#x017F;ehr nach-<lb/>
ge&#x017F;tellt; al&#x017F;o &#x017F;einen Schaden zu verhu&#x0364;ten/ und anderer<lb/>
Untreu und Muthwillen zu begegnen/ &#x017F;o bald die Wein-<lb/>
beer anfangen weich zu werden/ zu Ende des Augu&#x017F;t-<lb/>
Monats/ oder Anfangs des Septembers/ werden eigne<lb/>
Weingart-Hu&#x0364;ter be&#x017F;tellt/ die mit Ro&#x0364;hren/ Wein-Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern/ damit &#x017F;ie werffen und hauen ko&#x0364;nnen/ bewaffnet/<lb/>
ihre flei&#x017F;&#x017F;ige Auf&#x017F;icht biß nach dem Ablee&#x017F;en haben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ die bauen ihnen nun an erho&#x0364;heten gelegenen Orten<lb/>
Hu&#x0364;tten/ darinnen &#x017F;ie das Weingebu&#x0364;rge u&#x0364;ber&#x017F;ehen mo&#x0364;-<lb/>
gen/ oder wann &#x017F;elbiges eben i&#x017F;t/ richten &#x017F;ie etliche Klaff-<lb/>
terhohe Ba&#x0364;ume auf/ durchbohren &#x017F;ie Schuchweit/ und<lb/>
legen &#x017F;tarcke ho&#x0364;ltzerne Spru&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln ein/ an denen &#x017F;ie ab-<lb/>
und auf&#x017F;teigen ko&#x0364;nnen; bißweilen machen &#x017F;ie oben ein<lb/>
Wagen-Rad fe&#x017F;t/ und eine Stroh-Hu&#x0364;tte darauf/ daß<lb/><cb/>
&#x017F;ie darinnen weit um&#x017F;ehen/ und wo &#x017F;ie etwas mercken/<lb/>
ab&#x017F;tellen ko&#x0364;nnen. Sie haben auch die Freyheit/ &#x017F;o &#x017F;ie ei-<lb/>
nen oder den andern/ der ohne Erlaubnis Trauben<lb/>
brechen will/ ertappen/ daß &#x017F;ie ihn pfa&#x0364;nden/ und er &#x017F;ich<lb/>
gebu&#x0364;hrlich ablo&#x0364;&#x017F;en muß. Sie &#x017F;ollen auch &#x017F;on&#x017F;ten nie-<lb/>
manden Trauben geben oder verkauffen/ ohne daß &#x017F;ie<lb/>
den Krancken und &#x017F;chwangern Weibern nach Gelegen-<lb/>
heit eine Trauben oder zwey geben do&#x0364;rffen/ wie auch an<lb/>
etlichen Orten den mu&#x0364;den matten Wanders-Leuten/<lb/>
wann &#x017F;ie darum bitten. Die&#x017F;e Leute bedo&#x0364;rffen gewiß<lb/>
einer guten Ob&#x017F;icht/ &#x017F;ie verwehren zwar andern das<lb/>
Stehlen/ &#x017F;elb&#x017F;t aber &#x017F;tehlen &#x017F;ie &#x017F;o viel/ daß &#x017F;ie manchem<lb/>
in &#x017F;einem Weingebu&#x0364;rge nicht geringen Schaden thun.</p><lb/>
            <p>Daher hat ein Hausvatter &#x017F;o wol auf die Wein-<lb/>
Hu&#x0364;ter/ als auch auf die Weinzierl in einem und an-<lb/>
dern wol acht zu geben/ daß er &#x017F;elb&#x017F;t unverdro&#x017F;&#x017F;en/ wann<lb/>
das Weingebu&#x0364;rge nahend/ ihnen nach&#x017F;ehe/ bißweilen<lb/>
mit li&#x017F;tiger An&#x017F;tellung und <hi rendition="#aq">&#x017F;ubornation</hi> eines und des<lb/>
andern Treu und Fleiß pru&#x0364;fe und erfahre/ und nach<lb/>
Befund/ wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge/ we&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich gegen Jederman in<lb/>
begebenden Fa&#x0364;llen und Gelegenheiten zu ver&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0364] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens richten/ ſondern ſelbſt thun/ druͤber wird den Wein- zierl von jedem Viertel abſonderlich/ oder aber uͤber haubt ein gewiſſes Geld und Getrayd an einem Ort mehr/ an dem andern weniger gegeben. [Abbildung] Cap. XXI. Wein-Hůter. VIuas y Niuas, ſon muy malas à guardar ſagt der Spannier. Zu ſchoͤnen Maͤgdlein und ſuͤſſen Trauben Gibt man ohn Aufſicht kein Erlauben. Dieweil nun die Weinbeer eine liebliche koͤſtliche Frucht ſind/ als weꝛdẽ ihnẽ auch nicht allein von boͤſen Leu- ten/ ſondern auch von Stahren/ Raben/ Krayen/ Agla- ſtern/ Fuͤchſen/ ſonderlich wilden Schweinen ſehr nach- geſtellt; alſo ſeinen Schaden zu verhuͤten/ und anderer Untreu und Muthwillen zu begegnen/ ſo bald die Wein- beer anfangen weich zu werden/ zu Ende des Auguſt- Monats/ oder Anfangs des Septembers/ werden eigne Weingart-Huͤter beſtellt/ die mit Roͤhren/ Wein-Meſ- ſern/ damit ſie werffen und hauen koͤnnen/ bewaffnet/ ihre fleiſſige Aufſicht biß nach dem Ableeſen haben muͤſ- ſen/ die bauen ihnen nun an erhoͤheten gelegenen Orten Huͤtten/ darinnen ſie das Weingebuͤrge uͤberſehen moͤ- gen/ oder wann ſelbiges eben iſt/ richten ſie etliche Klaff- terhohe Baͤume auf/ durchbohren ſie Schuchweit/ und legen ſtarcke hoͤltzerne Spruͤſſeln ein/ an denen ſie ab- und aufſteigen koͤnnen; bißweilen machen ſie oben ein Wagen-Rad feſt/ und eine Stroh-Huͤtte darauf/ daß ſie darinnen weit umſehen/ und wo ſie etwas mercken/ abſtellen koͤnnen. Sie haben auch die Freyheit/ ſo ſie ei- nen oder den andern/ der ohne Erlaubnis Trauben brechen will/ ertappen/ daß ſie ihn pfaͤnden/ und er ſich gebuͤhrlich abloͤſen muß. Sie ſollen auch ſonſten nie- manden Trauben geben oder verkauffen/ ohne daß ſie den Krancken und ſchwangern Weibern nach Gelegen- heit eine Trauben oder zwey geben doͤrffen/ wie auch an etlichen Orten den muͤden matten Wanders-Leuten/ wann ſie darum bitten. Dieſe Leute bedoͤrffen gewiß einer guten Obſicht/ ſie verwehren zwar andern das Stehlen/ ſelbſt aber ſtehlen ſie ſo viel/ daß ſie manchem in ſeinem Weingebuͤrge nicht geringen Schaden thun. Daher hat ein Hausvatter ſo wol auf die Wein- Huͤter/ als auch auf die Weinzierl in einem und an- dern wol acht zu geben/ daß er ſelbſt unverdroſſen/ wann das Weingebuͤrge nahend/ ihnen nachſehe/ bißweilen mit liſtiger Anſtellung und ſubornation eines und des andern Treu und Fleiß pruͤfe und erfahre/ und nach Befund/ wiſſen moͤge/ weſſen er ſich gegen Jederman in begebenden Faͤllen und Gelegenheiten zu verſehen. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/364
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/364>, abgerufen am 19.10.2019.