Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch/ Land-Gut.
Cap. XVIII.
Was in Bestand-Verlassung eines Gutes zu betrachten.
[Spaltenumbruch]

ES begibt sich bißweilen/ daß ein Gut (obs schon
nicht gar fail ist) dennoch wegen unterschiedlicher
Ursachen willen im Bestand ausgebotten und um
ein gewisses Geld vermiethet wird: Als wann der Ei-
genthumer ein anders/ mehr eintragendes/ und etwa fern
entlegenes Land-Gut hat; wann er in vornehmen Hof-
oder Land-Diensten/ die ihm Ehr und Gut eintragen/
und welche seine meiste Gegenwart erfordern; oder wann
er in Kriegs-Diensten begriffen/ oder sonst keine Liebe
zur Wirthschafft/ auch seine Haus-Wirthinn weder Lust
noch Verstand hat/ mit dergleichen glücklich und wirthlich
umzugehen/ weiß nichts zu rath zu halten und zu spahren;
oder wann eines so wol als das andere/ wegen Leibs-
Unpäßlichkeit den nothdürfftigen Haus-Geschäfften übel
abwarten und nachkommen kan; ihnen die Lufft da-
selbst (ihrer Meinung nach) nicht wol bekommet; des
Gutes/ wegen stetiger Abwesenheit/ wenig geniessen kön-
nen/ und sich hingegen ein Bestand-Mann angibt/ der
bekannt/ von gutem Leben und Wandel/ der Haus-
Wirthschafft wolerfahren/ der eine ehrliche Summa Geldes
jährlich zu geben sich anbietet: Alsdann ist es nicht un-
rahtsam/ auf das beste mit ihm sich zu vergleichen/ und
das Gut auf gewisse Jahr/ mit leidlichen Bedingungen/
im Bestande zu verlassen. Wann aber das Gut ein
schönes/ angenehmes/ gesundes Lager hat/ alles fried-
lich/ fruchtbar und wol bestellet ist/ Haus-Vatter und
Mutter beede grossen Lust und Verstand die Wirth-
schafft zu führen selbst haben/ frisch und gesund sich befin-
den/ gern etwas zu thun haben; sonst kein ander Gut
oder Geschäffte sie daran verhindert; So ist allwege
besser seinem Gut selbsten vorzustehen/ und beede des
Lustes und Vortheils/ den ein Fremder daraus zie-
het/ selbsten zu geniessen. Wo aber je der Schluß feste
stehet/ das Gut im Bestand auszulassen/ so muß der Ei-
genthumer.

Erstlich/ und vor allen Dingen/ den angegebenen
künfftigen Bestands-Jnmann in reiffe Betrachtung zie-
hen/ ob er genugsame Mittel habe/ den Bestand jährlich
abzurichten/ sattsamen Verstand die Haus-Wirthschafft
also zu bestellen/ daß er selbst keinen Schaden leide/
Aecker/ Wein-Gebürge/ Gärten und Gebäue nicht abö-
de und verderbe/ und dardurch auf viel Jahr hinaus die
Felder und Gründe unfruchtbar und unträchtig mache;
ob er nicht ein Aufschneider/ Maulmacher/ betrogen/ von
ärgerlichem Leben?

Daher zum Andern rathsam/ den Bestand erstlich
nur auf wenige kurtze/ 3. 4. oder mehr Jahr einzugehen/
diese clausulam reservantem im Vergleich beyzurucken:
da es sich befinden solle/ daß er Notorie übel/ untreulich
oder verfänglich hausen/ in einem oder andern Jahr den
Bestand nicht richtig/ dem Accord gemäß/ abführen/
oder sonst mit der Nachbarschafft/ oder Unterthanen/
lose/ Ehrenrührige/ weit aussehende Händel anknüpffen
würde/ man den Bestand vor der Zeit aufkünden dörffte.

Drittens/ solle man dem Bestand-Nehmer eine
doppelt-abgeschriebene/ beederseits gefertigte Lista von
aller des Hauses und der Zimmer Beschaffenheit/ wie es
bey Fach und Dach/ Zimmern/ Kellern/ Gewölbern etc.
[Spaltenumbruch] und was in jedem für Fahrnus; alles Viehe groß und
klein in den Ställen; wieviel man allerley Sorten Ge-
trayde/ Saamen/ Heu und Streu/ Bau- und Garten-
Zeug/ Bretter/ Latten/ Schindel/ Kalch/ Ziegel/ und
alles was in Kellern/ Städeln/ Wagenhütten/ und an-
derwerts groß und klein verhanden/ davon ihme das eine
geben/ das ander Exemplar aber behalten/ damit beeder-
seits keine unbilliche Forderungen zu sorgen oder zu fürch-
ten seyn möchten.

Zum Vierdten/ soll expreße ausgenommen
und bedingt seyn/ die Weinstöcke/ wider den alten
Brauch/ nicht auf zu viel Augen/ nur zu eignen Nutzen/
sondern also zu schneiden/ damit sie desto länger währen
und dauren/ nicht das erste Jahr hundert/ das andere
und dritte Jahr aber zwantzig/ oder wol nur zehen tragen/
und letzlich gar verderben möchten; auch soll er jährlich
eine gewisse Anzahl zu Gruben und Bogen legen zu lassen
verbunden seyn; So wol auch soll er die Felder/ die das
Sommer-Getrayd getragen/ über Winter und biß zur
Herbst-Anbau-Zeit/ in der Brach ligen lassen/ daß sie
auch so wol als die Weinberge und Gärten gebührliche
Dung- und Wartung empfangen/ und alle Gründe in
dem Stand verbleiben/ als wie er solche empfangen.

Zum Fünfften/ soll er im Obstgarten nicht Macht
haben/ frische Aeste abstümmlen zu lassen/ sondern al-
lein die Wasser-Zweige/ und was verdorret ist. Hin-
gegen aber/ muß man ihm die Bäume auch vorher
sauber ausputzen/ und also überlassen/ wie es recht und
billich ist/ auch soll er zu rechter Zeit die Bäume ab-
würmen/ und alle Gärten-Arbeit/ Fride/ Gräben/ Ge-
häge und Zäune/ mit Wartung und Ausbesserung ver-
richten lassen.

Sechstens/ soll ihm in die Kuchen und in den Ofen/
eine gewisse Anzahl Brennholtz verwilligt seyn/ und das
Hacker-Lohn (so bestimmt ist) soll er selbst bezahlen und
führen lassen; oder da Unterthanen verhanden/ sollen sie
ihm solches/ vor oder nach dem Feld-Bau/ zu gelegener
Zeit heimführen. Zum Verkauffen aber/ weder von
Bau- oder Brennholtz/ soll er nicht Macht haben/ einigen
Stammen wegzugeben/ ausser was etwa im Haus und
Garten selbst/ zu nothwendigen Sachen unentbehrlich/
und darauf sollen die Förster angelüben und gute Ach-
tung geben.

Zum Siebenden/ wann Unterthanen verhanden/
sollen sie/ die sonst gewöhnliche Dienste und Robathen
(die man so wol Hand- als Zug-Arbeit aufzeichnen solle)
zu rechter Zeit verrichten; damit der Bestand-Nehmer
wisse/ worauf er sich zu verlassen/ und die Unterthanen/
was sie in einem und andern thun müssen; auf daß sie nicht
mögen übertrieben noch übersetzt werden/ also beederseits
weder Ausflucht noch Entschuldigung überbleibe.

Achtens/ wegen der muthwillig oder nachlässig durch
ihn oder die seinen erleidende Schäden; als in Feuers-
brünsten/ wann Teiche abbrechen/ da die Dämme nicht
wol sind verwahrt worden; Jtem/ Mühlwehren/ die aus
Nachlässigkeit/ daß mans nicht ausbessern lassen (ohne
wann es durch gähe Land-kündige Wolckenbruch und
Wassergüssen geschihet) zerrissen werden; Jtem Holtz-

Ab-
C ij
Erſtes Buch/ Land-Gut.
Cap. XVIII.
Was in Beſtand-Verlaſſung eines Gutes zu betrachten.
[Spaltenumbruch]

ES begibt ſich bißweilen/ daß ein Gut (obs ſchon
nicht gar fail iſt) dennoch wegen unterſchiedlicher
Urſachen willen im Beſtand ausgebotten und um
ein gewiſſes Geld vermiethet wird: Als wann der Ei-
genthumer ein anders/ mehr eintragendes/ und etwa fern
entlegenes Land-Gut hat; wann er in vornehmen Hof-
oder Land-Dienſten/ die ihm Ehr und Gut eintragen/
und welche ſeine meiſte Gegenwart erfordern; oder wann
er in Kriegs-Dienſten begriffen/ oder ſonſt keine Liebe
zur Wirthſchafft/ auch ſeine Haus-Wirthinn weder Luſt
noch Verſtand hat/ mit dergleichen gluͤcklich und wirthlich
umzugehen/ weiß nichts zu rath zu halten und zu ſpahren;
oder wann eines ſo wol als das andere/ wegen Leibs-
Unpaͤßlichkeit den nothduͤrfftigen Haus-Geſchaͤfften uͤbel
abwarten und nachkommen kan; ihnen die Lufft da-
ſelbſt (ihrer Meinung nach) nicht wol bekommet; des
Gutes/ wegen ſtetiger Abweſenheit/ wenig genieſſen koͤn-
nen/ und ſich hingegen ein Beſtand-Mann angibt/ der
bekannt/ von gutem Leben und Wandel/ der Haus-
Wirthſchafft wolerfahrẽ/ der eine ehrliche Sum̃a Geldes
jaͤhrlich zu geben ſich anbietet: Alsdann iſt es nicht un-
rahtſam/ auf das beſte mit ihm ſich zu vergleichen/ und
das Gut auf gewiſſe Jahr/ mit leidlichen Bedingungen/
im Beſtande zu verlaſſen. Wann aber das Gut ein
ſchoͤnes/ angenehmes/ geſundes Lager hat/ alles fried-
lich/ fruchtbar und wol beſtellet iſt/ Haus-Vatter und
Mutter beede groſſen Luſt und Verſtand die Wirth-
ſchafft zu fuͤhren ſelbſt haben/ friſch und geſund ſich befin-
den/ gern etwas zu thun haben; ſonſt kein ander Gut
oder Geſchaͤffte ſie daran verhindert; So iſt allwege
beſſer ſeinem Gut ſelbſten vorzuſtehen/ und beede des
Luſtes und Vortheils/ den ein Fremder daraus zie-
het/ ſelbſten zu genieſſen. Wo aber je der Schluß feſte
ſtehet/ das Gut im Beſtand auszulaſſen/ ſo muß der Ei-
genthumer.

Erſtlich/ und vor allen Dingen/ den angegebenen
kuͤnfftigen Beſtands-Jnmann in reiffe Betrachtung zie-
hen/ ob er genugſame Mittel habe/ den Beſtand jaͤhrlich
abzurichten/ ſattſamen Verſtand die Haus-Wirthſchafft
alſo zu beſtellen/ daß er ſelbſt keinen Schaden leide/
Aecker/ Wein-Gebuͤrge/ Gaͤrten und Gebaͤue nicht aboͤ-
de und verderbe/ und dardurch auf viel Jahr hinaus die
Felder und Gruͤnde unfruchtbar und untraͤchtig mache;
ob er nicht ein Aufſchneider/ Maulmacher/ betrogen/ von
aͤrgerlichem Leben?

Daher zum Andern rathſam/ den Beſtand erſtlich
nur auf wenige kurtze/ 3. 4. oder mehr Jahr einzugehen/
dieſe clauſulam reſervantem im Vergleich beyzurucken:
da es ſich befinden ſolle/ daß er Notoriè uͤbel/ untreulich
oder verfaͤnglich hauſen/ in einem oder andern Jahr den
Beſtand nicht richtig/ dem Accord gemaͤß/ abfuͤhren/
oder ſonſt mit der Nachbarſchafft/ oder Unterthanen/
loſe/ Ehrenruͤhrige/ weit ausſehende Haͤndel anknuͤpffen
wuͤrde/ man den Beſtand vor der Zeit aufkuͤnden doͤrffte.

Drittens/ ſolle man dem Beſtand-Nehmer eine
doppelt-abgeſchriebene/ beederſeits gefertigte Liſta von
aller des Hauſes und der Zimmer Beſchaffenheit/ wie es
bey Fach und Dach/ Zimmern/ Kellern/ Gewoͤlbern ꝛc.
[Spaltenumbruch] und was in jedem fuͤr Fahrnus; alles Viehe groß und
klein in den Staͤllen; wieviel man allerley Sorten Ge-
trayde/ Saamen/ Heu und Streu/ Bau- und Garten-
Zeug/ Bretter/ Latten/ Schindel/ Kalch/ Ziegel/ und
alles was in Kellern/ Staͤdeln/ Wagenhuͤtten/ und an-
derwerts groß und klein verhanden/ davon ihme das eine
geben/ das ander Exemplar aber behalten/ damit beeder-
ſeits keine unbilliche Forderungen zu ſorgen oder zu fuͤrch-
ten ſeyn moͤchten.

Zum Vierdten/ ſoll expreßè ausgenommen
und bedingt ſeyn/ die Weinſtoͤcke/ wider den alten
Brauch/ nicht auf zu viel Augen/ nur zu eignen Nutzen/
ſondern alſo zu ſchneiden/ damit ſie deſto laͤnger waͤhren
und dauren/ nicht das erſte Jahr hundert/ das andere
und dritte Jahr aber zwantzig/ oder wol nur zehen tragen/
und letzlich gar verderben moͤchten; auch ſoll er jaͤhrlich
eine gewiſſe Anzahl zu Gruben und Bogen legen zu laſſen
verbunden ſeyn; So wol auch ſoll er die Felder/ die das
Sommer-Getrayd getragen/ uͤber Winter und biß zur
Herbſt-Anbau-Zeit/ in der Brach ligen laſſen/ daß ſie
auch ſo wol als die Weinberge und Gaͤrten gebuͤhrliche
Dung- und Wartung empfangen/ und alle Gruͤnde in
dem Stand verbleiben/ als wie er ſolche empfangen.

Zum Fuͤnfften/ ſoll er im Obſtgarten nicht Macht
haben/ friſche Aeſte abſtuͤmmlen zu laſſen/ ſondern al-
lein die Waſſer-Zweige/ und was verdorret iſt. Hin-
gegen aber/ muß man ihm die Baͤume auch vorher
ſauber ausputzen/ und alſo uͤberlaſſen/ wie es recht und
billich iſt/ auch ſoll er zu rechter Zeit die Baͤume ab-
wuͤrmen/ und alle Gaͤrten-Arbeit/ Fride/ Graͤben/ Ge-
haͤge und Zaͤune/ mit Wartung und Ausbeſſerung ver-
richten laſſen.

Sechſtens/ ſoll ihm in die Kuchen und in den Ofen/
eine gewiſſe Anzahl Brennholtz verwilligt ſeyn/ und das
Hacker-Lohn (ſo beſtimmt iſt) ſoll er ſelbſt bezahlen und
fuͤhren laſſen; oder da Unterthanen verhanden/ ſollen ſie
ihm ſolches/ vor oder nach dem Feld-Bau/ zu gelegener
Zeit heimfuͤhren. Zum Verkauffen aber/ weder von
Bau- oder Brennholtz/ ſoll er nicht Macht haben/ einigen
Stammen wegzugeben/ auſſer was etwa im Haus und
Garten ſelbſt/ zu nothwendigen Sachen unentbehrlich/
und darauf ſollen die Foͤrſter angeluͤben und gute Ach-
tung geben.

Zum Siebenden/ wann Unterthanen verhanden/
ſollen ſie/ die ſonſt gewoͤhnliche Dienſte und Robathen
(die man ſo wol Hand- als Zug-Arbeit aufzeichnen ſolle)
zu rechter Zeit verrichten; damit der Beſtand-Nehmer
wiſſe/ worauf er ſich zu verlaſſen/ und die Unterthanen/
was ſie in einem und andern thun muͤſſen; auf daß ſie nicht
moͤgen uͤbertrieben noch uͤberſetzt werden/ alſo beederſeits
weder Ausflucht noch Entſchuldigung uͤberbleibe.

Achtens/ wegen der muthwillig oder nachlaͤſſig durch
ihn oder die ſeinen erleidende Schaͤden; als in Feuers-
bruͤnſten/ wann Teiche abbrechen/ da die Daͤmme nicht
wol ſind verwahrt worden; Jtem/ Muͤhlwehren/ die aus
Nachlaͤſſigkeit/ daß mans nicht ausbeſſern laſſen (ohne
wann es durch gaͤhe Land-kuͤndige Wolckenbruch und
Waſſerguͤſſen geſchihet) zerriſſen werden; Jtem Holtz-

Ab-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0037" n="19"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XVIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was in Be&#x017F;tand-Verla&#x017F;&#x017F;ung eines Gutes zu betrachten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S begibt &#x017F;ich bißweilen/ daß ein Gut (obs &#x017F;chon<lb/>
nicht gar fail i&#x017F;t) dennoch wegen unter&#x017F;chiedlicher<lb/>
Ur&#x017F;achen willen im Be&#x017F;tand ausgebotten und um<lb/>
ein gewi&#x017F;&#x017F;es Geld vermiethet wird: Als wann der Ei-<lb/>
genthumer ein anders/ mehr eintragendes/ und etwa fern<lb/>
entlegenes Land-Gut hat; wann er in vornehmen Hof-<lb/>
oder Land-Dien&#x017F;ten/ die ihm Ehr und Gut eintragen/<lb/>
und welche &#x017F;eine mei&#x017F;te Gegenwart erfordern; oder wann<lb/>
er in Kriegs-Dien&#x017F;ten begriffen/ oder &#x017F;on&#x017F;t keine Liebe<lb/>
zur Wirth&#x017F;chafft/ auch &#x017F;eine Haus-Wirthinn weder Lu&#x017F;t<lb/>
noch Ver&#x017F;tand hat/ mit dergleichen glu&#x0364;cklich und wirthlich<lb/>
umzugehen/ weiß nichts zu rath zu halten und zu &#x017F;pahren;<lb/>
oder wann eines &#x017F;o wol als das andere/ wegen Leibs-<lb/>
Unpa&#x0364;ßlichkeit den nothdu&#x0364;rfftigen Haus-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften u&#x0364;bel<lb/>
abwarten und nachkommen kan; ihnen die Lufft da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t (ihrer Meinung nach) nicht wol bekommet; des<lb/>
Gutes/ wegen &#x017F;tetiger Abwe&#x017F;enheit/ wenig genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ und &#x017F;ich hingegen ein Be&#x017F;tand-Mann angibt/ der<lb/>
bekannt/ von gutem Leben und Wandel/ der Haus-<lb/>
Wirth&#x017F;chafft wolerfahre&#x0303;/ der eine ehrliche Sum&#x0303;a Geldes<lb/>
ja&#x0364;hrlich zu geben &#x017F;ich anbietet: Alsdann i&#x017F;t es nicht un-<lb/>
raht&#x017F;am/ auf das be&#x017F;te mit ihm &#x017F;ich zu vergleichen/ und<lb/>
das Gut auf gewi&#x017F;&#x017F;e Jahr/ mit leidlichen Bedingungen/<lb/>
im Be&#x017F;tande zu verla&#x017F;&#x017F;en. Wann aber das Gut ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nes/ angenehmes/ ge&#x017F;undes Lager hat/ alles fried-<lb/>
lich/ fruchtbar und wol be&#x017F;tellet i&#x017F;t/ Haus-Vatter und<lb/>
Mutter beede gro&#x017F;&#x017F;en Lu&#x017F;t und Ver&#x017F;tand die Wirth-<lb/>
&#x017F;chafft zu fu&#x0364;hren &#x017F;elb&#x017F;t haben/ fri&#x017F;ch und ge&#x017F;und &#x017F;ich befin-<lb/>
den/ gern etwas zu thun haben; &#x017F;on&#x017F;t kein ander Gut<lb/>
oder Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte &#x017F;ie daran verhindert; So i&#x017F;t allwege<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einem Gut &#x017F;elb&#x017F;ten vorzu&#x017F;tehen/ und beede des<lb/>
Lu&#x017F;tes und Vortheils/ den ein Fremder daraus zie-<lb/>
het/ &#x017F;elb&#x017F;ten zu genie&#x017F;&#x017F;en. Wo aber je der Schluß fe&#x017F;te<lb/>
&#x017F;tehet/ das Gut im Be&#x017F;tand auszula&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o muß der Ei-<lb/>
genthumer.</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich/ und vor allen Dingen/ den angegebenen<lb/>
ku&#x0364;nfftigen Be&#x017F;tands-Jnmann in reiffe Betrachtung zie-<lb/>
hen/ ob er genug&#x017F;ame Mittel habe/ den Be&#x017F;tand ja&#x0364;hrlich<lb/>
abzurichten/ &#x017F;att&#x017F;amen Ver&#x017F;tand die Haus-Wirth&#x017F;chafft<lb/>
al&#x017F;o zu be&#x017F;tellen/ daß er &#x017F;elb&#x017F;t keinen Schaden leide/<lb/>
Aecker/ Wein-Gebu&#x0364;rge/ Ga&#x0364;rten und Geba&#x0364;ue nicht abo&#x0364;-<lb/>
de und verderbe/ und dardurch auf viel Jahr hinaus die<lb/>
Felder und Gru&#x0364;nde unfruchtbar und untra&#x0364;chtig mache;<lb/>
ob er nicht ein Auf&#x017F;chneider/ Maulmacher/ betrogen/ von<lb/>
a&#x0364;rgerlichem Leben?</p><lb/>
            <p>Daher zum Andern rath&#x017F;am/ den Be&#x017F;tand er&#x017F;tlich<lb/>
nur auf wenige kurtze/ 3. 4. oder mehr Jahr einzugehen/<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">clau&#x017F;ulam re&#x017F;ervantem</hi> im Vergleich beyzurucken:<lb/>
da es &#x017F;ich befinden &#x017F;olle/ daß er <hi rendition="#aq">Notoriè</hi> u&#x0364;bel/ untreulich<lb/>
oder verfa&#x0364;nglich hau&#x017F;en/ in einem oder andern Jahr den<lb/>
Be&#x017F;tand nicht richtig/ dem <hi rendition="#aq">Accord</hi> gema&#x0364;ß/ abfu&#x0364;hren/<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t mit der Nachbar&#x017F;chafft/ oder Unterthanen/<lb/>
lo&#x017F;e/ Ehrenru&#x0364;hrige/ weit aus&#x017F;ehende Ha&#x0364;ndel anknu&#x0364;pffen<lb/>
wu&#x0364;rde/ man den Be&#x017F;tand vor der Zeit aufku&#x0364;nden do&#x0364;rffte.</p><lb/>
            <p>Drittens/ &#x017F;olle man dem Be&#x017F;tand-Nehmer eine<lb/>
doppelt-abge&#x017F;chriebene/ beeder&#x017F;eits gefertigte Li&#x017F;ta von<lb/>
aller des Hau&#x017F;es und der Zimmer Be&#x017F;chaffenheit/ wie es<lb/>
bey Fach und Dach/ Zimmern/ Kellern/ Gewo&#x0364;lbern &#xA75B;c.<lb/><cb/>
und was in jedem fu&#x0364;r Fahrnus; alles Viehe groß und<lb/>
klein in den Sta&#x0364;llen; wieviel man allerley Sorten Ge-<lb/>
trayde/ Saamen/ Heu und Streu/ Bau- und Garten-<lb/>
Zeug/ Bretter/ Latten/ Schindel/ Kalch/ Ziegel/ und<lb/>
alles was in Kellern/ Sta&#x0364;deln/ Wagenhu&#x0364;tten/ und an-<lb/>
derwerts groß und klein verhanden/ davon ihme das eine<lb/>
geben/ das ander Exemplar aber behalten/ damit beeder-<lb/>
&#x017F;eits keine unbilliche Forderungen zu &#x017F;orgen oder zu fu&#x0364;rch-<lb/>
ten &#x017F;eyn mo&#x0364;chten.</p><lb/>
            <p>Zum Vierdten/ &#x017F;oll <hi rendition="#aq">expreßè</hi> ausgenommen<lb/>
und bedingt &#x017F;eyn/ die Wein&#x017F;to&#x0364;cke/ wider den alten<lb/>
Brauch/ nicht auf zu viel Augen/ nur zu eignen Nutzen/<lb/>
&#x017F;ondern al&#x017F;o zu &#x017F;chneiden/ damit &#x017F;ie de&#x017F;to la&#x0364;nger wa&#x0364;hren<lb/>
und dauren/ nicht das er&#x017F;te Jahr hundert/ das andere<lb/>
und dritte Jahr aber zwantzig/ oder wol nur zehen tragen/<lb/>
und letzlich gar verderben mo&#x0364;chten; auch &#x017F;oll er ja&#x0364;hrlich<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl zu Gruben und Bogen legen zu la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
verbunden &#x017F;eyn; So wol auch &#x017F;oll er die Felder/ die das<lb/>
Sommer-Getrayd getragen/ u&#x0364;ber Winter und biß zur<lb/>
Herb&#x017F;t-Anbau-Zeit/ in der Brach ligen la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie<lb/>
auch &#x017F;o wol als die Weinberge und Ga&#x0364;rten gebu&#x0364;hrliche<lb/>
Dung- und Wartung empfangen/ und alle Gru&#x0364;nde in<lb/>
dem Stand verbleiben/ als wie er &#x017F;olche empfangen.</p><lb/>
            <p>Zum Fu&#x0364;nfften/ &#x017F;oll er im Ob&#x017F;tgarten nicht Macht<lb/>
haben/ fri&#x017F;che Ae&#x017F;te ab&#x017F;tu&#x0364;mmlen zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern al-<lb/>
lein die Wa&#x017F;&#x017F;er-Zweige/ und was verdorret i&#x017F;t. Hin-<lb/>
gegen aber/ muß man ihm die Ba&#x0364;ume auch vorher<lb/>
&#x017F;auber ausputzen/ und al&#x017F;o u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ wie es recht und<lb/>
billich i&#x017F;t/ auch &#x017F;oll er zu rechter Zeit die Ba&#x0364;ume ab-<lb/>
wu&#x0364;rmen/ und alle Ga&#x0364;rten-Arbeit/ Fride/ Gra&#x0364;ben/ Ge-<lb/>
ha&#x0364;ge und Za&#x0364;une/ mit Wartung und Ausbe&#x017F;&#x017F;erung ver-<lb/>
richten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Sech&#x017F;tens/ &#x017F;oll ihm in die Kuchen und in den Ofen/<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl Brennholtz verwilligt &#x017F;eyn/ und das<lb/>
Hacker-Lohn (&#x017F;o be&#x017F;timmt i&#x017F;t) &#x017F;oll er &#x017F;elb&#x017F;t bezahlen und<lb/>
fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en; oder da Unterthanen verhanden/ &#x017F;ollen &#x017F;ie<lb/>
ihm &#x017F;olches/ vor oder nach dem Feld-Bau/ zu gelegener<lb/>
Zeit heimfu&#x0364;hren. Zum Verkauffen aber/ weder von<lb/>
Bau- oder Brennholtz/ &#x017F;oll er nicht Macht haben/ einigen<lb/>
Stammen wegzugeben/ au&#x017F;&#x017F;er was etwa im Haus und<lb/>
Garten &#x017F;elb&#x017F;t/ zu nothwendigen Sachen unentbehrlich/<lb/>
und darauf &#x017F;ollen die Fo&#x0364;r&#x017F;ter angelu&#x0364;ben und gute Ach-<lb/>
tung geben.</p><lb/>
            <p>Zum Siebenden/ wann Unterthanen verhanden/<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ie/ die &#x017F;on&#x017F;t gewo&#x0364;hnliche Dien&#x017F;te und Robathen<lb/>
(die man &#x017F;o wol Hand- als Zug-Arbeit aufzeichnen &#x017F;olle)<lb/>
zu rechter Zeit verrichten; damit der Be&#x017F;tand-Nehmer<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e/ worauf er &#x017F;ich zu verla&#x017F;&#x017F;en/ und die Unterthanen/<lb/>
was &#x017F;ie in einem und andern thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; auf daß &#x017F;ie nicht<lb/>
mo&#x0364;gen u&#x0364;bertrieben noch u&#x0364;ber&#x017F;etzt werden/ al&#x017F;o beeder&#x017F;eits<lb/>
weder Ausflucht noch Ent&#x017F;chuldigung u&#x0364;berbleibe.</p><lb/>
            <p>Achtens/ wegen der muthwillig oder nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig durch<lb/>
ihn oder die &#x017F;einen erleidende Scha&#x0364;den; als in Feuers-<lb/>
bru&#x0364;n&#x017F;ten/ wann Teiche abbrechen/ da die Da&#x0364;mme nicht<lb/>
wol &#x017F;ind verwahrt worden; Jtem/ Mu&#x0364;hlwehren/ die aus<lb/>
Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ daß mans nicht ausbe&#x017F;&#x017F;ern la&#x017F;&#x017F;en (ohne<lb/>
wann es durch ga&#x0364;he Land-ku&#x0364;ndige Wolckenbruch und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chihet) zerri&#x017F;&#x017F;en werden; Jtem Holtz-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ab-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0037] Erſtes Buch/ Land-Gut. Cap. XVIII. Was in Beſtand-Verlaſſung eines Gutes zu betrachten. ES begibt ſich bißweilen/ daß ein Gut (obs ſchon nicht gar fail iſt) dennoch wegen unterſchiedlicher Urſachen willen im Beſtand ausgebotten und um ein gewiſſes Geld vermiethet wird: Als wann der Ei- genthumer ein anders/ mehr eintragendes/ und etwa fern entlegenes Land-Gut hat; wann er in vornehmen Hof- oder Land-Dienſten/ die ihm Ehr und Gut eintragen/ und welche ſeine meiſte Gegenwart erfordern; oder wann er in Kriegs-Dienſten begriffen/ oder ſonſt keine Liebe zur Wirthſchafft/ auch ſeine Haus-Wirthinn weder Luſt noch Verſtand hat/ mit dergleichen gluͤcklich und wirthlich umzugehen/ weiß nichts zu rath zu halten und zu ſpahren; oder wann eines ſo wol als das andere/ wegen Leibs- Unpaͤßlichkeit den nothduͤrfftigen Haus-Geſchaͤfften uͤbel abwarten und nachkommen kan; ihnen die Lufft da- ſelbſt (ihrer Meinung nach) nicht wol bekommet; des Gutes/ wegen ſtetiger Abweſenheit/ wenig genieſſen koͤn- nen/ und ſich hingegen ein Beſtand-Mann angibt/ der bekannt/ von gutem Leben und Wandel/ der Haus- Wirthſchafft wolerfahrẽ/ der eine ehrliche Sum̃a Geldes jaͤhrlich zu geben ſich anbietet: Alsdann iſt es nicht un- rahtſam/ auf das beſte mit ihm ſich zu vergleichen/ und das Gut auf gewiſſe Jahr/ mit leidlichen Bedingungen/ im Beſtande zu verlaſſen. Wann aber das Gut ein ſchoͤnes/ angenehmes/ geſundes Lager hat/ alles fried- lich/ fruchtbar und wol beſtellet iſt/ Haus-Vatter und Mutter beede groſſen Luſt und Verſtand die Wirth- ſchafft zu fuͤhren ſelbſt haben/ friſch und geſund ſich befin- den/ gern etwas zu thun haben; ſonſt kein ander Gut oder Geſchaͤffte ſie daran verhindert; So iſt allwege beſſer ſeinem Gut ſelbſten vorzuſtehen/ und beede des Luſtes und Vortheils/ den ein Fremder daraus zie- het/ ſelbſten zu genieſſen. Wo aber je der Schluß feſte ſtehet/ das Gut im Beſtand auszulaſſen/ ſo muß der Ei- genthumer. Erſtlich/ und vor allen Dingen/ den angegebenen kuͤnfftigen Beſtands-Jnmann in reiffe Betrachtung zie- hen/ ob er genugſame Mittel habe/ den Beſtand jaͤhrlich abzurichten/ ſattſamen Verſtand die Haus-Wirthſchafft alſo zu beſtellen/ daß er ſelbſt keinen Schaden leide/ Aecker/ Wein-Gebuͤrge/ Gaͤrten und Gebaͤue nicht aboͤ- de und verderbe/ und dardurch auf viel Jahr hinaus die Felder und Gruͤnde unfruchtbar und untraͤchtig mache; ob er nicht ein Aufſchneider/ Maulmacher/ betrogen/ von aͤrgerlichem Leben? Daher zum Andern rathſam/ den Beſtand erſtlich nur auf wenige kurtze/ 3. 4. oder mehr Jahr einzugehen/ dieſe clauſulam reſervantem im Vergleich beyzurucken: da es ſich befinden ſolle/ daß er Notoriè uͤbel/ untreulich oder verfaͤnglich hauſen/ in einem oder andern Jahr den Beſtand nicht richtig/ dem Accord gemaͤß/ abfuͤhren/ oder ſonſt mit der Nachbarſchafft/ oder Unterthanen/ loſe/ Ehrenruͤhrige/ weit ausſehende Haͤndel anknuͤpffen wuͤrde/ man den Beſtand vor der Zeit aufkuͤnden doͤrffte. Drittens/ ſolle man dem Beſtand-Nehmer eine doppelt-abgeſchriebene/ beederſeits gefertigte Liſta von aller des Hauſes und der Zimmer Beſchaffenheit/ wie es bey Fach und Dach/ Zimmern/ Kellern/ Gewoͤlbern ꝛc. und was in jedem fuͤr Fahrnus; alles Viehe groß und klein in den Staͤllen; wieviel man allerley Sorten Ge- trayde/ Saamen/ Heu und Streu/ Bau- und Garten- Zeug/ Bretter/ Latten/ Schindel/ Kalch/ Ziegel/ und alles was in Kellern/ Staͤdeln/ Wagenhuͤtten/ und an- derwerts groß und klein verhanden/ davon ihme das eine geben/ das ander Exemplar aber behalten/ damit beeder- ſeits keine unbilliche Forderungen zu ſorgen oder zu fuͤrch- ten ſeyn moͤchten. Zum Vierdten/ ſoll expreßè ausgenommen und bedingt ſeyn/ die Weinſtoͤcke/ wider den alten Brauch/ nicht auf zu viel Augen/ nur zu eignen Nutzen/ ſondern alſo zu ſchneiden/ damit ſie deſto laͤnger waͤhren und dauren/ nicht das erſte Jahr hundert/ das andere und dritte Jahr aber zwantzig/ oder wol nur zehen tragen/ und letzlich gar verderben moͤchten; auch ſoll er jaͤhrlich eine gewiſſe Anzahl zu Gruben und Bogen legen zu laſſen verbunden ſeyn; So wol auch ſoll er die Felder/ die das Sommer-Getrayd getragen/ uͤber Winter und biß zur Herbſt-Anbau-Zeit/ in der Brach ligen laſſen/ daß ſie auch ſo wol als die Weinberge und Gaͤrten gebuͤhrliche Dung- und Wartung empfangen/ und alle Gruͤnde in dem Stand verbleiben/ als wie er ſolche empfangen. Zum Fuͤnfften/ ſoll er im Obſtgarten nicht Macht haben/ friſche Aeſte abſtuͤmmlen zu laſſen/ ſondern al- lein die Waſſer-Zweige/ und was verdorret iſt. Hin- gegen aber/ muß man ihm die Baͤume auch vorher ſauber ausputzen/ und alſo uͤberlaſſen/ wie es recht und billich iſt/ auch ſoll er zu rechter Zeit die Baͤume ab- wuͤrmen/ und alle Gaͤrten-Arbeit/ Fride/ Graͤben/ Ge- haͤge und Zaͤune/ mit Wartung und Ausbeſſerung ver- richten laſſen. Sechſtens/ ſoll ihm in die Kuchen und in den Ofen/ eine gewiſſe Anzahl Brennholtz verwilligt ſeyn/ und das Hacker-Lohn (ſo beſtimmt iſt) ſoll er ſelbſt bezahlen und fuͤhren laſſen; oder da Unterthanen verhanden/ ſollen ſie ihm ſolches/ vor oder nach dem Feld-Bau/ zu gelegener Zeit heimfuͤhren. Zum Verkauffen aber/ weder von Bau- oder Brennholtz/ ſoll er nicht Macht haben/ einigen Stammen wegzugeben/ auſſer was etwa im Haus und Garten ſelbſt/ zu nothwendigen Sachen unentbehrlich/ und darauf ſollen die Foͤrſter angeluͤben und gute Ach- tung geben. Zum Siebenden/ wann Unterthanen verhanden/ ſollen ſie/ die ſonſt gewoͤhnliche Dienſte und Robathen (die man ſo wol Hand- als Zug-Arbeit aufzeichnen ſolle) zu rechter Zeit verrichten; damit der Beſtand-Nehmer wiſſe/ worauf er ſich zu verlaſſen/ und die Unterthanen/ was ſie in einem und andern thun muͤſſen; auf daß ſie nicht moͤgen uͤbertrieben noch uͤberſetzt werden/ alſo beederſeits weder Ausflucht noch Entſchuldigung uͤberbleibe. Achtens/ wegen der muthwillig oder nachlaͤſſig durch ihn oder die ſeinen erleidende Schaͤden; als in Feuers- bruͤnſten/ wann Teiche abbrechen/ da die Daͤmme nicht wol ſind verwahrt worden; Jtem/ Muͤhlwehren/ die aus Nachlaͤſſigkeit/ daß mans nicht ausbeſſern laſſen (ohne wann es durch gaͤhe Land-kuͤndige Wolckenbruch und Waſſerguͤſſen geſchihet) zerriſſen werden; Jtem Holtz- Ab- C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/37
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/37>, abgerufen am 15.10.2019.