Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdten Buchs Erster Theil/ Wein-Garten.
[Spaltenumbruch] gleichsam wie ein warmer Beltz/ darinn sie des Win-
ters Ungestümm desto besser ausdauren können/ und
greifft die Kälte schon obenher etwan die Reben an/ wird
doch das verdeckte hiemit verwahret/ daß man auf künff-
tigen Früling am Holtz keinen Abgang hat; und also
kein Schade geschihet.

Also werden sie den Winter über/ unter der Erden/
[Spaltenumbruch] gleichsam wie unter einer warmen Decke gelassen; und
im Früling/ wann man sie schneiden will/ wieder abge-
zogen/ und die Erden hinweg und beyseits geraumt.

Jn Summa/ ein fleissiger Weingarts-Mann/ soll
zum offtermal jetzt und vorher seine Weinberge/ durch-
gehen/ und wann und wo einiger Mangel in einem und
andern sich ereignet/ solches weislich ersetzen.

Cap. XXXV.
Vom Gruben/ Sencken/ oder Gräfften.
[Spaltenumbruch]

ZU diesem Werck gehöret/ den Früling und
Sommer durch/ gebührende Fürsichtigkeit; da-
mit man den alten Stöcken nicht gar zu viel
Schößling wegnehme/ sondern allzeit etwas übrig las-
se/ damit sie können gegrubt/ verjüngt und fortgebracht
werden/ sonst trägt er sich endlich aus/ und kan hernach
keine gedeyliche Reben mehr schossen; da hingegen
wann man fleissig davon grubt/ man die gute Gattung
bey immerwährender Fruchtbarkeit erhalten kan; und
ob schon der alte abstirbt/ er doch seines gleichen Nach-
kömmlinge und Erben hinder sich verlässet. Das gruben
ist gleichsam der beste Saame/ dardurch ein Weinge-
bürge bey seiner Güte und Trächtigkeit erhalten wird/
denn wer die Weinkörner ansäen und darvon Nutzen
hoffen wolte/ würde lang und vergeblich harren müssen.

Jst also der beste und sicherste Wege das Gruben/
das geschicht im Herbst/ wann das Laub abgefallen/ an
denen Stöcken/ die man vorhero/ weil sie noch Trau-
ben gehabt/ als der Mühe werth/ ausgemerckt hat.
Das andere Gruben geschiehet zu Ende des Aprils/ oder
Anfang des Mayens/ und heisset das Blatgruben/ wird
aber nicht in allen Gebürgen erlaubet; weil dardurch die
zarten Schößlinge leicht verletzt und abgestossen sind.

Wann die Hecken oder Reben hoch ist und frucht-
bar/ hängt man Körblein oder zertheilte Häfelein dar-
an/ füllt sie mit Erden/ übers Jahr schneidet man sie ab/
und setzt sie weiter/ also kan man auch den Sevenbaum
und andere Gewächse vermehren.

Man grubt nach dem Vollschein biß auf 4 Tage
zum Neumonden; Jn diesen aber muß man sich vornem-
lich nach des Weingartens Lager und Beschaffenheit
richten: An gähen/ dürren und trocknen Orten müssen
die Gruben tieffer/ und auf 2 Schuch gemacht werden/
damit das abfallende Regen-Wasser die Wurtzen nicht
so bald entblösse/ sondern ihre Nahrung von dem Grun-
de behalten möge; Jn ebnen Weinbergen sind ein
Schuch und ein halber genugsam tief; Jm feuchten
Grunde aber ist ein Schuch schon recht/ weil sie/ tieffer
eingelegt/ eher faulen als einwurtzeln möchten/ so muß
auch der Weinstöcke Art vorher wol betrachtet seyn/ was
grosse und freche/ und was matte und ausgehungerte
Schößlinge treibt.

Gar von den alten abgematteten Stöcken/ ist bes-
ser den gantzen Stock einsencken/ und ob er schon nur ei-
ne Reben hätte/ dennoch dieselbe einlegen/ dardurch
wird er gleichsam wieder verjünget. Je frischer und stär-
cker das Holtz an einem Stock ist/ je besser taugts zum
Gruben/ daß man wol offt von einem solchem geilen
und frechen Weinstock zwey oder drey Reben gruben
kan; alles aber was klein Holtz hat/ ist zum Gruben
nicht tauglich; was aber starckes Holtz hat/ da kan man
[Spaltenumbruch] die Reben desto länger einlegen/ damit sie desto besser
wurtzen/ und der Erden Nahrung an sich ziehen kön-
nen.

Es muß aber vornemlich in die Gräfften gute Dung
von Geflügel/ Schafen und Geissen gelegt seyn; wie
auch die Alten gewolt haben/ soll man eine Hand voll
dürre Wein-Trebern in jede Gruben thun/ zu rother
Gattung von weissen Trauben/ und zu weissen von ro-
then/ neben der Dung; dieses soll den Stock verstär-
cken/ jenes aber verursachen/ daß sich die Wurtzen desto
eher ausbreiten.

Es scheinet doch Vernunfftmässiger/ wann der Grund
nur nicht gar zu schlecht ist/ daß bey dem ersten Gruben
das Dungen unterlassen/ bey dem letzten Umsetzen aber
desto fleissiger verrichtet werde; Jndem alles/ was aus
einem schlechten in einen bessern Grunde kommet/ lieber
gedeyet/ als was Anfangs in einer guten fetten Erden
verwehnet/ hernach mit einer geringen vorlieb nehmen
muß; welches bey allem Pflantzen und Umsetzen eine
allgemeine unfehlbare Regel ist/ darnach sich alle gute
Haushalter zu richten pflegen.

Das Gruben aber heisset so viel/ daß man an einem
guten fruchtbaren wolgearteten Stock eine Reben nimmt/
lässet sie am Stock stehen/ beugt sie untersich in eine nächst
dabey zubereitete Gruben/ deckt sie in der Mitten mit
Erden/ und lässet das eine Ende etwan 4 oder 5 Finger
breit heraus gehen/ also/ daß ein paar Augen daran sind/
die in der freyen Lufft verbleiben; die darzu gebrauchte
Reben aber muß wol reiffes Holtz haben/ sonst taugts
nicht.

Alle diese Arbeit muß bey trockenem Wetter an ei-
nem schönen stillen Tage geschehen/ wo aber (wie es
manches Jahr kommt) das Holtz nur halb/ oder gar
nicht reif wird/ muß man das Gruben selbiges Jahr
gar unterlassen/ weil es doch nicht bekleiben/ und alle
Mühe umsonst angelegt würde/ darum kan man nicht
alle Jahr gruben/ sondern allein wann ein warmer
Sommer und schöner Herbst ist gewesen.

Theils machen die Gruben Knie-tief ein halbe Elen/
oder ein wenig mehr lang/ die werden vorher im Frü-
ling ausgefasst/ damit der Grund durch Sonnen und
Regen fein ermarbe und ablige. Mit der Reben Einle-
gung muß man nicht weniger fürsichtig umgehen/ daß
man sie im Biegen nicht breche/ die geile Spitzen an der
eingelegten Reben schneidet man ab/ und lässet nur ein
wenig herfür gehen/ man steckt auch halbe Stecken dar-
zu/ damit man sie im Früling zu finden weiß/ auf die ge-
grubten Weinstöcke hat ein Hausvater wol aufsehen zu
lassen/ daß sie nicht von denen Weinzierlen selbst oder
andern gestohlen/ und andern verkaufft werden; darum
er ihm alle Herbst eine Verzeichnus soll geben lassen/

wie

Vierdten Buchs Erſter Theil/ Wein-Garten.
[Spaltenumbruch] gleichſam wie ein warmer Beltz/ darinn ſie des Win-
ters Ungeſtuͤmm deſto beſſer ausdauren koͤnnen/ und
greifft die Kaͤlte ſchon obenher etwan die Reben an/ wird
doch das verdeckte hiemit verwahret/ daß man auf kuͤnff-
tigen Fruͤling am Holtz keinen Abgang hat; und alſo
kein Schade geſchihet.

Alſo werden ſie den Winter uͤber/ unter der Erden/
[Spaltenumbruch] gleichſam wie unter einer warmen Decke gelaſſen; und
im Fruͤling/ wann man ſie ſchneiden will/ wieder abge-
zogen/ und die Erden hinweg und beyſeits geraumt.

Jn Summa/ ein fleiſſiger Weingarts-Mann/ ſoll
zum offtermal jetzt und vorher ſeine Weinberge/ durch-
gehen/ und wann und wo einiger Mangel in einem und
andern ſich ereignet/ ſolches weislich erſetzen.

Cap. XXXV.
Vom Gruben/ Sencken/ oder Graͤfften.
[Spaltenumbruch]

ZU dieſem Werck gehoͤret/ den Fruͤling und
Sommer durch/ gebuͤhrende Fuͤrſichtigkeit; da-
mit man den alten Stoͤcken nicht gar zu viel
Schoͤßling wegnehme/ ſondern allzeit etwas uͤbrig laſ-
ſe/ damit ſie koͤnnen gegrubt/ verjuͤngt und fortgebracht
werden/ ſonſt traͤgt er ſich endlich aus/ und kan hernach
keine gedeyliche Reben mehr ſchoſſen; da hingegen
wann man fleiſſig davon grubt/ man die gute Gattung
bey immerwaͤhrender Fruchtbarkeit erhalten kan; und
ob ſchon der alte abſtirbt/ er doch ſeines gleichen Nach-
koͤmmlinge und Erben hinder ſich verlaͤſſet. Das gruben
iſt gleichſam der beſte Saame/ dardurch ein Weinge-
buͤrge bey ſeiner Guͤte und Traͤchtigkeit erhalten wird/
denn wer die Weinkoͤrner anſaͤen und darvon Nutzen
hoffen wolte/ wuͤrde lang und vergeblich harren muͤſſen.

Jſt alſo der beſte und ſicherſte Wege das Gruben/
das geſchicht im Herbſt/ wann das Laub abgefallen/ an
denen Stoͤcken/ die man vorhero/ weil ſie noch Trau-
ben gehabt/ als der Muͤhe werth/ ausgemerckt hat.
Das andere Gruben geſchiehet zu Ende des Aprils/ oder
Anfang des Mayens/ und heiſſet das Blatgruben/ wird
aber nicht in allen Gebuͤrgen erlaubet; weil dardurch die
zarten Schoͤßlinge leicht verletzt und abgeſtoſſen ſind.

Wann die Hecken oder Reben hoch iſt und frucht-
bar/ haͤngt man Koͤrblein oder zertheilte Haͤfelein dar-
an/ fuͤllt ſie mit Erden/ uͤbers Jahr ſchneidet man ſie ab/
und ſetzt ſie weiter/ alſo kan man auch den Sevenbaum
und andere Gewaͤchſe vermehren.

Man grubt nach dem Vollſchein biß auf 4 Tage
zum Neumonden; Jn dieſen aber muß man ſich vornem-
lich nach des Weingartens Lager und Beſchaffenheit
richten: An gaͤhen/ duͤrren und trocknen Orten muͤſſen
die Gruben tieffer/ und auf 2 Schuch gemacht werden/
damit das abfallende Regen-Waſſer die Wurtzen nicht
ſo bald entbloͤſſe/ ſondern ihre Nahrung von dem Grun-
de behalten moͤge; Jn ebnen Weinbergen ſind ein
Schuch und ein halber genugſam tief; Jm feuchten
Grunde aber iſt ein Schuch ſchon recht/ weil ſie/ tieffer
eingelegt/ eher faulen als einwurtzeln moͤchten/ ſo muß
auch der Weinſtoͤcke Art vorher wol betrachtet ſeyn/ was
groſſe und freche/ und was matte und ausgehungerte
Schoͤßlinge treibt.

Gar von den alten abgematteten Stoͤcken/ iſt beſ-
ſer den gantzen Stock einſencken/ und ob er ſchon nur ei-
ne Reben haͤtte/ dennoch dieſelbe einlegen/ dardurch
wird er gleichſam wieder verjuͤnget. Je friſcher und ſtaͤr-
cker das Holtz an einem Stock iſt/ je beſſer taugts zum
Gruben/ daß man wol offt von einem ſolchem geilen
und frechen Weinſtock zwey oder drey Reben gruben
kan; alles aber was klein Holtz hat/ iſt zum Gruben
nicht tauglich; was aber ſtarckes Holtz hat/ da kan man
[Spaltenumbruch] die Reben deſto laͤnger einlegen/ damit ſie deſto beſſer
wurtzen/ und der Erden Nahrung an ſich ziehen koͤn-
nen.

Es muß aber vornemlich in die Graͤfften gute Dung
von Gefluͤgel/ Schafen und Geiſſen gelegt ſeyn; wie
auch die Alten gewolt haben/ ſoll man eine Hand voll
duͤrre Wein-Trebern in jede Gruben thun/ zu rother
Gattung von weiſſen Trauben/ und zu weiſſen von ro-
then/ neben der Dung; dieſes ſoll den Stock verſtaͤr-
cken/ jenes aber verurſachen/ daß ſich die Wurtzen deſto
eher ausbreiten.

Es ſcheinet doch Vernunfftmaͤſſiger/ wann der Grund
nur nicht gar zu ſchlecht iſt/ daß bey dem erſten Gruben
das Dungen unterlaſſen/ bey dem letzten Umſetzen aber
deſto fleiſſiger verrichtet werde; Jndem alles/ was aus
einem ſchlechten in einen beſſern Grunde kommet/ lieber
gedeyet/ als was Anfangs in einer guten fetten Erden
verwehnet/ hernach mit einer geringen vorlieb nehmen
muß; welches bey allem Pflantzen und Umſetzen eine
allgemeine unfehlbare Regel iſt/ darnach ſich alle gute
Haushalter zu richten pflegen.

Das Gruben aber heiſſet ſo viel/ daß man an einem
guten fruchtbaren wolgearteten Stock eine Reben nim̃t/
laͤſſet ſie am Stock ſtehẽ/ beugt ſie unterſich in eine naͤchſt
dabey zubereitete Gruben/ deckt ſie in der Mitten mit
Erden/ und laͤſſet das eine Ende etwan 4 oder 5 Finger
breit heraus gehen/ alſo/ daß ein paar Augen daran ſind/
die in der freyen Lufft verbleiben; die darzu gebrauchte
Reben aber muß wol reiffes Holtz haben/ ſonſt taugts
nicht.

Alle dieſe Arbeit muß bey trockenem Wetter an ei-
nem ſchoͤnen ſtillen Tage geſchehen/ wo aber (wie es
manches Jahr kommt) das Holtz nur halb/ oder gar
nicht reif wird/ muß man das Gruben ſelbiges Jahr
gar unterlaſſen/ weil es doch nicht bekleiben/ und alle
Muͤhe umſonſt angelegt wuͤrde/ darum kan man nicht
alle Jahr gruben/ ſondern allein wann ein warmer
Sommer und ſchoͤner Herbſt iſt geweſen.

Theils machen die Gruben Knie-tief ein halbe Elen/
oder ein wenig mehr lang/ die werden vorher im Fruͤ-
ling ausgefaſſt/ damit der Grund durch Sonnen und
Regen fein ermarbe und ablige. Mit der Reben Einle-
gung muß man nicht weniger fuͤrſichtig umgehen/ daß
man ſie im Biegen nicht breche/ die geile Spitzen an der
eingelegten Reben ſchneidet man ab/ und laͤſſet nur ein
wenig herfuͤr gehen/ man ſteckt auch halbe Stecken dar-
zu/ damit man ſie im Fruͤling zu finden weiß/ auf die ge-
grubten Weinſtoͤcke hat ein Hausvater wol aufſehen zu
laſſen/ daß ſie nicht von denen Weinzierlen ſelbſt oder
andern geſtohlen/ und andern verkaufft werden; darum
er ihm alle Herbſt eine Verzeichnus ſoll geben laſſen/

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0377" n="359"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdten Buchs Er&#x017F;ter Theil/ Wein-Garten.</hi></fw><lb/><cb/>
gleich&#x017F;am wie ein warmer Beltz/ darinn &#x017F;ie des Win-<lb/>
ters Unge&#x017F;tu&#x0364;mm de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ausdauren ko&#x0364;nnen/ und<lb/>
greifft die Ka&#x0364;lte &#x017F;chon obenher etwan die Reben an/ wird<lb/>
doch das verdeckte hiemit verwahret/ daß man auf ku&#x0364;nff-<lb/>
tigen Fru&#x0364;ling am Holtz keinen Abgang hat; und al&#x017F;o<lb/>
kein Schade ge&#x017F;chihet.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o werden &#x017F;ie den Winter u&#x0364;ber/ unter der Erden/<lb/><cb/>
gleich&#x017F;am wie unter einer warmen Decke gela&#x017F;&#x017F;en; und<lb/>
im Fru&#x0364;ling/ wann man &#x017F;ie &#x017F;chneiden will/ wieder abge-<lb/>
zogen/ und die Erden hinweg und bey&#x017F;eits geraumt.</p><lb/>
            <p>Jn Summa/ ein flei&#x017F;&#x017F;iger Weingarts-Mann/ &#x017F;oll<lb/>
zum offtermal jetzt und vorher &#x017F;eine Weinberge/ durch-<lb/>
gehen/ und wann und wo einiger Mangel in einem und<lb/>
andern &#x017F;ich ereignet/ &#x017F;olches weislich er&#x017F;etzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Gruben/ Sencken/ oder Gra&#x0364;fften.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>U die&#x017F;em Werck geho&#x0364;ret/ den Fru&#x0364;ling und<lb/>
Sommer durch/ gebu&#x0364;hrende Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit; da-<lb/>
mit man den alten Sto&#x0364;cken nicht gar zu viel<lb/>
Scho&#x0364;ßling wegnehme/ &#x017F;ondern allzeit etwas u&#x0364;brig la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ damit &#x017F;ie ko&#x0364;nnen gegrubt/ verju&#x0364;ngt und fortgebracht<lb/>
werden/ &#x017F;on&#x017F;t tra&#x0364;gt er &#x017F;ich endlich aus/ und kan hernach<lb/>
keine gedeyliche Reben mehr &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en; da hingegen<lb/>
wann man flei&#x017F;&#x017F;ig davon grubt/ man die gute Gattung<lb/>
bey immerwa&#x0364;hrender Fruchtbarkeit erhalten kan; und<lb/>
ob &#x017F;chon der alte ab&#x017F;tirbt/ er doch &#x017F;eines gleichen Nach-<lb/>
ko&#x0364;mmlinge und Erben hinder &#x017F;ich verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Das gruben<lb/>
i&#x017F;t gleich&#x017F;am der be&#x017F;te Saame/ dardurch ein Weinge-<lb/>
bu&#x0364;rge bey &#x017F;einer Gu&#x0364;te und Tra&#x0364;chtigkeit erhalten wird/<lb/>
denn wer die Weinko&#x0364;rner an&#x017F;a&#x0364;en und darvon Nutzen<lb/>
hoffen wolte/ wu&#x0364;rde lang und vergeblich harren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t al&#x017F;o der be&#x017F;te und &#x017F;icher&#x017F;te Wege das Gruben/<lb/>
das ge&#x017F;chicht im Herb&#x017F;t/ wann das Laub abgefallen/ an<lb/>
denen Sto&#x0364;cken/ die man vorhero/ weil &#x017F;ie noch Trau-<lb/>
ben gehabt/ als der Mu&#x0364;he werth/ ausgemerckt hat.<lb/>
Das andere Gruben ge&#x017F;chiehet zu Ende des Aprils/ oder<lb/>
Anfang des Mayens/ und hei&#x017F;&#x017F;et das Blatgruben/ wird<lb/>
aber nicht in allen Gebu&#x0364;rgen erlaubet; weil dardurch die<lb/>
zarten Scho&#x0364;ßlinge leicht verletzt und abge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Wann die Hecken oder Reben hoch i&#x017F;t und frucht-<lb/>
bar/ ha&#x0364;ngt man Ko&#x0364;rblein oder zertheilte Ha&#x0364;felein dar-<lb/>
an/ fu&#x0364;llt &#x017F;ie mit Erden/ u&#x0364;bers Jahr &#x017F;chneidet man &#x017F;ie ab/<lb/>
und &#x017F;etzt &#x017F;ie weiter/ al&#x017F;o kan man auch den Sevenbaum<lb/>
und andere Gewa&#x0364;ch&#x017F;e vermehren.</p><lb/>
            <p>Man grubt nach dem Voll&#x017F;chein biß auf 4 Tage<lb/>
zum Neumonden; Jn die&#x017F;en aber muß man &#x017F;ich vornem-<lb/>
lich nach des Weingartens Lager und Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
richten: An ga&#x0364;hen/ du&#x0364;rren und trocknen Orten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Gruben tieffer/ und auf 2 Schuch gemacht werden/<lb/>
damit das abfallende Regen-Wa&#x017F;&#x017F;er die Wurtzen nicht<lb/>
&#x017F;o bald entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern ihre Nahrung von dem Grun-<lb/>
de behalten mo&#x0364;ge; Jn ebnen Weinbergen &#x017F;ind ein<lb/>
Schuch und ein halber genug&#x017F;am tief; Jm feuchten<lb/>
Grunde aber i&#x017F;t ein Schuch &#x017F;chon recht/ weil &#x017F;ie/ tieffer<lb/>
eingelegt/ eher faulen als einwurtzeln mo&#x0364;chten/ &#x017F;o muß<lb/>
auch der Wein&#x017F;to&#x0364;cke Art vorher wol betrachtet &#x017F;eyn/ was<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e und freche/ und was matte und ausgehungerte<lb/>
Scho&#x0364;ßlinge treibt.</p><lb/>
            <p>Gar von den alten abgematteten Sto&#x0364;cken/ i&#x017F;t be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er den gantzen Stock ein&#x017F;encken/ und ob er &#x017F;chon nur ei-<lb/>
ne Reben ha&#x0364;tte/ dennoch die&#x017F;elbe einlegen/ dardurch<lb/>
wird er gleich&#x017F;am wieder verju&#x0364;nget. Je fri&#x017F;cher und &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cker das Holtz an einem Stock i&#x017F;t/ je be&#x017F;&#x017F;er taugts zum<lb/>
Gruben/ daß man wol offt von einem &#x017F;olchem geilen<lb/>
und frechen Wein&#x017F;tock zwey oder drey Reben gruben<lb/>
kan; alles aber was klein Holtz hat/ i&#x017F;t zum Gruben<lb/>
nicht tauglich; was aber &#x017F;tarckes Holtz hat/ da kan man<lb/><cb/>
die Reben de&#x017F;to la&#x0364;nger einlegen/ damit &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wurtzen/ und der Erden Nahrung an &#x017F;ich ziehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen.</p><lb/>
            <p>Es muß aber vornemlich in die Gra&#x0364;fften gute Dung<lb/>
von Geflu&#x0364;gel/ Schafen und Gei&#x017F;&#x017F;en gelegt &#x017F;eyn; wie<lb/>
auch die Alten gewolt haben/ &#x017F;oll man eine Hand voll<lb/>
du&#x0364;rre Wein-Trebern in jede Gruben thun/ zu rother<lb/>
Gattung von wei&#x017F;&#x017F;en Trauben/ und zu wei&#x017F;&#x017F;en von ro-<lb/>
then/ neben der Dung; die&#x017F;es &#x017F;oll den Stock ver&#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cken/ jenes aber verur&#x017F;achen/ daß &#x017F;ich die Wurtzen de&#x017F;to<lb/>
eher ausbreiten.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;cheinet doch Vernunfftma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger/ wann der Grund<lb/>
nur nicht gar zu &#x017F;chlecht i&#x017F;t/ daß bey dem er&#x017F;ten Gruben<lb/>
das Dungen unterla&#x017F;&#x017F;en/ bey dem letzten Um&#x017F;etzen aber<lb/>
de&#x017F;to flei&#x017F;&#x017F;iger verrichtet werde; Jndem alles/ was aus<lb/>
einem &#x017F;chlechten in einen be&#x017F;&#x017F;ern Grunde kommet/ lieber<lb/>
gedeyet/ als was Anfangs in einer guten fetten Erden<lb/>
verwehnet/ hernach mit einer geringen vorlieb nehmen<lb/>
muß; welches bey allem Pflantzen und Um&#x017F;etzen eine<lb/>
allgemeine unfehlbare Regel i&#x017F;t/ darnach &#x017F;ich alle gute<lb/>
Haushalter zu richten pflegen.</p><lb/>
            <p>Das Gruben aber hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;o viel/ daß man an einem<lb/>
guten fruchtbaren wolgearteten Stock eine Reben nim&#x0303;t/<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie am Stock &#x017F;tehe&#x0303;/ beugt &#x017F;ie unter&#x017F;ich in eine na&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
dabey zubereitete Gruben/ deckt &#x017F;ie in der Mitten mit<lb/>
Erden/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et das eine Ende etwan 4 oder 5 Finger<lb/>
breit heraus gehen/ al&#x017F;o/ daß ein paar Augen daran &#x017F;ind/<lb/>
die in der freyen Lufft verbleiben; die darzu gebrauchte<lb/>
Reben aber muß wol reiffes Holtz haben/ &#x017F;on&#x017F;t taugts<lb/>
nicht.</p><lb/>
            <p>Alle die&#x017F;e Arbeit muß bey trockenem Wetter an ei-<lb/>
nem &#x017F;cho&#x0364;nen &#x017F;tillen Tage ge&#x017F;chehen/ wo aber (wie es<lb/>
manches Jahr kommt) das Holtz nur halb/ oder gar<lb/>
nicht reif wird/ muß man das Gruben &#x017F;elbiges Jahr<lb/>
gar unterla&#x017F;&#x017F;en/ weil es doch nicht bekleiben/ und alle<lb/>
Mu&#x0364;he um&#x017F;on&#x017F;t angelegt wu&#x0364;rde/ darum kan man nicht<lb/>
alle Jahr gruben/ &#x017F;ondern allein wann ein warmer<lb/>
Sommer und &#x017F;cho&#x0364;ner Herb&#x017F;t i&#x017F;t gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Theils machen die Gruben Knie-tief ein halbe Elen/<lb/>
oder ein wenig mehr lang/ die werden vorher im Fru&#x0364;-<lb/>
ling ausgefa&#x017F;&#x017F;t/ damit der Grund durch Sonnen und<lb/>
Regen fein ermarbe und ablige. Mit der Reben Einle-<lb/>
gung muß man nicht weniger fu&#x0364;r&#x017F;ichtig umgehen/ daß<lb/>
man &#x017F;ie im Biegen nicht breche/ die geile Spitzen an der<lb/>
eingelegten Reben &#x017F;chneidet man ab/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nur ein<lb/>
wenig herfu&#x0364;r gehen/ man &#x017F;teckt auch halbe Stecken dar-<lb/>
zu/ damit man &#x017F;ie im Fru&#x0364;ling zu finden weiß/ auf die ge-<lb/>
grubten Wein&#x017F;to&#x0364;cke hat ein Hausvater wol auf&#x017F;ehen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie nicht von denen Weinzierlen &#x017F;elb&#x017F;t oder<lb/>
andern ge&#x017F;tohlen/ und andern verkaufft werden; darum<lb/>
er ihm alle Herb&#x017F;t eine Verzeichnus &#x017F;oll geben la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[359/0377] Vierdten Buchs Erſter Theil/ Wein-Garten. gleichſam wie ein warmer Beltz/ darinn ſie des Win- ters Ungeſtuͤmm deſto beſſer ausdauren koͤnnen/ und greifft die Kaͤlte ſchon obenher etwan die Reben an/ wird doch das verdeckte hiemit verwahret/ daß man auf kuͤnff- tigen Fruͤling am Holtz keinen Abgang hat; und alſo kein Schade geſchihet. Alſo werden ſie den Winter uͤber/ unter der Erden/ gleichſam wie unter einer warmen Decke gelaſſen; und im Fruͤling/ wann man ſie ſchneiden will/ wieder abge- zogen/ und die Erden hinweg und beyſeits geraumt. Jn Summa/ ein fleiſſiger Weingarts-Mann/ ſoll zum offtermal jetzt und vorher ſeine Weinberge/ durch- gehen/ und wann und wo einiger Mangel in einem und andern ſich ereignet/ ſolches weislich erſetzen. Cap. XXXV. Vom Gruben/ Sencken/ oder Graͤfften. ZU dieſem Werck gehoͤret/ den Fruͤling und Sommer durch/ gebuͤhrende Fuͤrſichtigkeit; da- mit man den alten Stoͤcken nicht gar zu viel Schoͤßling wegnehme/ ſondern allzeit etwas uͤbrig laſ- ſe/ damit ſie koͤnnen gegrubt/ verjuͤngt und fortgebracht werden/ ſonſt traͤgt er ſich endlich aus/ und kan hernach keine gedeyliche Reben mehr ſchoſſen; da hingegen wann man fleiſſig davon grubt/ man die gute Gattung bey immerwaͤhrender Fruchtbarkeit erhalten kan; und ob ſchon der alte abſtirbt/ er doch ſeines gleichen Nach- koͤmmlinge und Erben hinder ſich verlaͤſſet. Das gruben iſt gleichſam der beſte Saame/ dardurch ein Weinge- buͤrge bey ſeiner Guͤte und Traͤchtigkeit erhalten wird/ denn wer die Weinkoͤrner anſaͤen und darvon Nutzen hoffen wolte/ wuͤrde lang und vergeblich harren muͤſſen. Jſt alſo der beſte und ſicherſte Wege das Gruben/ das geſchicht im Herbſt/ wann das Laub abgefallen/ an denen Stoͤcken/ die man vorhero/ weil ſie noch Trau- ben gehabt/ als der Muͤhe werth/ ausgemerckt hat. Das andere Gruben geſchiehet zu Ende des Aprils/ oder Anfang des Mayens/ und heiſſet das Blatgruben/ wird aber nicht in allen Gebuͤrgen erlaubet; weil dardurch die zarten Schoͤßlinge leicht verletzt und abgeſtoſſen ſind. Wann die Hecken oder Reben hoch iſt und frucht- bar/ haͤngt man Koͤrblein oder zertheilte Haͤfelein dar- an/ fuͤllt ſie mit Erden/ uͤbers Jahr ſchneidet man ſie ab/ und ſetzt ſie weiter/ alſo kan man auch den Sevenbaum und andere Gewaͤchſe vermehren. Man grubt nach dem Vollſchein biß auf 4 Tage zum Neumonden; Jn dieſen aber muß man ſich vornem- lich nach des Weingartens Lager und Beſchaffenheit richten: An gaͤhen/ duͤrren und trocknen Orten muͤſſen die Gruben tieffer/ und auf 2 Schuch gemacht werden/ damit das abfallende Regen-Waſſer die Wurtzen nicht ſo bald entbloͤſſe/ ſondern ihre Nahrung von dem Grun- de behalten moͤge; Jn ebnen Weinbergen ſind ein Schuch und ein halber genugſam tief; Jm feuchten Grunde aber iſt ein Schuch ſchon recht/ weil ſie/ tieffer eingelegt/ eher faulen als einwurtzeln moͤchten/ ſo muß auch der Weinſtoͤcke Art vorher wol betrachtet ſeyn/ was groſſe und freche/ und was matte und ausgehungerte Schoͤßlinge treibt. Gar von den alten abgematteten Stoͤcken/ iſt beſ- ſer den gantzen Stock einſencken/ und ob er ſchon nur ei- ne Reben haͤtte/ dennoch dieſelbe einlegen/ dardurch wird er gleichſam wieder verjuͤnget. Je friſcher und ſtaͤr- cker das Holtz an einem Stock iſt/ je beſſer taugts zum Gruben/ daß man wol offt von einem ſolchem geilen und frechen Weinſtock zwey oder drey Reben gruben kan; alles aber was klein Holtz hat/ iſt zum Gruben nicht tauglich; was aber ſtarckes Holtz hat/ da kan man die Reben deſto laͤnger einlegen/ damit ſie deſto beſſer wurtzen/ und der Erden Nahrung an ſich ziehen koͤn- nen. Es muß aber vornemlich in die Graͤfften gute Dung von Gefluͤgel/ Schafen und Geiſſen gelegt ſeyn; wie auch die Alten gewolt haben/ ſoll man eine Hand voll duͤrre Wein-Trebern in jede Gruben thun/ zu rother Gattung von weiſſen Trauben/ und zu weiſſen von ro- then/ neben der Dung; dieſes ſoll den Stock verſtaͤr- cken/ jenes aber verurſachen/ daß ſich die Wurtzen deſto eher ausbreiten. Es ſcheinet doch Vernunfftmaͤſſiger/ wann der Grund nur nicht gar zu ſchlecht iſt/ daß bey dem erſten Gruben das Dungen unterlaſſen/ bey dem letzten Umſetzen aber deſto fleiſſiger verrichtet werde; Jndem alles/ was aus einem ſchlechten in einen beſſern Grunde kommet/ lieber gedeyet/ als was Anfangs in einer guten fetten Erden verwehnet/ hernach mit einer geringen vorlieb nehmen muß; welches bey allem Pflantzen und Umſetzen eine allgemeine unfehlbare Regel iſt/ darnach ſich alle gute Haushalter zu richten pflegen. Das Gruben aber heiſſet ſo viel/ daß man an einem guten fruchtbaren wolgearteten Stock eine Reben nim̃t/ laͤſſet ſie am Stock ſtehẽ/ beugt ſie unterſich in eine naͤchſt dabey zubereitete Gruben/ deckt ſie in der Mitten mit Erden/ und laͤſſet das eine Ende etwan 4 oder 5 Finger breit heraus gehen/ alſo/ daß ein paar Augen daran ſind/ die in der freyen Lufft verbleiben; die darzu gebrauchte Reben aber muß wol reiffes Holtz haben/ ſonſt taugts nicht. Alle dieſe Arbeit muß bey trockenem Wetter an ei- nem ſchoͤnen ſtillen Tage geſchehen/ wo aber (wie es manches Jahr kommt) das Holtz nur halb/ oder gar nicht reif wird/ muß man das Gruben ſelbiges Jahr gar unterlaſſen/ weil es doch nicht bekleiben/ und alle Muͤhe umſonſt angelegt wuͤrde/ darum kan man nicht alle Jahr gruben/ ſondern allein wann ein warmer Sommer und ſchoͤner Herbſt iſt geweſen. Theils machen die Gruben Knie-tief ein halbe Elen/ oder ein wenig mehr lang/ die werden vorher im Fruͤ- ling ausgefaſſt/ damit der Grund durch Sonnen und Regen fein ermarbe und ablige. Mit der Reben Einle- gung muß man nicht weniger fuͤrſichtig umgehen/ daß man ſie im Biegen nicht breche/ die geile Spitzen an der eingelegten Reben ſchneidet man ab/ und laͤſſet nur ein wenig herfuͤr gehen/ man ſteckt auch halbe Stecken dar- zu/ damit man ſie im Fruͤling zu finden weiß/ auf die ge- grubten Weinſtoͤcke hat ein Hausvater wol aufſehen zu laſſen/ daß ſie nicht von denen Weinzierlen ſelbſt oder andern geſtohlen/ und andern verkaufft werden; darum er ihm alle Herbſt eine Verzeichnus ſoll geben laſſen/ wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/377
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 359. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/377>, abgerufen am 15.10.2019.